Skip to main content

Full text of "Das Tage-Buch 1925 1. Halbjahr"

See other formats


DAS 
TAGE-BUCH 

Herausgeber: Stefan Grofimann 

Geleitet von 
Stefan Grofimann und Leopold Schwarzschild 



Berlin 1925 
6. Jahrgang 

l.Halbjahr 



SCHUMC * 



SrRVMPre v. ye/oc 



* STEFAN GROSSMANN* 



W 
DQ 

W 
O 

D 
W 



H 

(£4 
w 

HI 

o 



DAS 

TAGE 
B.UCH 

geleitet von 
Stefan GroBmann und Leopold Schwarzschild 

BERLIN. 3. Januar 1925 
IN HALT: 

Seite 

Tagebuch der Zeit (mit einer Zeichnung 

von Fodor) 1 

Hermann Schutzixiger: Das Ehrengericht . 4 

Paul Diner-Denes: Bilder aus Ungarn . . 7 

Hans Fallada: Stimme aus den Gefangnissen 9 

Gerhart Hauptmann: Morgen 16 

Bruno Frank: Das Goldbergwerk . . '. . 16 
Walter Mehring: Rapider Baedeker der Stadt 

P^is 20 

Robert Walser: Kleine Dicbtungen .... 22 

Kurt Pinthus: Zwei Janntngs-Fihne . . 26 

Albert Ehrenstein: Krankheit ... 28 

Tagebuch der Wirtschaft 29 

Glossen ' \ [ 32 

Einzelverkantspreis W Goldpfenntge 
Kr. 5Nd,- Ke. 3,- 



w 

o 

IS 

w 
a* 

H 

w 
o 
w 

as 

O 

a: 
> 

w 
2 



I * TAGEBUCHVERLAG M-B-H* 



DAS TAGE-BUCH 

QELEITET VON 

STEFAN GROSSMANN UND LEOPOLD SCHWARZSCHILD 

1NHALTS-VERZEICHNIS 

6. Jahrgang / 1. Halbjahr 
192 5 



POLITIK, GESCHICHTE, 
WIRTSCHAFT: 

Angell, Norman: Der Mindest- 
preis des Friedens . . . 742 

Barbusse, Henri: Der groBe 
Kerker Polen 452 

Behne, Adolf: Der neue Stadt- 
baurat 277 

Bloch, Kurt: Lafollette ... 936 

Brailsford, H. N.: Chamber- 
lains Politik ..;... 152 

— Der Pakt .377 

Clement, Frantz: Josef Caillaux 931 
Das troianische Pferd . . . 597 
Die Wahl des Reichsprasi- 

denten . . . . k , 262, 304 

Ein Ausweg . 521 

Ein Protokoll 559 

Ein China -' Deutscher : Tsao 

Kun vor dem Tribunal . 186 

E.W.: Das Spiel mit den Zollen 799 
Garvin, J. L.: Das unmogliche 

Genfer Protokoll .... 297 

— Zion . . . 4 ... . 672 
Geheeb, Christian: Stinnes, 

eine dynastische Tragodie 860 
Grofimann, Stefan: Konrad 

Hanisch ........ 633 

Heim und Eisner ..... 704 

Kunfi, Siegmund: Horty und 

Beniczky 863 

Levi, Paul: Reichstag und 

Ruhrgelder-Skandale ... 188 

— Verhaftungs-Skandale . . .305 
Lichtstrahlen aus Hinden- 

burgs Rede 600 

Mehring, ^ Walter: Frankreich 

und Hindenburg .... 669 
Meyer, Willy: General Allans 

Rheinland-Tagebuch ... 379 

Nachrufe 337 

Olden, Rudolf: Der Herr 
. Geheimrat ...... 41 

O.L.: Shaws Absage an Moskau 44 
— Zwei Konige und nur ein 

Esel? 529 



824 
409 

671 

406 



756 
703 



Ossietzky , Carl von : Das 
boykottierte Vaterland . 84 

— 1525 — Florian Geyers Jahr 533 

— Das heimliche Heer . . . 
Prasidentschafts-Kandidaten . 
Proust : Das Hindenburg- 

Plagiat 

Raut, Hans: Vom Genfer 

Kriegsschauplatz .... 
Roda Roda: Drei Wege zur 

Verringerung des Deutsch- 

tums 

Rolland, Romain: Die Hinden- 

burgvWahl 

Rothe, Hans: Vergniigungstour 

iiber die Schlachtfelder . 834 
Schiitzinger, Hermann: Das 

Ehrengericht 4 

Schwarzschild, Leopold: 1 Die 

Taktlk der Prasidenten- 

waM -.370 

— Verkehr mit Staatsober- 
hauptern 779 

— Das Ende des Stinnestraums 855 
Sil Vara: Lord Curzon . . 446 
Tagebuch der Wirtschaft: 29, 65, 

98, 173, 205, 243, 279, 318, 355, 

393, 432, 467, 505, 578, 614, 649, 

687, 723, 764, 838, 876, 916, 651 

Tagebuch der Zeit: 1, 37, 75, 111, 147, 

181, 219, 255, 291, 327, 365, 403, 

439, 477, 515, 553, 591, 627, 663, 

699, 737,. 775, 813, 851, 889, 927 

Wiie ich mlr Frau Jarres denke 451 

Zweig, Arnold: Eine Univer- 

sitat in Jerusalem . . . 527 

* * *: Es geht urn PreuBen . 79 

* * *: SiiBsaure Totenfeier . 335 

* # *: Das sozialdemokrati- 

sche Argument .... 374 

* * *: Tuans Plan fur die 

Befriedung Chinas .... 116 

* * *: Die Zeitfreiwilligen 155 

* * *: Die Wahl jd£S Reichs- 

prasidenten 224 



1 



* * *: Die Stellung des 

Reichsprasidenten nach der 

Verfassung 598 

* « *:' Deutsche Diagnose . 635 

* # *: Englische Antwort auf 

die Hindenburg-Wahl . . 667 

* * *: Dem funfzigjahrigen 

Severing 817 

KUNST, LITERATUR, PHILO- 
SOPHIE, WISSENSCHAFT: 

Anatole France im Gesprach . 920 

Bahn, Hermann: Thomas Mann 828 
Brust, Alfred: Die Briefe von 

Peter Gast an Friedrich 

Nietzsche 948 

Corbach, Otto: Leibniz und 

RuBland 344 

Der Kunstmarkt 589, 625, 661, 697, 

734, 773, 810, 840, 886, 924, 962 

Die gelesensten Biicher . . . 512 
Falkenfeld, Hellmuth: Politik 

und Vernunit 659 

FILM: 

Kurt Pinthus: Zwei Jannings- 

filtne i . 26 

— Colin RoB' Weitreisefilm . 68 

— Baby Peggy ... 68 

— New York und Berlin im 
Film 105 

— Barry und Harold Lloyd 106 

— Norma Talmadge .... 145 

— Buster Keaton 145 

— Buster Keaton 807 

— Die Periicke 177 

— Kampf urn die Scholle . . 214 

— Der Turm des Schweigens . 215 

— Der Sudpolarfilm .... 248 

— Gruselige Filme .... 285 

— Der Mexiko-Film .... 361 

— Wege zu Kraft und Schon- 
heit 437 

— Dekameron-Nachte . . . 471 

— Die Karawane 510 

— Die weiBe Schwester . . oil 

— Mount Everest-Film . . . 548 

— Ralphs galante Abenteuer . 587 

— Ossi 733 

— Die freudlose Gasse . . . 807 
FlieB, Dr. Wilhelm: Die Links- 

sei'stigen 489 

France, Anatole: Auf dem Quai 

Malaquais 1 1S 

GroBmann, Stefan : Hentigs 

Robespierre . . . 463 



— Arnolt Bronnens Exzesse . 908 
Haas, Willy: Kafkas letztes 

Werk 460 

Hahn, Arnold: Unter der 

Patronanz der Weltpresse . 785 
Hofmannsthal, Hugo von: Der 

Schatten der Lebenden . 190 
Ihering, Herbert: Rheinische 

Rebellen ....... 746 

Kaus, Otto: Die Ueberschatzung 

des Sexuellen . . . . . 383 

— Tolstois Ehelegende . . 753. 
Koffka, Friedrich: Bemerkungen 

iiber Journalismus ... 751 
Kuh, Anton: Die grofie Wede- 

kind-Revue 690 

Mayer, Paul: Paul Louis 

Courier 400 

— Lassalle im Kampf . . . 586 
Mehring, Walter: Le • bal du 

comte d'Orgel 94 

O. L.: Nietzsche und Spitteler 86 

— Das „noli me tangere" der 
Sexualwissenschaft . . . 124 

Polgar, Alfred: Premiere . . 572 

Pringsheim, Klaus: Chocolate 
Kiddies ....... 805 

Robert, Eugen: Der Kritiker 
Felix Hollander .... 575 

Salmon, AndrS: Andre" Gide 
und seine Phantome . . . 787 

Salten, Felix: Casanova . . 607 

Schierling, Lucius: Walter 
Mehrings ,,Trollatische Ge- 
schichten" 499 

Simon, Heinrich: Steine des 
AnstoBes in Werfels Verdi- 
Roman ; 457 

— Antwort . 641 

Sinclair, Upton: Jack London 601 

TISCH MIT BOCHERN: 

e. d. Josef Weinhebej: „Das 
Waisenhaus" 108 

— Robert Louis Stevenson: 
„Der Junker von Ballantrae" 108 

st.gr.: Claude Anet: „Ariane" 110 

— Hans Tietze: „Altwien in 
Wort und Bild" 109 

— Fodor: „Rummel u .... 288 
— s Egon Erwin Kisch: „Fall 

Redl" 289 

a. h.: Walter Beamt: „Das erste 

Weib" ........ 324 

J.: Georg Froschel: „Der 

Priester und die Frau" . . 325 



y.: Fechenbachs Zuchthaus- 
buch .623 

Hahn, Arnold: Dr. 0. Hauser: 
„Urgeschichte 44 .... 885 

Otto Zarek : Hans Carossa : 
„Rumanisches Tagebuch 44 . 250 

— Megerle von Mtihlfeld: 
„M6glichkeiten" .... 250 

— Werner Turk: „Der Arb its- 
lowe" - v . 251 

— Ludwig Kappis: „Traum- 
stadt" 251 

— Francis Carco: „J6sus-la- 
Caille 44 , „Der Gehetzte 4 * . 251 

— Oscar Wilde: „Epistola" . 252 

— Franz Kaika: „Ein Hunger- 
kiinstler" 286 

— Albert Daudistel: „Die 
lahmen Gbtter" .... 286 

— Joseph Roth: „Hotel Savoy" 287 

— Ernst WeiB: „Vukobranko- 
wisz" 287 

— CarlHagemann: „Biographie 
Oscar Wildes 41 288 

— Erich Aron: „Holderlin* 4 . 288 

— Georg Brandes: „ Julius 

Casar 44 288 

— Jo Lherman: „Die Lyrik 

der Generation" ' . . . . 323 

— Iwan Goll: „Der Eiffelturm 44 323 

— Carl Seelig: „Himmel und 
Erde" .324 

— Ernst Schmitt: „Sonette" . 324 

— Wolfgang Goetz: 
„Gneisenau 4 * 324 

— Wilhelm Braun: „Drei 
Dramen" 324 

— Ernst Schmitt: „Im Anfang 
war die Kraft'*, „Hochzeit*\ 
„Heimkehrer 44 362 

— Muschler: „Komodie des 
Lebens' 4 . . ■ 363 

— Paul Mayer: „Der getrubte 
Spiegel'* 363 

— C. Z.Klotzel: „BCCii 44 . . 363 

— Carl Sternheim: „Gaug,uin 

und Van Gogh** .... 398 

— Kasack: „Van Gogh** . . 398 

— Hutchinson: „Wenn der 
Winter kommt** 399 

— Walter Serner: „Der Pfiff 

um die Ecke'* 399 

— Alexander Mozkowski: 
„Anton Notenquetscher laBt 

Sie gruBen 44 399 

— Erich Miihsam: „AIarm" . 400 



- Gustav Landauer: Rechen- 
schaft" 400 

- Pierre Dominique: „Frank- 
reich und Liidendorff** . . 400 

- Sven Hedin: „Ossendowski 

und die Wahrheit .... 400 
-Leopold Fehlau: „Wahlet 
das Leben 44 400 

- Nikolai LeBkow: „Gesam- 
melte Werke" . . . . . 472 

- „Herr Fettwanst 4 * .... 473 

- „Die Cronik von Sankt 
Johann" 474 

- Gertrud le Fort: „Hymnen 

an die Kirche** .... 512 
-Ruth Schaumann: * „Der 
Knospengrund'* .... 512 

- Eriph Ebermeyer: „Dr. 
Angelo' 4 . - 549 

- Hermann von Boetticher: 
„Das Bild" 550 

- Gerhard Drabsch: „Man- 
fred* 550 

- Gerhard Pohl: „Tagebuch 
merkwiirdiger Verfiihrun- 
gen" . . . . . . . . 550 

- Josef Maria Frank: „Korax*' 551 

- Brunold Springer: „Ge- 
dichte** 551 

- Gustav Billeter: „Deutung" 551 

- Albert Ehrenstein: „Pe-lo- 
Thien 4 ', „Po-Chu-i** . . . 584 

- Heinrich Lersch: „Mensch 

im Eisen 44 585 

- Regina Ullmann: „Die 
Barockkirche 44 ..... 620 

- Albert Steffen: „Pilgerfahrt 
zum Lebensbaum 44 . . . 620 

- Georges Duhamel: „Mitter- 
nachtliche Beichte" . \ . 621 
Francis Carco: „An StraBen- 

ecken 4 ' . . 622 

Hans Hyan: „Auf Tod und 
Leben! 44 622 

- RodaRoda: „Milan reitet in 

die Nacht 4 * 622 

- Adolf von HatzfeldS: „Ge- 
dichte** . ... . . . 622 

Arnold Ulitz: „Der Lotse" 623 
Raymond Radiguet: „Das 
-Fest*\ „Der Teufel im 

Leib u 657 

Upton Sinclair: „Die Holle" 658 
Alexander Guidony: JDizzy" 658 
Wladimir Majakowsky: 

,,150 Millionen 44 .... 658 



— Oscar Ameringer: „Unterm 
Sternenbanner" . . . , ; 659 

— Eugen Levine 1 : „Stimmen 

der Volker zum Krieg" . 659 

— Stefan Zweig: „Der Kampf 

mit dem Damon" . . .731 

— Arnold Zweig: „Lessing- 
Kleist-Buchner .... 732 

— Hermann Hefele: „Die 
Reuse" ,. . . '. .■ , . 733 

— Karl Linzen: „Hochzeit- 
spuk" 733 

— Willibald Kohler: „Die ge- 
treuen FttBe" 733 

— Paul Zech: „Mutterstadt il 772 

— Klaus Mann: „Vor dem 
Leben" 808 

— Max Krell: „Der Henker" . 808 

— Alfred Neumann: „Die 
Bruder" ....... 809 

— Adalbert Reinwald: 
„Menschen*' ..... 884 

— Otto StoBl: „Adalbert 
Stifter" 884 

— Jules Romains: t ,Lucienne" 957 

— Lion Feuchtwanger : „Jud 
SuB" ........ 959 

WerfeL Franz: Em Tadelzettel 639 
Wie werde ich aufgefuhrt? . 642 
William Beebe sticht in dfc 

See ........ 455 

Zarek, Otto : Klabund, China, 

Hannover 103 

— Die neue Schweiz .... 502 

— Thomas Mann und die 
Aerzte ... . . . . 845 

Zobeltitz, Fedor von: Deutsche 
Privatpresse ..... . 50 

Zu wahr fur die Dichtung . . 581 

Zweig, Stefan: Nietzsches 
Fluent in die Freiheit . . 421 

* ♦ *: Rudolf Steiner ... 481 

BRIEFE, BETRACHTUNGEN,* 
ERINNERUNGEN: 

Bakunin, Michael: Meine 

Beichte 122, 165, 2Q0, 240, 

315, 352 
Barmat, Henry: Die Hinrich- 

tung vor dem Urteil . . 820 
Det „Vatermord" in Ulm . . 227 
Diners-Denes, Paul: Bilder aus 

Ungarn . , » . '■, ' . . . . 7 
Ein Richter: Die Farce des 

neuen Schwurgerichts . . 484 
< — Die Geheimnisse des 

Gnadenwesens . . * . . 712 



Eulenberg, Herbert: Gaston 
Leleu . < 492 

Fallada, Hans: Sttmme aus 
den Gefangnissen .... 9 

— Tscheka-Impressionen . . 522 
Figner, Wera: Als ich nach 

zwanzig Jahren aus der 

Zelle trat 715 

Fouchardiere, G. de la: Pariser 

Caf6s 195 

Goldschmidt, Alfons: Aus einem 

Buch Mexiko 231 

Graetz, Carlotto: Moderner 

Briefsteller 238, 275, 388, 

429, 684, 721 
GroBmann, Stefan: Polizei- 

president Richter .... 260 

— Ebert 331 

Grund, Helen: Bei Paul Poiret 611 

— Sei dein Herr! .... 680 
Hahn, Arnold : Der Vergnu- 

gungs-Index . . ". . . . 309 

— Die Drusenmode .... 435 

— Jung ist ait, alt ist jung 470 

— Ouerulanten ...... 487 

— Ideen-Bekleidung . ... . 618 

— Don Juan der Landschaften 763 

— Sieben Sonntage in der 
Woche . . ..... 847 

— Der auBereheliche Schrecken 941 
Jacob, Heinrich Eduard: Georg 

Brandes in Berlin .... 480 

— Abschied aus Perpignan . . 938 
Kaus T Otto: Die Jungfrau . . 91 

— Gerichtssaal-Reporter . . 128 

— Der Kindermord von 
Zwickau , 163 

— Antwort an Hans Siemsen 236 

— Der Fall Boters 338 

Kersten, Kurt: Die „Beichte" 

Michael Bakunins .... 120 

— Dostojewskis Frau . . . 535 

— Aufstandsrezept . . . . 882 
Kisch, Egon Erwin: Die beiden 

Tschekas vor dem Reichs- 
gericht ........ 417 

— Im Elternhaus der Reclam- 
Bandchen . 872 

Lessing, Theodor: Gottes 
Muhlen mahlen langsam 266 

— Massenwahn 893 

Mehring, Walter: Rapider 

Baedeker der Stadt Paris 20 

— Faits divers 48 

— Rubezahl 1924 271 

— Ethnographischer Unterricht 

bei Professor Unrat . . . 385 



— Revolution im Quartier 
latin 539 

Ossietzky, Carl von: Professo- 
ren, Zeitungsschreiber und 
verkrachte Existenzen . .159 

Polgar, Alfred: Pere Lachaise . 170 

Roda Roda: Der Fall Himmel . 568 

Rothe, Hans: StraBburg . . 654 

— Derby 1925 943 

Siemsen, Hans: Der Kinder- 

mofd in Zwickau .... 234 
Stifter, Adalbert: Ein Liebes- 

brief ,541 

Thomas, Willy: Das Leben im 

Tod .358 

DICHTUNGEN, SATIREN, 
APHORISMEN: 

Altenberg, Peter: Letzte Weis- 

heiten 831 

Balzac-Blitze ...... 624 

Becque, Henri: Gallige Worte 915 
Britting, Georg: Der bethle- 

hemitische Kindermord . . 428 
Casanova, Giacomo: Die San- 

gerin braucht einen Vetter 311 

Chamiort . .- 343 

Ehrenstein, Albert: Krankheit 28 

— Im Tempel Hsien-Yu . , 60 

— Das letzte Gedicht ... 117 
— - Eine Sklavin entlief ... 194 
Eliat, Helene: Michele '. . . 131 

— Das rote Hutchen ... 912 
France, Anatole: 276, 296, 420, 

493, 520 
Frank, Bruno: Das Goldberg- 

werk ........ 16 

Graetz, Carlotto: Unverbesser- 

lich . 138 

GroBmann, Stefan: Nachruf . 750 

Grfllparzer ....... 532 

Haschek, Jaroslav: Ein kleines 

MiBverstandnis .... 96 

— Der Mann mit der groBen 
Nase . . 348 

Hauptmann, Gerhart: Morgen . 16 

Heinse, Wilhelm . . . 875, 911 

Heliai, Jeno: Menschen . . . 879 

Hebbel .392 

Hesset, Franz: Brief Uber 

Casanova . - . . .. . . 759 

Ihering, Rudolf von .... 427 

Jean Paul . . . .... AZ 

Karinthy, Frighes: Die Moral 

yon. der Geschichte . . 464 

— Schwarze Messe .... 869 



Kuh, Anton: Ausspriiche 686,714,758 

— Varied ........ 913 

Lassalle, Ferdinand 634, 638, 678 
Lenz, Jakob Michael: Ueber 

die Dunkelheiten in Klop- 

stock und Anderen . . . 950 

Lersch, Heinrich: Italien . . 679 

Lichtenberg 868, 907 

M.: Chinesische Sprichworte . 921 

Macaulay * 330 

Mauthe, Hermann: Spruche . 376 

Mehring, Walter: Le Havre . 647 

Montaigne . .. 199, 239, 431, 567 

.Nietzsche 115, 574 

Otten, Karl: Jagd auf Ratten . 199 

p asca l 040 

Pirandello, Luigi: Die Wahr* 

heit 79 ^ 

Rathenau, Walther: . - 450 596 

Reimann, Hans: Hannover . . 61 

— Der groBe Minstrel ... 494 
Roepnack, Erich Max: Der- 

Antifeminist ™ 

— Zur Rassenfrage . . . * *> 44 

— Des Meeres und der Liebe 
Wellen ........ 571 

Scher, Peter: Bobby Roy . . 389 
Schmidtbonn, Wilhelm: Das 

Madchen von Kottbus . . 57 

Schopenhauer .... 486, 526 

Stuart Mill 334 

Vegesack, Siegfried von: Des 

Herrgotts Abdankung . . 833 
Walser, Robert: Kleine Dich- 

tungen . '. .-.■.■• - 22 

— Das Sonett von den Krallen 310 
Wilde, Oscar . . . . ." .. 763 
Worte von Adrien Hebrard . 364 
Worte von Georges Courteline 178 

GLOSSEN: 

Altmaier, Jakob: Parvus . . 141 

AnekdQten 36, 73, 110, 146, 178, 

179, 253, 290, 326, 364, 402, 438, 

475, 552, 588, 660, 696, 733, 885, 

923, 961 

Aus Chamforts Anekdoten . 772 

Aus der groBen Zeit ... 110 

Behne, Adolf: Preislisten . . 844 

Bernard Shaw ttbt Ballett . 620 

Bdhm, Felicitas: Ein heiterer 

Held . - 922 

Brief e an das Tagjebuch 33, 35, 

212, 360, 508, 545, 546, 694, 804 

Byzanz in London 397 



Cziffra, Geza von: Ungarisches, 
Allzuungarisches .... 

c.v. o.: Der nationale Lausbub 

Der Angler im Zeitungsstrom . 

Der Konig der Tiere . . . 

Der Shaw-Uebersetzer . . . 

Die Hefte 

Dietrich, Ulf: Morgens im Cafe" 

Empfehlungen fiir junge Dra- 
matikqr 

Es gibt keine Direktoren mehr 

Gebhardt , Hermann: Gesetz 
betreffend den Selbstmord 

Geschichten von Tristan Ber- 
nard 

G. C. D.: Munchener Idyllen . 

Gr. St.: Zwei John Alex . . 

Jarres in Miinchen .... 

Kalenter, Ossip: Klotzsche . 

— Im Theater Pirandellos . . 

Kui, Ambros: Die blaue 
Blume in Miinchen . . . 

Liebes-Tarif 727 

Marcuse, Ludwig: Der Ge- 
lehrte als Dilettant . . . 

Nierendorf, Karl: Kunsthandel 
und Warenhaus .... 

Plagiate ■ f . 

Posselt, Erich: Deutsche Rei- 
sende in Amerika ... 922 



880 
396 
179 
582 
401 
695 
145 

283 
617 

284 

216 
143 
689 
510 
691 
768 

72 



955 

956 
106 



Roda Roda: Es soil der Sanger 

mit dem Konig gehen . . 325 

Russische Witze 289 

Schapiro -<Eckermann ... 32 
Schierling, Lucius: Ossen- 

dowski .139 

— Eulen nach Athen . . . 213 

— Die Nase der Kleopatra . 247 

— Genosse Salkind, der Liebes- 
diktator 322 

— Das Aergernis 582 

— Der Retter ...... 653 

— Der verlorene Onkel . . 728 

— Gliickliches Oesterreich . 771 

— Mussolini und d'Annunzio . 841 

— Fiinf Minuten vor . . . 880 

— MiB Sheebo und der Humor 
davon 959 

Schulz, Franz: Sonnenmenschen 69 

Sternheim in Paris .... 252 

Umgang mit Kronprinzens . 843 

Unvergefiliche Szenen . . . 514 

Von Adolf Hoffmann ... 809 
Weinert, Erich: Spottet ihrer 

selbst, und weiB nicht wie! 509 
Winder, Ludwig: Hundert- 

tausend Mark fiir den 

schlechtesten Zeitimgsroman 883 
Zuckmayer, Carl: Dank an die 

Schauspieler 321 



Das TagfrBuch ,/ Be rlin, 3. Januar 1925 / Heft 1 Jahrgang 6 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, erste Januarwoohe 

Coll man den wenigen Deutschen, die politisch denken, eineri 
^ Neujahrswunsch zurufen, so kann es nur der eine sein: 
DaB Stresemann endlich und fur i mm e r ver- 
schwande! Wir wollen nicht von seinem schielendten Wesen, 
von seiner glatten Doppelzungigkeit reden. Das Unmoralische ver- 
steht sidh ja in der Politik von selbst. Nicht einmal von seiner 
intriganten Natur, die ifan bei seinen nachsten politiscben Freunden 
so herzlich verhaBt macht, soil hier gesprochen werden. Wir 
wollen, da der Stoff gegen Stresemann sich ja allwochentlich er- 
neuert, nur von den Ereignissen dfer letzten Tage sprechen, von der 
R a u m u n g K 6 1 n s. Im Auswartigen Amt weiB jeder Legations • 
sekretar, wie viel in dieser Frage unterlassen wurde. Stresemann, 
ini Amt ein Fremdling, weil tin Panteigeschafte,, Konspirationen 
und Agitationen von der regelmaBigen Arbeit als AuBenminister 
fernhalten, hatte die Entscheidung der Alliierten schon vor vielen 
Wochen voraussehen und durch rechtzeitige vorbeugende Arbeit, 
im besonderen in Washington und audi in London, das Bitterste 
vielleicht verhindern konnen. Vielleicht nicht? Es ist nur Strese- 
manns Unterlassung festzustellen, man, kann nicht sagen, wie seine 
Aktivitat gewirkt hatte. Aber auch die, leider nicht abzuleugnende, 
Sdiwenkung Herriots ins Poincaristische ware wahrscheinlich zu 
verhindern gewesen, wenn Stresemann schon vom politischen 
Theater verschwunden ware. Herriots Mehrheit in der Kammer 
stiirzt sogleidh zusamttien, wfenn die franzosischen Sozialdemo- 
kraten ihm die Gefolgschaft versagen. Der Auslandsminister hatte 
bemerken miissen, daB die Spannung zwischen Leon Blum, dem 
Fuhrer der franzosischen Sozialisten, und Herriot in den letzten 
Wochen sich verscharft hat Schon bei der Beratung der Amnestie- 
gesetze ist Herriot hart am Bruche mit den Sozialdemokraten vor- 
beigesegelt Versteht sich, daB Herriot, der ja nie ein groBer 
Fuhrer, sondern immer nur ein braver, geschickter Mittelstands- 
politiker gewesen, angesichts des moglichen Verlustes auf der 
Linken, sanfte Anlehnung an der rechten Mitte gesucht hat. Die 
Ergebnislosigkeit dfer deutschen Wahlen, der Geheimpakt, den 
Stresemann mit Tirpitz geschlossen, Stresemanns Schrei nach dem 
deutschnationalen Kinde, die Kampagne gegen die Republik, will 
sagen gegen ihren Prasidenten, der zahe Wille Stresemanns. ohne 
d. h. gegen die deutsche Sozialdemokratie zu regieren, all aas hat 



in Frankreich poinearistisch gewirlct. In dieser Situation gab es niir 
einen Ausweg; Man muBte die Macht der franzosischen Sozialisten 
auf Herriot zu stutzen versuchen, man muBte fur sie beweisen, dafl 
Deutschland keine schielende, sondern republikanisch-unmilitaris- 
tische Politik treiben wolle. Ware Herr Stresemann nicht im Grunde 
doch nur ein kleiner zweideutiger Volksparteiler, so hatte er 
Jetzt Herrn Doktor B re it sic head' als Staatssekretar ins Aus- 
wartige Amt berufen miissen. Alle Riistungsmarchen, die in Paris 
geglau'bt werden, waren zusammengesohrumpft vor der Wirkung 
dieser Ernennung, und die Abreise von Maltzahns hatte Stresemann 
die natiirlichste Gelegenheit zur Berufung Breitscheids gegeben. 
Wahrhaftig, Koln ist eine Messe, einen Breitscheid wert. Der Effekt 
ware naturlich noch viel groBer gewesen, wenn Stresemann jetzt, 
als wahrhafter Patriot, Harikiri gemaeht und seinen Plate einfach 
Breitscheid uberlassen hatte. Die Angst vor einem heimlich milita- 
ristischen Kabinett Tirpitz-Westarp-Stresemann hat Herriot un- 
zweifelhaft nach rechts getrieben. Ein Kabinett Marx-Breitscheid- 
Raumer hatte Herriot die feste Unterstutzung Leon Blums und da- 
mit seine eigene alte innere Festogkeit zuruekgebracht! .... Man 
sieht, wie teuer wir die zersetzende Existenz Stresemanns bezahlen. 
Deutschland wiirde leiehter atmen, wenn Stresemann sich wieder 
in die heimaftlichen Gefilde des stilien Flaschenbierhandels zurtick- 
begabe .... 

Als im Krieg die abscheulichsten Marchen uber die „Kadaver- 
vetwertung" der Deutschen durch die Northclifie-Presst 
der ganzen Welt llefen, da schamten wir uns fur die Gemeinheiten 
der Andern und wuBten, wir Deutsche sind besser als unsere 
Legende. Jetzt gehen wieder Erzahlungen uber Verwertung von 
Leichen in Deutsohland durch die internationale Presse. Aber was 
sollen wir jetzt anfangen? Diesmal sind es die Schrecklichkeiten 
in Hannover und Miinsterberg, die gekochten Leichenteile der 
Opfer der Haarmann und Denke, welche durch die amerikanische, 
englische, franzosische Presse laufen. Ach, kein Hosentrager, den 
der fromme Morder Denke aus Menschenhaut geschnitten, wird 
uns geschenkt. Dem Deutsohen fehlt die Lust und die Fahigkeit, 
sich im auslandi&chen Spiegel anzuschauen. Aber man kann, ohne 
Uebertreibung, feststellen, daB wenig Ereignisse die deutsche 
Reputation so grundlich gespalten haben wie die Schreckenstatender 
Haarmanner. (Ach, das ist schon ein Plural!) Der deutsche 
Burger mag mit Recht erwidern: Lustmorder gi>bt es uberall. Aber 
hier ist nioht der Mord das Entsetzliche, sondern das stille Hand- 
werk nach dem Morde. Warum die Augen vor den Untiefen der 
eigenen. Nation verschlieBen? GewiB, Haarmann und Denke sind 
gra&liche Einzelfalle. Wer z. B. Gorkis Schilderung der naiven 
Grausamkeiten russischer Bauern kennt, weiB, daB wir Deutsche 
wahrhaftig. nicht das grausamste Volk der Erde sind. Aber wir 



scheinen es! Und warum scheinen wir es? Weil wir als Voile viel 
zu phlegmatisch auf die Ereignisse reagierten. Nirgendwo in der 
Welt begreift man es, d&8 der Polizeiprasident von Hannover im 
Amt belassen wurde, obwohl der ProzeB unzweifelhaft schwere 
Vergehen hannoverscher Polizeibeamter erwiesen hat. Weder in 
Amerika noch in Frankreich kann man die Milde gegen einen Polizei- 
chef verstehen, der fur sein Ressort verantwortlich ist. Nicht allein 
die Untaten der Haarmanner schaffen uns eine furchtbare Legende, 
mehr nooh die unbegreifliche Stumpfheit, mit der diese GraBlkh- 
keiten in Deutschland aufgenommen wurden. Ist doch bis heute 
nicht einmal das einfache Disziplinarverfahren gegen die Beamten, 
welche die Anzeigen gegen Haarmann unter den Tisch fallen lieBen, 
zum AbschluB gebracbt worden! Trifft dieser Vorwurf entsetz- 
licher Stumpfheit nicht jeden von uns? Nie hatte Haarmann fiinfzig 
Junglihge totbeiBen konnen, wenn nicht auf dem Bahnhof zu 
Hannover allnachtlich ein paar junoe Leute gesessen batten — ohne 
Betf, ohne Logis, ohne Heim. Nie hatte Denke in Miinsterberg 
seine Mordserie vollenden konnen, wenn nicht wandernde, heim- 
lose Handwerksburschen nachts an seine Tiir geklopft hatten. Diee 
alles sind, Mitbiirger, nicht bloB Fragen der Bestialitat einzelner 
Irrer, es sind gleichzeitig, (knapp gesagt, Wobnungs- 
fragen. Ein Volk von Industriearbeitern laBt nicht ungestraft 
zehn Jahre lang seinen Wohnungsbau im Stich. 



YY/ie lange ists her, daB Strese- 

*V mann „Das letzte parlamen- 
tarische Kaibtfnett" in Deutschland 
ankiindigte? Die Welt la& dainals 
im Diktatorenfieber. Hitler lebte 
dazumal noch, Horthys Heerscha- 
ren besdhaftigten sieh mit Juden- 
schlachten, und Mussolini — ja, 
Mussolini war dainals noch 
Faszist. Inzwischen ist auch .aus 
seinem riesigen Schadel der Dikta- 
torenrausoh ^ewichen, Mussolini 
hat, grdBer als seine Imitatoren, 
den Mut gefunden, sein Selbst Vjon 
western zu verleugnen. Die Wlahl- 
relorm, die er jetzt vorschltgt, be- 
deutet Italiens Roickkehr zum par- 
tamentarisdhen System.. Es ist die 
kiilhnste Tat Mussolinis. Welcher 
von den geschwatzigen Schmusso- 
litiis besaBe diese sdhone Freiheit, 
sieh selbst zu dementieren? 




Mu«6olini 



HERMANN SCHOTZINGER DAS EHRENGERICHT 

Im Hitler-ProzeB warf Ludendorff seinem Widenpart Lossow 
zornbebend die Worte ins Gesicht: „Ueber den Ehrenwort-Bruch 
der Herren Kahr, Lossow und Seisser wird nicht hier, sondern 
vor dem Ehrengericht der Spruch gefallt werden." 

Imzwischen hat Ludendorff Ruprecht selbst vor ein Ehren- 
gericht gefordert, und die bayerischen Generate wieder haben ihn 
zum Objekt ernes solchen Veifahrens gemadit. Aus andern Teilen 
Deutschlands wurden dagegen in den letzten Monaten Naehriehten 
laut, daB nationalistisch-monarchistische Kliquen republikanische 
Beamte mit Ehrenverfahren bedrohten. So gehrt also wieder ein 
Spttk urn, an den man kaum mehr glauben wollte, — die Ehren- 
gerichte. 

GewiB, die personliche und die Standesehre des Offiziers im 
alten Militar- und Obrigkeitsstaat war menschlich keineswegs der 
dunkelste Punkt des alten Regimes. Sie war als Erbstiick der 
bedingungslo&en Gefolgsdhaft und der Treue bis in den Tod, wie 
sie zwischen Fiirst und Vasall, zwischen dem Ritter und seinen 
Mannen bestand in Form eines unsichtbaren, unzerreiBbaren 
Bandes, aus dem Mittelalter und der Zeit dfcs Absolxitismus in die 
kaiserliehe Armee gekommen. Diese Offiziersehre und dieses 
Offiziers-Ehrengericht wurden von der Masse des deutschen 
Offizierskorps bitter ernst genommen, und jedfer, der gegen die 
Standesgesetze verstieB oder gar mit dem burgerlichen oder Straf- 
retht in Konflikt kam, wurde tmerbittlich ausgestoBen und verfemt: 

Jede Armee wird! diurdh eine gesteigiertei (Berufeehre ijhrer 
Soldaten, durch die Brandmarkung der Feigheit und der Ehrlosig- 
keit iiber die allgemeinen Strafgesetze hinaus nur profitieren konnen 
— wenn die „$oldafenehre" oder die Berufsehre nicht zur klassen- 
maBiigen „Standesehre" d^gradiert wird. Es 1st nichts dagegen ein- 
zuwenden, wenn der Berufsverband der Aerzte, der Anwalte, der 
Journalisten und der Kaufleute einen dicken Strich zieht zwischen 
der Masse seiner verantwortungsbewuBten Mitglieder und dem 
Schieber, der zwar die Klippen des Strafreohts gewandt zu um- 
scfoiffen vermag, trotz alledem aber in den Auigen seiner Berufs- 
genossen ein Schadling ist. 

Dem Ehrengericht des deutschen Offizierskorps, der studenti- 
schen Korporationen und des Reserve-Offizierskorps aber haftete 
der Geruoh des Standesdunkels und der #ewollten klassenmafiigen 
Scheidoinsr an, der diese Institution mit ihrer Zweiteilung in „satis~ 
fakrtionsfahige" und ;i nicht satisfaMionsfahige" Menschen, mit 
Ehrenkodex und Zweikampf, zur fragwiirdigsten Erscheinung des 
modernen Rechtsstaates machte. Bekanntlich begannen ja bereits 
das Zentrum und die ihm nahe stehenden „katholischen Verbin- 
dungen" schon unter Wilhelm II. dagegen Front zu machen. 



Die Folge dieser Zentrums-Rm>ite war die „Allerhoctete 
Kabinetts-Oidre vom 1. Januar 1897, die Ehrengerichte derOffiziere 
betreffend", die mit d&i Worten beginnt: „Ich will, daB Zwei- 
kampfen der Offiziere mehr als bisher vorgebeugt wird. — " Der 
Ofnzier muB es als Unrecht erkennen, dk Ehre eines anderen anzu- 
tasten". 

Wie viel kostbare Zeit in den „Ehrenraten" der Ofnzierskorps, 
der Burschenschaften und der studentischen Korps mit ganz er- 
barmlichen Lfcppalien vertrodelt wurde, davon kann sich ein 
AuBenstehender kaum einen Begriff machen. Mir fallt eben ein 
Ehrengericht aus meiner Leutnantszeit ein, das mich in manchen 
Punkten an den Fall Zeigner erinnert. Einer von uns, ein frischer, 
kbensfroher Oberleutnant, totte.ein.' Verbal tnis* mit einer jungen 
Frau. Kein Mensch weiB und kumniert sich darum, ein paar alte 
Klatschbasen ansgenommen. Er will los von ihr, weil ihin die 
Sache zu langweilig geworden ist und weil die Frau sich- immer 
mehr als hysterisch uberspannt entpuppt, Sie aber laBt nicht locker 
und behelligt ihn in der Wohnung und auf der StraBe. SchlieBlich 
soil sie ihm irgendwo in der Stadt einen Schlag. mit der Hand odfer 
dem Schirm gegeben haben. Zw;ei alte Tanten haben es gesehen. 

Und nun setzt eine wochen- und monatelange bochnotpedinliche 
Untersuchtuig ein mit Dienstenthebung und allem Drum und Dran. 
Der arme Mann wird gemieden wte die Pest er wird gepiagt mit 
Kreuzverhoren und Durchsuchungen, er wird von dem Ehrenrat 
seziert und gefoltert, und 1 schlieBlich bleibt nic'hts anderes iibrig als 
eine bedauerlidie Sdrwaclhe gegenuber. der Frau, die er'nkht von 
sich abgeschuttelt hatte, urn den Skandal zu vermeiden. Ein Ruffel 
durch den Kommandeur und die Sache ware erledigt gewesen. 

Jetzt aber geht es erst los! Ein (biszwei Monate beratundver- ■ 
handelrt der „Ehrenrat". Er arbeitet sein „Gutachten" aus, der 
Regiments-Kommandeur entwirft seine „Beurteilung"; darin geht 
die Sache an den Divisions-KommandJeur. Der ordnet nach mehr- 
wochentlicher Pritfung die Einleitung dtes ehrengerichtlichen Ver- 
fahrens an. Die Dienstenthebung wird bestatigt. Nun beginnen 
die „protokollarischen Vernehmungen", schlieBlich reift die Affare 
zur „Spruehsitzung". 

Der Ehrenrat beantragt „$chlichten Abschied". Wir Jungen 
reiBen die Augen auf und halten den Atem an: Schlichten Abschied, 
AusstoBung aus dem Beatf mit Sc-himpf und Schande --! Die Aus- 
spradle sefzt ein und die Geister platzen aufeinander — die 
Jungen und die Alten, die Leutnants und die Kommandeure. Und 
das jyMittelalter", die Qberleutnanfe -und Hauptleute, schielen vor- 
sichtig nach dem menschlichen Temperament der Jungen und nach 
dem stoischen Pathos der Alten und uberlegen den moglichen Ein- 
fluB ihres off en abzugebenden Votums auf das Avancement. 

Der jiingste Leutnant triitt vor, wie es dter*Ehrenkodex verlangt 



— und sprkht laut und mutig sein „Nein". Wir folgen ihm nach 
dem Alter,, und bis kurz yor dein Hauptmann halt die Kette der 
menschlich Denkenden stand; 'da zerreiBt sie, und 1 das ,,Ja" selbst- 
gerechter Kapitane tritt ein Menschensdiicksal in den Staub. 

Der Krieg hat das einfalfige Urteil annulliert, und der wegen 
personlkher Feigheit gebrandmarkte Offizier war einer der Tapfer- 
sten des Regiments. 

So wurden Stunden, Tage, Wochen und Monate vertrodelt 
mit Ehrenrate- und Spruchsitzungen zur Aufrechterhaltung der 
„Integritat" des Offizierskorps. Hat man mit diesem Verfahren aber 
audi die wirklichen Schadlinge erfassen konnen, die leichtsinnigen 
Spieler, die giitigen, eh rabschneiderisohen Mauler, die skrupellosen 
Ehe-Piraten und Madchen-Verfiihrer? Nein und abermals nein! 
Wir waren alle keine Heiligen, aber die Disziplinargerichtsbarkeit 
hatte vollig geniigt, urn die Jungen in Schranken zu halten und 
gegen unsaubere Elemente jeden Alters der Boykoti 

So war es in der alten Armee. In der Republik aber haben 
Ehrengerichte und Zweikampfe nichts mehr zu suchen. 

Wenn der angeblich „unpolitische" ^Deutsche Oftiziersbund" 
und der „deutsch-v61kische" „Nationalverband deutscher'Offiziere 
sich Ehrengerichte zulegen, dann ist dies ihr Pdvatvjergniigen. Die 
Republik muB es sich jedoch verbitten, daB mit der personhchen 
Aechtung von Tragern der staatlichen Executive durch jene Oe- 
bilde in einem ofientlicfaen Gerichtsverfahren gedroht wird und daB 
auf dem Boden der deutschen Rechtseinheit straf rechthche Ver- 
fehlungen von Mitgliederri dieser Offiziersbiinde dem ordentlichen 
Rechtsweg. entzogen werden. Im iibrigen bestehen die besten Aus- 
sichten, daB 4ie Offiziersbiinde und Kampfverbande der ver- 
schiedenen Kategorien sich samt ihren Ehren-Kodizes, gezogenen 
und glatten Pistolen mit der Zeit selbst erledigen. Denn die Nach- 
kommen des Geschlechts von Jena und Auerstadt, die Lmlendorfi, 
Erhardt, RoBbach und Konsorten steuern nkht in den Hafen der 
nationalen Erneuerung, sondern auf die Sandbanke der inneren 
Hohlheit und des GroBenwahns. Und sie verdienen es nieht anders. 

Scharnhorst, der Mann, der aus der zerschlagenen frideri- 
zianischen Militardespotie das Volksheer der Befreiungsknege 
schuf, hat am Tag der Schlacht von Jena, als allesverloren war, 
eine Muskete ergrilfen und als Musketier sich. der letzten Arriere- 
garde angeschlossen, urn den Ruckzug der geschlagenen Armee zu 
decken. Kein preuBischer General, kein Kaiser, kein Kronprinz fand 
sich, der im November 1918 gehandelt hatte wie Scharnhorst bei 
Jena getan! 

Die Geschichte hat ihr' Urteil gefallt: Scharnhorst durfte den 
g.roBen Befreiungskrieg vorbereiten, Ludendbrff aber ist aui ewig 
verkniipft mit dem groBtoi militarischen Zusammenbruch der 
Weltgeschichte. 



PAUL DINER-DENES BiLLDER AUS UNGARN 

Konig Otto 

Seit drei Jahren schwebt in Ungarn gegen ,die Legitimisten, die 
Ihren angestammten Konig wieder ins Land bringen mud- .in, seine 
verbrieften Rechte einsetzen wollten, ein ProzeB wegen Hochverrats. 
,Nun geruhte Horthy, der Gouverneur dieses Konigreiohes -ohne 
Konig, diesen ProzeB mit einem Gnadenakt aus der Welt zu sdiaffen. 
Horthy war dabei gut beraten. Denn sonst hatte man das einzig- 
artige Schauspiel erlebt, daB die ungarischen Gerichte gezwungeh 
waren, die treuesten Untertanen .des Konigs imi Namen desselben 
Konigs ziu verurteilen. 

Die Legitimisten, die ihre groBte Sorge losgeworden, konnen 
nun wieder ihre Treue und Loyalitat in jeder Art beweisen. Jeden 
Abend trinken sie in einer kleinen Kneipe zu Ehren Seiner Majestat 
des zwolfjahrigen Otto II. ihren Abendschoppen. Da kam ihnen 
eines Abends, vomWein erleuchtet, die prachtigeldee, ihre Loyalitat 
billig und doch effektvoll zu beweisen. Sie lieBen ein Glas, ein- 
graviert mit dem Namenszug Otto II. anfertigen und erlaubten sich 
in ihrer ganz ergebenen Untertanentreue dieses Glas Seiner Majestat 
zukommen zu lassen. Der konigliche Dank blieb ouch nicht aus. 

Postwendend kam aus dem fernen Spanien ein Brief des Ober- 
hofmeisters, in welchem er ihnen mitteilte, daB Seine' Majestat huld- 
voll geruhte als unerscihutterlichen Beweis der Treue und Ergeben^* 
heit seiner Untertanen, dieses Glas entgegenzunehmen. Seine 
Majestat weihte gestern dieses Glas ein; er tank Milchkaffee daraus. 

Die Duellsucht 

General Negy, der Oberkommandierende * der ungarischen 
Armee, erlieB einen Reservatbefehl. Wir leben aber in Ungarn. Da 
kann es geschehen, daB so ein Geheinubefehl streng geheim in alien 
Zeitumgen verdffentlicht und wochenlang besprochen wird. 

In diesem Befehl wurde alien Ofhzieren der gesellschaftliche 
Verkehr mit zwei ihrer Kameraden in der Reserve verboten, weil 
sie, wie es hieB, die ungarische Armee beleidigt hatten. 

Nichts natiirlicher, als daB in Ungarn, diesem klassischen Land 
der Duelle, wo jeder Tag mindestens zwei Ehrenhandel bringt, die 
zuweilen nicht nur auf dem Papier ausgetragen werden, dieset 
Befehl wie eine Bombe einschlug. Die Zivilisten wendeten sich bos- 
hafterweise in jeder Ehrenangelegenheit, die sie mit irgendeinem 
Offiziere hatten, zur Austragung dieser Affare an die zwei vom 
Militar verfemten Herren. Da nun. die Offiziere mit ihren zwei auf 
hoheren Befehl boykottierten Kameraden nicht verkehren diurften, 
war der Grund zu neuen Duellen gegeben. In ganz kurzer Zeit 
wurde die Rekordsumme von e i n h u n d e r t s i e b e n <u n d - 
vierzig Ehrenangelegenheiten erreicht! 



Dieser Erfolg ersdhreckte audi den General Negy. Schnell 
enfechlossen zog er seinen geheimen Reservatbefelhl zuriiok. 

Riassens chutz 

Und die Juden kamen doch nidht trockenen FuBes durdh das 
Rote Meer . . . Wariwn sind sie nidht alle ersoien? Wieviel 
Arbeit hatten sde der Naehwelt erspart und was batten die armen 
ungarisdien Rassenscfoutzler oihne die Juden getan. 

Die I3biiche urigarische Filmzensur duldet aber eine solche 
Schmach nicht. Warum sollte das Rote Meer gerade vor den Juden 
zuruckgewichen s&n? Der neue Film — „Die Sklavenkonlgin",— 
den audi die Berliner kennen, hat es der ungarischen Filmzensur 
angetan. 

Es 1st doch unerhort: Waihrend die verfolgenden Soldaten des 
Pharao von den ziusammenschlagenden Wellen vierschlungen 
wurden, siind die freohen Juden trockenen FuBes ruhig ihinuiber- 
gekomanen. 

Die Zensur erklarte, wie es in den ungarisdien Blattern ganz 
ernsthaft zu lesen ist, daB der Film in dieser Fassuntg judischen 
Rassenschutz verfolgt! 

Und so wurden aus den Juden — Sklaven und wahrscheinlich, 
weil sie doch nur Sklaven waren, ist es ihnen eher gelungen, 
trookenen FuBes durch das Rote Meer zju kommen. 

* 

Ort der Handilung: Kleine Provinzstadt. Militargeridhtssaai. 

Personen: Vorsiitzender und iibrige Stallage. 

Angeklagt: Zwei starke, kraltige Soldaten. 

Zeuge: Fin aohtzehnphriger, schmachtiger Judenjunge. 

Beschuldigung : Verschiedene Diebst&hle, einige eingescfrilagene 
Juderdcopfe und gerechter Au^gleich; einige einigehaiuene christlidhe 
Fensterscheiben. 

Tatbestand: Zwei wehrtoe, bloB mit Gewehr und Bajonett 
bewalffnete Soldaten gehen fniedlidh spazieren. Der obenerwahnte 
Zeuge komrnt ihnen stark bewaffnet entgegen, er tragt natmlich einen 
ganzen Boxer in der Tasclie. Nur naturlidh, daB die beiden Sol- 
daten, eingedenk ihrer Schwache, wenigstens durch Schimpfworte 
ihr Herz zu erleichtern sucihen. Doch da gpohieht das Unglaub- 
liohe. Das Judenjungeldhen, wohl ausgeriistet mit dem Boxer, 
greift die beiden an und verpriigelt die Soldaten der art, daB es d'hm 
nur mit Miihe gelingt, sidi mit 'blutendem Kopfzu einem Freund 
zu retten. 

Wenigstens ist dieses das Bild, das der Vorsitzende gibt. 

Vorsitzender zum Zeugen: Also, wenn zwei Soldaten Ihnen 
begegnen und „stinkiger Jud" rtrfen, geniigt das Ihnen, urn gleic'h 
befeidigt zu sein? 



HANS FALLADA STIMME AUS DEN OEFANGNISSEN 

Ich habe vor kurzem nahezu funf Monate Gefangnis in einer 
mittleren Strafanstalt Deutschlands verbiiBt. Dabei 'habe ich eine 
Reihe von Beobachtungen gemacht, deren Mitteilung vielleicht nictot 
allein von dem Gesichtspunkt aus, daB jeder jeden Tag in Unter- 
suchungshaft oder Strafhaft geraten kann, interessant erscheint 
(Fur Heuchler, die sich diese Gefahr leugnen, schreibe ich nicht.) 
Ich fuhle mich ein wenig wie ein Reisender, der aus einem unbte- 
kannten Weltteil zuriickgekehrt ist. Ich bin dort gewesen, wo die 
Seele seltsame Veranderungen erleidet oder, nach langerer Haft, schon 
erlitten hat, jene Veranderungen efben, die dem „Gebildeten" den 
„Gewohnheitsverbrecher" unverstandlich machen. Den Verbrecher, 
der stiehlt, wie ein anderer arbeitet, othne Erregung, selbstversfand- 
lich, wird man in der Literatur nicht finden, Er ist noch nicht ent- 
deckt. Die Frage, ob er geworden ist oder von je so war, ist noch 
unentschieden. 

Das Publikum besohaftigt sich kaum mit dieser Frage, es 
iiberlaBt sie den Fachgelehrten : denjuristen und allenfalls noch 
den Psychiatern. Der Theologe, der sie audi fur sein Arbeitsgebiet 
halt, gent von der sentimentalen Seite an die Sache heran, er spricht 
vom „Standpunkt des Lebens", das „gerettet" werden muB. In 
seiner Ahnungslosigkeit fur Seelisches wird er nie verstehen, daB 
solche Rettung unmoglich ist: psychische Veranderungen lassen 
sich nicht riickgangig machen, wie auf physischem Gebiete kein 
Arzt einem Arm, den ein Zahngetriebe verkriippelte, seinen fruheren 
Zustand zuriickgeben kann. Man soil Schutzvorrichtungen am 
Getriebe anbringen, da liegt es. 

Ich bfemerke noch, daB sich meine Beobactotungen und An- 
gaben auf eine Strafanstalt mit einer Belegungsfahigkeit von etwa 
130 Mann beziehen, in der im allgemeinen nur Strafen bis zu einem 
Jahr vollstreckt wurden. Straf-, Haft- und Untersuehungsgefangene 
waren nicht in von einander abgeschlossenen Aibfeilungen unter- 
gebradit. 

I. 
Der Untersuchungsgefangene ist ein Gefangener, dessen Schuld 
erst bewiesen werden soil, bis zum Termin noch zweifelhaft ist. 
Die Haft soil ihn an der FLucht, an einer Verdunkelung des Tat- 
bestandes hindern. Man solite danach annehmen, daB solch, in 
der Gefangnissprache kurzer gesagt, Untersucher, auBer der Be- 
schrankung seiner Freiheit jedes nur mogliche Entgegenkommen 
findet, denn seine Haft ist ja immerhin moglicherweise unverdient. 
Ich beweise: dem Untersucher geht es schlechter als dem Straf- 
gdangenen! 

Der Untersucher liegt fast stets auf Einzelzelle. Er sitzt 
Monate und Monate allein, mit keinem Menschen kann er ein Wort 
wechseln. Fruh morgens wird er aus seiner Zelle gelassen und darf 
eine halbe Stunde in streng vorgeschriebenem Abstande von Vor- 



und Hintermann im Freihof spazieren gehen. Zwei Beamte passen 
dabei scharf auf, daB nicht ein Wort gewechselt wird. Wagt es 
jemand, wird er abgefiihrt und streng bestraft Will der Unter- 
sucher arbeiten, so kann er auf seiner Zelle Taue mit den Fingern 
zu Werg zerzupfen, die totendste, langweiligste Arbeit, die es gibt. 
Darf der Untersucher rauchen? Jawohl, Erlaubnis kann ihtn erteilt 
werden, ich habe aber nur in zwei Fallen erlebt, daB sie erteilt 
wurde. Wenn er Geld hat, darf er sich Lebensmittel besorgen 
lassen, aber welche Schwierigkeiten werden ihm dabei bereitet! Wie 
oft muB er erinnern, wie lange warten! Vor allem aber: Manner, 
von denen sich doch maneher unschuldig glaubt, mussen urn jede 
Kleinigkeiten bitten, bitten, bitten, die ihnen ohne weiteres gewahrt 
werden miiBte. 

Der Strafgefangene ist dagegen den ganzen Tag mit semen 
Gefahrten zusammen, er arbeitet drauBen in der frischen Luft auf 
dem Holzhof, in Gartnereien, auf Gutern, er schwatzt mit den 
andern, er sieht die Welt: Baume, StraBen, Menschen. Der Unter- 
sucher hat die vier weiBen Zdlenwande und die blinde Scheibe 
seines Fensters, er hort das Sclilusselbund klappern, das ist seine 
Welt. Der Strafgefangene raucht fast taglich, auf den Gutern be- 
kommt er reichlichere Kost, in der Anstalt haufig Zusatzportionen. 
Der Untersucher kann hungern. . 

Wenn die Untersuchung wenigstens schnell ginge, beschleunigt 
wiirde! Aber dieses endlose Verschleppen gehort zu den groBtea 
Unbegreiflichkeiten. und Grausamkeiten, die denkbar sind. Es ver- 
gehen Wochen und Wochen von einer Vernehmung zur andern, 
Monate geschieht nichts, der Gefangene muB warten. Nur warten. 
Ich weiB schon: sicher geschehen unterdes ungeheure Dinge mit 
den Akten, sie werden von Prenzlau nach Potsdam geschickt. Eine 
kommissarische Vernehmung. Frist bis da und da. Frist iiber- 
schritten. Anmahoen. Der Gefangene wartet ,.,..» . 

Der Strafgefangene weiB, den und den Tag werde ich frei sein, 
der Untersuchungsgefangene griibelt: wer weiB? Er wartet 

Mich selbst hat ein gnadiges Geschick vor der Untersuchungs- 
haft bewahrt, aber wenn ich an manchen mir bekannten Untersucher 
denke der nun schon im zehnten oder elften Monat seiner Haft lebt, 
packt mich eine grenzenlose Erbitterung gegen jene Herren Unter- 
suchungsrichter, die vollstandig vergessen zu haben scheinen, daB 
es Menschen s ; nd, die dort warten, verzweifelnd und verzagend 
warten Geniigt es denn nicht, daB er punkthch semen Haltver- 
langerungsbescheid bekommt, der ihm mitteilt, wieviel Wochen er 
vorlaufig weiter warten darf? Der Untersuchungsrichter denkt, 
pc orpniicrt 

Danti tritt das ein, was man in der Gefangnissprache „Spinnen" 
heiBt: „X i'angt an zu spihnen." Beim Vorbeigehen hort man dm 
r«den in seiner Zelle, restlcs, immerzu, nur um seine Stimme _zu 
h6ren, er weint dazwischen, er bekommt Wutausbruche. Der Oe- 

10 



fangene wird verwarnt, er wird vorsichtig behandelt Eines Tages 
ist er dann stumm geworden. Er spricht nicht mehr, er lies* nicht 
einmal mehr sein eines Bibliotheksbuch in der Woche. Oft weigert 
er sich sogar, zur Freistunde zu gehen, er stellt seine Arbeit ein. 
Nun sitzt er allein oben in seiner Zelle, monatelang. Was tut er? 
Was denkt er? 

Es geschah, daB ein Untersucher, der so zehn Monate in 
Einzelzelle gelegen hatte, in eine neu eingerichtete Gemeinschafts- 
zelle fur Untersuchungsgefangene verlegt wurde. Man glaubte, er 
wurde gluckiich sein. Er flebte, in seine Zelle zurikkzudurfen. Er 
konnte die Gesichter der Menschen nicht mehr ertragen, ihr 
Sprechen nicht, nicht ihren Geruch. Wird er je wieder „drauBen" 
unter anderen Menschen leben konnen? Welche Veranderungen 
sind in ihm vorgegangen! 

Jeder kann jeden Tag verhaftet werden. Aller Sache ist es, 
von der jch schreibe, nicht die einzelner, fremder Menschen. In 
den Gefangn^ssen die Leute sind nicht anders wie du, sie leiden 
wie du, sie mochten leben wie du. All dies ha*, so umgrenzt, 
gar nichts mit den groBen Worten wie Gerechtigkeit zu tun. Es 
is*t eine rein praktische Frage, die jeden angeht. 

II. 

Doch auch das "Leben des Strafgefangenen i^t schwer und 
dunkel genug. GewiB, es gibt eine kleine Gruppe, die sidTwohl 
fiihlt, fiir die Strafe irberhaupt keine Strafe ist. Es sind das in 
der Hauptsache junge Burschen vom Lande mit wenig entwickelter 
Intelligenz und geringem Trieb zum andern Geschlecht, ihre ganze 
Sorge konzentriert sich darauf, daB sie auch genug zu essen 
bekommen. 

Zu ihnen treten die Walzeob ruder, die meist wegen Bettelei 
ihre sechs Wochen „abreiBen". Sie, die teilweise sehr oft vor- 
foestraft sind (ich lernte einen kennen, der seine 43. oder 44. Strafe 
verbiiBte), stehen der Strafhaft mit hei'terer oder brummiger Ge- 
lassenheit, jedenfalls mit Gelassenheit gegeniiber. Fiir ihre Ein- 
stellung scheint mir eine Frage kennzeichnend, die der eben er- 
wahnte Rekord-Vorbestrafte an einen Untersucher, einen halb 
verzweifelnden alteren Beam<ten richtete: „Na, du bist wohl auch 
ein biBchen zur Erholung hier?" Das war kein Witz, ihm war es 
Ernst mit dieser Frage. Fiir den Stromer ist das Gefangnis eine 
Erholung. 

Aber das ist die Minderzahl, die andern leiden schwer genug. 
Und auch h:er machen, wie bei den Untersuchungsgefangenen, 
sinnlose, gedankenlose Grausamkeiten des Reglements das Schwere 
unnotig schwerer. 

Warum darf ein Strafgefangener nur.alle vier Wochen einen 
Brief absenden und empfangen? Ausnahmen sind statthaft, miissen 

n 



aber in jedem einzelnen Fall erbeten werden, ihre Bewilligung 
ist ungewiB. 

Warum darf er nur ein Bibliotheksbucb in der Woche he- 
kommeh? GewiB, er soil arbeiten, aber, wenn er seine Arbeit 
getan hat, warum soil er da nicht lesen durfen? Da sitzt er nun 
mit einem Kriegsecho, einem Roman von der Mahler oder gar 
einem jener elenden Traktatchen, die ein vollig verlogenes Hirn 
geschrieben haben muB, und liest es nun zum drittenmai Wort fiir 
Wort, Satz fur Sate. Seite iiir Seite — muB sein Hirn da nicht 
revoltieren? 

Die lyrischen Diehter naben Unrecht: kein Gefangener in 
einer preuBischen Strafamstalt darf, das Gesieht gegen die Stabe 
seines Gitters gepreBt, dem Zuge der Wolken nachschauen oder 
sein Herz an Baumwipfeln erfreuen. Das Reglement verbietet das. 
Zum ersten ist sein Fenster aus geripptem, mikhigem Glase, durch 
das kein Gegenstand zu unterscheiden ist, dann aber darf er gar nicht 
auf sein Bett klettern und oben durch den freien Raum des Klapp- 
fensters spahen. Das wird streng bestraft. ,Ich habe-selbst erlebt, 
daB ein Gefangener fur diese Simde mit drei Tagen schweren 
Arrests belegt wurde. Fluchtversuche werden mit sehwerem 
Arrest bestraft. Die Beschadigung von Biblioitheksbuchern wird 
mit sehwerem Arrest bestraft. Untbegriindete Beschwerden werden 
mit sehwerem Arrest bestraft. 

Was schwerer Arrest ist? Eine Zelle im Keller, 1,80 m lang 
und breit, der meiste Raum wird von einer Holzpritsche ein- 
genommen. Wasser und Brot. Keine Bewegungsmoglichkeit. 
Keine Warme. Am zweiten bis dritten Tag hat sich der Ge- 
fangene schon wund gelegen, das Frostgefuhl verlaBt ihn nicht mehr. 

Strafe? Ja, Strafe, er hat ja aus dem Fenster gesehen. 

Hier scheint das MiBverhaltnis so groB, daB ich beim 
Schreiben zogere. Satze fallen mir ein, die ich von Beamten gehort 
habe: „Frieren sollt ihr ja." — „Es soil ja eine Strafe sein." — „Es 
soil, ja schwer sein." 

Ich verstehe nichts mehr. 

Wie ist das eigentlich? Jemand wirft in der Betrunkenheit 
ein paar Scheiben ein und priigelt eine Frau! neun Monate 
Gefangnis. Jemand schlagt aus Eifersucht seine Liebste tot: acht 
Jahre Zuchthaus. Jemand bittet einen anderen urn zehn Pfennige: 
sechs Woehen Gefangnis, 

Ich werde eifrig, ich fcegmne zu fechnen: seete Btrnen weniger 
sechs Aepfel, was macht es? Ah, ich beginne zu begreifen, Strafe, 
Bestrafung, das ist etwas Ueberliefertes, etwas, von dem langst 
der Sinn verloren ging. In der Kirche singen sie ja auch Lieder 
und sagen Gebete auf, ohne daB sie sich etwas dabei denken: der 
Sinn ist verloren gegangen, die Einrichtung besteht noch. 

Wer denkt an Suhne, Reue, BuBe? Wird es gut, bist du 
wieder der Alte, wenn du nach neun Monaten frei wirst? Gar nicht. 



12 



Heute ist es so, daB es gewisse Spielregeln gib*. Man kann 
sie auBer acftt lassen, dann muB man bezahlen mit acht Jahren 
oder neun Monaten, je nachdem. Fiinf Mark sind auch nieht das 
Buch, das du dafiir kaufen willst, Geld und Buch sind etwas ganz 
Vcrschiedenes, aber unter gewissen Umstanden sind fiinf Mark eben 
doch das Buch. 

Eine der ersten Fragen, die der Strafgefangene an den An- 
kommling richtet, lautet: „Hast du auch etwas davon gehabt?" Er 
will wissen, ob du deine Ware fiirs Geld bekommen hast, denn er 
hat gelernt, daB man auch unwissentlich die Spielregeln verletzen 
kann. Doch nur von der wissentlkhen Verletzung hat man etwas. 
Er grinst uber das Gerede von Strafe, Reue, Besserung. Das ist 
es ja gar nicht. Und er hat sicher recht, Man gibt Geld fur das 
Buch, man gibt Lebenszeit fur die Tat. Alles andere ist unwahres 
Gerede, diese kalte, klare Tatsache zu umnebeln. 

Daruber sei man sich klar. Und ist man so ehrlich, so grenze 
man auch den Begriff Strafe reinlich ab. Sie ist eine Freiheits- 
beraubung mit Arbeitszwang/ Alles andere lasse man fort. Was 
soil das, daB der Gefangene keine Briefe schreiben soil? Er soil 
keine Ablenkung haben, zur Besinnung kommen, Reue verspuren? 
Glaubt man, daB ausgerechnet der Gefangene dazu da ist, das 
Ratsel von Gut und Bose zu losen oder von der Willensfreiheit 
des Men&chen? 

Das ist alles Unsinn. Auch hier Reinlkhkeit. Dies und dies 
ist deine strafe, sonst nkhts, damit ist es gut. (Dairitf ist es noch 
lange nkht gut.) 

III. 

Ein toller Unfug wurde in unserer Stralanstalt mit der 
Bewahrungsfrist (B.-F.) getrieben. Nehmen wir ein Beispielr ein 
Gefangener, der eine halbjahrige Strafe zu verbuBen hat, tritt an. 
„So," wird Him gesagt, „Sie sind noch nicht vorbes>traft? Fuhren 
Sie sich nur gut, dann konnen Sie nach der Halfte der Strafzeit 
B.-F. bekommen." 

Der Gefangene hat erwartet, an dem und dem Tage entlassen 
zu werden, nun hort er, daB es vielleicht ein ganzes Vierteljahr 
fruher sein kann. Nur drei Monate, wenn er sich nur gut fuhrt? 
Er wird sich schon gut fuhren! Drei Monate, das scheint ihm 
nkhts, ubermbrgen, denn er war ja auf sechs Monate eingestellt, 
Hoffnung beseelt ihn, wann — — ? 

Er beginnt sich einzuleben, er begretft, daB drei Monate im 
Gefangnis eine endlose Zeit, daB sie gar nicht garnichts sind, er 
schaudert bei dem Gedanken, noch weitere. drei Monate ... Er 
arbeitet bis^zum AeuBersten. Nur das Wohlwollen jedes Beamten 
erwerben. tin boses Wort kann alles zerstoren. 

Er ist vereinzelt worden. Die Mitgdangenen sind eine ge- 
schlossene Schar, er muB besser sein als sie alle, damit er seine 
Bewahrungsfrist btekommt. 

13 



Er beginnt sicn zu erKundigen. Es scheint sicher zu sein, daB 
es zwecklos ist, ein Gesuch um B.-F. einzureichen, ehe er die Halfte 
seiner Strafzeit verbiiBt hat. Friiher gestellte Gesuche werden 
erfahrungsgemaB abgelehnt. Aber dann kann er ja sein Gesuch 
erst nach Ablauf eines Vierteljahres stellen? Wie lange dauert die 
Beantwortung? Vier Wochen? So konnen ihm also im besten 
Falle nur zWei donate geschenkt werden, viejlekht nur sechs 
Wochen, vielleicht gar nur ein Monat? 

Er-gibt sich auoh damit zufrieden. Er hat gelernt, daB ein 
Monat eine endlose Zeit ist, er wird auch damit zufrieden sein. Er 
verdoppelt seine Anstrengungen. Er ist gliicklich, wenn er einem 
Beamten eine Gefalligkeit erweisen kann. Erbelaueit die anderen, 
um Ungehorigkeiten melden zu konnen, sich als der Vertrauens- 
mann zu beweisen, der er sein muB, urn eine Befiirwortung seines 
Gesuchs durch die Anstaltsleitung zu erreichen. 

Das weiB er so auch schon, wie wichtig diese fur ihn- ist. 
Von den andern erfuhr er, daB die Gerfchte ganz verschieden mit 
der Zubilligung von B.-F. verfahren. Manche sind „freigebig" 
damit, andere, die Mehrheit, lehnen es ab, immer. Wenn dann 
sein Gesuch von der Anstalt befiirwortet ist, geht, es trotz der 
Ablehnung durch das verurteilende Gericht an das Ministerium 
weiter. Das ent&cheidet dann. 

Und wie lange dauert das? Man zuckt die Achseln. Man 
erzahlt ihm lachelnd den Fall, daB- ein Gefangener ein Gesuch ein- 
reichte. Es wurde befiirwortet, vom verurteilenden Gericht ab- 
gelehni es ging ans Ministerium. Da lag es. Es kam keine 
Antwort, das Gesuch wurde vergessen. Nach Monaten reichfe der 
Gefangene — er hatte eine lange Strafe zu verbiiBen — ein zweites 
Gesuch ein. Dieses Gesuch hatte sofort Erfolg, der Gefangene 
wurde entlasseir. Als er schon Wochen auf freiem FuB ist, trifft 
die Antwort des Ministers auf das erste Gesuch ein: das Gesuch 
ist abgelehnt. Verzweiflung der Leitung: was soil man tun? Der 
Entlassene ist zu Unrecht frei und zu Recht frei, er hat B.-F. kh 
weiB nicht, was daraus geworden ist, es scheint dies eine juristische 
Frage mit immerhin menschlichem Hintergrund zu sein. 

SchlieBlich ist unser Beispiels-Gefangener so weit, daB er 
die Halfte seiner Strafe verbiiBt hat, er wird beim Sekretar vor- 
gefiihrt, sein Gesuch wird aufgenommen und er bittet demutig 
darum, es zu befurworten. Das ist es, er bittet demutig. Es 
wird ihm zugesagt. Er dankt r aber er ist nicht sicher, daB es 
auch wirklich geschieht. Er durchschaut schon dies System. Er 
erlebt an jedem Montag, wenn die Kolonnen zur AuBenarbejt 
abrikken, die Ansprachen des Anstaltleiters. Er hat gemeftt, }e 
hoher bestraft der Gefangene, je aussichtsloser seine Sache ist, 
umso groBere Hoffnungen werden ihm gemacht. „Fiihre dich nur 
gut, mein Sohn." Der Gefiangene soil abgehalten werden, einen 
Fluchtversuch zu machen. 



14 



Und trotzdem er dies durchschaut, trotzdem glaubt er daran. 
Denn sein Fall liegt auch anders wie die andern, ndcht wahr, sein 
Fall ist e.in ganz besonderer Fall. 

Aber es ist auch gefahrlich, grubelt der Gefangene, zu tiichtig 
zu sein. Dann ist man unentbehrlich, wird ungern fortgelassen, 
solch Gesuch wird gar nicht befiirwortet. Und dann hat die 
Leitung ja auch ein Interesse daran, den Gefangenenbestand 
xnoiglichst hochzuhalteti. Seit die Strafen der Inflationszeit groBten- 
teils verbuBt sind, ist cter Bestand der Gefangnisse teilweise 
unter 50 v. H. der Normalbelegung gesunken. Das hat Beamten- 
entlassungen, Zusammenlegungen etc. zur Folge. Nein, sioher ist 
es rciit dem Befiiirworten ganz und giar nicht. 

Schon ein paar Wochen nach der Stellung seines Gesuches 1st 
eine Antwort da. Der Gefangene soil angeben, wo er in der 
Zwischenzeit seit Begehung seiner Tat gearbeitet hat. Der 
Gefangene ist Beamter, Angestellter; man wtird also an seinen 
fruheren Arbeitsstellen anfragen, wie er sich dort gefuhrt hat. Er 
hat schon so schwere Sorgen, wie er nach der Entlassung Arbeit 
bekommen wird, nun sieht er-es beinahe umoglich werden, da das 
Gericht so eifrig fiir Bekanntwerden seiner Verschuldung sorgt. 
Nach VerbiiBung der Strafe wird erst die wahre Schadigung 
beginnen. 

Vielleicht bekommt der Gefangene dann schlieBlich sechs 
Wochen B.-F. zugebilligt. (In den meisten Fallen nicht.) Aber 
wie oft hat er unterdes die Stunde verflucht, da er von dieser B.-F. 
horte. Er kam her, er hatte sich mit sechs Monaten abgefunden. 
Dann machte man ihm Hoffnungen, er lebte die ganze Strafzeit 
darin. Es waren peinigende, qualende Hoffnungen. Sie zwangen 
ihn zu erschopfender Arbeitsleistung. Sie brachten ihn zur tiefsten, 
feigsten Demut. Er wurde von den andern isoliert, er wurde ihr 
Spion, ihr Aufpasser,. ihr Verrater. Dann zerstorte man ihm auch 
noch die sparlichen Aussichten fiir seine Zuikunfr. 

Man glaubt doch nicht, daB der einzelne Beamte daran Schuld 
tragi Der Beamte ist in weitem MaB dafiir verantwortlich, daB 
der Gefangene nicht flieht, sich lans^andig bertimmt usw. Die 
Behandlung durch die Beamten ist gut. GewiB, es sind fast nur 
Subalternbeamte, die zudem im jahrzehritelangen Strafanstaltsdienst 
stumpf geworden sind. Aber was sie tun konnen, die Lage nicht 
unnutz zu erschweren, das tun sie. An ihnen liegt es nicht. 

Es liegt an dem System, der Gesamtheit des Strafvollstreckungs- 
dienstes, der langst ein toter Korper, versteinertes Gerippe ist. 
Was vielleicht einmal sinnvoll war, hat langst seinen Sinn ver- 
loren. Und es ist zwecklos, an dieser Leiche Kuren zu versuchen. 
Man sehe doch, wie ein an sich menschlich gewolltes Gesetz, wie 
das iiber die B.-F. sich in sein Gegenteil verkehrt, haBliche 
Qualerei wird. 

Tot ist tot, ein anderes muB werden. 



15 



GERHART HAUPTMANN MORGEN 

Zwischen Fruhlingsstiirzen steigend, 
die in alien Kluiten drangen, 
trink' ich voll und lausche schweigend 
um mich, in mir, welchen Klangen? 
Und, dem sonnigen Gewiihle 
morgenkiihl und heiB verbunden, 
traum' ich, blick* ich, im Geftihle 
ganz verloren, ganz gefunden. 
Oder irr' ich? Ja, ich irre! 
Irrtum quillt aus tausend Quellen, 
um mich flutend-bunter Wirre: 
Wasser-, Graser-, Blumenwellen. 
Auge, nicM entgeht's dem Bliihen, 
wo es immer trunken taste, 
Herze nicht dem Fruhlingsgliihen: 
selbst Gestein erbiinkt im Glaste. 
Wer, der mir das Wirrsal lose, 
wo so vieles lockt und langet, 
und mit seligem Getose 
wahrheitferne lastet, pranget 

Locarno, am 15. April 1919. 



BRUNO FRANK DAS GOLDBERGWERK 

Herr Ernst von Friemelt, Herrscher jiber dunkle Regimenter 
lederbekleideter Bergleute, lag.au! den Tod. Eine Sorte winziger 
Lebewesen, stets vorhanden im menschlichen Leibe; hatte sich bei 
ihm ins Gefabrlkhe vermehrt, aus ganz unbekannten Griinden. 
Nun saBen sie, zu Kliimpchen geballt, von Zentimeter zu Zentimeter 
in seinem Innern und waren ihres Sieges sehr gewiB. 

„Streptokokken," sagte im Vorzimmer der Arzt,- und als die 
junge Pflegerin sich des Weitern erkundigte, sagte er noch: „Durch 
eine Metastase nach dem Gehirn wird es zu Ende gehen," schlupfte 
in den vom Diener hingereichten Pelzmantel und schritt davon. 

Sie kehrte durch die Doppeltiir in das dunkelgehaltene, weite 
und hofae Zimmer zuriick, wo Herr von Friemelt beim Schein einer 
abgedampften elektrischen Lampe in seinem englischen Bette starb. 
Er lag, mit violetten Lidern tiber den geschlossenen Augen, beide 
Fauste auf der roten Steppd^cke nebeneinander geballt, und stohnte 
mitunter, aber so, daB es wie ein leises Heulen klang. Er war ein 
blonder, ergrauender Mann von vielleicht fiinfzig Jahren. 

Er sagte: „Eiskompresse!" und sie legte ihm eine auf die Stirn. 
Dann drehte sie das Licht ab und offnete die Laden gegen den 
Novem'bermorgen. Wieder in ihrem Sessel, wo sie halb schlafend 

16 



schon den zweiten Teil.der Nacht zugebracht hatte, blatterte sie ein 
wenig in einem Band von Hiltys „Gluck", den man ihr einmal im 
Schwesternhehri zu Weihnachten beschert hatte. Aber die Satze 
sohienen ihr ode und lau, ohne daB sie sich's zu gestehen wagte, 
und ihr Blick glitt zur Platte des Nachttischchens, auf der, opalig 
schimmernd im matten Licht, bunte Gesteinsproben lagen. Ein 
silbernes Hammerchen ragte, halb hervorgezogen, aus seinem 
braunen Etui. 

Vor zwei Tagen, als sie gerufen worden war, hatten diese 
Gegenstande noch auf der Bettdecke gelegen, und wenn Herr 
von Friemelt mit seinen Briefen und Zeitungen fertig war, hatte er 
sich, die Augen irgendwohin ins Leere gerichtet, damit beschaftigt, 
sein Hammerohen an die Steine zu schlagen, so schnell und mit so 
abwechselnder Starke, daB ein kleiner metallischer Gesang daraus 
gewoTden war. Jetzt aber lag er Stunden auf Stunden regungslos, 
die geballten Fauste vor sich, leise s+ahnend, von keiner Menschen- 
seele gestort. 

„Es kommt mir niemand herein, horen Sie: niemand!" hatte er 
mit Scharfe gesagt, als er sich hinlegte, und der Diener hatte die 
Weisiing mit Scharfe an den Hausmeister weitergegeben. Doeh war 
es nicht weiter schwierig, dem Gebot Folge zu &chaffen. 

Herr von Friemelt war unverheiratet, langst ohne Eltern, mit 
seinen Geschwistern einigermaBen verfeindet. Die Geschaftsherren 
seines Kreises furchteten ihn und sahen sich mit Him vor; wer 
unter ihnen fur ein solches Urteil nicht zu gleichgultig oder zu 
skeptisch war, nannte ihn wenig kulant, skrupellos, einen Ausbeuter. 
Was seine Untergebenen anlangt, so war die Nachricht von seinem 
Krankliegen vlelleicht bis zu den Spitzen der Betriebe gedrungen: 
hier hatte niemand Veranlassung, sich personlich des kalten Ober- 
herreh anzunehmen. Das ledenbekleidete, dunkle Heer seiner 
Arbeiter aber g'rjuib und drang, o'hne Kenntnis und Gedanken, 
weiter fiir ihn ins Innere der Erde, so wie in seinem eigenen Innern 
die totende Krankhelt unaufhaltsam ihren Stollen schlug. 

„Die Kompresse weg!" 

Eva fuhr in die Hohe und nahm dem Kranken das eisige, 
klirrende Paiket von der Stirn. Ihre voile Brust streifte leicht seine 
geballten Hande. 

„Haben Sie ein biBchen gesctilafen?" 

,Ja . . . geschlafen," sagte Friemelt mit einer ivollkommen 
deutlichenund dennoeh geheimnisvoll veranderten Stimme, die von 
seiner wahren nur das Naseln behalten hatte. 

„Darf ich etwas zu essen bringen?" 

Friemelt sah ihr einen Augenblick starr auf den Mund. „Ne 
Huhnersuppe!" sagte die laute und erstorbene Stimme. 

Als ihm die Schwester eine Viertelstunde spater das Brett mit 
dem Teller auf die seidene Decke setzen wollte, sah sie zufallig in 
seine Augen, Sie erschrak und verschiittete etwas. Herr von Frie- 



17 



melt saB freilich aufrecht, und die Haut seines Gesichts, unter dem 
graublond sprossenden Bart, zeigte die rosige Farbe des Lebens. 
Aber seine Augen schienen gebrochen. Sie waren trocken und trub, 
die £ehr erweiterten Pupillen empfindungslos gegen das Licht ge- 
hoben; das Menschliche war aus diesem Augenpaar gewichen. 

„D.ie Metastase," dachte Eva mit jenem Wort, das sie vom Arzt 
gehort hatte, und sie begann ihn zu futtern. 

„Mal tiiohtig mit den Zahnen beiBen!" sagte er starr und bifi 
auf die Schleiinsuppe. Eva war nahe an einem nervosen Lachen. 
Aber da taumelte sie rikkwarts .... 

„Hubsche goldene Zahne!" sagte Herr von Friemelt. Er packte 
mit einer erstaunliehen Kraft ihr Kinn und schlug, ehe sie sich's 
versah, mit seiner freien Hand das Silberhammerchen gegen ihren 
Mund. „Sehr schemes Gold!" sagite er noch einmal ... und wirk- 
lich, einer von Evas Eckzahnen trug eine goldene Krone. 

Sie machte sich ein wenig zitternd los und nahm ihm den 
Hammer ab. Der Kranke hatte sich zuruckgelegt. „Fabelhaftes 
Geschaft!" sagte er mit seinem unmenschlichen Ton und sah mit 
leeren Blieken ins Leere. Ein Strabl der hohergestiegenen Sonne 
zuckte durch den Vorhang auf sein linkes Auge, das standhielt ohne 
zu iblinzeln. 

Herr von Friemelt lag regungslos. ausgestreckt. Sein Mund 
war zu einer Grhnasse verzogen, welche die Zahne bloBlegte. Viele 
von ihnen waren golden und glanzten im Lichte. Von Zeit zu Zeit 
sagte er einige Worte, immer dieselben, die vollkommen leer und 
kalt ins Zimmer schallten: „FabeIhaftes Geschaft. Fabelhaffes Ge- 
schaft!" Eva wollte die Laden schlieBen, urn nur den schrecklichen 
Reflex nicht mehr zu sehen, aber sie brachte es zu keiner Bewegung 
un4 starrte aus ihrem Sessel weiter auf diesen goldenen Mund 

Wie haBlich war das alles, wie grausig! Und das HaBliche 
muBte auch in ihr selber liegen, da sie doch sonst ihre Pflicht mit 
soviel Freude tat! Plotzlich wuBte sie, fur welches Vergehen sie 
mit dieser Wache gestraft wurde. 

Ich hatte damals Schwester Elisabeth- nicht nachgeben sollen, 
dachte sie, es war unrecht, ohne Urlaub ins Theater zu gehen! 

Aber schon fing sie innerlich, ganz innerlieh, wie damals an 
zu ilachen. Sie sah jenen komischen Darsteller, den Herrn Max 
Pallenberg, als Brautvater auf der Buhne stehen. Er will seiner 
Tochter den Segen furs Leben erteilen, kber immer hindert ihn 
jemand. Und da sagt er mit einer naselnden, kalten und bosen 
Stimme wohl zwanzigmal immer dasselbe, und jedesmal wird es 
lacherlicher: „Da kann ich doch nicht segnen! Wie soil man da 
segnen? Segnen mocht ich. Ich segne also! Ruhe, bitte, meine 
Tochter wird von mir gesegnet!" 

Oh, es war unrecht, uber solchen Spott zu lachen, aber wie ab- 
sonderlich. stand er auch da drcben, breHbeinig, den Mund ganz 



18 



weit often gegen das Publikum, und im Rampenlicht blitzten seine 
Goldkronen ... 

„Fabelhaftes Geschaft! Gold im Mund!" sagte vorai Bett her 
eine kalte und naselnde Stimme, die Stimme eines Automates. Die 
Schwester zuckte zusammen, schauderte und erinnerte sich hastig, 
daB sie den Arzt von der eingetretenen Wendung verstandigen 
musse. 

Aui nichi ganz sioheren FiiBen ging sie ins Arbeitszimmer 
hinuber. Es roch hier abscheulich nach kaltem Zigarrenrauch. Der 
Telephonapparat, an dem sie spraeh, hatte seinen Platz auf einem 
ungeheuren, sehr haBlichen Schreibtisch, bedeckt mit StoBen von 
Papieren, deren jeden schimmernde Gesteinsproben beschwerten. 
Sie las, abwesenden Sinnes,*eine Aufscnrift: Dringeiides Gesuch be- 
treffend Hinterbliebene der Schlagwetterkatasitrophe vom 18. August 
1913. Es dauerte lange, ehe sie den Arzt erreichte . . . 

Im leeren Zimmer griff Herrn von Friemelts Arm seitlich uber 
das Nachttischohen. Der kleine Hammer war nicht mehr da, so 
faBte die Hand einen der Siteinbrockeri: ein schwarzes Stiickchen 
Fels mit einer Silberader, Die Spitzendecke des Tischchens wurde 
herabgerissen, und d : e iibrigen Brocken fieien auf den Teppich, 
kollernd wie Erdschollen. 

„Alles Gold aus den Grabern!" flusterte Friemelt in sein holies 
Zimmer hinein, „fabelhaftes Geschaft!" Und mit einer erstaunlichen 
Kraft, der kein Verstand mehr den Lauf hemmte, schlug er sich 
selbst mLt dem Stein gegen das GebiB. 

„AIles Gold, alles Gold! Graber auf, bitte, Sarge auf! Un- 
verzeihliche Nachlassigkeit bisher!" Und er fuhr fort, mit dem 
Stein, den ihm die Spitzhacke eines seiner lederbekleideten Sklaven 
aufs Sterbebett geschleudert hatte, seine wilden Worte zu akzen- 
tuieren. 

„Ich bitte um'Aufmerksamkeit," sagte er zischend. „Ich bin 
sofort zu Enie. Ich habe geschwiegen. Ich schweige nicht mehr. 
Ich bitte zu bedenken': Millionen von totem Kapital! Ich bitte ein- 
zustellen: einunddreiBig Millionen Tote jahrlich! Ich bitte zu er- 
wagen: in jeder Sekunde ein toter Mensch! Ich bitte nur anzu- 
nehmen: jede einunddreiBigste Leiche goldhaltigi . . ." 

Er verst'ummte und hielt den bewehrten Arm minutenlang starr 
in der Luft. Aber dann, indem er die Schlage rascher und rascher 
sich folgen lfefi, stieB er in seinem erstorbenen Gefluster noch dies 
hervor: „Ich bitte zu rechnen, meine Herren. Anteile! Kuxe! Ein- 
unddreiBig Millionen Leichen. Jede einunddreiBigste verwertbar. 
Eine Goldgrube! Goldplomben. Goldkronen, Goldbrueken. Hier, 
hier!" Und er fiihrte zur Demonstration rasende Hiebe gegen 
seinen Mund. 

„Ich gebe zu: Silber, Wismui, Kadmium, Zinn. Ich gebe zu: 
Zahnzement. Ich bitte dennoch, zu rechnen. Ioh gebe zu: uns fehlt 
die Konzession. Wir bieten Gegenleistungen. Notigenfalls werden 

19 



iuchtig die Zahne gezeigt. Nur Ruhe!" Von neuem schmetterte er 
sich den Stein zwischen die Lippen. 

„ErnunddreiBig Millionen Leichen! Sagen Sie ja, meine 
Herren, sagen Sie augembilicklich ja! Ich mache dann das Gesehaft 
allein! Ieh bin sofort zu Ende. Eine Goldgrube! Kuxe, Kuxe . . ." 

Aber hier sprang eine der goldenen Hulsen ab, drang ihm in die 
Kehle und erstickte ihn. Er gurgelte ein wenig, aber er litt nicht. 

Seine rechte Hand hatte sich in einem Krampf geschlossen. 
Nun loste sich die Starre, und der schwarze, silbergeaderte Stein 
fiei auf den Teppich, wo schon die anderen lagen. Alle glanzten 
schon im hellen Mittagslioht 



WALTER MEHRiING (Paris) RAPIDER BAEDEKER DER 

STADT PARIS 

Das Paris der Nadikriegsizieit, als Reaktion auf sechsjahrige Ent- 
fremidiunig, ist mat einem Bier durdhschiauffelt, visitiert, seziert worden 
wie keine andere Stadt der Welt, mit so topographischer Exaktheit, 
daB allmahlich deutsche Leser sich auf dem Faubourg Montmartre 
besser auskannten als auf der Reeperbahn. Streifziige auf den Mont- 
majrtre ^lichen an Miut und Findigkeit der Bieriditerstatter Expe- 
ditionen ins wikteste Turkesifcan. Forscher jeder Spezialrtat kanuen 
auf ihre Sensaticmskosten. Etwa die Kenner: „Im Calecon bleu, dem 
beliebten dancing der rue Fontaine, wird ein schwunghafter Handel 
mit dem gefurchteten „Coco" betrieben, dessen Invasion die Panser 
Behorden mit gleidier Besorgnis 'betraehten wie die nussische . 
Oder die Aestheten mit personlichen Empfehlungen: „Picasso, der 
einst die Welt mit der Propagierung der Negerkunst erschreckte, 
will uns zum diesjahrigen Noel mit der neuesten Richtung: dem 

Sur-rococoisme uberraschen " Oder vor allem die globetrotteln- 

dto poetes voyageurs: .,M Jahre 1910 sagte mirMillerand vertrau- 
lich bei einer Partie Baseball vor einem St. Morizer Palace 
Diese Beispiele sind auBerst willkurlich erfunden,-und man konnte 
den begierigen Abonnenten audi mit den Mitteilungen lmpomeren, 
daB als letzte Mode die Elite im Calecon bleu Baseball spielt, daB 
MiMerand eine Politik des Rokoko betreibe und daB Picasso die 
Visionen des Kokainrausches in maleriseher Technik ubersetzt hat. 
Man denke sich samtliche Dokumente der Reportage, die 
taglich telephonisch „durehgegeben" und wochentlich zugeschnitten 
werden, zu einem Pariser fiandbudh, einer Baedekerkonkurrenz 
vereinigt; das Ergebnis ware nicht Paris, sonderh eine Abnormi- 
tatenkammer, ein ungeheuerlicher Trodelmarkt, wo einem mit graB- 
lichem Gebrull Verbriiderungsideen, Apachenperversitaten, aller- 
letzte Sndbismen und anderer Kram ztigeschaohert werden. Auf 
diesem Markt, oder, pariserisch gefaBt, auf dieser Foire uberbietet 
man sich in neckisch eingeflochtenen Argotwitzen, m zugkraftigen 

20 



StraBen- unci Personennamen, urn zu beweisen, daB man wirklich 
da gewesen ist, daB man am Quai d'Orsay, wo immer mal wieder 
Deutschlands Schicksal entschieden, friedlichen Anglern beim 
Foreilenfang zusah. 

Der echte Baedeker hingagen geriert in Achit und! Barm. Denn 
es ist peinlich, nach glucklichem Bestehen aller Grenzexamina, bei 
ihm alle Details zu finden, die die Abfassung waschechter Artikel 
bereits in der Heimat ermogHchen konnten. 



Paris besticM durch seine Leichtigkeit den Ankommenden, in 
moglichst kurzer Zeit Pariser zu werden. Es garantiert jedem, 
der durch die gare du Nord glattrasiert eintrat, daB er es in funf 
Tagen mit einem Landru'schen Lasterbarf verlaBt. Es tbedarf dazu 
weniger der Geschicklichkeit des Fremden, als vielmehr seiner 
eigenen groBen Adaptationskraft, machtig^genug, urn audi das in 
seltensten Exemplaren zureisende Auslandertum zu verarbeiten. 

Paris erwacht miorgens dorftich, durchhallt von Schalmeien- 
musik der Lumpensammler und wandernden Glasermacher, und 
wachst wahrend weniger Stunden zu jenem wilden Kleinauto- 
Getummel an, das man sein amerikanisches Tempo nennt. Ohne in 
New York gewesen zu sein, bin iohi iiberzieugt, d'aB idler Unterschied 
der gleiche ist wie zwischen dem einstigen Negerstil der Picasso- 
schule und den afrikanischen Originalerzeugnissen. 

Alle Kulturabschnitte mit ihren Bauten, ihren Menschen und 
Sitten, bestehen nebeneinander fort, tolerant und toleriert, ohne daB 
sich die heterogensten Anhanger in ihrer Ueberzeugung blessiert 
fiihlten : Katholizismus der altesten, schwersten Jahrgange; 
Studenteri, die alles Vagabundentum der Scholasten und clercs 
haben; Add, der sich Salons mit hofischer Kunstpflege halt; Bour- 
geoisie, die noch revolutionar fur die Ideale von 17 kampft. La 
Concorde bis Etoile prunfct mit einem Glaslaternensystem, als waire 
diese Beleuchttrng eben konsti uiert Cancan, zwischen exzentrischen 
Steps, wird mit soldier Bravour ausgefuhrt, als ware er. jetzt erst 
zur Sabotage der Kapitalistenvergniigungen importiert. Und Hand- 
werk floriert in enggepferchten Buden, in Mauerlucken gezwangt 
wie vor Beginn dier Fabriikenara. 

Doch am erstaunlichsten winkt, wie die Rapiditat unserer Zeit 
in das Stad'Mld 1 hineinkompomiert wurde. Die einlhundert Jahre vior 
uns legten tiefere Einschnitte, als sich in den Kulturen von Alexander 
bis Napoleon finden. Hatte die an Personlichkeiten uns utoer- 
legene Inquisition iiber Automobile verfiigt, sie ware nicht so neben 
der Glorie unserer Kriege verblaBt. Troitzdem, und obwohl diese 
Stileinfugung zwischen Notre-Dame und Opera unmogrich diinkt, 
besitzt Paris Verkehrsmittel, wiirdig der groBten Weltzentren, 
Vericehrsmittel, die den Ansdhein haben, hier erfundien und bereits 
langst traditional zu sein; einen Metro, der in die Historie mundet; 

21 



unid all ida®, ohne :di ( e Gehauftheit von Gotik, Barock, Fiinnde-Siede 
als imuffig und' deplaziert emphndfcn zu lassen. 



Woraui man aus alledem in Deutschland die SchluBfolgerung 
Ziehen konnte, daB volkisch-sein auch sein Gutes haben konnte, 
und sich hinterdrein wundert, daB man mit Hakenkreuzchen und 
Luden-dcrffschonen noch Immer keine rechte Kultur zustande bringf. 
aber man macht auch deii gleichen Fehler, daB man, in Deutschland 
feind allem nationalen Aberglauben, hier in unkritische Verzuckung 
verfallt. 

Weil man als Passant durch Paris wie durch eine reizvolle 
Landesausstellung rmit kiilturihiistorischen Samimltmgen nebstt Ver- 
gniigungspark flaniert. 

Weil man ubers:eht, daB die Mehrzahl sich schuftet wie iiberall. 

Weil man vergiBt, daB trotz vielen Verschiedenheiten der 
Temperamente, Lebensnutzung, sozialen Bedingungen das Existenz- 
bild heute uniform in der ganzen Welt ist. 



ROBERT WALSER KLEINE DICHTUNGEN 

I. 
AQUARELLE. 

Maoh' etwas, sprich iiiber etwas. 

Brutus, du schlafst! ErwacJif, erwachM 

Was sah ich heute? Einige Aquarelle! 

Darf ich iiber ddese Aquarelle reden? 

GewtiiB! Tu das nur! Warum nicht? 

Der Aquarellist ist vielleictht auf dem Gcbiet der Malered em 
Feuilletonist. 

Gefielen dir diese Aquarelle, Lieber? 

Ja, sie gefielen mir. In gewusser Hinsiicht sogar sehr. 

In was fur einer Hinisicht? 

HinsicMlich ihrer Appetitlichkeit, Gegenstzmdlidhkeit. 

Der Aquarellist aquarelMert drauflos, indetn er an den gesunden 
Menschenverstand appelliert. Er malt glekhisam keck und dpku- 
mentiert dabei eine gesunde Vernunft, ednen Sinn fur dao, was ist. 

Er spricht sozusagen zum Besdhauer: „Ich aquarelliere, weil 
ich dich lieben lehren mochte, was aim uns ist." 

Da gibt er Gdrfrgsdorfer mit Rirche in enger StraBe, mit ganz 
nahempomagendien Bertgwanden, iiiber idenen sich Wolken lagern. 

22 



Seine Bilderchen sprechen; die Faiiben aber sagen bei diem 
Sprechemdeni nidfot mehr, ads was sie ausdiuidcen sollen, das 
Dianliche. 

Da zeigt er mir z. B. eine LandstraBe, an deren LandstraBlieh- 
keit ich augenblicklich glaube. 

Wenn miir ein Maler deii 1 Glauben ian sein Gemialtes beibringt, 
malt er gut Seine BlumenstrauBe besitzen das BlumenstrauBliche, 
seine Hauser das Hausliche, die Dadher, die Balkone, die Stangen 
usw. sind, was sie sein sollen, sie iiihren ihre eigene Existenz, man 
glaubt ihnen. 

Die Berge haben die gehorige GroBe. Audi an diie aquarel- 
lierten Berge gllaoibt man sogleich. 

Ich konnte einen meilenweiten Bericht dariifber ablegett, aber 
ich denke, ich fasse miich kurz. 

Da ist z. B. eiiin Weg mit einer Oecke, rnit etwas Gras, etwas 
Himmel. 

In Berlin lieB ich micih von einem Friseur rasieren, zu dessen 
Gewohnheit es igehorte, zu sagen: „tai Himmel gibts keinen 
Kiknmel." Er pflegte das jedesmal nur so hinzuwerlen, wie man 
etwa Asche fortwirft 

Etwas Leichth'ingeworfenes haben auch meine Aquarelle. 

Idh sage da: meine! Aber sie gehoren nicht mir. Sie gehoren 
dem Maler so lange, bis sie ihm jemand abkauft. 

Ihnen, Gnadigste, 
liegt die schone Pflkht ob, sie ihm abzukaufen, d.h. verpflichtet 
sind Sie dazu nicht. Ich sage das ja bloB so. 

Ich sage also, diaB ich etimige nette, gescheite Aquarelle sah, .die 
eine Beredsamkeit an sich haben, womiit ich wileder nichts anderes 
sagen mochte, als daB ich am des Malers Biildifahiigkeit glaube. 

Indem ich ihm wiinsche, er finde Kaufer. 

Er malt audi Schmetterlinge. 

Ihn Ibegluckt jedenifalls die Niatur; er spielt geisrvoll, d ; . fa. er 
malt, er spielt nicht, aber ist nicht der Maler auch ein Spieler, wie es 
audi' der Dichter list? 

Aquarelle skid etwas wie kleine Stucke (fur's Klavier, z. B. 
Sonette. 

Bereits hore ich im Geiste eins. 

Ich bin so musikalisch, wie ich aufs Horen von Musik total 
verzichten kann. 

Es tont in mir in einem fort, glauben Sie's mir. 

Und kaufen Sie doch mir zulieb dem Maler ein Bildchen ab. 

Ich bitte Sie schon darum. 

Der Kiinstlertraum ist so schwer und reich. Die Zivilisationen 
singen, die Menschheit, dii'e kindliohe, spring* hochaufatmend. 

23 



II. 

ADONIS. 

Vor zwei Damen, die ihn umstandlkh musterten, stand ein 
schongestalteter, junger Mann. „Versteihen Sde dies und dlas?" 
fragte ihn die Mutter, die eine Kommerzienrati!n war und kammer- 
zienrMinnenhaft auf dem Sofa lag. Er gab etwas schuchtern zur 
Antwcrt: 

„Ich glaube ziemlkh an niidi, und wenn mir Zeit gdassen 
ward, mich zu entwackeln, wiiitf kh so dreiist sein und allerlei hand- 
baiben zu konnen meinen." 

„Nimm ihn schon um seines netten Betragens willen," warf die 
Tochter ein. Sie sagte das vom gardinenumhangten Fenster aus. 

„Er wird anfanglidh etwas dumm tun. Nun, dann kann man 
ihn schicken, und das wiirdfe Vergniigen machen. 1st es nicht ent- 
setzlich, wie er wie die Ehrlidikeit selber aussieht? Ein* biBdhen 
liebe icfr ihn. Weshalfe sottfe i$i das niclht vor ihm sagen? Skhsrt 
d\i dhm niclht aim Gesichl an, wie gem er disfkret ist? Es wird 1 ihm 
an Respekt vor uns nie 'feblen, auch Wenn er sddi iiber uns amiisiSert. 
Sieh, wie seine Miene zu der Masse von Arbeit, die wir ihm auf- 
zuboirden denken, ja sagt Er wind wenig sagen. und um so eifriger 
d'ienen, Ihile und da unbebilflch ©edn, daimit wir ihm iiberlegen sind. 
Schieklichkeitsgefuhl vibriert um ihn herum. Seine sehr angenehrii 
von Uhwis&enheit umschattete Sidrn gefalit mar. Er ist von jenen 
Mentsehen, die wiissen, dafl es gegenuber gebildeten Leuteri schon 
ist, ungebMet zu sein. Um dieser Weishedt willen ist er mk sym- 
pathisch. Ginge es nach mir, ich wurde ihn schon hundertmal zu 
arigern und unausstehlich zu fiiinden versucht haben. Er eignet sioh 
zum in seiner Gegenwart ungezwungen iiber ihn reden vortrefflich, 
denn er hat Ohren und doch wieder keine. Ich konnte ihn z. B. 
jetzt abkiissen, und doch ware es feein KuB, obschon er mir vielleicht 
recht gut mundete. Er ist in bezug auf Langmut und Gdassenheii 
sdrr unversohamt. Seine Geduld itet eine Beleidigung. Auf die 
Lobrede, die ich ihim da halte, ist er stolz wie Holz. Komnit er 
djir etwia nicht so vor? Ich meine, ein wenig unempfindlich ? Wie 
ist's mogflioh, mit so einne!hm ! eaider Gestalt so viel Mdtgeifuhlsmange] 
zu veibiirJden? Liegt niclfrt in seinen Augen ein gewisses Quantum 
Khigiheit und vetfdient er dafur nicht ednen Blick iiber die Schulter? 
Wenn dlch dran demke, wie oft mich seine sehr wa'hrscheinlich mit 
Verliebtheit vermisehte Pliumpheiit veranlassen wird, mat dem FuB 
zu stampfen, muB ich seufzen. Er ist in meinem Geist bereits un- 
zahligemal angeherrscht worden. Seine Obliegenheiten werden ihn 
gluckMch machen. Wiir -werden uns mit ihm blamieren. Er^wird 
kaum imstande sein, uns auch nur fingerdunn zu vertreten. Jetzt 
verbeiBt er einvertrauliches Lachen, der Taktlose, dem man nkht 
bose sein kann. Ich gebe zu, daB er mir gefalit." 

24 



Die Mutter sagte ihm : „Und icth seh' mich meinenseits genotagt, 
Ihnen zu eroffnen, daB wk nidht in der Lage skid, Gebraudi von 
Ihnen zu machen", wonadh er sich verabschiedete. 

Er gang in dfcn Wald. 

Dort warteten eigenartige Erscheinungen auf ihn. Wir ver- 
hehlen nicht, daB er Adonis hie6, und daB er nicht wuBte, was mit 
sich beginnen, diaB er aber dariiber niiidht in: Verlegenheit genet. 

Wie er in uppig-waehsenden Pflanzen dahinging, ritt vor iliim 
die Phantasie auf sohlankem Plerd. Sie war mit nicht viel anderem 
angetan oder umkleidet ials mit nichts, was ihr zu hohem Vorteil 
gereidite, denn sie war eine Sehonheit. IEhren Kopf schmiidden 
lange, teils weiBe, teils griine Federn. Ihr Haiar bat, m [ an mochte 
glkuben, es sei blond. Ihr Antlitz ersuchte urn so wenig wiie mag- 
lich Anteilnahme. So ritt sie langsam. Herrlieh, wie ihr Leib im 
griinen Wald schimmerte, und wie site sich auf sich selbst gerichtet 
zu haben' schien. 

Adonis sab einen alien Mann ein langlidies Loch 'in die Erde 
graben, und auf seine Frage, was das bedteute, wu-rde ihm etwas 
sehr Nuchternes gesagt. Der Alte brauchte sein letztes biBchen 
Gelenkigkeit zur Erstellung' seines Grabes. Adbn-is gonnte ihm den 
RestBetatigung. Q, wie sind sdhone Menschen gemutlos! 

Er ging weiter und 1 kam an einen Pl&tz, der einem griin- 
tapezierten Zimmer glich; da stand em Bettaus kostbaren. Stoffen, 
darin sich ein Jiingling von ausnehmender Zartheit mit Stilliegen 
vergniigte. 

„Wer ib-ist du?" 

Der Jiingling antwortete: „Ich bin ein Anhanger ungestorten 
Denkens. Eigentiioh dichte ich schon, nur daB icfa mir gar nichts 
daratvs mac he. Bei mir gibt es keiin Aufnotieren von E in-fallen. 
Zu ess en brauche iiclh ; nicht; mich ernahrt mein Atem. Sie erblicken 
in miii' einen Menschen, der von Liebe Iebt, wobei ich freilidh an 
leiblichem Umfange abnehme. Ich gebe mich aber nur leichteref 
Beschaftigung bin, wie Sie sehen, einem liegen. Ich bin. in bester 
GeseMschaft, in der der Pflanzen, die zu vornehm erzogen sind, als 
daB sie eine Bewegung machen moc'hten. Vor lauter Ausgezeicih- 
netheit reden sie nicht. Das beruhrt mich angenelhm." 

Adonis lachte laut auf, daB es durch den Wiald ischalite. Nach 
wenigen Schrutten, o weh, traf er eine Fremde an ? die vergeblich 
EinlaB in's griine Zimmer erflehte, den hartherzigen, witzigen 
Jungling zu li^bkosen, zu deim es sie Ihinzog. Adomis photo- 
graphierte sie, indem er sie lieber nicht trostete. Soldies tut jedes 
am besten selber. Sie war von der Helligkeit ihres Schmerzes um- 
flammt. 

Adonis, ein wahres Wunder an Bosheit, ein so feiner, alb- 
geklarter wie, man mochte sagen, abgefeimter Gesctoacksmensch, 
spottelte uber Empfindungen ; er badete seinen leuchtendien Kfirper 
in einem kleinen See, ganz im Dunkel, und von Zeit zu Zeit tdnte 

25 



es wie der Ruf einer Rose. Spater, in der Stadt, gab t: sich mit 
Hofieren aib. Seine Seele glidi einem schwarzen, von RatsellLchtern 
funkelnden Diarnanten. Seine Besorgniisse schienen ihm grenzen- 
los, weshalb er sich audi wohl in ihnen fuhlte. 

Er scihwarrnte ftir ein B-il'd, darin eiri Knabe unverwandt die 
Augen auf seine Geliebte richtet. Oft dachte er an den Jungling 
im prachtigen Belt. Er hatte mit Niichtsausrichten v,iel zu schaffen. 
Taglich freute er sich auf's Friihstuck, wie einer, der eigentlich nicht 
das Recht dazu hatte. Seine Beziehungen zu den Gebilrieten ver- 
nachlassigte er aus einem Bediirfnis mach Romantik. 

Mich hat er nicht gern. 

Ware mir's drum zu tun, so nahm' ioh ihn arg her. Ich uber- 
lasse ihn seinem Schicksal. 



KURT PINTHUS ZWEI JANNINGS-FILME 

Man sah in einer Wo>dhe zwai groBe Fitae, beide gehalten, 
getragen von Emit Jannings, deren jeder eine auBerste Leistung in * 
seiner Art ist, der eine, miBt man mit kunstlerischem und zukunfts- 
suchendem Auge, nicht Durchschnittsniveau errekhend — trotz 
Jannings, der andere Durchschnittsniveau wtiit iiberragend — 
duroh Jannings, 

„Quo vadis?", von Georg Jacoby und Gabrielino d'Annunzio 
in Bilder gesetzt, hat eigentlich gar kein Niveau, sondern ist ein 
letzter Auslaufer jener fiir die Entwicklung des Films ganz belang- 
los gewordenen histonschen Monumental-Schau-Filme, mit unge- 
heuren Material- und materiellen Mitteln hergestellt; alles, was dies 
Genre an Menschenszenen, Prunkbauten, Orgien, Auflaufen, Brand- 
katastrophen, Lowenauftritten, Spannungs- und Kitscbmomenten 
erzeugte, nodh einimal, ohme Kctmpcsition, ohne Rihythmus, ohne 
Menschen cder Zeiten erwecken zju konnen, voruberpeitscihend 
Wie lauter alte Kaiser Franz Josefs sitzen wir mude da: selbst die 
lasterhafte Frau, die auf dem Tisch ta-nzt, selbst hinter der Leinwand 
gesungene Ghorale, selbst die von Ldwen zerfleischte Puppe (ach, 
leider zerrissen sie bei dieser Gelegenheit .audi einen wiirklichen 
Menschen), selbst der wie mit einem Lippenstift purpurn gezogene 
Pulsaderaufechnitt des Petronius blieben uns im alien Rom nicht 
erspart. 

Als Kuriosum riiuB in die Gesobichte der Filmkunst einge- 
schrieben w r erden: Mit der Verfilmung dieses Sienkiewiicz/schen 
Romans begann vor etwa einem Dutzend Jahren die Entwicklung 
des historisehen Monumentalfilms, mit einer abermaligen Verfilmung 1 
desselben Buchs kam sie zum» AbsdhluB. Man miiBte die beiden 
Quo v^dis-Filnie hintereinanderweg auffihren, — wer das iiber- 
lebte, wiirde konstatieren konnen, wie wenig weiter wir vcm Anfang 

26 



bis zum Ende auf diesem Film-Gebret kamen. Allerdings: vor Be- 
ginn der Vorstellung verMndete der Regisseur Jacoby, der sonst 
weit lustigere Filme inacht, daB „Quo vadis" in alle Lender der 
Welt verkauft sei zu Preisen, die bisher kein Film erzielte. Also 
doch. ein Fortsdiritt. (Wenn audi ruur Mr die Hersteller.) 

Haben wir es aul einetn anderen Film^Gebiet weiter gebraeht? 
— auf dem Gebiet des Karnmerspielfilnns, des psychologischen 
Gegenwartsfilms, mit simpler, langsamer Handlung, der kunstvoll 
Atmosphare und inner es Schicksal herausarbeiten will? DaB wir 
hierin Erstaunliches leisten, erwies „Der letzte Mann" von dem 
jugendllichen Klassiker dieser Art von Spielfilmen Carl Mayer, Regie 
von F. W. Murnau, Pihotographie von Carl Freund. Drei Meister, 
die Meisterhaftes sdhufen. Da dieser Film so gut 1st, konnen ihm 
audi einige Eiinwande nicht sohaden: wie in seinen Vorgangern 
merkt man nodi allzusehr die Schwerarbeit, die Tuftelei, die Tricks, 
z. B. Visionen in der Besoffenheit, an skin glanzend gegltkkt, wirken 
zu vordringlicii aufigeklebt; es soil eine iibersteigerte Wirklichkeit 
angestrebt werden, aiber sie wirkt (mandhmal nun ubertrieben. 

Sonst ein herrlkiher Fikn: unsere Zeit, unsere Welt, ein ganz 
einfadies Schkksal. Der stattlich pirangende Portier eines Luxus- 
hotels, Abgott seiner Muetskaserne, wird wegen Altersschwache in 
jene Unterwelt verbannt, wo er statt des pomp5sen Tressenrooks 
das weiBe Jackchen tragt, und wo das Wassef flieBt, teils das von ! 
Menschen abgeschlagene, teils das aus blanken Messing'hahnen, — 
ein Alltagsgesdiehen, dennotih erregender als ein Abenteuerfilm. 
Filmdichterisch vortrefflich geftigt, mit ironisch literarischer Be- 
griindung (in dem sonst schriitlosen Film)) des ihaippy end-: daB der 
Gedemiitigte eine Millionenerbschaft .macht und nun dort praBt, 
wo er einst diente. Wie dieser Film regkhaft, bewegungsniaBig, 
bildhaft, photographisch, in Lioht und Schatten, in Verkniipiungen 
gemadht ist, dariiber laBt sich soviel Lobendes sagen, daB damit 
erst gar nicht begonnen werden soil. Man vergiBt ganz und gar, 
daB nicht gesproorien wird; das Auge schwelgt; man ist erschiittert 
durch ein Menschensohicksal und durch allerlei aufruttelnde Anti- 
ihesen zwischen igadankenlosem, bedenkenldsem Luxus und leid- 
vollster Armut. - ' 

Meine private Meinoing 1st allerdings, daB audi diese Art von 
Filmen, von der wir hier dlas hodiste, wertvpllste bisher erreichte 
Stuck sehen, nur Ueberganig, nur Sctoulung bedeutet. Darsteller, 
Regisseur — <und Publikum lemen hier imendlich viel. Diese Art 
Filmkunst: Atmosplhareschaffen, Seelisches einfachst ausdrucken, 
raffinierte Komposition miissen nun in das eingearbeitet werden, 
was wirklidh fitmgemafi ist. 'Denn alle Leute dieses Films sindi 
seelisch und nervos zu differenziert fur das schnell sii i dh bewegende 
Schwarz-WeiB-Bild. Man hort deutlkh, wie das Publikum aufatmet, 
wenn der SchluB dann grotesk-lus% in der Filmtradition rasch 
abrollt. 



27 



Beide Filme werden geihalten, getragen von Emil Jannings. In 
„Quo vadis" 1st er unter Statisten uberhaupt der einzige 
Mensoh: Nero, ein Haarmann auif idem Thron des romischen Impe- 
riums, kindiscih, eitel, weibisdh, grausam, — ein Nero, wie er in 
vielen BMiern steht Und diese stereotypen Charakterziige hindern 
Jn ihren zu sehr gleichbleibenden Au&drucksmogliehkeiten Jannings 
Leistung; sie wind aiber erhoht d-urch einen immer vorhandenen 
Zug von Verschmitztheit und Aengstlichkeit, dazu durch eine Prise 
von jener Gutmutigkeit, die Jannings in jeder Rolle zeigt 

Und die sich natiirlich in dam Gegenwartsfilm reidher ent- 
fialten kann. Dennoch gifot er hier als letzter Mann etwas Neues : 
Kaiserbart und Scheitelperikke mitSeitentolleverhullen fast ganz das 
Gesicht, Jannings ist also gezwungen, Freud it rid Leid diurch Sipiel 
des gamzen Korpers auszudriidken. Das vermajg er so grandios, 
da8 der Sturz des Portiers von der Drehtiir in den Bedunfnisraum 
ersdbiitternder wirkt als der Sturz Nerps voin Kaiserthron. WKe der 
wuchtende, ragende, stolz-stampfende Mann, als ihm der pompose 
Portiersrock iabgenommen ward, plotzlich nur ein Hauflein klapp- 
riigen Alters ist, und dodh jedesnial aufwadhst, wenn er den Rook 
heimlich wieder anzieht, — so etwas hat man im Film nocii nidit 
gesehen: der tragische Held des Hofeebaudes, die leidende Kreaiur 
in der Bedurfnisanstalt Was im Tage-£udh schon ermraal bdiau-ptet 
war, erweist sidh aufs neue: Jannings dst, trotz „Quo vadis", aber 
durdi Fruheres und diesen „Letzten Mann" der erste unter den 
Filmclharaktersipielern der Wielt. 



ALBERT EHRENSTEIN KRANKHEIT 

Nach dem Ghinesischen dfcs Po Ohii-I 

Traurig, traurig bin ich — belehnt mit langer Krankheit, 

Eintonig, eintonig vergehen Tage und Nachte. 

Des Sommers Baume haben sich langst mit Schattenschirmen be- 

kleidet, 
Im Herbstkralit haust schon der Tau. 
Eier lagen im Nestchen, als ich erkrankte — 
Verwandelt in Vogel flogen sie fort. 
Wurm, der damals kroch in sein Loch, 

Hat sich ruckweise gewandelt zur Grille, singt auf dem Baum. 
Die vier Zeiten des Jahres eilen vorwarts immer und ewig, 
Im All der Natur kein Augenblick Rast oder Rune. 
Nur des kranken Mannes Herz 
Bleibt ein dunkles Meer 
Stiller, alter Schmerzen. 

28 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, erste Januarwoche 

In Bayern wird von kleineren und mittleren. Industriellen die 
■ Absioht verfolgt, nach dem Muster der Dawes'sehen Bank fur 
Industrieobligationen eine bayerische ,,Industrieschuldverschreibungs- 
bank" ins Leben zu rufen. Diese soil durcfa einheitli-che 
Kontraliierutig einer Auslandsanleihe den angeschlossenen Unter- 
nehmungen ohne besondere Pruning ilhrer Kreditwurdigkeit 
schematisch Kredite noch eiramal in derselben Hohe zur 
VeiHugung stellen, in der die betreffenden Betriebe ziur 
Daweslast nach* der amtlichen Umlegung herangezogen werden. 
Die Einzelheiten des Planes, seine technische Durehfuhrbarkeit und 
die Angemessenheit der Bedingungen interessieren hier nioht. Uns 
dient das Projekt nur als weiterer Beweis fiir eine wichtige Ent- 
wicklung. Diesel'be Tendenz zur Z e n t r a 1 i s i e r u n g der 
K r e d v t b e s c h a f f u n g liegt auch den Wunschen auf Errichtung 
einer Agrarkreditanstalt zugrunde, soweit sie das Realkreditgeschaft 
betreffen. Die Rentenbank glaubt sich nach Vorbesprechungen nut 
amerikanischen Hausern zu der Hoffnung berechtigt, daB' eine 
gemeinsame Anleihe der gesamten Landwirtschaft (deren Unter- 
verteilung auf die einzelnen Betriebe Saohe eben jener Agrarkredit- 
anstalt sein soil) in Amerika keine schlechten Untenb'ringungs- 
ohancen Mtte. Woirait — die Richtigkeit dieser Annataie voraus- 
gesetzt — selbstredend nocth nicht das geringste zugunsten des 
Rentenbankplanes gtesagt ware, weil d'erselbe Zentra)lpfand|brief, 
den die erst neu zu schaffende Agrarkreditanstalt ausgeben soil 
ebensogut von schon bestehenden Instituten emittiert werden 
konnte. Die Landschaften verfiigen schon iiber eine Spitzen- 
organisation in Gestalt der Zentrallandschaft, und die Hypotheken- 
banken sind zu wenigen groBen Blocks zusammengeschlosseti, die 
einer soldhen Aufigabe auf Grumd jaforzehntelanger Erfahrungen 
wahrscheinlich besser gewachsen waren als ein junges Unter- 
nehmen, dem es an diesen Erfahrungen mangelt. In derselben Weise 
wie der bayerische Industriellenverband und wie die Rentenbank 
denken aber auch die deutschen Kommunen an eine unifizierte 
Befriedigung ihres Geldbedarfs. Die Deutsche Girozentrale ver- 
handelt-tfitensiv iiber die Einraumung eines. groBen Anleihekredites 
durch amerikanische Banken, der. dann durch Vermitthing des 
Zentralgiroverlbandes alien Gemeinden auf Wunscih zugute konunen 
sqH. Eine Reihe von anderen Vorhaben alinlicfhen Gharakters sind* 
noch nicht soweit gediehen, wie die drei, die wir aufgezahlt haiben. 

Allen diesen Entwiirfen ist gemeinsain ein gewisser sozialer Zug. 
Sie stellen sich samtlich als eine inspirierte Seltosthiilie- 
aktion der Kleinen dar, die hoffen, sich, auf diesem Wege 

29 



einen Platz an. der Quelle der Auslandskredite zu versehaffen, wo 
sonst nur die GroBen und die ganz GroBen sitzen. In der Natur 
des Auslandskredits liegt es begrundet, daB er zunachst nur den 
bedeutenden Kreditnehmern zugute kornmen kann, die einen Namen 
auch auBer Landes besitzen. l Es . ist das eine weitere scihicksals- 
amaBige Bevorzugung der Mammutunternehmungen gegenuber den 
Betrieben mittleren und kleineren Umfanges, die ohnehin in unserer 
Zeit der trustbegunstigenden Syndizierung und der konzern- 
favorisierenden Umsatzsteuer arg ins Hintertreffen geraten sind. 
Die Vereinigung der Schwacheren ist sogar die hauptsachliche Idee, 
die den bayerischen Intentionen zugrunde liegt. Krupp und 
Stinnes, der Norddeutsche Loyd und die Oberschlesischen Koks- 
werke werden an billigem Auslandsgeld keinen Mangel leiden, aber 
die kleine unbekannte Fabrik in der Provinz muB teure Bankzinsen 
aufbringen, soweit sie nicht durch die Kreditnot uberhaupt zur 
Einschrankung oder Stillegung ihrer Prcduktion gezwungen ist. 
Ebenso verhalt es sich mit den Kommunalanleihen. Berlin und 
Koln tragen ihren Amerikakredit bereits in der Tasche. Den 
Gemeinden, die dem Auslander nicht einmal dem Klange nach 
bekannt sind, ist eine gleiche Moglichkei bisher versagt geblieben. 
Etwas anders liegen die Dinge bei dem Agrarbankprojekt Der 
Landwirtschafit ist an sich der Auslandskredit nicht ohne weiteres 
zuganglich. Aber auch hier wiirden d:e grofiten noch am ehesten 
imstande sein sich zu helfen, wahrend die bauerlichen Wirtschaften 
nur mit Hilfe eines Zusammenschlusses deii befruchtenden Strom 
liir sich erschlieBen konnen. Siehe die Hypothekenbeschaffungs- 
gemeinschaft zwischen .den Raiffeisengenossenschaften und der 
Meininger Hypothekenbankgruppe! Unter diesem genossenschaft- 
lichen Gesichtspunkt erscheinen die erwahnten Bewegungen zur 
zentralisierten Kreditbeschaffung durchaus fordernswert. Wir 
glauben auch, daB die Moglichkeit, auf diese Weise unter Vor- 
schaltung bekannter Organisationen Kredit im Ausland zu erlarigen, 
vorhanden ist. 



Aber gerade die leichte Erlamgtoarkeit fur die angesdhlossenen 
Klein- und Mittelbetriebe ist es, die ernsteste Bedenken auslost. 
Wenn ein Unternehmen nur an die betreftende inlandische Stelle 
heranzutreten braucht, wenn ihm vielleicht so^ar der Auslands^ 
kredit von der ,,Spitzenoirganisation ohne Zutun offeriert wird, so 
bedeutet das natiirlich eine Ausschaltung all derjenigen Hemmungen, 
denen die selbstandigen Aumehmer eines direkten Auslandskredites 
immerhin unterliegen. Die Zentralisierung der Kreditbeschaffung 
bedeutet also eine gefahrliche Verfiihrung zur Aufnahme 
von Ausland skrediten in solchen Fallen, wo das Kredit- 
bediirfn : s an sich aufschiebbar ware. Man bedenke beispielsweise, 
welche Selbstdiszipliri eine Kommnnalverwaltung aufbringea muB, 

30 



die vielleicht eben erst mit knapper Not nach dem UeberfluBrauseh 
der letzten Monate. unter dem Druck der offentlichen Meinung'ihr 
seelisches Gleichgewkht wiedererlangt hat, wenn sie nun einen 
anstrengungslos erneichbarfcn Kredit zuriickweisen soil, der sie 
mit einemmal instand setzen wiirde, die ausschwe;fendsten Plane des 
Lokalpatriotismus in die Wirklichkeit umzusetzen. Denn so wird 
es doeh kommen, daB die Sammelanleihe zu gleichen Quoten unter 
die einzelnen Gemeinden aufgeteilt wird. Man redet zwar heute viel 
Von den dringlich produktiven Zwecken, fiir die allein Auslands- 
kredit in Anspruch genommen werden soil. Aber der Begriff der 
Produktivitat ist hochst dehnbar, und keine Gemeinde in ganz 
Deufschland wird auBerstande sein nachzuweisen, daB in ihrerh 
engeren Bezirk diese oder jene Neuanlage hochst produktiv wirken 
wiirde. Wenn demnachst unter Aufhebung der Sperrverordnung 
fur Auslandskredite die Kontrolle uber die Notwendigkeit und 
ZweckmaBigkeit von Auslandsanleihen von den Landern gewisser- 
maBen in Selbstverwaltung genommen werden wird, dann wircj 
es erst recbt sohwer fallen, dieser Gemeinde die Produktivitat Hires 
Kredites Janzuerkennen und einer andieren dasselbe Zeugnis zu 
versagen. 

I Timer von neuem muB wiederholt werden, daB Kredite nicht nur 
* dazu da sind, aufigenommen zu werden, sondern daB sie zuruck- 
gezahlt werden mussen. Wenn unsere amtliche Wirtschaftspolitik 
iiberhaupt einen Zweck haben soil, so hatte sie stets und standig 
zur groBten Zurikkhaltung.in der Aufnahme von Auslandskrediteri 
zu mahnen. Ein gewisses -Quantum freilich ist notwendig und niitz- 
lich, aber im Prinzip muB daran festgehalten werden* daB. die 
deutsche Wirtschaft sich nach Moglichkeit durchhungern 
muB, bis die Kapitalbildung im Innem eine Verbreiterung. der 
Kreditbasis zulaBt. Was ein UebermaB von Auslandskrediten in 
konjunktur-, devisen- und' reparationspolitischer Beziehung Unheil 
anstiften konnte, das ist hier oft genug auseirtiandergesetzt wordett, 
Aber nur der Reichsbankprasident scheint in Deutschland diese Zu- 
sammenhange zu fuhlen. Anderswo fuhrt man ahnungslos bittere 
Klage iiber das Passivum in der Handelsbilanz, das 
im November auf iiber 400 Millionen Reichsmark angewachsen ist, 
und sieht nicht, daB die Auslandskredite dieses Passivum zwangs- 
lauhg zur Folge haben, daB die Passivitat der Handelsbilanz gar 
nicht ausbleiben kann, solange die sogenannte Befruchtung 
Deutschlands durch Auslandskredite andauert. Niemand legt doch 
die erlangieh Devisen in Spiritus und stellt sie ungenutzt in den 
Sdiranfc, sondern sie werden, soweit sie sidh nicht bei der Reichs- 
bank in deutsches Geld umwandeln, zu Importzwecken verwendet, 
zu nichts anderem. 



31 



G LOSSEN 



SCHAPIRO-ECKERMANN. 

Bin juager polnischer Literat, Herr 
Josef Schapiro; welcher der deutschen 
Literatar durch Uebertragungen ans 
Perez und Asch wertvolle Mittler- 
dienste tun konnte, hat sich ent^ 
schlossen, sich als Eckermann au f 
hiesigem Platze zu etablieren. Er 
scheint eine Zeitilang geschwankt zu 
haben, wessen Eckermann er werden 
soil, denn neben einer heifien Ver- 
ehrung fiir Gerhart Hauptmann wohnt 
in seinem reinen Busen ein ebenso 
gliihender Fnthusiasmus' fiir den 
Dichter Victor Hahn. (Diese doppelte 
Schwarmerei teilt er mit Emil Lud- 
wiig.) Zum Gliick hat er im „Berlinei- 
Tageblatt" Verstandnis fiir sein 
Doppelideal gefunden. Er schreibt 
dort einen Hymnus auf Victor 
Hahns hi&torische Dramen -und 
darf audi seinem zweiten Gott 
dort opfern. Freilich, Schapiros 
Begeisterung fiir Hauptnuann reicht 
an seinen Enthusiasmus fiir Vic- 
tor Hahn nicht heran. Deshalb 
kann er im Berliner Tageblatt nicht 
Hymnen, wie auf Victor Hahn, son- 
dern bk>B „Gesprache mit Gerhart 
Hauptmann" veroffentlichen. Auf 
Hiddensoe hatte Schapiro beschlossen, 
sich als Hauptmanns Eckermann auf- 
zumachen, an der klippenreichen 
Kiiste oder im Tannenwaid der Insefl 
bauten sich dem liferarischen Agen- 
ten Vertragsofferten erster Verlags- 
firmen verlockend auf, er sah den 
Band , 7 Gesprache mit Hauptmann, 
476 Seiten, broschiert M. 7.50, ge- 



bunden M. 10.—, Vorzugsausgabe auf 
Buttenpapier M. 125.—" deutlich vor 
sich und sturzte, wahrend ein 
schwarzer Vogel durch die Luit flog, 
auf den zu Be-Eckermannenden. 
Schapiro gang aufs Zentrum los, denn 
laut „Berliner Tageblatt" vom 25. De- 
zember war Schapiros erste Frage an 
den uberfallenen Dichter: 

„Ich wollte Sie schon so oft .fragen, 
ob Sie eigentlich reh'gios sind?" 

Hauptmann rmuB den Dxuck dieser 
Reporterpistole auf der Brust gefuhlt 
haben, denn nach Schapiro-Ecker- 
manns eigener Aus'sage tat er darauf 
folgendes: „Hauptmann blieb stehn, 
betrachtete mich mat einem Lacheln 
und setzte seinen Spaziergang fort. 
„Sie fragen mich zu viel!" sagte er 
dann." 

Aber zu viel fragen ist ja das Ge- 
schaft Schapiros. Jede dieser zu viel 
aber ausdauernd gestellten Fragen 
rentiert sich bei einer Auflage von 
5000 Exemplaren der „Gesprache", 
einen Ladenprei s von M. 7 .50, 
zu 15 v. H. gereehnet, naturlich ohne 
Beteiligung des Befragten, der bloB, 
wie man in Wa'en sagt, als „Wurzen" 
verwendet wird. 

Eckermann-Schapiro wurde auf- 
gefordert, das Religionsgesprach 
Frau Hauptmann zu erzahlen. 

„Was tate ich," antwortete Schapiro, 
„wenn ich dieses Gedachtnis nicht 
hatte?" (Die ganze Auflage 
schwomme fort.) „Unsere Gesprache 
werden meist zu solchen Stunden ge- 
fiihrt, zu denen sich seflbst Dionysos 



G.M.B.H. « BERLIN W 35 • SCHONEBERGER UFER 25 ■ KURF. 8963 

empfieblt sich 

vytr 'Lieferung alter hier ange^eigten und besprochemn 

Werke und samtlicher Neuerscheinungen 

der Auslandditeratur 



32 



nach dem Befte sehnt". Schapiro, der 
in erstaunlich kurzer Zeit so viel 
Deutsch eriernt hat, als mr Mitarbeit 
an gToBen Tageszeitungen notig ist, 
irrt da. v Es muB heiBen; „Stunden, 
in denen Dionysos sich nach dem 
Bette sehnt". Aber hat sich denn 
Dionysos in Lodz uberhaupt nach 
dem Bette gesehnt? 

Im Uebrigen: Wann erscheinen die 
Gesprache mit, Victor Hahn?< 



BRIEFE AN DAS TAGEBUCH 
1. 

Fur Rudolf Stkner. 

' Hamburg, Weihraacht 1924. 

Verzeihen Sie, wenn ich, die ich 
nichis weiter von mir sagen kann, als 
eine Lesexin des „Tagebuch" zu sein, 
mir die Freiheit nehme, an Sie zu 
schreiben. Aber die ganze geistige 
Einstelltung des Tagebuches ermufrigt 
mich dazu und ich froffe, daB Sie mir 
einige Miinuten Gehor schenken wer- 
den, audi wenn Sie gegenteiliger A<n- 
sichft sind. 

Ich lese Ihre Zeitschrift von An- 
fang an und verdanke ihr so vieles, 
begrUBe oesonders das Prinzip, jede. 
Anschauung zur Geltung kommen zu 
lassen. Ich wunderte mich daher an- 
faogfc, daB Sie eine geistige Be- 



wegung, wie sie die A n t h r, o p o - 
s o p h i e bedentet, miit Stilschweigen 
iibergiiigen, bis ekies Tages einAuf- 
satz ersehien^ liber den ich zunachst 
tief erschrocken war. Ich erinnere 
mich, daB der Verfasser schrieb „Wir 
leben im Zeitalter des Essays", sich 
gleichsam entschuidigend oder ironi- 
sierend, in dem Glauben, mit einiigen 
Essays Anthroposophie abtun zu 
konnen. Dann aber war ich erschut- 
tert uber die Blasphemie eines zi- 
vi'Msierten Menschen, uhd das Ganze 
erschien mir jednfall's als ein trau- 
riges Zeitdokument 

Ich bin Anthroposophin, also eine 
Fanatikerin , werden Sie vielleicht 
denken, eine Anhangerin Steiners. 
Aber dem ist nicht so. Ich bin viel 
zu ktih'l und kritisch, urn fanatisch zu 
sein, und von Anhangerschaft kann 
bei Anthroposophie uberhaupt nicht 
die Rede sein, es hieBe denn, Rudolf 
Steiner, den Verkiinder menschlicher 
und personlicher Freiheit, ganzlich 
verkennen, Aber ich fiihle mich an- 
gesichts des im letzten Tagebuch ver- 
oMentlichten Gedichts „Versteinerunig" 
gezwungen, etwas dazu zu sagen, 
obgleich ich weiB, wie wenig ich da- 
zu berufen bin, denn, afogesehen von 
der verhaftnismaBiig kurzen Spanne 
meiner Zugehorigkeit zur Anthropo- 
sophischen Gesellschaft, laBt mir 
mein Beruf nicht lallzu viel Zeit, mich 




► BtMllxdiafi fl 
Telefonlo 6. n. t L, Btrtta, 

Oadottmstf. lenind wmi*fl6967-« 
taupretii-lBlaflai U Knf ■. f " " 



33 



mit diesen Dingen so zu beschaf- 
tigen, wie ich mochte. Aber das, was 
ich heute schreibe, glaube ich, doch 
verantworten zu konnen. 

Wie gesagt, ich hatte gehofft, am 
Tagebuch auch einmal etwas iiber 
Anthroposophie zu lesen, wenn auch 
gegnerisch, aber objektiv. Solche 
Gegnerschaft ist einer Bewegung 
meistens dienlicher als eine groBe 
Zahl lauer Mitlaufer, und wie oft ist 
schon a us einem Saul us ein Paulus 
geworden. Sehr verehrter Herr GroB- 
mann, ich kenne Sie, wenn Sie mir 
diesen Ausdruck gestatten wollen, 
nur aus dem Tagebuch und aus einem 
Vortrag, den Sie anlaBlich der Rathe- 
nau-Gedenkfeier tin Hamburg hielten. 
Ich bin der Ueberzeugung, daB Sie 
niemals Ihre Hand Jeihen wiirden, 
einen, groBen und idealen Impuls 
auch nur zu verdunkeln oder zu ver- 
dachtigen. Was aber durch jenen 
Aufsatz und das jetzige Gedicht ge- 
tan ist, will ich hier nicht aus- 
sprechen. Wie mancher Tagebuch- 
Leser mag, veranlaBt durch diese 
Lektiire, ein falsches Bild von Anthro- 
posophie erhalten und nun vorein- 
genommen sein. 

Anthroposophie ist fur mich Fort- 
schritt, Aufwartsentwickl'ung auf je- 
dem Gebiete in einer den Zeitverhalt- 
nissen angepaBten Form. Aus Ihren 
schonen Worten iiber Rathenau habe 
ich entnommen, daB Sie ihn person- 
lich gekannt haben. Sein in die Zu- 
kunft gerichteter Geist wird jedem 
Suchenden und Ringenden ein Weg- 
weiser und eine Leuchte sein, und 
wenn ich Worte von ihm lese wie: 



Pi eNacktheil 

\ in Sage, Sitte. Kunst und ^iteratur I 

von Prof K. Knortz 

liefert 

postlrel nur gegen Vorelnsendung , 
von 3 G-Mk. | 

|F. Fuchs, MotzenmUhle 8 
Postsctieckkonto Berlin Nr. 35411 



„Das Evangelitim ware sterblich, 
wenn es als abstraktes Gesetz auf 
Pergament s-tande, und kehrte sein 
Verkiinder wieder, so wiirde er nicht 
wie ein studierter Pastor in antiqua- 
rischer Sprache mit syrischen Gleich- 
nissen reden, sondern von Politik und 
Sozialismus, von Industrie und Wirt- 
schaft, von Forschung und Technik; 
freilich nicht als Reporter, dem diese 
Dinge an sich erfiillt und stupend 
sind, sondern den Blick auf das Ge- 
setz der Sterne gerichtet, dem unsere 
Herzen gehorchen," so kann ich nicht 
anders, als sagen, das ist reinste An- 
throposophie und ich empfinde es 
schmerzlich und als groBe Tragik, 
daB Steiner. und Rathenau nicht zu- 
einander gefunden sind. 

Doch wozu brauche ich. Worte zu 
machen; es gibt genug Berufene, Na- 
men von Rang und Klang, die. sich 
heute schon fiir Anthroposophie ein- 
setzen. Um nur einen zu nennen, der 
auch im Tagebuch des ofteren ge- 
wiirdigl wurde, Christian Mof- 
gen stern. Ich. weiB wohl, daB 
viele sagen: ,Ja, der Morgenstern ist 
nicht mehr ernst zu nehmen; das ist 
der kranke, aus dem der Verfall 
spricht" Ich bin aber der Ansicht, 
daB gerade der kranke, dem leiblichen 
Tode verfallene Mensch durch die be- 
•ginnende Losung von der Materie 
feinfiihliger und hellhorig wird fiir 
alles Spirituelle und so erscheint mir 
Morgensterns Bekenntnis zu Steiner 
oder rich tiger zur Anthroposophie 
in seinen Gedichten „Wir fanden einen 
Pfad" wie ein Vermachtnis. ' Ich 
mochte nur die beiden Widmungen 
ziitieren: 

So wie ein Mensch, am triiben Tag, 
der Sonne vergiBt, — 

sie aber strahlt und leuchtet <un- 
aufhorlich, — 

so mag man Dein an triibem Tag 
vergessen, 

um wiederum und immer wiederum 

erschuttert, ja geblendet zu emp- 
finden, 



34 



wie unerischqpf'Hch fort und fort 
und fort 

Dean Sonnengeist 

wis dunklen Wandrern strahJt 
trod dann: Nach der Lektiire des 
Helsingforser Cyclus 1912 

Zur Schonheit fiihrt Dean Werk, 

denn Schonheit stromt 

zuletzt durch alle Offenbarung ein, 

die es uns gibt 

Aus Menschen-Schmerzlichkehen 

hinauf zu immer hohera Harmonien 

entbindest Du das schwindelnde 
Gefuhl, 

bis es vereint 

mit dem ZusammenkHamg 

unUbersehbarer VerkiinderGOTTES 

und seiner nie gefaBten Herrliichkei't 

mitschwingt im Liebeslicht 

der Seligkeit .... 

Aus Schonheit kommt, 

zur Schonheit fiihrt 

Dein Werk. 

Und nun halte man das Gedicht 
des „Martin" aus dem letzten Tage- 
buch dagegen. Ich glaube, wenn ein 
vorurteilsloser Mensch diese Sachen 
liest, ohne etwas zu wissen von An- 
throposophie, Morgenstern oder 
Martin und man itoni sagt, daB Ver- 
anlassung zu diesen drei Dichtungen 
das gleiche Motiv sei, so wird er 
sicher antworten „Da stimmt etwas 
nicht" und vielleicht „man muBteder 
Sache auf den Grund gehen" und das 
ist es, was ich alien Kritikcrn der 
Anthroposophie und auch den Mit- 
arbeitern des Tagebuches wunsche, 
der Sadie auf den Grund zu gehen. 

Gerirud Strapburg. 






Schnitzler liber Alfred Kerr. 

In den Weihnachtstagen wurden 
Bruchstucke aus einem unigedmckten 
Buch von Arthur Schnitzler 






35 



tiber KunS't lind Kritik veirafiferitliicht. 
Da las ich: 

Des Kritikers erste Frage miiBte 
sein: Was hast du mir zu sagen, 
Werk — ? Aber das kummert ihn 
im allgemeinen wedg. Seine erste 
Regung ist vielmehr: Nun, Werk, 
gib Acht, was ich dir zu sagen 
habe! 

Schnitzler- hat zu diesem klaren 
Satz keinen Namen genanmt. Aber 
welcher erfahrene Leser hat nicht un- 
willkurlich die Adresse hinzugefugt, 
an die diese Kritik einer unertraglich 
selbstgefalligen Kritik gerichtet ist? 
Erich Niemann, 



ANEKDOTE 

Voltaires langjahrige Freundin und 
GeMebte, die ebenso geistvolle wiie 
fruchtbare SchriftsteMerin Madame 
du Chatelet, fuhlte skh zu ihrem 
Entsetzen im Alter von fast vierzig 
Jahren schwanger, nachdem sie be- 
reits, seit Jahren mil ihrem Ma vine 
keinerlei Gemeinschaft mehr geipflo- 
geti hatte. Vater des zu erwartenden 
Kindes war aber nicht Voltaire, mit 
dem sie damals, da er sehr fruhzeitig 
dem Dienste der Venus entsagt hatte, 
nur durch warme Fr'eundschaft ver- 
bunden war,, sondern der gilanie 
Saint Lambert. Trotzdem offenbarte 
sie sich dem Freunde, der in seiner 
bewahrten Hilfsbereitschaft Saint 
Lambert zu einer Beratung hinzu- 



zog, wie. man das peinliche Ereignis 
am besten vor dem Ehemann und der 
Gesellschalt bemantele. Nachdem 
die abenteuerlichsten Vorschlage ge- 
machl: und verworfen waren, sprang 
Voltaire wie in pdotzlicher Erleuch- 
tung auf und rid: „ich hab's, reiihen 
wir das Kind e?\i unter Madame du 
Chatelets vermischte Werke," 



DRUCKFEHLERBERICHTIGUNG 

Hermann Bahr ersucht uns, den 
Namen des Verfassers, den er fur das 
groftte Talent der jungen Generation 
halt, und der durch einen Drudc- 
fehler im Weihnachtsheft verunstaltet 
war, richtig zu nennen : Alexander 
Lernat-Holenia. 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 
(Heft 52) 

Tagebuch der Zeit (mit zwei Zeich- 

nungen) 
W. Ilin: Trotzki (m. einer Zeichnung) 
Theodor- Lessing: Der Haarmamn- 

ProzeB 
Willy Haas: Zwischen Gestem und 

Heute 
Alfred Polgar: MordprozeB 
Carl Mayer: Der letzte Mann 
Paul Morand: Lewis und Irene 

(SchluB) 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Redaktioo des „'i a g e - B u c c" : Berlin SW lfr, Beuthstrage 19. Telefon : Merkur 8790, 
8791, 8792. Verantwortlich: Carl v. Ossietzky, Berlin W ■£, Genthiner Strage 22. — Verlajj >r 
Tagebuchverlag G. m. b. H., Berlin SW19., Beuthstrafce 19 - Pos t sen edik onto: Berlin 15 129. 
Postsdaeckkonto in der Tschedioslowakei: Prag 79 813. Wien 156 791. Bankkonto: Conimerz- 
u. Privatbank, Depositenkasse C, Berlin W 8, Charlottenstr. 17. Bankkonto jnder Tsdiecho- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank, Prag, Frikopy 6. — Drudt von Otto Stoljbero & Co 
Berlin SW 43. Besselstr. 21. - Anzeigenannahme: Karo- Re klame G. m. b. H., Beuthstr. 19 

Fiir unverlaagt eingesandte Manuskripte ubernimmt die Kedaktion, audi 
wenn Riickporto beiliegt, keine Verantwortung. 

Bezugspreis durch die Post in Deuisdiland pro Monai 1,75 Reicbsmark. pro Quartal 
5,- Reichsmark; unter Streifband im Intande und nach Oesterreich monatlich Reichs- 
mark 2,—, vierteljahrlich Reichsmark 6,51. Fiir das ttbrige Ausland nur Streifbandlieferung 
vierteljahrlich Reichsmark 6,—. Zahlungen in auslandischer Wahrung wet den zum amt- 
lichen Tageskurs der Berliner Borse am Eingangstage gutgeschrieben. 

rnseratenpreise: Grundpreis riir die ganze Seite ltO Goldmark. Bei grdgeren Ab 
sdiliiasen progressiye Wiederbolungsrabatte auf den Grundpreis, 



36 



Das Tage-Buch / Berlin, 10. Januar 1925 / Heft 2 Jahrgang 6 



TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, zweite Januarwoche 

C oil man auswandern? Kann man sich ein neues Vaterland suchen? 
^ Nein, Heimat ist Schieksal, Sprache ist innerer Zwang, die Ehe 
init dem Land,, dem man entsprossen, 1st unlosbar. Aber man mochte, 
sieht man der deutschen Politik zu, auf und davon gehen, ver- 
zweifelnd an der Fahigkeit der Deutschen, das Wichtige vom Un- 
wiehtigen zu unterschei<Ien. In dieser Stunde wird dem Rheinland 
bitterste Qual zugefiigt, Koln, das wieder deutschen Gesetzen 
unterworfen sein sollte, bleibt in englischef Besatzung. In jedem 
anderen Lande erhobe sich die Nation, in jedem anderen Volk ver- 
g£lte man den Zank der Parteien, jedes andere Volk sammelte sich 
jetzt hinter seinen Staatsmannern. Wir aber entbloBen uns gerade 
in dieser Stunde un&erer Regierung, wir lassen den Kolner im Stich, 
der in diesem Augenblick Reichskanzler ist. Und es sind die Aller- 
nationalsten, die diese Destruktion der Nation aufs Hitzigste und 
Grimmigste betreiben. Deutschland konnte den Volkerbund anzu- 
rufen suchen,, Deutschland konnte an Amerika appellieren, Deutsch- 
land konnte mit Herriot verhandeln. Deutschland — gibt es denn 
eine politische Zusammenfassung Deutschlands? Gibt es denn ein 
Deutschland? Es gibt hier Preulien, Bayern, Saehsen,esgibtTirpitze 
und Stresemanner, Bredts, Emmingers und KoenenS, es gibt Indu- 
strielle, die' Eisenzolle, und Proletaries die hohere Tarife wollen, es 
gibt Landwirte, die sich hohere Getreidepreise wiinschen, und Wirt- 
schaftsparteiler, die nach der Verlangerung der Sperrstunde fiir die 
Gastwirte schreien. Es gibt alles in Deutschland, nur Deutsche nicht. 
Und deshalb gibt es, politisch-ethisch, noch kein Deutschland. Wer 
jung ist und nicht ersticken will, der reifie seine Wurzeln aus diesem 
Ungliicksboden und suche skh ein Land, das einnial ein Vaterland 
werden konnte! 

Nein, nein, nein, die "Zwnutung, Stresemann stecke hinter 
dem ganzen Barmat-Rummel, weisen wir zuriick. Alle 
Briefschreiber und vertraulichen Informatoren, die sich un- 
untierbrochen zufliistern: Sieh doch, wie piinktlich der 
Skandal ausgebrochen ist, Stresemann selbst hatte keine bessere 
Stunde zum Beginn des Spektakels festsetzen konnen — alle 
diese sonst sehr scharfsinnigen Beurteiler haben Unrecht 

37 



Es gibt politische infamien, zu denen die Technik eines 
gewitzteren Parlamentarismus, als es der deutsche ist, gehort 
Nein, nein, nein, diese Zumutung darf nicht ausgesprochen 
— ohne bewiesen zu werden. Das aiber ist unmoglich. GewiB, 
Stresemann ist ein schielender Oharakter, gewiB, Stresemann hat 
Himmel und Holle in Bewegung gestzt, urn Marx die Konstituterung 
des Kafoinetts zu erschweren, gewiB, Stresemann wollte die preuBi- 
sche Regierung sturzen, den Deut&chnationalen zuliebe, die Severing 
um jeden Preis abkillen wollen. Es ist audi richtig, daB der Staats- 
bank-Skandal das Mifttel war, den preuBischen Finanzminister, den 
Volksparteiler von RicMer, zurn Abgang zu bewegen. — All das 
stimmt, dennoch darf man und soil man den Verdaeht zurikkweisen, 
Stresemann sei der geheime Spiell&ter des Stucks, dessen Auffuhrung 
ihm gerade zur rechten Zeit kommt. Nein, nein, nein,.so raffiniert ist 
selbst Stresemanns Technik im Intrigantenstiick nicht, so gehorsam 
pariert auch diese Magdeburger Justiz noch nicht auf leisen Oruck 
von r edits. Es liegt bloB ein glucMicher Zufall vor. Zufall? raunen 

die politischen Misanthropen. Zufall diese pompose Inszenierung 

in Schwanenwerder? Zufall — dieser aungeheure Aufmarschvon Land- 
und Wasserkraften, um einen wafienlosen, wahrscheinlich waffen- 
feindlichen Bankier mit Frau und dreizehnjahrigem Sohn zu ver- 
haften. Zufall — diese Ueberschwemmung mit erfundenen, aufge- 
bauschten und fett gedruckten Falschmeldungen, wobeidie Staats- 
anwaltschaft den „Amtliehen PreuBischen Pressedienst" sorgfaltig 
umging. Zufall — der Beginn der Sensationskomodie vier Tage vor 
Zusammentreten des Reichs- und Landtages. Zufall — daB das 
Organ des Herrn Stresemann plotzlich in den Sauherdemton anti- 
semitischer Schmierblatter fiel und Leute, die noch nicht einmal ver- 
haftet, nur vorlaufig festgenomimen waren, schon als ostjudische 
BLutsauger ansprach. Dennoch: die Indizien reichen nicht aus, 
Stresemann fur den heimlichen Verfasser des aufregenden Stiicks zu 
halten. Er ware ganz im Recht, angesichts einer so schweren und so 
unbewiesenen Beschuldigung mit seinen hellen Unschuldssaugen vor 
_ die Arena.zu treten und mit. dem schonen, idealistischen Pathos, das 
ihm eignet, festzusitellen, daB er bis zum Tage der Verhaftung, 
pardon: vorlanfigen Festnahme von dem ganzen Staatsbank-Skandal 
nichts gewuBt und nichts geahnt'hat. Wie sollte es auch Zusammen- 
hange zwischen den Berliner Staatsanwalten und dem AuBenminister 
geben? Die Herren kennen einander (vermutlich) personlich kaum — 
seinerzeit, bei der plotzlichen Verhaftung von Stresemanns Aufsichts- 
ratskollegen Litwin fungierte wohl ein anderer Staatsanwalt? — sie 
haben amtlich nicht das mindeste miteinander zu schaffen. So weit 
wir unterrichtet sind, stehen die Staatsanwalte auch Stresemanns 
Partei fern. Der eine wird uns als enragierter Deutschnationaler ge- 
schlldert, der zweite soil deutschvolkisch gesinnt sein und der 
dritte, ja, der dritte ist ein getaufter Jude, und das konnte bedenk- 
lich stimmen.- Uebrigens wissen wir, nicht wahr, wir alle wissen, 



38 



daB deutsche Rkhter und Staatsanwalte in ihrer Amtst&tigkeit nicht 
einen Augenblirik von ihrer politischen Einsteljung beeinfluBt 
werden. Weshalb also frier nach Wurzeln graben, die im Dunkeln 
stecken? Leider sind viele von uns durch bitterstes Erleben, so 
misanthropisch geworden, d'aB sie in Deuitschland nicht mehr an ein 
freies Spiel der politischen Krafte glauben, sondern nur an eine 
kommandierte Stichwort-Komodie. Aber mit Ekelgefiihlen laBt sich 
schlecht politische Psychologic treiben. Man muBte zum deutschen 
Deutschenfeind werden, glaubte man diese entsetzliche Hypothese, 
der ganze Barmat-Larm sei jetzt ausgebrochen, um die deutsch- 
nationale Herrschaft im Landtag, im Reichstag und auf dem Stable 
des Reichsprasidenten zu sichern. Mit den Diktatoren, raunen 
diese Misanthropen der Politik, gings nicht, audi mit der parla- 
mentarischen Eroberung war es nach den Maiwahlen Essig, also 
brauchte man die Stinkbomben eines Korruptionsstikkes. Ach, man 
mufi seufzend zugeben, daB einige Argumente fur diese Gedanken- 
gange sprechen. Dennoch will man nicht glauben und gar nicht 
zu beweisen suchen, daB Stresemann selbst der lachelnde Protektor 
der punktlichen Komodie ist, wekhe in Wahrheit einige Vater haben 
durfte, die, unabhangig von einander, an der lohnenden Arbeit 
schusterten. Nein, man soil Stresemann nicht uberschatzen, auch 
nicht als Tntriganten. 

T~\ er neue Reichstag versammelte sich, der gute alte Herr 
*-s Bock griff nach der Giocke, die Kommunisten schrien, weil 

sie nicht sprechen konnen und die 
Deutschnationalen beantragten das, was 
des alten Reichstags immer wiederholte 
Stinde war: die schnelle Vertagung. 
Wohlgemerkt, Vertagung ehe der 
Reichstag sich einen Kopf gewahlt 
hatte. Was soil man zu Leuten sagen, 
die vor sich selbst so wenig Achtung 
haben? Ueberall in der Welt wtirde 
ein neugewahltes Parlament sich vor 
*"*• allem konstituieren. Bei uns 1st die 
Der Altersprasident Bock erste Tat ncu gewahlter Leute ein 

Selbstmordversuch am Reichstag. Die 
Dummkopfe, welche die Wahl des Prasidenten verhindfern oder 
hinausschieben wiollten, opferten das biBchen parlamentarische 
Tradition, das auch in Deutschland bestand, vorerst ihrer Abneigaing 
gegen Paul Lobe, der ein vornehmer, kluger, nach alien Seiten 
gerechter Verhandlungsleiter istt. Die tollste Parteiverbohrtheit 
offenbarte sich herrlich schon am ersten Tage: Um der Gefahr zu 
entgehen, einen Gegner auf den Prasidentenstuhl zu setzen, wollte 
man diesen Stuhl leer lassen. SchlieBlich ist in der zweiten Sitzung 
Paul Lobe doch gewahlt worden, und daB es im ersten Wahlgang 

39 





Der Vizeprasident Dittmanti 



geschah und der Kandidat der Sozial- 

demokraten eiri£ so stattliche Stimmen- 

fcahl auf sich vereinte, das ist ein erster 

und vielleicht nicht unbetrachtlieher 

Dampfer fur die betriebsamen Strese- 

manner. Die blieben mit ihrem Herrn 

v. Kardorff allein, der Versuch einer 

Burgersammlung scheiterte; die Rechte 

lieB nicht von ihrem Wallraf und das 

Zentrum spielte nicht mit. Aber es 

koTnmt nicht in erster Linie darauf an, 

daB das Attentat miBgliickte, das 

wesentliche ist, daB eine solche Absicht 

uberhaupt aufkommen, daB der Versuch unternommen werden 

konnte, diese Absicht in die Tat umzusetzen. Die braven Volks- 

parteiler, die sich so gern als die einzig patentierten Huter. der 

vaterlandischen Traditionen ausgeben, haben nicht mit den Mitteln, 

wohl aber im Geiste der Komoiu- 
nisten es unternomrrien, den neuen 
Reichstag, der ohnehin nicht unter 
dem Stern der Fruchtbarkeit steht, 
von vornherein vollig zu steril ; - 
sieren. Ja, sogar einige Leute des 
Zentrums scheinen eine Zeitlang 
unsicher gewesen zu sein. Ist es 
ein Zufall, daB gerade in diesen 
Tagen der teure Name des Herrn 
Hermes wieder laudibar ge- 
worden ist? Stehen wir in 
der deutschen Politik unter dem 
. eisernen Gesetz der ewigen Wieder- 
kehr? Aber was soil man zu 
neuen Leuten sagen, die fur die 
neuen Aufgaben nur neue Kabalen 
mitbringen? In einer Gesellschaft, 
die auf ihre Wiirde bedacht ist, 
hatte man den Kandidaten der 
starksten Partei gewahlt und dann 
eine groBe und harmonische 
Trauerkundgebung fiir das miB- 
handelte Koln veranstaltet. Aber 
wir sind Deutsche, will sagen 
Leute mit deklamatorischen An- 
wandlungen ohne gebieterischen 
nationalen Instinkt Koln ist ver- 
' gessen, wenn Gelegenheit da ist 
Der andere Otto v. Bismarck zu kleinlichen Kabalen und Tuoken 




\0 



gegen einen, set's noch so rectotschaffenen, Gegner. Hagen -ist 
unter den Deutschen immer noch starker als Siegfried. Die Uebung, 
daB. ein Deutscher dem andern einen SchuB von hinten, in den 
Lindenblattfleck schickt, ist eben die srarkste deutsche Tradition. 
Nun, Paul Lobe ist doch durchs Ziel gegangen, die Intriganten 
haben sieh umsonst bemuht. Aber der bittere Nachgeschmack bleibt. 
Der erste Ton des neuen Parlaments war eine schrille Dissonanz. 



RUDOLF OLDEN (Wien) DER HERR GEHEIMRAT 

Unter uns gesagt: jeder Mensch .hat seinen Preis. Er muB nicht 
gerade in Bargeld gezahlt werden. Es kann auch Liebe sein, oder 
ein Orden, ein Titel,' eine Beforderung oder sbnst eine Puschel fiir 
die Eitelkeit. Schon fur einen bioBen Handedruck, wenn er nur 
von der, richtigen Hand kam, sind nicht wenig Schurkereien und 
Ungerechtigkeiten begangen worden. Wenn mir also von jemand 
gesagt wird, er sei ,,absolut integer", so habe ich eine peinliche 
Empfindung bei diesem starken Ausdruck. Denn auch die 
absotuteste IntegrMat ist noch eine hochst relative und differenzierte. 
Angelegenheit. 

Mit der „absoluten" Integritat der preuBischen Bureaukratie, 
von der sie selbst so gern sprach und von der iiberhaupt so 
gern gesprochen wurde, war es doch schon vor dem Krieg, vor 
der Revolution und Inflation eine etwas eigene Sache. Alterdings, 
Trinkgelder wurden in PreuBen von einer gewissen Rangklasse an 
aufwarts nicht genommen. Aber das beruhte mehr darauf, daB 
man auf andere Weise besser zu seinem Vorteil zu kommen wuBte, 
als daB etwa die preuBischen Beamten lauter heimliche Engel mit 
schneeweiBen Fliigeln . unter den schwarzen Rocken gewesen 
waren. Die rein menschlichen Dinge sehen sich eben (iberall ziem- 
lich ahnlich. Und die Veranderungen, die man jetzt in Berlin zu 
beobachten Gelegenheit hat, sind mehr Folgen einer Krise der 
Autoritat als der Moral. 

v Ein preuBischer Minister des Innem hat einmal offen im Ab- 
geordnetenhaus gesagt, er ziehe Anwarter, die „Heidelberger 
Vandalen" seien, bei gleicher Befahigung anderen vor. Er hatte 
nicht gerade diese renommierte studentische Korporation nennen 
miissen, es gab noch ein paar andere von ihnen, die bei den 
PersonaldezernentenderRegierungsbehorden ebenso wohlakkreditiert 
waren. Und ebenso hatte er die Namen von ein paar Hundert alt- 
oder neuadeligen und auch vor der „Erhebung" in den Adelsstand 
stehenden biirgerlichen Familien nennen konnen, deren Tra(g^r 
„bei gleicher Befahigung" ebenfalls den Vorzug erhielten. Was man 
aber unter gleicher Befahigung versteht, das liegt ja fast g;anz in 
der hochst subjektiven Auffassung des Beurteilers. Wobei nicht 
daran vergessen werden darf, daB das Wohlwollen der Staats- 

41 



vertreter ja schon bei d'er Ablegungi der Examina gegeniiber den 
Angehorigen der bevwzugten Klasse beganm Auch das System 
zur Berechtigung der spateren Bevorzugung war wohl fundiert. 

Das preuBische Beamtentum war eine sich sitetig mit der Er- 
oberung neuer Landesteile erweiternde Clique. Der feste Stamm 
aus altpreuBischen Adeligen, der ja auf die Dauer nicht allein das 
notwendige Menschenmaterial liefern konnte, wurde standig er- 
ganzt durch die Sohne reich gewordener Industrieller und Guts- 
besitzer, die auf dem Weg uber die Studentenkorps oder durch 
Heirat rezipiert burden. Mit der „altpreuBischen Einfachheit" und 
angeblich traditionellen Armut war es schon lange nichts mehr. Man 
saB im Gegenteil ziemlich warm und mollig in diesem Kreis, die 
Beamtenschaft war relativ wohlhabend gegeniiber der vieler anderer 
Lander. Wenn sie auch natiirlkh lange nicht so gut bezahlt war 
wie die Bureaukratie des reichen England, so ging es ihr doch un- 
endlich viel besser als der Oesterreichs oder auch Frankrekhs. Sie 
war eben, das war das Entsdieidende, die herrschende Schicht 
PreuBens. Und, wie der Mensch nun einmal ist, ist Herrschaft mit 
Besitz untrennbar veifaunden. 

Entscheidend fiir die Struktur des preuBischen Beamtentums 
war, daB es nie seinen Zusammenhang mit den ostelbischen 
agrarischen Provinzen verlor, in denen es seinen familiaren und 
ideellen Ursprung hatte. Dort, wo die Nationalliberalen noch bis 
heute als halbe Revolutionare gelten und die Sehnsucht nach dem 
absoluten Konigtum keineswegs ausgestorben ist, ■— dort ist auch 
der enge Zusammenhang zwischen politisehen und materiellen 
Interessen immer am unverhulltesten hervorgetreten. 

Die GroBgrundbesitzer „opferten" ihre zweiten bis siebenten 
Sohne dem Staate; dafiir aber hatte auch der Staat reichlich fiir sie 
zu sorgen. Das geschah im groBen durch Getreidezolle und Ver- 
zkht auf die- Erbschaftssteuer, im kleinen durch hunderterlei ein- 
tragliche Gefalligkeiten, die die Behorden den „notleidenden" 
Agrariern gewahrten. ' Da gab es die verschiedensten Kassen und 
Vereine, die angeblich im Staatsinteresse subventioniert- wurden, 
von denen aber die Subventionen weiter in die Taschen der 
„K6nigstreuen" flossen; da wurde auch der Staat in der frechsten 
und kaltbliitigsten Weise urn die Abigaben geprellt, die ihm zu- 
kamen. Von dort zogen die Jiinglinge als Regierer 
nach Westdeutschland, wo es ihnen, weil sie eben die 
Macht besaBen, audi nicht schlecht ging. Vor allem die Mitgift 
der durch den Glanz des Herrentums und der GroBschnauzigkdt 
geblendeten Tochter neuer Reicher spielte dabei eine groBe Rolle. 

Dieses ganze System aber kulminierte in Berlin in der hohen 
Ministerialbureaukratie. Im Angesicht des Hofes, in der begliicken- 
den Nahe der Garde zu wohnen und EinfluB zu iiben, war fur 
strebsame Geister besonders anziehend. Die fleiBigsten und ge- 
lenkigsten unter den hoheren Beamten fanden sich hier zusammen 

42 



unci reprasentierten in den Zentralen, wo die Faden zusammen- 
liefen, die. Krafte, deren Emissare sie waren. Das Ministerium des 
Innern, das Landwirtschaftsministerium, das Kriegsmmisterium, die 
preuBische Staatsbank, die groBen haibstaatlichen Agrarbanken — 
sie alle hatten ja nicht nur Stellungen und Ehren, sondern auch 
Gelder zu vergeben. Da waren Flurschaden zu ersetzen, Remonten 
anzukaufen, Hypotheken zu vergeben, Trassen zu legen, Domanen 
zu verpachten, Zuchtvereine zu sustentieren und mat Tausenden 
von Dingen Vc-rteile zuzuschanzen, fur die wieder Vorteile eia- 
zuheimsen waren. Es sei nur an ein einz:ges, besonders grofi- 
artiges und krasses Beispiel erinnert: an die Ansiedlungskonimission, 
die Hunderte von guten, vollwertigen Goldmarkmillionen daiiir zu 
verwenden hatte, daB polnische Giiter parzelliert und von deutschen 
Ansiedlern kolonisiert wurden und die notarisch drei Viertel ihres 
Goldstroms in die Taschen deuischer Agrarier flieBen lieB, die die 
richtigen „Venbindungen" hatten. Wer S)er inmitten dieses ganzen 
riesigen Netzes saB und dem es letzten Endes nicht schlecht an- 
schlug, der sich schone Jagdeinladungen und einen ruhigen Lebens- 
abend sicherte, seine Sonne unterbrachte und seine Tochter gut 
verheiratete — das war „der Herr Jeheimrat". 

Mit Kutisker aus Kowno hatte der Herr Geheimrat fruher keine 
"Geschafte gemacht, tr hatte es auch nicht notig. Aber seit der 
Revolution ist das System gestort. Man ist mit einem Stock in die 
Ameisenhaufen gefahren und alles lauit aufgeregt durchemander. 
Da sind auf einmal Demokraten und Sozialdemokraten, Menschen, 
mit denen man fruher nicht an einem Tisch gesessen hatte, Minister 
geworden; die Oberburgermeister sind jetzt die Elite: zu Land- 
raten werden Gewerkschaftssekretare ernannt, und der Landwirt- 
schaftsminister ist ein gewisser Wendorff geworden, dtt fruher von 
alien Gutgesinnten boykcitiert war. Die ganze Geschichte 
funktioniert nicht mehr, und niemand weiB, wie es ihm einmal er- 
gehen wird. Da ist es ratsam, daB man rechtzeitig das Seinige 
(oder Fremde) in Sicherheit bringt. 

Also Korruption? Ja, naturlich. Nur eben wilde, geiahvliche 
Korruption, be: der man plotzlich verhaftet werden kann, wahrend 
die gute, alte Korruption fein sauberlich method siert war, ihren 
^sicheren Eiirag brachte, Tradition hieB und niemand in Gefahr 
sturzen konnte. Das ist der ganze Unterschied. 



In Deutschland aber lauft der Efeu der Vaterlandsliebe mehr 

am Throne empor, als auf dem Boden umher; namlich, wir haben 

immer einen groBen Fursten — groB, entweder geographisch oder 

heroisch oder sittlich — vonnoten, urn erst an ihm das Vaterland 

zu lieben. 

Jean Paul 



43 



O. L. SHAWS ABSAGE AN MOSKAU 

Mark Twain, der, im Gruride genommen, wie viele Humoristen, 
ein schwarzgalliger Pessimist war, beklagte sich oft in intimen 
Kreisen daruber, daB er bei keiner festlichen Gelegenheit den Mund 
aufmachen konne, ohne daB das ganze Auditorium schon vorher 
zu lachen anfinge. Ganz einer lei, ob er etwas E mates zu sagen 
ha'be, oder nicht. Er set einmal als „Bruder Lustig" abgestempelt, 
und selbst bei einer Leichenrede wiirde das Publikum nie dulden, 
daB er aus seiner Rolle fiele. 

Nicht weniger schlecht geht es Bernard Shaw, der auch mit- 
unter etwas sehr Ernsthaftes zu sagen hat und der doch jiiemals 
so ernst genommen wird, wie er es wurischte. Erst neulich schrieb 
xh Jhnen uber die unpassenden Heiterkeitserfolge seiner „Heiligen 
Johanna" in Deutschland. Und wiederum ist es jetzt dasselbe 
Deutschland, daB Shaws neueste AeuBerung, seinen Brief an die 
„Iswestija" in Moskau, als geistreich, interessant, launig und ,,der 
humoristischen Ader des Schreibers alle Ehren machend" in samt- 
lichen Korrespondenzen, die ich las, feiert. 

Die Zeitung „Iswestija" hatte Shaw urn eine schriftlkhe 
AeuBerung in Sachen der englisch-russischen Beziehungen gebeten, 
und seine Antwort an den Redakteur des Blattes wird im „Daily 
Herald" vom 8. Dezember wiedergegeben. Sie beginnt mit einer 
farblosen Einleitung, die der Sowjet-Regierung den Rat gibt, viel 
Geduld zu haben, da die „6konomischen Verhaltnisse schlieBlich 
doch die Politik in ihre Bahn ziehen werden," und weil „eine Tory- 
Regierung unter dem Druck der Handelskreise eher Vertrage ab- 
schlieBen utld Kredite gewahren konne, als die der City stets ver- 
dachtige Labour-tRegierung". 

Und dann kommt ganz unvermutet und aus heiterem Himmel 
der Ratschlag an die Sowjet-Regierung, sich von der dritten Inter- 
nationale loszusagen. Die Konstitution dieser dritten Internationale 
sei iibersetzt in der „Times" erschienen, und ihr „ganz bourgeois-- 
hafter Idealismus" und ihre ,,kindische Unerfahrenheit iiberPersonen 
und Dinge" hatten alle Freunde der Sowjets in England vor den 
Kopf gestoBen. 

Es soil hier fur deutsche Leser eingeschaltet werden, daB Shaw 
ein Sozialist ist, der seinerzeit die russische Revolution mit Freuden 
begriiBte und alien Besuchern und Zuhorern stets erklarte: „Anch' 
io Poeta" — auch ich, der Dichter Shaw, bin ein goiter Bolschewik. 

„Vcm Standpunkte der englischen Sozialisten gesehen," so 
fiihrt der gute Bolschewik weiter aus, „verstehen die Mitglieder der 
dritten Internationale nicht einmal den Anfang des soziahstischen 
ABC's. Bevor nicht Moskau gelernt hat, tiber diese dritte Inter- 
nationale zu lachen und Karl Marxens Theorien so weit hinter sich 



•44 



gelassen hat, wie die moderne Wissenschaft den alten Moses, 
kommen wir aus der Verwirrung nicht heraus. Ich spreche aus 
Erfahrung, derm es ist nicht das erste Mai, daB internationale 
MiBverstandnisse auftauchen. Viele Jahre hindurch, und nachdem 
Marx langst gestorben, hat sein Kamerad Friedrich Engels die 
deutsdien Sozialdemokraten von alien wirklkhen und wirkungs- 
vollen englischen Sozialisten ferngehaMen, weil er absolut nicht 
verstehen konnte, daB er und Marx, zwei alte Manner, die sich 
geflissentlich isolierten und von alien ujiabhangigen Denkern fern- 
hielten, von den Ereignissen langst uberholt und von derselben 
JBewegung beiseite geschoben waren, die sie selber ins Leben 
gerufen hatten. Es braucfote an die zehn Jahre, bevor Bebel und 
Liebknecht die wirkliche Situation verstanden, welch letztere dahtn- 
ging, daB das lebende Zentrum der englischen Sozialisten, die Ge- 
sellschaft der Fabier und die unabhangige Arbeiterpartei (I. L. P.) 
geworden waren, und nkht etwa jene SpieBer-Villa, wo der klein- 
stadtische Oberpriester des Kommunistischen Manifestes, Friedrich 
Engels, in vollkcunmenster politischer Einsamkeit sein Leben 
beendigte." 

„Mr. Sinowjew, dessen bekannten Brief ich ubrigens fiir 
gefalscht halte, versucht heute die Marx-Engelsche Tradition fort- 
zusetzen, und das mit Methoden, die mehr an das heitere Cinema, 
wie an ernste Staatskunst erinnern. Mag Sinowjew immerhin 
davon trainmen, daB er und seine Halb-Dutzend Marx-Bewunderer 
einen eisernen Ring Schmieden, der baldigst Europa umklammert 
haben wird: was er wirklich erreicht, ist nichts ahderes, als den 
russischen Kommunisanus der allgemeinen Lacherlichkeit preiszu- 
geben und der europaischen Reaktion bei jeder Parlamentswahl 
den Steigbugel zu haMen und in den Sattel zu helfen." 

Der Brief schlieBt mit der Warnung, daB die „literarische 
Romantik" der Russen aufhoren musse, weil „die englischen re- 
gierenden Klassen ihr Interesse daran haben, dies Zeug ernst zu 
nehmen, und weil sie es ernst nehmen, ihre Wahl damit gewinnen". 
„Wenn die Sache so weiter geht, wenn audi die Sowjet-Regierung 
diese Schreiberei ernst zu nehmen vorgibt, oder, noch schlkniner, 
sie wirklich ernst nimmt, so verschwindet alle Hoffnung auf Soli- 
darity zwischen Ost und West, und wir in England mtissen 
unseren eigenen Weg gehen, ohne uns urn die Politik von Moskau 
mehr zu kiimmern, als Moskau selber sich urn Madagascar 
kummert ..." 

Das. ist einmal der ernste Shaw: der Mann, den seine lach- 

' lustigen Anhanger fiir einen geisttreichen Akrobaten halten, macht 

diesmal keine Clownsprunge: er ist zum zornigen Boxer geworden, 

der zum „knock-Qut-blow" ausholt gegen Moskau und Sowjetismus. 

Was ist vorgef alien? Warum das unsoziale Verhalten des eng- 
lischen Sozialisten gegen seine russischen Bruder? Warum der 

45 



BruderhaB unter den Liebesaposteln? Warum d&s MiBverstandiiis 
unter den Leuten, die auf alien Kongressen einander zu verstehen 
vorgaben und unter Umarmungen einander „in die Weste weinten", 
(wie unsere westlichen Nachbarn so schon sagen). 

Eine ganze Kleinigkeit 1st vorgefallen, eine groBe Wahrschein- 
lifchkeit ist eingetreten: der Englander faBt den Sozialismus anders 
auf, als der Russe, und der Russe anders, als der Englander. 

Der Zank, der jetzt zum Ausbruch kommt, hat" namlich seine 
Vorgeschichte. Die Englander haben, bald nach dem Siege der 
Revolution, das moderne RuBland besucht und waren entsetzt 
zuruckgekommen. Sie waren nach RuBland gegangen in der 
Hoffnung, die Lugen der burgerlichen Zeitungen widerlegen zu 
konnen, doch was sie in RuBland sahen, das war weit schlimmer, 
als das, was in der burgerlichen Presse stand. Ihrem Entsetzen 
gaben sie auch schriftlichen Ausdruck, sobald sie nur aus dem 
Bereiche der Sowjets heraus waren. Aber in RuBland selbst machte 
schon der Romanschriftsteller und Sozialist H. G. Wells respekt- 
lose Bemerkungen iiber Karl Marx: er erzahlte z. B. Lenin ins 
Gesicht hinein, daB er, sobald er nur an einer der vielen Marx- 
Busten vorbeiginge, stets das Verlangen spure, ihm seinen dichten 
Bart mit Seife einzureiben und inn abzurasieren. Selbst ein eng- 
lischer Sozialist bewahrt namlich in seiner Allerweltsbrust doch das 
englisch-insulare Schonheitsideal: ein wahrer Mann muB rasiert sein, 
oder darf hochstens einen Schnurrbart tragen; ein Mann mit soviel 
Haaren im Gesicht, wie Karl Marx, ist sicher kein Gentleman, und 
wenn auch kein „bloody native", d. h. der Superlativ der eng- 
lischen Unmoglichkeit, so doch „a damned foreigner" gewesen. 
Der groBe Lenin hingegen, welcher in Marx, ob rasiert oder un- 
rasiert, einen Gott sah und sich als das Schwert dieses Goties, als 
der Mohamed dieses Allah betrachtete, nahm diesen echt-englischen 
Humor ubel und. nannte seinerseits H. G. Wells einen „kleinen 
Bourgeois und angelsachsischen SpieBer". Trodzki, der groBe 
Trotzki, sprach sogar von H. G. Wells' Werken mit Verachtung — 
unter Frauen und Schriftstellern wird der anderen Schonheit oft 
verkannt! — und sieht, wie Shaw in seinem Herald-Artikel entriisftet 
bemerkt, gar nicht ein, daB z. B. Wells „Outline of History" einen 
enormen Fortschritt gegenuber Marxens „Das Kapital" bedeutet". 
„Was werden sie erst von Sidney Webb sagen und von Ramsay 
Macdonald und von mir selbst?" fragt Shaw angstlich. Wir wollen 
es ihm hier kurz verraten: „Dasselbe". 

Die Russen sind namlich komische Leute: sie tun, was sie 
sagen; sie handeln, wie sie denken; sie kennen keinen Unterschied 
zwischen Theorie und Praxis. Die Fabier hingegen, die ihreri 
Namen von Fabius Cunctator. genommen, von jenem Diktator, der 
seine Siege durch Zogern gewann, sind und bleiben Englander: 
was immer fiir luftige Theorien sie auch im Kopfe haben mogen, 
ihr Handeln ist das vorsichtiger Leute, ihre Seele bleibt terre a terre, 



46 



d. h., am Boden klebend, und keinerlei Phantasie wird sie je zu 
gefahrlichen Ikarosfliigen gegen die Sonne verfuhren. Theorie und 
Praxis sind.bei ihnen zweierlei Dinge, und wie durch wasserdicfate 
Schotten voneinander getrennt: die Theorie zur stillen Verehrung 
und zum Sonntagsgebrauch, die Praxis furs Geschaft und den 
prosaischen AlMag des Lebens ... 

Nichts von alledem bei jenen Juden und Russen, die ihre 
Vision auch a tout prix im Fleische verwirklicht sehen wollen und 
jdie ( auf d'en leurfitenden Blitz des Gedankens unmittelbar den 
rollenden Donner der Tat folgen lassen. Ohne Zogern, ohne 
Fabianismus, ohne jjqu'en dira-t-on", ohne angstliehes Umschauen 
nach Galerie und Gesellschaft, nach Galgen oder Golgatha. Und 
die Praxis dieser echten Sozialisten, dieser echten Revolutionare, 
die Praxis der Marx und Engels, die Praxis der neuen Erloser- 
Religion ist wie die der alten: dr&Yerurteilung der Reichen durdi 
die Armen, und die Herrschaft der Armen iiber die Reichen — 
mit AusschluB aller Reichen aus dem sozialistischen Himmel auf 
Erden, denn „eher wird ein Karnel durch ein Nadelohr gehen, als 
daB ein Reicher in diesen Himmel kame " 

Man kann mit dieser Lehre ubereinsitimmen, oder auch nicht 
ubereinstimmen: das ist Sache des Gesdimacks, Gefiihls oder der 
Tradition. Wenn man aber ubereinsitimmt, so muB man auch die 
Konsequenzen ziehen: man muB nicht ein so groBes Kamel sein, 
daB man sich urn das Nadelohr herumdriickt, wenn der sozia- 
listische Himmel einimal offen steht, 

Natiirlich sind auch die englischen Sozialisten keine wirklichen 
Kamele. Sie sind im Gegenteil sehr kluge und vorsichtige Leute: 
sie schauten'bedachtig lange durch das Nadelohr, und weil sie da- 
hinter nichts als den blutigen Himmel entdeckten, so schreckten sie 
zuriick. Dann muB man aber „pater peccavi" sagen und sich be- 
kehren und reumiitig in den SchoB der allein selig machenden 
Bourgeoisie zuriickkehren. Auch dafiir gibt es ja ein schones Bibel- 
wort: „es ist mehr Freude im Himmel iiber einen Sunder, der BuBe 
tut, denn uber 99 Gerechte." 

Armer Shaw! Er kann natiirlich nicht zuriickkehren, und 
darum muB er auf seine alten Tage selber eine neue so-zialistische 
Religion griinden. Moses, den „die moderne Wissenschaft weit 
hinter stich gelassen hat," wird von einem neuen Konkurrenten 
auf seinem eigenen unwissenschaftlichen Gebiete geschlagen 
werden — und der Stern Karl Marxens und Jesu Christi wird er- 
bleichen miissen vor der neu aufgehenden englischen Religions- 
sonne. Das Land, das uns bisher das Wasserklosett und die 
neuesten Westen b^cherte, und unseren Frauendie „Combinations" 
und den „five o'clock", wird uns jetzt zur Abwechslung einmal ein 
neues, ein geistiges, ein viel benotigtes Licht anstecken . . . 
Halleluja, Hosianna: ex occidente lux! 

47 



WALTER MEiHRlNG (Panis) FAITS DIVERS 

Als Krassin seine lettres de Creanoes beim Prasidenten abgab, 
unterbliebeti auf seinen ausdrucklichen Wunsch alle Festlichkeiten . 
und Kundgebungen jeder Art. Lediglich ein kleines Attentat wtirde 
ihei zu Ehren veranstaltet. 

Pariser Winter: Ah, c'est fou! onydanse,onygrippe! 

Politisches: Mr. Herriot und Mr. Poincare sind beide 
erkrankt. Die Tendenz zur Besserung steht bei beiden stets im um- 
gekehrten Verhaltnis zur politischen Tendenz des jeweiligen Presse- 

organes. 

* 

Spanisches: Der Vertreter einer deutschen Zeitung in 
Paris forderte einen spanischen Journalisten auf, einen Bericht uber 
die politische Lage in Spanien zu schreiben. „Vor allem aiber," 
scharfte er ihm ein, „la6t meine Redaktion Sie bitten, einen ganz 
sachlkhen, nur referierenden Ueberblidc zu geben!" Am Abend 
meldete der Spanier, er hatte die Arbeit im gewiinschten Sinne fertig. 
Der Artikel begann wortlUh : „In Spanien kann man weniger 
von Politik als von TOllendetem Wahnsinn sprechen. In seiner 
letzten Rede betonte P., der in eirigeweihten Kreisen als mittel- 
raaBiger Dummkopf (sot mediocre) gilt, im Gegensatz zum Herrn 
Minister M M der mit Recht den Beinamen Epileptisches Schwein 
(cochon epileptique) fiihrt . . .". . Der Spanier war sehr erstaunt, 
als man inn bat, die Satze noch ein wenig zu feilen. 

* 
Poetisches: Der Dichter Valery Larband besitzt die groBte 
Bleisoldatensammlung der Welt. Alle drei Wochen fahrt er mit 
drei Bleisoldaten ins Bois und verteilt sie sorgfaltig in die Rmn- 
steine. Wen er von diesen Soldaten weitere drei Wochen spater 
wiederfindet, ernennt er zum Kommandanten wegen hervorragender 
Bewahrung vor dem Leben. — Proust hingegen, jahrzehntelang 
unbeachtet, stellte beim Arbeiten eine Grammophonplatte em 
Geschenk seines Bruders, an, die stets den einen Satz wiederholte: 
„Tu auras le prix Goncourt! Tu auras le pnx Goncourt . . . 

* 
Ein Deutscher, auf Villette - exkursionen, wurde von einem 
Individuum mit dem Rufe: „ta gueule!" begruBt. Nachdem man lbm 
den Ausdruck ubersetzt hatte, schrieb er jene unentbehrlich ge- 
wordenen Beitrage zur Kenntnis der lateinischen Psyche, Oktav- 
format, 310. Seiten, mit Abbildungen. 

Kaum war der Altmeister unter der Erde, als sein Sekretar 
eines Buches „Anatole France in Pantoffeln" genas. Nrcht aber,. 

48 



daB das Buch den letzten Klassiker in peinlichen Situationen be- 
schreifot, die ja keinem erspart bleiben, wirtote so blasphemisch, 
sondern daB es ihn in diesen Situationen ein so geschwollenes 
Franzosisch sprechen laBt, daB man seekrank wird; 

Neulich fragte mich ein Landsmann, ab es „hierunter 

zu den Apachen ginge ..." 

* 

Kein besseres Studium russischer Ethnographie als in dem 
beriihmten Russendorf Montmartre. Zwar haben hierher alle 
Nationen von Gronland bis Feuerland bemerkenswerte Studien- 
objekte entsandt, aber die Russen uberwiegen.doch so vollig, daB 
Paris bei ihnen zu Gast, und daB dies die Gegend ist, wo die 
sibirischen Wolfe sich morgens Gute Nacht sagen. Wir kannten in 
Berlin dies RuBland auch, nur mit dem Unterschied, daB, wer jetzt 
zum erstenmal nach Mitternacht den Montmartre betrate, ihn fur 
.eine von Russen gebaute Vorstadt halten und glauben konnte, diese 
Grellfarbigkeit sei moskowitisch. Ein Teil jener Gesellschaft, die 
einst urn die Platze Blanche und Pigalle die Restaurants de luxe 
zu frequentieren gewohnt war, tritt nun zum Amusement des 
anderen Teils in seltsainsten Bauerntrachten auf. Wie, wenn es 
anders gekommen ware! Man hatte in den dancings englischen 
high-life Dudelsack spielend und den ^urfurstendamm auf Alpenball 
kostumiert schuhplattelnd bewundern konnen. 

Aber die Intemationalitat der intellektuellen Kreise ist wieder 
so weit hergestellt, daB das Wort deutsch schon einigen roman- 
tischen Klang hat. Da ich einer Dame als „deutscher" Schriftsteller 
vorgefuhrt wurde, macfote dieser Zusatz ersichtlich groBeren 
Eindruck als ware ich nur ecrivain gewesen, eine Wirkung, die aller- 
dings sofort durch das Erscheinen eines schriftstellernden Negers 
abgeschwacht wurde. Immerhin, um ihre Courtoisie zu beweisen, 
rezitierte mir die Dame franzosisch ein paar Heine-Verse und er- 
klarte begeistert, es gabe zwei groBe deutsche Dich/ter: Heinrich. 
Heine und Sacher-Masoch. Dies Urteil wird vielleicht frappieren. 
Aber diese Schnitzer in fremdfcn Literaturen sind alltaglich. Und es 
kann jedem passieren, der nur die Uebersetzungen kennt und die 
Rangordnung in zunfitigien Literaturgeschichten nicht nachgelesen 
hat, d&B er in Sacher-Masoch einen deutschen Huysmans oder Poe 
vermutet, und die Venus dm Pelz hoher schatzt als die Luise von VoB. 

Eine Pariser Zeitschrift stellte die beliebte Rundfrage, warum 
die Frauen sich kleiden. Die Behauptung: aus* Notwendigkeit, die 
merkwurdigerweise von alien antwortenden Comtesses aufgestellt 
wurde, wies das Blatt zu Recht damit ab, daB die Frauen zum Not- 
wendigen noch einiges an Schmuck, Pelzwerk und Spitzen hinzu- 
fugten. Die beste war eines Ministers Erklarung: Jede Frau kleide 

49 



sich gegen die andern . . . . Aber interessanter ware, wer siegen 
wiirde, wenn die Frauen sich nicht kleideten, sondern in Uniformen 
gesteckt wurden: Uniform oder Eitelkeit. Ob zum Beispiel die 
Frau auf einen sehr hohen Orden verzichten wiirde zugunsten einer 
minderen Auszeichnung, die ihr besser stiinde . . 

FEDGR v. ZOBELTITZ DEUTSCHE PRIVATPRESSE 

Das klassische Land der Privatpressen 1st das alte Frankreich. 
Die franzosische Aristokratie, aus deren Mitte viele beriithmt ge- 
wordene Bibliophilen hervorgingen, liebte es, in ihren Schlossern 
eigene Druckereien zu erri'dhten und in itaen kostbar ausgestattete 
Buchwenke Mr einen kleineren Freundeskreis herstellen zu ilassen. 
Dazu traten in der Zeit der religiosen Verfolgungen zaihlreiche Ge- 
hemdrudkereien, wde die Hiindpressen der Jesuiteo, Benediktiner 
und Dominikaner. Doch audi in Deutschland finden <wir schon 
fruhzeitig Privatdruckereien, die erste 1534, auf der Peter Apianus 
(Bienewitz), von Karl V. begiinstigi, seine Instructiones sacrosanctae 
vetustatis druckte. Hutten besaB auf SohloB Steckelberg eine eigene 
D!ruckerei, Mikizer in Altstadt, Thurneysser zum Thurm lieB die 
medsten< seiner Werke m seiner Privatolizdn herstellen; audi Frie- 
drich des GroBen Druckerei „au donjon du chateau" ist den Privat- 
pressen zuzurechnen. 

Allerdings nicht im Sinne der Gegemwart. Die Bestiminfuhg 
des modernen BetgriJfs „Privatpresse" ist schwierig. An. Erorte- 
rungen daruber hat es nicht gefehlt. Die beste Definition scheint mir 
Julius Rodenberg, der Verwalter des Zentralkatalogs der Privat- 
drucke in der Deutschen Biicherei zu Leipzig, zu geben, wenn er sagt: 
der Begriff „priv,at" feat lediglieh die Bedeutung eines Epitheton 
ornans. Es sail darin der Eigencharakter der Drucke und ihr kunst- 
lerischer Endzweck zum Ausidruck komtnen. Rodenberg ha* ein 
umfassendes bibliographisches Werk iiber die deutschen Pressen in 
Vorbereitung, von dem mir im Augenblick nur die Umbruchbogen 
der ersten Teile vorliegen, auf; das ich indes schon jetzt die Auf- 
merksamkeit unserer Bucherfreunde und Buehkiinstler lenken 
mochte; es soil in feurzem im Amalthea - Verlag in Wien 
erseheinen. Der eigentlichen Bibliographic voraus ©chickt er eine 
Einleitung uber „Die psychologisohen Grundlagen ider neuen Biach- 
kunst", weniger eine Untersucfeung iiber das technische als iiber 
das philosophische Problem des schonen Buchs, das durch eine un- 
leugbar hohe Meisterschaift in der auBeren Hferstellung zunuck- 
gesohoben wurde. Die innige Verschmelzungi der technischen und 
liiterarischen Gestaltung des Buchs haben wir noch nicht erreicht. 

Die Grundung* der deutschen Privatpressen ist auf das Vorbild 
von William Morris und seinefr Kelmscottpress zuriickzufuhren. Die 
Steglitzer Werkstatt, im Herbst 1900 wn F. G. Ehmcke, 
F. W. Kleukens und Georg Belwe ms Leben gerufen^ war die ers+e, 

50 



die irides hauptsachlich den Akzidenzdruck pflegte und nur ein ein- 
ziges Buchwerk veroffentlichte: Elisabeth Brownings „Sonette nach 
dem Portugiesischen", deutsch von Marie Gothein. Der Steglitzer 
Werkstatt folgte 1907 die J anus-Presse des Druckers C. E. 
Poeschel (Poeschel & Trepte in Leipzig) und des Zeichners Walter 
Tiemann. In ihrer Ankiindigung betonten die Leiter, da8 sie das 
Hauptgewicht ihrer Tatigkeit auf „die kunsitlerische Durchbildung 
des Buches" legen wiirden : auf den Scfanitt der Type, drucktechnische 
Vorziige, Oiite des Papiers und der EiinbandsMfe. Vorgeschwebt 
hat ihnen sdcMioh die englische Dowes Press, die im Gegensatz zu 
den Morrisschen Veroffentlichungen sich die Pflege des rein typo- 
graphischen Buchs angelegen sein lieB, Fur die Drucke der Janus- 
Presse kam eine eiigens von den Begriindern entworfene Type zur 
Verwendung, die Titel und Initialen zeichnete Tiemann, die Einbande 
fertigte Carl Sonntag jun. in Leipzig. Gleich der erste Druck, 
Goethes „R6mische Elegien", war ein Meisterstuck. Vom dritten 
Druck ab, Hofmannsthals „Marchen der 672. Nacht", wurde eine ver- 
legerische Vereinbarung mit dem Insd-Verlag getrofen, mit dem 
fiimften Druckwerk, Chamissos „SdilemiM", stellte die Presse ihre 
Tatigkeit ein. 

Im gleichen Jahr mit der J anus-Presse erfoigte die Ankimdigung 
des ersten Werks der Ernst-Ludwig-Piresse, die Hessens 
letzter kunstsinniger GroBherzcg begriindete und zu deren kunst- 
lerischen Leiter er Friedrich Wilhelm 'Kleukens nach Darmstadt be- 
rief, dessen Bruder Christian Heinridi 'die Drucklegung besorgte. 
Die 26 Einzelwerke uimfassende Bucherreihe der Presse begann 1908 
mit dem „Buch Esther" -und endete 1920 mit Spinozas „Ethik". Zwar 
hatte F. W. Kleukens schon 1914 die Oberleltung niedergelegt, das 
letztgenannte Werk war aber bereits in jenem Jahr begonnen worden, 
blieb idann wahrend der Kriegszeit liegen und konnte erst 1920 in 
einer anderen Druckerei beendet weiden. In fast alien Werken der 
Ernst-Ludwig-Presse fanden die vier Kleukensscthen Kiinstlerschriften 
Verwendung: die drei schonen, leicht iesbaren Antiquatypen, in drei 
Werken audi die der Schwabacher zumeigende Fraktur, die am gliick- 
lichsten auf dem hollandischen Biitten des „Reineke VoB" zum Aus- 
druck kommt. In der reichen Ausstattung der Titel und der Be- 
lebung des Druckbildes dureh hie und. da farfoig ausgefiihrte und in 
Gold gehoihte Initialen offenbart sioh der gleiche feine Geschmack, 
der alle Werke der Ernst-Ludwig-Presse auszeichnet. Nach ihrem 
Erloschen griindete F. W. Kleukens 1919 in der R a t i o - P r e s s e 
ein Unternehmen fur illustrierte Bucher (mit Bildschmuck von ihm 
selibst), und im selben Jahr sein Bruder Christian Heinrich gemein- 
sam mit Rudolf Binding die K 1 e u k e n s - P r e s s e , die auBer einem 
runden Dutzend eigener Veroffentlichungen auoh die reizenden zehn 
„Stundenbucher" Mr den Verlag Kurt Wolff in Muhchen herstellte. 
In chronologischer Reihe folgte der Janus- und Ernst Ludwig- 
Presse die B r e m e r P r e s s e , zu deren Begrimdung schon 191 1 



51 



die Herren Tr. Willi Wiegand und Ludwig Wolde zusammeniraten„ 
denen sich mithelfend und beratend Hofmannsthal, RudioHf Borchardt 
und R. A. Schroder (beigesellten. Weihnaditen 1913 erschien als 
erster Dmuck Hofmannsthals „Die Wege und die Begegnungen", auf 
Riitten in der nach Nikolaus J^nsons Antiqua von Wiegand gezeich- 
peten und von Louis Hoell geschnittenen Type und mit Htolzschnitt- 
Initialen von Schroder. Der Kiueg unterbraoh den zweiten Druck r 
die Germania des Tacitus, die erst 1917 ausgegeben werden konnte. 
Inzwischen war die Presse unter Wiegands Leitung nach -Miunchen 
iibergesiedett, wo ihr Frieda Thiersch als Bindekunstlerin zur Saiste 
trat. Nun entfaltete sie eine ebenso rege wie buchtechnisch hodhst 
bedeutsame Tatigkeit Zu ihren schonsten Drucken gehoren Dantes 
Divina Commedia in der Originalsprache und die prachtyolle Homer- 
Ausgabe, iin der zum erstenanal — nach einem kleineren Probe- 
versuch — die neugeschnittene griechische Type zur Verwendung 
kain, die Rodenbergi mit vollem Recht als von einsehnddender Be- 
deutung fiir die Entwicklung der modernen Druckschrift uberhaupt 
bezeichnet. Zu den meisten Verdfifentlichungen der Bremer Presse — 
nicht zu der Ilias, die lediglich durch die Schonhdt ihres Druckes 
wirkt — entwaif Anna Simons die Titel und ausdrucksivolle, dabeai 
.schlicht empiindene, nie uberlastete Initialen. Seit zwei Jahren ver- 
ausgabt der Verlag der Bremer Presse audi 1 Handpresseodrucke von 
geringerem Umfeng und 1 billigere Mandruck-Publikationen auf ein- 
facherem Papier, fur Miiohtsubskribenten bestimmt, typograiphiscih 
indes mit gleicher Sorgfalt ausgefiihrt wie die groBen Werke der 
CMzin. 

Eine Kunstlerpresse ' ersten Ranges rief 1911 ein Idealist ins 
Leben, ein Mann, der urspriunglich Mathematik und Physic studiert 
hatte, urn sich dann aus Liebe zur Sache der Drucikikunst zu widmen ; 
E. W. Tiefienbach. Officina serpent is nannte er seine 
Presse, und seine Vorbilder waren die deutsched Inkunabel, 
nach denen er — zunachst in Anlehnung an die Schoffersche 
Bibeltype von 1462 — eine prachtvoll wirkende rutidgotische 
Letter schneiden HeB, die 1913 mit glucklichstem Erfolge 
im Pervigilium veneris zur ersten Anwendung kam. Hier 
waren nur. etliche Anfangsbuchstaben rot geftont, inj zweiten 
Weiic, den vier ersten Kapitelti der Genesis, trat schon dne reichere 
kiinstlerische Ausgestaltung zutage: Felix Meseck radierte fur die 
30 Papierexerriplare ein herrliches Initial, Karl Michel sdhuf fur die 
drei Ataiige auf Pergament groBehandgemalte Initialen inBlau, Rot, 
GriinundGold. Weitere Versucheauf der Handpressefolgten, Tieffen- 
bach war unenniiidlich, nichts geniigie ihm, er rang nach innmer 
groBerer Vollkommeriheiit. So entstand eine lange Reihe von ganz 
kostlichen Druckiwerken, aus der ich nur die Johanneischen Schriften 
nri+ gemalten Initialen und Randleisten von Ansgar Sdhoppmeyer 
(t 1922), henwheben will. Alle DrUvke der Presse sind in Schwarz 
und Rot ausgefiihrt und von Kunstlerhand iippig geschmudct. So 

52 



entwarf beispielsweise H. Tk Hoyer zur Divdna Commedia Dantes 
(pit Wiedergabe der Zeichnungen Borticellis) wundervolle Initialen, 
die Bruno Rollitz sorgfaltig in Holz geschntften hat, zu der deutschen 
CatuU-Ausgabe Marcus Behmer eine Randleiste unter Beniitzung 
alter Motive, zu den Lutier-Drucken E. R. WeiG Titelentwurfe und 
Initialen. Die Auctores graeci et latini wurden mit einem Hesiod 
erof net, fur den eine auf Veranlassung Constantin Tischendorfs, des 
Entdeckers des Codex Sinaiticus, s. Z. geschnittene griechische Un- 
zialschrift des vierten Jahrhunderts benutzt wurde. Die Ofieina 
serpentis lieferte auch den Druck fair die erneuerten Inkwnabel-Aus- 
gaben der Firma Miiller & Co. in Potsdam und fur zahlreiche Werke 
des Verjags Ernst Rowohlt in Berlin, so Shakespeares Sonette in 
ausgezeiidineter Verdeutsdhnng von Emil Ludwig mit Initialen in 
Rdiefgold von Margarete Grosser. 

Im Jahre 1911 erschien auch der erste Rudolfinische 
Druck. Ein Kunstler, Koch, und ein Drucker, Gerstung in Offen- 
bach a. M., hatten sich zusammengefunden und die neue Presse ge- 
schaffen, und da sie beide mit Vornamen Rudolf hieBen, so bezeich- 
neten sie ihre Drucke als Rudolfoisclhe, zunaohst rein typo- 
graphische, zwei- und dreifarbig in der Kochschen Type mit pein- 
lichster Sorgfalt hergestellt, dann auch illustrierte und" mit farbigen 
Initialen ausgemalte Buoher. Dazu treten tin neuerer Zeit hochst inter- 
essante und wohlgelungene Nachahmungen der alten BlcK&ibU'Ciher 
und Ein'Mattdrucke, d. h. kleine Werke, die auf ganzseitigen Holz- 
platten gesohnitten sind und damit Sdirift und Bild in eine vollig 
harmoniiische Einheit bringen. Einer der Rudolfinischen Drucke, 
Arndts „Vom Vaterland", wurde zunachst von Koch ganzlich mit 
der Hand geschrieben, .dann auf den lithographischen Stein iiber- 
tragen und abgezogen. Die Butten-Exemiplare gefallen mir fast 
besser als die auf Japan, dbwohl bier noch eine farbige Initial-Aus- 
malung hinzutritt. Die Freude an derri UmriB seiner Typen- 
9chopfungen veranlaBte Koch auch zu einer Weitergestaltung, zu 
„Grenzuberschreitungen", wie er sich ausdrdickt, und so entstandals 
sechste Rudolfinische Publikation das praehtige „Lefben einer Fa- 
milie in Schattenbildern", das originellste Silhouettenwerk, das mir 
bekannt ist. 

Die Aachener E g i n h a r d - P r e s s e , 1913 von dem Kunst- 
gewerbler Ernst Birkner und dem Bibliophilen Max Kirdorf (i 1923) 
gegriiindet, konnte erst nach Kriegsende ziur Entwicklung kommen. 
Schon ihre ersten beiden Druckwerke, Goethes „G6tz" und Ffebbels 
„Judirh", auf Velinbfatten mit dem Wasserzeichen der Presse in der 
schonen Cicero- WeiB-Fraktur, zeigten eine vortreffliche typo>- 
graphische Rehandlung, vor allem in der Gliederung des Satzbildes. 
Rodenberg fuhrt in seiner Bibliographie auch noch vier mir selbst 
unbekannt gebliebene Privatdrucke Birkners an, von denn Loutoier in 
seinem Werke „Die neue deutsche Buchkunst" den ersten, 
Diirers „Briefe", als eine ^wundervolle Ausgabe" preist. 

53 



Audi von der im selben Jahr 1913 von dan Sichriftkunstler 
Richard Grirnm-Sachsenberg aufgestellten Qanymed -Presse 
erschien nur ein einziges, recht sauberes Druckwerk, Korners 
„Lerer und Schwert", in der Saxonia-Type Grimms. Auch 
die MeiBner Dudelsack-Presse (1914) Adolf Pfuffers 
hat sich tosher mit ^Proben und Voratfbeiten" begnugt (ein hiiibscher 
Einifolattdruck im Cicerograd der Tiemann^Fraktur ist mir zu Gesicht 
gekommen), plant indes GroBeres fiir die Zukunft. Ganz eigenartig 
sind die Veroffentlichungen der Darmstadter Dachstube (1915), 
von einem Freundeskreis juniger Kunstler und Schritftsteller in einer 
veritablen Dachstube in kleiner Antiqua gedruckt: literarische und 
graphische Flugblatter, spater auch Bucher moderner Autoren mit 
Holzschnitten und Lithographien und Mappenwerke. 

Bedeutsamer als typographische Musterleistungen sind die 
Werke der Mtinchener Ruipprech t- Press e, eine Gmindung 
(1914) Fritz Helmuth Ehmckes, anfanglich in Verbindung mit dem 
Holbein-Verlag, von 1917 ab mit Walter C. F. Hirth, seit 1922 mit der 
Beclkschen Verlagsbudhhandlung. Alle -Bucher der Presse sind mit 
Ebmckeschen, meist von Louis Hoell geschnittenen Schriften gedruckt 
und zeichnen sich durch die hervorragende Qualirat ih-rer technisehen 
Ausfuhrung aus. Es sind jetzt rund dreiBig, die meisten ziemliclh 
umfangreich, so gleich das erste Werk in Ehmcke-Fraktur, der kul- 
turgeschichtlich hochst interessante „Furstenspiegel" des Pfalz- 
grafen Friedrich II. beim Rhein, dem eine sehr r eizende Ausgabe von 
Vossens „Luise" folgte, in der Ehmcke-Schwabacher in Schwarz- und 
Giriindruck. Fast alle Bucher der Bupprecht-Presse greifen in die 
klassische Ldteratur der Vergangenheit zuriick, bnkigen geschicht- 
liohe Monumente oder Werke unserer groBen Philosophen in kiinst- 
lerischer Form zu neuem Abdruck. Doch auoh Didhter der Gegen- 
wart komimen zum Wort, so Wilhelm Niemeyer, Thomas Mann, 
Friedrich Huch. Im allgemeinen hat die Leitung auch an ihrem 
Prinzip festgehalten, sich ohne bildliche Beigaben und sogenannten 
Buchsctomudk auf den Zusammenklang von Satzbild, Druek und 
Papier zu beschranken. Nur einigemal linden wir einen Titelholz- 
schnitt und geschmadcv/olle Initialen in sparsamer Anwendung. 

'Von der Kail tal - P res se, die 1918 in Simonskall bei 
Montjoie (Rheinland) von einem kleinen Kreise ansassiger Bilbflio- 
philen begriindet wurde, ist mir nie ein Druck unter die Hande ge- 
kommen Auch Rodenberg kann nur einen ekizigen anfuhren, ein 
Bilderbuch von F. W. Seiwert: „Welt zum Staunen", mit Versen von 
Freuriden Die iibrigen Veroffentlichungen, 9 an der Zahl, erschienen 
im Buchhandel und sind in anderen Druckereien fertiggestellt 
worden Anders die reizvollen kleinen Druckwerke der Ernst 
Engel- Presse. Scbon seit 1908 hatte Engel, Vorsteher in der 
ruhmlichst bekannten Klingsporschen Hausdruckerei zu Offenbach 
a M! und Lehrer an der Buchdruck-Lehrvverkstatte ebenda, damit 
beo-onnen, von eeinen ScMlern hochst gelungene, wenig urriang- 



54 



reiche typograpnische Kunstwerke in stets nur ganz geringer Auf- 
lage hersteMen zox lassen. Seit 1921 gibt er aber audi eine Reihe yon 
Handpressen-Drucken heraus, mit Kochsohen Sdhriften von ihm 
selbst gesetzt umd abgezogen. Per erste war ein tyographisdies 
Werk, zu den folgenden Biichern iand er in Josef WeiB einen kiinst- 
lerisohen Mitarbeiter, der u. a. dote Johannes-Ofenfoarung und die 
Lieder der Edda mit hochst eindrucksvollen, dem Druckbild sich vor- 
trefflich anpassenden Holzschnitten scihmuckte. 

Auch die Ins el -Press e mit ihren drei Druckwerken (v,on 
Rilke, Schroder und Schaeffer) ist den Privatpressen zuzuzahlen; 
sie. hat sich eine eigene Schrift geschaffen, nach gotischen Typen 
Caxtons, die C. E. Poeschel in England entdeakte und deren Matern 
er neu gieBen lieB. Die J u n i p e r u s - P r e s s e in Stuttgart, unter 
der Leituing des ProfessorsErns^Schneidler, ging aus denWerkstatten 
der Wiirttemibergischen staatlichen Kunstgewerbsescfoule faervor, 
stellte sich aber Said auf eigene FiiBe und bringt seit 1Q22 auch 
Erstdrucke in neuen Schriften und graphische Mappenwerke. Nur 
Graphik veroffentlichte bisher die Holm-Presse Klaus Wrages 
in Malente (Holstein), Kaltnadel-Radierungen und Holzschnitte zu 
Dante, mit handgeschriebenen Textausgaben Wrages, der sein 
eigener Zeiichner, Holzschneider, Radierer, (Drucker und Binde- 
kunstler ist. 

In Wo'ipswede versuchte 1921 Waltlher von Hollander mit seiner 
Gattin seine H o 1 1 a n d e r - P r e ® s e der BMiophileTiwelt zugang- 
lich zu machen, blieb aber leider nach , dem ersten, gar nicht 
schlechten Handruck stecken. Glueklieher war die Werkge- 
meinschaft Worp swede, 1920 vion dem Maler Carl 
Emil Uphoff und seinem Br.uder Fritz und dem Kunst- 
gewerbler Ludwig Tugel gegriindet. Das Ziel der Gemein- 
schaft isit, die St eche r kunst zur Hterstellung ge- 
sdilossener Buchwerke zu Eforen zu bringen. Im 17. und 18. Jaihr^ 
hundert tauchten schon zu ofterem Kupferwerke auf, Jbei denen auch 
der begleiitende Text gestochen war; wonl das bekannteste der vdllig 
in Kupfer gestochenen Bucher ist Kaukoils „Christlicher Seelensdhatz" 
von 1729. Immerhin kennen wir auch aus dem 16. Jahrhundert schon 
einige gestochene Buchwerke, so Joilian-n Neudoriers SchreibYor- 
lagewerk von 1538, In. unseren Tagen wurde die alte Kunst nur 
selten geiiibt, und zwar aus idem einfacihen Grande, weil man 'bei dem 
mcdernen schonen Buc'h- das Hauptgewicht auf hdchste Vollendung 
der Drucktechnik legte. Was in diieser Beziehung erreic'ht wurde, 
'kann man mem.es Eratfitens durahaus nicht, wie gesdiehen ist, als 
„Nebensache" toezeidmen. Immerhin ist auch <jtie glanzendste Tech- 
nik noch niclht die g^oBe Kunst, die ein Buch zu einemi erlesenen 
Kunst werk stempeln kann, vpr allem da nicht, wo der 
schmuckende Buchkunstler nur Illustrator isi Es ist naturlkh ein 
Unterschied zwisahen dem Buch als Kunstwerk und idem Lesebueh. 
W<enn foei diesem neben der schonen Formung der Type jene klare 

55 



Lesbarkeit gefordert wird, an die wiser Auge gewohnt ist, so ver- 
l&ngt das Kunstwerk ein HineinffiuJhlen 1 in alle kiinstlerische Absidhten, 
die den Sohopfer fbei Herstellung seiner Arbeit geleitet haben, genau 
so wie bei einemi GemaJde. Und idaB das durchaus kiinstlerische 
Bueh sich keineswegs den Ueblichkeiten der Dru'cktechnik anzu- 
passen braucht, bewiesen schon die wieder in Mode gekommenen 
handschriftliehen Biioher, die zum Teil mit rein malerischen Mitteln 
aitbeiten. Unleugfoar groB ist — immer vom Standpinkt des Kunst- 
werks aus — der Vorzug des gestoc'henen Budhs vor dem typo- 
graphischen, daB hier nicht eine Zweiteilung ides Verfahrens zwischen 
Text und Illustration vorliegt, sondern das Ganze sozusagen aus 
einem Gusse entsiteht und zwar in einer Feintait der Behandlung, 
die dem Drucker unoidglidi ist, weil er an seine Formen ge- 
founden ist. 

In der Dichtung „Adam und Eva" zeigte die Werkjgemeinsohaft 
Worpswede zum erstenmal ihr groBes Wollen und Ifor- betrac'ht- 
liches Konnen, noch starker und verlebendiigter aber wies sie in 
ihran „Marienleben" auf die Wege einer neuen Buchkuntst lain. Der 
Versuch einer Herausgestaltung der Schrift ist Tiigel hier freilich 
noch nicht vollig gelungen, wenngleich sdhon die Loslosumg voim 
Tradiitionellen und der Drang nach Einklang, von Type und Buch- 
schmuck zu begriiBen ist. Hochsten Ldbes wert ist die oraamentak 
und bildnerische Begleitung des Textes. C. E. Uphoff ist audi der 
Dichter, und' so verkorpert sich in seinem Biidlichen die Dicbtung, 
was selbstverstandlich in gleichem Vollglanz nicht immer moglich 
ist, in diesem Falle das Buch aber zu einer ganz einzigartigen 
Erscheinung macht 

Die ,yPassion Christi" (eine Zusammenfassung des Textes der 
Eviangelien) ist das letzte Werk der Gemeinschaft und zweifellos eins 
der schonsten, vielleicht das schonste unter den „illustrierten 
Bitiohem" unserer Zeit. Tiigel knupft hier in seinem Schriiftentwurf 
bewuBt an die alte Fraktur, aber in kimstlerischer Urn- und Neu- 
sohopifung, ihre monumentale Wdrionig nicht duroh die beliebten 
barocken Verschnorkelungen enteignend. Von foinreiBender Gewalt 
als Ausdruck kunstlerischen Brlebens ist C. E. Uphofs Initial- und 
Ornamentenschmuck, auBerlich in seiner zeiohnerisohen und male- 
rischen Wirkung und seinem Farbensohmelz und innerlfiich in seiner 
geistiigen Zusammengehorigkeit mit dem erhabenen Text. Man ffiMt, 
daB der Aulbau des Weites nach sym^honischen Gesiohtspuxikten 
erfiolgte, und es ist iiberraschend, wie ausgezeichnet der Kunstler es 
verstanden hat, denlnhalt mit einer formenschonen Symboilik zu um- 
kleiden, die im Schwung ihrer Rhythmen gewissermaBen kontra- 
punktisch sich steigert Ich bedauere, daB der Raum mir veifcietet, 
naher auf die Einzelheiten einzugehen. Sicher ist, daB das 
gestochene Buch — Steindruck und Holzschnitt werden in gleicher 
Weise detn Kupferstich sich anreihen — unbedingt zu einer Neu- 
belebung unserer etwas starr gewordenen Buchkunst firhren durfte. 



56 



WILHELM SCHMIOTBONN DAS MADCHEN VON KOTTBUS 

Von jeher komme ich zu spat zu Theaterproben. Aber unter 
Wolkenprospekten — wie sollte idi nicht verlernt haben. mit 
Minuten zu sparen wie die Berliner? 

Einmal aber hatte ich einen wilden Regisseur. Ich ware 
leichter vor das jiingste Gericht getreten als jeden Morgen vor ihn, 
dessen Schweigen mich ungeheuer beredsam anklagte, wenn ich 
piinktlich nach Beginn des ersten Akts eintrai 

Drei Leuten im Hotel gab ich zugleieh Auftrag, mich zu wecken. 
Halb angekleidet ging ich zu Bett, urn am Morgen halb fertig heraus 
springen zu konnen. Gutmiitige Schoffore hetzte ich wie Be- 
sessene durch das Gewuhl, iiberrannte die Putzfrauen im Vorraum 
des Theaters — ohne doch meine Viertelstunde einzuholen. 

Das muBte im nachsten Jahr anders werden. Ich zog in ein 
Hotel, nur ein paar Schritte vom Theater. Es war ein auBerst be- 
hagliches Hotel. Nacbts klappten zwar ununterbrochen Ttiren, 
aber ich Heft mich gern wecket\ vom GeflCister unbekannter Frauen- 
stimmen. Morgens saB ich als einziger Gast beim Friihstuck, doch 
der Wirt setzte sich zu mir, erzahlte von seinen Jagden. Obwohl 
ich nichts so hasse wie Jager, die mit Wehrlosen kampfen, ruhrte 
mich seine Leutseligkeit, ich fand nicht die Kraft aufzu§tehn — t und 
kam von nun an zum Ende des ersten Akts. 

Als ich die Jagdgeschichten gewohnt und entschlossen war, 
mich ohne Rucksicht loszureiflen, begann der Mann mir sein 
Lebensschicksal zu erzahlen; wie er an seine Frau gekommen, wie 
er besser eine andere genommen, die inzwischen eine Riesenerbschaft 
gemacht hatte. Das sagte er laut, wahrend die Frau, noch jung, 
durch das Zimmer ab und zu ging, mit einem Gesicht halb ver- 
schlafen, halb verweint. Aber immerhin, hier war ein Mensch, der 
sein Herz ausschuttete, ich vermochte nicht ihn zu unterbrechen — 
und es hatte der zweite Akt angefangen, wenn ich die Probe er- 
reichte. Dabei iiberhorte ich aber keineswegs die Stimmen der 
ratselhaften Paare auf dem Flur, die das Hotel ohne Gepack und 
Friihstuck verlieBen und offenbar ihre Rechnung schon am Abend 
vorher beglichen hatten. Ich sah immer einen Augenblick ihre 
Htite vor dem Fenster. 

Einmal, in einer Gesellschaft, saB ein gelehrter Doktor neben 
mir. Er fragte nach meinem Hotel. Mi* Stolz nannte ich es, er- 
zahlte von diesem behaglichen Winkel mitten in Berlin, den ich 
mir allein. entdeckt hatte. Ich sprach absichtlich so laut, damit der 
ganze Tisch es horen sollte. Der Doktor sah mich an, und ajs er 
aufbrach, fliisterte er mir ins Ohr: „Sie wohnen in einem Absteige- 
quartier" 



57 



Nun, ich konnte es nicM andern. Die Stimmen auf dem Flur 
hatten an Lockung nicht verloren. Die Stunde des Friihstticks ge- 
wann sogar dadurch, daB ich mir den Anschein gab, nach wie vor 
den Wirt fur einen Biedermann zu halten, won einer ganz aus- 
gestorbenen Rasse, und so besser Komodie spielte als er. Dabei 
hatte ich den Trost, daB auch andere, und dazu echte Berliner, 
durch die Maske des Wirts getauscht wurden. Manchmal kam 
Besuch, Bekannte und Unbekannte, wir tranken Tee und verwirrten 
uns in leidenschaftlichen Kunstgesprachen. Jeder fand Gefallen an 
dem wiirdig zurikkhaltenden und doch freundschaftlich besorgten 
Hauseigentiimer, jeder begliickwunschie mich zu diesem Quartier. 
Am meisten aber der beriihmte Professor St . . k . sch, der Vortrag- 
meister, der mich einmal vergebens besuchte und allein mit dem 
Wirt in eihem Gesprach blieb, das zwei Stunden dauerte und von 
dem auch mein Wirt entziickt war. Es schien, daB die beiden eine 
Freundschaft furs Leben geschlossen hatten 

Acht Tage spater kam mein Freund W . . d . . w . Id in Berlin 
an, der Maler. Nun wurde es spat mit dem Nachhausekommen. 
Und wenn wir zu Hause waren, hatte die ewige Suehe nach dem 
Abenteuer doch nie Befriedigung gefunden, obwohl wir die 
StraBen nicht eher verlieBen, als bis der Saum des letzten Frauen- 
rocks im fernen Laternenschein verwehte. Wir waren jung, sieben- 
undzwanzig! So blieben wir in unsern Betten noch wach, horten 
auf das 'verfiihrerisdie Geklapper der Tiiren auf dem Flur. Bis 
deutlich der Klang einer Frauenstknme durch die Wand aus dem 
Nebenzimmer drang. Die erste offene, bliihende, siegreiche Stimme, 
die aus dem Spuk dieses Hauses ploizlich Leben machte. Die 
Wahrheit zu gestehn: wir legten das Ohr an die Mauer, wir 
gingen auf den Zehen hinaus, sahen nach dem Lichtschein, der 
durch die besternte Glasscheibe uber der Tiir verheiBend wie aus 
einer andern, glanzvollen Welt herausschoB. Schnell — wir waren 
siebenundzwanzig! — zogen wir den FiiBen unseres Tisches 
Strumpfe an, trugen ihn vorsichtig vor' die Tiir, stiegen hinauf, 
sahen durch das Glas ins Zimmer. 

Das saB im Hemd ein alter Herr, wahrer MarchengroBvater, 
Urvater/Adam selbst, der sich aus der Versunkenheit der Jahr- 
hunderte nach Berlin gefunden hatte, mit weiBem Pelzbart bis zum 
Bauch herab. Vor ihm ein schmal gewachsenes Madchen, halb 
en'tkleidet, ihm die Schuhe ausziehend, auf die miitterlichste Art, 
die gleichwohl von selbst den Anschein reizender Ungeduld bekam. 
Dabei hatte sie doch reichlich Zeit zu Scherz, zog den Alten an 
einem FuB vom Stuhl hoch, lieB ihn auf dem andern ein wenig 
tanzen, aber ofienbar nicht urn' die alttestamentliche Fulle semer 
Jahre zu verspotten, sondern urn ihm Gelegenheit zu geben, seine 
Jugendgeschicklichkeit zu zeigen, ja geradezu, urn ihm Selbst- 
vertrauen zuruckzugewinnen. Dem widersprach ?icht, daB sie die 

58 



Sahuhe weit jeden in eine andere Ecke sch'leuderte, denn sie wird 
sicher bereft sein, sie am nachsten Morgen selbst zu holen. Was 
hatte sie alles bei dieser unbedeutenden Prozedur zu sagen und zu 
lachen! Es war die Jugend, das Leben, die Freude selbst, die ihren 
Zweck im Zwecklosen hatte. Wir spiirten wahrhaftig mit, wie der 
Alte jung wurde, vor unsern Augen lebte er auf aus seinem langen 
Schlaf. 

Wir vergalien >vollkommen, daB wir nur als heimliche Zu- 
schauer auf einem Tisch standen, einmal waren wir in Versuchung, 
zu rufen „Kopf weg!", als dem Pelzbart ein Bettkissen gegen den 
Schadel flog — so lieb hatteti wir auch schon ihn gewonnen. Und 
einmal lachte mein Freund W . . d . . w . . Id laut mit, als der Alte, im 
Wiedergewinn der Kraft, das Madchen am Hemd faBte und aufs Bett 
war! Zum Gliick ging sein Gelachter im eigienen Larm der beiden 
unter. Sie horchten nur eine Sekunde lang auf, als hatten sie, Adam 
und Eva im Paradies, Gottes Stimme gehort. 

Bis endlicb — viellekht angeruhrt von unserm Wunsch, einmal 
langer in dieses helle Gesicht zu sehn — das Madchen zu uns auf- 
blickt und erstarrt. Nicht einmal einen Schrei bringt sie heraus. 
Wir vergaBen zuerst, schnell den Kopf unterzutauchen, weilwir 
so ganz mit im Spiel waren. Dann brachten wir beide die Augen 
von den Augen des Madchens nicht los, vor eigenem Schreck cSer 
Verliebtheit. So sah Urvater Adam, dem Blick seiner Urenkelin 
Eva folgend, in unsere unbewegt an die Scheibe gedriiekten 
Geskhter. 

Welch ein Fluch schrie durchs Haus! Ein eisiger Sturm 
schien mit ihm zu kommen, der die Madchenstimme hegrub und 
uns mit Blitzesschnelle vom Tisch und samt unserm Tisch ins 
Zimmer zuriick blies. Wir horten den Zorn Altvaters durch die 
Wand schallen. Er lieB sich nicht ausstreiten, daB Eva im Bunde 
mit den beiden Mannern drauBen stecke, er fiirchtete wohl Raub 
und Mord in diesem zweifelhaften Hause. Wahrend wir einander 
Mut machten, hinuberzugehn, die Unschuld zu retten, horten, wir 
den Alten schon in Schuhen auftreten (die ihm trotz allenf das 
Madchen herbeigeholt hatte), die Tiir offnen, in Furcht um sein 
Leben zur Treppe eilen, das Madchen zuriickstoBen, die ihn halten 
wollte. So kam es, daB wir sie, auf den Flur hinauslaufend (was 
den Alten erst recht in die Flucht trieb), in ihrer unvollstaridigen 
Kleidung, verstort und dem Weinen nahe antrafen. 

Wir verstanden es gut, sie zu trosten, s^hr schnell ging das. 
Sie siedelte in unser Zimmer uber, wir horten die gute, bliihende, 
prachtvoll dunkle Stimme zwischen uns, wir riihrten abwechselnd 
das fremdartig krause, schwarze Haar an. Genug! Wir blieben 
bis Mittag im Hause — mochte um diese Stunde unweit von hier 
der dritte Akt zu Ende gehn! Wir friihstiickten, wahrend die 
Menschen auf der StraBe schon zum Mittagessen rasten, mit groBer 

59 



Langsamkeit, ohne Scheu vor Wirt und Wirtin, untenim Hotei- 
zimmer. Keineswegs verwundert <tat der Wirt, er wahrte vor- 
trefflich sein Gesicht, die Wirtin trug uberra&chend einen eifer- 
suchtigen Zug urn die Mundwinkel. 

Wir lebten eine Art Traum. durch. Wir wissen nur noch, 
daB wir mit dem Madchen manchmal durch eine StraBe gingen 
cder fuhren. Urn acht Uhr abends aBen wir zu Mittag, urn zwolf 
nachts tranken wir Tee. Wir hdrten ihr ganzes Leben, nach ihrem 
Namen zu fragen vergaBen wir. Wir sprachen wie Kameraden 
zusammen, die anderswo- langst Freunde smd und sich fur einen 
Tag auf diesem merkwiirdigen und lacherlichen Stern gefunden 
haben. An welcher Ecke nahmen wir Abschied? Wir wissen es 
nicht mehr, es standen nur sehr hohe Hauser dort; und zwischen 
den Gardinen eines Fensters sah eine junge Frau zu uns herunter, 
der wir alle drei zuwinkten. 

Mir fallt noch ein, daB dieses gutige, unwissend wie ein Engei 
.durch die StraBen Berlins wandernde, aber zartlich verstehende 
und gut liebende Maddien aus einer so nuchternen Stadt wie 
Kottbus war. 



ALBERT EHRENSTEIN IM TEMPEL HS1EN-YU 

Nach dem Chinesischen des Po Chii-1 

Strandkranich steht auf einem Bein 

Auf der Tempelstufe aus weiBem Stein. 

Die Mondfee iiber dem See 

Hinter Wolken herfiir 

Strahlt durch die offene Tiir. 

Ich bin bei dem Kranich unter dem Mond, 

Zwei Nachte hab ich im Tempel gewohnt. 

Froh bin ich des einsamen, stillen Seewinkels, 
Froh bin ich mit Tempel, Kranich und Mond, 
Weil niemand mich allzu fruh heimtreibt. 
Nie kehre ich wieder mit einem Mitwandler — 
Des Alleinseins Freuden trank ich zu tie!. 



60 



HANS RE1MANN HANNOVER 

Cassel ist nicht so groB, aiber schlimmer. 

Ueber Hannover scbwebt der Noske. In Hannover wohnt der 
Hindenburg. Durch Hannover fuhren 32 StraBenbahn-Linien. 

Von den 32 Linien merkt man ebensowenig wie vom Hinden- 
burg oder vom Noske. Man merkt m Hannover iiberhaupt von 
nichts. Das ist der Vorteil dieser Stadt. Aber das wache Auge 
merkt alles. Es heiftt „Dwasa" und ist das zuverlassigste Detektiv- 
Institut Hannovers. Ein Schreibmaschinen-Buro nennt sich „Die 
beniigelte Hand". Sitzt man des Abends in Knuppels Pilsener- 
und Porter-Haus, schneit der Bodenstein herein und legt einem 
die allerneuesten Druckerzeugnisse auf den Tisch. Sein Bruder 
ist Jusitizrat am Reichsgericht. DrauBen schreitet Theodor Lessing 
voruber, den Mannerbart stattlich im Winde wiegend. Doch 
Hannovers Herz gehort dem Cafetier Pfefferle. Bei ihm ver- 
sammelt sich jeunesse doree und vernickeltes Biirgertum. Jawohl: 
das ist Hannovers Herz, das ist Hannover: das Cafe Kropcke. 

Hannover besteht iiberhaupt nur aus Kropcke mit etwas 
Drum rum. 

Quer ui>er die StraBe ein kleines Nebenzentrum: die Buch- 
handlung Schmork& von Seefeld, mustergiiltig geleitet. Nach 
Erscheinen der „Weiber am Brunnen" Knut Hamsuns (beispiels- 
weise) verkaufte der wackere Beeck in dreien Tagen hundert Exem- 
plars Die „Bunte Buhne" hat einem Bierlokal Platz gemacht Es 
war das entsetzlichste Kabarett Mitteleuropas. Der Direktor hat 
(1922) yvenig Freude an mir erlabt. Und ich nicht an ilim. WLr 
schieden als die bekannten gute Freunde. Das von Herrn Pepper 
erfreulich dirigierte' Kabarett „Gorso" genieBt bei Publikum wie 
Artistentum guten Ruf. Auf dem Welfenplatz — im Hintergrund 
breiten sich die gegenstandslos gewordenen Kasernen — ubten 
sich, so oft ich voruber schlenderte, unz^hlige Zweibeiner im Rad- 
fahren. Liittje Lagen (mit o) werden massenbach konsiumiert: 
kleines Bier phis groBem Korn. Auf der Gefangnismauer droben 
(in der Alten Celler HeerstraBe) griint eine (an Heinrich Vogeler 
gemahnende) Birke. Mit Vertretern der Turnerschaft „Tuisko" 
kann man nachts die seltsamlkhsten R^enkontres* anknupfen. Weit- 
hin durch die Stadt verstreut findest du metallene Bitt-Engel, die 
ihre Patsch-Handchen erheben und dennoch sehr unbeschenkt 
bleiben. Rund um den Bahnhof wimmelt es von Strichen, auf 
denen Damen hin und wider spazieren. Das Josefs-Stift, drauBen 
in Minden, hat mich ein Vierteljahr beherbergt. Nie wieder in 
meinem Leberi werde ich so riihrend gepflegt und betreut werden. 
Was diese katholischen Schwestern an Altruismus leisten, uber- 
steigt Menschenmogliches. 



61 



DaB der Verleger Paul Steegemann, ein verirrter Nachkotnme 
Klaus Stortebekers, die Stadt Hannover ziert, hat seinen Grund. 
Denn Hannover laBt wie keine zweite Stadt in Deutschland jeglichen 
Menschen in Frieden leben, und sogar der Antisemitismus halt sich 
in takitvollen Grenzen. Niemand haut hier uber den Strang. 
Ringsum sprieBen herrlichste Stiicke Natur. 

Am schonsten: die „eilerey", jetzt Eilenriede betitelt. Park, 
Wald, wilder Forst, Wiesen und landschaftliches Kunterbunt, von 
Gott in reicher Geberlaune hirigelagert 

Der Variete-Freund stromt ins „Tivoli", vom Chef (Spitz) 
gemixte Programme zu bestaunen. Die Kuppel des Rathauses strahlt 
in purem Golde, und auch die imposante Stadthalle darl sich 
wahrlich sehen lassen. Samtliche Papierwaren-Geschafte wimmeln 
von den Photos beliebtester Kino-Sterne. WaMer Gieseking, der 
unverglekhliche Pionier modernster Klavieristik, ein Wunder 
menschlicher Fingerfertigkeit und personlich ein lieber Schneck, 
obliegt in Hannover seinen Studien. Hin . und wieder taucht 
Norbert Jacques, der Mabiuserich (o hattest du den Helden nicht 
vorzeitig gemeuchelt : • der zweite Band ware ein Bombengesehaft 
geworden!), auf und verschwindet alsbald, salzige Spuren der 
Siidsee hinterlassend. Bahlsen, die ideale Keksfabrik (lecker, lecker! 
Ein Museum geSiChmackvollen Wirkens!) ist vom Listerplatz binnen 
weniger Minuten erreichbar. Ein Endchen weiter, nach Buchholz 
zu, die Arbeitsslatten der pelikanesken Firma Giinther Wagner. 
Riesige Fabriken in Linden: Brutstatten der Lokomotiven; die 
Hannomag. In der Stadt selbst, air Weidendamm, funfzehn- 
hundert Menschen beschaftigend: die Conti. 

Kurios: Hannover besMzt ein Kino, in welchem- offiziell 
geraucht werden darf (den Palast der Decla). Und noch kurioser: 
wenn du ein biBchen mit dem Auto hinausfahrst, stehst duvor dem 
Steinhuder Meer. 

Und trotzdem: verpflanze einen Berliner nach Hannover, und 
er wird in wenigen Jahren verreckt sein vor Blederkeit und Lange- 
wefle. Der Aloys Schenzinger, der einmal prakftischer Arzt war 
in Hannover, hats am eigenen Leibe verspurt, wie der hannoversche 
Geist totet. Kaum war sein Drama „Der Stuhlgang" im Stadt- 
theater aufgefuhrt, muBte er sich nach einem anderen Beruf umtun. 
Denn das vertragen sie nicht in Hannover, daB einer Medizin 
betreibt -und gleichzeitig an der Muse herumfingert 

Der treffliche Johann Frerking, ein vielbelesener und kulti- 
vierter Literator, hat mondelang dahingedarbt, ohne Unteischlupf 
zu finden, — ein Armutszeugnis Hannovers. Kurt Schwitters, der 
kuhne Schizophrene, Erfinder Anna Blumes, merzt vor den Toren 
Hannovers dahin, grundehrlich und dabei starr vor Pose. Paul 
Saalfeld (GroBe PfahlstraBe 23), Weltmeister der Schminkkunst, 



62 



hatte den Kopf eines mensdilichen Skeletts auf anatamisch-wissen- 
schaftlicher Basis modellieri und in der GeorgrStralte, dem Boule- 
vard Hannovers, ausgestellt Heil ihm, dan Eahnbrecher des 
Schminkens! Viel ward fur Kunst getan von Garvens, der, wenn 
man immer geradeaus lauft, 50 gerat man nach Herrenhausen, und 
ist es dort angenehm und lieblich. Garvens, der vom Fursten von 
Waldeck geadelte Kunstkenner, unterstutzt diverse Jiinglinge in 
mazenatischer Weise. HeiL ihm, dem Pionier des James Ensor! 
(Er ubersiedelit gen Koln.) 

In der Celler StraSe 124 lebt der Stempel-Erzeuger Minten, 
wohl das drolligste Unikum Hannovers. Dieser gebenedeite 
Mitmensch hat die Norm erfunden und in unterschiedlichen Druck- 
sorten dariiber berichtet In seiner (von ihm selbst verbrieften) 
Eigenschaft als Grtinder des Normstaates der deutschen Republik 
predigt er also: 

Eira eigentumlicher Uns inn ists . . au$ dem Strom der schrift- 
lichen Vergangenlieit . . Beweise zu schopfen! wo wir Gegtenwarts- 
menschen dbch dJie Kraft in uns tragen, urn den Boden der raeuen 
Welt zu beleben: waren wtir dSe Urkraft des Neuen indent, bekame 
diie Zukunft, die morgen schon ist, uns . . audi nicht zu Gesicht. 
Eins . . steht fur uns alle fest: wir sind beschlagen und andrer- 
seits geschult, und' haben mit der Miindigkait die Kraft und das 
Recht, uns . . umi die Achtung in der Writ . . m das Land) der 
Freiheit persdnlichst hineinzuwagen. 

Wir sind dies Geisfes - . eyne Seele . . durch die Schrift! und 
diese ist linr Bild? ver-rufen! und wirkt, wie Gilt; doch, die Schrift 
von Gnad uimd Huild, macfot frei die Brust und tilgf die Schuld, und 
diese ist es, diiie uns toilft! denn ihr Geprange . . steht gebunden: 
nicht, um zu drillen und zu zwingen? nem! urn die Seelen zu ge- 
winnen! und wir konnen lihr . . und ginge die Welt . .. an sich . . 
zu Bruch, beileibe nicht entrinnen. 

Im Werk . . so keusch und aittenreiim, ein Diamantkristall . . 
und! . . Farbe: beleuchtet gTiell! und zeiigt den Weg . . zu unseretn 
trauten Seelengeheg, darin wir Liebe, Lust und Ruhe . . nach der 
Arbeit finden. 

Die Struktur nach: aufien , . ist vorhandien! dtie Spur nach 
inmem . . hier! und fiir den Begriff von Kultur, dienit uns alien . . 
die vorsorgendie' Natur, mit der wir uns im Kampf befinden! und 
um> den Aufstieg unseres Wesens? sie trotzend? gar niicht wiirdigen 
konnen!: sie ist in uns, mit und urn uns! um zu fiihren — wesent- 
Mch: durch das Bild 1 — und geistig . . durch die Schrift. Dieses 
Biild . . ist Gei-st im Raum! unendlich in der Form; die Proben 
fallen, GuB auf GuB! und sind den Seelen . . ein GenuB; da klebt 
kein Beiwerk ubler Mache: rein im Kern und' licht die Sache; 
scrrmedkt suBIich sauer, auch sauersuB! und ist . . gezeint . . von 
Dauer; als Lebensspiel . . zu Grund umi Ziel, bleiibt sie berufen; 
sie war . . und ist fiir urns . . als" Geistverkorperung £rstanden, 
blendend schon . . ton sehend Auge, bildverbramt den Traumenden, 
zum Gedeih von deren Kraft; sie riigt! und fugt den Baustein in 
die Seele. ein . . und das ist Wissenschaft . . fur alle. 

Und somit waren wif beim Theater. Eine Kritik von „SchloB 
Wetterstein" lautete: 

63 



„Wir lehnen es ab, 'die AmffuJirung dieses Stiickes wegen des darki 
enthaltenen Schonutzes zu besprechen. Atis demselben Grunde ndwnen 
wir AnkiUidiiigatngen diieses Stiickes im I<niseratenteil nicht auf. Schrift- 
leitung und Verlag der Niederdeutschen Zeitung." 

Und'im „Hannoverschen Kurier" war folgendes Inserat be- 
findlich: „SchloB Wetterstein, Drama in 3 Akten von Frank Wede- 
kind. Jugendliche unter 18 Jahren haben keinen Zutritt. Nervosen 
erwachsenen Damen ist vom Besuch abzuraten." Und nun halten 
die Hannoverschen den Wedekind unabweislich fur ein Ferkel. Und 
das Residenz-Theater ist vorigen Sommer eine Auto-Garage ge- 
worden. Und aus der „Schauburg" ist Felix Meinhardt mit seiner 
Truppe, die hoch tiiber dem Niveau Berliner Sommerbuhnen stand, 
ausquartiert worden, uoi dem Intendanten Willy Grunwald Platz 
zu machen, der (incognito und der guten Sadie halber) als Furst 
von Pappenheim iiber die eigenen Bretter zu stolzieren wagte. 
Letzten Herbst erlebte ich einen von Grunwald inszenierten 
„Wallenstein" (die Trilogie an einem einzigen Abend), den ich so 
leicht nicht vergessen werde. Ein sympathischer Direktor, den 
man durch kleinliche Schikanen hinausgeekelt hat, und der jetzt 
sein Schafcben nach Oberhausen — Hamborn — Gladbeck in Sicher- 
heit gebractot zu haben scheint. Fridel Mumme war eine Salondame 
erster Klasse, Fritz Blankenhorn ein prima Tenor, Heinz Porep 
(mit Grunwald entfleucht) ein tuchtiger Bildermann und der 
Dr. Rolf Roennecke ein kluger Regisseur. Ich bin stets gern in 
Grunwalds Auffiihrungen gegangen. Desgleichen dem Kapell- 
meister Lert, der zurzeit in Mannheim amtiert. 

Ach, und <lie Altstadt! Mit ihren Kavaliershausern und der 
Leine-Insel! Welche Stadt (auBer Frankfurtmain), Bremen, 
Hamburg und Dresden) birgt derart entztickende Winkel! 

Die „Flu8wasserkun$ft" zur Abwechslung ein schlimmer 
Kitsch. Auf manchen Lofteln des Cafes Kropcke steht „Bahnhof 
Bebra". Und die. Plakatsaule vorm Kropcke! Nicht der ange- 
pappten Afficheri wegen, sondern infolge der auf ihnen angebrachten 
Insdiriften. Dutzende von Stellt-euch-ein finden sich verzeichnet; 
wer Wictotiges mitzuteilen hat, kritzelt ein paar Worte an die Saule. 
In keiner Stadt habe ich dergleichen gesehen. 

Brulls, Spezialitat fiir Herrenmoden, fallt hochst angenehm auf. 

In der „Roten Muhle" werden edelste Flips gereicht. 

Die Werkstatt „Flugelkunst" (GroBe WallstraBe) bietet kost- 
liche Antiquitaten. 

Professor Wolfgang Staminler stromt monokelblitzend einher. 

Ueber Haarmann keine Silbe. 

Hannover ist eine schone Stadt. 



64 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 



Berlin, zweite Januarwoche 

A He iechnischen und organisatorischen Erwagungen spreehen f u r 
** eine Verschmelzung der beiden groBen Erdolgruppen, des Kon- 
zerns Deutsche Petroleum — Riitgers-Werke auf der einen und der 
Deutschen Erdol-A.-G. auf der anderen Seite. Trotzdem war wieder 
einmal der beiderseits unternommene Anlauf zur Erreichung dieses 
Ziels nicht imstande, die personliche Kluft zwischen den Kontra- 
henten zu iiberwinden. Es kommt eben auch im Wirtschaftsleben 
vor, daB sich zwei Elternpaare, dienichtsvoneinanderwissen wollen, 
gegen die eheliche Verbindung ihrer Kinder strauben, auch wenn 
diese noch so gut zu einander passen und noch so starken Drang 
zur Vereinigung fuhlen. Die Diseontogesellschaft vor 
allem sucht ihre Lieblingstocher. „Dea" vor den Annaherungsver- 
suchen der Deutsche Petroleum — Rutgers-Gruppe zu bewsuaren. 
Deren Vater — oder sind es Vater? — scheint sich weniger angstlich 
zu gebarden. Winkt doeh dem schonen Madchen noch ein anderer 
im Kriege groBgewordener Bewerber, die Oelkombination Stinnes- 
Ribeck, wenngleich man nicht genau weiB, was diese insgeheim noch 
im Schilde fuhrt Diesmal jedenfalls ist aus der Vereinigung noch 
nichts geworden. Die Angelegenheit wurde zum soundsovielten 
Male vertagt. 

r\afur spielt sich Inner ha lb des Konzerns Deutsche Petro- 
*-^ leum — Rutgers-Werke ein Vorgang ab, der wohl geeignet ist, 
die enittauschte Finanzwelt zu ent&chadigen, so reich ist er an ge- 
heimnisvollen aktientechnischen Kunstgriffen. Es ist em oftenes 
Geheknnis, daB die Deutsche Petroleum- A.-G. nicht die Erwantungen 
erfiillt hat, die bei Eingehung der Interessengemeinschaft mit den 
Riitgers-Werken in sie gesetzt waren. Die Rosinen aus dem 
Petroleumkuchen hatte namlich die Deutsche Bank heraus- 
gesucht, als sie sich im April 1922 mit ihr verschmolz, urn das eigene 
Devisen- und Kapitalpolster unter Schonung des Kapitalmarktes so- 
weit aufzufrischen, daB sie von nun ab unbestritten an der Spitze 
aller Banken in Deutschland marschierte. Die alte Deutsche Petro- 
leum-Aktien^Gesellschaft einschlieBlich der 75 Millionen schweizer 
Franken, die sie als Kaufpreis fur die Steaua Romana-Majoritat 
erhalten haben soil, tauchte damals in der Deutschen Bank unter, 
und was wieder zum Vorschein kam, die neue Deutsche Petroleum- 



tf> 



A.-G. war eine Form mit gutem Namen ohne groBen Inhalt. Was 
sie ftirderhin besaB, das war trotz der neuerlichen Anpreisungen in 
dem Verwaltungskommunique nicht viel wert. Die Bayerische 
Braunkohlen-Industrie-A.-G. und das Braunkohlenbergwerk Berz- 
dorf in Sachsen sind gewiB keine iiberwaltigenden Objekte, ebenso- 
wenig das Oelkreidebergwerk in Heide (Holstein) mit seinen eine 
Million Tonnen „gewinn-baren" Erdols, An den hannoverschen Oel- 
bohrungen hat die Gesellschaft zwar eine Beteiligung, und die 
Verwaltung hebt hervor, daB dort eine Sonde in aussichtsreichem 
Oelfeld fundig geworden ist. Die Meinungen liber diese hannover- 
schen Oelbohrungen gehen jedoch stark auseinander. Gute Petro- 
leuimkenner behaupten, daB alien sensationellen Darstellungen znm 
Trotz bisher nicht viel dabei herausgekommen sei. Ein hoher Buch- 
wert laBt sich aus soldier Beteiligung skherlich nur gewaltsam 
konstruieren. Die Handelsorganisation der Deutschen Petroleum- 
A.-G., so erwtinscht sie sein mag, reprasentiert gleichfalls keinen 
groBen Substanzwert. Das einzige wirklich ins Gewicht fallende 
Aktivum scheint die halftige Kuxenbeteiligung am Steinkohlenberg- 
werk Kulmitz in Niederschlesien zu sein. Sie aber ist im Jahre 1924 
erworben worden; aus welchen Mitteln, das weiB man nicht. Mog- 
licherweise muBte ein Bankkredit in Anspruch genommen werden, 
so daB dem Aktivum ein Passivum in derselben Hohe gegenuber 
stehen wiirde. 

p iir die G o 1 d b i 1 a n z per 1. Januar 1924, die der jetzigen Halb- 
* fusion mit Rutgers zugrunde gelegt wird, miissen die Kulmitz- 
Kuxe unberiicksichtigt bleiben. LaBt man sie aus dem Spiel, so ent- 
steht die Frage, ob die 28,4 Millionen „Beteiligungen und Betriebe", 
die in dieser Eroffnungsbilanz dem neuen Kapital und der Urn- 
stellungsrucklage entgegengesetzt werden, mit derselben besonderen 
Vorsichtkalkuliert wurden, dk sonst indenBilanzenderGesellschaf-_ 
ten angewandt zu werden pflegt und die wahrscheinlich auch in der 
Bilanz der Rutgers-Werke-A.-G. zum Ausdruck kommt. Fast scheint 
es, daB bei der Deutschen Petroleum-A.-G. die Aktiva sich nach dem 
Aktienkapital zu richten hatten, das man unbedingt auf 50 v. H. des 
Rutgers-Kapitals bringen wollte. Der Ertragswert spielt ja ktinftig 
nach auBen hin keine groBe Rolle mehr, weil die Petroleum-Aktien 
zum groBen Teil in den Besitz der Riitgers-Werke iibergehen 
werden. Der Verteilungsschlussel 2 zu 1 war zwischen Rutgers in 
fruherer Zeit, als der Milliardenschleier noch den Blick trubte, fest 
vereinbart worden. Nachdem er fes^stand und nicht wohl geandert 
werden konnte, war es moglicherweise das gescheiteste, was man 
tun konnte, daB man durch Annaherung an den Zustand der Voll- 

66 



fusion — diese selbst ist wegen der wahnwitzigen Fusionssteuer 
noch nicht durchfuhrbar — das M iBverh al.tn is intern 
a u s g 1 e i c h t , statt es nach auBen offen in die Erscheinung treten 
zu lassen. Die Rutgers- Werke erlassen zu diesem Zwecke ein U m - 
tauschangebot an die Petroieum-Aktionare, wonach sie das 
gesamte kiinftige Kapital der Deutschen Petroleum- A.-G. im Ver- 
haltnis von 1 zu 1 eintauschen. Sie verbinden dieses Angebot mit 
einer Erhohungihres eigenen Kapitals, das nach der Umstellung 
48 Millionen betragen und durch die Neuemission ratenweite auf 
80 Millionen Reichsmark gebracht werden soil 

p\och ging man nicht den einfachen Weg, daB man mittels der 
*-^ neugeschaffenen AJitien den Eintausch desjenigen Teils des 
Kapitals der Deutschen Petroleum-A.-G. bewirkte, der noch nicht 
im eigenen Portefeuille ist. Das hatte namlich zur Folge gehabt, 
daB die Buchwerte der Deutschen Petroleum-A.-G. bei spaterer 
Vollfusion in ihrer ganzen Hone in die eigene Bilanz zu ubernehmen 
gewesen waren. Deshalb wird ein iiberaus komplizierter 
Umweg eingeschlagen, um die ausstehenden zwei Drittel des 
Petroleumkapitals hereinzuschaffen. Zum Umtausch werden von 
den Rutgers- Werken statt neuer Aktien die schon bestehenden be- 
niitzt. Zunachst die Reserveaktien, die sie selbst noch besitzen, 
weiter ein Posten Aktien, den sie dem Konsortium ihrerse:ts zu 
125 v. H. abkaufen (wahrend das Konsortium umgekehrt spater neue 
Aktien zum selben Preise zu erwerben hat). Der Rest wird mit 
Aktien aufgebracht, die die Gesellschaft auf noch verwickeltere 
Weise erwirbt, indem sie als Gegenleistung der Deutschen Bank 
eine entsprechende Anzahl von neuen Aktien voll begleicht, die die 
Bank nur mit 25 v. H. plus 25 v. H. Agio einzuzahlen hat. Kom- 
plizierter kann es, wie man sieht, nicht angestellt werden. Rechnet 
man sich aber das Exempel durch, so findet man mittels einer 
Kapitalvermehrurig um 12 Millionen die gesamten Buchwerte der 
Petroleum-A.-G. im Betrage von 24 Millionen in die Rutgers-Bilanz 
hineinexperimentiert. Womit unsere Vermutung bestatigt wird, daB 
die Bilanz der Deutschen Petroleum-A.-G. nur der Schaustellung 
nach auBen diente, nicht aber aus organischem Aufbau entstand. 
Es ware ja auch ein unwahrscheinlicher Zufall gewesen, wenn die 
beiden Bilanzen so haarscharf entsprechend dem Interessengemein- 
schaftsvertrag aufeinandergepaBt hapten. Das hatte man auch gar 
nicht notig. Denn die Differenz kann noch so groB sein, mit ein 
biBchen Hin- und Herschieben von Aktien und Buchwerten be- 
kommt man alles wieder in Ordnung und darauf versteht sich Herr 
Emil von StauB. 



67 



G LOSSEN 



FILM 

Colin Ross' W-eltreisefilm 

Wieder mal hat ein Dilettant, wie 
immer, die Zun-ft ubertruniprt und 
weitergebracht. Ein Journalist reiste 
um die Welt und kurbelte sie. Zunft- 
ma'Bige Kinooperateure versuchten 
soilcherlei schon oft, gaben aber 
immer nur Genreszenen und ste- 
hende BiJder. Wahrend Colin Ross 
(noch viel mehr als der andere Di- 
lettant Schomiburgk) die bewegte 
Welt als Bewegung empfinden laBt, 
z. B. wenn er New- York von der 
fahrenden Hochbahn aus aufnimmt, 
wenn der Kurbelkasten in Kalifor- 
nien durch einen Wald von Oelbohr- 
tiirmen rast. 

Aus 9 000 gedrehten Metern wahlte 
Colin Ross 3 000 Meter aus mitdem 
Bflick des Jouraalisiten liir das, was 
interessant ist, d. h. was jeden packt: 
den Erdspalt Gran Canon; das aus 
einer Wiiste von Menschenhand ge- 
schaffene Paradies California; ein 
Zuchthans auf einer Pazificinsel, wo 
man humaner und hygienischer lebt 
als in Europa der Arbeiter oder 
Mirtelstandler; das durch Erdbeben 
zu einem modernen Babylon- oder 
Ninive-Schtitthau fen gewordene Yo- 
kohama; Heiligtiimer des Ostens mat 
Pilgerscharen ; Tempel und Schlosser 
von entthronten Gottern und Konigen 
an einsamen Weihern und Garten; 
Ddrfer in Japan, die auch in Tirol 
oder, nordKcher bei Spitsbergen stehen 
konnten; das rapide Eindringen 
westlicher Kultur im Osten auf Sud- 
seeinseln, in China, Indien, Siam ; 
Revolutionen UberaU — — und der 
drohende Alb fur uns: das sich 
einende und erhebende Asien. 
Trostlich und zauberisch am 
ScMuB Bilder von der Mar- 
cheninsel Bali, dem anscheinend 
(noch) glucklichsten Punkt der ge- 
samten Erdoberflache, die nun bald 
jedermann, zu einem Kurbelstreifen 



aufgerollt, in der Tasche mit sich 
herumtragen kann. Erdbeschreibungs- 
biicher wird es bald nur noch fiir 
Gelehrte geben; fiir alle anderen: die 
Welt im Film. Bravissimo, Colin 
Ross! 

Nebenbei einige klejne Beobach- 
tungen. Hat das Kino bereits ailent- 
halben so stark auf den Menschen 
gewirkt — oder sind alle Menschen 
von Natur aus Fiknspieltjar? Vor 
Colin Ross' Kurbelkasten bewegen 
sich die Bewohner aller Kontinente, 
als waren sie von besten Film- 
regisseuren geschult. — Und je alter 
man wird, um so mehr erkennt man: 
eines eint alle Erdbewohner, ob 
schwarz, ob weiB, ob gelb, ob 
braun, ob alt, ob joing, ob kulfiviert, 
ob primitiv: Das Lacheln! In diesem 
Weltreisefilm wird erfreulicherweise 
viel gelachelt und zwar ganz in der- 
selben Art zu New York, im Zucht- 
haus Billibid, auf Bali. 
Robert Schumanns unvergangHiches, 
melancholisches, getragenes Im- 
promptu „Von fernen Landern und 
Menschen" klingt ganz leise durch 
den Film, . . aber diese Melodie ist 
iibertont durch das Tempo unserer 
Zeit und das verbrUdemde Lacheln. 

Baby Peggy 

Nachst Jackie Coogan, der nun 
bald die Kinderschuhe aus- und die 
Baseball- und Tanzschulie angezogen 
haben wird, ist Baby Peggy Amerikas 
und damit der Welt popularstes Kind. 
Bis vor kurzem trat Peggy als Baby 
auf, jetzt ist sie fitnf Jahre alt. Es 
gehort zu den Ungliickseligkeiten des 
Kindheitsalters, das schon an sich 
viel schlimmer ist als sein guterRuf, 
daB das Kind schneller altert als der 
Erwachsene. Und der Film vol'lends 
ist fiir Kinder noch unibarmherziger 
als fiir Aeltere. Eine vierzig- 
jahrige Frau kann im Film als Zwan- 
zigja'hirige auftreten ; niemals ein 



68 



Verbluffung als Anteilnahme betrachtet wild, das beweist wieder 
aufs neue biindig, ein wie wenig goinstiger Boden Deutschland fur 
den zieHbewuBten Terror ist. Hier gibt es nicht die unerbittliche 
Konsequenz des Russen, nicht die brennendte Leidenschaft des 
spanischen Anarchisten. SchlieBlich hat auch die ungleich systema- 
tischer und mit viel reicheren Mitteln arbeitende O. C. nur einzelne 
individoielle Akte zuwege gebracht. Der Leipziger ProzeB mag noch 
eine Fulle dramatiseher Episoden bringen, alles das wird das 
Dilemma der Anklage nur ins MaBlose steigern. Bis jetzt steht als 
positiv nur, daB der Hauptzeuge, der alle tiberfuhren soil, nur sich 
selbst 'in maBlosester Weise beschuldigt hat. Verfallen nicht plotz- 
lich samtliche Bewdhner der Anklagebank in einen ahnlichen Ge- 
standn:skoller, so muB der Reichsanwalt am Ende doch die so 
pfleglich behandelte Stiitze seiner Anklagekonstruktion ans Messer 
liefern. Der Prokurator des hochsten Geriehtes kann nicht einen 
Missetater von solchen Graden konservieren wollen. Neumann 
auf der Gerichtsbank muB Neumann auf dem Armensiinderstuhlchen 
schl'eBlich zermalmen, ob er will oder nicht. Das ist das Tragische: 
Neumann fallt durch Neumanns Kraft. 

Als die erste Kunde von der furchtharen Do rtm under 
Grubenkatastrophe eintraf, hat der Herr Reichs- 
kanzler sofort offizielle Festlichkeiten in Suddeutschland abge- 
brochen, um an die Ungliicksstelle zu eilen. Er begniigte sich nicht, 
respektvolies Beileid auszaisprechen, — — er ging hinein ins 
Schauhaus, wo sie aufgebahrt lagen, die toten Soldaten einer un- 
glexhen Schlacht unter der Erde. Keine heroisch stilisierten Masken 
sterbender Krieger, nein, entsetzlich deformiert, zerbrodiene Glieder, 
zerbrannte Gesichter, oh, es muB ein graBlieher Anblick gewesen 
sein. Wir glauben diesmal gem dem Reporter, der bekundet, daB 
Herr Dr. Luther fast seine Haltung verlor. Es ehrt den Herrn 
Reichskanzler, daB er in diesem Augenblick mehr war als der Trager 
ernes zu Wurde verpflichtendfcn amtlichen Zylinderhutes, daB er vor 
diesem Leichenfeld nichts mehr war als ein zu Tode entsetzter 
Mensch. Es ehrt den Kanzler, daB er nicht wie seine kaiserlichen 
und republlkanischen Vorganger nur ins Kohlenrevier kam, um 
Paraden der Bergknappen in ihrer netten historischen Tracht ab- 
zunehmen. Auch das hier war eirie Parade, eine Parade der andern 
Seite des Bergmannsdaseins. Wir zweifeln nicht, der Herr Reichs- 
kanzler wird sein Versprechen einlosen, dafiir zu sorgen, daB 
den Hinterbliebenen geholfen werde. Aber muB erst eine 
Massenkatastrophe der AnlaB sein, eine Ehrenpflicht zu er- 
fullen? Ihre Unterschrift auch, Hfcrr Reichskanzler, tragt das fatale 
Dokument, das den Kapitanen der von ihnen beweinten Opfer fur 
nichts Goldmillronen in den SdhoB wirft. Ihr Wirtschaftsminister, 
Herr Reichskanzler, hat soeben in Konigsberg neue Zolle angesagt. 

268 



Er nehme sich cin Beispiel an Stinnes. Der schreibt in seinem un- 
(ibertrefflidien Koofmidi-Brief an Stresemann iiber die Micum- 
Vertrage eventualiter Rhein undl Ruhr im deutschen Staatsverbande 
ab. Die kleinen Leute, die jetzt binter SchloB und Riegel sitzen, 
haben sidh nicht einmal aufs Absdhreiben verstanden. 

In Leipzig wird seit vielen Tagen und fiir viele Tage noch ein 
■ P r oz e 6 zelebriert, den trotz umfangreicher und kraB tendenzi- 
oser Berichterstattung durch die Gazetten die deuteche Oeffentlich- 
keii mehr bestaunt als begreifl Zunachst erscheint es uns irnig, den 
Fall unto* dem Namen der „Tscheka" segeln zu lassen. Man 
mag iiber die russische Tscheka denken, wie man will> sie ist jeden- 
falis eine Institution des Staates, eine Art moskowitischliyper- 
trophierter Abieilung I A. In Leipzig aber dreht es sich urn einige 
ungewohnlich private Konspiratoren, denen man -die faeundldiche 
Absicht zuschreibt, die Safteerneuerung im deutschen Volkskorper 
mit Ekrasit und Cholera zu bewirken. Den Mittelpunkt der Anklage 
bildet ein sieherer Neumann, der aber zugleich als Kronzeuge des 
offenHichen Anklagers fungiert und dem> diese Doppelrolle offfen- 
siditlich Schwierigkeiten bereitet. Aber audi der andere Neumann, 
der Reichsanwalt, <und Herr Niedher, der Vorsitzende, verfolgen die 
Aussage ihres freiwilligen Mitaibeiters auf der Anklagebank mit 
feuchten Fingem. Und d&s mit Recht. Denn kaum jemals war 
eine ;absurder schaukelnde Oestalt dazw ausersdien, den schon 
durchdachten Bau einer An'klagesdirift zu stutzen. Neben diesem 
Felix Neumann wird Fritz Haarmann zu einem leidbt zu behandeln- 
den Zeugen van oft erprobter Zuverlassigkeit, Ein armer Fall- 
siichtiger, von Selbstbeziehtigungsmanie gepeinigt. Was fiir eine 
krause Wahnvorstellung mag dieses kummertiche Menschlein dazu 
treiben, um andere zu bdasten, immer mehr eigene Vergehen, ja, 
sogar einen Moid 1 einzugestehen? Ist das alles die Konfession einer 
sich zerfetzenden Seele, eines, der bose sein mochte um jeden Preis, 
eines fanatisehen BiiBers nichtbegangener Morde, der seinen Autor 
sucht, um wenigstens als Problem auf 4em Papier gelost zu werden, 
wenn ihn die Wirklidikeit schon nidit erlosen karrn? Oder ist es 
nicht mehr als kalt erlogene Angebermache, Todestanz eines Spitzels 
im eigenen Netz, der zu Ende spielen muB, weil niehts anderes mehr 
tibrig bleibt? Wie es in Wahrheit audi sein mag, alles gliedert sich 
um diesen Einen, und die andern so arg belasteten Verschworer- 
figuren verschwimmen im Nebel. Ob es sich hier tatsachlicJi um 
eine zu allem entsdhlossene Feme handelt, oder um ein paar wild- 
gewordene Parteiphilister, die beim Bierkrug i von einem Ver- 
nichtungskrieg gtgtn die Bourgeoisie traumten^ wie ja auch die 
Philister von der andern Seite beim Bier gern Projekte macfaen, 
wie die Juden und Franzosen am schnellsten und ohne Schmerzen 
fiir den Tater auszurotten — daB dieser ProzeB eigentlich mit mehr 

257 



Geld war da, urn den Steckbrief der Morder durch alle Kinotheatet 1 
laufen zu lassen. Um -die primitivste Abwehr gegen Verbrecher zu 
ermoglichen, muBte erst der Fonds zum Schutze der Republik ge- 
schaffen werden, aus dem dann Kriminalbeamte und Schutzleute 
bezahlt wurden, bis man zu einer positiveren Verwendung der 
Mittel ubergehen konnte. Die Verhaftung des Justizrats Werthauer 
ist nicht nur unter albernen Formen, sondern audi dank einer sett 
der Revolution eingerissenen hochst laxen Auslegung der Bestim- 
mungen erfolgt. DaB sie mdglich war, legt den Gedanken nahe, 
einen Fonds zum Schutze der personlichen Freiheit zu schaffen. 
Der Staatsanwaltschaft Abonnenients fiir 4tn Berliner Rundflug zu 
stiften, ware eine seiner ersten Verwendungen. Wahrend es vor 
den Richtern bekanntlich nicht einmal ein Recht auf Recht gibt, weii 
sie hut sich und ihrem Leibblatt verantwortlich sind, haben die 
Staatsanwalte immerhin noch Anweisungen der Justizbehorde ent- 
gegenzunehmen. Man muBte daher den Herrn Justizminister zum 
Vorstand des Schutzfonds machen. Damii er sich uberzeugt, was 
es heiBt, seiner Freiheit beraubt zu werden, konnte man ihn aus 
Mitteln dieses Fonds einmal zu Besichtigungszwecken voriaufig fest- 
nehmen lassen. Aber nicht verraten! Wegen des Eindrucks darf er 
es erst hinterher erfahren! 



Statistic ist keine Luge. Zwar Volksvermogen berechnet 
man auf den Kopf der Bevolkerung, obwohl die einen reich und 
die anderen arm bleiben und die dritten nicht einmal mit dem Unter- 
schied etwas anzufangen wissen. Zwar 1st der Durchschnitt eine 
Fiiktion. Aber die Demokratie lebt davon. Erst im Verhaltnis zu 
einer dritten GroBe bekommen die erste und zweite ihren Sinn. 
Was sagt e9 uns, daB Gustav Bauer etliche Tausende vereinnahtnt, 
daB Dr. Hofle etiiche Hunderttausende geliehen hat? Die Recti ts- 
presse sieht darin den Skandal der Parteien, den Skandal der 
Republik. Es ist Zeit fiir einen tiichtigen Statistiker, seine Kunst in 
den Dienst der Wahrheit zu stellen. Wenn erdiein Rede stehenden 
und ins Gerede gekommenen Summen jeweils durch die Zahl der 
Abgeordneten teilt, deren Partei beteiligt ist, so kommt die Sozial- 
demokratie mit ihren kleinburgerlicheri Summchen und ihren vielen 
abgeordneten Kleinbiirgern glanzend davon, und das Zentrum riickt 
machtig auf. Aber sogar die Volkspartei kommt doch dank dem Ver- 
haltnis von 520 Goldmark, idie Spritweber der „Zeit" schenkte, zur 
Zahl Hirer Abgeordneten noch ganz nett in Betracht — besonders 
wenn man alles nach der inneren Kaufkraft berechnet. Weitere Ent- 
hullungen sind auBerdem natiirlich vorbehalten. Und nun gar die 
Zahl der Minister seit der Revolution ! Da kommt man schon bei- 
nahe auf eine Stelle hinter dem 1 Komma. Esist alles relativ im 
Leben. Darum soil, wer.sich bestechen laBt, erst rechnen lernen. 



3S6 



Das Tage-Budi / Berlin-, 21. Februar 1925 / Heft 8 Jahrgang 6 



TAOEBUCH DER ZEIT 

Berlin, dritte Februarwoche 

Pv ie M en sc ft en- a n d B ii r ger r ech t e sind niclrt in Deutsch- 
■-' land erfunden warden. Es mag audi mandimal notig sein, 
ein Stuck Gemeinschaftsautoritat gegenitber den Anspruchen des 




Jusrtizrat Werthaaier 



einzelnen etwas.unfreundlich durchzusetzen. Aber die Eingriffe ins 
Gebiet der personlichen Freiheit sind nur ertraglich, wenn der 
Staat sich sichtbar zum Vollstrecker des Recfots macht Mag er 
in der Wahfheit dieses Rechtes irren — er mu8 es wenigstens ehrlich 
wollen. Was man hierzulande beobachten 'kann, dst ein Recht, dem- 
gegenuber man den Verdacht nicht loswerden kann, daB es die Zuge 
seines Namensvetters Rechts angenommen hat. Als Rathenau er- 
mordet wtirde, ist kein Flugzeug aufgestiegen; nidrt einmal so viel 



255 



©amfliefce JBerfe 

&iftorifrf)-frififd)e <£efamfau$gabe in atpfllf Sdnben fjcrauegegebcn Don 

#rift 2$rucfner unb Dtfo Iftommef 

©ufeffriptiontfpreis fur ben #anb in £einen 8 <3m„ in #a(bleber li (9m. 
4 Sdnbe ffnb erfcfyienen; toeitere erfd)efnen in rafter gotge. 

£ie mtt 6pannung erirmrtete ^usgabe bee jamtttc&eit s iBer(e 
3of)atm ifteftitotjs tritt eben mit xujet getoi^tigen SBanben 
„3au6crfpicte" auf beit ^lan. (Eln Iang ge^egtct 2Burtftf) bev 
gteuttbe bes gtogen SHSiettet 8omoblenbirf|teTs, b e s e i n 5 1 g en, 
b e f[ e k „jptad)i3etbufjttei; £ u m o r" (£ a c t Staus) 
bem efiatefpeases uab,e (omtitt, gefit bnmit iit (Sr= 
fUttung.iieau^mittntcreflantetnjettgetibi^cmSnultrattoiiG 
material »etfel)ene, in jcDer SJcjie^ung t)oi^uglt^ ausgeftattetc 
SlusgaBc ijt auf 12 23anbe beiedjnet. 9Bit lounldjen if)v bic 
m«itcfte 33erbteitung unb ungeftorteir rafefjen gottgung. 3>ie 
bcutjttie Sttetatut rot x b bann urn eine tf)ter 
I dj o n ft c n unb ro e 1 1 1> o II ft e n ftlafftletausga&en 
reiser ^ctu iD?. St. in bet HKitncfjener ^-Budjerftube". 

^uniberlag Sfaton 6d)roll © (So in IBien 



<$ e f 4H * 4M * f u tt e 

bearbeitet auf ©runb 30jdf)riger 
3forfd)ung unb drfafjrung Don 

Sanitcttsrat Dr\9ttagnit6 £trjrf)feli>m ^Berlin 

£>ie $Jernad).affigimg fcjua(toiffenfd)oftfid)er Sctetjrung I)af bctradjt^ 
(idjed Ungfurf innerfjafb unb au0crf)a(& ber <£f)e fjerboraerufen. #ier 
eine SBanbfung jum »effcren 311 fd)affen, f>af fid) Dr. #irfd)felb jur 
£eben$aufgabe gefeftf. 

3ebeg (Sifernpaar, 3ugenbpfleger unb <pflegerinnen, Xefyrer, S(er$te 

unb 3urifJen feien 'auf biefetf SBerf befonber$ aufmerffam gema^t. 

, ©a$ SJerf erfdjeint in eta>a 10 ad)ftu6d?ent(id)en Xfeferungen 511 

je ®m. 1.50. (2in audfQf>r(fc^er .Profpeft iff in jeber £ucfftanblung 

foftentog 3U erfaffen. (Srfdjienen ift £ieferung I bte III. 



JULIUS PCTTMANN * VERLAGSBUCHHANDLUNG 
STUTTGART * OLGASTRASSE 21a 



-„Ganz und gar iticht. Man wei!3 
ganz gen&u, freilich, Sie hier ken nen 
nicht . . .'" 

Ich nenne einige Namen: 

., Kaiser, Werfel, Einstein, Unruh . . 

„Wer ist das?" 

.,Fritz von Unruh." 

,,Kenne ich nicht." 

„Der Di enter .des j,Opi'ergaiig." 

,,Diesen Sch rifts teller kennt man 
nicht iiii Deutschia'nd." 

,,Und Rilke?" 

„V'ielleicht gibt es noch eimige junge 
Maicfchen, die ihn lesen. Sehen Sie, 
der gehort nicht zu unserer Epo;he." 

Und mit einer entschiedeneii Geste 
klemmt er sein Monokel vor sein 
ironisches und hades Auge. 



sagen und er erzahlte ihm die Ge- 
schichte von seimein Kutscher. „Was 
fur ei« Itebenswurd'iges Volk doch die 
f ranzosen sind", schlofi er „ich weifi 
nicht, ob der Kutscher in ich gekannt 
hat, a-ber er hat doch gemerkt, daB er 
einen Fremden fuhr. Und da wollte er 
kein Trinkgeld nehmen". 

Die ehemaliige Kaiserin Zita von 
Oesterreich ginig haufig auf die Jagd. 
Es fiel hier auF, daB sie sich hierbei 
immer nnr von Kavalieren. niemals 
von Damen ihres Gefolges begleiten 
liefi. Als ei«es Tages eine Hofdame 
die Frage an sde richtete, warum das 
geschehe, anfwortete Zita: „Ich lasse 
mich von Herren begleiten, nicht weil 
sie Manner sind, sondern weil sie 
keine Fraxieii sind." 



ANEKOOTEN 

Monimsen hatte sich einmal iu Paris 
eiaie Drosohke genommen, war einige 
Stunden gefathren und halve sdch zu- 
letzt vor dem Hause des ihm befreun- 
deien Philologen Michael Breal ab- 
setzen lassen. Als er den Kutscher be- 
zahlie und ihm sechs Sous Trinkgeld 
geberr wollte, besah sich der Kutseher 
den Fahrgast von oben bis unten 
und warf, ohne ein Wort zu 
sagen, die sechs Sous aufs Pilaster. 
Mommsen hob die Sousstiicke 
aui" und giug zu Breal, mit dem 
er sich tiber Gegenstande der Mytho- 
logie und der romischen Geschichte 
uuterhielt. Zum SchluB wollte er 
seinem Fre-unde oiiie FremidlicJikeil 



1NHALT DES LETZTEN HEFI ES 
(Heft 6) 

Tag'ebuch der Zeit (mit Zeichnungen 

von Fodor) 
Ein China-Deutscher: Tsao Kim vor 

dem Tribunal 
Paul Levi, M. d. R., Reichstag und 

Ruhrgelder-Skandal 
Hugo v. Hormanrrsthal: Der Schatteu 

der Lebenden 
Albert Ehrenstein: Eine Sklavin entlief 
G. delaFouchardiere: Pariser Cafes 
Karl Otten: Jagd! auf Ratten 
Michael Bakuntin: Meine Beichfe 111 
Tagebuch der Wirischaft 
Glossen 



R e d a k t i o n dea .Tage-Buch": Berlin SW 1ft, BeuJhsti age 19. Telefon: Merkur 8790, 
8791, 8792. Verantwortlidi : Carl v. Ossietzky, Berlin W 3&, Genthiner Strage 22. — Verlag . 
Tagebudiverlag G. m. b. H., Berlin SW19.. Beuthstiafce 19. — Postschedtkonto: Berlin 15129. 
Postsdiedtkonto in der Tecfaedioslowakei : Prag 79 813. Wien 156 791, Bankkonto: Comnierz- 
u. Privatbank. Depositenkasse C, Berlin \V8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der Tschedio- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6. — Dru& von Otto Stollbern & Co. 
Berlin SW 4% Besselstr. 21. — Anzeigenannahme: Karo- Rekiame G. ra. b. IL, Bcuthstr. 1 9 

Fur unverlanjft ein^esandte Manuskripte ubemimmt die Redaktion, audi 
wenn Rudsporto beiliegt, keine Verantwortung. 



Bezugspreis durch die Post in Deutschlard pro Monal 1,75 Reichsimu-k, pro Quartai 
5,- Reichsmark; unter Stroifband im Inlande und nach Oesierrcich monatlich Reichs- 
mark 2,— t vieriotjkhriich Reicbsinark e,5( . Fur das iibrige Ausland nur Strcifbnndlieferurg 
vierteljahrlicb Reichsmark 6,—. Zahlungeu in auslandiecher Wabrung weiden zum amt- 
lichen Tageskurs der Berliner Borse am Eingangstage gutgeschrieben. 

Utaritettpreise: Grundpreii 1nir die ganze Seite rCO Goldmark. Bet grofieren Ab 
s*ln»setj progrremtTtf Wiederholungsmbatte aof den Grundprets, 



253 



seine Schilderung. Em ganz starkes, 
ergTeifendes Buch — das wiSecter be- 
statigt, daB alle groBe Erzahkmg 
dutch ^Psychologies genahrt wind'. 
Denni was anders 1st dieses Wissen 
um due feinsten seelischen Regungen, 
die Carco im „Gehetzten" zeichnet, als 
eine unerhorte Kraft zu psyohologi- 
scher Vertiefung — eiwer Vertiefung, 
die freilich von jener Intensitat ist, 
wo sie mat dichterischer Intuition 
eins wird. 

Es ist bedeutsam, daB letzte 
psychische Offenbarungen nicht dem 
Atialytiiker, sondern dem Ekstatiker 
vonbehalten sind; dem also, der in den 
gliihendstenAugeniblickenderBeseeliung 
diie Dinge in ihrer <urhaften Realitat 
erfafit. Oscar Wilde hat die society 
oft genug zu analysieren unternom- 
men — und Geistreiches, Kluges, 
Richtiges dariiiber formuliert. Aber 
erst i-nii tiefsten Leidi seines Inferno, 
erst in Reading Goal verlaBt ihn die 
Souveranitat der alles analysierenden 
Vernunft — und 1 schafft Platz fiir eine 
w.undersame Klarheit, fiir ein Wiissen 
aim die Dinge selbst. Das Leben, 
seine Moral, sein Eros, sein Gliick 
und' Leid wind ikt der groBen Beichte 
wahrhaft erfaBt; was „De profuradiis" 
als willkiirlicher Ausscfoniitt aus dieser 
Beichte erschiitternd) andeutete, bring t 
die erste ' Ausgabe der „E p i s t o 1 a", 
die erste Ausgabe iiberhaupt, in der 
Uebersetzung von Meyerfeld (Verlag 
S.Fischer) im seiner TotaKtat. Dieser 
Brief Wildes an „Boosie" ist gewaltig 
wiie jeder Naturausbruch: ein Viulkan 
off met sioh und speit die Lavamassen 
unterdriickter Erlebmsse aus; aber diie 
feurige Materie wird kristallen, glan- 
zend hell, zawbrisch, wenra Wildes 
Sprache sie zur N'iederschrift for ml. 



Es ist in Epistola nicht wie sonst in 
Wildes Weirken, daB man glaubt, der 
hohe Intellekt und Schdnheitswille 
dieses artistischen Genies forme die 
Gegenstande; es ist hier die leuch- 
tende Wirklichkeit des im tiefsten Er- 
leben erschauten Seins, die sich des 
Intgeniums bedient, um einen der 
GrdBe seiner Wahrheit angemessenen 
Aus d ruck zu linden. Es stehen plotz- 
lich zwischen leidenschaftlichen Schil- 
derungen tatsachli'che Vorgange, wie 
eratische Blocke, Satze von einer lelz- 
ten Weisheit — Weisheiten, wie sie 
sei-t Goethe nicht mehr erlebt, nicht 
mehr gedacht, nicht mehr geformt 
wurden. Satze, die iiber das Leid 
mehr aussagen als Romanbibliothe- 
ken, weil sie von einem am tiefsten 
Leidenden stammen. Dieses Buch ist 
groB; so priivat sein AnlaB war, so 
weltweit ist sein Format. Die Waeh- 
heit eines Menschen fiir alle 6eelischen 
Wahrheiten ist so groB wie sein Aus - 
druck, wie diese filternde Sprache, 
welche die Worte nur schwer und 
spars am, gleichsam gebarend, rinnen 
laBt. Otto Zarek, 



STERNHEIM IN PARIS 

In den Nouvelles literaires schreibt 
Maurice Betz: 

„Es ist soriderbar," sagte mir 
Sternheim, „ich kann fragen soviet 
ich will, niemand vermag miiir zu 
sagen, welche Manner in Frankreich 
die wahren Talente sind." 

Und als ich ihm entgegenhalte, daB 
gewiB auch in Deutschland die 
gleichc Unsicherheit iierrschen durite, 
antwortete er erstaunit: 



Eine Anthologie unveroffentlichter 
Gedichte von CO Autoren, heraus- 
gegeben von Jo Lherman SONDER- 

HEFT DES DREIECK M. 3 

Gerhard Fuehs, Versandbuchhandlung, Berlin W50 9 AnsbacherstraBe 44-45, 

Fernsprecher: STHINPLATZ 5901, Postscheck: Berlin S9535 




252 



Werner Turk versucht in einer 
grdBeren Erzahlung „Der A r - 
bedtslowe" ein Stuck Welt einzu- 
fangen; 'unsentimental fund! dbch 
leidenschaftlich zeichnet er Arbeits- 
menschen, in primitiven Konfldkten 
untd Begeberalheiten. Da» Typische der 
stofflichen Beziehiwigen dst so War 
gesehen unidi hervorgeholt, diaB das 
(dm Arta-Verlag erschdienene) Buch 
ein Dokument hatte wterden konnen, 
wean nicht der lunorgani&ahe Ueber- 
gang einer rein-erzahlenden Pirosa 
(die treffsicher ist) zu einer dmipres- 
adonistisch-iiibertriebenen Dialogftih- 
mng (dlie mat unzrulanglichen Dialekt- 
Kopden arbedtet) das Buch zerreiBen 
wtirde. Wenn Werner Turk, der es 
nicht ndtig hat duirch Jargon Stim- 
mungsersatz zu maohea, seine Er- 
zahlerkraft ein gauzes Buch dlurch- 
str6men laftt, damn wird er sicherldch 
ein beachtldches Werk schaffen 
konnen. Wie echt seint ErJeben ist, 
spurt man, wentn man die Traum- 
deuterei des Ludwig K a p p i s 
iiber sich ergehen laBt, dter in den 
Skizzeit „Traumsta d t" (inn Atf 
Hager-Verlag) eine wandervogelhafte 
Marchenkunst anstrebt, aber nur zu 
Episoden srnit trdvialen Philosophis- 
men kommt 

Das Hdntergrundige, das wi'rkliich 
ersdiiitternde Erlebnis laBt sioh nicht 
herbeirufen; es mufi Urgrund nnd 
Anfang des Romans seimi. Man wird 
nicht Balzac, wemi man einen Balzac- 
atoff angreift. Francis Carco hat dies 
bewiesen, als er ,Jesus4a-Caille" 
schrdeb und, anstatt ieiner groBen 
Kaschemmentraigadiie, mur mehr oder 
weniger gegliickte Impressionen aus 
Bouillonkellernachten gab: Carco hat 
aber auch die Wafarheit dieses Satzes 
erneut bestatigt: als er ganz aus der 
Tdefe des Erlebens hier die Novelle 
„Der G e h e t z t e" schnieb (deutsch 
voa Angermayer, im Schmdede- 
V e r 1 a g). Wie' gespenstisch werden 
iedne Gestalten, wie durchzittert von 
fiebemder iLeddenschaft, wie hell- 
sehend dabei mind grausig'-sachlich 




. WiypsiATff 

tJPnamxxt 



251 



mal in deutscher Sprache wieder- 
gegeben, wird demnachst als Buch 
heraatskommen und zwar in der 
Deutschen Verliagsgesellschart fur 
Politik und Geschichte (Berlin). 



TISCH MIT BOCHERN 

Nur wer die Biicher nicht liest, 
kann behaupten, es se* heute iiber- 
fliissig, sie zu lesen; nur wer der 
jungen Generation aus dem Wege 
geht, wird die Aintmaftung haben zu 
sagen, es sei sinnlos, sich urn sie zu 
bemiihen. Wi;r sind von einer trau- 
rigen Blasiertheit, wenn wir tiber die 
Jungen und Ringenden vorschnell 
richten, anstatt mit der Freude des 
Entdeckers, mit der Hingczogenheit 
des Liebenden an Biicher heranzu- 
gehen. Ware 'Miser Herz dem wahren 
Dichterischen wahrhaft offen, wie 
ware es dannmoglich, daBeinEJiichter 
wie Hans Carossa so gut wie 
unbekannt ist? Ware dieses „R u - 
m a n i s c h e T a g e b u ic h" von 
einem Fraanzosen geschrieben — und 
der tiefmienschliohe Ernst der Ge- 
sinniung harte auoh in der Luft um 
Romain Rolland erbltihen konnen — 
so ware dieses wiirdtgste und' er- 
gretfendste Tagebuch eines einsam in 
den Weltkrieg Verstrickten bereits 
doiTch alle Handte gegangen. So aber 
blieb es einsam wiie sein Autor in der 
umfaragreichen Edition des Inselver- 
lages. Und <fooh miifite gerade von 



cbiesem Buch eim Glaube an die kei- 
mendlen Krafte der heutigen Gene- 
rationi lebendiiig werden; rcicht als ob 
Caro&sa ein Stil-soieher und Tradi- 
tions-zerbrecher ware! Aber tin ihm 
— wild! dies scheint mir das Wichti- 
gere, das Entsoheidende zu sein — 
wirkt eine natur^nahe Bluthaftigikeft 
sich aus; er bleibt sachlioh und 
schauf mit den offenen Augen des 
Arztes, aber wenn er zum Wort sgreift 
um zu schiiildern, so schwingt seine 
Sprache, wird bildhaft iimd reif. Ca- 
rossa vermag die letzten Dinge zu 
sagen, dlis man im Angesicht des 
Todes denkt — und beschamt so 'die 
Literaten, die vom Tode gleith wie 
von anderen Alltagliehkeken nur das 
Sensationelle mitteilen. — Wenn ein 
Staatssekretar als AbscMuB einer bc- 
langlos aufgemachten Sadistenszene 
mit der Geliebten zusammen mittels 
eines Fallbeils den Doppeltod! sucht, 
so i&t das Kolportage, und der Ver- 
fasser diieser Sensations-Erfindungen, 
Megerle von Muhiield wird 
seine nicht zu verkennende Begabung 
fur cinen sachlich-klaren Prosastil so 
lange der Oeffentlichkeit vorenthalten 
miissen, bis er wirklich etwas zu 
sagen 1 hat. Sein Novellemband „M 6 g- 
1 i c h k e i t e n" (titm Verlag Lands- 
berg) mag als Dokuiment dafiir inter- 
essieren, dafi tatsachliich Erzahler- 
temperamente vorhanden siind 1 . Nur 
scheint mir ein Buch erst dann ge- 
wichtig zu sein, wenn es nicht in 
der Sensation, sondeni im Er- 
lebnis verwurzelt 1st 



KACH MlTTELMEEtt UNP-ORIENT 



7.— 18.Marz 

23. Marz— 5. April 




_, ^ begjnnt 



250 



viear Gefahrten, die er aufnahni, er- 
froren auf dem Ru'ckmarsch voin 
Sudpol im Eis. Neben den Toten fand 
eine HiKsexpedition den Filmstreifen 
und das Tagebuch des Fiihrers Scott, 
das er am Tage seines Todes bei 
BewuBtsein des Endes abschloB. 

Begonnen war der Film 1910 von 
G. Pontirig der die Scottsche Stid- 
polexpedition 'beigleitete . . . von der 
Ausfahrt des Seniles Terra Nova aus 
Neuseeland, an den schimmernden 
Riesenburgen der Eisberge vorbei, 
durch das Treibeis und diezenreiBende 
gefrorene Decke des Meeres 7 bis 
zur Landungsstelie an ewig vereister 
Kiiste . . . bis zur letzten Hilfsstation, 
von wo fihif Forscher den Marsch 
allein . fortsetzfen. 

Mit unendlicher Geduld erschloB 
Ponting die Geheimnisse des Polar- 
lebens, photograph ierte er Vogel bekn 
Briiten, das Leben der Seehunde, 
Lieben und Treiben der Pinguine aind 
die aufopfernde Kindesliebe all jener 
Tiere. Dies Dasein des fernsten 
Getiers wirkt so eilementar und dringt 
uns durch diese liebevollen Auf- 
nahmen so in tens iv ins BewuBtsein, 
daB uns diese im fernsten Eise leben- 
den Wesen wie nachste Brilder und 
Schwestern erscheinen, 

Der letzte Teil des Films 1st von 
einem der fiaif gedreht, die bis zum 
Pol drangen. Sie verloren die Zug- 
tiere -und trotteten diann monateiang 
ubers Eis, ihren Schlitten selber 
ziehend. Sie durchtrabten die ein- 
samste Einsamkeit untex gxauenhaften 
Qualen und Entbehrungen, bei einer 
Temperatur von 100 Grad Celsius 
unier Null, — urn am Sudpol ein Zelt 



und ein Fahnchen zu finden: Amund- 
sen war einen Monat vor ihnen 
dort igewesen. Traurig trabten sie 
zuriick. Wieder moniatelarug; einer 
stirbt; ein anderer, der die FuBe er- 
froren hat, geht freiwillig in den Tod 
der weiBen Wiisten; die drei anderen 
starben vor Sohwache, einen Tage- 
marsch von dem Vorratslager ent- 
fernt, das sie gerettet hatte. 

All diese Bilder, diese trotz ihrer 
Monotonie uberwaltigend schonen 
Bilder, bei deren Anblick einem die 
Tranen herunterlaufen, versah der 
Photograph Pouting mit. einem Text: 
klar, eindeutig, anschaulich, exakt; 
dieser gesamte Text hintereinander- 
gedruckt wiirde liinl Druckseiten aus- 
machen und gibt doch — mit den 
Bilder n — mehr als jedes bisher.ige 
Polarbuch. 

Wenn jemals ein Film auf dieser 
Erde sehenswert, sehemnussenswert 
war, .so ist es dieser. Ein unsterb- 
liches Dokument von Geistes- und 
Nervenkraft des Menschen, Ein 
Epos unserer Zeit, herrlicher und 
uberzeugender als die hiergegen 
neckische Gdyssee. Der bereits vor 
mehr als zehn Jahren gedrehte Film, 
ist bisher das groBte Wunder dieser 
jiingsten Kunst. Nicht aus Biichern 
unserer Zeit, sondern aus sokhem 
Film-Heldenlied w,ird die Nachwett 
den Menschen unserer Tage kennen 
und achten. 

Hurt Pinthus 



BAKUNNINS BEICHTE 

Michael Bakunins „Meine Beich- 
te", zurzeit im „T.-B." zum ersten- 



Die Katten zur „Nacht in Seide 

eiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



it 



miiffen, da xvenig PMtze mehr verfugbar find, 
rafch befiellt werden 



249 



um einen luziden Moment zu er- 
warten. SchlieBlich fiel sein Blick 
auf ein Kalenderbliatt umd darauf 
stand gerade ein Spruch, aus dem sich 
fiir Michaelis ergab, daB er zum 
Schwerte des Herm ausersehen, und 
er sagte innerlich gesammelt: Ja ! 
Was aber ware geworden bei einem 
andern weniger verheiBenden Tages- 
spruch? Wenn da gestanden hatte, 
z. B,: Keine Rose oder Dora! oder 
was. sonst so an weltschmerzlichen 
Erkenntnissen in Kalendern stent?! 
Dann hatte Michaelis wahrscheinlich 
die Finger davon gelassen und uns 
alien ware wobler gewesen. 

Wirklich, es sind nur die kleinen 
Dinge, die mns bald gliicklich machen, 
bald tyrannisieren, aber immer be- 
herrschen. Ich entsinne mich, im De~ 
zember vorigen Jahres, Ms -gerade 
die Regierungskrise heftig ausge- 
brochen war, Herrn Stresemann bei 
einer Operetten-Premiere gesehen zu 
toaben. Es war eigentlich gar keine 
richtiggehende Opereite von modern- 
ster Frivolitat, sondern eine ehrenfeste 
patriotische Angelegenheit mit einem 
von seinem Volke vergottertenFursten, 
Militarmarschen und echten Grena- 
dieren, , Stresemann verfolgte den . 
verwiekelten Ablauf der Intrige mit 
sichtlicher Spannumg, er zitterte mit 
Anneliese um ihren geliebten Erb- 
prinzen, er senkte gedankenvoll das 
Haupt, als die Herzogin-M utter mit 
dem Legitimitatsprinzip nicht iins 
Reine kommen wollte, er begrub diese 
schweren Gedanken unter munterern 
Applaus, als endlich die langen Kerle 
mit ihren Blechhauben -und blauen 
Rocken iiber die Biihne marschierten. 



Er trommdte mit vaterlandisch be- 
schwiingten Finigerspitzen auf der 
Logenbriistung den Takt mit, als sich 
zum SchluB alles in Dessauer Marsch 
und Butter aufcloste und fuhr durch 
das Gesehene und Gehorte in seinem 
Glauben an das Volkskaisertum neu 
bestarkt nach Hause, entschlossen, die 
Krise dennoch zum Besten zu lenken 
und sollte es audi noch sechs Wochen 
dauern. 

Was aber ware wohl geschehen, 
wenn Stresemann an diesem Abend 
weniger enthus-iaamierende Eindriicke 
empiangen hatte? Wenn irgendeine 
Kleinigkeit inn verhindert hatte, die 
belebenden nationalen Energien dieser 
Operette in sich aufzunehmen . . .? 

„Du weiBt nicht, mein Sohn," sagte 
schon der alte Oxenstjerna, „mit wie- 
viel Musik die Welt regiert wird!" 
Lucius Schierling 



FILM 

Der Siidpolarfitm 

Dieser Film, unter dem Titel „Das 
groBe weiBe Schweigen" 1st ein 
Wunder: Nicht nur in dem was er 
zeigt, sondern audi, wie er auf uns 
gekommen ist, 

Er geht in die Welt, — 13 Jahre 
nachdem er gedreht ward. Er 1st 
aufgenommen in den siidlichsten Be- 
zirken, die je Menschen betraten; sein 
erschiitterndster Moment spielt — 
Schauder iiber desert uns — am Siid- 
pol, wohin seit Erwachen mensch- 
lichen Lebens auf diesem Planeten 
erst elf lebendige Wesen gelangten. 
Der dort diese Szene drehte und die 



Wir erwarten sie bei™ Tagebuchfest 

Freifag. 20, Februar 

im Pavilion Mascotte 



248 



G LOSSEN 



DIE NASE DER KLEOPATRA 

Si le nez de Cleopatra ef& 
ete plus court, toute la face de 
la terre aurait changee. 

Pascal 

Die Weltgeschichte wird gemacht 
van den kleinen Diiigen, den schwer- 
wiegenden Bagatellen, den schick- 
salsvodlen Afllttagliehkeiten. Die 
material istisohe Gesch ich tsa usffiassung 
macht den Bauch zum alleinigen, 
absoluten Faktor. Die alte idea- 
iistische Geschichtsschreibung sah die 
Volker in ihrem Fressen und 
Saufen, im Lieben und Hassen vom 
Geiste gelenkt, diesem wieder in 
Korper gebracht durch einen Aus- 
erwahlten. Und diafiir sollten wir 
unsern Lehrern eigentlich dankbar 
sein, denn auf diese Weise entstehen 
die wohltatigen jahrhuridertelangen 
Lucken, in denen es keinen groBen 
Mann igibt und infolgedessen auch 
keinen durch einige Dutzend Jahres- 
zahften nur schwach ausgediruckten 
Betrieb und infolgedessen auch nichts 
zu lemen. Nur so ein paar Dichter 
oder Maler, die gar keinen Krieg zu- 
wege igebracht haben. 

Als Ludwig XIV. sich liber ein zer- 
brochenes Fenstergtlas mokierte, arran- 
gierte Louvois schleunigst irgend- 



einen Erbfolgekrieg, urn Majcstat 
etwas abzulenken. Dabei ging das 
Heidelberger SchloB in Flammen auf 
und wurde zu einer Nationalgefuihl 
und Fremdenindustrie gleichermaBen 
fordernden Ruine. Es sind die 
kleinen Zulalligkeiten, die die Ge- 
schichte machen. Geninge Dinge, 
ohne Sinn, aber mit Konsequenzen. 
Hatte Louvois „Alt-Heidelberg" mit 
seiner Bierromantik vorausgeahnt, er 
hatte seinem Kondg vielleicht ge- 
raten, Frau von Maintenon zu ver- 
abschieden oder Ball zu spielen oder 
sonst etwas. 

Herr Dr. Horion war bekanntlich 
zum preuBischen Ministerprasidenten 
ausersehen. Er aber machte geltend, 
daB er sich nur fur ein Jahr ver- 
pflichten konne, da er eine kranke 
Schwester habe. Man hat Herrn 
Horion dringend, etwas weniger 
Familiensdnn zu enifalten^ aber er 
blieb fest. Weil nun Herr Horions 
Schwester krankelt, deshalb mufi 
jetzt Herr Marx sich an ein gewagtes 
Abenteuer stiirzen, und PreuBen ent- 
geht den Moglichkeiten einer Regie- 
rung Horion. An solchen Seidenfaden 
hanigen die Schicksale der Volker. 

Als seinerzeit Herrn Michaelis 
die Kanzlerschaft angetragen wurde, 
zog er sich betend und fastend zuriick, 




► fiwrtlaliflfl Er GBtamsflste 

MsMs UU Buita, 

fearlettauLT. ftnnl Kikatf HCMI 



247 



Umtausch in Aktien im Verhaltnis 1 zu 1 freizustellen. Bisher 
galten die rechtlichen Schwierigkeiten fur die Schaffung der so- 
genannten convertibile bonds fiir uniiberwindbar. Soweit die Ver- 
waltung nicht noch aus dfcr Inflatiomszeit uber unentgeltliche Ver- 
wertungsaktien verfiigte, vermochte sie sich diejenigen Aktien- 
betrage, die fiir das dereinstige Umtauschangebot an die 
Obligationare benotigt wurden, rechtlich einwandfrei nur in der 
Form zu sichern, daB soglieich bei der Emission der Wandel- 
obligationen eine kostspielige (weil mindestens mit 25 v. H. ein- 
zuzahlende) Kapitalerhdhung vornehmen lieB. Man hat sich nun 
uber die bestehenden Schwierigkeiten mit alien moglichen mehr 
oder weniger bedenklichen Kniffen zu helfen versucht Die Ufa 
hingegen sucht die Rechtss % chwierigkeiten in keiner Weise zu um- 
gehen, sie erkennt sie gerne* an und offerdiert ihren Obligationaren 
fiir den Fall, daB im Jahre 1928 aus irgendeinem Grunde der fiir 
den Umtausch notwendige AktienemissionsbeschluB nicht zustande 
kommen sollte, eine Art Reugeld in Gestalt eines 25 proz. Super- 
agios. Dieses Reugeld wird 1 — das ist der Trick dabei — nur in 
dem ganz unwahrscheinlichen Falle zahlbar, daB bei Falligkeit 
der Umtausch in Aktien sich nicht ermoglichen laBt. StoBt er, was 
praktisch ziemlich sicher scheint, auf keine Schwierigkeiten, dann 
erhalten die Bonds entweder den Umtausch in Aktien zu pari frei- 
gestellt, oder sie werden, falls sie von dieser Moglichkeit keinen 
Gebrauch machen, nur zu 105 (statt zu 130) v. H. zuriickgezahlt. 
Aller Voraussicht nach bleibt das Reugeld eine bloBe Lockspeise, 
die den Zeichnern vor Augen fiihren soil, weiche Chancen ihnen 
der Erwerb bietet. Denn zwei Falle kommen nur in Betracht. 
Entweder der Kurs der Ufa-Aktien halt unterhalb des Straf- 
einlosungspreises fur die Obligationen (130 v. H.). Dann werden 
die Aktiomare sich schwer hiiten, sich selbst zu schadigen, indem 
sie die Ausgabe der neuen Aktien verweigern und damit auto- 
matisch den Bondsinhabern einen Vorteil auf ihre eigenen Kosten 
zuwenden. Oder aber der Kurs der Ufa-Aktien steigt uber die 
Reugrenze. Dann erweist sich das Reugeld gar nicht als ein be- 
sonderer Vorteil fiir die Bonds. Denn in diesem Falle wurden 
sie bei. Empfang des Reugeldes schlechter fahren, als wenn sie statt 
der Obligationen von vornherein Aktien gekauft hatten. Streng 
genommen stellt sich der Einlosungskurs von 130 v. H. in diesem 
Fall als eine Rucktrittsprarnie dar, die die Aktionare gerne be- 
willigen werden, wenn sie dadurch der Pflicht ledig werden, ihre 
Substanz mit neuen partiellen Gratisaktionaren zu teilen. Es ist 
also bei giinstiger Entwicklung des Aktienkurses beinahe ein Anreiz 
gesohaffen, die fiir den Umtausch erforderliche Kapitalerhohung zu 
verweigern. Die Bonds s c h e i n e n verlofckend, sie verpflichten 
aber zu nicht viel. Das Fazit: die Ufa erhalt toillig das benotigte 
neue Geld, Und darauf, auf nichts anderes, muB es ihr ankommen. 



246 



kommt dieses groBte deutsche Fitaunternehmen trotz Bildung einer 
Umstellungsriicklage von 15 Millionen auf ein Aktienkapital von 
45 Millionen ReicKsmark. Bei der Stellung unsichtbarer Reserven 
wurde auch nicht etwa knauserig vorgegangen. Die 25 Millionen 
Papiermark-Verwertungsaktien, die Ende Mai 1924, am Tage der 
Eroffnungsbilanz, noch vorhanden waren, sind nur mit rund ein 
Viertel ihres heutigen Marktpreises eingesetzt. Die Buchwerte fur 
fertige und halbfertige Filme und fur Materialien mit zusammen 
7 Millionen Reichsinark erscheinen gleichfalls hochst „reserviert". 
Verlautet doch, daB auf diesen Konten 2500 Filme yon je etwa 
1500 Metern bis auf eine ganze Reichsinark abgeschrieben wurden. 
Wiewohl die Ufa kn laufenden Geschaft unter der Geldentwertung 
stark zu Jeiden haite, ist sie in anderer Beziehung auch Inflations- 
gewinnler gewesen. Die groBen Hypothekenschulden, die friiher 
auf ihren Theatern ruhten, sind der Abwertung auf 15 v. H. anheim- 
gefallen. Daneben stehen freilich unzweifelhaft groBe produktive 
Leistungen, die zu dem finanziellen Erfolg gefiihrt haben. Die Ufa 
erfeut sich iiberdies des Patronats der Deutschen Bank. Das ist 
gerade fur ein Filmunternehmen mit seinen starken Kapitalbedarfs- 
schwankungen ein nicht zu unterschatzendes Plus, Sie hat nicht 
nur auf diesen KapitalkoloB einen Teil ihrer Geldentwertungs- 
verluste mittels Aufnahme von Bankkrediten abwalzen konnen, sie 
hat auch aus dem erfahrenen Rat der Bank in anderer Beziehung 
groBen Nutzen gezogen. 

pver neuartige Weg der Kapital'beschaffung, den die Ufa soglekh 
*-^ nach Genehmigung der Goldbilanz beschreiten will, ist eben- 
falls in der MauerstraBe ausgeknobelt warden. Der Typ einer 
W a n d el a n 1 e i h e , wie er hier in Aussicht genommen ist, darf 
als eine neue originelle Konstruktion des Herrn Emil Georg von 
StauB gelten. Sie reiht sich seinen friiheren Leistungen wiirdig an 
die Seite. Welohe Transaktion dieser Mann auch immer anfangen 
mag, stets hat sie eine individuelle Note. Weder von der im Jahre 
1922 vorgenomrnenen Fusion der Deutschen Bank mit der Deut- 
schen Petroleum-A.-G. noch von dem anglo-amerikanischen Aktien- 
plazierungsgeschaft der Deutschen Bank nodi von der kiirzlichen 
Vollverschmelzung der Rutgerswerke mit dem Rest der Petroleum- 
gesellschaft kann man behaupten, daB sie irgendwie nach Schema F 
erfolgt sei. Was nun den neuen convertible bond betrifft, den die 
Ufa schaffen soil, so mutet er beinahe wie das Ei des Kolumbus an, 
das der Finanzberater der Ufa aufgeschlagen hat. Dieser Bond 
rnacht aus der Not der gesetzgeberischenBeschrankungeineTugend. 
Er vereint die rechtliche Hiebfestigkeit mit starken Anreizen furs 
Publikum. Im Betrage von 15 Millionen Reichsmark werden 
10 proz. Tetahuldversdireibungen zu 105 v. H. emittiert. Die 
Gesellschaft ist verpflichtet, den Obligationen bei der nachsten 
Bezugsrechtsaktienemission, spatestens aber am 31. Mai 1928 den 

245 



P\er Empfanger einer erhohten Aufwertung erwirbt, so sag! 
*-^ Wassermann, ein Anrecht zwar nicht auf gegenwartige, son- 
dern auf zukiinftige Zahltmgen, das er sofort „durch Verkauf oder 
Beleihung" zu Gelde machen kann, das also fur ihn einen sofortigen 
Vermogenszuwachs,, eine „zusatzliche Kaufkraft" bedeutet. Beriick- 
sichtigt man lediglieh die Hypothekenaufwertung, so wiirde eine 
Erhohung der Aufwertungsquote um bloBe 5 v. H. schon eine 
Schaffung zusatzlicher Kaufkraft in Hone von 1250 Miilionen Gold- 
mark bedeuten. Das musse sofort auf die Preisbildung aller Waren 
zurikkwirken und damit dem Aufwertungsempfanger einen Teil 
dem Empfangenen wieder entziehen, dariiber hinaus aber alien 
anderen das Leben verteuern. Man sieht, ein TrugschluB ist an 
den anderen gereiht. Nimmt man als selbstverstandliche Voraus- 
setzung an, daB die Reichsbank in ihrer Kreditpolitik keine Sonder- 
zugestandnisse macht, so kann der Aufwertungsempfanger sein An- 
recht auf zukiinftige Zahlungen doch nur insoweit unter ent- 
sprechendem Disagio zu Geld machen, wie sich der Kapitalmarkt 
aufnahmefahig fur die neuen Triel zeigt. Wenn jemand Aktien oder 
Obligationen drucken wiirde, so lage der Fall ganz ahnlich, und 
dooh wiirde niemand auf die komische Idee verfallen, daB hier 
zusatzliche Kaufkraft gesehaffen wird. Erst wenn die Titel am 
Markte zu entsprechendem Preise verkauflich werden, erst dann 
kommt ihr Inhaber in den Besitz von Kaufkraft, aber nicht etwa von 
zusatzlicher Kaufkraft, denn die Kaufkraft, die er empfangt, wird 
ihm ja von seinem Kontrahenten abgetreten. Wassermann ist in 
den elementaren Fehler verfallen, Kapital mit Geld zu verwechseln. 
Das ist ein boser Schnitzer, und man konnte ihn einem so ernsten 
Manne nicht verzeihen, wuBie man nicht, daB deutsche Bank- 
direktoren infolge Ueberbeanspruchung durchs ^Geschaft" keine 
rechte MuBe finden, um volkswirtschaftliche Problerne durch- 
zudenken. Man vergleiche die kristallklaren Gedanken die 
McKenna in London vor der Generalversammlung der Midland 
Bank entwickelt hat, oder die Rede von Walter Leaf, dem Prasi- 
denten der Westminster Bank, mit dem Konglomerat un- 
ausgegorener Brocken, das Wassermann .— von unseren Bank- 
direktoren einer der kliigsten — und nach ihm Herr Frisch von 
der Dresdner Bank vorzutragen weiB, und man wird zu dem 
SchluB kommen, daB die Organisation der deutschen Bank- 
direktoren dringend reformbedurftig ist, soil es nicht mit der 
national-okonomischen Fiihrermission unserer Bankleiter auch in 
den koimmenden normalen Zeiten endgiiltig vorbei sein. 

Die Ufa marschiert ausweislich ihrer Goldbilanz, was Substanz- 
erhaltung anbelangt, mit der rheinisch-westfalischen Schwer 
industrie beinahe in einem Glied. So stark ist sie geworden. Bei 
iiberaus vorsiohtiger Bewertung der Vermogenswerte, unter denen 
sich hundert zum Teil sehr wertvolle Lichtspieltheater befinden, 

244 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 



Berlin, zweite Februarwoche 

Man erleichiert sioh die Orientierung in der Aufwertungs- 
d e b a 1 1 e um ein betrachtliches, wenn man die Angelegenheit 
so materialistisch wie nur moglich als einen Kampf zwischen den 
beiden Klassen ansieht, deren Interesse in diesem Punkte entgegen- 
gesetzt ist: Zwischen dem Unternehmertum einerseits, das auf eine 
neue Verteilung desReichtums zu ihrenGunsten, auf eine Befreiung 
von der „toten Hand" bedacht 1st, und dem Stande der Rentner und 
Kapitalisten andrerseits, die ihre uberkommenen Forderungen in 
Gold nach Moglichkeit konserviert sehen mochten und sioh nach- 
traglich gegen die Ueberrumpelung durch die dritte Steuernot- 
verordnung. zur Wehr setzen. Das alles miiBte fur jeden ganz klar 
und einfach sein, wenn nicht der Kern des Streites in der Diskussion 
mit alien moglichen uberflussigen Argumenten fortwahrend ver- 
hullt wiinde. Das meiste, was iiber die Aufwertungsfrage geredet 
und geschrieben wird, 1st „idealistischer Gberbau". Fur jeden, 
der auf den Grund der Dinge sieht, ist es nachgerade wider- 
wartig anzusehen, wie das Unternehmertum konsequent semen 
Interessentenstandpunkt, der an sich keine Schande ist, verleugnet 
und die Rolle der unparteiischen Sachverstandigkeit zu spielen 
trachtet. Man darf die materiellen Interessen des Unternehmer- 
standes angesichts seiner groBen Aufgaben bei der Regeneration 
der deutschen Volkswirtschaft nicht gering veranschlagen und kann 
trotzdem uber die ganze unniitze Verbramung der Plaidoyers mit 
schonen Redensarten unbeirrt zur Tagesordnung iibergehen. Zu 
solchem uberflussigen Zierwerk giaubten wir anfangs auch die 
MeinungsauBerungen der Spitzenverbande der betroiffenen Wirt- 
schaftsstande sowie des Wahrungsausschusses des Banken- 
zentralverbandes rechnen zu sollen, wonach angeblich eine Er- 
hohung der privaten Aufwertungsquote eine Gefahr fur die deutsche 
Wahrung bedeute. Seit aber Oskar Wassermann, Direktor der 
Deutschen Bank, der auch dem WahrungsausschuB des Zentral- 
verbandes angehort, unter seinem Namen im „Berliner Tageblatt" 
vom 8. Februar seine Ansichten zu diesem Punkte ausfuhrlich 
dargelegt hat, ist man genotigt, anzunehmen, daB es sioh bei dem 
Gruseligmachen mit der Wahrungsbedrohung nicht nur um eine 
billige Waffe handelt, die von ihren Bentitzern selbst nicht ernst 
genommen wird, sondern um einen grundlegenden Irrtum, der von 
einfluBreieher Seite gu+glaubig vorgetragen wird. 

243 



HaB stammte aus meiner Verstellung und meinem Gehirn, nicht 
aus meinem Herzen: fch haBte die abstrahierte politische Person, 
die Verkorperung der Selbstherrschaft in RuBland, den Bedriidcer 
Polens, aber nicht die lebendige Kaiserlkhe Person, die midi ehe- 
mals erschiittert hatte und sich meinem jungen Herzen tief eingrub. 

Die Eindrucke der Jugend verwischen nicht leicht, Herrscher! 
Audi im Zenite meines politischen Fanatismus hielt mein Wahnwitz 
nach ein bestimmtes MaB. Meine Angriffe gegen Sie uberschritten 
nie die politische Sphare: ich unterfing mich, Sie einen grausamen, 
eisernen, unbarmherzigen Despoten zu nennen, ich predigte HaB 
und Emporung gegen Ihre Herrschaft. Aber nie hatte ich es 
gewagt, gewollt und gekonnt, meine gotteslasterliche Sprache gegen 
Ihre Person, Herrscher, zu richten. Ich finde die Worte nicM, urn 
dieses deutlich auszudriicken, aber ich spiire tief den Unterschied. 
Nie habe ich ein Wort gesagt oder geschrieben, wie ein schuftiger 
Lakai, der semen Herrn schmaht, lastert und verleumdet, well er 
weiB, daB sein Gebieter ihn entweder nicht hort oder zu weit 
entfernt ist, um ihm den Stock zu zeigen. Und endlich, Herrscher, 
selbst in der letzten Zeit habe ich Sie trotz aller demokratischen 
Anschauungen, ja, gleichsam gegen meinen Willen, tief, tief verehrt! 
Nicht ich allein nur, eine Menge anderer, Polen und Europaer 
iiberhaupt, hatten wie ich erkannt, das Sie als Einziger unter alien 
jetzt herrschenden gekronten 1 Hauptern sich den Glauben an Ihre 
Kaiserliche Berufung bewahrt haben. — 

Mit diesen Empfindungen, mit diesen Gedanken, konnte ich 
trotz meiner politischen Tollheit kein Zarenmorder werden, und 
glauben Sie, Herrscher, jene Beschuldigung gegen mich ist nichts 
als eine schmutzige Verleumdung. 

Ich kehre nunmehr zu meinem Berichte zuriick. — Ich empfing 
von Flocon das Geld und ging wegen meines Passes zu Caussidier, 
von dem ich mir nicht einen, sondern fiir alle Falle zwei Passe 
geben lieB, den einen auf meinen, den andern auf einen hngierten 
Nameu, da ich meine Anwesenheit in Deutschland und im Herzog- 
tum Posen nach Moglichkeit geheimhalten wollte. Dann speiste 
ich noch einmal bei Herwegh, erhielt von ihm Briefe und Auftrage 
an diebadischen Demokraten, setzte mich in die Diligence und fuhr 
nach StraBburg. 

Abgesehen von der GroBe des Verbrechens, muB es Ihnen, 
Herrscher, sehr lacherlich erscheinen, wie ich zum Kampfe kam, 
allein, namenlos, ohnmachtig gegen Sie, den GroBen Zaren des 
GroBen Zarenreiches! Jetzt sehe ich meinen Wahnwitz klar ein 
und wiirde selber lachen, wenn es mir zum Lachen zumute ware; 
unwrllkurlich fallt mir eine Fabel von Iwan Andrejewitsch Krylow 
ein ... — Aber damals sah ich nichts, wollte ich nichts denken, 
sondern ging verblendet in mein offenes Verderben. 

(Fortsetzuug lolgt.) 
242 



vorbereiten. — Ich kannte damals eine grofte Zahl polnischer 
Emigranten, die auch mich wieder kannten, die mich sogar 
besser kannten, als ich jeden einzelnen kennen konnte, denn sie 
waren zahllos, wahrend ich der einzige Russe unter ihnen war. 
Ioh horte, was sie sprachen: ihre Gascognaden, ihre Phantasien und 
Hoffnungen, ich horte mit einem Worte, alles das, was jeder, der 
wollte, auch hatte horen konnen. Dagegen nahm ich an den 
Sitzungen nicht teil und war in die Geheimnisse der wirklichen 
Verschworer nicht eingeweiht. 

Mit einem Wort, Herrscher, ich habe das voile Recht zu sagen, 
daB ich ohne jeden Anhang lebte, plante und handelte, unabhangig 
von jedem fremden Impuls und EinfluB: mein Wahnwitz, meine 
Sunden und Verbrechen gehorten und gehoren schlieBlich mir. — - 
Ich habe vieles, vieles verschu'ldet, aber nie habe ich mich dazu 
erniedrigt, zum fremden Agenten und Sklafven fremden Dejikens 
zu werden. 

SchlieBlich hat man gegen mich noch eine schmutzige Be- 
schuldigung erhoben: 

Man hat mich beschuldigt, ich hatte gemeinsam mit zwei 
Palen, deren Namen ich vergessen habe, beabskhtigt, mich gegen 
das LeJben Ew. Kaiserlichen Majestat zu verschworen. — Ich werde 
auf die Einzelheiten dieser Verleumdung nicht eingehen. Ich habe 
bei meinen Aussagen vor dem Gericht im Auslande dariiber genaue 
Rechenschaft abgelegt und schame mich, viel uber diesen Gegen- 
stand zu sprechen. Nur eines sage ich, Herrscher: Ich bin em 
Verbrecher vor Ihnen und vor dem Gesetz, ich kenne die GroBe 
meiner Verbrechen, aber ich weiB, daB meine Seele niemals einer 
Freveltat oder einer Schuftigkeit fahig war. Mein politischer Fana- 
tismus, der mehr aus meiner Phantasie, als aus meinem Herzen 
stammte, hatte gleichfalls seine genau bestimmten Grenzen, Brutus, 
Ravaillac und Alib'Oi waren nie meine Helden. Zudem, Herrscher, 
barg meine Seele gegen Sie selbst nie auch nur eine Spur von 
HaBl Als ich Junker auf der Artillerieschule war, habe ich Sie, 
wie alle meine' Kameraden, leidenschaftlich geliebt. Wenn Sie ins 
Lager kamen, versetzte dies eine Wort: „Der Kaiser kommt" alle 
in unsagbare Begeisterung, und alle eilten Ihnen entgegen. In 
Ihrer Gegenwart kannten wir keine Furcht: im Gegenteil, neben 
Ihnen und unter Ihrem Schutze suchten wir Zuflucht vor unseren 
Vorgesetzten; sie wagten nicht, uns in die Kaiserliche Nahe zu 
folgen. Ich entsinne mich, es war zur Zeit der Cholera: Sie 
schienen bedriickt, Herrscher, wir umgaben Sie schweigend, 
blickten mit ehrfiirchtigem Schauer auf Sie, und jeder fuhlte, wie 
Sie tief in der Seele Ihr groBes Leid trugen, wenn auch seine 
Ursache nicht zu ergriinden war; und wie glucklich war der, an 
den Sie ein Wort richteten. — Spater, nach vielen Jahren, als ich 
im Auslande zum verwegenen Demokraten geworden war, hielt 
ich mich verpflichtet, den Kaiser Nikolai zu hassen. Aber mein 

241 



MICHAEL BAKUNIN MEINE BEICHTE 

Autonisierte Ueberseizung von Kurt Kersten. 

IV; 

Ueber den politischen Mord. 

Als ich mich entschloB, an die russische Grenze zu fahren, aber 
nicht iiber Geldmittel fur diese Reise verfugte, versuchte ich lange 
bei Freunden oder Bekannten Geld aufzutreiben; jedoch vergeblich. 
Ich raffte mich zusammen und entschloB mich, meine Zuflucht zu 
den demokratischen Mitgliedern der „Provisorischen Regierung" 
zu nehmen. So schrieb ich folgendes kurzes Billett und schickte 
es in vier Exemplaren an Flocon, Louis Blanc, Albert und Ledru- 
Rollin: „Von der gestiirzten Regierung aus Frankreich ausgewiesen, 
bin ich nach der Februarr evolution zuriickgekehrt und beabsichtige 
jetzt an die russische Grenze, in das Herzogtum Posen zu fahren, 
urn doit gemeinsam mit den polnischen Patrioten zu arbeiten. Ich 
benotige Geld und biite die demokratisehen Mitglieder der Provi- 
sorischen Regierung, mix 2000 Franken zu geben, nicht als ge- 
schenkte Unterstiitzung, worauf die ich weder Anspruch habe, 
noch Verlangen hege, sondern als Darlehen. Ich verspreche die 
Summe sobald ais moglkh zuruckzuzahlen." Flocon rief mich 
nach Empfang dieses Billetts zu sich und sagte mir, daft er und 
seine Freunde in der Provisorisehen Regierung ' bereit waren, 
mir diese unbedeutende Summe vorzustrecken, auch noch mehr, 
wenn ich es verlangen sollte, aber er musse vorher mit der Pol- 
nischen Zentralisation sprechen, denn da die Regierung mit ihr in 
einern Verbindlichkeits-Verhaltnis stande, seien sie bei allem, was 
Polen betrafe, an sie gebunden. Welcher Art nun diese Be- 
sprechungen waren, und was die polnischen Demokraten zu Flocon 
iiber mich gesagt haben, weiB ich nicht. Ich weiB nur, daB er 
mir am nachsten Tage eine bedeutend hohere Summe anbot. Ich 
nahm jedoch nur 2000 Franken. Beim Abschied bat er mich, ich 
mochte ihm fur seine Zeitschrift „Reforme" aus Deutschland und 
Polen schreiben. 

Weiter hat man mich beschuldigt, oder besser gesagt ver- 
dachtigt, — - denn zur Beschuldigung fehlten alle positiven Unter- 
lagen, — verdachtigt sagte ich, ich sei bei meiner Abreise von 
Paris in enger Verbindung mit den polnischen Demokraten ge- 
standen und hatte gemeinsam mit ihnen, in ihrem Auftrage und 
nach einem vorher aufgestellten Plane gehandelt. Diese Ver- 
dachtigung war sehr naturlich, dennoch entbehrt sie jeder Grund- 
lage. — In den Emigrantenkolonien muB man zwei Dinge unter- 
scheiden: den larmenden Haufen und die geheimen Gesellschaften, 
die stets aus einigen wenigen unternehmenden Leuten bestehen, die 
den Haufen unsichtbar leiten und die Plane in geheimen Sitzungen 

240 



Lockungen der GroBstadt ein entschiedenes Nein entgegensetzen 
will, mochte ich aus ganzem Herzen die Frage an Sie richten, ob 
es Ihnen nicht moglich ware, mich Sonnabend um 6 Uhr in meiner 
Wohnung, Nassauer StraBe 27, bei Rechnungsrat Muller, 3 Treppen 
links, zu besuchen. Ich habe mit Frau Muller bereits gesprochen, 
welche gegen den Besuch einer einzigen Dame ausnahmsweise 
nichts einzuwenden hat, indem sie sich frei weiB von dem antiquier- 
ten Vorurteile einer alteren Generation. 

Verehrtes Fraulein Auguste, miBverstehen Sie diese Zeilen nicht 
und glauben Sie nun nicht etwa, daB Sie einem gewissenlosen Ver- 
fiihrer in die Arme gefallen sind. Ein solcher Verdacht wurde mich 
um so mehr schmerzen, als ich einer spateren ehelichen Verbindung 
prinzipiell keineswegs unbedingt ablehnend gegeniiberstehe, doch 
lassen die Gehaltsverhaltnisse meiner Rangklasse, trotz des Teue- 
rungszuschlages, eine Losung in dem genannten Sinne zurzeit noch 
nicht zu. Ich wurde es als eine bittere Krankung empfinden, wenn 
Sie, geschatztes Fraulein Auguste, meihe Einladung ablehnten oder 
gar ignorierten. Wenn in Ihrem jungen Herzen dieselben Gefuhle 
lodern wie in dem Endesgefertigten, dann konnen Sie, geliebte 
Auguste, nicht anders als zur bestimmten Stunde erscheinen. Eine 
Absage wurde fur mich glekhbedeutend sein mit dem Abbruch 
unserer so hoffnungsvollen Beziehungen! Indem ich mit Sehnsucht 
Ihrem gefalligen Erscheinen entgegensehe, mochte ich nur noch 
hinzufiigen, daB ich alle Vorkehrungen getroffen habe,. damit Sie 
an diesen herrliehen Abend spater ohne Reue oder Angstgefiihle 
zurikkdenken konnen. 

Ich b'itte Sie, hochgeehrtes Fraulein, Ihren lieben Eltern meine 
besten GriiBe zu ubermitteln und zeichne 

in dieser Erwartung 

Dein fur immer 

Fritz. 



Die einzigen guten Geschichtsbucher, wie z. B. fast alle grie- 
chischen und romiscfoen, riihren von Mannern her, die entweder 
wahrend der Ereignisse an fiihrender Stelle standen oder an der 
Leitung beteiligt waren oder von solchen, die zum mindesten schon 
Gelegenheit hatten, ahnlkhe Angelegenheiten zu fuhren. 

Monta»gne 



239 



CARLOTTO GRAETZ MODERNER BRIEFSTELLER 

So vide treffliche Brdefsteller in deartscher Sprache existieren 
mogem, die dem weniger sohreiibigewandten Atanne Voriagen fiir 
viele weohselialle des Lebems tangen, geradte in den heikelsten 
Situationien versag<en dliese Briefsteller. Es fehlen die wichfig- 
steni Brief-Muster, loh hafoe hier versartt, diese Liicken aois- 
zu fiillen, Carlolto Graetz. 

I. 

Brief an e i n e F r e u n cL i n- , z u w e 1 c h e r der Brief- 

s c h r e i b e r vorlaufig noch in p 1 a t o n i s c h e n 

Beziehungen stent. 

Mein hochgeschatztes Jiebes Fraulein Auguste! 

Es waren merkwiirdige Gefiihle, welche mich bewegten, als 
ich gestern abends nach dem Konzert mich vor Ihrem Haustore ver- 
abschiedete. Meine Verwirrung mag Ihnen, verehrtes Fraulein, 
aufgefallen sein, deshalb wohl. richteten Sie an mich die Frage: 
„Was ist Ihnen, Fritz?" Ich uberging aus Zartgefuhi Ihre Frage, 
weil ich vermutete, daB eine offene ehrliche Antwort Mir jungfrau- 
liches Gemut schwer' verletzt hatte. Stundenlang irrte ich durch die 
StraBen der Stadt, urn meine Erregung zu dampfen. Leider wurde 
ich in meinen Erwagungen immer wieder durch Bdastigungen 
jener Damen gestort, die nachts in den belebteren GroBstadtstraBen 
ihr Gewerbe ausuben. 

Doch zur Sache: Ja, liebes Fraulein Auguste, wir stehen nun 
seit mehr als zweieinhalb Monaten in freundschartlichem Verkehr. 
Wie viele frohe undanregendeStunden haben wir sowohl irn Theater 
als auch im Konzertsaal miteinander verbracht und audi die Abend- 
stunden, welche wir Hand in Hand im Walde voli Pichelswerder 
an den Ufern der Havel verlebt haben, bleiben mir stets unvergeB- 
lich. Sie haben mich Ihrer Achtung und auch Hirer Sympathie ver- 
si chert, Sie haben mir gestern auf dem Heimwege sogar mitgeteilt, 
daB Ihnen der Verkehr mit mir bereits so unentbehrlich sei wie der 
Schlag Ihres eigenen Herzens. So dankbar ich Ihnen fiir Ihre dies- 
bezuglichen Bemerkungen bin, bitte ich es mir doch nicht zu ver- 
iibeln, wenn ich hieran einige offenherzige Gestandnisse kniipfe. 
Wir leben in einer materialistischen Zeit, votm Gefiihle allein kann 
man nicht mehr leben, ioh kann es Ihnen nicht Janger verhehlen, 
daB auch der Korper in seine Rechte treten muB. Sehen Sie, Frau- 
lein Auguste, als ich auf dem Heimwege jene Freudenmadchen mit 
wahrer Verachtung von mir stieB, da erwachte in meinem Innern 
doch ein Gedanke, den auszudrucken mein angeborenes- Scham- 
gefuhl mich lange" verhindert hat. Aber gerade weil ich den 



238 



durfte. In Anbetracht der mehr als strittigen wissenschaitlichen und 
juristischen Sachlage und der kraftigen Agitation, die von Zwickau 
aus mit direkter Aufforderung zur Nachahmung getrieben wird, 
erscheint mir demnach die Angelegenheit schon so weit vor- 
getrieben, daB sie unbedingt eine grundliche Klarstellung erfordert. 

Es ist kaum mdglich, im Rahmen einer kurzeren Auseinander- 
setzung, die theoiretischen und praktischen Gesiehtspunkte zu er- 
schopfen. die Sie in Ihrem Briefe beruhren. Wie vorsichtig man bei 
der Beobachtung der Falle vorgehen muB, mag Ihnen daraus er- 
sieMlich werden, daB alle Falle, die Sie anfiihren, in eklatanter 
Weise den Standpunkt unterstiitzen, daB eine einwandfreie Indika- 
tion zur Sterilisierung kaum jernals gegeben ist. Imbecille Kinder 
gehoren unter alien Umstanden in die Hande von gut en Er- 
ziehern und nicht von ,,Sterilisatoren". Man kann gerade an 
„Idioten" durch zweckmaBige Padagogik Winder erlelben. Bei 
Erotomanen ist die Indikation: Psychotherapie. Der Schein von 
ZweekmaBigkeit, den Boters Verfahren in den Augen eines Teiles 
der Oeffentlichkeit einnimmt, ist auf die mangelnde Vertrautheit der 
meisten Gebildeten — und auch vieler Aerzte — mit den Problemen 
der Psychopathologie zuruckzufuhren und auf die in jedem 
Menschen sohlummernde Bequemlichkeit, mit Zauberformeln 
urn die richtige Bemiihung herumzukommen. So eine £auberformel 
ist auch das „amerikanische Beispiel". Es wurde bereits genugsam 
publiziert, daB das amerikanisdie Beispiel klaglich versagt hat. 

Die Unterscheidung zwischen „Sterilisierung" und Castra- 
tion" 1st dem Wesen nach unberechtigt. Sie betrifft bloB eine Frage 
der chirurgischen Technik. Man sollte in dies em Zusammen- 
hang kein Aufhebens davon machen, wenn man den Verdacht ver- 
meiden will, daB man die Aufmerksamkeit der Oeffentlichkeit vom 
Wesentlichen ablenken will. 

Am wichtigsten scheint mir jedoch im jetzigen Stadium die 
juristische Seite der Frage zu sein. Mit welehem Recht gibt 
Dr. Boters die „Sterilisation" in seinem Amtsbezirk frei? Ich tver- 
weise Sie diesbezuglich auf die wiederholten Warnungen, die der 
Oberreichsanwalt Dr. jur. et med. h. c. Ebermayer in der 
„Deutschen medizinisehen Wochenschrift" in seinen Referaten uber 
die einschlagige Literatur ausgesprochen hat. Machen sich die 
Sterilisatoren einer Uebertretung des Korperverletzungsparagraphen 
schuldig oder nicht? Diese Doktosrfrage muB eine endgiiltige 
Losung finden und sei es dadurch, daB diejenigen, die Ibisher diese 
Art praktisehe Eugenik (oder Prophylaxe) trieben, in Anklagezu- 
stand versetzt werden. Es ist ein unertraglicher Zustand, daB es 
dem anarchischen Belieben einzelner Funktionare iiberlassen bleibt, 
iiber eine Frage zu entscheiden, die wesentliche Rechtsbegrifte 
beruhrt. 



237 



Fallen von volliger Indiotie, die der gesetzlichen Vorfliiinder nicht 
nur eingeholt sondern behordlicherseits festgestellt und beglaubigt 
ist (teilwe!se erfolgte die Sterilisierung sogar auf direktes Verlangen 
der Patienten od'er ihrer Vertreter, immer mit alien gesetzlkhen 
Unterlagen). Ferner sind diese zehn Falle durchaus nicht auf Grund 
der Boterschen Theorien und Indikationen, ode'r auf Grund eines 
Gutachtens von Dr. Boters behandelt. Sondern aus Griinden, die in 
der Mehrzahl aus den oben von mir aufgezahlten Fallen von Dauer- 
schwangerschaft bei idiotischen oder halb'idiotischen Frauen (oder 
auch Nymphomanie bei jungen Madchen) sich erklaren (also nicht 
aus e*u g e n i s c h e r , sondern aus s o z i a 1 e r Einzel-Indikation). 

Ist das nun wirklich so schlimm, wenn hier in einigen wenigen 
streng ausgewahlten Fallen einwandfreie HaHb L und Voll-Idicten 
usw. durch ope rati ven Eingriff verhindert werden, jedes Jahr ein 
Kind in die Welt zu setzen? MuB man da von „Kastrations-An- 
stalt" und „Kindermord" reden? 

Ihr Alarm ware bereehtigt, wenn die Gefahr bestande, daB die 
unhaltbaren, wissenschaftlich nicht begriindeten Theorien und 
Plane des Dr. Boters 'bei seinen arztlichen Kollegen Anklang und 
Unterstutzung fanden. Aber das ist keineswegs der Fall. Sie 
werden in ganz Deutschland (auch in Zwickau) nicht zehn Aerzte 
finden, die ihm Gefolgschaft leisten. Man halt ihn zwar nicht fur 
einen „zweiten Herodes", sondern fur das Gegenteil: fur einen 
Idea 1 ist en , der durch traurige Erfahrungen zu gut gemeinten, 
aber unmoglichen und unhaltbaren SchluBfolgerungen, Theorien 
und Vorschlagen gelangt ist. 

Und die zehn Sterilisierungsfalle des staatlichen Krankenstiftes 
in Zwickau haben nicht einmal mit die&en Theorien des Dr. Boters 
etwas zu tun! Sie waren (und nicht nur in Zwickau), auch ohne ihn 
und seine Theorien erfolgt. 

Ich verstehe Ihre Erregung und finde es begreiflich, daB Sie 
einen Alarm fur notvvendig hielten. Aber ich bin iiberzeugt, daB 
Sie naeh genaueren Mormationen nicht mehr von ,,Kindermord" 
und auch nicht von , ? Mercdes" sprechen wiirdeji. 



OTTO KAUS ANTWORT AN HANS SIEMSEN 

Ich kann mich leider durch Ihre Angaben nicht davctn uber- 
zeugen lassen, daB ich in meiner Darstellung iibertrieben hatte, sei 
es auoh bloB in quantitativer Hinsicht. Wenn Sie bloB von zehn 
Fallen erfuhren, so steht dem die Erklarung Dr. Boters gegeniiber 
(veroffentlicht in der „B. Z. am Mittag" vom 7. d. M.), daB in den 
letzten Jahren in Zwickau ungefahr 60 Sterilisierungen auf 
seine Indikation hin durchgefiihrt wurden und sein Versprechen, 
daB sich , jn allernachster Zeit diese Zahl noch betrachtlich erhohen" 



?36 



nicht mehr. Und seine Macht und sein EinfluB sind etwa so be- 
deutcnd", wie der EinfluB von Toller auf die Fuhrung der deutschen 
AuBenpolitik. 

Erlauben Sie ein Wort zur Erklarung dafur, wie dieser Dr. 
Boters zu seinen Theorien und Planen kommt. Er ist kein Rassen- 
verbesserungs-Teutone. Er hat in seiner Praxis als Bezirks- und 
Armenarzt das erlebt, was jeder erlebt, der mal in diese Gegend des 
Daseins hineinguckt Es gibt in jeder Stadt eine ganze Anzahl halb- 
und voll-idiotischer Madchen. Tapfere Kavaliere niitzen die Idiotie 
dieser wehrlosen Wesen so trefflich aus, da& diese arnien Geschopfe 
etwa alle zehn Monate ptinkt-lich einem meistens ebenfalls idioti- 
schen Kind das Leben, wie man so schon sagt, schenken. Ich 
selbst kenne zwei Falle, in denen auf diese Weise von einer Halb- 
idiotin 12 (zwolf !), von einer anderen 5 Kinder in die Welt gesetzt 
wurden. Ein anderer Fall: der Vater drinker) im Gefangnis, die 
Mutter (Halbidiotin) schwanger, die b e i d e n minderjahrigen 
Tochter (auch idiotisch) ebenfalls schwanger, von ihren jiingeren 
teils oder vollig idiotischen Geschwistern nicht zu reden! 

DaB aus solchen Erleibnissen heraus ein Arzt-auf den Gedanken 
kommt, durch Sterilisierung (nicht Kastratio*n; das ist ganz etwas 
anderes!) solche Moglichkeiten zu verhindern (nicht so sehr der 
vielen Kinder als vielmehr der armen, immer wieder geschwanger- 
ten halb idiotischen Frauen wegen)^ — das ist doch immerhin ver- 
standlich? 

Nun sind allerdings (und daiin haben Sie durchaus recht!) die 
Theorien und Plane des Dr. Boters vollig unwissenschaftlich, 
toricht und gefahrlich. Das heiBt: sie war en gefahrlich, wenn 
er Erfolg mit ihnen hatte, wenn er (und ware es nur in Zwickau) 
durchgesetzt hatte, daB seine Kollegen ihm zustimmen, daB sie oder 
gar staatliche Anstalten seine Plane ausfiihren, daB seine Vorschlage 
zum Gesetz erhoben werden. 

Aber von all dem kann gar keine Rede sein. Sie erzahlen ja 
selber, daB Dr. Boters vor einem n Kreis Berliner Aerzte" eine deut- 
liche Abfuhr erlitt. Das ist auch hier in Zwickau nicht viei anders. 
Und es dxirfte Ihnen genau so schwer fallen, wie dem Dr. Boters 
selber, in Zwickau einen Arzt zu finden, der seine Theorien ernst 
nimmt oder gar zu verwirklichen versucht. 

Allerdings ist im staatlichen Krankenstift von Zwickau (das Sie 
„eine groBe Kastrationsanstalt" nennen) seit 1922 (also im Laufe 
von drei Jabren) an zehn Patienten f6 Erwachsenen, 4 Kindern) eine 
Sterilisierung (d. h. Unfruchtbarmachung, Kastration ist ganz was 
anderes) vollzogen. Ich bin weder Mediziner noch Anwalt dieser 
Anstalt. Ich weiB also uber die einzelnen Falle nicht genau Be- 
scheid. Ich weiB nur soviel, daB in alien zehn Fallen die Einwilli- 
gung der Patienten, ihrer Privatarzte, ihrer Angehorigen und in 

235 



alle Weine, Fruchtsafte, Apfel- und Birnenkulturen, die zivilisierte- 
sten Pfirsische und die samtensten Pflaumen. Sie haben alle Tropen- 
friichte, alle Halbtropenfruchte, alle Frifchte gemaBigter Zonen, 
jedes Aroma und jeden Geschmack. Nur etwas Pflege, etwas 
Lenkung des Ueberflusses, und das Land weiB nicht, wohin mit 
seinen Frikhten. Ich glaube, daB bodenbegeisterte Menschen in 
Mexiko heranwollen an dieses Werk. Sie mochten Mexiko. zu einem ' 
Fruchtkulturland machen, und sie konnen es, wenn sie nkht handle- 
risen wie der Importeur, sondern produktiv wie die Bauern denken. 



HANS SIEMSEN DER KINDERMORD IN ZWICKAU 

An Otto Kaus. 

Ich lebe zufallig seit ein paar Wochen in Zwickau. — Ich kann 
nicht sagen, daB diese Wochen den Wunsch in mir erweckt haben, 
mein Leben in Zwickau zu beschlieBen. Aber, daB Zwickau eine so 
gefahrlkhe und grausige Stadt ist, das hatte ich nicht gemerkt, bis 
ich Ihren Alarmartikel im „Tage-Buch" zu Gesicht bekam: „Der 
Kinder m or d von Zwicka u". Ich habe fiir Zwickau nicht 
viel Sympathien und hatte mir nicht trainmen lassen, daB ich je 
berufen sein konnte, die Ehre dieser langweiligen kleinen Industrie- 
stadt zu verteidigen. Aber die Anklagen Ihres Artikels sind so 
schwer, daB ich mich bemiiht habe, festzustellen, ob sie wirklich 
wahr sind. 

Sie schreibeii; „In Zwickau sitzt namlioh ein zweiter Herodes, 
ein Herr Dr. Boters, Bezirksarzt und Regierungsmedizinalrat, und 
wiitet, auf ein uribestimmtes Gerikht von erblichem Verbrechertum 
und erblicher, geistiger Minderwertigkeit hin, gegen alle unge- 
borenen Kinder solcher Leute, die ihnen und seiner Gefolgschaft als 
jeglicher Nachkommenschaft unwiirdig erscheinen . . . er sterili- 
siert auch Kinder, von denen er sich in der Zukunft wenig Gutes 
erwartet, damit sie die Pubertat nicht erleben. Dies soil bereits bei 
solehen Kindern geboten sein, die „trotz Erteilung von Privatunter- 
richt dem normalen Schulunterricht nicht zu folgen vermogen " Sie 
sagen weiter: „Die Hauptwirkungsstatte der Kastrationskiinstler ist 
das groBe staatliche Krankenstift Zwickau." 

Ja, das klingt ja so, als oh hier in Zwickau jeder Mensch, der 
dem Dr. Boters nicht paBt, einfach kastriert wiirde. Und, Ver- 
zeihung Herr K., das stimmt nun doch nicht ganz! Man hat Sie 
da ein biBchen heftig informiert. Lassen Sie sich erzahlen, was ich 
festgestellt habe. 

Also: dieser Dr. Boters (wenn Sie ihn mal sahen und horten, 
wurden Sie sel'bfer iiber Ihren „Herodes" lachen. Der ist so wenig 
ein zweiter Herodes, wie etwa der alte Holzbock eine zweite Messa- 
lina ist). Dieser Boters also war hier Bezirksarzt, ist es aber 



234 



Italienzitrone, die Essig hat, und die eine Krankenhaus- oder Speise- 
zutatzitrone ist, es 1st uberhaupt keine Zitrone, sondern eine 
quellige, nichf angreifende, zitronenformige und hautige Frucht. 
Die mexikanischen Zitronen, Lknones genannt, sind kleinrunde 
Zifronen, die auf Baumen wimmeln, und deren Saft konzentrierter, 
scharfer ist als der Saft der Italienzitrone. 

Mel one n' wachsen in Mexiko, riesig wie Krotenschilde in 
zooi'Ogischen Garten, rosafleischige Melonen, kleine Melonen, 
miftelgroBe Melonen, an alien Ecken werden Melonen feilgeboten, 
Sehlauchmelonen, Kugelmelonen, Kurbismelonen, ufberrag^ von der 
Papaya, die ein Naturereignis und keine Frucht mehr ist. 

Nie hi elf ich es fur moglich, daB ich einmal ananasgesattigt sein 
konnte. Gesattigt von diesem Duff und Schmaek, die uns in Europa 
nur entsetzlich konserviert transportgefroren, ohne, Tropenerdkraft, 
angeboten werden. Hier kaufst du Ananas korbevoll, halbgriin 
noch der Schuppenpanzer, du faBt sie an den Fruchthaaren. du 
hohlst sie aus und Jul 1st sie mit Bananen- und Apfelschnitten,'mit 
NuBkernen, Wein und Zucker. Ananasscheiben, etwas eingesalzen 
und eisgefeuchtet, gibt es an alien Ecken das ganze Jahr. Ananas in 
alien GroBen, Pinas genannt, was viel erdquelliger klingt als 
Ananas. Du kannst von Ananassaft traufen h:er, in den Tropen 
kosten sie einige Pfennigs, jedes Kind iBt dort Ananas, lutscht dort 
Bananen, die hier Platanos heiBen, zuckelt Zuckerrohr, zungelt in 
das Mangofleisch. Ananas das ganze Jahr, Erdbeeren das ganze 
Jahr, Orangen das ganze Jahr, zu jeder Mahlzeit Fruchte, iPfirsiche, 
Aprikosen, Naturcreme. Aepfel mit Wachshauten, gekront von dem 
Panocheraapfel, der mannerfaustgroB ist und eine duftgelbe, glanz- 
feine Flaut hat. Nusse de Castilla, Nusse mit glattem Panzer, Erd- 
nusse, Kokosnusse, Fruchte, die wie ein Gemisch von Pflaumen 
und Anis schmecken, kinderaugengroBe Trauben aus Gotahuila, 
Kastanien, gelbe, groBkernige Pflaumen, dunkelrote Indioklein- 
kirschen, Jinicuilschoten mit den baumwollsuBen Bohnen, von 
denen ich schon sprach, Tejocote, Timbiriche und noch hundert. 
Fruchte mehr. 

So gedeiht hier alle Frucht, alles Gem-use, die Kurbisse, die 
Salate, die Artischocke, der Kohl, die Riiben, daB sie daseuropaische 
Gemiise ubertreffen, so kultiviert es auch ist, und daB hier Radies- 
chen wie Stamme wachsen, aber nicht wie hoilzige Stamme, sondern 
wie saftstrotzende Stamme, fest dabei, so daB der Indlo an ihnen 
seine Schnitzkunst versuchen kann. In Xochimilko, jenem Gexnuse- 
und Blumeneden nahe der Hauptstadt Mexiko, wurden mir Radies- 
chenbuketts gereichr, Radieschen wie wirkliche Blumen, so daB du 
dich scheust, hineinzub&Ben. 

So fruchtereich ist Mexiko, und es ist ein Jammer, daB tausend- 
tonnenweise, in Fassern und hi Kisten, frisch und konserviert, kali- 
fornische Fruchte importiert werden. Sie konnten hier alles haben, 

233 



sind. Habt ihr jemals von der Chirimoya gehort, einer grundick- 
behauteten, kleinschuppigen Fr-ucht, die um schwarze Kerne Fleisch 
hat wie samiges Ananasfleisch, die du zerlegen kannst wie die 
Melone und ausloffeln diese aromatische SiiBigkeit, die dich nicht 
attigt, sondern nur erfriscfat? Auch die Mangofrucht kennst du 
icht, nicht die Manila-Mangom, die groBe gelbe, die wie ein 
uter Likor schmeckt, nicht die kleinere, die wie eine phrygische 
.iitze aussieht, etwas rotlich ist, und an deren leisen Politur- 
eschmack du dich erst gewohnen muBt. Oder die gn>Be Mamey, 
jit brauner wie pulverisiert aussehender Haut, rostrot innen, fast 
so gewaltig wie eine KokosnuB. Oder die Aguacate, deren Fleisch 
wie griine Butter auf Tortillas und Brot gestrichen wird, die Zapo- 
tes, die eine Tiamilie von Saftigkeiten sind, Chico Zapote, Zapote 
negro, Zapote amarillo. Du kennst auch nicht die Tropenieige, die 
nicht so patzig ist, nicht so platt abgestanden suB wie die Export- 
feige, sondern schwarzlich auBen, ein hangender, ovaler, kleiner 
Ballon, mit weichkornigem Fleisch, frischherb, nicht uberzuckrig, 
sondern fast wie Baumsaft. Die Indios holen einen Likor aus ihr, 
der nicht schleimig und nicht wassrig ist, der grasgriin ist, als ob 
die Feigenfleischfarbe gepreBt worden ware, und der keineswegs so 
milde handelt wie die frische Feige, sondern eine Alkohoilgewalt 
entwickelt, die nicht geringer ist als die der mexikanischen Land- 
schnapse, des Tequila oder des Habanero. Es gibt kurze Feigen, 
lange Feigen, geschweifte und gedunsene Feigen, aber immer sind 
es Frischfeigen und nicht kistengeglattete, faulig samige Feigen, das 
heifit keine ausgedunsteten Exportfeigen. Keinen Begriff machst du 
dir von diesen Saftigkeiten, meistens von Unscheinbarkeiten urn- 
hiillt, aber drinnen ist pure Butter. Konime nach Mexiko und 
schlurfe die Pitahaya aus oder die Tuna, die die NationaMrucht 
Mexikos ist, die Furcht des Indiobaumes, des Aztekenreichgrun- 
dungsbauimes, des Nopal, auf dem der Adler sitzt, mit der Schlange 
im Schnabel. Es ist eine groBquittige Frucht, mehr frisch als suB, 
stachlig mit tausend Kornern, mit grunem und rotem Fleisch, das auf 
Eis gekuhlt wird und auf ihm wie festschleimiges Blut aussieht. 

Bananen, Bananen, Bananen ; Bananen dick, Bananen 
schotig lang, Bananen zierlich, Bananen gelbhautig, dunkelhautig, 
griinhautig, ungeheure Bananenwaldungen, uberall auf der Bahn 
Waggons mit Bananen. Bananen einzeln, Bananen in Dolden, 
Bananen so groB, daB du dich an einer iibersatt essen kannst. 
Mehlige Bananen, festfleischige Bananen, Bananengeschmack wie 
Wein, wie Ananas, wie Miirbegeback. Bananen, Bananen, Bananen. 
O r a n g e n aB ich oder trank ioh vielmehr groB wie Kanonen- 
kugeln, Orangen aus Jalapa, die kernfrei sind und so suB wie 
Fruohtzucker. Didcgepanzerte Orangen, dunngepanzerte, rotgepan- 
zerte, knallgelb oder weiBgelb gepanzerte Orangen und die siiBe 
Zitrone, die Lima, von der dir Zweigevoll gereicht werden, die 
hautig ist innen, aber jeden guten Trank ersetzt. Es ist nicht die 

232 



daB das Publicum „zu ordnungsstorendeint Miftteln drastischer KritJk" 
gredfon wiirde. Ate das PreuBische Qberverwaltungsgerdtaht diurch Urteil 
vom 2. Oktober 1893 das Verbot von Hauptmanns Weber n aufhob^ hat es 
ausgefuhrt, daB nicht schon eine entferote Moglichkeit, es konne die Auf- 
fuhmng des Stiickes zu einer Storting der offentlichen Ordnung ftihren, das 
Versagen der Erlaubnis zu rechtfertigen vermoge. Hierzu sei vfielmehr eine 
wirklich drohende nahe Gefahr erforderlich. Eine solche nahe Gefahr kann 
aber in dem vom Oberamt Ulm herangezogenen Vorfall, <$er mit der kunstle- 
rischen Idlee des Stiickes in gar keinem Zusammenihang steht, ndcht erblickt 
werden. Wemn zmr Sttitzung dieses Standpunktes kurzerhand behauptiet wird, 
„dae Darstellung 1 widernatuT lichen geschlechtlichen Verkehrs" durfe nicht ihien 
Weg auf die Biiihne nehmen, so ist dies einfoch nsiicht wahr. Denn weder der 
Autor noch die Regie werden daran demken, etwas derartiges auf dent 
Theater wtirklich vorzufuhren. Gegen die ^ordnungs^toremden Mattel 
drastischer Kritik" gibt es aber, woran die Ulmter Polizeibehorde nicht 
gedacht zu haben scheint, noch einen amideren Weg: namlich die Sdpo. Die 
Begriind'ung bedeutet die&bezugilich eine Bankrotterklarung des offentlichen 
poHzedlichen Sicherheitsdienstes gegenuber radaulustigen Elementen. Wie 
ungerechtfertigt diese Gesichtspunkte des Oberamts Ulm sind, glaubte die 
Beschwerde schon im Hinblick darauf widerlegt zu haben, daB diem Oberamt 
in U4m die Erklarungen dies Raiimind-Theaters in Wien, der Hamburger 
Kammerspiele, des Deutschen Theaters in Berlin, des Leipziger Schaiuspdel- 
hauses, des Residefnztheaters in Weimar, des Deutschen Landestheatens in 
Prag, des Lobetheaters in Breslau, der Miinchener Kammierspiele und des 
Iraitimen Theaters in Nurnberg vorgelegt sind, die iibereinstiminend den 
vollkonimen ungestorten Hergang der offentliichen Aiuffuhrung an den 
genannten Stellen diargetan haben. 

Das Ulmer Publikum kann sich durch die Stellaingnahme des Oberamtes 
ebenso wenig geschmeichelt ftihlen wie die Ulmer Sicherheitspoliizei. 

Justizrat Dr. Rosenberger, Berlin. 



ALFONS GOLDSCHMIDT AUS EINEM BUCHE OBER MEXIKO 

Europasatt ist Alfons Goldsohmddt vocr zwei Jahren nach 
Mejriko gegangen, der erregteste Hochschiullehrer beider Konti- 
nente. Er hat idroben gesehen, gelaoischt, getastet, gerochen, 
geahnt und gedacht und das Ergebnis diieses Erlebens mit sechs 
oder sieben Sinnera ist ein Buch „Mexiko", dias in einigen Tagen 
beii Ernst Rowohlt, Berlin, erscheineim wird. Auch das neue 
Buch hat dfen heiBen Goldschtniidftschen Schwung, das ist wieder 
kein zu klassifizierendes Werk, das ist ein Wdrbelwind, der den 
Leser mitreiBt und tragi Ich j^eb& hier ein verhaltnismaBag 
sanftes Kapitel wfiedier, auch aius diiesem Abschnitt uber mexi- 
kanische Friichte Ieuchtet das glithende Temperament des 
Schreibers. 

Jetzt aber will ich von anderen Friichten Mexifoois erzahlen. 
Nicht von Aepfeln und Birnen und sokhen Alltagliohkeiten, die es 
audi hier gibt, sondern von Tropen- und Halbtropen- 
friichten, deren Zahl und Art fast unendlich ist, und deren 
Farben, SiiBigkeiten und Sauerlichkeiten tausendfach abgestuft 



231 



Die Entscheidumg, des Oberamts Ulm, welche die offentliidie Aiiffiihnmg 
von^ Broomens „V a t e r in o r d" v e r b i e t e t , trdfft zeitlidh mit der 
Naohnicht zusammen, diaB dlas Wurttembergiesche Landestheater in Stuttgart 
die AuffUhmmgi der „Hei 1 igen Johanna" wegen Be den kens einer 
h 6 h e r e n Stelle, jedenfalls des Wurttembergischen Staatsprasidenten, 
wlieder zuruckgestellt habe. 

Der Eindruck des oben miitgeteilten Verbots von Bronnens „Vatermord" 
und seine Griinde, die einen gewissen vaterlachen Fursorgecharakter tragen, 
legt daher die Erwagung nahe, als ob diese Begrtimdfung dazu bestimimt ist, 
gewisse politische Tendenzen zu verschleiern; denn daB diie Griinide des 
Oberamts Ulm einer junistischen Priifung midit standhalten. konnen, lriegt 
auf der Hand. Es ist deshalb der Versuch gemacht worden, dlurch weitere 
Beschwerde des Minister dies Itinera in Stuttgart eine Abanderung dieser 
Entscheidiung iherbeizufuhren. Die Befiirchtung:, idaB diese weitere Beschwerde 
aber die poliitisohe in Stuttgart her.rschende Richtung nicht ibeeinflussen werde, 
ist leider gerechtfertigt. 

Das Oberamt Ulm muB zugeben, daB n ii c h t der I n h a 1 1 des 
Bitches, sondern nur die W irk ung des auf gefiih rten St ttckes 
fiir die Beurteilung ordnungs- und sittenpolizeilicher Bedenken maBgebend 
sein dttrfe. Teils entnimmt dlas Oberamt Ulm die vom dhm befurchtete 
Storting der oftentlichen Ordnung aus dem Imhalt des Stiiickes selbst, teils 
aus den aiugenblickliichen geseHscHaftlichen Zustanden am Orte der geplanten 
Auiffiflirung. In erster Beziehung kann es nun keinem Zweifel unterliegen, 
daB das Buch straf recti tlich unaniechtbar ist, und daB infolge dessen auch 
eine geplante Auffiilirung als Ganzes ebenso unanfechtbar bleibt, wenn micht 
neue Momente binzukommen, die aus der Straffreiheit des gedruckten Buches 
eine strafbare odler anstoftige Haudlung machen. Diesen Standpumkt hat 
audi das Landgericht III Berlin ini ReigeniprozeB (in dem Urteil vom 
18. November 1921) zum Ausdruck gebracht, Etes Ulmer Verbot utuB den 
Kunstwert des durich den Buchhandel einwandfrei vertniiebenen Stiickes unan- 
getastet lassen. Die genannte Behorde hat aber die wesentlich verschiedene 
Wiirkung, die von eiiiier offentHchen Airffiihrung im Gegensatz von der . 
Lektiire des Buches ausgehen kann, ganzlich abw;egig ibeurteilt. Es hat die 
Frage dahin formuliert, ob die „selbst in Buchformi in hohem Grade widerlich 
und anstoBig erscheinenden Szenen micht im Rampemlicht der Buhne unzuchtig 
wirken wiirden". Jeder Sachverstandige weiB, daB diese Wirkung ganz von 
der kiinstlerisohen Handfoabung der Regie abhangt, die sehr wohl in der 
Lage ist, Dinge, die in der Phantaslie des Lesers vielleicht recht gewagte 
Bilder erzeugen^ vor iden Augen des Beschauers jeder haBlichen Neben- 
wirkung zu entziehen 'und sie in eine unantastbare Sphare kunstlerischer uind 
einidrucks volts ter Erhabenheit hinauizurufcken. Der Standpunkt des Oberamts 
Ulm ist tmsagbar theateriremd und basiert auf dem fundamentalen Irrtum, 
daB eine im Buche kraB erscheinende Szene auf der Buhne noch krasser 
wirken nttisse. 

Die weitere Begriindung, aus den offentHchen Zustanden der Staidlt Ulm 
entnommen, fiigt dem ersten einen noch erheblicherenzweiten Irrtum hinzu. Das 
Oberamt meint namlich, daB die Ulmer Burgerschaft durch einen besondereu 
Vorfall bereits tin eine gewisse Erregung versetzt sei, daB die Verhaftung 
eines Ulmer Sohauspielers vom Ulmer Stadttheater wegen Verfehlung gegoa 
§ 175 des R.-^St.-O.-B. und die Verfuhrung einer Reihe jumger Ulmer durch 
diesen Schauspieler fiir die Aufriihrung einiger gewisser Szenen dies Stiickes 
einen gefahrlichen Ziindstoff hergeben mtisse, ja es sei sogar zu befiirchten, 

230 



Rechtsanwalt Moos ausfiihrt, daB -die Zensur — abgesehen von den in 
Art. 118 Abs. 2 genannten Ausiiahmen — durch die Reichsverfassung vom 
11. August 1919 venboten ist. ©benso richtig ist aber, was Justizrat Dr. 
Roseraberger selber zugibt, diaB trotzdem ein polizeiliches Praventiv-Verbot 
von Theaterauffiihrungen, Rezitationen, Vortragen auch heute noch mqglich 
ist. Dieses Veribot kanm aber, wie Him selber zuzugeben Ast, ntir er|giehen, 
wenn im konkreten Fall die Auffuhrung des Stuckes, der Vortrag usw. all- 
gemein oder vermoge besonderer Umstande die Storung d'er auBeren Sitte 
und Ordnung in bedrohliche wahrscheinliche Nahe fiickien. Eine unmittel- 
bare Gefahr dileser Art scheint auf den ersten Biick hier nircht vorhanden 
Das Bu'chdrama ist bi&her von keinsr Seite als unziichtige Schrift des § 184 
Slr.-G.nB. ibehandelt wondlen. Seine Auffuhrung in wirksam beschirankter 
Oeffenrtlichkeit scheint ohne AnstoB moglich zu sein, nachdem der Ultnei 
Theaterleiter, soweit es der Sinn, des Schauspiels erlaubt, durch Streichung 
gefahrlicher Stellen das Seinige getan hat, um das Empfinden der Theater- 
besucher zu sehonen. Es Hegen uberdies schriftliche Zeugnisse vor, diaB das 
Stuck — sogar :iu allgemein zuganglichen Vorsteltungen — ohne Anstamd 
iibsr eine Reihe angesehener Biirmen ging und sohon diie Lektiire dies Buohes, 
werun sie nach ungektirzter er&ter Le&ung ein, zweites Mai an idler Hand des 
gekurzten Textes diie dramatische Steigerung zu Peripetie tund Katastrophe 
vom vorgeschriebenen Wort unabhangiger mdtmaohen kanm, laBt glaubhaft 
erscheinen, daB das Stuck auf reife Zuhorer ersch utter nd warken 
kann. Der Nachdruck ist aber bei all diiesen Erwagungen, die Smoh dem 
TheaterBedter, dem Verfasser und dem Verleger gerecht zu werden versuchen, 
wiiiedierhoH darauf zu legen/ d'aB im konkreten Fall diie Storung der 
auBeren Sitte und Ordnung bei Auffuhrung des Stuckes ausgesch lessen sein 
wird. Diese Erwartung kann die Beschwerdestufe in Uebemnstimmung mat 
der Polizeidirektion nicht hegen. Zwar ist der Text m einer der Polizei- 
direktion noch nicht bekanniten bedeutsamen Weiise geandert worden uwd 
audi diie BeschrankuMg der Oeffentlachkeit konnte bis zu gewissem ent- 
soheidenden Grade die polizeilichen Bedienken zerstreuen. Dafiir kam in dei* 
jungisten Verhaitung eines Schauspi eler s vom Ulmer Stadt- 
t'heater wegen Verfehlung gegen: 175 R. Str. G.B. ein neues Moment hinzu, 
das z. Zt. die Auffuhrung des Stiicks in jeder Form niindestena ohne Gefahr 
fiir die offentliche Ordnung unmoglich erscheinen laBt. Eine derartige Ver- 
fehlung wirbelt in der Stadt von dier GroBe Ulms mehr Staub auf, als 
bei spiels weise in Hamburg oder Wden und schlagt gefahrliche Wogen, wenn 
die Darstellung widernaturlichieini Gesohlechtsverkehrs noch auf diese Buhne 
— und eben die Buhne des vernafteten Schauspielers -- ihren Weg tnimmt. 
In den Tagen des Haarmann-Skandals ist sehr damit zu rechnei^ daB weite 
Kreise Ulms, deren Gefiihlswelt naturiich und' schlicht geblieben ist, solche 
Darstellung nicht einmal in beschriinkter Oeffenttichkeit verstehen und sxch 
dagegen iin einer mindesteins die offentliche Ordnung gefahrdeiiden aktiven 
Weise wehrten/ ob diese Axiseinanidersetzung nun in oder vor dem Theater 
geschahe. Ob die der Verharrung voraufiaufeniden Geruchte schon vor der 
Verfiigung vom 11. v. Alts, zur Polizeidirektiori gedrungen waxen, entzieht 
sich der Kenntnis der Beschweidestelle; zurzeit ist das Vorkommnis unit 
dem Schauspieler eine leidige Tatsache, mit der gereohnet werden miufi, diie 
wegen der — angeblichen oder wirklichen — Verfuhrung einer Reihe junger 
Ulmer durch den Schauspieler weithin erbittert und 1 die insbesondere in dter 
verbliebenen homosexuellen Szene des Stiicks fiir hier einen [gegenwartigen 
gelfahrlichen Ziindistoff zur Storung der offeritlichen Ordnung schafft. Unter 
diesen Umstanden ikann das Vierbot des Schauspiels ^Vatermord" von: Arnalt 
Bronnen, das die W. Poliizeidirektion Ulm am 11. Dezember 1924 fiir das 
Ulmer Stadttheater aussprach, nicht aufgehoben werden. 

(gez.) AnTimann Strop pel 
gez. Stellverireter. 

229 



Tatbestand und Griinde: 

Die Freie Vereinigung zur Pflege zeitgenossischer Kunst in U I m woUte 
am Freitag, dlen 12. Dezember 1924, fur ihre Mifigilieder und: Freuude im 
Stadttheater zu Ulm das Schauspiel „Vatermord" durch Sohaiuspieler des 
Stadttheaters Ulm auffuhrem lassen. Die W. Polizeidirektion Ulm hat dem 
Theaterdiiirektor Kissmer die Auffuhrung des Werkes aber aus sittenh utid 
ardnwngspolizeiMchen Griinden verboten. Hiergegen beschwert sich Theater- 
direktor K'issmer. 

Nach der Buchausgabe des iim S. Fischer'schen Verlag in Berlin 1920 
erschienenen Schauspiels ermordet in dem Stiick ein junger unverstandener, 
von ei'nem Freunde verfuhrter, geschlechtlich iiberreizter, in unnaturlicher Liebe 
zu seiner Mutter entbrannter Mansch, Walter Fessel, seinen tyrannischen, 
vielleicht sadistischen!, durcli Alkohotmifibrauch herumtergekommenen Valer. 
Die Beschwerdestufe will sich eiim Urteil iiber den Hterarnschen Wert des 
Schauspiels eines ihr zu wenilg bekannten Dichters nicht anmaBen, sie unter- 
legt nach den Ausifiihruingen der Beschwerde, daB A.Bronnen unter den 
modlemen Didhterni einen Namen hat und 1 dlaB ihmi Spekulation unid Luster n- 
heit fern liegt. Sie kann fremdes kunstlerisohes Urteil urn so mehr gelten 
lassen, als der Kimstwert mmd die Stoffwahl des tim Buchnandel erhaltlichen 
Stuckes von nebensachlicher Bedteutuinig 1 fur das Vorgehen der Polizaibehdrde 
sein muB, die iihr Augenmerk ledigiich amf die Wirkung idles aufgeforderten 
Stuckes zu richten hat. Lasse ich zunachst dias Buch reden, so schildert die 
Szene des hamosexiuelilen Verkehrs des Vatermorders. ' mit deni Freunde 
Edmund, der Incest mit der Mutter, die Siegerfreutde nach dem Eirstecheii 
des Vaters — der Unterhaltung Walters iiber den Geschlechtsverkehr der 
Elterti nidit zu gedenken — triibste Nadhtseiten des menschlichen Lebens, 
derern haBHchen Bildern war leidler sohon genugsam in den Gerichtssalen 
begegnen und die selbst in BucMorrn in hobem Grade widerlich und an- 
stoBig wirken, so daB siich gelegentlich der geplanten Auffuliruriig iiinwill- 
kurliioh die Frage nahelegte: werden diese Szenen im Rampenlicht der Biihne 
nicht unzuchtig wirken? und werden darob emporte Theater besucher nicht 
zu ordmungsstorenden Mitteln drastischer Kritik greifen? Gegen diiese An- 
nahme sprechen nun allerdlings beaohtliche Zeugnisse namhafter Augen- und 
Ohrenzeugent der Ulmer Probeauffuhriung*, dife besaigen, daB dasi furchterliiche, 
leider nach diem Leben gezefchnete Sittenbildl durcb die dezente Aufhihrung 
am hiesiigen Stadttheater zu einem erschutterinden Drama wurde, das zwar 
an die Nerven auch reifier Horer allerlei Anfordterungen stellte, aber nicht 
anredzetid sonderri abschreckendl wirke und zum Nachdenken iiber Erzietoungs- 
unid) Entwicklungsprobileme anregie. Ein gelegentlicher Vergleich mit der 
Oeddipus -Sag"e diirfte jed'och iiber das Ziel ihinausschiieBen.: Jocaste hangt 
sich, Oedipus blendet sich, als ihnen die Brkenntnis ihrer unverschiuldieten 
— Taten wiiird, Walter Fessel briistet sich der Tat in exalt ierter Weise; sein 
Verhaltnis zur Mutter laBt sein Gewissen kalt >UTtd stumm. Frklarlicher- 
weilse igiab und wird es daher daneben Zuschauer und' Zuhorer igeben, die 
einen anderen Eindruck vom> Schauspiel gewannen 1 und mitnahtnen jind 
gewinnen -und mitnehmen, die die Auffiihrung des Stiickes als oinziichtige 
Darstellung empmidem werden. Wird ihre Entriistung sich zur Storung der 
offentlichen Ordnung und' Sicherheit varied ten lassen, sei! es innerhalb, sei'es 
auBierhalb des Hauses? Diese Fragen muB sich eine Polizei, die auf dem 
Posten ist, bei einem Stiick vorlegen, das anderwarts schon zum StraBen- 
auflaiuif gefuhrt hat, denn ihre vorzugliche Atjfgabe ist, strafbare Hand- 
hmgen zu verhiiten und! die offentliche Ordnureg und Sicherheit aufrecht zu 
erhalten. Die W. Polizeidirektion Ulm hat beide Fragen fiir eine Auffuhrung 
des Stadttheaters selbst im engeren Kreise bejaht; sie sah im Blick auf einen 
Berliner Vorgang in solcher Auffuhruing am biesigen Platze eine unmittelbare 
Bedrobung der Sitte 'Uind Ordnung. Nicht als ob sie damit das Recht der 
Zensur fur siich hatte in Anspruch nehmen wollen, denn es ist richtig, wie 

228 



Sinne auch gefeit sein gegen den Schmutz, der ja zur Hauptwaffe der 
Republikfeinde geworden ist. 

Dieser Mann ware Marx. Seit Wochen geht dieser Name rund. 
Ueberall hort man, daB Marx der einzig mogliche KompromiB- 
kandidat fur den zweiten Wahlgang ware. Wenn das so ist, dann 
ist es, von allem anderen abgesehen, Kraftevergeudung, diesen Mann 
nicht schon fur den ersten Wahlgang zu nominieren. Unsinnig ware 
es, im ersten Wahlgang die republikanischen Stimmen zu zersplittern 
und dem Gegner Chancen eines Sieges zu bieten. Das demokratische 
Deutschland, einerlei welcher Partei und Konfession, muB und wird 
das Einsehen und die Disziplin aufbringeri, zum Reichsprasidenten 
den Mann zu wahlen, der die Voraussetzungen dazu mitbringt und 
die Fortentwicklung des . demoikratischen und republikanischen 
Staatsgedankens gewahrleistet. 

Die Koalitiioin fur die Prasidentenwahl ist die Koalition der 
Zukunft. Darum den Blick nicht stier und tatenunlustig in den Vor- 
postengefechten im Reich und in PreuBen verlieren, sondern auch 
lest auf das grofrere Ziel richten: die Entscheidung uber Deutsch- 
lands Zukunft. 



DER „VATERMORD" IN ULM 

In der schonen Stadt, die an der bayerisch-wurttembergischen 
Grenze liegt, in Ulm, hatte Arndlt Bronnens „Vatermord" am 
Stadttheater aufgefuhrt werden sollen. Unglucklicherweise war 
inzwischen im Stadtchen ruchbar geworden, daB ein Schauspieler 
des Stadttheaters sich homosexuell verfehlt haben soil. Daraufhin 
verbot die stadtische Polizei von Ulm die Auffuhrung des Bronnen - 
schen Dramas. . . . Der Zusammenhang ist komisch. Das Edikt 
der Ulmer Behorde ist es noch mehr. Aus zeitgeschichtlichen 
Grunden sei es hier im vollen Wortlaut wiedergegeben: 

Oberamt Ulm. den 23. Jamuar 1925. 

• Nr. 1487/24. 

BeUagem: / 1 — 14, 1 Textbuch und I Mehr- 

fertigiung fur den Beschwerdefuhrer. 

Diie Beschwerde des Rechtsanwalts Moos HI namens des Theater- 
darektors Kissmer'voin Ulmer Stadttheater gegen dtie W. PoUzeddirektaon 
Ulm oind ihr Verbot der Auffuhrung des Schauspiels „Vatermordi" von 
Arnolt Bronnen vom 11. v. Mts., der sich Justizrat Dr. Roseniberger in 
Berlin namens des Verfassers und des Veriegers des Schauspiels angesohlossen 
hat, wird unter Ansatz einer Sportel von 10 M. gemafi Tantf Nr. 15,1 All- 
gemeinen Sportelgesetzes abgfiwiesen; das Verbot der W. Polizei- 
ddrektion besteht zu Recht. 

Sportel —,10 M. — 
Tarif Nr. 15,1 
R.-Bl. 



227 



denkenden Deuischen inuB gebildet werden; der republikanische 
Gedanke und die Erkenntnis, daB es diesmal nicht so sehr um die 
Partei, aber um den Staat geht, mussen siegen iiber den Parteigeist 
und die parteiliche Eigenliebe. Wir diirfen es gar nicht erst auf den 
zweiten Wahlgang mit all seinen Gefahren und unvorherzusehen- 
den Zuf alien ankommen lassen; wir miissen schon im ersten Wahl- 
gang den Kandidaten der Republik durchbringen! Das ist einGebot 
sowohl des politischen Kalkuls, wie auch der Wahlerpsychologie. 

Des politischen Kalkuls, weil, wenn die Stimmen aller Republi- 
kaner nicht schon im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit er- 
rungen haben sollten, aber doch ^ewiB die Hochstzahi darstellen, 
die Chancen fiir die relative Mehrheit des zweiten Wahlgangs viel 
giinstiger sind — der Wahlerpsychologie, weil es erheblich leichter 
sein diirfte, die republikanischen Wahler von vomiherein auf einen 
gemeinsamen Kandidaten zu einigen, als ihnen im zweiten Wahlgang 
klar zu machen, daB ein KompromiBkandidat gewahlt werden muB, 
der vielleicht im ersten Wahlgang an die dritte oder vierte Stelle 
geriickt ist. Die Entscheidung ist zu folgenschwer, als daB dabei 
parteipolitischem Prestige gehuldigt und Experimente gemacht 
werden diirften. 

Wir diirfen der klaren Frage nicht ausweichen: wo finden wir 
den Kandidaten, auf den Sozialdemokraten, Demokraten und Zen- 
trum sioh einigen und der auch der groBen Partei der Parteilosen 
tragbar und genehm ist. Nur pQlitische Klugheit muB entscheiden — 
ein Fehlurteil wiirde mit groBter Wahrscheinlichkeit den Sieg des 
Burgerfblocks bedeuten. 

1st Ebert der geeignete 1 Mann — gut, aber es.muB Sicherheit 
nicht nur bei den Sozialdemokraten, sondern auch bei den anderen 
Parteien geschafft werden. Ebert ist zweifellos ein ausgezeichneter 
Reichsprasident, aber die Frage ist doch berechtigt, ob es nach allem, 
was wir erlebt haben, klug ist, die Entwicklung vom 9. November 
1918 in die Zukunft, die den Sieg der Demokratie bringen soil, durch 
ununterbrochene personelle Tradition zu kennzeichnen. Ebert ist 
ein Fiinfziger — seine staatsrnannische Begabung und sein iiberragen- 
des politisches Konnen werden dem deutschen Volke auch anderswo 
in der WilhelmstraBe und vielleicht noch mehr von Nutzen sein. 
Wenn aber nicht Ebert, dann ware es ein gefahrliches und wahr- 
scheinlich aussichtsloses Unterfangen, einen anderen Sozialdemo- 
kraten, hieBe er Lobe oder Braun, den republikanischen Wahlern als 
den Kandidaten der Republik prasentieren zu wollen. Mag sein, 
daB die organisierten Wahler der republikanischen Parteien auch 
diese Kandidaten wahlen wiirden, aber die Zahl der Organisierten 
reicht nicht aus. Der Kandidat der Republik muB ein Mann des 
Vertrauens aller republikanisch Gesinnteh sein; er muB drinnen 
und drauBen Achtung und Ansehen genieBen; er muB in gewissem 



236 



der deutschen Republik, wenn sie nicht rechtzeitig die Augen auf- 
machen fiir die drohenden Gefahren. 

Die Streitereien urn die Regie rungsbi Id ung im Reich wie in 
PreuBen, die mit unleugbaremGeschickaufgetischtenSkandalaffaren, 
all das staatsmannische, verfassungstreue Getue der Republikhasser 
— alles ist nur Vorspiel und Geplankel fiir eine groBere, fiir Deutsch- 
land ungeheuer wichtige Entscheidung, die win der Rechten ziel- 
bewuBt und zah vorbereitet wird. Ueber alles spricht und schreibt 

sie faeute, die brave deutschnationale 
Regierungspartei — nur iiber ein 
Thema, das sie vordem so gern ab- 
wandelte, ist sie ganz still geworden: 
kein Woirt mehr iiber die Reichs- 
prasidentenwahl, die doch immer riaher 
ruckt und iiber Naeht da sein kann. 
Diese Stille bei den ewig Schreiendeii 
ist verdachtig; sie laBt auf ein umso 
eifrigeres Wirken im Verborgenen 
schlieBen: der Biirgerblock ist da — 
nur Geduld, der Reichsprasident des 
Biirgerblocks wird auch da sein! Dar- 
um heiBts jetzt fiir alle Republikaner: 
AufgepaBt! 

Der Ausfall der Wahl des Reiehs- 
'prasidenten ent&cheidet iiber mehr als 
nur iiber die Person des kiinftigen 
Reichsprasidenten. Die im Mai oder 
noch frtiher fallende Entscheidung birgt 
das Zukunftsschicksal Deutschlands in 
sich. Siegt der Mann des Biirgerblocks, 
dann ist es aus mit den demokratischen 
Hoffnungen und Traumen, dann hat der Burgerblock die Zukunft 
und die Republik das Nachsehen, dann haben wir einen Platzhalter 
fiir den, der da kommen soil und es ist unschwer vorauszusagen ? wie 
dann die Reichskanzler der nachsten sieben Jahre aussehen werden. 
Darum noch einmal: Republikaner, habt acht, ehe es zu spat ist! 
Seht euch die Zahlen der Dezemberwahlen an! Mag sein, daB 
der Mann des Burgerblocks nicht im ersten Wahlgang, wo die 
absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen entscheidet, den Sieg 
erringt — obwohl auch diese Gefahr groB ist, wenn die deutschen 
DVmokraten, einerlei welcher Partei, bei der Wahl sich miide und lau 
zeigen — aber sein Sieg ist sicher, wenn im zweiten Wahlgang, der 
nur noch die relative Mehrheit erfordert, das republikanische Volk 
nicht geschlossen sich durchsetzt. 

Was muB geschehen? Eine Tat, eine wirkliohe, republikanische 
Tat! Eine Einheitsfront aller verfassungstreuen und demokratisch 




Paul Lobe 



ausgeialden, und eine so herostratisehe Tat hatle die schwerste Siihue 
finden mussen. So aber hat das Gariciit angeiiomirnien, daB idler Au- 
geklagte im Affekt geharadelt hat, hingerissen voni polifischer 
Leidenschaft. 

Nach dem Oesetz der Gedankeriassociation sind die Richter 
auf Heriostratos, den Verbrenner des Artemis-Tempels zu Ephesus 
doch nur gekommen, weil es ihrem Magdeburger Kollegen wirklich 
gelungen ist, so etwas wie einen Tempelbrand zu stiften. Denn der 
Reichsprasident hat in den Jahren seiner Amtsftihrung der Republik 
eine Statte geschaffen, — sicher nioht artemisisch, sondern hochst 
nuchtern und burgerlich; aber ihre Schandung hat den Namen 
Bewersdorff — nun sicher nicht unsfterblich, aber doch bekannt 
gemacht. Sonst aber gibt es nichts zu vergleichen. Denn der 
Tempel der deutschen Themis Ibraucht keine Zerstorer mehr: was 
da noch geschadigt wird, geschieht einer Trummerstatte. Trotzdem 
ist es unerhort, in ein Urteil ein Irrationale aufzunehmen, nur urn 
den Verdacht ausgesprochen zu haben, daB es ein Reale ist. 
„Waren die Motive des Taters der Selbstsucht entsprungen" — 
dieser schone deutsche Satz soil sich einpragen; das soil man 
denken ! Du lieber Himmel ! Als wenn es nicht trotz alien 
Skandalen unbestreitbar ware, daB es niitzlicher ist, gegen die 
Republik zu sein, als sie zu verteidigen. Und als ob nicht der 
Affekt der pplitischen Leidenschaft schoner ware als ihre kuhl 
berechnende Tendenz! 



* * * DIE WAHL DES REICHSPRASIDENTEN 

Di'ese Betraohfcung, die von einem repubKskaiiischen Politiker 
stammt, der im Zentrum des Maohtgetriebes stent, empfehleii wil- 
der besonderen A-ufnierksamkeit otnserer Leser. Keiin Zweifel: 
In. der Frage der Prasiidentschafts-Kandidatur tut ein rasche'r 
■EntsohluB der republikanischen Parteien not, ein kluger Ent- 
schM, der orient nur das norddeutsche, protestantisiche, sondiem 
audi das stiddeutsche, katholische Deutschland befriiedigt. 

Im Reich und in PreuBen hat seit den Dezemberwahlen ein 
erbittertes Ringen urn die Macht eingesetzt. Man muB es der Rechten 
lassen — diesmal geht sie nicht so tappisch und undiszipliniert vor 
wie nach den Maiwahlen. Sie hat — in der Politik ein seltenes Er- 
eignis — aus ihren Fehlern gelernt und ihre gewiB nicht leicht ge- 
wordene MaBigung hat ihr auoh schon einen hiibschen Gewinn 
gebracht: die Deutsche Volkspartei geht brav an der Leine und 
pariert urn so williger audi auf leichtestes Ziehen, well sie sich ein- 
bildet, daB sie die Deutschnationalen an der Nase fuhre. Ein ergotz^ 
liches Bild; das Meisterstiick des groBen Strategen und Taktikers 
Stresemann, der sich auf die von -ihm erfundene „Abnutzung" sehr 
viel einbildet. Stresemanns Getreue werden sich eines Tages wun- 
dern — ein boses Erwachen aber wirds auch werden fi'tr die Freunde 

224 



featte sich mit den Postkrediten zu befassen und hatte damit ins 
Zentrum getroffen. Das hat ihm der PreuBische Justizminister, 
ein Zentrumsrnann, aber verwehrt. Sozusagen aus Hofl — ichkeit. 
Und so weiter! Ein gefiihlvoller Dichter hat es so formuliert: 
Ueber den Bergen weit, weit druben — 
sagen die Leute — wohnt das Gluck. 

Verkehrte Welt! Die Oeffentlichkeit wartet auf die Ver- 
teidigung der Reichsregierung wegen der R-uhr- 
k r e d i t e , urn sie angreifen zu konnen; aber in Wirklichkeit wartet 
die Reichsregierung ruhig alle Angriffe aib, um sich in der Denk- 
schrift danach dummstellen zu konnen. Denn Dummheit gibt sich 
nicht, aber sie wird' vergeben. Verrater und Erpresser forschen 
nach, wer mit Barmafs gefriihstuckt, mit Kutisker eine Zigarre 
geraucht hat; aber wer die Freunde der Herren Helwig und Riihe 
waren, fragt kein Mensch. Herr Stresemann trotz Spritweber und 
Herr Schiele trotz Trianon-Film bleiben Minister, aber Herr 
Severing soil unmoglich geworden sein, well ein paar verfolgte 
Ostjuden durch PreuBen gereist sind. Das Reichsbanner Schwarz- 
Rot-Gold wehrt sich heftig gegen den unbegrundeten Verdacht, 
von Barmat Gelder bekoimmen zu haben; aber daB die Ruhr- 
entschadigungen zum guten Teil noch rechtzeitig fur die Wahl- 
fonds kamen, stort keinen Patrioten. Die Sozialdemokratie ist eine 
unertragliche Gesellschaft von Vaterlandsfeinden; aber die Zahlung 
der Industrieschmiergelder soil dadurch entsehuldigt werden, daB 
sozialdemokratische Minister ihr zugestimmt harten — was dann 
auBerdem noch gelungen ist. Die Deutschnationalen sind 
Regierungspartei; aber die unangenehmen Vertrage, die mit dem 
glorreichen Kriege zusammenhangen, sollen die.Internationalisten 
auf der Linken annehmen. Jakob Michael ist ein Schieber, weil er 
rechtzeitig Sachwerte in Rentenmark verwandelt hat; aber Stinnes 
ist ein Vater des Vaterlandes, weil er rechtzeitig mit unerlaubt ge- 
drucktem Notgeld, rnit unaufgewerteten Reichsbankkrediten und 
DevisenmiBbrauch Papier in Sachwerte umgewandelt hat. Die 
Rechte ist fur das entrechtete Volk in den Wahlkampf gezogen und 
hat Aufwertung verlangt; aber ihre Spitzenverbande haben sich 
anders geauBert, und nun laBt sie ihre Antrage gegen die Stimmen 
der Linken zu Fall kornmen. Man kann diese Reihe beliebig ver- 
langern. Die Verriickten merken es bekanntlich nur selten, daB 
sie im Tollhaus sitzen. Das ist gut — denn sonst wiirden sie den 
Aerzten an die Gurgel gehen. 

In der Begriindung des U r t ei 1 s gegen Landgerichts- 

' direktor Kroner heiBt es: 

Das Gericht hat. aiusfiihrlidi die Motive gepriift, die den Aii- 
geklagrteii zu seiner Haudlung veranlaBten. Waren die Motive der 
Seltbstsucht entsprumgen, so ware d)ie Straie aufterordentlich schwer 

223 




Kriege stand er zu den eifrigsten Sozialpatrioten. Es war sein 
gutes Recht, Partei zu nehmen, aber vvie er Partei nahm, ent- 
scheidet. Die Sezession der Haase-Gruppe, dieses tragischste und 
folgenschwerste Ereignis ira deut- 
schen Sozialismus uberhaupt, be- 
gleitete er mit dem denkwiirdigen 
Satz: „Gott sei Dank, daB die 
Judenraus sind!" Soempfandder 
Politiker Bauer eine historische 
Stundfc. Und vor knapp zwei 
Jahren noch, als ein im Reichs- 
tag tatiger Journalist versuchte, 
ihn fiir Fechenbach zu inter- 
essieren, winkte er kurz ab : 
„Lassen Sie mich mit dem 
Bolschewisten zufrieden!" Das 

ist Gustav Bauer, der Kopf und das Herz. Nun, diese wi- 
dngen Reminiszenzen sollen nicht einen Erschlagenen noch- 
mals erschlagen. Es soil nur ar einem bosen Beispiel aufgezeigt 
werden, wer und was in der Sozialdemokratie in den Jahren des 
Epigonentums aufkommen konnte. Nicht Bauers Sundenfall, sein 
Aufstieg ist der Partei anzukreiden. Wie wurde nicht von einem 
eingesessenen Pharisaertum der Fall des unseligen Zeigner aus- 
genutzt, um an diesem Schulbeispiel nachzuweisen, wohin es fuhre, 
wenn man sich von jungen, frisch zugereisten Intellektuellen etwas 
weismachen lieBe? Herr Bauer hat niemals zu den Intellektuellen 
gehort 



^ihJ~9>r 



Gustav Bauer 



Vlicht genug mit dem Dutzend Staatsanwalten, dem besonderen 
* ^ Biiro und den eigenen Telephonanschliissen fiir die B a r m a t - 
S a c h e — es werden auch noch zwei Untersuchungs-Ausschiisse 
eingesetzt. Der staatspreuBische hat sich allerdings entsehlossen, 
sich noch mehr zu lokalisieren. Er behandelt nur noch die Klatsch- 
gesehkhten eines laurigen Kriminals a us dem Berliner Polizei- 
prasidium, der seinen schnuffligen Beruf auf alien Gebieten ausiibt 
und das Vaterland mit Vigilanten-Methoden retten will. Da ihn 
Begabung und Charakter glucklieherweise nach rechts lenken, hat 
er vor diesem AusschuB von Volksvertretern alle Freiheit. Sogar 
Vermutungen, Gefiihle, Orden und ein biBchen schmutzige Wasche 
darf er zur Schau stellen. Der reichsdeutsche AusschuB hat sich 
noch nicht bewahren konnen. Denn ihm ist der PreuBische Justiz- 
minister in die Quere gekommen. Alle fanden das sehr merk- 
wiirdig. " Antagonie zwischen Reich und PreuBen? Agonie des 
Parlamentarismus? Der Landtag sollte sich mit den deutsch- 
nationalen Seehandelskrediten beschaftigen und machte daraus eine 
Jagd auf die faulen Fische der Sozialdemokraten. Der Reichstag 



222 



gelingt keinem, in die feindliehen Hitrden einzubreehen, do it zu 
uberzeugen und Proselyten in nennenswerter Zahl zu machen. 
Denn es liest keiner, der nicht von Berufes wegen dazu ver- 
pflichtet ware, die Druckerzeugnisse des andern. Es geht eine 
Grenzlinie mitten durch Deutschland, die zweiverschiedene 
Volker sorgfaltig scheidet. Sie tragen verschiedene Farben, sie 
sprechen verschiedene Sprachen, sie wissen voneinander weniger 
als etwa von den Bewohnern Feuerlands. Diese Welt ist mit 
Zeitungen um-mauert; welcher Kreuz-Zeitungsleser dringt in die Vor- 
wartswelt, welcher Vorwartsleser in die Kreuz-Zeitungsluft? Auch 
vor den groBen Enthullungskampagnen waren sie davon durch- 
drungen, daB auf der andern Seite samt und sonders Spitzbuben. In 
Frankreich konnte man mit einer Korruptiionsgeschichte ein vulkani- 
sches Temperament wie Clemenceau jahrelang zum Feiern zwingen, in 
England den umjubeltenVolkstribunen Lloyd George lebensgefahrlich 
bedrohen. In Deutschland, wo man, nicht politisch denkt und fuhlt, 
sondem die Gebetsmuhle derGesinnungklappernlaBt, bleibtessinn- 
los, den Gegner durch den Vorwurf, hohleHande zu haben, komproT 
mittieren zu wollen, weil: die Tatsache der andern Ueberzeugung 
schon hinreichend kompromittiert. Politische Volker mochten urn 
DreyfuB zittern, vor Panama sich degoutiert die Nase zuhalten, 

wir werden im Glauben selig, und je heftiger wir uns gegen- 

seitig bezichtigen, desto amusierter lachelt die Welt urn uns. Und 
wenn kurzlich von Volkischen der Vorschlag gemacht wurde, als 
Anrede kiinftig zu gebrauchen: Euer Deutschgeboren!, so 
akzeptieren wir das gern in dem Sinne: Deutsch geboren und 
nichts zugelernt. 

P>ie Inszenierer des Barmat-Skandals, die sich stark maehten, das 
^-^ gesamte sozialistlsche Hauptquartier als korrupt zu iiber- 
ftihren, durfen einen ersten Triumph einheimsen: Herr Gustav 
Bauer, friiher Reichskanzler und Reichsschatzminister, ist einer 
Publikation des „Lokal-Anzeiger" zum Opfer gefallen. Eine etwas 
magere Strecke fiir so viel Pulverdatnpf, denn Herr Bauer war seit 
Langerem nicht mehr als Leader zu betrachten, ist es kaum jemais 
wirklich gewesen. Einer, der seit Jahr und Tag im Aufbewahrungs- 
raum der Ministrablen lagerte, gelegentlich hervorgeholt, ab- 
gestaubt und fiir irgendein Ressort prasentiert. Er ist von jetzt 
ab ein politisch toter Mann, — soil man an einem Grabhiigel 
polemisch ausholen? Nun, es muB gesagt werden: es stellt der 
Parte! ein schlechtes Zeugnis aus, daB erst die litmpigen Barmat- 
Dollars den Mann unmoglich machen muBten; niemals hatte ein 
Gustav Bauer so hoch steigen durfen. Ein qualitatenloser 
Arrivierter, ein verfettetes Bonzenherz, eine von Fraktionsgunst be- 
sonnte Karriere, ein mittelmaBiger sozialdemokratischer Kultus- 
beamter, NutznieBer der ehernen Gesetze der Ochsentour. Urn ihn 
zu zeichnen, hier zwei Episoden. Bei den Richtungskampjfen im 

22t 



angefullt haben. Dabei beweisen die kleinen Schmutzigkeiten der 
Genossen, ja selbst die grofieren Schweinereien der Zentrumsleute 
eigentlich nur, wie wenig diese unreifen Amateure mit der raffinier- 
teren Verschleierungstechnik der altbewahrten kapitalistischen Kor- 
ruption vertraut sind. Ein preuBischer Sozialdemokrat ist Aufsichts- 
rat bei Barmat gewesen. Unzulassig. Die Partei wird alien Ge- 
nossen die Uebernahme von Aufsichtsratsposten untersagen! Aber 
wieviel Syndici groBer, reichster Unternehmerverbande sind gerade 
in diesen Qualitaten Abgeordnete und Minister geworden. Haben 
diese Exzellenzen, als sie Minister wurdfcn, alle Brikken zu ihren 
Brotgebern von gestern (und wieder voto morgen) abgebroehen? 
Die Syndici der rheinischen cder der sachsischen Industrie — haben 
sie, als sie Minister wurden, im Nu aufgehort, die Ratgeber ihrer 
industriellen Parteifreunde zu sein? Die Frage konnte noch ein 
wenig deutlicher formuliert werden. Ach, die feinsten Netze der 
gefahrlichsten Korruption zerschneidet kein Staatsanwalt, ge- 
schweige denn ein plumper Lohnschreiber der Hugenberg und 
Stinnes; nur den kleinen, neuen Dilettanten der republikanischen 
Korruption rucken sie mit Schwertern zu Leibe, die in rheinischen 
und sachsichen Werken geschliffen wurden. Sei's! Merzt aus den 
Reihen der Republikaner diese verdachtigen Anfanger aus. Die 
Republik kann durch solche Strenge nur gewinnen! Aber bringt 
die politische Diskussion nicht auf das Niveau des mieBen Philisters, 
der alle Frauen fiir kauflich halt, well er selber immer nur bei 
Pro-stituierten schlafen durfte. ... 

Es grassiert zurzeit bei uns eine Art von politischer Nackttanz- 
Epidemie: man enthiillt sich gegenseitig, laBt die Peitsche 
knallen und zwingt die EntbloBten mit muntern Sprungen durch 
den Reifen zu setzen. Das mag gelegentlich spaBhaft sein, niemais 
asfhetisch. Und es ist ein grotesker und sicherlich kaum geahnter 
Effekt. daB das Ko r r u pt i o nsgeheu 1 gerade der auf- 
geregtesten Patriotarden, die sonst bei jedem gutgemeinten kriti- 
schen Wort uber Deutschland nationale Wiirde und Belange be- 
droht sehen, im Ausland den Eindruck erweckt, als ob unsere brave 
flanellene Germania sich nun entschlossen habe, bis zum defini- 
tiven Untergang des Abendlandes in einer eintraglichen halb- 
seidenen Strich-Existenz zu verharren. Fragen wir uns: was soil 
das. ganze Gebrull und fur wen wird eigentlich so fleiBig ent- 
hiillt? Auf der Rechten affichiert man in grohlenden Lettern: Bar- 
mat, Kutisker, Schwanenwerder, Reichsbanner, Sumpf, Sumpf, 
Sumpf! Auf der Linken: Ruhrgelder, Staatsbank, Sprit-Weber, 
Reichspost, Hofle, Sumpf, Sumpf, Sumpf! Die republikanischen 
Blatter decken die Verkommenheit der Reaktion auf, die Hugen- 
berg-Papiere, die sittliche Verlotterung der Republikaner. Doch 
alles bleibt nur ein Privatvergnugen fiir den eigenen. Kraal. Es 



220 



Das Tage-Buoh / Berlin, 14. Februar 1925 / Heft 7 Jahrgang 



TAGEBUCH DER ZEIT 



Berlin, zweite Februarwoche 

pin Minister sitzt hinter SchloB unci Riegel. Herr Ho fie, der 
L ^Bestechung verdachtig, wird seine Richter finden. Mogen sie 
unnachsichtig sein, mogen sie die eiternde Wunde mit reuer aus- 
brennen, mag Herr Hofle zum warnenden Exempel dienen, unci 
moge jeder Machthaber der Republik, der eines MiBbrauchs" zu 
eigenem und seiner Freunde Vorteil 
uberfuhrt werden kann, mitleidslos 
verfolgt werden. Niemand hat das 
Blut der deutschen Republik schlim- 
mer vergiftet als Herr Hofle, und 
niemand tut der Republik einen 
besseren Dienst als die Denunzianten 
der Hofle und, mit einigem Aibstand 
zu nennen, Bauer. Diese Verhaftung 
setzt vielleicht endlich detn allge- 
meinen Korruptibnsgerede ein Ziel, 
denn, wie entschieden man die Ver- 
folgung jedes Schuldigen fordern 
muB, so sehr muB man das 
hamische Verdachtigungsgeraune 
der deutschnationalen NutznieBer 
von sich weisen. Kommen wir end- 
lich, je deutlicher sich die wirklichen Verfehlungen herauskristalli- 
sieren, aus der maBios aufgeblasenen Verleumdungswolke heraus. 
Es war den korrupten Antikorruptionisten gegliickt, das Niveau 
der deutschen Politik auf Kanaltiefe zu senken. Wer sprach noch 
von Grundsatzen, Programmen, sachlichen Forderungen? Man 
politisiert nur mehr mit dem Klosettkiibel. Fhedem wurden die 
eifrigsten Republikaner abgescliossen, nun sollen sie weggestunken 
werden! Dank der falschen Toleranz der republikanischen Par- 
teien, dank der Schniutztust der kaiserJioh-stinnesischen Parteien 
wurde die deutsche Politik zum Oegenstand des meskinsten MiB- 
trauens: Was kostet der? Wer .hat den bezahlt? Wie viel hat das 
Dem eingetragen? Die Schreibknechte der Schwerindustrie juibel- 
itn } weil sie ganz Deutsehland mit einer Wolke stinkenden Zweifels 




Dr. Hofle 



*>io 



Schriftsteller 

Akademiker, kennlnisreich und sprachenkundig, mit flussigem, ein- 

wandfreiem Stil, zur Leitung groBer Feuilleton-Korrespondenz ge- 

sucht. Angebote mit Probearbeittn und Gehaltsanspriichen unter 

K T 712 an die Annoncen-Expedition Karo-Reklame, 

Berlin SW 19, Beuthstr. 19 



jyiimmiimlHiltimmtiilimiin lUH I Mi m i miUM 1 1 1 n i m nil tMIN Him iHHHin riimlinn IMlnni ninnniTTu t ^MM ltHittniiinHUnt » ;mn! ^^ 



1 Deutsche Liga jilr Menschenrechte E. V* 



I 



Ihr wiinscht die deutsch-franzosische VerBtandigung - aber 
arbeitet Ihr daftir? 

Ihr wollt, dag die deutsdie Justiz von den zahllosen Unreditsurteilen 
gereinigt werde, die sie als Rechtsurteile jefet failt? 

Ihr wollt, dag jedem das Existenzminimum an Brot, Wohnung, 
Kleldung und — Lebensfreude gesichert sei. 

Wer daEUr k^mpSen will, der trete ein In die 

Deutsche Liga far Menschenrechte £. V. 

(vormals Bund Neues Vaterland, begr. \m Herbst 1914) 
Unsere niichsten Ziele: 

Fur die deutsch-franzosische Verstandigungl 
Fiir Deutschlands Elntrltt in den Vdlkerbund! 
Fur die Befreiuftg der poUtischen Qefangenen ! 

Die „Deuts(fae Liga fiir Menedaenrechte" ist insbesondere Schwcster- 
organlsation der „Franibsisdien Liga fur Menschenrechte" in Frankreim und 
der „Fabian Society" in England. 

Zur Zeit (Juli 1924) 1025 Mitglieder und 53 Gewerksdiafts-Ortskartelle. 

Anmeldungen und Auskttnfte durdi 

das Sekretariat, BERLIN W 66, Wilhelmstrafie 48 



I 



pnii^^ 



GegrOndet 1813 



A. WARMUTH 

HAUPTSITZ: BERLIN C 2 



Fernruf : 
Norden 9731-36 



llMllllMHIII llllMIMIIIHIIIIIltllttlllll Itttlllll IIIIIIIHIlllHHIIHISmillllMIIIUIII! IIIIIIU 

Umzlige x Lagerung 

Sammel'adungen nach alien Teilen Deutschlands einschllesaiich 
Oeaterrelchs. GUnstlge Uebernahme nach Bfihmen, Polen, Ungam 

Vertretep.besuch kosienlos 



der ihm gegeniiber saR, ihn an: „Sie 
werden hier nicht rauchen, ich ver- 
biefe Jhnen das." „Aber, ich rauche 
ja gar nicht*' er wider te der Dichter. 
,Jch kenne das*' bruTlte sein Gegen- 
iiber. „Man zieht seine Pfeife aus der 
Tasche, man slopft sie, und mir 
nichts, dir nichts, steckt man sie an. 
Sie werden hier nicht rauchen, das 
sage ich Ihnen." Oelassen steckte 
Tristan Bernard die Pfeife in die 
Tasche. — ■ Eitiiige Augenblicke s pater 
zieht der Herr einie Zeilung aus der 
Tasche, entfaltet sie und will zu Iesen 
anfangea „Das verbiete ich Ihnen" 
schrie jetzt Tristan Bernard. „Ich 
kenne das. Man zieht seine Zeitutig 
aus der Tasohe, man entfaltet sie - 
und dann, mir nichts, dir nichts, reifit 
man ein kleines Stuck ab — und zieht 
sich dam it in den kleinsten Raum 
zuriick," 



Als Tristan Bernard gestorben war 
(erfreulicherweise lebt er aber noch) 
braohte ein Engel Gottvater die Nach- 
rioht von seinem Tode. , y Das 1st 
wirklich traurig" meinte Gottvater. 
„Aiber sag" schnell" wandte er sich 
interessiert an den Engel „was waren 
seine letzteni Worte?" 
* 

Jemand sandte Tristan Bernard sein 
Album mit Autogra/phien und bat 
ihn, sich dort mit seinem Namenszug 
und >einem Gedanken zu verewfigen. 
Das Albuiti erhtielt der Edgentiimer 
mit folgenden auf der Schreibmasctiine 



getippten Zeiien zuriick: ; ,Sehr ge : 
ehrter Herr! Seii zwauzig Jahren be- 
diene ich mich nur noch der Maschine 
zuni Schreibeu. Ich will Ihnen aber 
trotzdem eine Probe meiner Hand- 
schrift geben." Und darunter hatte er 
mit einer der Feder ungewohnten 
• Hand Striche gezogen. 



Tristan Bernard saB mit Freunden 
zusamnien und man bestellte Port- 
wein. Das Getrank war miserabel 
und roch nacii Apotheke. Tristan 
Bernard beschwerte sich nricht, er 
zahlte und sagte dabei leise zu dem 
Kellner: „Sie diirfoni nicht vergessen, 
mir das Rezept zu geben." 



TNHALT DES LETZTEN BEFTES 
(Heft 5) 

Tagebuch der Zeit (iniit Zeichnungen 

von Fodor und Kobbe) 
H. N. Brailsford (London): Ohaanber- 

iains Poiitik 
* * * Die Zeitfreiwilligen 
Carl v. Oss'ietzky: Professoren, Zei- 

tungsschreiber umd 1 verkraohte Exi- 

stenzen 
Otto Kaus : Der Kindermord von 

Zwickau ' 

Michael Bakunin: Meine Beichte II 
Alfred Polgiar: Pere Lachaise 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



5LS. d ?^* io .P des ■Taae-Buoh": Berlin SW 19, Beulhstrafie 19. Telefon: Merkur 8790, 
8791, 8792. VerantwortlicE : Carl v. Ossietzky, Berlin W 35, Genthiner Strafte 22. — VerUfi! 
Tagebudiverlag G. m. b. H., Berlin SW19., Beuthstrafce 19 - Postsdiedtkonto : Berlin 16129. 
Fostsdieddconto in der Tsdiedioslowakei: Prag 79813. Wien 156791. Bankkonto: Commerz- 
a. Priyatbank, Depositenkasse C, Berlin W 8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der Tsdiedio- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6. — Drudt von Otto Stollbero & Co. 
Berlin SW 48, Besselstr. 21. - Anzeigenann a h m e : Karo- Reklame G; m, b. H., Beuthatr. 1 9 

Fur unverlangt eingesandte Manuskripte Ubernimmt die Redaktion, audi 
wenn RUckporto beiliegt, keine Verantwortung. 

Bezugspreis durch die Post in Deutscfcland pro Monat 1,75 Reichsrrark. pro Quartal 
5,- Reicnsmark; unter Streifband im Inlande und nach Oeslerreich monatlich Retchs- 
"i ♦ ?tt J^rteljahrlich Reicnsmark 5,51 . Fur das ubrige Ausland nur Streifbandlieferung 
vlerteljahrlich Reicnsmark 6,—. Zahlungen in auslandischer Wahrung werden zum amt- 
lichen Tageskurs d er Berliner Borse am Eingangstage gutgeschriebeh. 

lB»«ratenpreise: GruudpreU fur die ganae Seite 100 Goldmark. Bei grdgereD Ab 
sdUSaMit progreNdve Wlwierholungsrabatte anf den Grundpreia. 



217 



der Matadore der deutschen Film- 
inidfustriie das Niveau emes Films 
iibermafiig herabgedriickt werden 
kann. Wir haben nicht, wie etwa in 
Amerikaj Universalregisseure — oder 
jedenfalls nur wenige, wie Berger, 
Murnau, Orune - , sondern einer 
geht aufs Dekorativ-BildmaBige, einer 
auf Sensations- und Trickfilme, ed'ner 
auf Massenszenen, einer aufs Schau- 
spielerische. 

Dr. Johannes Outer, Regisseur 
dieses Films, gehort zu den Senioren 
der Branche; er ist iechnisch perfeki, 
macrrt IJnfalle, Bauten, Trickscherze 
prima, — kann aber nicht ein un- 
zulamgliches Mariuskript filmma'Big 
zurechtstutzen und 1 kann keine schau- 
spielerischenLeistungen herauskitzeln. 
(Selbst ein Mann von der Quatitat 
Fritz Langs bleibt oft lunzulanglich, 
weil er zu wenig Schauspieler- 
regisseur ist.) Die Darsteller die6es 
Films gebarden sich, als standee sie 
auf einer Provinzsohnriere, d. h. sie 
spielen teils fiber trieiben, teils gar 
nicht Und idiiese Mangel: krasse 
Gewaltsamkeit des Maniuskripts und 
schau&pieleriische Unfahigkeit be- 
wirken, daB diesef sonst anstandiig 
und mit Liebe zoit Sache, nebst reich- 
lichen Kosten, gearbeitete Film 
schlechterdings unmdglich ist. 

Kurt Pinthus 



GESCHICHTEN VON TRISTAN 
BERNARD 

Der Schriftsteller Tristan Bernard, 
dessen Lustspiel „Der Huhnerhof" 
auch in Berlin aufgefiihrt worderc ist, 
gilt als einer der witzigsten Kopfe 
von Paris. Alle Bonmonts der letzten 
Jahre werden ihm zugeschrieben; 
einige, die wirklich von ihm stammien 
sollen, bring! der von Leon Treich 
geleitete „Almana<ch des Lettres Fran- 
caises et E'trangeres". 



Als Tristan Bernard noch in Ve. 
sailles wohnte, versaumte er einma 
den Zug, der ihn spat abends von 
Paris in seine Resitdenz bringen 
sollte. Er Sand noch eine Taxameter- 
droschke tmd fragte den Wagen- 
lenker, wieviel er ftir die Fahrt nach 
Versailles haben wol'le ? ,,Drei B ig 
Franken" antwortete der Kutscher. 
„DreiBig Franken? Was fallt Ihnen 
ein? Steigen Sie in den Wagen, mein 
L ieber , i ch fah re Sie fur f ii nf zeh n 
Franken uach Versailles/' 

Auf einem kleinen Bahnhof wartete 
Tristan Bernard! auf seinen Zug. Auf 
dem Bahnhof gab es ein paar Bhimen- 
topfe und ein kleines Gebaud'e mil 
zwedi Tiiren und den Inschriften „Fiir 
Damen" und „Fiir Herren". Ei-nlrr- 
tum war somit ausgeschlossen. Tri- 
stan Bernard langweilte sich schreck- 
lich auf dem oden Bahnsteig. Da er 
sovitel Zeh h'aite, lenkte er seine 
Schritte zu dem kleinen Gebaude und 
in wirklicher oder gespielter Zer- 
streutheit schloB er sich auf dem fur 
Damen bestimmten Teil ein. Dort 
blieb er, bis der Zug gemeldet wurde. 
Als er geraidle die Tiir bffnete, stiirzte 
ihm, blaB vor Aufregoing, eiuie Frau 
in die Arnie. Als sie seinen langen 
Bart sah, rief sie entsetzt: „0 Gott! 
Ein Mann!" „Ein Mann, gnadigste 
Frau?" erwiderte Tristan Bernard mit 
einem Lacheln der Ueberraschung. 
„Davon weiB ich nichts. Ich will ein- 
mal nachsehen." Und er schloB sich 
wieder ein. 

„Worin besteht der Untersdiied 
zwischen einem Herrn und seinem 
Diener?" fragt Tristan Bernard und 
er giitot sich selbst die Antwort „Alte 
Beide rauchen die gleichen Zigarren, 
aber nur einer von ihnen bezahlt sie." 

Tristan Bernard fuhr einmal auf der 
EiSsenbahn unidl stopfte sich behaglich 
seinfe Pfeife. Als er sie gerade zum 
Munde fiihren wollte, schrie eiin Herr, 



216 



lein bald von Humor, bald von 
Tranen tropfen. 

Jedoch, sobald da die mecklenbur- 
gische Landsctoaft erscheint, gehen 
unsere Aaigen und Herzen aui. Auch 
der leidenschafftliche Stadtmensch 
staunt, wie selbst im schwarzen Bild 
(ohne Farbe, ohne Luft) das weite 
Land wie ein Zauberblitz uns Hori- 
zonte off net, denen wir freier ent- 
gegenatmen. Jedesmal, wenn die be- 
benden Baume vor Wolken am Rain, 
wenn die Hinder am See, der Samahn 
auf dem Acker, das weithin wellen- 
wiegende reife Korn, das mdiancho- 
Hsche Moor, wenn die saugenden 
Schweinchen, die elastischen Pferde, 
wenn die modernen Maschinen er- 
scheinen, die wie groteske Urwelt- 
mons+ra den fruchtbaren Bauch der 
Erde aufreifien . , . dann immer 
merkte man, wie ein inneres Amf- 
jauchzen durch die Zuschauer wehte, 
welches besagt, daB die Herrlichkeit 
diieser Bilder begfliickender wirkt, als 
die konstnuierte Menschenhandlung. 

Immer klarer wird es, daB der 
Mensch im Film eine ziemlich klag- 
liche Rolle spiek mit all seiner Kiin- 
stelei, Versteiilerei und Spanmungs- 
mecbanik. Landschaft und Getier 
triumphieren im Film jedesmal iiber 
den Menschen. Wenn dieser Film 
auch ein PropagandaiHm fur die 
Landwirtschaft ist, wenn auch den 
Bewohnern des Landes, wo er spielt, 
statt der Sonne das Hakenkreuz am 
Himmel leuchtet, wenn wir Stadter, 
dorthin verpflanzt, uns hochst lacher- 
lich und ungftiickselig vorkommen 
wlirden . . . das Entzucken, das von 
diesen Bildern in uns stromt, lafrt 
uns merken, wie wir dennoch die 
Erde lieben mit ailem, was in ihrer 
Weite wachst, kreucht und fleucht. 

Der Turm des Schweigens 

Diesen deutschen Film zu sehen, 
ist sehr lehrreich, wiewohl er nicht 
gut ist. Hier ist namlich de-utlich 
zu erkenne.n, wie durch eine gewisse 
Unkultur und ein Spezialistentum 




215 



iiachsiditigem Auge des Lokal- 
patrioten. Wenn xms der Kohl auch 
hau<lijg nicht mundet, wir wisseni, dlaB 
wir dhn selbst gepflauzt und selbst 
gepflegt haben und essen mit tapferm 
Gesicht und zuckendem Herzen. 

Das Ausland aber oirteilt lieb- 
loser. Es fragt danach, wie der Kohl 
schmeckt und nicht, wie er gezogen. 
Man sieht, oberflachlich wie man 1st, 
mtr die Qberflatihe der Dinge und 
forscht nicht naoh den metaphysischen 
Unterlagen. Unid so halt man uns 
denn rund und nett fur meschugge. 
Wir aber luhlen uns als das un- 
verstamdene Volk. 

Wie aber, wenm das franzosisch- 
belgische Beispiel Nachahmung finden 
sollte, wenn man in aller Herren 
Lander anfangen wollte, die Ver- 
riickten nach Deutschland abzu- 
scfyieben? Es ist das ein lustiger 
Aspekt Deutschland das Hospital der 
ganizen Welt, das Dorado der Narren, 
das Paradies der iMondsiiichtigien. 
Im Ernst, wxirde sieh so viiiel amdiern? 
Die Veraiinftigen hausen heute 
schon wie in Isolierzellen. Die 
Regiefungskrisen TccVrwiten auoh nicht 
langer als sieben Wochen dauern 
und mit den Geldern des Staates 
wurde sidierlieh sehr, sehr vor- 
sichtig umgegangen werden. Schlechte 
Auseiioht fiir Kreditgeschafte, schlechte 
Aussicht fiir die Schwerindustrie. 



Denn gerade die Tollen haben sehr 
oft die Gewohnheit das Geld edn- 
zubuddeln und niemandem den Platz 
zu verraten. Und vielleicht kamen 
wir so etiidlich zu gesunden Finanzen 
und Wohlstand undl Zufriedentieit 
Solange dieser wiinschenswerte Zu- 
stand noch nicht ausgebrochen istj 
miissen wir indessen erklaren, daE 
Bedarf einstweilen gedeckt. Was 
soil Athen mit einer neuen Sendung 
Euleh? 

Lucius Schierling 



FILM 

Kampf um die Scholle 

Dieser Film ist von der Kultur-Ab- 
teilung der Ufa hergestellt . . . aber 
audi ohne diese Angabe wiirde man 
fiihlen, diaS es hier nicht auf film- 
maBige Formung von Geschehnissen 
ankommt, sondern auf das preisende 
Vorzeigen von Bildem aus der deut- 
schen Landschaft. Des ollen Fritz 
Reuter Biedergeschichte „Ut mine 
Stromtid" gab Motive, die in unsere, 
ach, gar nicht mehr so biedere Gegen- 
wart versetzt wurden, Diese Ka- 
lendergeschichte von guten und bosen 
Menschen poltert schon deutlich mit 
Ehrsamkeit und Belohnung des Ed- 
len voriiber, sodaB Zuschauers Aeug- 




>BfulUc&aii fh ntaatls* 

Tiitinli iEkU Mb, 

ferlottautf, farnrt Biabali 0«4» 

ftrapnfeitfifti ti im t. mm 



214 



delt, also um nichts anderes, als 

um die Newtonsche Farben- 
1 eh re. 

Unter alien Blamiagen Trebitschs 
ist diese wohl die alilerblamabelste. 
Alzog. 

EUL-EN NACH ATHEN 

Vor ein paar Tagen wurde in 
Berlin eine arm© kranke Russin in 
sicheres Gewahrsam gebracht, die an 
Einstein Drohbrtiefe geschnieben und 
schliefilich vor dessen Wohnung 
skandaliert hatte. Vorher war sie in 
Paris Krassin lastig geworden. Audi 
in Frankreich wuBte man sehr bald, 
dafi es sich um eine harmlose Geistes- 
kranke handelte. Man tat ihr nichts 
zu Leid, sondern gab sie an die 
belgische Polizei weiter. Die wieder 
brachte sie iiber die deutsche Grenze 
und; setzte &:e in Aachen ab. 

Die Pariser hatteu die arme 
Person ruhig ins Hospital schaffen 
konnen. Ebenso die Belgaer. Aber 
man vvahlte einen andern Weg: man 
schickte sie nach Deutschland. Denn j 
so folg<erte man, >und das ist wenig 
schnueichel'haft fiir iuns, in Deutsch- 
land ist sie so gut wie im Irrenhaus, 
da iallt sie nicht weiter auf. Deutsch- 
land ist der natiirliche Abladeplatz 
fiir die geistig Siechen aller Welt. 

Der Leumund der deutschen 
Nation hat sich also bedenklich ge- 
antdert. Und wir selbst legen auch 
Wert darauf, nicht mehr die Gleichen 
zu sein. Friiher briisteten wir uns, 



bed zu sein von Schwarmerei und 
Fanatismus, wir taten uns was dar- 
auf zugute, daB eiiner von uns die 
reine Vernunft erfunden hatte und 
wollten in breit ausladender Opulenz 
die ganze Welt an unserm Wesen 
genesen Iassen. Wir legten Wert 
darauf, Normalmenschen> zu sein, 
und wer sich nicht so fiihlte, gab 
sich wenigstens Miihe, so auszoisehen. 
Damn, im Kriege, brach unter uns 
plotzlioh die Mentalitat aus, ein 
furchtbares psychisches Uebel, das 
Verheerungen ohne gleichen an- 
nichtete. Wir wurden koimpliziert 
wie eine unverstandene Fran. 

Als es uns schlieBlich ganz 
schlecht ging, entdeckten wir iiber 
Nacht die Mystik, fuhren tie! in die 
Schaohte unserer Seele und holten da 
allerliei herauf. Wir schalten die 
Englander kalte Verstandesmenschen, 
sprachen dem franzosischen Geist 
alles Profunde ab und verliehen dem 
deutschen Gott, der vier Jahre hin- 
durch Hindenburgs Schnauzbart ge- 
tragen, die Ziige eraes besseren 
Gymnasialprofessors, der Kierkegaard 
geleseii. Ja, wir waren verteufelt 
tiefsinniig geworden. Wir hatten es 
zwischen Borse und Tanzdiele 
machtig mit dem religiosen Erleben, 
verachteten den Rationalismus und 
machten dazu eine Poliitik, die tat- 
sachlich nicht aus den Eisregionen 
des Verstandes stammte, sondern 
treues blauaugiiges Heimatgewachs 
war, genahrt von fettestem Gemiits- 
dung. Wir betrachten das alles, 
auch wenn wir kritisieren, mit dem 



G.M.B.H. .BERLINW35-SCHONEBERGERUFER25. KURF.89G3 

tmpfieblt sich 

vytr Uefermg alkr bier ange^eigten und besprochenen 

Werkt und sdmtlicber Neuerscheinungen 

der Auslandrliteratur 



U3 



G LOSS EN 



BRIEFE AN DAS TAGE-BUCH 
I. 

Nacktkultur 

Sehr verehrter Herr Franz Schulz! 
Verzeihen Sie, daB ich so frei war, 
einiges wenige zu Ihrem Beitrag 
„Sonnenmenschen" im letzten Tage- 
buch-Heft (2/VI) niederzulegen, urn 
es hier der Oeifentlichkeit bekannt 
zu geben. 

Ich gestehe, daB Sie nicht ganz om- 
recht haben in Ihrer leidenschaft- 
lichen Kritik der Nacktkultur-Fragen, 
dennoch mochte ich fur diese Bewe- 
gung, deren Anhaxiger ich bin, eine 
Lanze brechen. 

Es ist Unsinn, den Nacktmensehen 
mil dem weltverachtenden Cafehaus- 
literatefi unter einen Hut zu bringen. 
Unsere Bewegung ist ja als Protest 
gegen die neuartig geistige Ent- 
wicklung des GroBstadters entstanden. 
Gegeniiber diesen abstrakten, den 
Korper vergessenden, den Korper 
vernachlassigenden, den Korper als 
Siinde eirrpfindenden GroBstadtern 
ist das Prinzip der Nacktkultur ein 
Fortschritt und man sollte sich 
hiiten, leichtfertig zu hohnen. Es 
hat sich in der Aurfassung der 
Nacktheit so Vieles schnell gewan- 
delt, — wer schreibt einmal eiue Ge- 
schichte des Bades? — warten wir 
noch ein Menschenalter (vielleicht 
auch nur ein halbes) ab, und auch 
Sie, verehrter Herr Franz Schulz, 
werden Ihren billigen Spott vielleicht 
widerrufen. 

Spott uber Zeitungsinserate ist 
leicht zu erzeugen. Die Inserenten 
sjnd keine Literaten, ihre Hand ist 
ungelerik. 

Nicht gerne verzichtet eine Zeit- 
schrift auf die kleinen Anzeigen. 
Eine lebenskraftige Zeitschrift ver- 
dankt diesen geradezu ihre Existenz- 
moglichkeit. WoIIen Sie den So- 
zialismus auf Grund der Anzeigen 
im „Vorwarts" beurteilen? 



Es ist auch seelische EmpfindHch- 
keit, die Nacktbewegung als anti- 
semitische abzutun. Nur eine lacher- 
lich einseitige, von uns boykottierte 
Loge kann das Schwergewicht auf 
das Wort „Germane" verlegen. Ihr 
„Epatez le juif!" ist keine Forde- 
rung der Nacktkultur. Ja, vielleicht 
hat kein Volk eine eugenische Nackt- 
Bewegung so notig wtie das theoreti- 
sierende jiidische. Vor Jahresfrist 
veroffentlichte Dr. Fr. M 6 h 1 in der 
popularsten Schonheitszeitschrift aus 
dem Verkge „Die Schonheit" (die- 
selbe, die den von Ihnen kritisierten 
Beitrag brachte) in einer Abhandlung, 
betitelt: „Frauenschonheit und schone 
Frauen" -unter den 12 idealen Frauen- 
bildnissen 7 romanische gegeniiber . 
nur 5 germaniischen. Tun das vol- 
kische Fanatiker? Ich glaube, daB 
auch jiidische Frauen unter diesen 
Idealgestalten aufgefiihrt waren. Wir 
sind zu heiter, um uns in dumpfen 
RassenhaB zu versenken. 

Willi Linnstedt. 



Der Shaw-Uebersetzer 

In diesen Blattern \&t viel ge- 
sprochen worden von den lacher- 
lichen Uebersetzungsfehlern des 
Herrn Trebitsch in Shaws „Jo- 
hanna"-Drama; aber auf den aller- 
komi'schesten ist keiner gekommen. 
In der Einleitung von Shaw iiber- 
setzt Trebitsch ein paarmal etwas 
von einer „C h r o n o 1 o g i e" New- 
tons, die, im Gegensatz zu seiner 
GravitationisSehre, ihre Gtiltigkeit ver- 
loren hat. Ich frage mich als halb- 
wegs gebildeter Mensch erstaunt, 
was denn das fur eine merkwiirdige 
„Chronologie" sein mag, die der 

groBe Physiker verfoiBt hat und 

komme, nach kurzem Nachdenken, 
ohne auch nur das englische Ori- 
ginal anzublicken, darauf, daB es sich 
woM um eine „chromology" han- 



212 



Nadi einigem Zogern haben xvir uns, derri Rate 

vieler Frcunde des „Tage - Buches" 

fotgend, enischtossen 

ein 

Kosffimfesf 

zu veranstalten 
das 

am Freifag, den 20. Februar 

in den Raumen 
des 

Pavilion MascoHe 

siattfinden wird 



Von einigen Ueberraschungen, die dieses heitere 
Fest bringen wird, erzahlen wir vielleichi im 
nachsten Heft / Fur heute nur dies; Das Fest 
kann nuf einer beschrankten Zahl von Gasten 
zuganglich sein / Ratten, die auf Namen tauten, 
wet den in der Verwaltung des „ lage-Buches", 
Beuthsirafie 19, ausgegeben / (Preis 15.— Mark) 

Schone Frauen in schonen Kostumen mogen fich 

schnell durch ihre Gatten, Bruder, 

Freunde Einirittskarten sichern 

T)ieQeseUschaft 
der „Jage~$uch"~ freunde 



211 



schwemmung. In seinem Schreiben an die Spitzenverbande be- 
schrankt er sich auf die Wiedergabe einiger privatwirtschaftlicher 
Typs. Die groBen Probleme schneidet er kaum an, vielleicht urn 
dem Vorwurf zu entgehen, er habe das ganze Geschaft verdorben. 
Fur die offentlichen Kredite ist zwar durch die Notverordnung des 
Reichsprasidenten und durch die Vereinbarungen der Lander, die 
anschlieBend in Kraft treten, ein Riegel vorgeschoben. Aber fiir 
die privaten Kredite ist dieser Weg der Reglementierung selbst- 
redend nicht gangbar. Hier gibt es nur ein einziges Mittel: Durch 
Einwirkung auf die innerdeutschen Zinssatze den Anreiz zur Auf- 
nahme von Anleihen im Ausland zu vermindern. Nun iibt ja an sich 
jeder Auslandskredit schon seine entlastende Wirkung auf den 
inneren Kapitalmarkt aus, sodaB iiber kurz cder langder Ausgleich 
sich von selbst herstellen wind. Eine vorausschauen^le Wirtschafts- 
politik kann daruin in Erkenntnis der Grenzen, die ihrer Einwirkung 
gesetzt sind, nur darauf abzielen, diesen Ausgleich zu ibeschleunigen* 
Sie kann das tun, indem sie auf Aussehaltung der Tragheitsgesetze 
d^angt, die jeden Riickgang des Kreditpreises im Innern erfahrungs- 
gemaB hemmen. Die Politik der Bankenkartelie spielt dabei keine 
geringe Rolle. Aber audi fiir die Diskontpolitik der Reichsbank er- 
geben sich unter diesen Umstanden neue Orientierungspunkte. 



|^\as ost erreichische Beispiel 1st sehr lehrreich. Eng- 
*--' land beobachtet bekanntlich mit Besorgnis den Riickgang der 
Kaufkraft der osterreichischen Krone. Es widersetzt sich aus diesem 
Griinde dem Versuch der osterreichischen Nationalbank, den Bank- 
satz zu senken. Es iibersieht freilich, daB es gerade der Diskont ist, 
der die Hochhaltung der Kreditkosten im Inland zur ersten und den 
Zustrom von Auslandskrediten zur zweiten Folge hat. Die herein- 
kommenden Devisen werden in Oesterreich ganz wie in Deutsch- 
land zum groBen Teil zur Basis einer zusatzlichen Geldschopfung 
gemacht, aus der zwangslaufig die von den Englandern beklagte 
Kaufkraftverminderung resultiert. Der Girkulus vitiosus des engli- 
schen Gedankenganges ist damit aufgezeigt. Es hat lange genug 
gedauert, bis man in der Welt und in Deutsohland den Nutzen einer 
rigorosen Zentralbankpolitik erkannt hat. Man darf nun 
nicht in den entgegengesetzten Fehler verfallen, hohe Banksatze 
orthodox als ein Allheilmittel zur Sanierung anzusehen. Die Diskont- 
politik ist wie jede Politik die Kunst, einen Zweck zu erreichen. Sieht 
man als ein im Augenblick hauptsachiiches Ziel die Drosselung der 
Krediteinfuhr nach Deutschland an, so ist ein niedriger Diskont ein 
vorzugliches Mittel, das zu erreichen. Die verschiedenartigen 
Zwecke miissen gegeneinander abgewogen und danach das Mittel 
gewahlt werdea 



210 



zinsung uberschreitet jedoch in keinem Falle 7% v. H., halt also er- 
heblich unter den Kosten, die die 800 Millionen Goldmark Dawes- 
anleihe verursacht hat Die Laufzeit schwankt zwischen 3 uxid 



20 Jalhren. 








Summe 
Mill. Dollar 


Nominalzins 
in pet 


Haniel 


7K 


? 


Krupp 
A.E.G. 


10 

10 


7 
7 


Thyssen 
Siemens 


12 

10 


7 

7 



Begebungskurs 


Tilgungs kurs 


? 


? 


99/* 


? 


93% 


105 


98K 


102^ bis 100 


99 u. 96 


100 u. 102 



Diese Anleihen scheinen jedoch nur ein erster Anfang zu sean. 
Sie sollen „die Bahn frei machen" fur Anleihen anderer groBer 
Konzerne und.vor allem fur die groBe Schar der IhalbgroBen Unter- 
riehmungen, deren Name noch gerade klangvoll genug ist, um ihnen 
den Zugang zum internationalen Finamzmarkt zu erschlieBen. Schon 
haben neuerdings audi die Sachsisohen Werke einen 20jahrigen 
7proz. 1% Mill.-jDollar.Kredit erlangt. Die mannigfaltigen Ge- 
fahren, die dieser Sturzibach von Auslandsgeld mit sich bringt, 
sind hinreichend oft aufgezeigt worden. Die internationale wie die 
nationale Konjunktur erfahrt dadurch einen ungesunden Auftrieib. 
Zweierlei kann doch nur normalerweise mit den hereinstromenden 
Devisen angefangen werden. Entweder sie werden bei der Reichs- 
bank gegen deutsohes Geld eingewechselt und dort konserviert. 
Dann steht einem nicht vermehrten Gutervorrat eine vermehrte Kauf- 
kraft gegenuber, wodurch die innerdeutschen Preise in die Hohe ge- 
drangt werden. Oder die Devisen werden zu Importkaufen an den 
auslandischen Markten verwendet. Das hat gleichfalls seine 
Schattenseiten, ofbwohl in diesem Falle hochstens die Auslandspreise 
getrieben werden, das inlandische Preisniveau hmgegen infolge Ver- 
groBerung des Angebats bei nicht vergroBerter Nachfrage eher ge- 
senkt werden konnte. Solange nun jede Differenz in der 
Zahlungsbilanz muhelos durch Auslandskredite ausgefiillt werden 
kann, solange sogar Auslandskredrte dit Differenz natur- 
gemaB zu vergroBern trachten, indem sie den Import an- 
feuern, solange muB die deutsche Volkswirtschaft des Zwanges 
zur Exportsteigerung entbehren, der ihr als Vorschule fur die Jahre 
des wachsenden Reparationsdienstes dringend not tate. DaB aus 
alien diesen Grunden die Hereinnahme von Auslandskrediten, 
so erwiinscht sie vom betriebswirtschaftlichen Standpunkt des 
Einzelunternehmens sein kann, aus sozialwirtschaftlichen Grunden 
mindestens gebremst werden muB, dariiber besteht ziemliche Einig- 
keit- unter den einsichtigen Wirtschaftspolitikern. BloB Herr Dr. 
Neuhaus, der neue Reichswirtschaftsminister, scheint dieser Erkennt- 
nis noch nicht zuganglich zu sein. Er findet nur sehr matte, iibrigens 
dwchaus nicht nationalistische Worte gegen die Devisenuber-. 

209 



durch EinfluBnahme bei der Erlanger Gruppe Inag-Reiniger, 
Gebbert & Schall. Es fallt audi auf, daB die Siemens-Sclruckert- 
Werke G. m. b. H., die von d ; er Siemens & Halske A.-G. und von 
der Schuckert A.-G. zn Beginn dieses Jahrhunderts zum Betriebe 
des groBen Elektrogeschaftes mit 90 Millionen Mark Stammanteilen 
errichtet worden war, dies Kapital in voller Hohe bestehen laBt, 
ohne, wie die Muttergesellschaften, zu einer Herabsetzung genotigt 
zu sein. Sbhon hieraus stent man, daB die Umstelhing sich in 
keiner Weise nach exakten Wertermittelungen gerkhtet hat, 
sondern daB sie mechanisch dem vertraglichen Gewinnschlussel an- 
gepaBt wurde. Alle die Konzessionen, die Stinnes in seinem Ex- 
pansionadrang den Kontrabenten der Union gemacht hat, werden 
auf diese Weise verewigt Die Siemens & Halske A.-G. z. B., die 
man durch Gewahrung der vollen paritatischen Quote zum Vertrags- 
absdhluB gereizt hatte. kommt heinahe urn 50 v. H. iiber ihr Vor- 
kriegskapital, wahrend Luxemburg und Gelsenkirchen ihr Friedens- 
kapital urn 30 v. H. unierschreiten. Dem Appendix der Interessen- 
gemeinschalt, dem Bochumer Verein, bleibt nach wie vor gestattet, 
vor Gelsenkirchen und Luxemburg noch sechs Jahre lang, wie es 
dem ursprunglichen Vertrage entsprkht, im Dividendenbezugeeine 
Nasenlange vorauszueilen. 



F"Ve Hergabe von A u si a ndskred i t en an deutsche Unter- 
*-' nehmungen ist gefahrlich in FluB gekommen. Sieht man selbst 
ab yon den groBen englischen Krediten z. B. an den Norddeutschen 
Lloyd und die Obersehlesischen Kokswerke imd von dem anglo- 
amerikanischen Aktiengeschaft der Deutschen Bank sowie von den 
zahllosen weniger belangreichen Transaktionen und'.Vron der Ein- 
raumung kurzfristiger Betriebskredite, betrachtet man allein die 
amerikanischen Abschliisse 'der ftmf groBen deutschen Konzerne, 
die im Verlanfe des Januar getatigt worden sind, so ergibt sich 
sdhon daraus ein weiterer Zustronr von rund 200 Milldonen Gold- 
mark an auslandischem Geld. Im folgenden sind die Bed'in- 
gungen, zu denen diese groBten Kredite abgeschlossen wurden, 
in den wichtigsten Punkten zusammengestellt, soweit das die 
mangelhafte Publizitat der Kreditnehmer zulaBt. Es ergibt sich 
daraus, daB der 7proz. Typ die ausnahmslose Regel darstellt. Eine 
hoherej Nominalverzinsung wurde esben vom amerikanischen 
Publikum, das die Anleihen zeichnen soil, nicht verstanden werden. 
Die Chancen, die glekhwohl dariiber hinaus geboten werden 
muBten, wurden durch ein Disagio des Begebungskurses und durch 
das Aufgeld bei der Tilgung gewahrt. Nicht edngerechnet ist die 
ziemiich hohe Provision. Am ungunstigsten hat die A. E.G. ab- 
geschnitten, die den Emissionspreis tkfer und den Einlosungskurs 
hoher angesetzt hat als alle anderen Konzerne. Die Effektiwer- 

208 



C t i n n e s s t e 1 1 1 u m. Einzeln werden die Zahlen ins verhaBte 
*3 Auge der Oeffentlichkeit getraufelt. Man wird. es der Ver- 
waltung der Rhein-Elbe-Union nachfuihlen konnen, daB sie in diesem 
Zeitpunkt nidit gerne mat iippigen Bilanzen per 1. Oktober 1923 
hervortritt. Denn wenn es den Unternehrnungen an diesem 1 Zeit- 
punkt sclhon gut ging, dann kann sich jeder ohne weitere Anleitung 
vorstellen, wie fett sie inzwischen geworden sein mogen, nachdem 
sie die Mastkur der Mikumentschadigung durchgemacht haben. Die 
detaillierten Bilanzen und 1 die Prufungsberichte stehen noch aus. 
Nur die wohlabgerundeten Zahlen der Umstellung sind bekannt. 
Die drei gleichberechtigteri Glieder der Siemens-R'heinelbe- 

5 e h u c k ert-Union kommen danach auf genau das gleiche 
Stammkapital von je 91 Mill. Mark. Herabgesetzt wird das Kapttal 
bei alien fiinf Unternehmungen in demselben Verhaltnis vpn 10 zu 7. 
Der Bochumer Verein erhalt demzufolge ein Stammaktienkapital 
von 56 Millioneri, und die Elektrizitats A.-G. vormals Schuckert 

6 Co. in Niirnberg, die ihre Vorschlage, noch nicht publiziert hat, 
wird mutmafilich 49 Millio<nen Reichsmark Stammaktien bekommen. 
Fur die ganze Union macht das 378 Millionen aus, wozu nocih 
die Vorzugsaktien> und die Reserven treten, die gegeniiber der Vor- 
kriegszeit ungefahr unverandert geblieben zu sein scheinen. Das 
sieht alles ganz glatt und einfach aus. In Wirklichkeit verbergen 
sich schon hinter diesen nackten Kapitalziffern sclhwierige Probleme. 
Ob die Umstellung an sich zu scharf ist, daruber kann vor Einblick 
in die vollstandigen Bilanzen nicht geurteilt werden. Die Borsen- 
kurse stehen weit iiber Goldparitat, doch das ist keine Besoriderheit. 
Es ware aber denkbar und fast natiirlich gewesen, daB man die 
Gelegenheit der Umstellung der Kapitalien auf Gold dazu benutzt 
hatte, urn den Kapital- und Gewinnschliissel Mr den Interessen- 
gemeinschaftsvertrag nach dem neuesten Stande der Duige zti 
revidieren. Man kann doch nicht annehmen, daB beim AbschluB 
d ! es Vertrages, der im Jahre 1920 also schon in der Geldentwertungs- 
ara, aber noch in ihrem Anfang erfolgte, wirklich der wirtschaftliche 
Gethalt der verschiedenen Firmen &enau bestimmt und fiir alle 
Zukunft vorausgesehen wurde. Die Entwicklung, die das eine 
westliche Montanglied der Gememschaft genommen hat, ist gerade 
in den letzten Jahren erheblich abgewichen von der des Elektro- 
fliitgels, wenngleich auch dieser sich in der Sonne einer vorziiglichen 
elektrotechnischen Konjunktur viel besser entwickelt hat, als man 
vielfach annahm. Die Borsenikurse weisen denn audh erhebliche Ab- 
weichungen auf. Gelsenkirchen marschiert weit an der Spitze. Ihm 
fclgt Bochum und dann erst 'in Abstand die anderen drei Gesell- 
schaften. DaB die Aktionskraft allerseits ungeschwacht ist, das 
geht schon aus den neuesten Expansionen hervor. Deutsch-Luxem- 
burg will das Baraper Walzwerk schlucken. Siemens und Halske 
okkupiert die ganze aussiehtsreiche elektromedizinische Branche 

207 



D s 



^ aB die Babe der Steuern und dtas MaB der Entschadigungen und 
Zuschusse, die an einzelne Burger vom Staate entrichtet werden, 
nicht durch Privatkorrespondenz mit dem amtierenden Parteifreund 
der herrschenden Gruppe festgelegt werden konnen, dariiber kann 
ernsrthaft gar nicht debattiert werden. Aiber selbst wenn man einmal 
unterstellen wollte, daB die gesetzgebende Oewalt durch einen Brief 
des Herrn Stresemann an Hugo Sttinnes rechtswirksam xiberhaupt 
verpflichtet werden konnte, was, wie gesagt, nicht der Fall ist, 
so entstunde-die Fsrage, warum gerade diese e i n e Verpfliclrtung so 
ernst genommen worden ist, wo so viele andere ohne groBe Skrupel 
nicht eingehalten wurden. Das Reiohsentlastungsgesetz beispiels- 
weise, durch das die gesetzlichen Anspriiche dter durch den Friedens- 
yertrag Geschadigten auf ein mikroskopisches MaB reduziert 
wurden, enthalt in seiner Praambel ausdrucklich den Vorbehalt, daB 
nach Wiederherstellung der finanzieilen Leistungsfahigkeit des 
Reichs eine anderweite Regelung eintreten soil. Die Auslands- 
geschadigten haben nicht anders als die Ruhrindustriellen ihr 
Vermogen fiir den Staat geopfert Auch iihr Besitztum ist dem Deut- 
schen Reiche auf Reparationskonto gutgeschrieben worden. Dennoch 
spricht der AuBenniinister kein Wort von ihren Anspruchen, die — 
wohlgemerkt — nicht durch Privatsc'hreiben, sondern durch regel^ 
rechtes Reichsgesetz verbrieft wurden. Wenn von ihnen 4ie Rede 
ist, dann ist es plotzlich aus mit der Leistungsfahigkeit des Reichs- 
sackels, die in anderer Beziehung so erstaunlich erprobt wurde. 
Es gibt hoch andere Beispiele fiir die Anwendung von zweierlei MaB 
bei der Einschatzung ubernommener Verpflichtungen. Die zweite 
Steuernotverordnung besagt, schwarz auf weiB nachzulesen im 
Teil I des Reiichsgesetzblattes von 1923 auf Seite 1210: 

Die V e r a n 1 a g u n g fur das K a 1 e n d e f j a h r 
1924 erfolgt nach Ablauf des Kalenderjahres 1924 auf Grund 
des steuerbaren Einkommens, das der Steuerpfliohtige 
wahrend der Dauer seiner Steuerpflicht in diesem Kalender- 
jahr bezogen hat. 
Auch die^e Verpflichtung soil, wie man weiB, ignoriert wer- 
den. Wer, wie die Mehrzahl der kleinen und mittleren Gewerbe- 
treibenden, auf Grund des absurden Vorauszahlungssystems gut- 
glaubig mehr Steuern gezahlt hat als es seinem steuerbaren Ein- 
kommen entsprach, der erhalt, entgegen dieser ausdrucklichen Zu- 
sage, nach dem Plan des Finanzministeriums keinen Pfennig zuruck. 
Wenn es sich um die Masse des Volkes handelt, dann kummert man 
sich nicht lange um Verbindlichkeiten. Da ist man auch rasch mit 
dem Einwand der finanziellen Notlage bei der Hand, glerchviel ob 
es sich dabei um Schulden des Fiskus handelt, deren Nichterfullung 
es erst ermogliclit, daB die Herren vom Kohlensyndikat ihre Schaden 
nicht nur zu 100 v. H., sondern weit daruber hinaus vergutet be- 
kommen. 



206 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, erste Febtuarwoche 



KJi an muB in der deutschen Fkianzigeschichte urn foundert Jahre 
" * oder gar bis ins 17. Jahrhundert zuruckgehen, um ein Vbrbild 
zu linden fur die Art, wie bei der Ruhr subvention mit dem 
Gelde der Steuerzahler umgegangen wurde. Selbst die absolute 
Monarchic hatte die Gepflogenheit angenommen, genaue Etats aul- 
zustellen, von' denen in Einnahme und Ausgabe nur in Ausnahme- 
fallen um ein geringes abgewichen werden durfte. In PreuBen 
wurde schon im J all re 1688 ein Generaletat errichtet. In 1821 
wurde der Etat zum erstenmal ganz verofifentlioht. Heute macht 
man weder Haushaltsvorschlage noeh veroffentlicht man sie. Es 
werden zwar Scheinetats dem; Reichstag vprgelegt. Aber die 
wichtigsten Posten in Soil und Haben pflegen neuerdings darin 
nicht enthalten zu sein Die werden separat erledigt. Solche 
Zeichen des Verfalls konnen gar nicht ernst genug genommen wer- 
den. „Das Budgetrecht verleiht der Stellung des Parlaments 
im Staatsonganismus das Geprage, es steht im- Mittelpunkte der 
parlamentarischen Machtbefugnisse, weil daraus der EinfluB der 
Volksvertreter auE die gauze Finanzwirtschaft und deren Stellung 
zur Staatsleitung herviorgeht." So sagt Max von Heckel im Worter- 
buch der Volkswiirtschaft. In der Tat, die Geschichte des Parla- 
ments ist zum groBen Teil eine Gesohlchte seines Budgetrechts. 
Flagrante VerstoBe sind nur denkbar, wenn die Vertretung alter 
Volksteile gering geaohtet wird. Heute soil anscheinend nicht mehr 
die Volksvertretumg, sondern die Rheinisch-Westfalische Schwer- 
industrie bestimmen, v/as der Staat verednnahmen darf und was er 
ausgeben muB. Aber so weit sind wir denn doch noch nicht in 
Deutschland, daB dieseiben Leute, die vor wenigen Jahren, als es 
dern Staat schlecht ging, ihre Hande nach dem groBten Unter- 
nehmen der Welt, nach der deutschen Reichseisenbalin ausstreckten, 
um sie fur wenig oder nicht s zu erwerben, daB dieseiben Leute und 
ihre Exponenten, die gerade das Regierungsgeschaft besorgen, iiber 
% Milliarden Goldmark Steuergelder, ohne zu fragen, verfiigen 
konnen. Es ist keine Verhetzung, sondern reine Notwehr, wenn die 
offentliche Meinung sich gegen eine derartige Vergewaltigung der 
Verfassung auflehnt. Das sind schon rechte Patrioten, die nicht 
einmal mehr gestatten wollen, daB man gegen die Tendenzen an- 
kampft, die offensiehtlioh zur Auflosung des modernen Staates 
fuhren miiB+en, wenn sie nicht niiedengeriingen wurden. 

205 



den Beinen und nahm wohl an satnitlichen Versainirilungen, Zu- 
sammenkunften, Klubsitzungen, Vergniigungen und Demonstra- 
tionen tell; urn es kurz zu sagen, ich sog mit alien meinen Sinnen, 
mit alien Poren die berauschende Atmosphare der Revolution ein. 
Es war ein Fest ohne Anfang und Ende; ich sah alle und niemand, 
weil sich alles in der zahllosen feiernden Menge verlor; ich sprach 
mit alien und entsinne mich nicht mehr was ich, noch was man mir 
sagte, denn bei jedem Schritt drangen neue Dinge, neue Abenteuer, 
neue Nachrichten auf mich ein. Unaufhorlioh kamen Nachrichten aus 
dem tibrigen Europa, die nicht wenig dazu beitrugen den allge- 
meinen Taumel zu erhalten) und zu bestarken. 

Es schien, als wolle sich die ganze Welt umwalzen. Das Un- 
wahrscheinliche wurde gewohnlich; das Unmogliche moglich; das 
Mogliche und Gewohnliche aber war sinnlos geworden. Mit einem 
Wort: die Gemuter befanden sich in einem solchen Zustande, daB, 
wenn jemand gesagt hatte: „le bon Dieu vient d'etre chasse du ciel, 
la Repaiblique y est proclamee! a alle es geglaubt haben wiirden, und 
niemand ware erstaunt gewesen. Aber nicht nur die Demokraten 
schwelgten in dieser Trunkenheit; im Gegenteil, die Demokraten 
wurden zuerst wieder nuchtern, da sie ans Werk gehen und ihre 
Macht, die ihnen wie durch ein unerwartetes Wunder in den SchoB 
gefallen war, befestigen muBten. Die Konservative Partei und die 
dynastische Opposition, die uber Nacht konservativer als die Kon- 
servativen geworden war, d. h. Leute vom alten Schlage, glaubten 
noch mehr als alle Demokraten, an alle moglichen Wunder und Un- 
wahrscheinlichkeiten. Sie glaubten schon nicht mehr, daB zwei mal 
zwei vier ware, und selbst Thiers selbst rief aus: „il ne nous 
reste plus qu'une chose, c'est de nous faire oublier." Nur so erklart 
sich, daB alle Provinzstadte und alle Klassen in Frankreich so rasch 
und einmutig die Republik anerkannten. (Fortsefzwng foigt.) 



Seit siebzehn Jahren sind viele Schriftsteller. in Europa un- 
ablassig bemiiht, die Gelehrten Frankreichs von dem Vorwurf zu 
befreien, als hatten sie den Ausbruch der franzosischen Revolution 
ganz besonders verursacht Die jetzigen Gelehrten wollten wieder 
bei den GroBen zu Gnaden aufgenommen werden, sie suchten 
wieder ihr weiches Platzchen zu den FiiBen der Macht, und ge- 
bardeten sich dabei so servil unschuldig, daB man sie nicht mehr 
fur Schlangen ansah, sondern fiir gewohnlrches Gewiirme. Ich 
kann aber nicht umhin, der Wahrheit wegen zu gestehen, daB eben 
die Gelehrten des vorigen Jahrhxmderts den Ausbruch der 
Revolution am meisten befordert und deren Charakter bestimmt 
haben. Ich riihme sie deshalb, wie man den Arzt riihmt, der eine 
schnelle Krisis herbeigefuhrt und die Natur der Krankheit, die todlich 
werden konnte, durch seine Kunst gemildert hat. 

Heine 



204 



in ifaren Schluehten. Keine Equipage auf den Straiten und 
Boulevards; aus den Fenstern blicken angstvoll dicke epiciers mit 
vor Schrecken dumoigewordenen Gesichtern! verschwunden waren 
alle jungen und alten Gecken, alle verhaBten Salonlowen mit ihren 
Stockchen und Lorgnettes, und an ihre Stelle waren meine edel- 
miitiigen Ouvriers*) getreten, die sich triumphierend, in lafmenden 
Gruppen mit roten Fahnen und patriotischen Liedern an ihrem 
Siege berauschten! Und in dieser grenzenlosen Hingerissenheit, bei 
dieser unsinnigen Trunkenheit waren alle harmlos, mitleidig, 
menschlich, ehrlich, bescheiden, achtungsvoJl, liebenswurdig, witzig, 
eine Erscheinung, die; nur in Frankreich, ja audi in Frankreich einzig 
nur in Paris moglieh ist! — Ich lebte dann eine Woche lang zu- 
sammen mit Arbeitern in der caserne de Tournons, zwei Schritt vom 
Luxembourg-Palais. Hier war friiher die Kaserne der Mtmizipal- 
garde gewesen, jetzt aber war sie mit vielen anderen zu einer pur- 
purroten republikanischen Festung geworden, zur Kaserne der 
Garde Caussidiers. Ich lebte dort infolge einer Einladung eines be- 
kannten Demokraten, der eine Abteilung von 500 Arbeitern komman- 
dierte. Auf diese Weise hatte ich Gelegenheit, die Arbeiter von fruh 
bis spat zu beobachten und zu studieren. — Herrscher, ich ver- 
sichere Ihnen, bei keiner Klasse, niemals und nirgend habe ich so 
viel edelmiitige Selbstaufopferung. geiunden, so viel wirklich 
riihrende Ehrlichkeit, soviel Herzenszartheit im Verkehr und soviel 
liebenswiirdigen Frohmut gepaart mit Heroismus, wie bei diesen 
einfachen ungebildeten Menschen, die stets tausendmal besser waren 
und sein werdfen, als ihre Foihrer! Besonders iiberraschend war 
ihr Instinkt fur Disziplin. In ihren Kasernen gaib es weder ein 
Reglement, noch ein Gesetz, noch irgendeinen Zwang, aber gebe 
Gott, daB ein ausgemusterter Soldat soviel Gehcirsam, eine solche 
Einfiihlungsgabe in die Wiinsche seiner Vorgesetzten und einen 
solchen Ordnungssinn mitbrachte wie diese freien Menschen. Sie 
fordeiten Befehle, forderten Vorgesetzte und fiigten sich mit Pedan- 
terie und Begeisterung,- sie hungerten bei ihrem schweren Dienst 
tagelang, waren nie miBgestiirimt, sondern stets heiter und liebens- 
wiirdig. — Ein wurdiger Fiihrer dieser Leute, der franzosischen 
Arbeiter iiberhaupt, der sie verstanden und geliebt hatte, wiirde mit 
ihnen Wunder verrichtet haben. 

Herrscher, ich bin auBerstande, Ihnen einen genauen Bericht 
iiber den Monat abzulegen, den ich in Paris verbrachte, weil ich die 
ganze Zeit uber in einem geistigen Rauschzustande gelebt habe. 
Nicht nur ich allein, alle waren trunken: die einen vor sinnloser 
Angst, die anderen vor sinnloser Freude, vor sinnlosen Hoffnungen. 
Ich stand fruhmo<rgens urn fiinf Uhr, um vier Uhr auf, wenn ich 
mich um zwei Uhr niedergelegt hatte. Ich war den ganzen Tag auf 



*) Arrni. Nik. I.: B. 

203 



jungen Leute zu mir kamen und mir vorschlugen auf der Feier zur 
Erinnerung der Revolution im Jahre 1831, die alljahrlich von Fran- 
zosen und Polen veranstaltet wird, eine Rede zu halten. Ich griff 
diesen Geda'nken mit Freuden auf, bestellte mir eine Periicke, 
aitieitete die Rede binnen drei Tagen aus und hielt sie am 29. No- 
vember vor einer zahlreichen Versammlung. Herrscher, Sie werden 
vielleicht diese unselige Rede kennen, die den Auftakt meiner un- 
glucklichen und verbrecheri&chen Abenteuer bildet. Ihretwegen 
wurde ich auf Verlangen der russischen Botschaft*) aus Paris 
ausgewiesen und siedelte nach Briissel iiber. 

In Briissel wurde icih in die Gesellschaft der Vereinigten Deut- 
schen und Belgischen Komimunisten und Radikalen eingefiihrt, die 
audi mit den englischen Chartisten und den franzosischen Demo- 
kraten in Beziehung stand. Die Gesellschaft war ubrigens nicht 
geheim und ihre Sitzungen fand'en offentlich statt. Wahrscheinlich 
haben auBerdem auch geheime Zusammenkiinfte stattgefunden, an 
denen ich.jedoch nicht teilnahm. Auch die offentlichen Sitzungen 
besuchte ich nur zweimal, und ging dann nicht mehr hin, da mir 
Ton und Manieren nicht zusagten. Ihre Anspruche waren fur mich 
unertrag'lich, so daB ich mir sogar ihre Unzufriedenheit, — und 
man kann sagen den HaB der deutschen Kommunisten zuzog, die 
nun am lautesten iiber meine angebliche Verraterei zu schreien be- 
gannen. 

Endlich brach die Februarrevolution aus. Kaum hatte ich er- 
fahren, was in Paris vorging, als ich mir fur jeden Fall den PaB 
eines Bekannten entlieh, und zunick nach Frankreich ging. Der 
PaB war jedoch uberflussig, derm das erste Wort, das uns an der 
Grenze begriiBte, war: „la Republique est proclamee a Paris". 
Mich tiberlief ein Schauer, als ich diese Nachricht horte. Ich kam 
zu FuB nach Valenciennes, da die Bahnverbindung unterbrochen 
war. Ueberall standen Menschen beisammen. Begeisterte Rufe, rote 
Fahnen auf alien StraBen und Platzen und auf alien offentlichen 
Gebauden. Ich muBte einen Umweg machen, da die Bahn- 
verbinclungen an vielen Oiten unterbrochen waren; so kam ich 
am 26. Februar nach Paris, am dritten Tag nach der Proklamierung 
der Repufblik. Auf der Reise war mir froh zumute. Aber wie soil 
ich Ihnen, Herrscher, den Eindruck schildern, den Paris auf mich 
machte! Die ungeheure Stadt, das Zentrum der europaischen Auf- 
klarung, war mit einem Male zum wilden Kaukasus geworden: an 
jeder StraBe, beinahe iiberall waren Barrikaden wie Berge auf 
getiirmt bis zu den Dachern hinauf; und zwischen ihren Steinen 
und dem zerbrochenen Hausgerat bewegten sich Arbeiter in ihren 
malerischen Blusen, vom Pulverdampf geschwarzt und vom Kopf 
bis zu FuB bewaffnet. Das Bild erinnerte an die Lesginka-Kampfer 



*) Anm. Nik. I. MB. 
202 



schlugen mir recht giinstige Bedingungen vor, aber ieh 
weigerte mich stets, RuBland zum Gegenstand eines litera- 
risdhen Geschaftsvertrages zu macheri. Ich habe niemals fur 
Geld 1 xiber RuBland geschrieben und nie anders qu'a mon corps 
defendant, d. h. ungern, fast gegen meinen Willen und stets unter 
meinem eigenen Namen. AuBer dem oben erwahnten Artikel in 
der „Reforme", einem zweiten Artikel im „Constitutionnel" und 
jener unseligen Rede, die meine Ausweisung aus Paris veranlaBte, 
habe ich uber RuBland kein Wort in Druck gehen lassen. Ich 
spreche hier nicht von dem, was ich nach dem Februar 1848 schrieb, 
wo ich bereits eine gewisse politische Tatigkeit entfaltete. Uebrigens 
beschranken sich meine Publikationen auch hier auf zwei Aufrufe 
und einige Zeitungsartikel. 

Das Leben in Paris, Herrscher, fiel mir schwer, sehr schwer. 
Nicht so sehr der Armut halber, die ich mit ziemlichem Gleichmut 
trug, vietoehr bedruckte mich, daB ich mich bei meinem 
endlichen Erwachen aus dem Taumel und den phan- 
tastischen Hofinungen des Jiinglings plotzlich an einem 
fremden Ufer wiederfand, umgeben von Herzenskalte, 
ohne Verwandte, ohne Farnilie, ohne Wirkungskreis, untaijg und 
ohne jede Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Von der Heimat war 
ich abgeschnitten, durch meinen Leichtsinn hatte ich mir auch jede 
Rikkkehr verbaut, und dann verstand ich mich wcder mit den- 
Deutschen noch mit den Franzosen. Im Gegenteil, je langer ich 
im Auslande lebte, desto starker fiihlte ich mich als Russe, und 
ich wurde nie auihoren Russe zu sein. Zum Leben in RuBland 
aber konnte ich nur auf revolutionarem, ver'brecherischem Wege 
zuriickkehren, zu dem ich damals noch kein groBes Vertrauen hatte, 
ja, an den ich, — urn die Wahrheit zu sagen, nur vermittels 
einer krankhaft gesteigerten, ubermenschlichen Anstrengung glaubte, 
durch ein gewaltsames Betauben der inneren Stimme, die mir un- 
aufhorlich zufliisterte, wie albern meine Hoffnungen und Unter- 
nehmungen waren. Mir war manchmal schwer zumut, daB ich oft 
abends auf der Briicke, uber die mein Heimweg fuhrte, stehen blieb 
und mich fragte, ob ich nicht besser tate mich in die Seine zu 
stiirzen und in ihr meine freudlose und nutzlose Existenz zu 
ertranken ... 

Die Zeit von Ende Sommer 1846 bis zum November 1847 
verbrachte ich in volliger Untatigkeit, arbeitete wie fruher wissen- 
schaftlich, verfolgte mit fiebernder Aufmerksamkeit die wachsende 
Bewegung Europas und brannte vor Ungeduld aktiv an ihr Anteil 
zu nehmen, aber noch unternahm ioh nichts Positives. Die polni- 
schen Demokraten sah ich nicht mehr, aber ich traf zahlreiche junge 
Polen, die 1846 gefliichtet waren, und sich in der Folgezeit fast 
alle dem Mystizismus Milkjewitschs zuwandten. Im November war 
ich krank und saB mit rasiertem Koipfe zu Hause, als, zwei dieser 

201 



MICHAEL BAKUNIN MEINE BEICHTE 

III. 

Pariser R e v o 1 u t i o n s e 1 n d r ii c k e. 

Nach einigen in Briissel verbrachten Monaten reiste*ich mit 
Reichel nach Paris, der Stadt, von der ich jetzt wie einst von Berlin 
und der Schweiz Rettung und Erleuchtung erhoffte. Es war im 
Juli 1844. 

Paris wirkte anfanglich wie em GuB kalten Wassers auf mich. 
Nirgends habe ich mich so vereinsamt, fremd und desorientiert 
geftihlt — verzeihen Sie Herrscher, diesen letzten Ausdruck — wie 
in Paris. In der ersten Zeit verkehrte ich nur mit deutschen 
Demokraten, die entweder ausgewiesen waren oder freiwillig in 
Paris wohnten, urn hier eine demokratische franzosisch - deutsche 
Zeitschrift zu griinden, mit dem Ziel, die geistigen und politischen 
Interessen der beiden Volker in Einklang und Zusammenhang zu 
bringen. Aber da deutsche Literaten untereinander ohne Streit, 
Gezlnk und Klatsch nicht leben konnen, so fiel das ganze mit 
groBem Larm begooinene Unternehmen ins Wasser, es blieb bei 
einem unglucfklichen, erbarmlichen Wochenblatt, dem „Vor- 
warts", der auch nicht lange lebte und bald in seinem eigenen 
Schmutz verkam. Auch die Deutschen selbst wurden zu meiner 
groBen Erleichterung aus Paris ausgewiesen. 

In dieser Zeit, Ende Herbst 1844, horte ich zum ersten Male 
von dem Urteil, das mir und Iwan Golowin den Adelsrang nahm 
und uns zu Zwangsarbeit verurteilte. Ich horte es nicht offiziell, 
sondern durch einen Bekannten, ich glaube, Golowin war es selbst, 
der iiber diesen Vorfall auch einen Artikel in der „Gazette des 
tribunaux" schrieb, in dem er ausfuhrte, daB in unserer Person 
die angeblichen Rechte der russischen Aristokratie beschimpft und 
mit FiiBen getreten worden seien. Als Entgegnung und Widerlegung 
schrieb ich in der demokratischen Zeitschrdft „Reforme" einen 
anderen Artikel in der Form eines Briefes an den Redakteur. In 
diesem Brie! auBerte ich mich zum ersten Male im Druck iiber 
RuBland, er war mein zweites positives Verbrechen. Er erschien 
gegen Ende 1844 in der genannten Zeitschrift und befindet sich 
zweifellos unter den Anklageakten der Regierung. 

Ich lebte meist zu Hause und beschaftigte mich entweder mit 
Uebersetzungen aus dem Deutschen, urn meinen Unterhalt zu be- 
streiten, oder studierte Geschichte, Statistik, politische Oekonomie, 
sozial-okonomische Systeme, speculative d. h. nicht angewandte 
Politik, nebenbei aber auch Mathematik und Naturwissenschaften. 
Hier muB dob zu meiner eigenen Ehre bemerken: die Pariser, 
ebenso wie die deutschen Biicherhandler versuchten mich 
dfter zu uberreden, iiber RuBland zu schreiben und 



200 



Zentral sprang sie jetzt gegen den weiBen Tod und versuchte 
sich zwisohen den Staben durchzuzwangen. Sie spitzte sich zu 
einem Keil, wiirgte Schnauze, Ohren, Hals durch die eiserne Zange, 
die Krallen schabten, wetzten, peitschten den Grund und stieBen 
den schweren, dumpf briillenden Schadel als Pflock durch die 
schwarze Oeffnung. Langst hatte sich in ihrem traurigen Hirn die 
Erinnerting an die schnalzende Tur verwischt. Der Hals war 
schlank, es gab etwas Luft, sie schrie, daB ihr Blut aus den Nasen- 
■ lochern in kleinen Blascheq quoll. Die Halfte des borstigen Leibes 
war durchgefadelt. Sie warf sich auf den Rucken, spiralte sich 
voran, wie ein Bohrer rotierte der geschundene Leib zwischen den 
Staben, der schon zur Halfte drauBen hing. Nur die Hinterschenkel 
klemmten die Stabe, sie zerbrach sich ein Bein, riB fast das 
Geschlecht aus d'er schirtzenden Hohlung unter entsetzlich kind- 
lichem GeschreL Vor dem ergliihenden Rachen fuhr der Hund 
winselnd zuriick. GraBlich schrie die Stimme der gemarterten 
Kreatur, deren Ohren schon alles horten, deren rosaflammende 
Augen iiberliefen vom tausendfach vergroBerten Bild des Feindes, 
es gegen das pfiffige, jetzt von Nebel, Entsetzen, Schmerz und HaB 
verdunkelte, auBer Gefecht gesetzte Hirn stieBen. 

Ihre Krallen wetzten knirschend ani Holz . . . nur beiBen 
konnen . . . und schon riB sie sich zuriick und schnellte heraus — 
ein schwarzer Strich ii'ber den Rucken des Hundes weg, den es 
kalt uberlief. Flucht im Zickzack, Wande hoch, uber die Decke, 
Sprung auf den Boden, ganz langsam in die Finsterais unter- 
tauchen . . . Hund! . . . Flucht im Kreis die Wande entlang . . . 
Hund! ... quer hinauf . . . oben im modrigen Gewinkel hangt 
sie angekrallt, den Kopf nach unten wie ein Schinken. Hund setzt 
hoch mit heiserem Freudengebell . . . Ratte fallt schwer auf den . 
Rucken des Feindes, beiBt, beiBt endlich! Beide walzen sich inein- 
ander verbissen . . . heulend jetzt der Hund, auf dessen weiBem 
Rucken der schwarze Jockey reitet, die base Seele, der kleine Teufel, 
festgekrallt in tetztem Krampf. 

Als sie plotzlich abgeschleudert vom Veitstanz des Hundes, in 
einen Winkel saust . . . aber der Hund ist schon flinker ... ein 
HakenbiB . . . sie entwischt . . . reckt sich schreiend krumm vom 
Boden . . . der Hund beiBt mit geschlossenen Augen, schleudert 
das lange, wie praller Gummi federnde Wesen achtlos tot zur Seite. 



Mancher lernt sprechen, wenn er lemen solkte, auf ewig zu 
verstummen. 

Montaigne. 



K") 



KARL OTTEN JAGD AUF RATTEN 

„Es erging eiim Edikt der Regierung, dafi die letzten noch 
lebenden Zeugen des grofien Krieges, die Ratten, die den 
Kampfern in ihre Wohnungen und Keller gefolgt waren, in 
einem allgemeiinen Kesseltreiben zu vertilgen seien." 

Der Keller lag in seiner warmen Stille unter der Erde, harzig 
erfiillt vom Geruch frisch geschlagenen Holzes, dumpf vom Dunst 
der SteinkohLen und Briketts. Die getunchte Decke hing tief, 
verbramt und tiberflattert von flaumigem Spinngewebe. 

An den Wanden standen wenige Kisten voll Papier, Flaschen 
und Eisenstangen. In einer Ecke rostete sich ein Ofen zu Tode. 

Neben der vergitterten Fensterluke hing von der Decke bis 
zum gemauerten Boden reichend ein mit Latten vergitterter Schrank, 
auf dessen Fachboden in vielen Etagen iibereinander Eier auf- 
geschichtet lagen. 

Aus diesem Kasten ertoriten die hurtigen, rhythmischen Laute 
eifrigster Arbeit . . . kurzes Scharren, Rollen, Springen, der Rikkfall 
eines lebendig-elastischen Korpers. Die Latten klapperten, prallten 
zuruck nach einem Druck wie eine Schleuder . . . 

Als das Licht mit tausend Kerzen aufgrellte, verhielt sich der 
Nager, ein groGes, fast schwarzes Mannchen, reglos im Schatten 
des Schrankes, innen auf der mittleren Plattform. Aber der weiBe 
Hund strich schnuppernd iiber die Spur und stand mit gestraubtem 
Fell, die Beine zitternd weit weggespreizt, lautlos Auge in Auge 
mit dem Feind. Eisige Stille. Oben im Haus gingen Tiiren dumpf 
und Stiegen knarrten. 

Der Hund stieB plotzlich den Kopf vor gegen das Gitter, uiu 
den Gefangenen zu scheuohen. 

Da zuckte die Ratte zusammen, bekam Leben und alle Reflexe 
eines vom Tode Bedrangten begannen gleichzeitig ihr Spiel an 
diesem Tier . . . 

Wie ein Federball warfen Irr&inn und Todesfurcht sie die 
Wande hoch, schreiend sauste sie die imgehobelten, mit SpieBen 
gezahnten Latten empor, zwangte sich durch die Lagen bis zum 
Dach und fiel wie ein Lift in der Flohlbahn zur Tiefe. Ihre Kopf- 
losigkeit hatte das System, den Gegner gleichfalls zu irritieren. 
Zischend, mit gefletschten Zahnen rollte sie durch das Gehause, 
an alien Seiten gleichzeitig in alien Drehungen und Spriingen, als 
brenne Feuer unter ihren Sohlen. 

Es gelang ihr, den einen Gegner, den Menschen, vollkommen 
zu verwirren, der blaB und zitternd vor Erregung jedem Sprung, 
jedem Satz des bose, wild schreienden Tieres folgte, bald nichts 
mehr sah als die blitzenden, herausgesteilten Zahne tind das von 
weiBen Flocken getigerte Fell. Aber fest saB sie im Blick des 
Hundes, der viel schneller sah als der Mensch. Er war der eigent- 
liche Feind. 



198 



Skatkloppen auszuspielen hat; sie wissen, was morgen fur Wetter 
ist; sie wissen, welche Borsenwerte steigen werden, und dea Sieger 
im Dreijahrigenrennen. * 

Und sie besitzen Kerantnisse in moralisoher und physikalischer 
Hygiene. Bestellen Sie bei ihnen einen Vermouth, bringen sie 
Ihnen todernst ein Glas Bitterwasser; bestellen Sie den „kleinen 
illustrierten Satyr", kommen sie mit dem Telephonbuch an. 

§ 3. Soziale, m o ral ische, okonomisch e Rolle 
des Cafes. 

Wenn man allei'n ist: dann kommt man, urn im 
AdreBboich nachzusehen, das man nicht in der Wohnung haben 
kann; denn es gitot Wohnungen, fiir die das AdreBbuch weder in 
den Hohen- noch in den BreitenmaBen berechnet ist. 

Man kommt dorthin, um seinen schonen neuen Winter- 
uberzieher gegen einen unerwiinschten Fetzen umzutauschen; und 
man kommt dorthin, um seinen herrlichen Regenschirm gegen eine 
MuBspritze, die beim Ausbruch der Sintflut gedient hat, . . . oder 
g^gen iiberhaupt nichts einzutauschen. 

Man kommt dorthin, um die Zigaretten z-u rauchen, die man 
nicht zu Hause rauchen darf; man kommt dorthin, um nicht das 
Musizieren zu horen, von dem man daheim belastigt wird. 

Man kommt dorthin, um auf eine Dame zu warten; die nicht 
kommen wird. Eine geradezu zermurbende Beschaftigung; weil 
man doch so aussehen muB, als ob man auf niemanden wartet. 
Und dabei vollig nutzlos, weil der Kellner naturlich sofort bemerkt 
hat, daB Sie auf eine Dame warten; und er weiB, daB s:e nicht 
kommen wird. 

Aber man spielt dort auch eine philanthropische und 
prophylaktische Rolle, indem man in seiner Tascfae den Zucker 
und die Streichholzer verschv/inden laBt, die auf dem Tisch herum- 
stehen . . . denn die Streichholzer konnten ja ein Ungluck bei den 
lieben Kinderchen hervorrufen und der Zucker bei den Diabetikern. 

Wenn m a< n z u z w e i e n ist: dann kommt man dorthin, 
um dort seine WfatschMtsgesprSSclhe aibzuimachen, von denen ja 
niemand etwas haben wiirde, wenn man sie zwischen seinen vier 
Wanden erledigte. 

Wenn man zudreien ist: dann kann man dort einem 
kleinen anregenden Spiele frohnen. Jeder wartet schweigend, daB 
einer von den dreien nach der Westentasche greift, um alles zu 
zahlen. Damit kann man sich ausgezeichnet einen ganzen Abend 
lang beschaftigen. 

Wennmanzumehralsdreienist: — O Gott, dieses 
Skatkloppen, jeden Abend, zwanzig Jahre lang, mit den aJten 
Freunden, die man gar nicht kennt und von denen man iiber- 
haupt nicht weiB, wie sie heiBen ... 

197 



mit gr iinen Gewachsen; und tut etwas Eis rein. Zu jeder Saison 
kommt der Wirt und stauM sie von Zeit zu Zeit ab; aber die 
Spazierganger spazieren an der Auslage mit auBerst schnuppiger 
oder^tiefemporter Miene voruber. 

§ 2. Personal der Cafes. 

A. Festes Personal. Das feste Personal setzt sich aus 
der Kassiererin zusammen. Die Kassiererin setzt sich aus 
einer Biiste zusammen, die in ein schwarzes Mieder gesteckt ist. 
Beine braucht sie nicht; die sieht man nie; wahrscheinlich hat sie 
uberhaupt keine. 

'B. B e w e g 1 i c h e s Personal. Die beiden beweglichsten 
KategoYien sind der C h a s s e u r (der mit deutschem Fachausdruck 
ehemals italienisch: Piccolo und jetzt englisch: boy heiBt) und der 
Mann, der die Glaser spult. Diese beiden Sportsmen fuhren teils 
auf festem Boden teils im SiiBwasser zwar verborgene, aber ver- 
dienstLiche Sportleistungen aus. 

Sodann der Wirt. Ist die Kassiererin ein Wesen ohne Unter- 
leib, so ist der Wirt stumm. Er versftandigt sich mittels einer 
Serviette; er s-pielt die Rolle eines Semaphors, und durch horizontale, 
vertikale und kreisformige Gebarden gibt er den Gasten und 
Kellnern die gentiigenden und notvvendigen Signale : 

„Bahn frei! — Setzen Sie sich dritten Tisch auf Backbord. — 
Toiletten: hinten links! — Steuerbord hat ein Gast einen Loffel 
geklaut." 

Der Wirt muB ein ganzes Spiel von Lacheln besitzen; Freund- 
schaftliches Lacheln fur Leute, die er nie gesehen hat; ermuntern- 
des Lacheln ftir den Herrn, der sich nicht traut, ein Gesprach mit 
seiner Nachbarin anzufangen; Lacheln des selbstverstandlichen 
Komplizen fur den SchoBhund, den eine Stammtisch-Dame mit- 
gebracht hat, und der sich gerade an den Stiefeln eines Outsiders 
vergaB. 

AuBerdem gibt es noch die Zigeuner. 1st die Kassiererin ein 
Wesen ohne Unterleib, ist der Wirt stumm, so ware die einzige 
Entschuld ; gung ftir die Zigeunerkapelle, daB sie taub ist. 

Und endlich gibt es den Cafehauskellner. Der Cafeliauskellner 
besitzt einen v/eiBen Plastron und einen verstellbaren Daumen; in 
einem geschmeidigen Korper, der in. ein Paar PlattfuBe endet, birgt 
der Cafehauskellner ein solides MaB von moralischen und intellek- 
tuellen Qualitaten. 

Die Cafehauskellner sind sehr beschlagen in Melangen, 
Mischungen, Miinzwesen und Regeldetri. 

Sie wissen, daB man bei einem „Verzehr von N" durch einen 
Gast A schlankweg rechnen kann: „Siebenfumzig und Dreisechzig, 
das macht zwanzig Francs; danke schon, der Herr . . ." 

Die Cafehauskellner wissen auBerdem, welche Karte man beim 



196 



O. de la FOUCHAKDIEKE PARISER CAFES 

Airf den Rennplatzen von Paris ibegegnet man als konstanter 
Begleiterscheiraung ©iraem langen, diirren Herrn mat furchterlidiem 
Schnatizbart, der eher einem Geinisch von Lanidsknecht aus 
Wallensteiins Lager und Sanskritprofessor von der Sorbonne als 
einem Rennliebhaber ahnelt und vom lieben Gott eigens nach 
einem Entwurf von Mark Twain angefertigt wordeni 1st. Dieser 
auBerst populare Herr ist M. de la Fouchardiere, teils Sport- 
redakteur teils Satiriker von L'Oeuvre, wo er taglich auf 
den Favoriten der Mode und den Gaulen der Politik herumreitet. 
Taglich trifft man auf der zweiten Seite dieses Blattes seinen 
Beitrag, der genau so lang und wilzdg ist wtie er, amter der 
Rubrik Hors d'Oeuvre, von denen er das folgende Original 
fur die „Tage-Buch"-Leser zusammengestellt hat. ' W. M. 

§ 1. Klassif ikation der Cafes. 

Es gibt zunachst die Bars, ganz unentbehrlich fiir Leiure, 
die nicht zu Hause trinken konnen, weil sie zu klein sind. In der 
Bar findet sicih der Zecher mittels eines Gestiihls erhoht, das ihn 
ungleich zur Hohe seines Glases erhebt; ja, er findet sich sogar ver- 
langert, mittels eines Strohhalms, der ihm erlaubt, dem Glase auf 
den Grund zu koinmen. 

Ferner gibt es die Brasserie, fiir Leute, die keine Furcht vor 
den Erzeugnissen der Schlachterei kennen; es gibt, die Taverne, 
fiir Leute, die sich nicht vor Zigeunern fiirchten. Und es gibt „d a s 
Cafe, wo^ich sic her bin, m e * n e Frau nicht zu 
t ref f en". % Und es gibt „das Cafe, wo ich gewiB bin, 
daB ich m einem Mann nicht begegne". 

Das Cafe zerfallt in zwei Teile: in ein Interieur, dessen 
Dimensionen unveranderlich sind; in eine Terrasse, die dem 
Meere durch seine Flutgezeiten gleicht. Morgens, bei Ebbe, laBt 
die Terrasse das Trottoir frei. Man kann am Strande spazieren 
gehen. Abends, gegen sechs, brandet die Terrasse bis zum 
StraBendamm, den sie an den Tagen der Springflut uberschwemmt. 
(Die groBte Springflut der Zeit trifft jedes Jahr auf den 14. Juli, 
den Nationalfeiertag.) 

Im Interieur des Cafes werden diejenigen Gaste zusammen- 
gepfercht, die empfindliche Bronohien haben und sich in der frischen 
Luft etwas holen konnten. Der Terrasse hingegen werden die- 
jenigen ausgesetzt, die weder Staub noch Nasse fiirchten, und die- 
jenigen, die vom Etablissement als Ioventar ausgestellt sind. 

Die Gaste der Terrasse sind namlich verkauflich. Sie haben 
Teller und Untersatze vor sich, die als Etiquetts dienen, und auf 
denen die Preise in den allgemein bekannten Ohiffern vermerkt 
sind (von Einsfiinfundzwanzig bis Fiinffiinfundsiebzig, je xiach 
Qualitat des Artikels). 

Um sie in gleichmaBiger Temperate zu erhalten, garniert 
man sie im Winter mit Koksofen, und im Sommer dekoriert man sie 



195 



Gewissenhaftigkeit, das hochste Gut der Sdhule, wird ihm zum 
Sidhilde und birgt der Welt — und noclh ihm selber — die Grenzea 
seines Vermogens und seines Mutes. Fur den urn ktinstlerische 
Gestaltung Ringenden, fiir den, der auf eine Leinwand oder ein 
Blatt Papier das Leben zaubern will, gelten hartere Gesetze. Immer 
ist dies in seinem Ohr: Und setzet ihr nicht das Leben ein! . . . 
Immer wieder, wie jener Rdmer, spornt er das angstlich schnau- 
bende RoB, umi in all seinem Schinuck, mit all seinen Waffei in 
den Abgrund zu springen ; und der Albgrund ist immer vor seinen 
Augen: e$ 1st der Tag, der versdhlingt und vergiBt. Dem Tage 
dient der Journalist; vom Tage hat er seinen Namen. Dem Tag 
vergeudet er die Kraft, das kostbarste Gut: die Besinnung; im Werk, 
fur das er sidh hertgibt, Viergeudet er . das Werk, fiir das er sich 
zusammefihalten mdchte. „Ein Kiinstler, der sein Werk taglicih 
erneuern muB, weil jeder Tag dies Werk wieder zerstort ; ein Schaf- 
fender, der auf das Schaffen verzichtet, urn kleine amusante An- 
sprachen an eine Zuhorerschaft zu halten, die undankbar ist und 
sich rasch verlauft, wenn der Redner schweigt" Diese Zeilen 
stehen in dem Budi selbst. In lihrem etwas bitteren Stolz beziehen 
sie sich sowohl auf den Verstorbenen, tiber den sie ausgesprochen 
sind, als auf den Lebenden, der sie geschrieben hat. Ihr Stolz 
kann bestehen. Das Bittere ^ber mildert ein Gedanke, und welchem 
alteren Menschen wird er nicht kommen? Ein Tag, eine Woche; 
ein Lustrum, eini Menscihenalter; zwei, drei Menschenalter . . . 
was ist's? 1st nicht eines wie das andere? Und wer kann hoffen, 
dariiber hinauszudringen? Wer, auBer Li-tai-pe, wird in zwolf- 
hundert Jahren bluhend sein, und wer, auBer Horaz, wird nach 
zweitausend Jahren von Leben und Weisheit glanzen? 



ALBERT EHRENSTEIN EINE SKLAVIN ENTLIEF 

Nacfe dem Chinesischen des Po Chti-I 

Um meinen Garten kleine Mauer ist niedrig, 

In der Pfortnerhutte gibt man nicht acht. 

Ich scham mich, daB ich nicht immer gut bin, 

Es gibt Arbeit, der nie Lohn wird. 

Die gefangenen Vogel haben nicht dankbar zu sein, 

Der bliitenraubende Wind klammert sich nicht an die Baume. 

Wo sie zur Nacht liegt, weiB nun niemand — 

Nicht Einer weiB es auBer dem heimlidien Wachter, dem Mond. 



194 



Aiber Wien hat seine physiognomisch-biogriaphisdhe Sdiule 
fitr sich. Und wie denn nicht? Diese gesellige, aber schwere 
Kunst wachst aus einer Wurzel mit der anderen, des primar Mi- 
mischen: mit dem Theater. Das mimische Theater des Altertums 
war die Schule des -Rhetors; unser Theater-, Burg und Vorstadt, 
das Theater Lessings und das Theater Nestroys (damit ich, aus der 
Breite des ganzen Besitzes heraus, die beiden starksten Mimiker 
nenne) muBte dit Schule unseier mimischen Biographen werden. 
Umis Theater herurn, je naher dem Theater, je besser, sind sie ge- 
wadhsen. Kurnberger, kein leicht ertraglicher Mann; nicht sehr 
reich an Sympathie; williger zu strafen, als zu lichen. Aber sein 
Aufsatz „Grillparzers Ld?ensmaske" war ein physiognomisehes 
Kunstwerk. Speidel dann, dem aus dem Schwung eines Augen- 
bogens, aus der Linie einer Schulter, aus dem beweglichen Glied 
des FuGes ein ganzes Menschenwesen, ein ganzes Dasein sich 
erschloB, der von Lebendigen giltig und gesetzmaBig zu reden 
wuBte wie ein Archaolog von Statuen. Und daB ich nodi einen 
nenne, einen meihr als halb Vergessenen : Friedrich Uhl, der dlirch 
Jahrzehnte jeden Mann utid jede Frau, die in Wien starben und die 
sich aus der gemeinen Menge abhoben, fast zur gleichen Stunde in 
einer auswartigen Zeitung mit einer damonisohen Feder hin- 
zeichnete; ihn reizte es, die noch kaum erkalteten Toten zu 
besdiworen. 

D»as sind Vorganger, gewissermaBen, auf diesem Kunstgebiet, 
aber jeder von ihnen hatte seine Form fur sidh; und Salten hat die 
seine, und er iibertrifft die anderen an Entzundlkhkeit, an Schwung, 
an Vielfalt. Audi er ist mit dem Theater verflochten, kreativ und 
kritisch. So fliefit ein Veraiogen- dem anderen zu, und, von be- 
standigen mimiscfren Erregungen gereizt, steigert Sich die mimisch- 
biographiscihe Gabe bis zur Virtuositat. Es ist sdhon, in einem 
sohweren Genre virtuos zu sein; und dieses Genre ist schwer. Es 
ist schwer, den kleinen Aufsatz mit Leben zu laden, daB er fur eine 
Sekunde ein wiirkliches Leben aufzuwiegen scheine. Es ist schwer, 
den Kocitakt des Lebendigen zu finden und ihn nicht durch Ueber- 
treiben wieder zu verwischen. Es ist unendlich schwer, das zur 
Hervorrufung des MenschenbiLdes Entscheidende heranzubringen, 
und noch schwerer, das Entbehrliche wegzulassen. Es ist vielmals 
leichter, aus Gedachtem wieder Gedanken hervorzuspinnen, a>us 
Geschriebenem wieder Geschriebenes zu formen, Kimstwerke 
gegeneinander abzuwagen und ihre Theorie abzuziehen, als sich 
in diesen nackten Zweikampf mit dem Leben einzulassei 1 . Der 
Sainte-Beuve der „Montage" hat mehr Sohuler als der Diderot von 
„Rameaus Neffe", und mit gutem Grunde. Den gelehrten und nocfh 
den halbgelehrten Literaten deckt eine unendliche Tradition, eine 
allseitige Verfiechtung. Seine angstliche Treue, seine Bescheidung, 
sein Verzagen selber — alies wendet sich ihm zum Guten, Die 

193 



physiogniamiisclhe Kunstwerke waren. Ein Beiispiel, das zu finden 
idh keine Mii'he habe, wird mricfo deutlidb machen. In jedem dieser 
Aufsatze komint eine Person auf uns zu, tritt gleidhsam auf ihre 
Lebensbuhne hervor; ich waihle die Begegnung mit Alfred v. Berger, 
den so viele von uns Aelteren gekannt haben. ,Jetzt, da dieser 
lebenspriihende Mann tot ist, sehe ich sein seltsames Antlitz deut- 
lich vor mir, here seine Stimme, die er mit schweren, keuchenden 
Atemziigeni tief aus seiner foreiten Brust (hervorfholte, diese Stiimme, 
aus der mandhmal ein merkwurdig wilder Jubel ihervorbrach und in 
der so oft ein schmerzlidhes Stoihnen miitzuklmgen schien. Voll 
Temperament war sein Antlitz, war von heftigen Leidenschaften 
durchwuhlt und von einem starken Willen iiberzuckt, aber nie ganz 
zusammengdhalten. Aus diesem Antlitz, das gekigentlich der 
Widerschein einer ratselhaften Damonie erheilen konnte, spradh ein 
eigenwilliger Glaufce an die Zukunft, an das Gelingen aller Plane, 
und doch audi wieder ein Bangen und Verzagen, Tapferkeit und 
Verzweiflung mengten sich auf diesem Antlitz; vefbissener Groll, 
wie nach erlittenen MiBhandlungen, und dann wieder eine fast 
kindlich arglose Sehnsucht, sich aufzuschlieBen und hinzugeben. 
Niemals vermochte man sidh der Tragik, die aus diesen Mienen 
redete, ganz zu entziehen." Das ist auBerordentlich als Darstellung 
und auBerordentlich an physiognomischer Richtigkeit: so viele 
Zeilen, so viele treffende Ziige, und jeder Zug ein Schliissel fur das 
Innere. Es ist audh auBerordentlich an Sympathie. Idh meine nicht 
die Wlige, die Allerweltssympathie, sondern die starke, wahrhaft 
phantasievolle, didhterische; die, mit der man die auBefordentlichsten 
Uebergange aus dem Individual en ins Atmospharische, aus der 
Menschenspihare in$ Vegetative, ins Animalisdhe fkidet; man tragt 
nicht umsonst einen hoohst personlichen und merkwurdigen No- 
vellenstoff, wie den der Verwandlung eines Mensdhen in einen 
Hund, dreiBig Jahre lang dichterisch-traumend in sich herum. Es 
ist keine Kleinigkeit, die Zaubergewalt des Leiblichen so fest zu 
fassen, daB sie schlieBlidh unter der umklamimernden Hand das 
Geistige hergibt: und idh hatte ebensogut zwanzig andere Stellen 
hierhersetzen konnen, als diese eine. 

Es ist das eine sehr alte Kunstgattung, diese mimisdhe Bio- 
graphic In den Satyr en und den Episteln des Horaz finden sich 
solche kleine Meblichigeistige Portrats! noch mehr in den Satyren 
des Persius. Diese ahmte dann Diderot nach, der Diderot des 
Rameau und der kleinen Dialoge, aus denen ,Jaques, der Fatalist" 
besteht. Er war vielleidht der groBte Meister dieses unzerstorbaren 
Genres. Seine franzosische Nachfolge reicht iiber das ganze neun- 
zehnte Jahrhundert bis auf den heutigen Tag; und -sollte man ihm 
nicht, auBer der schreiibenden, auc'h eine zeichnende Nadhfolge zu- 
schreiben? Sind nicht audi die Daumier und Gavarni ein wenig 
auch seine Sdhiiler? 



.192 



man kann zu diesem Buch imraer wieder zurikkkehren, gen^u 
wie zu Goethes „Dichtung und Wahrherr" oder zu Labruy&res 
Charakteren. 

Sdclhen Biograiphen 1st es gegeben, die anekdotische Biographie 
zti schaffen. Ein Bneb wie Eckermanns Gespradhe will uns Goethe 
in die Hand geben, wie tins eine gute Anekdote einen Mann in die 
Hand gibt: mat Haut und Haar. In der Tat sind beide Biicher nur 
eine Kette von* Anekdoten. Wenn Boswell uns Johnson zeigt, der 
schwer war wie ein Elefant und zornig wie ein Truthahn; wie sic 
aiuf einem Friedhof miteinander herumgehen uwd wie das Gesprach 
auf Bischof Berkeley kommt und auf dessen Theorie, daB die 
Existenz der Korperwelt nur ein Sdhein sei; Boswell auBert angst- 
lich (denn er merkt, daB Johnson schon in Zorn gerat) : Es sei 
freiliich absurd, sidh dieser Theorie amzuschlieBen, aber auch 
schwierig, sie zu widerlegen. Was? briillt Johnson auf: Ich 
widerlege sie so! und stoBt den einen FuB nxit solcher Elefanten- 
gewalt auf einen Grabstein, daB sein riesiger Leib von dem Gegen- 
stoB aufhuplt wie ein Ball; oder aber, wenn uns Eckermann den 
achtzigjahrigen Goethe vor die Augen stellt, der im Garten den 
Bogen spannt, den ihtn ein Baschkirenhauptling gesdhenkt hat, und 
mit geroteten Wangen wie ein Knabe aiuf einen Fensterladen zielt 
— beide Male ist es eine bis zur Virfcuositat gesteigerte Kraft des 
Einfuhlens, eine unendlicfa mimtfeche Sympathie, die uns im kleinen 
Zug den ganzen Mann hinstellt, diese einmalige nie wiederkehrende 
geist-leibliche Einheit. Von den Menschen, die einen anderen Men- 
schen so zu spiiren und wiederzugeben vermogen, kann man sagen, 
daB sie befahigt sind, die Schrift der Goiter zu lesen; denn was sind 
die wahren Hieroglyphen, wo niciht die Mienen und Gebarden der 
Menschen, wodurch sich uns ihr Individual geist verrat? 

Alle diese Gedanlken und noch etliche andere, wenn man ihnen 
t Lauf lieBe, ruft ein Buch von Felix Salten hervor, das die in 
eine Begegnung zusammengedrangte, miniische Biographie von 
etlichen dreiBig Menschen enthalt. Ich greife ein paar Namen 
heraus: Peter Altenberg, Alfred v. Berger, Josef Kainz, Mahler, 
Enver Pascha, Artur Nikisch, Eduard Keyserling, Wedekind. Es 
sind lauter Tote, aber solche, die vor kurzem noch lebendig waren. 
Es siind dreiBig. von unseren Zeitgenossen, aber verewigte; so ist 
es ein Lebenskreis, aber ein geisterhafter. Salten nennt sein Buch 
„Geister der Zeit" (Wien, 1924, bei Paul Zsolnay) aber noch mehr 
Gewicht liegt vielleidht auf dem Unfertitel: „Erlebnisse." Das Ent- 
scheidende ist die Zeitgenossenschaft. Der Keiim aller dieser kleinen 
biographischen Dichtungen war die lebendige Begegnung. Nichts 
ist in ihnen, das nioht von der ummittelbaren Schwingung des 
Lebens erzeugt ware. Nichts in ihnen ist gedankenhaft, nichts 
analytisch. Alles ist Sympathie, blitzschnelle Einfiihlung; es waren 
richtige physiognomische Kunststucke — wenn es nieht wahre 

l-Ql 



HUGO VON HOFMANNSTHAL DBR SCHATTEN DER 

tEBENDEN 

Geschiahte JaBt un& in UngewiBheit iiiber die Individuen, Nur 
thre Verbindung mit den Ereignissen tolei'bt bestehen. Wer 
Geistesgeschichte schreibt, sucht die Ideen, nicht Aire Trager; auch 
er laBt das Individuum beiseite, soweit es nicht vollig Geist ge- 
worden ist .Die Kunst allein will das Einzelwesen und sie findet 
es, indem sie Geist und Leib mit einem Blicke erifaBt. Das Gleiche 
tut die wahre Biographic: sie steht der Dichtung naher als der Ge- 
schichte; der Grundtrieb, der in iihr ld*endig wird, ist der mi- 
mische. Durdh ihn hangt der Portratmaler mit den Biographen, 
dieser mit dem Sdhauspieler zusammen. Hier beruhrt sich Shake- 
speare mit Rembrandt, Rembrandt mit St. Simon. Ein paar Fi- 
guren auf einer Handzeichnung von Rembrandt erinnern oft 
sohlagend an eine Szene von Shakespeare; aber es ware schwer, 
auf den ersten Blick zu sagen, wodurch. Das Verbindende ist die 
mimische Kraft: da wie dort stehen Gestalten vor uns, so geladen 
mit Ausdruckskraft, daB man versucht ware, zu sagen: sie spielen 
in der genialsten Weise sidh selber. 

Der groBe Sdhauspieler verschmiilzt mit der Figur, die er dar- 
stellt : es geht etwas von ihrci in sie, von ihr in ihn : es 1st wahre 
Verwandlung, ein dunkler, sonderbarer ProzeB. Den gleichen, vor 
ihm, macht der dramatische Dichter durch; den gleichen aber auch 
der Bildnismaler: man hat es oft bemerkt, wie immer ahnlicher die 
Portrats groB^r Maler dhnen, den Malern seltoer werden; und den 
wahren Biographen, einen Eckermann, einen Boswell kann man 
aus seinem Gegenstand gar nicht mehr herausreiBen. Eckermanns 
beruhmtes Buch ware kaum ohne sein gleich beriihmtes Vorbild, 
den „Samuel Johnson" des Boswell, entstanden — kaum ohne 
dieses sondertare Beispiel mimischer Genialitat, kraft welcher. ein 
zartnerviger, weidirmitiger, schottisoher Edelmann sich bis zur 
Identifikation in- einen der Viehementesten, zornigsten und starr- 
fcopfigsten Englande^ aller Zeiten verwandelt, so daB sie die'Welt 
nun seit 150' Jahren aus einem' dicken, aber in jeder Zeile unter- 
haltenden Buch ansehen: Samuel Johnson, aus der Lebenssubstanz 
Boswells wiedergegeben, oder Boswell, der seinen Rhythmus und 
sein Dasein an den unendlich heftigeren Rhythmus von Samuel 
Johnson und an dessen unendlich starkeres Dasein verloren hat. 
Denn urn die mimische Wiedergabe der Existenz handelt es sich, 
und oicht urn die Wiedergabe geistiger Inhalte. Es ist ja gar nicht 
geistig, was Johnson auf diesen zwolfhundert Seiteh von sich gibt; 
es ist sehr oft platt, sehr oft nur eigensinnig und aus seinem teuf- 
lischen Widerspmchsgeist get>oren; sehr oft roh, ungerecht und 
afostoBend. Aber es 1st in unglaublicher Weise individual, das heiBt 
von geistig-leiblidher Einzigatt, und dadurdh 1st es bezaubernd und: 

190 



Stinnes fur seine Verdienste um die Republik zu ihrem Ehren- 
biirger zu ernennen. 

In Wirklichkeit bleiben nui zwei konkrete parlamentarische 
Wege: der eine ist die Anklage gegen die Minister wegen Amts- 
verletzung. Fiir diese Anklage ist der Staatsgerichtshof in Leipzig 
zustandig — nicht der zum Schutze der Republik, sondern der 
andere — und dort wurden drei Reichsgerichtsrate und vier Parla- 
mentarier iiber das Amtsverbrechen der Regierung abzuurteilen 
haben. Dieser Weg aber hat eine Schwierigkeit, die nicht zu 
beseitigen ist. Zur Erhebung einer Anklage bedarf es nicht nur 
eines von mindestens 100 Mitgliedern gezeichneten Antrages — 
diese 100 Mitglieder waren wohl zusammen zu bringen, — sondern 
eines mit der verfassungsmaBigen Mehrheit angenommenen Be- 
schlusses des Reichstages. Das heiBt, die Anklage muB erhoben 
werden von einer Zweidrittel-Majoritat, bei einer Besetzung des 
Hauses, die Zweidritteln der gewahlten Abgeordneten entspricht; 
mit anderen Worten: Deutschnationale und Volkspartei mit den' 
Volkischen zusammen, zur Not aber auch ohne diese, konnen die 
Anklageerhebung Verhindern. DaB sie es tun werden, braucht 
nicht besonders begrundet zu werden. Dieser Weg aber hatte, 
so wohltatig er ware, noch eine andere MiBlichkeit. Luther und 
Stresemann wurden zwar geopfert, aber die Millionen der Industrie 
erhalten bleiben. Wir zweifeln nicht, daB zwar die Industrie den 
beiden je eine Trane nachweinen, sich im iibrigen aber mit dieser 
Losimg abfinden wiirde. 

Praktisch scheint es mir darauf anzukommen, rasch MaB- 
nahmen zu ergreifen, die dem Reich die Millionen, die ihm 
gestohlen worden sind, wieder sichern. Das ware nicht nur das 
Beste um des Reiches, sondern auch um der Industrie willen; denn 
mit nichts wiirde sie schwerer getroffen, als clamit, daB sie das, 
was sie ergattert hat, wieder zurikkgeben muB. SchlieBlich ist der 
Geldbeutel doch der empfindlichste Teil, an dem die Herren gestraft 
werden konnen. Und endlich kommt hinzu: dieser Weg ist ein 
Weg,. der mit einfachen Majoritaten gegangen werden kann, ohne 
Verfassungsanderung, im Wege eines einfachen Reichsgesetzes. 
Das Reichsgesetz hatte zu lauten: 

§1- 
Die durch das Reichsfinanzministeri'um gelietisteten Zahlungen 
werden fiir ungeseizlich erklart. 

§ 2. 
Die direkten und indirekten Etnpfanger soldier Zahlungen sind zur 
Riickzahlung verpflichtei 

§ 3. 
Die Finanzamter haben bis zur Hohe der hiernach zuriick- 
zuzahlenden Beirage die Beschlagnahme des Vermogens der Pflichtigen 
durchzufiihren. 

Das wace eine MaBnahm^. Alles andere sind Worte., 



19Q 



ein£ rein vorbereitende Ratsversammlung zur Schlichtung der innern 
Zwistigkeiten des unglucklichen Landes abgehalten werden; sie 
soli aus Vertretern der fiihrenden Schichten auf alien Geb'ieten, der 
Politik, der Wirtschaft, des Handels, der Industrie berufen werden 
und ihre Hauptatffgabe darin suchen, die Allgemeine Volksversamm- 
lung vorzubereiten, die dann dariiber zu beraten hatte,* ob 
China ein Bundesstaat etwa wie die Vereinigten Staaten oder wie 
Deutschland werden, oder ob es die bislherige repu'blikanische Staats- 
form mit straff zentralisierter Hauptregierung, wie etwa Frankreich, 
beibehalten soil. Tuan ist wie Dr. Sun Jatsen durchaus fiir das 
erstere System, das bei der Riesenausdehnung des Reichsgebietes 
und der Eigenart der Landschaften und der altgeubten Selbstregie- 
rung des Volkes auch durchaus das passendste ware. 

Was wird nun Tsaos Schicksal sein? Es ist schwer, Prophet zu 
sein. Es wiirde in der Tat wie eine wahre Ironie der Weltgeschichte 
anmuten, wenn der Gefangene von Jing-Tai im kaiserlichen Winter- 
palast durch den Willen des Volksreiches, dessen letzter Prasident er 
(vorlaufig wenigstens) gewesen ist, aufs Schafott geschickt wiirde, 
wahrend das namliche Volksreich das Leben des letzten seiner Herr- 
scher, des jugendlichen Hsien-Tung, so groBziigig und vorbildlich- 
edelmutig verschonte ! Auf feden Fall wird die iiber Tsao verhangte 
Strafe „dsui gung dau di" (hochst gerecht) sein. 



PAUL LEVI REICHSTAG UND RUKRGELDER- 

M.d.R. SKANDAL 

Die Ueberzeugung ist wbhl allgemein, daB der Skandal der 
weggeschenkten 700 Goldmillionen nicht so verlaufen darf, wie im 
allgemeinen solche Angelegenheiten . in Deutschland verlaufen. 
Dafiir ist die Summe zu hoch, dafilr ist die Schamlosigkeit zu groB 
und dafiir sind auch die auBenpolitischen Folgen eines solchen 
organisierten Diebstahls zu bedeutend. Bei der iiblichen Erregung 
darf es urn so weniger bleiben, ate ja die trostlic'he Aussicht besteht, 
daB in langstens vier Wochen ein neuer Skandal auch diesen wird 
vergessen machen. 

Das bisher iibliche Mittel in Deutschland, wenn irgendeine der- 
artigeAffare aufkam, war: den sogenanntenUntersuchungsausschuB 
einzusetzen. Da saBen dann ein halbes und manchmal ein ganzes 
Dutzend Parlamentarier und begannen drauflos zu untersuchen. 
Sie untersuchten mit einem bemerkenswerten Geschick fiir alles 
Nebensachliche: der Nachttopf pflegte sie mehr zu interessieren als 
der Schreibtisch, und entsprechend diesem Talent war auch das 
Ergebnis der sogenannten Untersuchungsausschiisse. Es braucht 
ja nur an den UntersuchungsausschuB iiber den Zusammenbruch 
der Mark im April 1923 erinnert zu werden: es hat nur ein 
Haar gefehlt, und ein Antrag ware angenommen worden, Herrn 

188 



stand, die sich bisher noch immer durchzusetzen gewuBt hatte, die 
hides unter dem „Volksreiche" auffallig genug ins Hintertreffen 
geraten war. Friiher hatte noch jedes Herrseherhaus aus diesen 
„Wissenschaftlern" seine besten -und glanzendsten Staatsdiener zu 
erwahlen verstanden. Auch das Volksreich, das 1st nicht zu be- 
streiten, stutzte sich von vornherein auf diese wahre Elite der 
Nation. Es ist ja nicht abzuleugnen, daB die bekannten Neuerer, wie 
Kang Juwei, Liang Kitschau und Dr. Sun selber, der „Vater der 
Revolution", nicht nur selber ganz hervorragende Vertreter dieser 
„Bucherleser" waren und sind, sondern daB auch der engere und 
weitere Kreis ihrer Anhanger sich aus „Studierten" zusammensetzte. 
Unter den ,,Helden der Revolution", die 1911 und 1913 allerwarts 
ihr Leben eingebtiBt haben, befinden sich kaum zehn v. H., die nicht 
dieser Klasse der Gebildeten angehoren. Erst nach der Revolution 
haben sich urn Dr. Sun auch die Handwerker- und Arbeiterstande 
geschart. 

Es ist nun der Regierung Tsao Kuns vorbehalten geblieben, 
diese einfluBreichste Gesellschaftsklasse im ganzen genommen von 
dem Dienst am Vateriande abzuschrecken. Tsaos Gewaltherrschaft 
entbehrte dieses wahrhaft staatserhaltenden Elements ganzlich; denn 
die anstandigen Leute zogen sich zuriick. Das war die Schwache 
seiner Regierung, die eben auch durch Namen wie Dr. W. W. Yen 
oder Wellington Koo unseligen Angedenkens nicht zu verdecken 
war. Tsao und die Tschili-Partei stiitzen sich ausschlieBlich auf die 
Soldaten und die „Politiker als Lebensberuf" als auf Manner 
neuesten Schlages und nicht auf die altbewahrten Spieler hinter der 
Szene, die Klasse der Feingebildeten. 

Tsao Kun sitzt seit seiner gewaltsamen Entfernung vom er- 
schlichenen und erschacherten Thronsitze als Staatsgefangener auf 
Jing-Tai\ der winzigen Insel im kunstlichen See dort inmitten des 
Parkes, der den Winterpalast umschlieBt, und erharrt seines, man 
kann wohl sagen, wohlverdienten Schicksals. Wann immer ich das 
Jing-Tai iiberblicke, erhebt sich vo.r mir das dustergraue Bild des 
Tower in London, so ganz verschieden auch dieses lieblich her- 
gerichtete Eiland mit seinen zierlichen Bauten auch sein mag. Dieses 
Jing-Tai hat qamlich in der Geschichte dieses Landes immer wieder 
die Rolle des beriichtigten Londoner Staatsgefangnisses gespielt. 
Noch der letzte, so populare und hochgesinnte Mandschukaiser 
Gwangszu (Kanghsu) hat dort als Gefangener seiner Adoptiv-GroB- 
mutter die letzten zehn Jahre se ; nes tragischen Da$eins unter der 
Pflege dieser alten Kaiserinwitwe, die ihm seine Neuerungsgedanken 
nie verzieh, tatenlos verbringen mussen. Und hier hat Tsao seit 
seiner Festnahme durch Fung im Oktober MuBe genug gehabt, uber 
sein schamloses Leben nachzudenken. 

Vor die „GroBe Nationalversammlun'g des Volkes" soil Tsao 
gestellt werden. Bekanntlich noch im Februar 1925 zunachst 



187 



EIN CHINA-DEUTSCHER TSAO KUN VOR DEM TRIBUNAL 

Wir erhalten aus Peking, vom Anfang Dezember, iolgende 
Schildierung. 

Tsao Kun, der abgesetzte Ministerprasident Chinak, soil seine 
Siinden biiBen. Er wird vor ein Tribunal gestellt werden, damit er 
sich ob ungezahlter Untaten, die er und seine Klique foegangen, 
verantworte. 

General Fungs, des Christen, „Verrat" an der alten Peking- 
Reg.ierung unter Tsao ist wahrend der letzten Wochen von England 
und Amerika her als „das sehwarzeste Verbrechen der Welt- 
geschichte" gebrandmarkt worden, und die iibrige Welt hat das 
nachgebetet, uneingedenk dessen, wie gern Albion die Rolle des 
Pharisaers im Tempel spielt. Man hat sich nicht daruber ver- 
wundert, daB in, China selber Fungs Tat eine oft ganz andere Beur- 
teiiung erfahren hat: Fung habe sich ein Verdienstum das gequalte 
Land erworben, denn er hat ihm tatsachlich d:e Ruhe der Waffen 
gebracht und — hat es von der korruptesten Regierung befreit, die 
es seit Beginn der Neuen Aera hat ertragen miissen. DaB der ohne 
Zweifeltapfere und auch bieder-ehrliche Marschall Wu Peifu aus- 
gesucht diesem schmutzigen Regimente Tsao Kuns und seiner Rotte 
den Glanz seines personlichen Machteinflusses lieh, hat ihn zuguter- 
letzt die Sympathie d'er Masse des Volkes gekostet. Nirgends, aber 
auch nirgends, hat er nach seinem so jahen Sturze Beistand oder 
auch nur Mitleid gefunden! Einzig die Buddhistenmonche im alt- 
beruhmten Heiligtume Wu Tai in Honan haben ihm, ahnlich dem 
Pilgrim von St. Just, mitleidsvoll eine Ruhstatt gewahrt, damit er 
uber den Schein alles Irdischen reuig nachsinne. Vielleicht findet er 
einen Trost darin, daB sein Todfeind Fung, den er in den letzten 
Jahren so haufig verkehrt behandelt hatte, vollig freiwillig ein ahn- 
liches BuBerleben in einein der weltvergessenen Buddhistenkloster auf 
den „Wesfhuigeln" nordwestwarts von Peking erwahlt hat. Uebrigens 
kennt Fung seine Landsleute nur zu gut: daB er freiwill : g auf Macht- 
ausiibung verzichtet, nachdem er den Augiasstall gesaubert, wird 
ihm die reinsten Sympathien erwecken. So gelassen das geduldige 
Chinesenvolk seine Tyrannen zu ertragen pflegt, in seinem verwerfen- 
den Urteile iiber sie zeigt es noch immer einen unbeirrbaren Sinn 
fiir Recht und Gerechtigkeit. — 

Tuans, des neuen einstweiligen Reichsleiters, entschlossene 
Tat wird insbesondere bei einer bestimmten Volksklasse im 
Lande Stimmung machen und „das Gesicht (< der republikanischen 
Regierungsform wahren, namlich bei den sogenannten „Buch- 
gelehrten". Es sind dies alles jene stud'erten Leute alten 
Schlages, die dem Chinesentum seit Jahrtausenden sein Eigen- 
geprage aufgedruckt hatten; es war diese zahlreiche Menschenklasse, 
welche sich zu alien Zeiten den tiefgehendsten politischen EinfluB, 
selbst unter fremdrassigen Eroberern, im Reiche zu sichern ver- 

186 



er notch einmal President des Staatsrates einer Freien Stadt warden 

und gleichzeitig auf eine Auslieferungsliste kommen konnte, hat 

die Danziger AeuBerungen nicht ebenso tibertrieben und hitzig 

werden lassen wie die polnischen, Infolgedessen hat das Feuer 

zum SchluB nichts mehr zu brennen gehabt. Ein KompromiB ist 

fertig — typisch fiir die geistige Hohe, auf der in Europa Politik 

getrieben wird: die polnischen BrieMsten, die in Danzig angebracht 

worden sind, bleiben vorlaufig an ihren Platzen; aber sie werden 

nicht benutzt. Die endgultige Entscheidung fallt der Volkerbunds- 

rat, der dafur zustandig ist. Man 

darf gespannt sein, ob er diese 

unsalomonische Vorlaufigkeit gut- 

heiBen wird. Die Saohe ist nicht 

sehr wichtig. Juristen konnen 

sich daran im Haarspalten iiben. 

Aber interessant ist, was die 

polnischen Nationalisten sich an 

Strafen fiir Danzig ausgedacht 

haben, um es gefugig zu machen. 

Der ganze polnische Warenver- 

kehr soil von Danzig abgeleitet 

werden. Der Bau eines eigenen 

polnischen Hafens — ein riih- 

rendes Phantasieprojekt — soil 

mit alien Mitteln besehleunigt 

werden. Danzig soil teilweise 

aus der polnischen Zollunion aus- 

gestoBen werden. Man fragt sich 

erstaunt, wozu eigentlich Danzig 

dann Freistaat geworden ist. Die 

Artikel 100 bis 108 des Friedens- 

vertrages haben diese Einrichtung 

doch geschaffen, gerade damit 

Polen Danzig in sein Zollgebiet 

bekommt, den voliig freien W aren- 

verkehr durch Danziger Gebiet 

hat, den unenfcbehrlichen Hafen 

erwirbt, kurz ein iebensfahiger Staat wird. In der Mantelnote, mit 

der die Alliierten die deutschen Einwande gegen die Friedens- 

bedingungen beantwortet haben, wird diese Begriindung feierlich 

wiederholt. Und wegen der Briefkasten ist das plotzlich alles nicht 

mehr wahr? Vielleicht werden so nach und nach noch ein paar 

andere Errungenschaften des Friedensvertrages von Versailles in 

der Hitze des Gefechts als entbehrlich fiir die Existenz Europas und 

seiner Volker erkannt. Die Poleh haben durch ihre komischen 

Drohungen im engen und im weiten Sinne die Tur zum Korridor 

aufgestoBen. 




h^r 



Dr. Sahm 



135 



Betrogenen und Ausgebeuteten gegen die Ausbeuter und 
Betruger zu sein. Einzelne Fiihrer mogen sich im Laufe 
der Jahre zum vollen Verstandnis fiir die Bedeutung der 
Staatsmaschine durchgearbeitet haben — die groBe Masse ist 
am liebsten dem Staat gegenuber in einer Art Streikstimmung. Das 
hat man an der Kundgefbung im Sportpalast gemerkt. Nicht einzig, 
aber doeh zum Teil hieraus starnmt auch das MiBtrauen gegen alle 
Intelligenz. So ist die Sozialdemokratische Partei nie dariiber 
hinausgekommen, Gewerksehaftsfiihrer zu erzielen. Die werden 
dann im Notfall Minister. Von auBen wie von innen soil sich 
der Staat gewerkschaftlich behandeln lassen. Daher hat die Sozial- 
demokratie auch immer nur an die „Spitze der Organisation" 
gedacht. Sie stellte Minister; sie stellte Oberprasidenten, Re- 
gierungsprasidenten und sogar Landrate, lauter kleine Minister. 
Aber wo waren ihre Staatssekretare, ihre Viceprasidenten, 
Ministerialrate und Assessoren ? Gab es irgendeinen Versuch, einen 
sozialdemokr atischen Nachwuehs fur das eigentliche 
Ziel, fiir den Kampf mm die poMtische Macht zu erziehen? Das be- 
dtirfte einer Arbeit an den Gebildeten, der diese Partei sich durchaus 
nkht gewachsen fiihlt — ii'brigens auch gar nicht fiihlen will. Sie 
iiibersbht einfadh denUnterbau der staatlichen Organisation — mit dem 
Erfolg, daB diese Organisation hernach die sozialdemokratischen 
Spitzen ubersieht. Das Zentrum konnte eine kluge und zahe 
Personalpolitik in PreuBen treiben, deren Erfolge sein Interesse an 
der alten Koalition bedingen. Die Sozialdemokratie hat nichts 
ahnliches leisten konnen; ifir fehlten die Menschen, die fiir all die 
verschiedenen Staatsstellungen geschult gewesen waren. Wenn sie 
aus dem Kabinett geht, geht sie aus der Regierung; wenn sie aus 
dem Amt geht, versehwindet sie aus den Aemtern: sie ist aus^ 
gerottet. Der PreuBische Justizminister, der ein Zentrumsmann 
ist, vermochte in seinem Ministerium das Gutachten abfassen zu 
lassen, auf das die Politik des Kabinetts Braun im Verfassungsstreit 
sich stiitzte. Der PreuBische Innenminister, ein Sozialdemokrat, 
in dessen Ressort die Verfassungsfragen gehoren, konnte ein 
ahnliches Gutachten nicht vorlegen. Dafur hatte -die Volkspartei 
ihren — seinen Referenten. 

In Deutschland hatte die Vo'iksseele fiir Jahre genug zum Kochen 
* — aber sie, kocht nicht. Anderwarts kocht sie gerne, daB man 
ihr das notige Feuer gewissermaBen nachtraglich unterschieben 
muB, damit die Sadie einen Sinn bekommt. Darum haben die Polen 
jetzt den Krieg urn die Briefkasten in Danzig vom Zaune 
gebrochen. Die Aufregung in der po-lnischen Presse war enorm. 
Begeisterte Vaterlandsfreunde sahen Danzig bereits zur Strafe 
annektiert Der ruhige Danziger Oberbiirgermeister, Herr Sahm, 
der sich gewiB vor dem Kriege nicht hatte traumen lassen, daB 



184 



zu sagen, wie beschamend diese Teilnahmslosigkeit des Volkes in' 
alien Schulfragen sei. Was hilfts? In Wien hat der vorsichtige, 
sehr kluge Altkanzler Seipel die „Seelensanierung" der Kinder an- 
regen wollen. Sofort fuhr ihm der Wiener Biirgermeister Karl 
Seitz in einer Riesenversammlung libers Maul; er rief ihm zu: „Im 
Kampfe urn die Schulreform wird es niemals eine Einigung geben, 
hier gibt es keine Versohnung, wir miissen den Kampf fiihren gegen 
die geistige Verdendung unserer Kinder". Das sind Tone! Wann 
ist ein Berliner Sozialdemokrat oder Demokrat mit ahnlichem 
Schw_ungJur dieJklmlerneuerung^ eingetreten? Sang- und klang- 
los hat man Paulsen Ziehen lassen, und vielleicht ist sogar die Frage 
berechtigt, warum Paulsen selbst so schnell entmutigt werden 
konnte und so lautlos in die Feme zog . . . Aber welche Prognqse 
soil man einem Volke stellen, das sich in seiner heiligsten Frage^ 
so stumpf verhalt? 



Das Zentrum hat 1m Reich die Hand an dei; Gurgel der Regierung. 
In PreuBen wird es den Ministerprasidenten stellen, Herrn 
Morion, Landeshauptmann der Rheinprovinz, der durch' seine 
geschickten Verhandlungen mit derRheinlandkommission bekannt ist- 
Warum schweigt man von der 
S o z i a 1 d e m o k r a t i e , die 
doch eine viel groBere Partei 
ist? Es ist nicht alles nur 
Zahlenfrage und Parlaments- 
arithmetik. Es handelt sich da 
auch urn geistige Dinge. Dem 
Zentrum tut seine Nachihar- 
schaft zur kathcilischen Kirche 
besonders gut Was diese er- 
staunliche Organisation an 
politischem Geschick, an er- 
zieherischer Kunst durch die 
Jahrhundei te hindu rch ent- 
wickeit hat, da von kehrt zwar 
nicht genug, aber immer noch 
viel in der politischen Wirksam- 
keit des Zentrums im Staate 
wieder. Die Sozialdemokratie 
hat eine sehr andereVorstellung 
vom Staate. Sie fuhlt sich erst 
wohl, wenn sie der Regierurig 
gegeniiber nicht nur taMsch, 
sondern auch psychologisch in 
die gewerkschaftliche Situation 
£eraten ist : Vertreterin der Horion 




193 



und Luther zahlte aus. Warm hat es — in welchem Land*? — ewi« 
vergleichbare Verschenkung von Staatsgeldern gegeben ? Der 
Reichstag, wenn er nicht eine Versamtnlung von S+umpfsinnigen 
ware, miiBte aufsdhreien — er verhandelt heute, in> unbeirrtem 
Phlegma uber den Haushalt des Reichsarbeitsministeriurns — 
hundert Abgeordnete miiBten sic'h erheben und 1 im Sinne der Ver- 
fassaing (§54) verlangen, daB Stresemann und Luther vor 
den Staatsgeriehtshof gestellt werden, weiL sie schuldhaft 
die Verfassung verletzt haben. Sind im Reichstag hundert Lebendige 
nicht zu finden? Selbst wenn vierhundert Stumpfe gegen den Antral 
aufsttinden: Es gibt Anklagen, die wenigstens erheben werden 
mussen! Diese hundert Anklager muBten auBerhalb des Reichstags 
von Millionen Wahlern umbraust werden. Aber wir sind unter 
Deutechen! Stumpfheit im Reichstag, Stumpfheit vor dem Reichstag, 
Stumpfheit in den Parteien. Bis heute hat die Soziaidemokratische 
Partei nicht eine einzige Demonstrationsversammlung gegen den 
frivolsten Bruch der Verfassung, gtgen den kiihnsten Diebstahl am 
Staate zustande gebracht Von den Demokraten nicht zu reden. 
Parteien Vjon solcher Stumipfheit sind nicht erst zum Tode zu ver- 
u'rteiien, sie selbst sind der leib'haftige Tod. Parteien, die in solcher 
Stunde nicht schnell den Weg zu den Massen finden, sind gelahmt, 
sei es durch eine entsetzlich langsame Beamtenburokratie; sei es 
durch ihre innere Verschlafenheit, aus der es kein 'Erwachen gibt. 
Einem republikanischen Volk, das so schwachlich-klaglich reagiert, 
wird ubenmorgen in aller Ruhe irgend ein J tingling aus Oels auf 
die Na&e gesetzt werden. Die Stumpfheit der Vielen muB d^e Ver- 
wegenheit der Einzeinen zeitigen. 

Stumpfheit uberalL Jeder von uns weiB, daB -mit den verpfuschten 
alten Generationen nichts mehr anzufangen ist. „Alte Hunde ," 
sagt das schwedische Sprichwort, „kann man nicht tanzen lehren" 
Aber wie Ziehen wir die jungen Hunde auf? Wie wachst das neue 
Geschlecht fiir ein neues Deutschland heran? Man hat in PreuBen 
in entscheidender Zeit dem wilden Dilettanten Adolf Hoffmann das 
padagogische Feld uberlassen, Konrad Hanisdh hat nur korri- 
gierend eingreifen konnen, dann hat der idealste Gymnasialdirektor, 
Herr Boelitz, die vaterlandische Verlangweilung des Unterrichts in 
die Hand genommen. In Berlin wenigstens wirkte ein SchuL 
schopfer: Paulsen. Es ist dem odesten Magister-Demokraten, 
Herrn Merten, gelungen, Paulsen zu vertreiben. Die Sozialrsten, 
stumpf fiir die wichtigste Zukunftsfrage, lieBen es geschehen, daB 
Paulsen abgebaut wurde. Ein zelotischer Pfarrer, der besessene 
Pfaffe Koch, kofnnte uber den Erschaffer der freudigsten Gemein- 
schaftsschuten triumphieren. Die Berliner Sozialdemokratie, blut- 
los und passim, regte sich kaum. Unlangst hat Konrajd Hanisch 
wenigstens den Mut gehabt, den Berlinern, auch seinen Genossen, 



182 



Das Tage-Buch / Berlin, 7. Februar 1925 / Heft 6 Jahrgang 6 



TAGEBUCH DER ZEIT 



Berlin , ers te F eforua rwoche 



prin Volk mag rait vielen Lastern und Fehlern ausgestattet sein, 
*— der Sohn des Volkes wird die freundliche Kehrseite jedes 
Mangels hervorhoien und daran zu 'hoffen versuoheni. Wie abet 
soil man hoffen, wenn der Grundzug eines Volkes Stumpfheit 
ist? Was die Deutschen 
in den letzten Tagen 
erfahren haben, miiBte 
den Reichstag zur Ra- 
serei, die Parteien zur 
millionenstimmigen De- 
monstration, die Rich- 
ter zu sofortigem Ein- 
schreiten veranlassen . 
In dem Skandal der 
Ruhr-Eritsehadigungen 
handelt es sich nicht 
urn mehr oder minder 
gefahrdete Sicherheiten 
Kir ein paar lumpige 
Millionen, die als Kre- 
dite gegeben wurden, 
sondern urn eine Sum- 
rne von ungefahr der 
GroBe unserer inter- 
nationalen Stabilisie- 
rungis-Anleihe: 645Mil- 
lionen Goldmark sind, 
nach einem freund- 
lichen Brief ohen Stresemanns, ohne BeschluB des Reichstags, ohne 
Ermachtigungsgesetz, ohne die geringste g^setzliche Grundlage 
von einem Kabinett, das sich im Stadium der Demission befand, 
an die reichsten Unternehmer Deutschlands, vielmehr an die 
Berufsverbande der Ruhrindustrie verschenkt worden. Es hat nicht 
einmai eine ausreichende Prufung fiber die Anspruche der Sohwer- 
Industrie stattgefunden. Stinnes und dte Stinnesen begehrten, Strese- 
mann, der zuweilen den „Feind" des Stinnes markiert hat, sagte zu 




^rJ^v 



Dr. Luther 



181 



Sensationen 

beliefern. In der Ausschlach- 
t u n g von Berichten von 
Gerichtsverhandlungen 

aui sexuellem Oebiet us-w. 

tiegt ein groBes Gefoiet. Darum 

sendet diese gewiinschten Manu- 

skripte an 

Hermann Abel's Nacbtpostverlag, 
Hamburg, Kreuzweg 2. 

Dieser AbeJ, der naoh. Sensationen 
„a<uf sexuellem Gebiet" schreit, sol He 
erschlagen werden! Erstens, weil er 
nicht Deutsch kann („In der Aus*- 
schlachtung von Berichten Hegt ein 
groBeis Gebiet") -und mit diesem 
Deutsch Zeitungen bedenken will, 
zweitens aber, weil diese Sorte von 
Gerichtsberichterstattern, die mi<t Sen- 
sationen aui sexuelilem Gebiet Handel 
freibt, jeme Verwustung in den deut- 
schen Leserhirnen hervorruit, die 
dann wieder das * F.mporbliihen 
reinerer Zeitungen fast inimer ver- 
hindert 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 
(Heft 4) 

Tagebuch der Zeit (mit zwei Zeich- 

nungen von Fodor) 
* * *: Tuans Plan fiir die Befrei- 

ung Chinas 
Albert Ehrenstein: Das letzte Ge- 

dicht 
Anatote France: Aui dem Quai Ma- 

laquais (Deutsch v. Alfred Polgar) 
Kurt Kersten: Die ,,Beichte" Michael 

Bakunins 
Michael Bakunin: Meine Beichte 
O. L.: Das „Noli-Me-Tangere" der 

Sexualwissenschaft 
Otto Kaus: Der Gerichtssaalreporter 
Helene Eliat: Michele 
Garlotto Graetz: Unverbesserlich 



Dem heutigen Hefte unserer Zeit- 
schrift Hegt ein Prospekt des 
Aathropos-Verlag, Prien, 

bei, auf den vvi r besonders h in- 
weisen. 



Dl^ N^r^l^th/^it in Sa 9 e - Sitte - Kunst und Litepatup 
•^ liuUMIIUIl von Ppofessop K. Knoptz 



liefert poatfrei nur gegon Voreiusendung von 8 G.-BIk, . 
F. Fuchs, Motzenmuhle 8 / Postscheokkonto Berlin Nr. 



36411 




Eine Anthologie unveroffentlichter 
Gedichte von 60 Autoren, heraus- 
gegeben von Jo Lherman SONDER- 

HEFT DES DRE1ECK M. 3 

Gerhard Fuchs, Versandbuchhandlung, Berlin W50, AnsbacherstraBe 44-45, 

Fernsprecher: STRINPLATZ 590 L Post^check: Berlin 99535 

Redaktion des Jage-Buch": Berlin SW 19, Beuthstr age 19. Telefon: Merkur 8791), 
8791, 8792. Verantwortlidi : Carl v, Ossietzky, Berlin W 'sk, Gentbiner Strage 22. — Verlay; 
Tagebudiverlag G. m. b. H., Berlin SW19., Beuthstrafee 19. — Postscneckkomo: Berlin 15 120. 
Postschetkkonto in der Tscnedioslowakei: Prag 79813. Wien 156791. Bankkonto: Comnier;t- 
u. Privatbank. Depositenkasse C, Berlin W8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der rsdiedio- 
slowakei: Bohm, Commerzialbank. Prag, Prikopy 6. — Druck von Otto S t o H be r t. & (Jo. 
Berlin SW 48, Besselstr. 21. — Anzeigenannah me: Karo- Reklame G. m b H., .Beuthstr. 19 

Far unverlangt eingesandte Manuskripte ubernimmt die Redaktion. audi 
wenn Rutfeporto beiliegt, keine Verantwortung. 

Bezugspreis durch die Post in Deutschland pro Monat 1,75 Reichsmark, pro Quartal . 
5,- Reichsmark; unter Streifband im Inlande und nach Oesterreich monatlich Reichs- 
mark 2,—, vierteljahrlich Reichsmark 5,51. Fiir das ubrige Ausland nur Streifbandlieferurg 
vierteljahrlich Reichsmark 6,—. Zahlungen in auslandischer Wahrung wei den zum amt- 
lichen Tageskurs der Berliner Borse am Eingangsiage gutgeschrieben. 

rngeratenpreiee: Grundpreis fiir die ganze Seite 100 Goldmark. Bet grofjeren Ab 
sdilussen progreB»rve Wlederholungsrabatte auf den Grundpreis. 



180 



h*t 



„Was derail?" fragte Renan, 
er gesfohlen oder gemordet?" 
„Neiik Aber er isit Paderast." 
„So>" meinte Renan, „Pader«st? 
Nun, wir werden ja sehen." 

Der empfindllche Gatte 

Ein Miarseiller sagt zu seitiem 
Freund -Miarius: 

„ Alter Freund, meiue Frau gefallt 
dir wohl?" 

„Ja, sue isit mir sehr sympathisch" 
antwortet Marks. 

„Ach was, es handelt sich hier 
nioht um Sympathie; wetm sie dir 
gut gefaJit, kannst du mit ihr 
schlalen." 

„Ich nehme dein Angebot mit 
Dank an." 

„Gut, mein Lieber, geniere dich 
nicfat. Ich Jiebe meine Frau nicht 
mehr, ich fiahre neute abend nach 
Paris und uberlasse dir das Feld," 

Acht Tiage spater kam der Mar- 
seiller aus Paris zuriick und traf 
Marks in Gesellschaft seines Freun- 
des Goutran. 

„Niur, Maritus, hast du mit meiner 
Frau geschlafen?" 

„Ja." 

„Und wie oft hast du sie in der 
Nacht begluckt?" 

„Dreimal" antwortete Manius und 
als der Etenann auBer Sicht war, 
sagte er zu Goutran: „Es ist gar 
iTicht wahr, ich habe sie nur eiumal 
begliickt, aber er ist so empfindlich." 



DER ANGLER IM ZEITUNGS- 
STROM 

' In der „Feder u , die sich „Halb- 
monatsschnifft fur die deutschen 
SchriftsteJler und Schriftlleiter" nennt, 
findet sich foJgende Anzeige: 

Sensation 

schredt alle Welt. Sensation will 
das gToBe Publikum sehen und 
lesen. Darum suchen wir tuchtige 
Schtifteteller, welch« uns mit 




179 



KACM MlTTELMEER UNP'ORIENT 



KKoun ifcfjtj 

7.— 18. Marz 




WORTE VON GiEORGES 
COURTELINE 

Mian wechselt leiohter die Religion 

als das Cafe! 

* 

Eine Dame sagte ernes Tages, als 
ob es die oatUrlichsite Sache auf der 
WeJlt sei: „Ich denke niemals, das 
strengt mich zu sehr an, wenn ich 
aber doch einmal denke, so denke ich 
an nichts," 

Das milde Verhalten des Men- 
sohen gegenuber dem Tier ist der 
erste Beweis seiner Uebenlegenheit 

iiber das Tier. 

♦ 

Bine Frau sieht niemals, was man 
Mir sie getan hat, sie sieht nur, was 

man nicht getan hat. 

* 

Die Frauen, von denen man sagt, 



sie seien eintmal schon gewesen, ha- 
ben in meinen Augen dasselbe Inter- 
esse wie die aufier Kurs gesetzten 
Miinzen, von denen es heiBt, sie seien 

einmal gules Geld gewesen. 

* 

Wenn man den anderen gestattete, 
was man sich selbst erlaubt, ware 
das Leben unertraglich.. 



ANEKDOTEN 

Alles wird klar 

Ein beriihmter Schriftsteller wurde 
zum Miitglied der Akademie gewahlt. 
Ein paar Tage nach der Wahl kam 
einer der Unsterblichen zu Ren an 
und sagte zu ihm: 

„Entsetz5ich! Wissen Sie, was ich 
iiber unseren neuen Kollegen gehort 
habe?" 




►BtttlUcbifl ttr l 
Tilainlt L&LL, Botii. 

MrtotteuU. Psranl Mttilf HfT4» 
mmvck-uaio ti im %. oh 



178 



O LOSS EN 



FILM 

Die Perucke 

Der Dichter, Dramaturg und Re- 
gisseur Berthold Viertel, volliger Out- 
side r im Film, versuchte, dickschadelig 



und energisch, aus. eigener Kraft einen 
Film zu fiigen, der sich moglichst 
der Kunst na'Jiern, moglichst von der 
traditionellen Filmhandlung entfernen 
und fiir jedermann eine Aiugen- und 
Seelenweide sein soillte. Naturlich 
muB ein Film diieser Art Wirklich- 
keit und Phantastjk vermischen: ein 
glatzkopfiger Schreiber setzt die 
Perucke eines tbten Fiirsten auf und 
erlebt nun des sen grausiges Schick- 
sal, betrogen und gequalt von der 
jugendlichen Frau und dem Lieb- 
haber. Das Gauze ist ein bewegter 
Albdruck, das Grauen gemildert mit 
romantischer Stimtnung. Durch 
zuckende Lichter und Schatten torkelt 
der alternde Fitrst, lumhuscht von der 
sich suchenden Liebe des schlanken 
Paars. 

Zwar pfiff einTeil des Publikums; 
zwar ist manches dilettantisch ge- 
tastet oder vermurkst; zwar wimmeln 
Wiederholungen und zu gedehntes 
Ausspielen. Aber dennoch: eine 
achtenswerte, fruchtbergende Leistung. 
Wunderschone Bilder sind zu sehen 
(alle aufgenommen im Charlorten- 
burger Schlofi 1 und Park) . . . aber 
diese Bilder sind, ganz jenseits der 



Mimik der agierenden Personen, von 
denesn Fridericus Gebiihr nebem Gu- 
tem oft ein Zuviel gab und die 
Hiasselquist mehr durch malerdsche 
Kbrpergeschmeidigkeit alls durch 
Gesichtsspiel erfreute . . . diese Bal- 
der sind geheimnisvollerweise ganz 
durchtratikt von der Atmosphare und 
Stimanung der Geschehnisse. Trofcz- 
detm Viertel ein Regisseur von zwin- 
gender Faust ist, erscheint hiernicht 
das Schauispielerische als das Wich- 
tige — es ist sogar manchmal mi!5- 
gliickt — , sondern wie die Menschen 
als Korper im Raum, im Zimmer, in 
der Landschaft sich bewegen, wie 
das Milieu von Hell und Dunkel, von 
Rube und Erregtheit belebt ist, macht 
das Wesentliche, das Interessierende 
dieses Films aus. 

Wie so oft, hat geradeein Dilettant, 
ein NeuHiog, ein Outsider hierNeues, 
Zukunftsreiches erhascht. Nicht die 
Menschen, sondern die Bilder ver- 
mitteln uns tragische Bewegtheit, 
ohne dabei Kunstmittel der Ueber- 
steigerung oder Stilisierung zu Hilfe 
zu nehmen (wie im „Caligani", „Ma- 
buse")* Die Stimmung des Films 
wiirde audi herauskommen, wenn 
die Menschen darin ohne Gesichter 
he.ru ml ief en. 

Hurt Pinthus 



Bucf)l)anDlunj$ '^otsDamcr T&vikdt 

G.M.B.H. • BERLIN W 35 - SCHONEBERGERUFER25 ■ KURF.8963 

empfiehlt sick 

%ur Ldeferung aller bier ange^eigten und besprochemt 

Werke und samtlicber Neuerstkeinungen 

der Auslandsliteratur 



177 



bank keine nennenswerten Fontschritte mehr gemacht hatte, einen 
neuen Antrieb erfahrera. Durch die erfieblichen Vermogens- 
sChwachungen, die die uieisten ProvinzinstiMe anlaBlicfa der Gold- 
umstellung enthullen muBten. Der Banner Bankverein fand bereits 
im iradustriellen Stinraesfconzern einen Rudthalt. Im Interessenkreise 
der Deutschen Bank zetgt sich an verschiederaen Stellen im Lande 
ein lebhaftes Anlehnungsfoedurinis. Die Position der Deutschen 
Vereinsbamk in Frankfurt a. M. wurde von der Deutsdhen Bank 
widerstandslos auijgegeben, so daB dieses Imstitut vion Michael ge- 
schluckt werden ^onnte. Der stank immjobilisierten Rheinischen 
Creditbank war vom Mutterinstftut durch Aktiemulbernaihme uber 
Borsenpreis unter die Anne gegriffen, die Selfostaradigkeit jedoch 
nicht angetastet worden. In zwei 1 anderen Fallen benutzte die Deutsche 
Bank hingegera die gute Gelegeriheit, ihre schwachgewordenen 
Freunde ganzliclh aufzusaugen. Die Wiirttemfbergische Vereins- 
bank, die nodi dan Ja'hre 1922 die Wurttmbergische Bankanstalt 
ubernommen hatte, wurde ihrerseits fusioniert. Damit schwand 
die letzte selbstandige GroBbank Wtirttembergs dahin. Die Firma 
erhielt den Zusatz „Filiale der Deutschen Bank". Der Essener 
Creditanstalt soil es jetzt efoenso ergehen. Ihre Filialen werden 
dem groBen Netz eingegliedert. Nur die Zentraie in Essen wird 
unter dem -altera Namen fortgefuhrt, aiber unter ausschlieBlicher 
Leitung durch die Deutsche Bank, auf die das ganze Vermogen 
ubentragen wird, nachdem sich herausgestellt hat, daB audi das 
erhohte Kapital von 21 Millionen Reichsmark (vor dem Kriege 
90 Millionen) zur Fortfiihrung eines so bedeutenden Geschaltes 
nicht ausreicht Dtie Deutsche Bank ist nicht eiwa ungehalten iiber 
die Beanspruchung; sie verspeist den fettefr Happen mit vollem Be- 
hagen. Die Essener Creditanstalt konnte nicht wie die weltbekannte 
Mutter Aktien im Auslande plazieren, noch weniger im Inland, 
wo der Kurs — der ohnehin in Gold unter pari hielt — unertrag- 
lich gelitten hatte; die Deutsche Barak jedoch hat durch den bekann- 
ten Verkauf von 40 Mill RM.-Aktien nach England und Amerika 
den Markt gefestigt und erweitert. Sie fcann es sich heute leisten, 
von ihren Emissionskonsorten eigene Aktien zurikkzukaufen, um 
mit ihnen Essener Aktien einzutausdhen, dine daB sie zu befiirchten 
braucht, den Kurs zu gefahrden. Im Gegenteil, die Deutsche Bank 
acquiriert zu billigem Preise einen erwiinschten Geschaftszuwachs, 
obwohl sie den Aktionaren noch einen kleinen, Kursvorteil zu- 
wendet. In ihren Handen mit verstarktem Kapdtalrelief gewinnt 
die Creditanstalt automatisch an Wert. So treibt ein Keil den an- 
dern. Die Kleinen werden schw^cher, die GroBen immer: starker. 



176 



Grade der Umsidit und der Fahigkeit der abwickelnden Instanz 
beetnfluBt werden. Dae Barmats selbst, die seit vier Wodien in 
Haii sdttzepi, werden, wie alles audi ausgehen mag, in Deutsehland 
geschaftlich erledigt sein. Nacbdem diese Leute monatelang durcfa 
den Kot gezogen worden sind, ist ihre Anruchigmachung soweit 
gegliiakt, daB alle ehrbaren Kaufleute sie in aller Zukunft wie die 
Pest meiden werden. Schon urn nicht selbst ins Gerede zu kommeni 
Naahgewiesen wurde den Briidern Barmat bis heute keine straf- 

bare Handlung ,. Es_sol.Lnioht.toehajuptet meiden, daB alles bei 

ihnen koirekt zugegangen ist. Aber selbst wenn die Besdmldigten 
aus dem Verfahren wie die Engel so rein heryorgehen sollten, so 
wurde das nidits daran hindern, daB alle Welt zeitlebens mit 
Fingern auf sie zeigt. Kein Konzern, mag er noch so solide sein, 
wtirde ein solches SpieBrutenlaufen oiberstehen, geschweige denn 
das labile Barmatsche Samimelsurknn. Mit Michael, der ebenfalls 
nioch Schuldner vieler oHentlicher Millionen ist, stehtt es hart a<uf 
des Messers Schneide. Es spricht f u r Michael, daB er es solange 
ausgdialten hat, mit dem notorischen Schwindler ^utisker und 
den diffamrierten Barmats in einem Atemzug genannt zu werden, 
ohne geschaftlich daran zugrunde zu gehen. Der Abbau ist jetzt 
bei Michael in Viollem Zuge, personell wie finanziell Wenn die 
parlamentarischen Ausschusse den Wert des Unterpfandfes be- 
deutender ofentlicher Gelder nicht gefahrden wollen, so muBten 
sie zunachst den Namen dieses Garanten aus der Diskussion aus- 
schalten, bis greifbare Beschuldigxingen statt vager Verdachtigungea 
vorliegen. Das gerichtliche Verfahren gegen Michael ist bekanntlich 
eingestellt worden. Die „Schied$richterhonorare", die er den See- 
handlungsbeamten Ruhe und Hellwig gezahlt hat, beduitfen viel- 
leicht noch der Aufleuchtung. Aber was liegt sonst gegen' Michael 
vor? DaB er reich ist? Darf man nicht an die Rentenmark ge- 
glaubt haben ? DaB er Sediandlungskredite genommen hat ? 
Nimmt nidht jeder homo oeconomicus bei Bedarf dort die Kredite, 
wo er sie am billigsten bekommt? Wenn Michael nichts stich- 
haltigeres vorgeworfen wtrd, dann maiBten alle Anstandigen sich 
dem von gewissen Seiten unternoimmenen Versuch widersetzen, sein 
Werk zu zertratmpeln. Nicht nur, weil er noch offentliche Gelder 
heimzuzahlen hat, sondern um der primitivsten Geredhtigkeit 
willen. 

past scheint es, als sollte die Bankenkonzentration, die 

seit der Begriindung des Bankenbundes Sachsen - Rheinland- 

Bayern und des Znsatnmensohlusses Darmsiadter Bank-National- 



175 



iernteste zu tun hart. Aiber besser 1st besser! Bei Jacob Michael 
haben die guten Geister den Referenten des Reichstagsausschusses 
votleads verlassen. Zwei ganze Firmen warden enmittelt, und 
von diesen zahlt die eine (Beer, Sondheiimer & Co. in Frankfurt am 
Main) iiberhaupt nicht zur Michaelgruppe, wenngleich eine ver- 
wandtschaftliche Beziehung besteht. Von der Deutschen Vereins- 
bank, der Hannoversdhen Bodenkreditbank, der Mitteldeutschen 
Bodenkreditanstalt, dem halben Dutzend chemischer Fabriken, von 
der Flender-Bruckenbau-Gesellschaft und den Versicherungsgesell- 
sdhaften Germania und Iduna — urn nur einige der wichtigsten 
Verbindungen , zu nennen — ist dem ReichstagsausschuB nichts 
bekannt geworden. Die Komnnissionen haben eine verantwortungs- 
volle Aufgabe zu bewaltigen. Sie sollten sich zunachst mit aus- 
reichendem und verntinftigem Material Viersorgen, statt mat solchen 
albernen Spielereien vorlieb zu nehmen. 



VV/erden auch die Ausschusse in die falsche Problemstellung 
W gleiten, die der offentlichen Meinung suggeriert wurde? Es 
handelt sich ja gar nicht um einen Fiali Kutisker, noch weniger 
um einen Fall Barmat und erst redht nicht aim einen Fall Michael, 
sondertn einzigr und! allein um einen Fall Seehandlungi und 
Reichspostministerium, wovon wiederum der erste dem zweiten 
untergeordnet ist, so daB sidh die ganze Angelegenheit, 
wie wir letzthin schon betonten, in eine Mare Reichs- 
postministerium^ genauer gesagt in eine Alare Hofle 
mundet. Gegen Herm Hofle ist neuer<Jing$ wieder so be- 
lastendes Material zutage gefordert worden, daB in der 
Tat schleunige Aufklarung dringend nottut. Aber man soil neben 
dieser Aufgabe die andere rein okonomische nicht minder wichhge 
ebenfalls ins Auge fassen. Die Abwicklung der offent- 
1 ichen Kredite ist noch um keinen Schritt vorwarts gebracht 
worden. Bislang gait es fair wichtiger, das Sensationsbediiifnis 
durch immer neue Enthiillungen iiber die Schwerverbrecher zu 
befriedigen. Doch stehen eine stattliche Anzahl von Millionchen 
aul dem Spiele, Mr die der Steuerzahler einzustehen hat, soweit 
ihre Wiedereintreibung nicht gelingt Aus den Kutisker-Krediten 
wird nicht viel herauszuholen sein. Man wird da mit Geduld ab- 
warten mtissen, bis sich Mr das Hanauer Lager dereinst ein Lieb- 
haber in Gestalt irgendeines Balkanstaates einiindet. Was aus der 
Barmatschen Masse herauskommen wird, ist gleichfalls nicht zu 
iibersehen. Das Ergebnis wird hier jedoch wesentlich von dem 

174 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, letzte Januarwodhe 

*7 w ei Kofmmissionenhaben iihre Tatigkeit begonnen, der Reich'S- 
t agsa u sschuB zu r Unt ersuchung d er K reriiit- 
gewah'rung durch Re ichsstel len, und der Unter- 
suchungsausschuB des preuBischen- Landtags zur Nachpriifung der 
von der PreuBischen Staatsbank gewahrten Kredite. Wer einmal 
das UebermaB von Ignoranz und Uofahigkeit auf sidh hat wirken 
lassen, mit dem derartige parlamentarisdhe Aussehusse okonomisdie 
Fragen erforschen, der wird mit einer gewissen Besorgnis dem 
weiteren Fortgang der Verhandlungen enfgegensdien. Bei Enqueten 
kann nur etwas herauskommen, wenn richtig geifragt wird, und 
richtig fragen kann iiur, wer von den Dingen wenigstens einen 
blassen Sdiimmer bat. Sachkundige Personlichkeiten aber sind, 
was wirtechaftlidre Fragen anbelangt, hochst sparlidh in dten Pariah 
menten vertreten. Der Auftakt war dementspredhend verheiBungs- 
voll. Der Reichstagskommission lag iiber die beteiligten Firmen 
eine von dem A'bgeordneten Dr. Pfleger (Bayerische Volkspartei) 
stammende Auffstellung vor, deren Lekture jedem Sachkenner ein 
mitleidiges Lacheln abnotigt. Es.ist hochst blamabel, daB sicb ein 
offizklles Gremium mit solchem Unsinn befaBt. Die Zahl der 
in dieser Liste fur die einzelnen Konzerne aufigefuhrten Firmen 
steht in umgekehrter Relation zu dem wiifclichen Utmfang der 
kontrollierten Unternehmiungen. Fur I wan Kutisker gelang es dem 
Berichterstatter, 25 Firmen zu ermitteln. Was ein Mantelkauf ist, 
das ist allerdings dem Abgeordneten nodi nicht aufgegangen. 
Wenn eine Firma aus Depotrechtsgrunden die Hulle einer anderen 
akzeptiert hat, so fuhrt Dr. Pfleger gemiitsruhig beide Firmen 
nebeneinander als Konzernglieder auf. InfoJgedessen vermochte 
er die Gesamtzahl der Luftunternehmungen Kutiskers in der er- 
wahnten stattlichen fiohe aufzuzahlen. Beim Barmiat-Konzern 
reichte der Spursinn mir nodi fur die Ermittlung von zehn ver- 
dachtigen Gesellschaften. Alle anderen wurden iibersehen, obwohl 
die groBen Handelszeitungen genaue&e Aufstdlungen seinerzeit 
veroffentlicht hatten. Vorsorglich ist audi die Depositee und 
Handelsbank in die Liste ein'bezogen worden, die bekanntlich der 
Familie Mannesmann nahesteht und mit Barmat nicht das ent~ 

173 



stdhiemden Latz des geoffneten Hemdes erstreckt. Das absonder- 
licihste Teil des Momuiments aber ist der Zylinderhut, der, wie 
' eben .den- Fingem entglitten, ganz allein, halfo seitlich, mit der 
Hdhlung nacih oben, zu FiiBen der Figur liegt Oh, daB dieser 
bronizene Mann eimmal, wie der steinerne bei Don Juan, bei dem 
Morderprinzen zu Oast erschienen ware, seinen bronzenen 
Zylinderhut in der Hand ! Unheimlicher twid gespenstisdier als 
Geripp und Totenscfaadel ist so' em isolierter Zylinderhut aus Erz, 
ein Zylinder, ifur die Ewigkdt, den kein Wind [ fortrollt und kein 
Reg-en bestihadigt. Umgeistert von hodist scbaudervioller Ab- 
snrditat liegt er da, ein Stuck unverganglicher Verganglichkeit, ein 
Zauberhut, aus dessen Hdhlung alle Ladierlidikeit Lebens und 
Sterbens foerauszupraktizieren ist. 

Wie vide groBe Naanen auf den Steinen dieses Frdedhofes, wie 
gewaltig das stumme. Posaunenkonzert der UinsterbUchkeiten, das 
dem Wanderer in die Augen drohnt. Aber das Gezwitsdier von ein 
paar lebendigen Sperlingen iibertonr es. Arbeiter, die herrlich fran- 
zosiscb spreclhen, schaufeln, der Reife froh, alte Krauze, verweste 
Bliimohen, zerbogenes DrahtgeOedht, Stucke von Gipsengeln, Mull 
aus feudhten Blatters, Papier und Scherben auf einen groBen 
Wagen. Sie wiissen Bescheid uber die Quartiere der besseren 
Total', aber v&o Monsieur Balzac z.u Hause ist, konnen sie nicht 
sagen;, der Name ist ihnen fremd, der, Herr bekomint fast nie Besuch. 
Mit Hilfe des PLanes ist es zu linden, das vergessene Grab, ge- 
sdhmuckt mit dem breirwangigen mensohliahen Lowenhaupt, das 
noch in seiner erzenen Ruhe vol! unbanidigsten Appetits auf Leben 
sdheint. Es ist aber besser, ohne Plan und Fiihrer aoif dem P^re 
Lachaise zu spazieren, nidbts zai suchen iim Sinn, und die Unsterb- 
lichen zu linden, zwischem Epheu, Winter Steinen, wie iin Walde das 
versteckte Veilchen oder den Herrenpilz. 

Dariiber sind wir uns ja klar, daB aller Kult, dten wir den 
Toien weihen, audi nur ein Sriick des Rrtuales ist, mit dem wir dem 
Leben gotzendienern, daB wir 'unserm, wahrlich nicht ilhrem Be- 
durmis willfahren, wenn wir den Gestorbenen Steine pflanzen, 
daB wir den Tod aim des Lebens willen pflegen, wie der Maler 
,.Sctatten in sein Bild setzt, damit das Lichtum so heller leudhte.- 

Von der riiigelhohe des Pere Lachaise hat man einen guten 
Blick auf Paris. Die gleidie matte Sonne, matt wie Erinnerung, 
farbt die Wohnstatt der Lebenden und der Toten, eine greise 
Sonne, geib, kiihl und zittrig, und doch macht sie vergessen, daB 
Winter ist, laBt in der; Brust die Wefomut zergehen wie etwas 
SiiBes. E>er Men&ch ist ein Dupe, so lang er atmet. Wie der 
Dichter so schon sagt: am^ Grabe noch pflanzt ihn die Hoffnung! 



172 



stoBen sidi Bronze, Stein und Manner, die aus soldier Saat er- 
wadisan sind. Fur lebendes Griin that dieser Friedhof wenig 
Plate, es ist fast, als ob die Versammlung hoher Steine nur ungern 
so was Leichtsinniges wie Natur, wie Blatt und Blume, unter sich 
duldete. Audi fiiidet der franzosfedhe Totenkult unbegreiflichen 
Geschmaek an Kranzen aus Porzellan und StrauBen aus Majo- 
lika. Das abscheuliche Zeug, toter als tot, liegt und hangt fast auf 
alien Grabern, atmet erne finsterere Kalte &us als der nackte Er<4- 
hiigel es tate. Hingegen tragen die schmaleni Gassen, die den 
-Kirchhof vielwinklig dur^fesdineidenj-niicht Numinem wie bei uns* 
sondern N:amen. Es gibt klangvolle Avenuen, Platze, StraBen und 
GaBchera in diesefn Totenbezirk, in dem mehr sieggewohnte Mar- 
schalle und Generate angesiedelt sind als notig waren, die Welt 
zu erobern, mehr geniale Politiker als notig waren, sie atrfs beste zu 
regieren, mehr Dichter, Maler, Musiker, Denkef als notig waren, 
der Gottheit Denrnt beizubrdngen vox Glanz und Glorie mensch- 
liehen Ingeniums, mehr Kunst und Historie ate in die Bildung 
eines mittieren Mitteleuropaers hineingeht. 

Von Sohnen deutscher Nation liegt ein GroBer in der Ende 
des Pere Ladhaise, Ludwig Borne. Das Grab, auf dem es gar 
keine Visitkarten p, f. v. gibt (wie auf dem des Pariser Zeit- und 
Exilgenossen Heine, der ( im Cimettere Montmartre errfpfangt) ist ge- 
schmuckt mit einen Buste des groBen Prosaisten von David 
d 5 Angers. Was fiir em geistgesattigter, von Leidenschaft des Deo- 
kens und Sagens durchleudhteter Kopf ! Seine Linien sind so edel, 
anmutig, frei, im Sanften noch energisch wie das Deutsch, das er 
schrieb. Audi ein beruhmter Englander liegt trier, Oscar Wilde,, 
schon ziemlidi am Ende des Friedhofs liegt er^ dort, wo noch ein 
wenig Platz ist fiir neue Gaste. Er hat ein umfangliches weisses 
Grabmial, gestiftet von einer nicht genannten Lady. Vorn an dem 
machtigem stekiernen Block klebt und schwebt ein stilisierter 
Todesengel mit agyptischem Profit, hinten afoer sind mat erhabener 
Schrift in den Stein gemeiBelt alle Preise, guten Noten und Zeug- 
nisse, die der Dichter wahrend seiner Studienzeit in Kollegs und 
Instituten erhalten hat. Er war ein Vorzugtsschiiler und maehte 
besonders sednem Giuechisch-Professor viel Freude. 

Das sonderbarste Grabmal auf dem P^re Lachaise hat der 
Journalist Victor Noir, der im Jahre 1870 vom Prinzen Pierre 
Napoleon, bei dem er als Kartelltrager eirschienein war, nieder- 
geschossen wurde. Wie die Sache weiterging* und ob sie fiir den 
Prinzen Folgen gehabt hat, weiB ich nicht. Der arme Journalist 
Megt in Bronze auf seinem Grab, genau so wie er damals, von 
der meuchterisdhen Kugel getroffen, hingesunken lag. Die Figur, 
lebens- oder eigentMdi todesgroB, ist mit grotesk-naturalisitischer 
Treue nachgefbitdet, die tsicih bis auf den Gumjmizoig in den Stief- 
letten, auf die Passepoils der Glaeehandschuhe, auf den heraus- 



17t 



oberen wie in den unteren Schttihten; in den VoLksunassen wacihst 
und lebt er als unktare, afoer energisdhe Forderung, glekhsam als 
Instinkt der Empdrung; in den oberen Klassen als Verderbtheit, als 
Instinkt des drohenden und verdienten Unheils, ate umbestimmte 
und hilflose Angst inifolge der eigenen Sdhwache und des schlechten 
Gewissens. Diese Angst 'und das ewige Geschrei gegen den Kom- 
Hiunismus haben zu seiner Verbreitung fast mehr beigebriagen, als 
die Propaganda gegen die Kommunisten selbst. 

Als ich horte, — ich weiB nicht ob das Gerucht zutreffend war 
oder nicht — daB Bluntschli auch mich verhaften wolle, machte ich 
mir Sorgen wegen der Folgen und verlieB Zurich. — Nun lebte ich 
einige Monate vollig einsam und in sehr beengten Verhaltnisseu- 
Im Januar oder Februar 1844 erfuhr ich in Bern von Herru 
Struve, dem Sekretar der (russischen) Gesandischait in der 
Sdhweiz, d'aB Bluntschli mkh angezeigt hatte; man habe nach 
Petersburg geschrieben und erwarte Anweisungen. — In dieser An- 
zeige begniigte sich Bluntschli nicht, wie mir Herr Struve sagte, mit 
dem Vorwurf Kommunismus, sondern versicherte auBerdem noch 
vollig grundlos, ich hatte gegen die russische Regierung ein Buck 
tiber RuBland geschrieben oder schreiben wollen. 

Fur den Verwurf des Kommunisrnius lag wenigstens ein Sdiein 
von Recht vor: meine Bekanntschaft mit Weitling; fiir die zweite 
Beschuldigung gab es aber uberhaupt keine Begriindung, sie bewies 
mir nur deutlich Bluntschlis Boswilligkeit, denn ich hatte damais 
nicht nur nicht die Absicht etwas uber RuBland zu schreiben oder in 
Druck zu geben, sondern bemmhte mich sogar, nicht an RuBland zu 
denken, weil mich schon die Erinrierung an die Heimat qualte; alle 
meine Sinne richteten sich nur auf Westeuropa. Was Polen betrifft, 
so kann ich sagen, daB ich damais selbst seine Existenz vergessen 

hatte. 

(Fortsetzung folgt) 



AURED POLOAR PERE LACHAISE 

Es ist kalt, den Korper frostelfs und der Seele auch. Da ist 
es ratsam, sie an Graber zu ifiihren. Dort, in der Nahe der ab- 
soluten Kalte, des Todes, wird sie, die lebendige, doch eines Gd&iiils 
zumindest relativer Eigenwarme teilhaftig. 

Der Pere Lachaise, nicht weit vom Zentrum der Stadt, v/o 
sie am lautesten kociht und die buntesten Blasen wirft, ist von den 
neunzehn Friedhofen Paris' der mit glorreichem Gebein uppigst 
genafrirte. Unter den Gewesenen, die seine Tiefe birgt, sind die 
Genies in der Majoritat. Dicht beieinander zerbrockein dort in 
lehmiger Erde die sehr beriihmten Toten, und hart itn Raume 

170 



Ich haibeim Laufe der Jahre zahlreiohe franzosische, deutsche, 
belgische und englische Sozialisten und Kommunisten kennen ge- 
lenit, las ihre Werke, studterte dhre Theorie, aber ich gehorte 
weder einer Sekte, noch einer Gesellsdiaft an und war, an 
ihren Unternehmuogen, ihrer Propaganda und Aktionen 
vollig! unbeteiligt Ich verfolgite die Bewegung des Sozialisnius, 
namentlidhi des Koramunisrnus imit staindigem Interesse, da 
idi sie als das naturlidie, notwendige und unatowendbare 
Resultat der wirtechaftlichen und politisdien 'Entwicklungt West- 
-eumpasJietrachtete. 1 , Ich sah inihneinejunge, elementare Kraft, die _ 
6idi selbst nodi nicfaf kannte, und berufen war die westlichen Staaten 
entweder zu erneuern oder vollig zu zerstoren. Gesellschaftsord~ 
nung wie Gesellschaftsaufbau sind im Westen verfault, sie macheri 
kramipfhaite Anstrengungen, sich aufrec'ht zu erhalten. So allein er- 
klaren sich audi die unglaubliche Schwache und der panische 
Schrecken, der 1848 samtlkhe Staaten des Westens, England aus- 
genommen, ergriffen hat. 2 Aber audi dem letzteren steht in Kiirze 
anscheinend das gleiche Schicksal bevor. Wohin man sich audi in 
Westeurotpa wendet, iiberall sieht man Hinfalligkeit, Schwache, Un- 
glauben <und. Verdferibnis, eine Verdeiibnis, die aus dem! Unglauben 
stamrnt; angefangen von der obersten Sprosse der Gesellsch&ftsleiter 
hat keine Person, hat keine privilegierte Klasse den Glauben an ihre 
Berufung und ihr Recht; alle gaukeln einander etwas vor, keiner 
glaubt einem Niedererstehenden: die PrMlegien, die Klassen und die 
Machthaber halten sich nur noch durch den Egoismus und die 
Gewohnheit, — ein schwaches Hindernis gegen den wachsenderi 
Sturm! Bildung wurde gleichbedeutend mit Verderbnis dfes Ver- 
standes und Herzens, gleichbedeutend mit Ohnmacht! — und in 
dieser allgemeinen Faulnis hat sich nur das grobe, ungebildete, 
dumpfe Volk — Frische und Kraft bewahrt, — allerdings nicht so 
sehr in Deutschland, als in Frankreich. AuBerdfcm dienen alle Be- 
weisgriinde, die einst der Aristokrati-e gegen die Monarchic, spater 
dem Mittelstand gegen die Monarchic und die Aristokratie gedient 
haben, nunmehr den Volksmassen gegen die Monarchic, die Aristo- 
kratie und das Kleinbtirgertum, und zwar mit fast noch groBerer 
Wucht. — Darin besteht meiner Ansicht nach das Wesen und die 
Starke des Komtnunismus, abgesehen von der wachsenden Ver- 
ariming der Arbeiterklasse, als der naturiichen Folge der Ver- 
mehrung des Proletariats, einer Vermehrung, die ihrerseits wieder 
durch die Fabrikindustrie des Westens bedingt ist. Der Kommums- 
m-us hatte und hat seinen Ausgangspunkt mindestens efoenso in den 



1 Ich spreche ausschlieBlioh von Wesieuropa, denn weder im Osien, noch 
auf etinmt slawischen Territoriuffl — vielldcht Bohmen und z. T. Mahreii iind 
Schlesien ausgenammiesn — hat dfer Komnnunismais Platz, noch Siran. 

' ? Nik. T. Eine treffende Wahrheit. 



169 



fuhrte einen erbitterten Schimpffeldzug gegen das Organ der demo- 
kratischen Partei, den „Schweizerischen Republikaner", der von 
Julius F rob el, einem Bekannten, ja Freunde Herweghs, her- 
ausgegeben wurde. Ich wage nicht von dem Gegenstand des da- 
maligen Streites zu sprecheh; daran haftet zu viel Sehmutz. Es war 
kein rein politischer Streit, wie er hin und wieder auch in anderen 
Staaten, zwisdhen feindlichen Parteien vorkoinmt; religiose Scharla- 
tans, Prapheten, Messiasse, aber auch Freitisc'hkavaliere, Gauner 
schlechthin, selbst liederliche Frauenzimmer nahmen daran teil und 
saBen dann spater mit Herrn Bluntschli im offentlichen ProzeB, mit 
dem dieses skandalose Gezank abschloB, auf einer Bank, teils als 
Angeklagte, teils als Zeuginnen. Bluntschli und seine Freunde 
wurden samt ihren Damen verurteilt und bloBgestellt. Die Demo- 
kraten triumphierten, wenngleich auch sie nicht gerade fleckenlos 
aus dieser schmutzigen Affaire hervorgegangen waren. Urn siclh! an 
ihnen zu radhen — wahrsehemlich aber audi vm dean Verlangen 
der PreuBischen Regierung nachzukammeTi, wies Bluntschli den 
vollig unschuldigen Herwegh aus dem Kanton Zurich aus. 

Ich lebte ganz abseits von diesem Klatsch und sah nur selten 
jemanden, auBer Herwegh. Ich kannte weder Herrn Bluntschli, noch 
seine Freunde. Ich las, studierte und uberlegte, wie ich mir auf ehr- 
liche Weise meinen Lebensunterhalt erwerben konnte, denn von da- 
heim erhielt ich kein Geld mehr. Aber Bluntschli hatte wahrschein- 
lich von meinen freundschaftlichen Beziehungen'zu Herwegh gehort 
— was erfiihre man auch in einer kleinen Stadt nicht — vielleicht 
aber wollte er mich auch einschuchtern, urn sich vor der Russisdhen 
Regierung auszuzeichnen, wozti sich ihiii bald ein geeigneter Vor- 
fall bot: Herweigh, der sich bereits im Kanton Aargau befand, wies 
mit einem Empfehlungsschreiben den Schneider und Kommunisten 
W e i 1 1 i n g an rnich; auf der Reise von Lausanne nach Zurich hatte 
er Herwegh aufgesucht, urn ihn kennen zu lernen. Herwegh wuBte, 
wie sehr ich mich damals fur soziale Fragen interessierte und. 
empfahl ihn an mich. Ich freute mich, von einem lebendigen Men- 
schen etwas liber den Kommunismus zu horen, der eben die ali- 
gemeine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken begann. Weitling 
gefiel mir. Er war ungebildet, aber ich fand bei ihm viel naturlichen 
Scharfsinn, eine rasche Auffassungsgabe, starke Energie, vor allem 
aber wilden Fanatismus, edlen Stolz und den Glauben an die Be- 
freiung und die Zukunft der unterdruekten Masse. Uebrigens be- 
wahrte er sich dlese Qualitaten nicht lange, sondern verkam bald in 
der Gesellschaft der kommunistischen. Literaten. Seine Theorie 
bekampfte ich, die Tatsachen hingegen vernahm ich mit groBem 
Interesse, — aber damit waren auch meine Beziehungen zu Weitling 
erschopft. Weder mit ihm, noch mit den ubrigen Kommunisten hatte 
ich je irgendeine weitere Verbindung, ich selbst war auch nie 
Kommunist. 



168 



haft edler Mensch ist, mit einer groBen Seek, was hex einem Deut- 
schen eine Seltenheit — , ein Mensch, der die Wahrheit sucht, nicht 
eigenen Gewinn und Nutzen. Ich lemte ihn kennen, wir schlosseti 
Freundschaft, und bis zuletzt blieb ich mit ihm in freundschaftlicher 
Verbindung. Meine Bekanntschaft mit Dr. Arnold Ruge und seinem 
Kreis, namentlich aber meine Freundschaft mit Herwegh, der sich 
offen als Republikaner bekannte, — ich muB hier einschalten, daB 
dies? Freundschaft noch nicht politischer Natur war, obgleich sie 
auff der Aehnlichkeit unserer Gedanken, Forderungen und Absichten 
bertthte7TOcht~politisclier Natur, well sie keinerlei^ositlves Ziel ver- 
folgte, — alles das lenkte die Aufmerksamkeit der (russischen) Ge- 
sandtschaf* in Dresden auf mich. Es kam mir zu Ohren, daB man an- 
geblich schon von meiner unvermeidlichen Ruckbeorderungi nach 
RuBland sprach. Aber die Riickkehr nach RuBlandschien mir der Tod. 
In Westeuropa hatte sich mir ein unendlicher Horizont eroffnet, ich 
ahnte Leben, Wunder, weiten Spielraum; in RuBland dagegen er- 
blickte ich nur Dunkel, fiihlte Herzenskalte, Knechtung und Untatig- 
keit — so beschloB ich, mich vom Vaterlande loszureiBen. Alle 
meine nun folgenden Vergehen und Unglucksschlage ruhren von 
diesem leichtsinnigen Schritt. Herwegh muBte Deutschland ver- 
lassen. Ich begab mich in seiner Gesellschaft in die Schweiz 
— wenn er nach Amerika gefahren ware, ware ich ihm audi dorthin 
gefolgt — im Januar 1843 lieB ich mich in Zurich nieder. 

Kaum war ich in Dresden etwas von meiner philosophischen 
Krankheit geheilt worden, als in der Schweiz meine politischen Ver- 
irrungen begannen. Aber da die politische Erkrankung schwerer, 
sehadlicher und tiefer in der Seele wurzelt, als die philosophische, 
so forderte auch ihre Heilung mehr Zeit und bittere Erfahrungen; 
sie fuhrte mich in diese wenig beneidenswerte Situation, in der ich 
mich jetzt befinde, ja auch jetzt weiB. ich selbst noch nicht, ob ich 
von. ihr ganz gesundet bin. Ich wage nicht die Aufmerksamkeit 
Ew. Kaiserlichen Majestat mit einer Beschreibung der internen 
schweizerischen Politik zu belasten; meiner Ansicht nach laBt sie 
sich in zwei Worten ausdriicken: Schmutziger Klatsch. Ein groBer 
Teil der schweker Zeitschriften befindet sich in den Handen iiber- 
siedelter Deutscher — ich spreche ausschlieBlich "von der „D e u t - 
schen Schweiz" — den Deutschen uberhaupt mangelt jeder 
offentliche Takt so sehr, daB eine jede Polemik unter ihren Handen 
zum schmutzigen Gezank wird, in dem sich kleinliche und erbarm- 
liche Menschen nicht genug tun konnen. In Zurich lernte ich die 
Bekannten und Freunde Herweghs kenrien, die mir ubrigens so 
wenig gefielen, daB ich es wahrend meines ganzen Aufenthaltes in 
dieser Stadt vermied privat mit ihiien zusammenzutreffen; ich stand 
nur mit Herwegh .in enger Verbindung. — Damals regierte der 
Staatsrat Bluntschli, als Fiihrer der konservativen Partei, den 
Kanton Zurich. Seine Zeitung „Der Schweizerische Beobaohier" 



167 



Langeweile, ich suchte Taten, sie aber ist die vollkommene Untatig- 
keit. Nicht wenig zu dieser Entdeckung trug auch meine personliche 
Bekanntschaft anit den deutschen Professoren bei, denn gibt es 
klaglichere und lacherlichere Figuren als den deutschen Professor, 
— ja den Deutschen iiberhaupt! Wer das deutsche Leben auch nur 
fiuchtig kennt, vermag die deutsche Wissenschaft nicht zu lieben; 
die deutsche Philosophic ist ein reines Produkt des deutschen Lebens 
und nimmt unter den echten Wissenschaften den gleichen Platz ein 
wie die Deutschen selbst unter den lebenden Volkern. Sie wurde 
inir schlieBlich widerwartig, und ich horte auf, mich mit ihr zu 
befassen. — So wurde ich von der deutschen Metaphysik geheilt, 
nicht aber von dem Drang nach Neuem, von dem Verlangen und 
der HoSnung, in Westeuropa einen dankbaren Gegenstand fur meine 
Interessen und ein groBes Tatigkeitsfeld zu finden. Bereits war der 
unselige Gedanke in meinem Gehirn aufgetaucht, nicht nach RuB- 
land zuriickzukehren. Ich lieB Philosophic Philosophic sein und 
warf mich auf die Politik. 

Wahrend dieses Uebergangsstadiums siedelte ich von Berlin 
nach Dresden iiber; ich begann nunmehr die politischen Zeitschriften 
zu lesen. Mit der Thronbesteigung des jetzt herrschenden p r e u B i- 
schen Konigs hatte in Deutschland eine neue Aera begonnen: 
der Konig hatte durch seine Reden, Versprechungen und Reformen 
nicht nur PreuBen, sondern auch alle iibrigen deutschen Lander in 
Bewegung gehracht, so daB ihn Dr. Ruge nicht mit Unrecht den 
ersten deutschen Revolutionar genannt hat, — verzeihen Sie, Herr- 
scher, daB ich mich so kiihn iiber ein gekrontes Haupt ausdriicke. — 
Damals erschienen in Deutschland unzahlige Bro&churen, Zeitschrif- 
ten und politische Gedichte, die ich mit Feuereifer las. In 
dieser Zeit horte ich auch zum ersten Male etwas von Kommunis- 
mus; damals erschien namlich das Buch Dr. S t e ii n s : „D i e S o - 
zialisteninFrankreic h", das auf mich einen behiahe ebenso 
starken und umfassenden Eindruck machte, wie friiher das Buch. von 
Dr. StrauB: „Das Leben Jesu". Hier eroffnete sich eine 
neue Welt, und mit der Gier eines Verdurstenden stiirzte ich mich 
iiber sie her. Mir schien es, als horte ich eine neue VerheiBung, die 
Offenbarung einer neuen Religion der Erhabenheit, Wiirde, des 
Gliickes und der Befreiung des ganzen Menschengeschlechtes. Ich 
b^ann die Werke der franzosischen Demokraten und Sozialisten zu 
lesen, und verschlang alles, was ich mir in Dresden verschaffen 
konnte. 

Damals kam der politische Dichter G e o r g Herweghaus 
der Schweiz nach Dresden. Ganz Deutschland trug ihn auf Handen, 
selbst der preuBische Konig, der ihn bald darauf auBer Landes ver- 
wies, empfing ihn achtungsvoll. Ich ubergehe die politische Ein- 
stellung Herweghs, von der ich vor Ew. Kaiserlichen Majestat nicht 
zu sprechen wage, aber ich muB sagen, daB er ein reiner und wahr- 

166 



Kreis BerMner Aerzte Propaganda fur seine Plane tnacihen. Es 
wuiden ihm dort mat aller. wum&dhenswerten Deutlidhkeit einige 
knappe wissenschaftlidie Tatsachen entgegengetalten', die geniigen 
sollten, die gauze Angelegeriheit fur imimer zu (begraben. Aber 
schon das Zusiandekommen der Diskussion beweist, daB eine 
Gefahr vorliegt und daB irgendwo ein Punkt des geringeren Wider- 
standtes veifborgen ist, gegen den die Wissenschaft allein nicht 
aufkommt. Dr. Boters darf sich offentlich rtihmen, daB er seit drei 
Jaihren in seinem Amfsfbezink die Sterilisierung ,,M«Ierwertiger" 
rtatih seinen Grundsatzen-betreibt,- obwohl er- gleicfhzeitig- — die- 
Rechtslage fur „strittig" erklart. Er ddint in seiner Praxis den 
Korperverletzfungsparagraphen zu einer Deutung a/us, die an die 
dialektisdien Infterpretationskiinste einer Rasse erinnert, die er zur 
Verfoessenuig der deutsdhen Rasse wa!hrsc'heinlic!h nicht heranziehen 
mocihte. Unter soldien Umstanden ist es sogar sdhwer, ihm den 
guten Glauben an die rechtliche Zulassigkeit seines Tuns zuzu- 
billigen und es regt siah der Wunsch, einimal von der sadisischea 
Regierung ganz unzweideutig zu erMiren, ob sie weifi, wo Zwickau 
liegt und was $ur ein UMug dort getrieben wird. Entweder liigt 
Herr ; Dr. Boters, eineim recht tnaurigen Ruhm zuliefbe, oder die 
sachsische Regierung ist mitsdiuldig an einem unerhorten 
MiBfbraueh. 



MICHAiEL RAKUNJN MEINE BEICHTE 

II. 

DeutscheSozialisten— -SehweizerKlatsch — 
F 1 u c h t a u s Z ii r i c h. 

1840, mit 27 Jahren, setzte ich mit vieler Muhe bei meinem 
Vater eine Reise ins Ausland durch, um an der Berliner Universitat 
Vorlesungen zu horen. In Berlin studierte ich 1^ Jahre. Im ersten und 
aueh zu Anfang des zweiten Jahres meines Aufenthaltes im Auslande 
stand ich, wie friiher in RuBland, alien politischen Fragen iremd 
gegenuber; von der Hohe der philosophischen Abstraktioo sah ich 
verachtlich auf sie herab; ja ich verhielt mich ihnen gegenuber so 
gleichgiiltig, daB ich nicht einmal Zeitungen in die Hand nehmen 
wollte. Ich beschaftigte mich wissenschaftlich vornehmlich mit der 
deutschen Metaphysik, der ich mich mit ganzer Seele bis zum Un- 
sinn hingab, Tag und Nacht hatte ich nichts anderes im Kopf als 
die Hegelschen Kategorien. — Im iibrigen heilte mich Deutschland 
von der. philosophischen Krankheit, die es damals beherrscht; als 
ich mit den metaphysischen Fragen naher vertraut wurde, uber- 
zeugte ich mich ziemlich rasch von der Nichtigkeit und Eitelkeit der 
ganzen Metaphysik: ich suchte in thr Leben, und fand nur Tod und 

165 



vjerihalt ist namlich keineswegs so, als ob Boters dogmatische Fol- 
gerungen der Vererbungslebre theoretistfh berechtigt, nur nodi 
nicht vdllig; sichergestellt waren; es ist heute vollig skbergestellt, 
daB sie falsdh sind. Aile Versuche, Menschenschicksale aus Ver- 
erfoauigstatsachen zu erklaren, foonnen nur nocb irn Zwiebcbt des 
unkontrollierbaren Dilettantisnxus bestehen. Das potmipdse Beweis- 
arsenal dfcr Vereitoungsfanatiker ist langst als eine Mustefkollektion 
von Trugscblussen durchsehaut. In einer Zeit, da die Sozial- 
hygiene und Kriminalistik dde Milieuschaden in den Vordergrund 
alter Betracbtungen tfiidkt, da die Neurologic und Psychiatric tinnier 
vorsichtiger wird in der Abgrenzung psychischer und organisdier 
Ursacbenketten, da die Psychologie uns ennplindlichste Marttel an die 
Hand gibt,, Lefbensplan >und' Zielsetzunig eines Mensclhen bis in. seine 
intimsten Winkel zu verstehen, um imimer wieder beim Aufbau des 
Oharakters auf Erziehung und Umgebung als entscheidenden Faktor 
zu stoBen, ist der Hereditatsfatalismus eine Eselsbriicke wissen- 
schaftiicher und menscblicher Pbantasielosigkeit geworden. Wie 
oberflachlich der Zwickauer Prophet zu Werke geht, erbellt daraus, 
d&B ibm Schwadhsinn beim Kinde genugend erwiesen erscheint, 
wenn ihn „Ldrrerkollegimni, Schularzt, Schulleiter, Schulvorstand, 
Bezirksarzt und BeziMcsvorstand" konstatiert biaben, als ob er nie 
von den Vield-eutigkeit dfes Verstagens der Kinder gehort hatte, die 
einmal auf die Riutscbbahn der Entmutigung geraten sind. Von der 
Hervorheburiig des Gittlic'hkeitsveTlbrecfiers ganz zu schweigen, 
weldhe die gauze wissen9±artliohe Aufmachung 'des Planes in das 
verdaditigste lioht rtickt. Denn davon ist wohl niemals die Rede 
gewesen, daB die Art und nicht die Schwere des Verbrechens iiber 
das MaB der Belastung entsdieidet. 

Eine Zeitlang sipukte die Nachricht von einem Gesetzes- 
vorschlag herum, den die sachsischen Sterilisieriungspropheten 
lanciert batten. Es wurde darin, mit Rucksiiciht auf die s tr i tt ige 
R e c b t s 1 a g e eine E rweiterung des Korperverletzungsparagraphen 
gefordert, der audi im iibrigen Deutschland auBerhalb Zwickau, 
wo sicb ein kleiner Staat im Staate gebildet hatte, die Sterdlisieraing 
geistig Minderwertiiger gestattet hatte. Die Aktion scbeiterte am 
Widerstand PreuBens. Angesichts der unzweideutigen wissen- 
schaftlichen Situation, die audi in einer vor einigen Monaten von 
einer Berliner Zeitung veranstalteten Enqu^te zum Ausdruck kam, 
brauchte uns um das Schicksal der Boterscben Plane nidit bange 
zu sein, wenn wir nicht wiiBtenydaB die Vererbungstheorien und 
Rassenverbesseruntgsideen getragen werden von einer triiben Stro- 
mting falscber sozialpsydhologischer Einstelluogen. Es sind eben 
jene Einstellungen, die es verhindert -haben, daB die Dekadenz der 
Hereditatstiheorie ebenso popular wurde, wie in der Zedt des ma- 
terialistisicben Dogmjatismius, der aberglaubische Fanatisinus der 
Hereditatsprediger. Boters durfte vor einigen Tagen in einem 

164 



OTTO KAUS DER KINOERMORD VON ZWICKAU 

Zwickau i-st nicht etwa der Ort, wo zwischen Ochs und 
Eselein ein deutscher Christus geboren wurde, die Menschen durch 
Liebe zu erlosen, sondern das ist die Stadt in Sachsen, wo unter 
Beihilfe der staatlichen Behdrden seit drei Jahren eine groBe Ka- 
strationsanstalt fur Erwachsene und Kinder funktioniert. Die 
Hauptwirkungsstatte der Kastratiandciinstler ist das groBe staat- 
liclhe Kranfcenstift Zwickau; es werden jedoch bereits alle dortigen 
-(Mrafgiscfoi^^ Sir den edlen Zweck_ 

herangezogen oind auff Grand einer ausgetuftelten Auslegmg der 
geltenden Gesetze wurde das ,,schmerzlose Sterilisieren" alien 
Privatarzten des Bezirkes freigegeben. 

In Zwickau sitzt narnlich ein zweiter Herodes, ein Herr Dr, 
Boters, Bezirksarzt und Regierungsmedizinalrat, und wiitet, 
auf efci unbestimmtes Gerucht von erWichem Veitbrecihertum und 
erbliciher geistiger Minderweriiigkeit hin, gegen alle ungeborenen 
Kinder soldier Leute, die ihm und seiner Gefolgschait als jeglither 
NachkoniimensDhaft unwurdig erscheinen. Der Kinderaiord von 
Zwickau fobt jedodi auch unter der kbenden Kindergeneration. 
Boters will nicht nur Veibrecher und Irre an djer Fortpflanzung 
venhindern, sondern er sterilisiert auch Kinder, von denen er sich 
in der- Zukunft wenig Gutes erwartet, datnit sie die Pubertat nkht 
erleben. Dies soil bereits bei solchen Kindern geboten sein, die 
trotz „Erteiilung von Privatunterricht dem normalen Schulunter- 
richt nicht zu folgen verinogen." Kastrationsbedurftig erscheinen 
ihm insonderheit SittliichkeitsiverTbrecher und sokhe Personen, die 
zwei oder mehr uneheliche Kinder geboren haben, deren Vater- 
schaft zweifelhaft ist. Ob sein Furor sich dairit zufrieden gibt, 
ersdheint noch tunklar axijgesidhts des Umstandes, daB er in einem 
„Aufruf an die deutsche Aerztesdiaft" alle Kollegen auffordert, 
y ,nadh geistig Minderwertigen zu fafanden" und so viele Falle wie 
nur moglich zur Strecke zu bringen. „Frisch ans Werk!" ruft er 
den Aerzten zu und jedem muB das Hertz m Leibe Mpfen iiber 
die heiteren Zukunftsperspektiven, die sich der deutschen Mensch- 
heit eroffnen, wenn Dr. Boters „Rassenverfcesserungsplane" sich 
erfiillen sollten. 

lM>er die wissensdiaftlichen Theorien zu diakutieren, die 
Boters Ideen zugrunde lieigen, hat heute denselben Wert, wie wenn 
man, nach Fonnulierung der Relativitatstheorie, es noch unter- 
nehimen wollte, das kopernikanische System oder die astronomischen 
Lehren der Aegypter iiber den Haufen zu werfen. Das Bedauer- 
liche des Falles liegt sogar gerade daran, daB sich immer wieder 
Leute finden, die — sei es auch in der Forai der Ablehnung — das 
Problem' fur diskutabel linden. Die neue Heiislehre wachst am 
halben NX^iderstand, den sie findet. Der wissenschaftliche Sacih- 



163 



gewachsen. Die Gesdhichte der Begaibungen ist die Gesohichte der 
sohlechten Schiiler, der versagenden, verlotterten Studenten. Ein 
beamtefer Reprasentant der Wissenschaft sollte etwas wrsichtiger 
von verkrachten Existenzen reden. Was waren eigentlich die 
Wissenschaften, die Kunste ohne eine Reihe von — im Sinne der 
guten akademischen Nonnen — verkratihten Existenzen? Nactot 
jeder, der in den Strudel geriet, findet endlidh seinem Ararat, aber 
wen ihm entronnen, der ist audi reif ;Mr die spatere Leistung. Doch 
Sur den Herrn Professor erlischt das Interesse, wenn der Scholar 
den Boden verloren, zu torkeln beginnt. Heinridh Heine, der bum- 
melige Jurist, Gerhart Hauptmann, der schlechte Akademikeri, der 
sicih vor dem Examen davonschleicht, labile Existenzen, nidht waihr? 
Gleidht nicht der Weg eines begabten jungen Menschen zu 
Zeiten dem Ritt iibern Bodensee? Er traumt vor sich hin, Melodien 
im Kopf, ndaht Thesen un<t Formeln und Paragrap'hen, und eine 
dunne Eisdecke our trennt dihn von dem unermeBlkhen Grab. 



Zeitungsschreiber und Professoren, zwischen ihnen liegt, wenn 
nicht eine Welt, so dodh eine Kenntnis von dieser Welt. Eine 
Kenntnis, die nicht aus Btichern zu hoien 1st. 

Der Journalismus ist der einzige loser oder enger mit dem 
Geiste zusainmenhangende Beruf auf Gottes Erde, der nicht in das 
Prokrustesbett des Examens zu spannen ist. Die Tiichtigkeit, die 
Eignung entscheidet Man 1 kann ein fiirditerlich viel wissender 
Jurist sein und doch ein untauglicher Richter oder Advokat. Man 
kann als Doktor der Medizin durch alie Priifungen gerutsoht sein, 
mit Auszeichnung sogar, und' wird spater doch nur die Friedhofe 
bevolkern. Der Journalist beginnt olhne die triigerischen VorischuB- 
lorbeeren des Exaimens. Er tnuB sidfo bewahren oder 

Grund 1 genugi fur die Herren Professoren, ekiem Beruf von so 
abgriindig verruchtem Moglichkeiten zu miBtrauen. 

Die Zeitung von heute ist, dariiber brauchen wir kein Wort zu 
verlieren, kaum eine moralisclhe Aixstalt zu nennen. Aber sie hat 
den Universitaten von gestern und heute noch immer ein gewisses 
MaB Intelligenz voraus. 

Und 1 wenn eines Nachts in unser Redaktionszimmer — die 
Metteure schreien nach Manuskript, am andern Ende der Strippe 
rasen Timbuktu und Samarkand, dazwischen werden Schau- 
epielerinnen gelobt und Minister besdiimpft — wenn also plotzlidh 
der Herr Magister eintreten wurde und uns mit hochgeschwunge- 
nem Padagogenfinger auf das Unzuiassige unseres Tuns hinweisen 
wollte, wir hatten nur eine Antwort: ' 

„Aetsdi . . .!" 

162 



wird verraten, die sich diesen ExceB hat zu sdmldto kommen lassen. 
Die unverfrorene Zusammenstoppelung mit der ehrenwerten Glide 
der gemeinen Erpresser, die, wie jeder Unterrichtete weiB, vollig 
auBerhalb dfer Linie stehen, wird beantwortet mit: 

M Man katm gar nicht glauben, dafi der Verfasser dtoi an die 
deuische Presse gedacht hat. Wir nehmen zu seinen Gunsten an, 
daB er die Korruptionsherde der Pa r i s e r Presse memt, zu deren Enl- 
larvung jiingst so aufseiienerregeride Einzelheiten bekannt gewordbn 
sind." 
Mit 1S0 vorsichtig-d^ierter-Ir^ie verteidigt man seinen, Beruf.._ 
Der deuteche Journalist leidet unter gottgewollten Abhangiig- 
keiten Ais Mitglied seiner Organisation, als Arbeitnehaner, dfer 
nadh Redhten und hoherer sozialer Wertnng strebt, wird er sofort 
zahm und zittrigi. Er bestimtmt nicht seine Rangklasse selb&t, er 
laBt sich plazieren. Tu Pas voulu, George Dtodin! # 

Man kann nicht kampfen, wenn die Hosen voller sind als 
das Herz. 

Aber kehren wir zu besagtern Professor und seinen' Schmerzen 
in „diarafeferlicher Hinsicht" zturuck. (Nebenbei: welches Blatt 
wiirde audi die genngste Lokalnotiz in solchem Deutscfo auf- 
nehmen?) In einem hat der Mann recht: es thaben sich nicht selten 
verkrachte Exiistenzen in den Journalistenberuf gefluChtet, sie haben 
dort ein Refugium geffunden und ein Talent entdeckt, daB lhnen 
fruher nicht bewuBt war. Aber er vergiBt hinzuzufugen: diese 
Existenzen sind durdiweg an der Universitat verkracfat Nirgends 
verkrachen namlich xnehr Existenzen als in der beriihmten akademir 
schen Freiheif. Sie werden erfaBt vjon der groBen Bierflut der 
Universitatsstadte, fortgeschwemmt, haltlos treiben sie weiter, vofi 
keinem Mentor belehrt, wie man im Lebensstrome schwimmt. Es 
ist nicht fein, miit 1 Retourkutschen zu arbeiten: — aber was leistet 
eigentlich die deutsdie Universitat in „charakterhcher Hinsichr ? 

Fruher wurde auf den Hochschulen ein uberdutnmer Servilis- 
mus kultiviert, heute gelten sie mit Recht als Brutstatten politi- 
schen Gbakuranteniums. Heute nicht anders als fruher wird die 
Scheidewand gegen den Nichtakademfc feunstlieh aufrecht er- 
halten Kastengeist und Herrendunkel werden iden Jungen als 
veiMngnisvoller Ballast mitgegeben. Die Persdnlicfakeit wird dem 
Ritus des Wissens geopfert; der Mensch ist gar nichts, das End- 
ziel alles. Das Endziel aber ist das Examen. Es schlagt die Briicke 
ins burgerliche Leben. Wer es nicht passiert, lauft in Gefahr, ewig 
ein Heimatloser, Entwurzelter, Paria zu bleiben. Das Examen ist 
von der MittelmaBigkeit fur die MitteknaBigkeit geschaffen. Gerade 
die starke, die uberschnittliche Begabwig, mit ihren mensc'hlichen 
Hentmunigen, ihren unterirdischen ErschMerungen, ihrer qual- 
vollen Unsicherheit am Selbst, ist diesem kaudinischen Joch wicht 



161 



fcpeundlichen Erde. Er weiB z. B. niotot, dab es Konzerne gibt, die 
Zeitungen aufkaufen, sich verp-flichten. Er kennt nicht Stinnes, 
nicht Hugenberg. Er weiB nur, daB im Kriege auslandssches Geld 
in Massen geflossen ist und — er schreibt es nidht nieder, aber wix 
konnen seine Gedanken leicht weiterspirmen — daB wir< deshalb 
den Krieg verloren hafoen- und es deshalb eine Linkspresse in 
Eteutschland gibt. Der Verleger ist itimi ein Tyrann kleinbiirger- 
lichen Formats, der in Holzpantinen durchs Redaktionszimmer 
schiebt und seine Leute anweist, den Kramer X. zu attackieren, 
weil er die Frait Verleger schlecht bedient 'hat. So viel weiB der 
Herr Berufsberater einer deutsdien Universitat von der modernen 
Presse. 

Doch wir wollen ihm nicht unrecht tun. Er hat auch lauten 
horen, daB es RevolverjournaHsten gibt. Von der Presse zur Er- 
pressung ist ihm, nur ein kurzer Schritt; die Begriffe flieBen ihm 
zusairamen. Nun ihat es tatsachlich ekinral eine ausgedehnte 
Revolverjournalistik gegeben. Etiese Zeit ist, das sei dem guten 
Manne zur Beruhigung viersidherit, langst voriiber. Das war m 
Kriege, als wir setbst nocli fremde Gebiete besetzt hielten und 
nicht ahnten, daB sich derSpieB einmal umkehren konnte. Damals 
wurden in Belgien, Rumianien, in der Ukraine, in Bulgarian- Zei- 
tungen okkupiert und der erfoabenen Gedankenwelt der Obersten 
Heeresleitung dienstbar gemacht; an den Eingeborenen wurde aul 
diese Art eine oft etwas seltsame Aufklarungsarbeit betrieben, und 
diese hatten die freudige Genugtuung, daB es durtih Landsleute 
geschah. Da floB „auslandisches Geld in Massen" in Redaktionen 
und Verlagsgeschafte, „eine Korruption sondergleidhen war fur 
jeden klar Sehenden ertennbar". Das war richtiggehende Revolver- 
journalistik, die weder die Manager noch ihre Kreaturen ehrte. 
Aber es war eine Journalistik nicht mit irgendeiner kleinen 
Privatpistole, sondern mit dem Anneerevolver. Der Herr Leutnant 
als Ephorus der annektierten Presse hatte entsichert, und wehe dem, 
der nicht die Hacken zusamimeniknallte. 

iDas war, Herr Professor, als Zustand ohne Zweifel in 
„dharakteriicher Hinsicht" bede^iiklidh. 



Es soil hier keine Apologie des deutschen Zeitungsmannes 
heruntergebetet werden. Wer nicht blind ist, weiB, wo und warum 
zu kritisieren ist. Aber wie das Verbandsorgan der Journalisten 
darauf reagiert, das ist wahrhaft schwachlich. Anstatt dean un- 
erbetenen Berater mit der Narrenpritsche liber, den geldirten Hohl- 
kopf zu iahren und i ! hn ; mit einem Hollengelachter nach Hause zu 
sdhicken, wild' todennst nachgewiesea, daB er im Irrtiim sei, und 
daran werden allerhand Vorschlage fur das Vor- und Fortbildungs- 
problem^ des Journalisten gekniipft. Nidht einmal die Universitat 



160 



CARL v. OSSIETZKY PROFESSOREN, ZEITUNGSSCHREIBER 
UND VERKRACHTE EXISTENZEN 

Wie dean Organ des Reichsverbandes der Deutschen Presse 
z\x entnehmen ist, hat eine deutsche Univensitat sich kiirzlidi be- 
miiBigt gefuhlt, die akademiscihe Jugend in einiem Merkblatt iitber 
die journalistische Laufbahn aufzuklaren. Dieses Opus, strotzend von 
Weltframdheit und professoraler Arroganz, ist beschamend. Nicht 
nur fur dto Herni Verfasser, sondern fast in hoheretm Grade noch 
- — fui^ie-Z-eitung«sdiTObefr^ie--es-ni^ht verstanden %a!beni, -6kh^ik- 
ihren Stand dasjenige MaB von Adhtung zu verschaffen, das etwa 
der Verband der bei dfcr stadtischen Mullabfuhr Tatigen fur sich be- 
anspimcht. 

Enupfang in der WidhelmstraBe, Tee beim Rfeichskanzler : 
„Meine Herren, Sie sind 'rnir unentbe'l^lich!" — , das alles maoht 
es nicht. In der offentlidien- Einsdhatziinjg bed^utet Journalist 
Schreitoefculi, Individuum ohne Stimme und mit auswechselbaren 
Meinungen. So durfte e& kaum erstaunen, wenn der berufsberatende 
Geist einer deutschen Universitat sdrii also vernehmen laBt : 

„Zu fd^r groBen Bedeutung der Presse steht zweifellos i-m Wider- 
spruch die offentliche Wertung des Beruies des Jouarnaliisten und die viel- 
fache Ungeeignetheiit der Vertreter dies Berufes. Zweifelhafte Existenzen, 
manicihmal verkrachte Existenzen, haben sich nicht setlten in diesen Beruf 
gefluchtet. N a m e n 1 1 i c h i n ch a r a k t e r 1 i c h e r H i n s i c h t w i r d 
rnsii t Recht oft lauter Zweifel an den deutschen Jour- 
nal i s t e n ausgesproche n." 

Dann, unter der einlullenden Ueberschrift „Die Berufsethik, 
Beruf und Mensch", nach einer riihrenden Klage iilber die vielen 
„reinen Gesc'haftsleute", die nur Geld verdienen wollen, uber die 
Gefahren des Inseratengeschaites, ii'ber die taktischen Rucksicht- 
nahmen aaif Verleger, Leser und parteipOiliitische Bindtingen, die 
folgenden Kernworte: 

^Maw spricht von ,Revolverjounra li s t e n ( , diie man ajs 
bestechlich, sogar als erpresserisch brandmarken mufi. In der Zeit 
desWeltikriegesnamentlich haben wirgenugsolcher 
Falle erlebt. M a s s en au s land'i>schen' Geld'es i st da be i 
g e f 1 o s s e n. Eine Korruptiou sandergjeichen war Kir jeden klar 
Sehenden erkemnbar." 

Das ist riesig amusant, so anmisant, daB man fast die Frage 
unterdriickt, woher diese akademische Leuchte eigentlich ihre 
frappierende Detailkenn+nis toezieht. Wenn es ein Germanist ist, 
sicherlich aus Gustav Freytags „Jaurnalasten", die ja heute knmer- 
hin in einigen-Stucken iiberholt sind. Hat der Brave audi nur 
eineStunde in seinem Leben Redaktionsarbeit zuschauend miterlebt? 
Hat er audi nur einmal die nervose Epidermis des Kolossalkorpers 
Presse mit den Fingerspitzen betastet? Er sieht Gefahren. Aber 
die Gefahren, dieer sieht, komrnen eher vom Mond als von unserer 

159 



daB ein Kabarett-Kiinstler in Konigsberg den Friedensvertrag als 
einen Fetzen Papier bezeicihnet babe (icih mdchte langst genie einmal 
horen und sehen, was in Parser Kabaretts auijgefiulirt wird) und 
daB Krupp auf der Liste der Munitionsfabriken, die Deutschland 
geme freigegeben haben wollte, „in bedrohlicher Weise den Vor- 
rang hatte". Wie sollte er niclit? Dieser Kontrolleur behauptet 
ernsthaft, wenn d!as Verlangen der deutsdhem Regienung, zwolf 
schwere Batterien zu teben, erfiillt worden ware, hatte die deutsdhe 
Armee iiber „alle Elemente eines modernen Feldheeres" verfugt 
Wo mag dieser Mann den Krieg zugeibracht haben! Ich war erst 
bei den Aitillerie und dann immer bei der Infanterie im Sdhutzen- 
graben — nur ganz zum Schlufi in der Etappe; aber ich konnte 
Herrn Morgan einen Vortrag iiber die Elemente des imodernen 
Feld'heeres halten, mit Demonstrationen am Korper, natiirlidh an 
meinem eigenen, daB er staunen wiirde. En ist aber so vorein- 
genomtnen, daB er zu Anfang seines Artikels viele Deutsche fur 
kauflich erklart, womit er sidherlich leader reciht hat, and mitten 
drin von dem „Schicksal' ernes ungludklichen deutschen Unfertanen 
pazifistischer Gesinnung" spridht, der wegen Angabe eines Waffen- 
lagers an die Entente verutteilt worden ist. Ich glaube audi, daB 
die Reicihswehr sidh gegen- die Entwaffnung wehrt; daher der Name. 
Aber ich baibe mir auch nie von meinem Vater die Indianerschmoker 
wegnehmien lassen, und ich habe trotzdem meine Schularbeit ge- 
macht. Meinen Pfeii und Bogen und spater meine Husarenbrust 
aus Pappe hatte ich auch nicht, mn meinen Vater umzubragen, 
sondern um die „Klippantinenschuler" oder „B<utjer" zu ver- 
prugeln, die uns „Burgers6hndhen" schimpften — wobei wir aller- 
dings mdir Keile bezogen haben* als sie. Genau so sieht es in 
Deutstfhland aus. Die Weisheiit des guten Genetrals haben wir 
auoh schon entdeckt. Sie lautet: „Auch ich glaube nicht, 
daB Deutsdhland seine augenblicklidheni militarischen Plane 
aufgeiben wird, solange ein einziges franzosisches oder briti- 
sches Bataillon am Rhein bleibt. Andererseits ist die Anwesen> 
heit dieser Bataillone das einzige wirklidie Hemmnis gegen den 
Eiiolg dieser Plane. Da steckt das Ratsel!" Was Sie nicht sagenf 
Die deutsdhen milhartischen Plane freilich bestehen nicht in AngriU- 
absichten, sondern in dem Wunsch, gegenuben der Bedtohung, die 
doch wirklich fur uns die Rheinbesetzung bedeutet, die unentbehr- 
lichsten Sicherheiten zu behalten. Mir ist es auch hochst proble- 
matisch, ob dies das ridhtige Verfa'hren ost. Aber ehe ich mich dazu 
auBere, uberlege icih es mir zu Ende. Denn ich bin noch mitten 
dabei. Das Ratsel selbst zu bereden, ist doch hdchst nutzlos. Icb 
erinnere midh noch genau des erbittenten und verhunggrten GeBiihls, 
das wir gegen. einen Lehrer batten, weil er uns auf alle unsere 
eigentlichen Note und Fragen nur immer zu antworten wuBte: 
„Tja, meine lieben jungen Freunde, tja, das istemPrablata!" 

156' 



uns, und selbst die „Black and Tans" in Irland warm viellekiht ge- 
fahitficher geworden, wenn sie nicht eben Enigiaiider gewesen 
wareh. Sol-lte die Reidiswehr abwarten, bis es i'hr gegangen ware 
wie der koniglidfren Annee in Italiera, die neben der Nationalmiliz 
eine recht unerfreuliche Rolle spielt? Ich glaube ja, daB es der 
Rekhswehr mifikingen ist. Jedenfalls die Mannschaften haben uns 
Zeitfreiwilligen gehafit wie die Sikide (falls Soldaten die Siinde 
hassen). Die oSiziere nattirlkh nkht. Wie viele von uns waren 
dooh selber eigentlich Offiziere! Die Franzosen iiberschatzen sicfi' 
- se4bst, -wenn- sie- xneinen,4n xier_iReic!hswjehr_ware imaner von, ihnen 
die Rede. Ich kann es ja audi nkht beurteilen; aber ob nicht 
mindestens die Aufmarschplane g^gtn Berlin und 1 andere Zentren 
der roten Gefabr ebenso ausgearbeitet sind, wie f ruber die Auf^ 
marschplane gegen den auBeren Feind? 

Da kooimt nun so ein Zivilgeneral wie Heir Morgan, iiber dessen 
Berkht die ganze franzosisdhe Presse und der ganze deutsche 
Pazifismus auBer sich ist. Ich habe ihn nur deutsdh lesen konnen, 
muB aber die Uebersetzung fur zuverlassig haltem. Donnerwetter, 
ist das dtomim! Mir wurde es knponieren, wenn da eine Liste 
ware : das und das haben wir festgestellt, so und so lauten die Be- 
dingungen, hier und da sind sie verletzt worden. Statt dessen eine 
Masse mystischer Andeutungen, aus denen kein Mensch klug wird. 
Icih' schwore, als ich den ganzen Sums gelesen hatte, war idhs so 
schlau wie vorher, und ich hatte nicht das Gefiihl, daft das nur an 
mir lage (ich babe einen ganz durchschnittlichen Verstand). Diese 
Mischung aus Spioneneitelkeit und Diplomafen-Hinterhaltigkeit, aus 
scheinbarer Objektivitat und ungebildeter Voreingenommenheit : mir 
ist sie einfaoh igreulich! Ich weiB nicht, soil man hoffen, daB die 
Entente iiberhaupt kein anderes Material hat, oder daB es erheblkh 
besser list. Die Juristenangst, mit der sie sich jetzt auf die Aus- 
legung der Vertragsartikel stutzt, laBt auf das erste schlieBen. W^s 
soil man sagen, wenn Morgan behauptet, die Demobilmachungs- 
Organisation in Deutsdhland sei „jetzt bekannt als Reichsarchiv". 
Wenn Regknentsgeschichten zur Demobilmachung gehoren, dann 
stimmt's. Aber sonst wirklich niicht Gerade die Beamten im 
Reiehsarchivi baben sich, auBer mit der Kriegsgeschichte, nur mit 
der Angst vor dem eigeneh Abbau beschaftigt Dieser Jurist und 
General bat, meiner unmaBgeblichen Meinamg nacihi, weder vom 
Militar noch van der Juristerei ekie Ahnung — das wage ich zu 
beurteilen, dbnn xn dieser Ahnung von beidem babe ich es jagluck- 
licb gebracht. Was er iiber die Geltung dfes Friedensvertrages als 
innerdeutsches Gesetz sagt, ist grotesk. Moltke soil ein Sohn der 
Lichterfelder Kadettenanstalt sein. Man kann sicher nicht verlangen, 
daB jeden Kontrolloffizkr Deutsdhland und die deutsche Gesehkhte 
keitnt. Aber dann soil er nicht offentlich daruber schreiben. 
Eigentlich die beMen sChwersten Vorwtiife ides ganzen Artikels sind, , 

157 



groBte Interesse daran hafbe, es in Deutschland wieder mat einer 
6tarken nationalen Regierung zu tun zu bekommen — gegen den 
Bolschewismus, das war so unsere Vorstellung. Naturlich waren 
die Kontrolloffiziiiere tins unangenehiri. Aber es waren doch 1 sahlieB- 
lich Offiziere, und wir begrif en ganz gut, daB sie ihre Pflicht tun 
muBtaa. Unsere Komimand^ure, die kleinen und die gnoBen, haben 
uns immer wieder gesagt: „Mit der interalliierten Kontrolle wer- 
den wir schon fertig — die weiB mehr, als sie sich merken laBt 
Unser eigentlicher Feind ist Severing mit seiner Krimiinal- und 
Schutzpolizei." Ich weiB nicht, Ob die Geschidhte watitn ist, die wir 
immer als Beweis vorgesetzt bekasmen. Aber sie ist schon, und 
darum muB ich sie erzahlen: 

Beim Kapp^-Putsch haben sich ja viele von uns ihre alte Uniform 
wieder angezogen. Einer von dfen Aelteren ging frisch geputzt und 
gebiigelt Unter den Lindto spazieren. Ihm entgegen kam ein 
eleganter franzosisdher Kontrolloffizier. Es zog die beiden un- 
waderstehlich zueinander. Sie zogerten, sie zuckten. Endlich 
fuhren die Hande an die Miitzen. Im Vorbeigehen drehten sie sich 
zueinander. Indemi sie sich' ansahen, blieben sie stehen. Sie 
sdiuttelten sidi die Hande, und der Franzose, mit der Wortgewandt- 
heit seiner Rasse, rief aus, was sie fiihlten: „Vive Parmee!" 

Das sagt mehr iiber die wrirklidie Lage, als alle Ententenotea 
Es hat niemand vpn uns auch nur im Tfaume daran gedadhit, mit 
seiner Paralbellum-Pistole gegen Frankreich zu ziehen. Wir haben 
Nahkampf und StraBenkampf geiibt undi dabei genau gewuBt, wo 
unsere Kenntnisse anzuwenden waren. Wir haben den Stadtplan 
von Berlin studiert, und einige von uns haben sich bei ihren 
Urlaubsnachten in Berlin sogar die Juden ausgesucht, die sie um- 
bringen wollten. Nun, so schlimm ware es vielleidht nicht ge- 
wordera. Aber die ganze Geschichte war dodh vollig unsere innere 
Angelegenheit. Ich. halte sie heute fur verrubkt. Aber fur noch 
verriickter halte ich' die Franzpsen, die sich selbst und andere 
glauiben machen wollen,- unsere Vorbereitungen fur die Diktatur 
waren eine militarische Gefahr fur sie gewesen. 

Ich habe inzwisdhen meine alte triibe Beschaftigung wieder 
aufgenommen, Jura zu lernen. Dabei sieht man audi politisch 
allerlei anders an, als auf Kommando in Mecklenburg. Es ist doch 
ganz klar, daB die Reichswehr versuchen tnuBte, die Neigung 
zum bewaffneten ZusammenschluB, die in Deutschland' ebenso wie 
in einigen anderen Landern nach dem Krieige herrsdhte, unter -ihre 
Fuhrung zu nehmen. Wenn man sich jahrelang mit dem SchieB- 
priigel betatigt hat, halt man ihn naturlich fur ein gutes Argument 
— selbst wenn er, wie in unseremi deutschen Falle, versajgt hat. Die 
bewaffneten Parteien im Staate, gegen, den Staat, schlieBlich selbst 
alsStaat, sindda9Gegengewicht gegen denParlamentarismus; das 
konnte man in RuBland und Italien noch besser beobachten als bei 



156 



DIE ZEITFREIWILLIGEN 

Ein alterer Studtentj dier selber Zeitfreiwilliger gewesen ist, 
schreibt uns zu diieser durch die letzten Ententenoteii und die 
ErkJanungen des Reichsfcamzlers neu aiufgeworienen Frage: 

Uns ist wirklicto eiin Stein vom Herzen gefallen! Endlich ist 
einmal ein oEFenes Wort iiber die Zeitfreiwitlligen gesagt worden. 
Der Reichskanzler Luther, sicher ein ganz rechts geriohteter und 
national gesinnter Mann, hat im Reichstag eridart, daB die Regie- 
-run^ihre-JVlaBnahnienL iiiuder-Zeitfr^iwilligerfragejaus ijmea;poiiti-_ 
schen Griinden ergriffen babe, und daB dariibert die Entente unter-' 
richtet sei. Damit ist die Gefahr voriiber, daB man. fur jedes Wort 
tiber diese Dinge des Landesverrates bezichtigt werden konnte. Die 
Entente weiB, was los gewesen ist. Versteckt zu werden braucht 
die Angelegenheit, die aus innerpolitisdhen Ursachen entstanden ist, 
offenbar nur noch vor innerpolitisdien Gegnern. Die aber wissen, 
wie man gemerkt hat, von allein genug. Wir brauchen also nicht 
mehr Tag und Nacht in Sorge zu sein, daB jemand 1 die Photo- 
graphien findet, dte wir von nnserer Gruppe haben machen lassen, 
oder unsere Notizbudier niit den Gefedhtsaufgaben. Dafur ist es 
aber vielleicht gut, der Erklarung des Kanzlers ausdrucklicih zuzu- 
stiinmen. Denn allmahlich ist ja das GefiiM entstanden, daB alle 
offiziellen Erklarungen nur dazu da sind, tun Tatbestande zu ver- 
dunkeln. Bei Herrn Luther hat man ztim erstenmal das GeBuhl, 
daB ihm auch einmal ein Wort entsdilupft, nur weil es wahn ist. 
Man vergleiche die kostlidie Mitteilung iiber -die Abstimm<ung des 
Kabinetts zur Verfassungsf rage. Einemi weniger wahrheitsliebenden 
Manne ware solch ein lapsus linguae sicher nicht paSsiert 

Warum sind wir eigentlicti znr Reichswehr gegangen, aim ein 
Weilchem Soktat zu spielen? Weil uns die ganze Richtung nicht 
paBte, weil wir das Bedurfnis lhatten,. daB etwas von der strammen 
Ordnung, die wir im Felde teils erlitten und tells hergestellt batten, 
auch zu Hause wieder* eingerichtet wiirde. Weil uns einleuchtete, 
was immer gesagt wurde: „Erst die innere Ordmrag, dann die 
liuBere Befreiung". Weil wir das Gefiihl hatten, mit den Kom- 
mnnisten ware die nationale Wiedengeburt unmoglich. Darum hat 
es uns audi so beleidigt, daB unser Protektor im Reichswehx- 
ministerium uns, als wir in Ciistrin Weltgeschidhte machen wollten, 
als „national-kommunistische Haufen" bezeidinen lieB. An* Kom- 
tnunismus haben wir wahrhaftig nur gedaoht, um ihn niederzu- 
schlagen. Auf unseren einsamen Kommandos war das einzige Ge- 
sprach, wo wieder geplundert worden ware, wer wieder das Vater- 
land verraten hatte, wie man die Regierung stiirzen konnte, und 
was wir dabei zu tun hatten. Natiirlich haben wir auch auf die 
Juden geschimpft. Aber auf die Franzosen? Eigantlich sehr wenig. 
Im Gegenteil, uns wurde immer gesagt, daB die Entente selber das 

156 



Kosten seiner Invasion zu decken. Gemessen an diesem inter- 
nationalen Verbredhen, ist* das Vergehen, tin paar Tausend Gewehre 
versteckt zu haben, eine Kleinstadtlappalie. 

Was ist der Schliissel fur die neue Politik, die Mr. Chamberlain 
offensichtlich in seinem Verhalten zu Frankreidi und Deutschland 
befolgt? Sie hat ihren Ursprung teilweise in seinem EntschluB, die 
jOberherrschaft des Empires iiber Aegypten wieder einzusetzen und 
den Sudan ganz und gar — nur mit AusschluB des Namens — zu 
annektieren. Frankreichs Zustimmung rnuBte erkauft und der 
Volkerbund rmundtot gemaoht warden. Er aspirierte auch auf die 
fuihrende Rolle in der Tiirkei mit Frankreich als gefalligem Partner. 
Als Kompensation bot er ihm seine Zustimmung zum Erwerb des 
Territori'ums, das Spanien in Marokko zu halten nicht imstande ist. 
Wir verstehen, daB dieses Angebot keinen besonderen Eindruck auf 
Herrn Herriot machte. Unter diesen Umstanden konnte natiirlich 
Chamberlain keine Schwierigkeiten machen, als Frankreidi ver- 
langte, daB wir in Koln bleiben sollen. Aber es gibt noch einen 
anderen Faktor, der deutlich unsere Beziehungen zu Frankreich 
beriihrt: Mr. Churchill hat den Ehrgeiz, von Frankreich eine Art 
feierliches Versprechen zu erhalten, daB es seine Schulden an Eng- 
land zahlen wird. 

In letzter Zeit hat sich das Gefiihl fiir diese Sache selbst in der 
Labour Party verstarkt, und mancher unter uns scheint vergessen zu 
haben, daB es unsere erklarte Politik ist, alle Schulden dieser Art 
zu loschen. Ungluckseligerweise haben sich die Vereinigten Staaten 
entschlossen, die Schulden bei uns einzutreiben, und es ist nicht 
leicht, jemand zu iiberzeugen, daB wir selbst alle Schulden der kon- 
tinentalen Alliierten erlassen sollen, wahrend wir alies, was wir 
fur die gemeinsame SaOhe geliehen haben, mitZinsen zuriickzahlen. 
Die PolH'ik der Balfour-Note — daB wir von Europa nur soviel ein- 
treiben sollen, als wir Amerika zahlen miissen — war nicht unedel. 
Nichtsdestoweniger miissen noch einige andere Punkte bedacht 
werden. Frankreich weist auf seine bedeutend groBere Verlustliste, 
auf seinen hoheren Anteil an Kampfern, auf die Schrecken der Ver- 
wiistung als seinen Anteil an den Kriegslasten hin. Wir fabrizierten 
die Granaten auf unserer geschutzten Insel — Granaten fiir die 
gemeinsame Sache. Die Franzosen stellten die Kanoniere hinter 
diese Granaten, und die zahlten mit flieBendem Blut. Sind sie ver- 
pflichtet neben der Stellung des Menschenmaterials und dem Tragen 
der Verluste auch noch fiir die Granaten zu zahlen? 

Dieses Argument ist fest verankert im Geiste der Franzosen. 
Mr. Churchill hat bisher nur ein geringfiigiges Angebot der franzo- 
sischen Regierung erhalten, eine Summe, die von den deutschen 
Zahlungen abgezogen werden soil, so lacnerliichi klein, daB es zweier 
groBer Nationen nicht wiirdig ist, dariiber zu diskutieren. 



154 



starkste Partei im Reichstag. Die Gewerkschaften, die wahrend der 
Inflationsperiode hilflos geworden waren, weil ihre Kriegskassen 
leer standen, sind jetzt iiberdies imstande einen Kampf zu finanzieren. 
Dieser momentane Erfolg der deutschen Reaktion war wahrschein- 
Hcfa eine direkte Folge des Entschlusses der Alliierten, in Koln zu 
bleiben. Wenn sie jetzt dazu iibergehen, das neue Kabinett mit aus- 
gesuehter Unfreundlichkeit zu behandeln, weil es einige nationalistic 
sche Minister an untergeordneten Stellen enthalt, werden sie den 
Zug nach Recfats nur noch verstarken. Die neue Phase ist nolch 
keine TjragMie^_aJiex_sie_ist_eine Warnung.__ __ _ 

Was fiir uns von Wichtigkei* und was der Angelpunkt fur den 
Ablauf der Geschehnisse am Kontinent sein kann, ist: die Politik 
unserer eigenen Regierung genau zu priifen, Sie hat noch kein 
einziges Dokument veroffentlicht, das die folgenschwere Ent- 
scheidung, in Koln zu bleiben, rechtfertigt. Der 10. Januar ist ge- 
kommen und gegangen, und nur die vagsten Andeutungen sind ge- 
geben worden iiber das Beweismaterial, das die Anklage stiitzt, 
Deutschland ruste iiber das Ma8 des durch den Vertrag Erlaubten. 
Gutinformierte Berichte besagen, daB kein' flagranter und uber- 
raschender Bruch des Vertrages vorliegt, wenn audi eine groBe Zahl 
von kleinen VerstoBen festgestellt werden kann. Alles in allem ist 
nichts vorhanden, was den Haupteinwand der Deutschen, sie waren 
fiir alle Zwecke eines internationalen Krieges vollkominen entwafmet, 
entkraftet. Einige wenige Tausend Gewdhre zu vtiel, ein biBchen 
Militarismus innerhal'b der Polizei und einigemal ein verdachtiges 
Verhalten zu Studenten — und Veteranenorganisationen — all das 
kann die Haupttatsache nicht aufheben, daB Deutschland keine 
schwere Artillerie, keine Aeroplane, keine Gasmasken, keine 
Scfoutzengrabenausriistung, keine Unterseeboote und eine Armee von 
nur 100 000 Mann hat. Nichts, was von den Beschwerden der 
Alliierten bekannt ist, scheint uns nur einen Augenblick ihr Ver- 
bleiben in Koln zu rechtfertigen. Durch dieses Vorgehen haben sie 
den Pessianisimus, mit dem das deutsche Volk in die Zukunft sah, 
nur vertieft. Niemand weiB, wie lange die unbegrenzte Strafe der 
Besetzung in der nordlichen Zone dauern soil, und niemand kannim 
voraus sagen, was fiir weitere Vorwande man erfinden wird, wenn 
in fiinf oder zehn Jahren die Zeit kommt, die beiden anderen Zonen 
zu raumen. Auch die Alliierten haben auf ihrer Seite den Vertrag 
nicht eingehalten. Sie haben gar nichts getan, der eigenen Ver- 
pflichtung der Abriistung nachzukommen. Sie haben die Invasion 
und die Besetzung der Ruhr durch Frankreich geduidet, obzwar 
drei aufeinanderfolgende britische Regierungen erklart haben, daB 
sie ungesetzlich ist. Es erregt das hochste Erstaunen, daB Churchill 
nach diesen Erklarungen sich in Paris einverstanden erklarte, einen 
Teil der Ertragnisse dieser gesetzwidrigen Besetzung fiir den briti- 
schen Schatz entgegenizunehmen und Frankreich zu erlauben, alle 

153 



H. N. BRAILSFORD (London) CHAMBERLAINS POLITIK 

Nach der Erschopfung durch ailgemeine Wahlen ist unser Land 
eia Land olhne Geschichte geworden. Nidhts ereignet sich in der 
poldtischeni Welt: man ffiilhlt die Apathie wie einen Londoner Nebel. 
Das, was. sich tatsaahlich — fast unberaerkt — in diesen Wochen des 
Schweigens zugetragen hat, war ein btindiger Wechsel in der 
auBeren Politik. Von Koln bis Singapore, von Moskau bis Kairo 
ward 1 alien Gebieten der Erde ersichtiich gemacht, daB eine neue 
Hand das Steuerruder lenkt. Es gent sowohl aus dem Ton der 
konservativen Presse als auch aus Chamberlains Vorgehen bei der 
Verlangerung der Besetzung 'Kolns hervor, daB die neue Aera 
freundlidher Gleichberechtigung bei unseren Verhandlungen mit 
Deutschland, die Mac Donald bei der Londoner Konferemz im 
August eroffnet hatte, ein jahes Ende genommen hat. Aus diesem 
Grunde ist es ein doppeltes MiBgeschick, daB in Berlin ein neues 
Ministerium ins Amt gekommen ist, das niemand in unserem Lande 
oder in Frankreich willkommen zu heiBen geneigt ist In der ganzen 
Welt zeigt sich ein auBerordentlieher Mangel internationaler 
Solidaritat zwischen konservativen und nationalistischen Parteien. 
Die neuen deutschen Manner sind.zur Halfte gemaBigte Konser- 
vative, die man in die Schule der „Times" einrucken kann, zur Halfte 
fuhlen, denken und sprechen sie genau so wie die Die-hards der 
„Morning-Post". Sie sind Militaristen und Monarchisten : sde 
schaudern bei 'der Erwahnung von Juden; sie fiihren den Klassen- 
kampf eiit erbitterter Gewalttatigkeit gegen jede Arbeiterorgani- 
sation. Und doch ist on keinen konservativen' Busen Freude ein- 
gezagen, weil die konservativen 'Doktrinen einen vorubergehenden 
Erfoilg d&vongetragen haben. 

N Aus zwei Griinden ist es unwahrsoheinlich, daB das neue 
Kabinetb gewaltsam mit der Politik, seiner Vorganger brechen wird. 
Vor allem waren Dr. Luther, der Kanzler, und Dr. Stresemann, der 
AuBenmmister, diezweifuhrendenKollegendesDr. Marx, tmddiese 
zwei werden die neue Kombination beherrschen. Dann ist seine 
Majoritat im Reichstage bis zum auBersten Grade prekar und hangt 
von der Unterstiitzung des katholischen Zentrums ab, das nur wider- 
willig und unter strengen Bedingungen seine Zustimmung gab. In 
einetn so angstlich ausbalanzierten und in so viele Parteien zer- 
splitterten Hause kann keine Koalition in diktatorischem Sinne 
regieren. Der Wechsel mag sich mehr in der innern als in der 
auBern Politik ausdriicken, aber selbst da ist es ein auBerordentlich 
interessantes neues Faktum, daB man den BeschluB gefaBt hat, den 
Achtstundentag in der Schwerindustrie wieder einzufuhren. Klassen- 
gesetzgebung und Klassenbesteuerung kommt sicher, aber iaffen- 
sichtlich sind die neuen Manner zu klug, urn die Arbeiter offen zu 
provozieren. Die Sozialdemokraten sind numerisch die weitaus 

152 



Die einzige Moglichkeit, wn das verrutschte Gewicfht wieder na:l? 
links zu Ziehen. Das ist mir zu machen, wenn vom ersten Augen- 
bldick an die Einfaeitsfront dforch den Einheitskandidaten gesichert ist. 
Wobei omter Einiheitskandidat freilidi nicht die Type Stresemann 
zu verstelhen ist, nicht ein Mann, den alien und damit keinem> ge- 
recht wir<J, sondern ein Mann, der siclh selbst gerecht bletfbt, auf 
dessen Einheiit der Personlidhkeit das Vertrauen audi verschiedener 
Ueberzeugungen vereinigt werden kann. Wenn namlich auch noch 
ein recftisgeruckter President gewalilt wind, darai wird es nodh 
^einiges ~m -staunen getbenr Efoen erst *at sidi der iieue Reichs-r- 
justizminister zum Standpunkt seiner Referenten bekannt und dem 
Artikel 48 der Reidhsverfassiung die weiteste Auslegung gegeben, 
wobei er aiudi dten Artikel 68 der alten Reidisverfassung und die 
dazm ergangene Rech+sprechung frahlidi heranzieht, obwolhl das 
sicherlichi unzulassig dst. Einer, der es wissen muB, Professor 
Hugo PreuB, hat uber diese wichtige Frage an den kommnunistisdien 
Redhtsanwalt Hegewisch einen Brief gesdy-ieben, den nattiriioh, 
wed er in der „Roten, Fahne" gestanden hat, die iibrige Presse als 
einen Wisdi behandelt hat. Das Ausfuhrungsgesetz zum Artikel 48 
ist iminer noch' nidht erlassen. Die Sdhrecken der Militardiktafur 
unseljgen Andenkens, die Schreie MiBhand&ter in Sarihsen und 
Thuringen, in Bayern iund anderswo, faaben nodhi niclit geniigt, urn 
die Rep-ublifcaner zu iiberzeugen, daB der MiBbrauch des Artikels 4& 
durch die Funktionare des alten Obrigkeitsstaates eine groBe Ge- 
fahr ist. Die Redite hat schon lange bewiesen, daB .die ganze 
Repubhk, so wie sie da ist, die Sidierheit und Ordnung stort und 
gefatodet. Es ist wahrfiaftig nicht einzusefoen, warum nicht eines 
Tages dieser Zustand sidi so verschlmmern sollfe, daB der Reichs- 
president mit Hilfe der bewaffeieten Macbt einsdireiten und die 
Republik einstweilen anBer Funktion setzen tmuBte. Es bedarf 
dazu nicht einmal einer Abstinnmiung im Kabinett. Es geniigt also 
mdht, iriit sehwarz-rotngoldeneni Araifoinden in den Wahlkampf zu 
Ziehen. Professor PreuB wird sidher bereit sein, einen Initiativ- 
antrag fiir die Auslegunig und Anwendung des Artikels 48 saimi- 
lichen Republikanem des Reichstages zur Verfugung zu stellen. 



Niemand ist legitdmer, als wer sich erhalten kann. 



Goethe 



1 Die Nationen leben dtirch groBe Gefuhle, durch groBe, alle 
vereinende und alles erhellende Gedanfcen. 

Dostojewski 

leh traue in der Politik keiner einzigen GewaBheit, die nicht 
mathematisdh ist. 

Mirabeau 



151 



auf Zerschlagung dter GroBen Koalition. Es kam zu einer scharfen 
Auseinandersetzung, in deren Verlauf Herr v. Richter seinem Partei- 
fuhrer in.hellster Emporung zurief: „Sie wollen tins in PreuBen 
nur deshalb aus der Koalition stoBen, damit S i e , Herr Minister, 
im Reichskabinett b lei ben konnen". Die Koalitioin ist 
zersohlagen. Stresemann hat gesiegt. Die entscheidende Sitzung, 
in der das geschah, sollte in ihrer Aberwitzigkeit einen klassisdien 

Schilderer linden, der sie 
fur die Kaminer der histo- 
rischen Kuriositaten rettet 
Herr von Campe, ein 
timider altlicher National- 
iiberaler aus Bassermanns 
NachlaB, sturmte gemein- 
sam mit Katz und Pieck, 
der seltsamste Hirt, der 
jemals in dunkler Nacht 
den Sowjetstern entdeckt. 
Das Zerstorungswerk . ist 
getan, einerlei ob in den 
nachsten Tagen etwa ein 
Notkabinett mit Herrn 
P o r s c h oder einem an- 
tS tie, l^J^^Bfc-f^ "\ deren Zentrumsmann ge- 

1\OD0O %HH^ \ zimmert wird. Was nun 

kommt, wird vollig ins 

Reich der Groteske ge- 

horeri. Werden z. B, die 

Komrministen mit diem 

ersten Knalleffekt zufrie- 

den sein? Einmal hat Herr 

von Campe sohon um das 

Haupt Severing^ getanzt. 

Und so sehr ihm als 

. altem Habitue der Fraktion 

Drehscheibe audi das 

Tanzerische liegen mag, ob er nach der zweiten oder dritten Tour 

nadh der Moskauer Melodie noch Verlangen Vienspiirt nach weiteren 

Exhibitionen, das darf mit Fug bezweifelt werden. 




Sever mg 



VJathdtem die republikanischen Parteien mit der Arbeit fertig 
1 ^ sind, die versehiedfenen Nuancen herausizufinden, mit denen 
man einer Rechtsregiieriuiig dppotmieren kann, cfone $ie zu stfirzen, 
werden sie vielleicht fur andere Aufgaben Zeit und Gedanken 
finden. Es ware allerdings gtit, wemn sie sich daffir nidit mit 
der gegeruseitigien Nuancierung, sondern mit dter Zusanimen- 
arbeit bestihaftigten. Da ist z. B. die P r&sidertten wahl. 



150 




Otto Bra u n 



die gem Kaiser werden 
wollen, kann anfangen". 
Wie man die bisherige 
Regierung der GroBen 
Koalition in ihren Taten 
audi beurteilen mag — es 
laBt sich vielerlei beman- • 
geln ■— die Geschichte 
wird wahrhaffiger sein 
ah — die demagogiseh 
chauff ierte Gegenwart : 
wenn nach keinem Cuno 
oder Luther mehr ein 
Hahn kraht, die Aera 
Severing wird ein fester 
Begriff geworden sein, ein 
Begriff der Zahigkeit und 
Pflichterfullung in tausend 
Widerwartigkeiten, von 

denen ein Dutzend geniigte, urn einen Staat in den Abg.rund zu 

jagen. Es ist kein Wunder, daB es Stresemann, dieses destruktivste 

aller Talente, die jemals eine zahme rechtsbiirgerliche Ordntings- 

partei ihr Eigennannte, 

gelustete, auf der preu- 

'Bfecben Bastion die 
schwarz-weiB-rote 

Fahne auf zupflanzen . 

Es gab allerdingsKopfe 

in der volksparteilichen 

Landtagsfraktion, die 

nicht ohne weiteres den 

Nutzen solcher Hand- 

1 ungsweise einsehen 

wollten. Dazu gehorte 

Herr v. Richter, der 

friihere Finanzminister, 

ein aufgeklarterKonser- 

vativer, keiner, der mit 

der Linkfen kokettiert, 

Gott bewahre, aber ein 

Politiker. Da erschien, 

wie der „Montag- 

M o r g e n" erzahlt, 

Stresemann mit seinem 

Scholz im Fraktions- 

zimmer und dr&ngte 




Or. Porsch 



149 



sich eines Lac h ein s nicht erwehren. Schon der BeschluB ist komisch 

genug. Der Versuch, den Reichstag durch Vorweisen des Sitzungs- 

protokolls zu iiberzeugen, ist beinahe ruhrend. Dennoch: Der Mann 

ist kein Passant. Ic-h erinnere mich 'der ersten Rede, die Luther als 

Hilferdings Nachfolger gehalten hat. Das Haus war fast leer, 

niemand horte dem neuen Mann richtig zu. Herr Hilferding stand 

schon wieder als Journalist auf der Tribune und versuchte dutch ein 

gequalt iiberlegenes Lachen den neuen Mann zu disqualifizieren. 

Aber dieser neugebackene Finanzminister hatte die Courage an- 

zukiindigen, daB man alle Steuern in Deutsehland auf Grund des 

§ 48 der Verfassung einziehen konne. Er kiindigte so, ganz ohne 

Stimmaufwand, fiir die Meisten 

gar nicht tnerkbar, die Kastration 

des de'utschen.Parlamentarismus an. 

Er tat nicht energisch, er war es. 

Er schwang nicht das Messer vor 

aller Welt, er operierte gleich. Diese 

sturnme Energie ist wahrscheinlich 

das Charakteristikum des neuen 

Kanzlers. Er hat sie als Oberbiirger- 

meister vion Essen erprobt, als er fiir 

seine Schwerarbeiter, coute, que 

coute, Speck und Fett hoten muBte. 

Er hat sie als Finanzminister der 

Stabilisierungerwiesen, SeineVorliebe 

fiir den § 48 der Verfassung zeigt 

so ungefMir sein inneres Verhaltnis 

zum parlarnentarischen System . . . 

Als Herr Stresemann in sein Amt 

einzog, da stellte ihm eine liebende 

Frauenhand die Bildnisse Napoleons 

ins Vorzimmer, Der Flaschenbier- 

denker ist dennoch kein Napoleon 

geworden. Aber dieser sachliche, heitere, glaubwurdige Dr. Luther, 

der keine Napoleongesten macht, wird skh viellekht starker erweisen 

als der ganze Reichstag. Er wird die Leute reden lassen und 

kurzweg handeln, der neue Oberburgermeister des Deutschen 

Reiches. 




La'tDdtagspras'ident Bartels 



In Heft 3 des „T.-B." hat ein intimer Kenner der preuBischen 
Verwaltung den Oeneralsturm der gesamten Rechten 
gegen die Regierung Braun dahin gedeutet: „Im Reich ist 
der Kampf zunachst einmal beendet — er hat den Deutschnationalen 
die Ausgangsstellung fiir ihren Angriff auf PreuBen geschaffen. 
Wenn der gelingt, ist das Recht der Revolution zu Ende, die 
Republik, die von ihm lebt, wird sterben, und das Spiel der Konige, 



148 



Das Tage^Budi / Berlin, 31. Jamjar 1925 / Heft 5 Jailu^ang 6 

TAGEBUCH DER ZEIT 

— — — ■ — — Be-r4i^-letzte-janua!TWOGhe — 

P\er neue Oberburgermeister des Deutschen Reichs, Dr. Hans 
*-' Lusher, wird langer im Ami bleiben als die Propheten des 
Leitartikels glauben. Er 1st keinj Windhund; wo er einmal sitzt, dort 
macht sich sein Gewicht geltend. Er hat einige Eigenschaften, die 
i'hm Sympathien sichern. Sein einleuchtendster Vio'rzug ist, daB er 
. . . nicht Stresemann ist. Er ist auch nicht sohmachtig genug, urn 
neben Stresemann zu verschwinden. Hingegen stellt man unit Ver- 
gnugen fest, wie eingesch^uoipft der Theorefciker des Flaschenbier- 
handels schon heuie neben dem Kanzler dasteht. Stresemann, mit 
der gekrankten Eitelkeit aller Tenoristeri ausgestattet, fiihlt sein 
Jadlowker-Schicksal, er tritt schon seit einiger Zeit nicht mehr 
ofifentlich auf, er schont sein geschwachtes politisches Organ und 
grollt dfer Welt, die ihrni seine biedere Treuherzigkeit, sein schlichtes, 
grades Wesen nicht mehr glauben will. Audi die ersten parla- 
mentarischen Erfolge Luthers haben Stresemanns Laune leider nicht 
gehofoen. Oh, er ist sel'bstverstandlich ohne Neidt Wer wiirde der 
treuen Seele Gustav so gelbe Regungen zutrauen? Aber wahr- 
scheitilich hat's den Herrn AuBenininister doch nicht unbedingt ge- 
freut, daB im Reichstag Luthers einlfache, gar nicht pathetische Rede- 
weise besser gefiel als die falschen Arien, die der Oberregisseur der 
parlamentarischen Krisen bei solchen Sitzungen loszulassen pflegte. 
Luther hat vor Stresemann einen gamz kleirien Vorsprung: Man 
fiihlt sich nicht bemogelt, wenn man ihm zuhort. Luther ist kein 
Pathetiker, er packtkeine politischen Weltanschauungen aus, er will 
nicht Briicken zwischen Alt- und Neudeutschland bauen, er verlangt 
auch nicht, daB die ganze Nation hinter ihm stehe, mit einem Wort: 
Er nimmt den Mund nicht voll, aber eben deshalb halt ihn auch 
niemand fur einen unzuverlassigen Wortemacher. Weil alle Welt, 
bis tief hmein in die Stahlhelmscharen, der Stresemannlichkeit rnude 
ist, deshalb fliegen Luther unwillkurjich einige Sympathien zu. Auch 
seine Fehler haben mehr Heiterkeit als Oroll erzeugt Wenn er den 
Rekhstagsabgeordneten seine republikanische VerlaBlichkeit dadurch 
beweisen wollte, daB er in seiner Mappe nach dem Protokoll suchte, 
in welchem die Herren Minister ihren einstimmigen BeschluB fest- 
legten, auf dem Boderi der Republik zu stehen, nun, d'a konnte man 

147 



mud einfallTeichsten Filme, die je ge- 
dreht wurden. Damit ist viel Loben- 
des gesagt, aber das allgemeine Lob 
genugt nicht, decn die entziickendc 
Kleinarbeit dieses zur Zeit der 
ersten Eisenibahn in Ameriika spie- 
lenden Films, die lunzahligen drolli- 
gen Episoden, der nie aussetzende 
Humor, der selbst das graaieige 
Thema der Blutrache in eine heitere 
Groteske verwandelt, — das list das 
Wesentliche dieses frohlicihsten und 
anmutigsten aller foisher importier- 
ten Amerikaner. 

Hauptdarsteller und Regisseur ist 
Buster Keaton, afe Darsteller eine 
Art bescheidener Harold Lloyd. Tritt 
bei Lloyd schon die Mimik sehr zu- 
rtick, so ist Keaton schauspielerisch 
bdanglos. Aber wie er geht, lairft, 
springt, sitzt iini -alien Abenteuern, 
die ein Biedermeier in Wildwest er- 
leben loann, von der romantisohen 
Eisenbahnfahrt iiber den Knuppel- 
damm bis zum revolvergejagten Ent- 
setzen und dem Schwung liber den 
Sturz de& Niagara, ist mm Ent- 
ziicken beweglichnherzerquickend, 
spielerisch - atiregend. Weil man 
immer weiB: all diese grausig-auf- 
regenden Gesohahnisse sind nur 
spaBiges Spiel, dieser BilderspaB ist 
nichts als eine rapide Folge ver- 
bluffender Einfalle und Tricks vdW 
exzentrischer Liebflichkeit Deshalb 
entschreitet man diesem filmischen 
Meisterwerk wie einem Kohlen- 
saurebad. 

Kurt Pinihvs. 



ANEKDOTE 

Eines Tages faatte Whistler das BH<f- 
iris dues beruhmten Manroes vollendet 
und er fragte sein Modell, ob nhm das 
Portrfit gefiele. M Um die Wahrheit zu 
gestehen: Nein, Herr Whistler, Sie 
nuiissen nur darin zustimmen, daB 
Iha&n dies Kwni&twerk nicht gekwigen 
ist." Der Kunstler warf seinent Modell 
diinch sein Monokel einen durch- 
foohrenden Blick zu unidj erwtiderte: 
„Sie habeni ganz Recht, aber Sde 
musseni mir darin zustimmen, daB Sie 
der Natur nicht geltmgen sand." 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 3) 

Tagebuch der Zeit (mit einer 

Zeichnung) 
*** Es geht urn PreuBen 
Carl v. Ossietzky: Das boykottierte 

Vaterland 
O. L.: Nietzsche und Spitteler 
Otto Kaus: Die Jungtfrau 
Walter Mehring (Paris): Le Bal de 

Comte d'Orgel 
Jaroslav Haschek: Ein kleines MiB- 

verstandnis 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Diesem Heft liegt das I n h a 1 1 s - 
verzeichnis des. zweiten Halb- 
jahres 1924 bei. 



Redaktion des »T age -B ach": Berlin SW 19, Beuihsti age 19. Telefon: Merkur 879G, 
879t, 8792. Verantwortlicb : Carl v. Ossietzky, Berlin W £>, Geuthiner Strage 22. — Verlag: 
^Tagebucbveriag G. m. b. H^ Berlin SW 19., Beuthstrage 19 — Poslscbedtkonto: Berlin 15129. 
Fo3tsche<kkonto in der Tsdiedioslowakei: Prag 79 813. Wien 156 791.^ Bankkonto: Commerz- 
u. Privatbank. Depositenkasse C, Berlin W 8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der Tschedio- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank. Prag, Prikopy 6. — Druci von OttoStoMbero & Co. 
Berlin SW 43. Besselstr. 21. — Anzeigenann ahme: Karo- Reklame G. m. b. H- Beuthstr. 19 

Pur nnverlangi eingesandte ManuBkripte tiberniramt die Redaktioa, aucfa 
wenn Ruckporto beiliegt, keine Verantwortung. 

Bezugspreis durch die Post in Deutsdxland pro Monat 1,75 Reichsmark, pro Quartal 
5,~ Reichsmark; unter S'treifband im Iniande und nach Oesterreich monatlich Reichs- 
mark 2—, vierleljahrlich Reichsmark 5,5i . Fur das iibrige Ausland nur Streifbandlieferung- 
vierteljahrlich Reichsmark 6,—. Zahlungen in auslandischer Wahrung wetden zum amt- 
lichen Tageekurs der Berliner Borse am Eingangstage gutgeschrieben. 

fmeratenpreiae: Grundpreis fiir die ganze Seite 100 Goldmark. Bei grdgeren Ab> 
ecalussen progressive Wiederholungsrabatte auf den Grundpreis. 



146 



Spiegetwande dehnen aen Kaum und 
steigern die Wande ins Endlose. 
Stiwnm und nicht ohne Genugtuung 
begriiBt du die Gesellschafter deiner 
Morgensfcunde. Die beiden jungen 
Ai&dchen an ihren Tischen in der 
Ecke, die isich des Morgens in it sehr 
viel Anstand und Takt benehmen, 
den gepflegten alien Herrn, der aus- 
sieht wie ein osterreichischer Aristo- 

krat T f trag t er doch ein en Franz - 

Josephs-Bart, von dent du aber 
weiBt, daB er Professor an der 
mahen Akademie list, Diese drei sind 
in der Regel- deine einzigen Ge- 
nossen. Gegen Mittag kommi noch 
ein altes Frauilein. Sie Lies! immer 
in dem gleichen englischen Journal. 
Du weiBt von ihr, daB sie am 
Wochenende emport ist,- wenn die 
Zeitschriften gewechselt haben. Sie 
ist mit ihrem Artikel wieder nichit 
zu Ende gekommen. 

Bring* das Wetter oder der Monat- 
schluB andere Gaste zur Morgenzeit 
in das Gafe, so eirregen sie wohl 
Neugier, doch niemals weder deine 
noch deiner Gefahrten Teilnahme. 
Sie sind Storenfriede, man betrachtet 
sie, als batten sie hier nicht zu sein. 

Du aber selbst, wie steht es mit 
dir? Du bist kein Pascha oder Ex- 
miinister. Du hast dir eine kleineGe- 
wohnheit angenommen. Du muBt un- 
weigerlich morgens zwischen Un- 
tergrund und Buro, zwischen Hast 
und Arbeit eine halbe Stunde dn 
dein Cafe gehen. Du fiihlst dich 
nicht wohl, der gianze Tag 1st dir 
verdorben, wenn du des Morgens 
nicht in deinem Ga'fe gefruhstiickt 
hast. Der Ober wurde dich, der du 
punktlich wie die Sternwartenuhr 
bist, vermissen. Die kleinen Mad- 
chen, die du gar niicht kennst, wurden 
glauben, dir sei etwas zugestoBen. 
Nur der alte Professor wiirde sich 
freuen, denn endiich wiirde er das 
., Wiener Journal" zuerst bekommen. 

Ulf Dietrich. 



FILM 

Norma Talmadge. 

Nach Lilian Gish, Mary Pickford, 
Gloria Swanson sieht man nun 
Norma Talmadge .in Deutschland, 
die am weroigsten puppenihaift-SiiBe 
der amerikanischen Filmstars, fur 
druben etwa das, w.as> fiir uns Asta 
Nielsen bedeutet. Der Film „Das 
Warenhausmadchen" ist allerdings 
anscheinend in ^erstiiminWer Kopi" 
vorgeftihrt, , ziemlich unmogilich mi, 
einer lachhaften Kriminalhandl/ung; 
aber interessant ist, wie, wenn auch 
nur angedeutet, die soziale Frage in 
die Bilder hineinweht. Das Waren- 
haiusmadchen, falscMich des Dieb- 
stahls beschuldigt und ins Gefangnis 
gebracht, halt dem Chef einen kleinen 
sozialistischen Leitartikel iiber Aus- 
beutung und Raub an der Lebens- 
freude. Jedoch auf simpelste Weise 
wird hier auch: fiir die soziale Frage 
happy end erzielt: sie heiratet den 
Sohn des Chefs, erst aus Rache, 
dann aus Liefoe. Wenn es ebenso 
viele Sonne von Kapitalisten gabe, 
wie weibliche Angestellte, und ebenso 
viele Kapitalistentochter wie maraw- 
liohe- Arbeiter, so ware mit diesem 
Heiratsrezept das soziale Problem 
Mitzartig gelost. 

Die Talmadge nun ist am besten 
in den armen-Madchen-Szenen mit 
leidvollem Gesicht, mit wehem M/und 
und wunderbar auisdrucksfahigen 
Augen. Durch ganz Ideine Aende- 
rungen ihres vorziiglichen Film- 
antlitzes erreicht sie erschutternde 
Wirkung. Im Gesellschaftsikleid spielt 
sie dann mehr traditiomell. Aber was 
man, schon nach erstem Anschauen, 
von ihr behalt, ist das stillle Weh im 
ganzlich unverzerrteri . Gesicht und 
das Auge, das Auge ... 

Busier Keaton. 

•Ein Film ist zu sehen mit dent un- 
moglichen Tiitel „Bei mir — Nia- 
gara", aber einer der seheniswerte- ' 
sten, gegliicktesten, lieben&wurd.igsten 



145 



ohne Titel. Nicht genug damit 
aber, muB auch die liebste.Ehehalfte, 
ob bessere oder schlechtere, ihr Tatu- 
latiirchen haben. Ohne das stirbt sie 
nicht. Also gibt man es ihr lieber, 
sonst — hatte da«s ja Folgen. — 

Vor mir liegt ein StoB Miinchner 
Todesanzeigen. Trauernde, oft tief 
trauernde Hinterbdiebene stehen 
darunter. Aber die Grenzen^ wo sich 
Schmerz und Groteske beriihren, 
laufen oft, sehr oft mit Tuchfiihlung 
nebeneinander. Es sind aHes wirk- 
liche, richtiggehende, tatsachlich 
„passierte" Titelchen, nicht Aus- 
geburt einer gottlosen, ehrfurchts- 
losen oder gar schamlosen Phantasie! 

Und so vernimin, es starben: 

Erne Dampfmolkereigeschaftsin- 
haberswitwe. 

Eine Sicherheitskommissarswitwe. 

Eine Orchesterdirektorswitwe. 

Eine Forstinspektionskom>mis«ars- 
witwe. 

Eine Hausbesitzers- und ehennalige 
Eiergrofthandlersgattin. 

Eine Hoftheaterschnurmeisters - 
witwe. 

Eine Trambahnoberkontrolleurs- 
witwe. 
*Eine Metallackierereibesitzerswitwe. 

Eine Ziegeleidirektors- und Malz- 
iabrikbesitzersgattin. 

D i e Autodroschkenbesitzerswitwe 
Nr. 446 

Eine konigfliche Generaldirektions- 
witwe 

und endlich nach einem reichen 
Leben: 

Die Verfasserin des Kochbuchs 
„Fiir Drei". 

Hoffentlich ist beim lieben Gott 
die soziale Stand-, Rang- und 
Ktasseneinteihing so auf dem !aufen- 
den, daB jede ihr Platzchen findet. 
Fast zweifle ich daran! Denn das 



sind wirkKch Uebernaschungea, auf 
die man selbst in der Himmelskanzlei 

kaum gefaBt sein wird. 

G. C. D. 



MORGENS IM CAFE. 

Morgens im Cafe zu sitzen ist 
eine ruhige, stille Angelegenheit, 
aber es ist wohl mehr eine Sachedes 
Empfindens, alls des Verstandes. 
Abenteuer gibt es nicht zu bestehen, 
es gibt kednen Flirt, keine Musik, 
Besprechungen kann man nicht hal- 
ten. Die Gaste des Cafes sind des 
Morgens anderer Art wie des Abends 
unter der Flut des elektrischen 
Lichtes. Der groBte Teil der breiten 
Ledersessel steht leer und unbe- 
weglich da, doch wagen sie nicht zu 
gahnen. In aller Friihe schon wurde 
. hier gebiirstet und gescheuert, jetzt 
laufen noch die Putzfrauen umher, 
die das Messing blank halten. Die 
Tische stehen saucer und irisch da. 
In die Vasen sind neue Blumen ge- 
steckt, immer zwei und vielileicht noch 
ein Stiet griinen Fames. Freundlich 
griiBt dich der Ober, er . riickt dir 
den Sessel zurecht imd tilt, um dir 
das Fr unstuck zu bringen, zwei Eier 
im Glas und einen Kaffee. Der 
Ober kennt deine Wiinsche und du 
wagst nicht, das Gewohnte zu an- 
dern. Wozu auch? Es wiirde euch 
beide am nachsten Tage schon un- 
sicher machen; bald hattest du 
wieder die Qual des Wahlens. Du 
liebst deine Ruhe und suchst dias 
GleichmaB durch nichts zu storen. 
Schon bringt man dir die Morgen- 
zertung. Fliichtig nur durchblatterst 
du sie. Deine Gedanken wollen 
ruhen. Deine Augen streifen durch 
den groBen prachtigen Saal, Die 



D\^\ M ^iob-tl-n/^if ' n Sage, Sitte. Kunst und Litepatup 
1© nlaOKinOil von Ppofessor> K. Knoptz 

liefert postfrei nur gegen Voreinsendung von 3 G.-Mk. 

F, F-jchs, Motzenmiihle 8 / Postscheckkonto Berlin Nr. 35411 



144 



erfiilllt, die die Sozialdemokratische 
Partei einem Mann wie Parvus 
scfouldet. 

In den letzten eineinhalb Jahren 
seines Leibens war er still und ver- 
gramt. Als wir.dihn zum letztenmal 
sahen, hat er zum einzigen Mai sei- 
ner Verbitterung und Verachtung 
iiber die deutsche Politik und 
ihre Leiter Ausdruck gegeben. Es 
. jscar,_als_iiaiie er_ das. JEazit_seines 
Lebens gezogen. In die deutschen 
Sarze flooht er unbewuBt immer 
wiieder rnssische Worte: Die Weate 
und Schwere seiner Heimat, der 
russischen Steppe, schimmerte hin- 
durcfo. An stillen Sommerabenden 
lieB er sich hin und wieder die Zieh- 
harmonika spielen. Sfrumm saB er 
dabei und horte die Tone ubers 
Wasser gleiten. Dachte er an RuB- 
land, an das groBe Geschehen m 
seiner Heimat? In Deutschland, dem 
Land der KHeinburger, muBte ein 
Parvus Schiffbruch leiden. Schade 
um den grofien Mann, um seinen 
umfassenden Geist und mm sein 
groBes Wollen. 

Jakob flltmaier. 



MONCHNER IDYLLEN 

MMdchen fiir alles. 

Freistaat Bayern! Residenzstadt 
Munchen! 1 Uhr abends! Es geht 
sogar noch eine StraBenbahn! (man 
mufi das laut und deutlich lobend 



erwahnen, vieMeicht hilft es mehr, 
als das „Heirgorchimmijessassau- 
sakrament") ' 

In diiese StraBenbahn steigt ein 
biederer, prachtiger Arbeiter. Es 
wird eben Bockbier ausgeschenkt in 
Miinchen. Er hat das grundlich 
festgestellt. Er ffahrt nach der 

M . . . M MiillianstraBe! gemeint 

ist die MaximilianstraBe. Der 
Schaffner versteht das selbstver- 



"ItSndlich - so!6rt7~denn er - hat~gerade~ 
j^Deonsp-latz" a-usgerufen, gemeint 
ist Odeonsplatz. 

(Schlawiner, das sind alle Be- 
wohner nordlich des Mains!, mogen 
sich weiterhin merken: GiselMastraBe 
und Bettthooovenplatz, denn mit 
Gisela und Beethoven kommen sie 
nicht zum Ziel!) 

Da passiert das Unglaubliche: Die 
Stange springt aais dem Draht, der 
Wagen ist dunkel und halt. Der 
Schiafcmer spielt sofort eiirig mit 
Draht und Stange Fangeball. Aber 
axis der dimklen Wagenecke t6nt 
grimmiges Brummen: „Dos is a 
Sauerei in der Schan'drepublik!" 

Will da etwa einer Konig werden 
in Bayern? 

Oh, der Arme! MuB der viel — 
Fangeball spielen! - — 

Der Titel-Friedhol 

Ach, was sind doch litel fiir eine 
schone Sache! Was hatten wir im 
„fluchbeladenen ancien regime" i-tir 
eine; Wirtschaft damit Aber heute 
legt sich keiner izur letzten Ruihe 



KACH MlTTELMEEtt UNPORIENT 



7.— l8.Marz 




?®«^ 



bearjnnt 
fjjnt 



143 



htillen. Niur Einer konnte das Leben 
und das Werk dieses, fur uns etwas 
unheimlichen Mannes deuten und er- 
hellen: er seLbst, der es gelebt und 
gewirkt. Fur alle anderen wird als 
groBer Rest ein groBes Fragezeichen 
und das Werk bleiben. 

Es war ein Leben, wie selten eins; 
wert, gekannt und erklart zu werden. 
Denn es staken in Parvus solch hohe 
menschliche Giiter, es sprudelten in 
ihm soviel wissensoha'ftiiohe QueJlen, 
es baumten sich in ihm eine so 
tibanenhaifte Kraft und ein so revo- 
Iutionares Wollen, daB niemand die- 
sen Mann ohne tiefsten Eindxuck, ohne 
Belehr ung und Genu B verl as sen 
konnte. Und es sind deren Viele ge- 
wesen, die er belehrt und gelehrt 
hat auf der tollen Wanderschaft sei- 
nes unsteten Lebens: als hungernder 
zaristischer Huchtling, als Redak- 
teur sozialistischer Zeitungen, Kor- 
respondenizen und Zeitschrtf ten ; als 
Griifider und Vorsitzender des ersten 
Petersburger Arbeiterrates ; alsSchrift- 
steller in den Katakomben der Peter- 
Pauls-Festung; .als Finanzbeirat der 
tiirkisehen Jungrevolutionare, als gei- 
stiger Inspirator der Mehrheits- 
sozialisten wahrend des Krieges und 
der Nachkriegszeit; als Verleger, 
Zeitungen- und Zeitschriftenbesitzer. 
Trotzki hat Parvus seinen Lehrer ge- 
nannt, von Erzberger bis Stinnes 
haben die Deutschen seinen Rat ge- 
sucht. In mancher Reichstagsrede 
und Kabinettssitzung sind seine Ge- 
danken wiedergegeben und leider nie 
befolgt oder nur verhunzt ausgefiihrt 
worden. Die Grundlagen des heu- 
tigen Dawes-Abkommens hat Par- 
vus schon 1921 schriftlich nieder- 
gelegt, nachdem seine Sozialisierungs- 
plane durch die Politik seiner Par- 
teifreunde zu Mrakulatur geworden 
waren. 

Neben diesen geistigen Gaben hat 
er in den letzten Jahren seinen mate- 
riellen Besitz mit vollen Handen iiber 
Freund und Gegner ausgeschuttet, 
bis er selbst kaum noch etwas besaB. 



TTotzdem hat dieses groBe Teiche 
Leben verlassen, verkummert und 
verbitfert geendet, N,ur wenige wag- 
ten offenflich seinem Sarg zu folgen. 
Die sozialdemokriatische Presse, dae 
ihm soviel verdankte, fiahrn von 
Parvus* Tod kaum Notiz. Der „Vor- 
warts" wies sogaT einen. Bericht iiber 
die frostelnde Leichenfeier zuruck. 
Wir haben im letzten Jahrzehnt die 
politiischen und wirtschaftlichen Ge- 
danken des Verstorbenen nicht geteiit. 
Dennoch miissen selibst seine schari- 
sten Gegner gestehen — selbst die 
kommunistische „Prawda" hat es ge- 
tan — daB er fur das Zentralorgan 
der Sozialdemokraiie mindestens so- 
viel wie der seinen sechzigjahrigen 
Geburtstag feiernde Geiwerkschafts- 
angestellte Piefke hatte bedeuten 
sollen. 

Umso ehrenvoller ist es fiir Kon- 
rad Ha en is ch, daB er den Fin- 
ger in diese Wunde legt und dem 
toten Freund und Mitkampfer eine 
Brosohiire widmet, die jetz-t am 
„Verlag fiir Sozialwissen- 
s c h a 1 1" unter dem Titel „P a r - 
v u s" erschienen ist. Der Verfasser 
nennt das Buch in bescheidener 
Weise eine biographische Skizze. Es 
ist viel mehr! Haenisch streut nicht 
im Halbdunkel einige welke Blatter 
auf den Grabhiigel. Er nimmt einen 
Armvoll lebendiger * Blumen und 
Bliiiten des Lebens und winder einen 
frischen Kranz der Freundschaft und 
Treue fiir einen Mann, mit dem er 
dreiBig lange Jahre gewandert ist, 
den er.verehrt und geliebt hat, trotz- 
alledem, und zu dem er sich offen 
und stolz bekennt. Indem Haenisch, 
als ein Ber uf ener, einen ku rzen 
AbriB von Parvus' Wirken und Wan- 
dern gibt, indem er herzenswarm und 
blutfrisch in die Hohen und Tiefen 
eines groBen Menschenlebens steigt, 
weckt^ er gleichzeitig geschichtliche 
Erinnerungen, Mie alien, die diese 
Zeiten nicht kennen, mehr geben, als 
nur die Biographie eines einzelnen 
Mannes. Haenisch hat eine Pfiicht 



142 



sen die Marchen unserer Zeit. Ware 
er nie in Asien gewesen, hatte er 
seine Bttcher in einem New Yorker 
Hotelzimmer ersonnen, seine Ent- 
deckung hatte es nicht schma- 
lern konnen. Wenn aber die neue 
Volkerwanderung i-m Osten einmal 
zitr Ruhe gekommen, wenn der Sinn 
dieser Mysterien entratselt, wenn 
diese Abenteuer ihr Aktuelles und 
Aufreizendes verloren haben und 
nichts zuruckbleibt als eine seltsam 
schillernde Schale, wer weifi, ob 
nicht dann, .am Abend umseres dra- 
matisehen Jahrhunderts, Ossen- 
dowskis Geschichten von weiBen 
Generate! und roten Bolsohewisten, 
von lebenden Buddhas und gelben 
und braunen Teufeln zu.m belieb- 
testen Kinderbuoh geworden sind, 
Wie heute die bitterbosen Pasquille 
von Cervantes und Swift, die ja 
auch nicht gerade zur Verherrlichung 
der Menschheit und zxir Unter- 
stiitzung braver Padagogen gedacht 
waren. 

Lucius Schierling. 



PARVUS 

Ebeii hatten die Zeitungen den 
Tod von Dr. Helphand-Parvus ge- 
ineldet, als schon das Gesprach um- 
ging, er sei gar nicht gestorben. So 
hat inn die Fama zum Grabe beglei- 
tet, die ihn im Leben wilder um- 
rankte, derm irgend einen anderen. 
Alar, Sagen und Geriichte werden 
sein Bild allzeit durch ein dkkes, 
undiurchdringliches Gestriipp ver- 



DIE LVRIK DEB 6EflEflflTI0H 

Eine Antholosjie unveroffent- 
lichter Gedichte v fit) Aut^ren 
hrsg. v. J<> Lherman SON- 
DE RH h FT D. DREIECK M. 3 

Gerhard Fuens, Versandbuchhandlung 

Berlin W5', Ansbachersrr. 44-45, Stpl. 

6^01, Postschecu Berlin 99535 




141 



akknxlitierte GroBe des nachsten 
Jahrzehntes. Einstein hat deo Ko- 
pernikus in der SchulMasse der Un- 
sierfcilichen 11m einige Banke nadh 
hinten gesetzt. Wer wird einmal Ein- 
stein plazieren? 

Und nun gar die ersten Vorposten 
in firemde Zonen. Herodot und Marco 
Polo, von ihren Zeitgenossen be- 
staunt, wirken aui uns als liebens- 
wiirdige Renommisten, die mehr die 
Ohren als die Augen gebraoichten 
und begierig alle Wundergeschiohten 
aufgefangen und weitererzahlt haben. 
AM Gnund unserer ungleich hoheren 
Kenntnisse fallt es uns so unendlich 
leicht, ihnen nachzuweisen, daB &ie 
von Menschen und Dingem reden, 
die sie raie erblickt. Aber mit glei- 
chem Recht wird eine spatere Gene- 
ration von Sven Hedin an Hand 
seiner Kriegsbroschuren vielieicht 
behajuipten und beweisen konnen, daB 
er niemails in Europa gewesen. 

Ossendowski ist kein Forscher, 
erst recht kein zuverlassiger Bericht- 
erstatter und Mehrer von Tatsachen- 
bestanden. Er gehort jener Klasse 
von Reisenden an, die dafiir sorgen, 
daB das Reservoir an- Fabeln <und 
bizarren Begebenheiten &ioh nicht er- 
schopft. Das macht inn den Ge- 
lehrten so suspekt und dem schliohten 
Leser, der unterhalten sein wall und 
nicht mehr, so preisenswert. Seine 
Leser wird das Anathema der Pro- 



fessoren nicht abschrecken, denn sie 
wollen nicht Wirklichkeit, sondern 
Vision. Und Ossendowski gehort 
zu den roimantisohen Fabuiisten, zur 
Rasse des Odysseus, des gottlichen 
Sohwindlers, von dessen Abenteuern 
wahrscheinlich nur das Intermezzo 
mit der Circe nach Giauibwiirdigkeit 
riecht Und doch lauschten die guten 
Phaaken mit Wollust den faiustdicken 
Aufschneidereien des> Vielgewandten; 
stie fiihlten ihr egal zuiriedenes 
Phaakendasein angenehm unter- 
brochen von diesen Erzahlungen 
iiber Begegnungen mit Gottern, Ele- 
mentargeistern, Ungeheuern und 
Tiermenschen, ja, Nausikaa, dieLieb- 
liche, hat sicherlich der Gedanke an 
den zortigen, \Gorilla Polyphem in 
ihren Traumen erhitzt. 

Wir sind keine Phaaken, aber 
wiir geben gern die dumme, diirre 
Waforheit, die auf die Jetzten Fragen 
doch nur mit einem gouveTnanten- 
haften Achsetzucken reagiert, fur ein 
StUckchen pittoresker Luge. Ossen- 
dowski hat eine neue Fabelquelle ge- 
f widen. Er hat das marchenarm ge- 
wordene Arabien der Kaltfen entf- 
thront und den fernen Osten an 
dessen Stelle geruckt. Scheherezade 
und ihr geduldiger Tyrantn sind tot. 
Am Rande des Stillen Ozeans, dort, 
wo WeiBe und Gelbe um kommende 
Weltherrschaften wiirfeln, in diiesen 
geheimniS'Uitnzirktem Gebieten wach- 




» Oosallsduift fflr ntomattstb 

TslBloale lab.IL, Berlin, 

aulottastT. Wrantf Hi&eU69»-M 

Nrupreft-Ukta ttlnitMtabi 



140 



G L O S S E N 



OSSENDOWSKI 

Wenii Einer eine Reise tut, diann 
haben andere was zu erzahlen. Sven 
Hedin unteraahm jahrelang ktiihne 
wild: nxuihevolle Expeditionen diurch 
Innenasien und. karri an Statten, diie 
keines Europaers' FuB jemals be- 
trete m. Ein Fors cher , voll von Skru- 
peln, ein Diener der Wissenschaift, 
der sich selbst vieHeicht kajum jemals 
eingestanden, daB audi ihn letzten 
Endes nur die Freude am absonder- 
lichen Erlebnis zum Touristen in der 
Wiiste, zum Besucher verschlossener 
Stadte gemacht. Der Doktor Ossen- 
dowski, ein ungleich beschwingterer 
Reporter, ist sicherlich auch in Asien 
gewesen, aber ohne Karten und MeB- 
instrumente. Ein* russischer Fliicht- 
ling, ein Unbehauster wie Kain, fegte 
er im Sausetempo durch Steppen <und 
Dschungeln und fretnde Kulturen. 
"Viel spater und bei dTuckendem 
Geldmangel schrieb er das auif und 
noch einiges dazu. Denn in der Er- 
innerung nimmt alles phantastische 
Formen an. Asien schreckte als rie- 
senhaftes Pihantom durch seine Trau- 
nie, ein Ungeheuer, ein Drachenmaul 
mit furchtbar malmenden Zahnert, 
und diese Traume jagten ihn durch 
den hellen Tag, bis schlaeBdich daraius 
ein Buch wurde vol! Wahrheit und 
Dichtung, also: Dichtung. 

Nun meldet sich der Schwede als 
kontrollierende Instanz, und seine 
Kontrolle ist fur Ossendowski 



schl innn genug ausgef alien. Zum 
UeberfluB weist auch noch ein Phi- 
lotoge nach, daB eine Episode Jack 
London entnommen, und ein paar 
Geographen sind emiport, daB jemand 
ihre Domane Zentralasiien in Farben 
schiildert, die sie nie geahnt, und 
Abenteuer dort erlebt, wo sie Disser- 
tationen-uber die-niedere Fauna-kon — 
zipiert. Als vor vielen Jahren der 
tiichtige Doktor Cook die ganze Welt 
mit seiner Nordpolfahrt alarmierte, 
da erklarte auf einem KongreB eine 
geographisohe Kapazitat, daB es 
eigentlich ganz gleichgiiltig sei, ob 
Einer am Noxdpol gewesen oder 
nicht Die Wi&senschaft sei auch so 
vollig im Bilde. Na adso. Dem armen 
Ossendowski aber wird ein Stride 
daraus gedreht, daB er Landschaften 
schiildert, die er nie gesehen und daB 
er diese SchiSderungen wiissenschaft- 
lich nennt. 

Man sollte den Mann nicht mit 
Ziifern und Fragen nach Beweis- 
material angstigen. Seat wann list 
denn der Begriff Wissenschaft nicht 
dem Wechsel unterworfen? Der ehr- 
wiirdige Haeckel, vor funfzehn Jah- 
ren noch als Ausbund eines ent- 
geisteten, imaginationslosen Natu- 
ralismus verschrien, erscheint heute 
als ein gutiger, milder Marchen- 
erzahleiK Die Wissenschaft von 
gestern wird immer der Aberglaube 
von heute, der Scharlatan dieser Jahre 
die akademische, ^ wissenschaftlich 



Budjijanftiung |>otst>amct Brutfc 

G.M.B.H. ♦ BERLINW35 • SCHONEBERGERUFER25 ■ KURF. 8963 

empfiehlt sich 

%ur Ueferung aller bier angexetgten und besprocbenen 

Werke und sdmtlicher Neuerscbeinungen 

der Auslandsliteratur 



139 



Krankenbesuch zu machen. Sie lag wegen ihres kleinenj, schon fast 
verwundenen Unwohlseins im Bett und hatte blanke, ausgeruhte 
Augen. Die Haare, nur lose aufgesteckt, fielen in ungewohnt 
weichen Wellen auf die frischen Wangen und gaben ihr ein uber- 
raschend madchenhaftes Aussehen. Der kleine Freund, schon 
reichlich verliebt bei seinem Eintreten, fiihite seinen Appetit bei 
diesem Anblick heftig wachsen. Wie er sich zum HandkuB auf sie 
faerabbeugte, streifte sein duftender Scheitel ihren Busen, ohne da8 
er sich deshalb entschuldigte oder auch nur im geringsten vermuten 
lieB, es konne aus Versehen geschehen sein. Als er endlioh mit 
rotem Kopf und lusterner Nase wieder hochtauchte, wollte er sich 
gleich auf dem Bettrand festsetzen, weil er gdaiibte, den kleinen, 
so gunstig gelungenen Auftakt in einem schonen, genuBvollen 
Crescendo fortspinrien zu konnen. Statt dessen verwies ihn die 
energische Michele auf einen, neben dem Bett stehenden Lehnstuhl, 
der so- tief und weioh war, daB er darin nur hilflos die Beine von 
sich strecken konnte. Und in: dieser Stellung lieB sie ihn, weil sie 
es gut mit ihm meintei, zu seinem Nutz und Frommen die Geschichte 
von Ferruccio und Michele anhoren. Denn nun frei und gesichert 
durch ihre Renten, konnte sie sich diesen Lehrstuhl wohl leisten, 
fur den es an den offentlichen Universitaten leider noch keinen 
Platz gibt. Trotzdem war ihr verliebter Horer, als sie ihren lehr- 
reichen Vortrag endlich geendigt, niicht viel kliiger als zuivor. Er 
fuhlte sich weit lieibenswerter als seinen Vorganger mit den Haaren 
auf den Ohrlappchen. Er glaubte, daB es im Leben der klugsten 
und berechnendsten Frau Nachte gabe, da ihr das schmalste Bett 
zu breit erschiene, wenn sie nur allein drin liegen musse und er sagte 
ihr dies auch. Da nahm sie seinen Kopf in beide Hande, und indem 
sie ihn ganz nah zu sich heranzog, fliisterte sie: „mein dumimer 
kleiner Freund, glaube mir: ein hiibsches Hauschen haben, schone 
Kleider, dazu kostbaren Schmuck — und allein schlafen, das ist 
das Gluck" 



CARLOTTO OKAETZ UNVERBESSERLICH 

Ein Volksliied' 

Willst du mich lautern, Gelauterte Schweine 

Werde ich meutern; Ham schmutzige Beine; 

Bin ich ein Schwein, Bist du eine Hur, 

Dann laB es mich sein! So bleibe es nur! 

Nur Niemand adeln, 
Lieber noch tadeln; 
Das Schrecklichste ist: 
Vergoideter Mist! 



138 



gebung, urn sie zum Ortswechsel zu besrimmen, eine Bitte, die 6ie 
ihm audi endlich, nach langem Hin- und Herreden, erftillte. So 
zog sie also nicht mehr nach Paris zurticki, sondern verlieB Bordeaux, 
urn ein hubsches Hotel in Briissel zu beziehen und iiberwachte von 
hier aus die Einrichtung ihres Hauses. Es natim sie sehr in An- 
spruch und uberdauerte mehrere Monate. Erst im Herbst konnte 
man den Einweihungsschmaus geben, aber die Tage waren noch 
warm und sonnig, und so hatte man die Tafel im Freien gedeckt 
Etwa zehn Herren waren zur Feier geladen. Michele war die einzige 
—Darks — In4hrem_heUe^duftigenJKLeid^B^iea^ 
Kolibri unter Spatzen. Der Prasident des italienischen Koiizerns 
war fur einige Tage in Briissel und saB ihr zur Linken, bemiiht, das 
Wohlgefallen seiner reizenden Tischdame zu gewinnen. Er sprach 
iiber Ferruccio und' seine zahlreichen glanzenden Fahigkeiten, sie 
pflichtete ihm bei und bedauerte gleichzeitig, daB geschaftliche 
Interessen einen so liebevollen Gatten und Vater jahrelang von den 
Seinen entfernt hielten. „Wie," fragte der Prasident erstaupt, 
Landi ist verheiratet" und er notierte die Angelegenheit in seinem 
Kopf. Ferruccio bliekte zu den Beiden hiniiber, merkte, daB von 
ihm gesprqchen wurde iund schickte einen fragenden Blick zu 
Michele, den sie ihm liebevoll und beruhigend zuriickgab. Und wie 
immer in der Nahe seiner Freundin iiberkam ihn ein Oefuhl der 
Warme und des Geborgenseins. Er faBte die Hand eines jungen 
Freundes, der neben ihm saB und flusterte mit einem Blick auf 
Michele: „Einmal wunsche ich dir so geliebt zu werden". 

Im Monat Dezember erhielt /Ferruccio, gewissermaBen als 
Neujahrsgeschenk des Prasidenten, die Benachrichtigung von seiner 
Beforderung zum Subditektor und der hiermit verbundenen Y €r ~ 
setzung nach Mailand. Einige Tage plante er, urn seine Entlassung 
zu bitten. Dann berechnete er, daB die Ziegelei, das Haus, dessen 
Einrichtung und alle die zahlreichen Geschenke, die er Michele in 
den letzten Mionaten gegeben und die sie stets so ungern genommen 
hatte einen erheblichen Teil seines Vermogens gekostet hatten. Er 
konnte im Augenblick nicht auf sein groBes Gehalt verzichten. So - 
kehrte er denn nach Mailand zurikk. Seine Tochter war in- 
zwischen heranwachsen, und ihre kindlich impulsive Zartlichkeit 
gewann sofort seine Zuneigung und zeigte auch der Mutter den, 
Weg zum Herzen dts Gatten. So war ihm noch ein glucklich stiller 
Lebensabend beschieden. Doch nie vergaB er Michele, die einzige 
Frau, die ihn wahrhaft geliebt und ihm so unendlich viel geopfert. 

Ich aber weiB diese Geschichte von einem jungen Freunde des 
Ferruccio, jenem jungen Manne, der bei dem denkwiirdigen Ein- 
weihungsschmaus zu seiner Linken saB. Diesem hatte die kluge 
und liebenswurdige Frau auch gut gefallen, ohne daB er in seiner 
frechen Jugend ihr gegenuber auch nur das geringste Hehl daraus 
machte. Eines Tages erzahlte man ihm, sie ware leicht erkrankt. 
Er benutzte die willkommene Gelegefiheit sofort, urn ihr einen 

137 



Tage ging er fiihllos und mechanisch seiner Beschaftigung nach. 
Dann empfand er das Bediirfnis, einen SchluBstrich unter das 
beschamende Erlebnis zu machen und iibersandte Michele einen 
Scheck iiber 5000 Franken mit der Erklarung, daB ihm geschaft- 
liche Schwierigkeiten groBere Ausgaben und wiederholte Reisen 
nach Paris unmoglich machen. Die kalte und merkantile Abfassung 
des Briefes dunkte ihm ein kleiner Ausgleich fiir den ihm wider- 
fahrenen Schmerz. Zwei Tage spater kriimmte er sich vor 
Scham iiber sein MiBtrauen und verwiinschte sein Handeln. 
Michele hatte seinen Scheck zurikkgeschickt und noch einen zweiten 
iiber 5000 Frankeni, den Erlos fiir den von ihm erhaltenen und jetzt 
versetzten Schmuck hinztigefugt. „Vergonne mir," so schrieb sie, 
„Dir diese kleine Hilfe zu senden. Mein Bruder hat, da die ihm 
notigen Mittel nicht herbeizuschaffen waren, falliert, so daB ihm 
jetzt das Dir so notige Geld nicht mehr helfen kann. Da mit dem 
Bankrott meines Bruders auch mein Vermogen verloren ist, muB 
ich, urn das mir Notige verdienen zu konnen, noch einmal zur 
Buhne zuriick. Doch all dies werde ich leicht ertragen, weiB ich 
Dich glucklich und bin Deiner Liebe gewiB." Ferruccio reiste 
sofort nach Paris. Zu seinem Schrecken erfuhr er dort, seine 
Freundinhabe die Zofe entlassen, das Appartement im Hotel auf- 
gegeben und ware nach Bordeaux verzogen. Er gonnte sich nicht 
die Erquickung einer Mahlzeit, sondern fuhr weiter. Am nachsten 
Morgen traf er sehr zeitig in Bordeaux ein, lieB sich aber trotz der 
friihen Stunde zu Michele fuhren. Sie ruhte noch und empfing ihn 
liebevoll, wenn auch etwas wehmiit : g. Sanft trostete sie den sich 
verzweifelt Anklagenden. Er hatte sich vor ihrem Bett auf die Knie 
geworfen, die Stirn gegen die Bettkante gestutzt und in dieser 
demiitiigen Stelilung horte sie seine Klagle von a|ll den einsam 
verlorenen JaJiren, die ihm den Glauben und das Zutrauen 
genommen. Sie strich ihm iiber den Kopf und empfand einen 
kleinen Ekel vor diesem diinnen, von der Erregung ein wenig 
feuchten Scheitel, doch sofort kam'pfte sie ihn nieder. „Mein armer 
Liebling," sagte sie, „wir alle sind einsam und haben nichts, 
unsere groBe Sehnsucht nach Vereinigung zu stillen, als den Rausch. 
Wie die Lammer sich bei Sonnenuntergang aneinander drangen, 
urn die beruhigende Warme ihrer Korper zu spuren, so tasten wir 
nach der Hand des Freundes und betten unseren Leib gegen den 
seinen in unserer groBen Verlassenheit." Ferruccio empfand ihre 
Worte wie einen linden, wohltuenden Regen. Allmahiich beruhigte 
er sich, und damit kehrte auch sein praktischer, vorsorgender Ver- 
stand zuriick. Er muBte noch am gleichen Tage abreisen, aber als 
er seine Freundin eine Woche spater besuchte, uberraschte er sie 
mit der notariellen Ueberschreibung einer Ziegelbrennerei auf ihren 
Namen, die eine auskommliche Rente abwarf und das „durch seine 
Schuld verlorene Vermogen" ersetzte. Das nachste Mai brachte er 
Photographien verschiedener kleiner Hauser der Briisseler Um- 

136 



schnell ,in ihr kleines Behaltnis zuruddegen lieB. Ferruccio erhidt 
sein Geschenk schon am nachsten Tage durcb die Post zuruck. 
Dazu einen Brief Micheles voller Zartlichkeiten, doch mit der dring- 
lidien Bitte einer ein wenig gekrankten Dame, s:e nicht gleich einer 
Kokotte mit kostbaren Sohinucksachen zu beschenken. Der arme 
Ferruccio, aufs auBerste bestiirzt, lieB alle seine Geschafte im Stich 
und eilte nach Paris. Es bedurfte seiner ganzen Ueberredungs- 
kunst, um Miehele von der Werllosigkeit seiner Gabe zu uber- 
zeugen und zu ihrer Arinahme zu iiberreden. Die sonst so sanfte 
Frau zeig te sich h i er bei na he eig ensinnig. Endli ch g ab sl^nach, 
Ferruccio konnte deutlich merken, wie schwer es ihr wurde. Um 
ihm aber ihre ganzliche Unterwerfung zu zeigen, gestattete sie ihm 
schlieBlich noch den Ankauf eines zu den Ohrringen passenden 
Annbandes. Sicherlich gab es in ganz Paris an diesem Tage keinen 
gliicklicheren Liebhaber als Ferrucciio. Er besuchte seine Freundin 
nun an jedem Wocheneride. Sie durchstreiften den Park von 
Versailles oder fuhren nach den kleinen um Paris liegenden Dorfern. 
Da sich bei Miohele eine starke Vorliebe fur die kleinen, inmitten 
bunter Garten liegenden Bauernhauser zeigte, ubernachteten sie 
meist in einem dieser tiefen, weichen landlichen Himmelbetten. Wenn 
Ferruccio des Morgens erwachte, war Michele schon im Gemu&e- 
garten beschaftigt, die Bauerin mit den furs Mittagsmahl notigen 
Fruhgemusen zu versorgen. An diesen Tagen zeigte sie sich aus- 
gelassen und schelmisch wie ein halbwuchsiges Bauernmadchen 
und Ferruccio hatte Wiinsche und Plane, zu deren Ausfuhrung er 
keine Moglichkeit sah. 

So waren einige Wochen vergangen und Micheles Mittel gingen 
zur Neige, Es muBte sich nun zeigen, ob sie ihr Kapital riehtig 
angelegt hatte. Sie hatte ihrem Liebhaber einmal erzahlt, daB sie 
als junges Ding ihren Eltern entlaufen ware, um Schauspielerin zu 
weriden und obgleich ihr bei naherem Zusehen dieser Beruf gar 
nicht gefallen hatte, ware sie aus Eigensinn dabei geblieben. Nach 
dem Tode der Eltern ware ihr ein kleines Vermogen zugefallen, 
das ihr Bruder in dem vaterlichen Geschaft verwaltete und von 
dessen Zinsen sie gut leben konne. Nun teilte sie Ferruccio brief- 
licb mit, der Bruder ware in groBen nnanziellen Schwierigkeiten 
und benotigte ein Darlehen von 20 000 Frariken, um den Bankerott 
vermeiden zu konnen. Beschworend bat sie ihn um diesen Liebes- 
dienst. Ferrucio erhielt diesen Brief, und alles, was in diesen 
wenigen Wochen an Selbstvertrauen und Glaubigkeit in ihm er- 
standeu, stiirzte zusammen. Er durchschaute die List, mit der man 
ihn eingefangen und erkannte in der Frau, die seine erste Zutraulich- 
keit empfangen, eine raffinierte Ausbeuterin. gewitzigter und 
gewinnsucht : ger nur, als alle die ihm vorher begegnet. Es war 
ein fiirchterliches Erwachen aus einem siiBen, begliickenden Traum. 
Eine Erschutterung, so heftig, daB der Betroffene zunachst nicht 
die Kraft hatte auf den grausamen Schlag zu reagieren. Einige 

135 



wendigkeiten des Lebens auch mir streifenden Fragen meiden lieB, 
war es gekngen, ihn an ihr ganzlkh unbeeinfluBtes Interesse 
glauben ziu lassen. Zu iihr hatte eir tratz dier so tarz wanrenden 
Bekanntschaft restloses Zutrauen gewonnen und vertiefte es noch 
in jedem Augenblick, wenn er ihr sorgliches Bemuhen beobachtete, 
mit dem sie ihn: umgiab. Die Fiirsorge, mit ider sie ifa umgalb, 
ihre gro'Be Herzlichkeit und nicht zuletzt ihre frauliche Erscheinung 
betorten ihn vollkotmmen. Hier endlich sah er sich dner Frau gegen- 
iiber, die nichts von ihm wuBte und ihn also nur um seiner selbst 
willen schatzen konnte. Welch ein GUkk! Ferruccio. wurde ge- 
sprachig und unterhielt seine Dame mit einem etwas gravitatischen 
Witz. Reichte sie ihm eine Schiissel, so kuBte er ihre Hand. Er aB 
gehorsam alles was sie ihm auf den Teller legte, aber er leerte 
auch haufig sein Weinglas. Dabei gewann er standig mehr Mut 
und Zuversicht. ' Er verbarg die so stark gefuhlte Verehrung fur 
seine Gastgeberin nicht langer und enthiillte sie in schonen blumen- 
reichen Komplimenten. Die Handkusse verirrten sich immer weiter 
den runden Arm hinauf und die Beruhrung dieser immer kiihlen, 
duftenden Haut berauschte ihn mehr noch als der Wein. Plotzlich 
wurde er ganz still. Er schien nachzudenken, dqch kein Gedanke 
beunruhigte ihn. Er war erfullt von einem groBen unbeschreiblichen 
Gliicksgefiihle. Michele, die sein Verstummen falsch deutete, legte 
besehwichtigend ihre Hand auf die seine. Er wandte ihr sein 
Gesichtzu, das ganz verwandelt war in seiner Aufgeschlossenheit 
unid einen Ausidruck der grenzenlosesten Dankfbarkeit zeigte. Ein 
wenig schwerfallig erhob er sich und ging einige Male im Zimmer 
auf und alb, diann MieSb er hinder ih rem StuUhl stehen, 'bog sanft den 
willenlosen Frauenkopf zuruck und trank einen langen KuB. 

Am nachsten Morgen erwachte Michele spater als gewohn- 
lich. Ferruccio war bereits abgereist. Michele, in der Befriedigung 
ernes Menschen, der in treuer Pflichterfiillung sein Ziel erreicht hat, 
gonnte sich den GenuB das Fruhstuck im Bett zu nehmen. Jeanne 
hatte beide Fenster des Schlafzimmers geoffnet. Die frische, ein 
wenig* nebel:ge Morgenluft drang herein, blahte die Vorhange und 
bestrich spielend Micheles Gesicht. Im Fensterrahmen sah sie den 
Himimel und das letzte Zipfelchen einer im Winde auf und nieder 
gewiegten Baumkrone. War es nun der ererbte Trieb bauerlicher 
Vorfahren oder nur die Sehnsucht des GroBstadtkindes nach einem 
Stiickchen ungepflasterten Landes! Ein Wunsch stieg in ihr auf 
nach dem Duft der offenen Erde und einem kl einen hellen Haus in- 
mitten bunter Blumen. 

Mit dem Fruhstuck uberbrachte Jeanne die letzten GriiBe 
Ferruccios in Form eines riesigen RosenstrauBes und einem zier- 
lichen daran gekniipften Kastchen, aus dem Michele mit freudigem 
Ersehrecken ein paar Perlenohrringe zog. Mit beiden FiiBen zu- 
gleich sprang sie aus dem Bett und prcbierte sie vor dem Spiegel. 
Aber gleieh darauf uberfiel sie ein Gedanke, der sie die Perlen 

134 



allmahlich dunkler werdend, in starker Welle mit dem schweren 
Knoten des Haares vereinigten. In der geschlossenen Zelle des 
Autos trank er ihren Duft. 

In Micheles Wohnzimmer brannte der Kamin, obgleich es schon 
Mlai wiar; seine Warme imadhte sich an diesem kuthlen Vorfriifolinigs- 
abend angenehm bemerkbar. Ein runder Tisch <mit zwei bequemen 
Sesseln war vor den Kamin geruckt und mit einer Fiille kalter 
Platten, Flaschen, Glasern, Gewiirzen und SuBigkeiten bedeckt. Ein 
funfarmiger silberner Leuchter gab ein sanftes, honigfarbenes Licht. 
- -Jeanne ser-vierte-zuerst-eine heiBe- Bouillon, dann entfernte sie sich_ 
und iiberlieB es Michele, ihren Gast zu bedienen. Kannte er sie bis 
jetzt nur als Verkorperung der sicheren, stets ein wenig souverarien 
Dame, so zeigte sie sich ihm jetzt in einer sorgenden beinahe 
scheuen. Weiblichkeit, einer ihn entzikkenden Unsicherheit, in die 
sie dieses spate Alleinsein mit ihm zu bringen schien. Diese be- 
riickende Zaghaftigkeit gab dem sonst so schuchternen Ferruccio 
Mut. Er gehorte zu jenen feinen und klugen Mannern, die sich 
durch ihre dauernde, alles zersetzende Selbstkritik jeglichen Selbst- 
vertrauens gegenuber dem schonen Geschlecht berauben. Er kannte 
die Nachteile seiner- auBeren Erscheinung und uberschatzte sie. Um 
einen Ausglekh zu schaffen, kleidete er sich mit groBer^ ein wenig 
geckenhafter Eleganz. — Er war kaum mittelgroB, mager, mit langem 
Hals und hatte zuwfeilen die nervose Neigung die Schultern zu 
heben, gleichsam, als wolle er seinen Kopf zwischeh ihnen ver- 
stecken. Sein Gesicht war farblos, obgleich von angenehmen Ziigen 
und zeigte eine etwas starre Unbeweglichkeit hinter der sensible 
Naturen haufig ihre zu groBe Empfindsamkeit veitrergen. Statt 
dessen pflegten die Ohren, fur die seine Willenskraft nicht aus- 
reichte, jeglicher Emotion zu unterliegen und mit heftigem Erroten 
zu reagieren. Sie hatten, um nicht das geringste Geschehnis zu 
versaumen,, ein wenig Abstand 'vom Kopfe genommen und sich in 
dieser, dem Unbill der Witterung ausgesetzten Stellung mit langen, 
weichen Haaren bedeckt, die jetzt schon zu ergrauen begannen. 
Dieser Mann, der wegen seines scharfen Verstandes in den 
schwierigsten kommerziellen Situationen verwandt wurde, liebte 
und fiirchtete die Frauen gleichmaBig. Ihr zeitweises Interesse hielt 
er stets fur Berechnung, n:e fur eine ihm selbst geltende Zuneigung. 
Im Alter von 35 Jahren hatte er dem Drangen seiner Mutter nach- 
gegeben und in seinem Geburtsort, Mailand, ein junges Maddien 
aus einer der besten Familien der Stadt geheiratet. Die Ehe wurde 
nicht gliicklich. Die junge Frau war zu unerfahren, um die Griinde 
fur das dauernde MiBtrauen und die hiermit vefbundene Uebel- 
launigkeit ihres Gatten zu erraten. Ein Kind wurde geboreti;, ohne 
die beiden einander naher zu bringen. Scheidung verbot die katho- 
Msche Religion. Fernicoiio lieB sich naoh Briissel versetzen, um 
dieses qualende Nebeneinander zu endigen. 

Nur der Feinfuhligkeit Micheles, die sie alle die materiellen Not- 



133 



trockenen, unbeweglichen Gesicht die Zofe, hiillte sie in ein Abend- 
cape und geleitete sie die Treppe hinauf in ihr Schlafzimmer. 

Nachdem sie diese Lebensweise drei Tage mit der Pedanterie 
einer preuBischen Adligen durchgefiihrt hatte, kannte sie den Mann, 
dem sie ihre nachste Zukunft anvertrauen wollte. Seit ihrem Er- 
scheinen verzehrte er sie mit den Augen, machte angstliche Versuche, 
sie, wenn er sie traf, zu verfolgen und war gelahmt vom Schreck, 
wenn er sich hierbei ertappt glaubte. Er war zu schuchtern, um 
sie anzusprechen und zu wenig gewitzigt. die Zofe zu bestechen. 
Durch diese und den Portier erfuhr sie Naheres iiber ihren Anbeter. 
Ferruccio Landi vertrat als einziger Bevollmachtigter die belgischen 
Interessen eines groBen italienischen Industriekonzerns. Er war in 
Brtissel ansass ; g, hatte aber ein standiges Appartement im Hotel, 
da ihn geschaftliche Interessen haufig nach Paris riefen. Er reiste 
im eigenen Auto mit Chauffeur und Diener. — Diese Auskunft 
befriedigte Michele auBerordentlich. Deshalb durfte Ferruccio 
eines Tages den glucklichen Zufall preisen, der ihn im Aufzug mit 
seiner Schonen zusammenfuhrte. Doch auch jetzt noch war er 
unfahig, die Gelegenheit zu nutzen. Da ging die tapfere Frau zum 
Angriff iiber. Hinter zur Erde g^senkten Lidern, zielte sie sicher 
— Venus und Cupido in Einem — den Sonnenschirm statt des 
Pfeiles gebrauchend; Langsam glitt er aus der Hand seiner Be- 
sitzerin gegen den begliickt erschreckten Ferruccio. Er traf den 
'Magen, der in so naiher unJd wik'htiger Verbiindung unit idem Herzen 
steht. Nun nattirlich war es ein Leichtes uber Entschuildigungen 
und Beteuerungen eine Bekanntschaft anzukniipfen. Zum Lunch sah 
man sich erfreut und liebenswurdig gruBend im Speisesaal. Das 
Abendessen wurgte er hastig herunter und gewann so beinahe 
eine Stunde zum Plaudern, bis die strenge Jeanne mit dem Abend- 
mantel kam. Ferruccio war schon so Win, um einen kleinen Auf- 
schub zu bitten. Er wurde ihm auf die liebenswurdigste Weise 
abgeschlagen. Am nachsten Vormittag traf er seine neue Freundin 
auf dem Boulevard des Capudnes, durfte ihren Einkaufen bei- 
wphnen und ihre Pakete tragen. SchlieBlich konnte er sie durch 
instandiges Bitten iiberreden, mit ihm im Cafe de Paris zu fruh- 
stuakien. Hier gestandl er, d ! aB er schon, vordeim er sie getroffen, 
TiheaterMfets genomimen habe in der Hcffnung, sie wiurde ihmi das 
groBe Gliick bereiten, diesen, seinen letzten Abend in Paris mit ihr 
gemeinsam zu verleben. Michele wehrte sich lange, schlieBlich gab 
sie seinem Bitten nach unter der Bedingung, ihn nach dem Theater 
bei sich zum Souper zu sehen. Ferruccio war berauscht von seinem 
Erfolgl. Drei Stunden lang im Theater ignorierte er das Geschwatz 
der Schauspieler, verwandte keinen Blick fur die Biihne und sah 
nur das Profil seiner Nachbarin. Die weiehen, aufwarts gebogenen 
Lippen, das runde Kinn, die Haut unmittelbar darunter, die ihm 
ganz besonders verlockend schien und eine kleine Stelle hinter dem 
Ohr, wo die ersten Harchen zart und blond ansetzten, bis sie sich, 

132 



HELENE EUAT MICHELE 

In Brussel letote zu Beginn dieses Jahrhunderts Michele Lecoq, 
die wegen i'hres untadeligem Lebenswtandels in der Halibwelt sowohl 
wie in der Gesellschaft gleich bekannt war. Die Anmut ihrer 
Lebensweise und der Ruf ihrer Klugheit waren so groB, daB Viele 
Mutter gern weise und vorurteilsfrei wie die Zeitgenossinnen der 
Ninon gewie&en wiaren, um ilhrre Todhter von so vielen guten Eigen- 
schaften lernen zu lassen. 

Dieser Frau war das Gluck~nieht- in den: SchoB-gef alien, -viel— 
meihr hatte sie es miiit OetduW und Geschicklichkeit zu erringen 
gewuBt. Sie gehorte nicht zu denen, deren Erscheinung fbereits diie 
Manner betoit Ihre Gestalt war ein wenig zu voll, das Gesicht 
nicht regelmaBig. Vollkommen schon war nur ihr Mund — weich, 
mit static gesdiwungenen Lippen, verheiBend und glikkbringend; 
und ihre immer kiihle, von zartester Frische duftende Haut — die 
bliihende Haut der uppigen Frau. 

Sie war in Paris als Kind arcner Leute geboren und kannte 
den Mann seit iihrem; vierzehnten Ldbensjafhire. Ernes Tages hatte. ihr 
ein jtunger franzosisciier Offizjer vor seiner Abreise in die Kolonien 
einige Tausend Franken hinterlassen, Sie besehloB sofort, dieses 
Geld der Ausfuhrung eines Planes zuzuwenden, dfcssen Verwirk- 
lichung ihrer Armut Msher unmoglich gewesen War. Ein kleines, 
armlich m6bliertes Zimmer des Quartier Latin vertauschte sie nach 
langem WMrlen mit einem Appartement ejnes Hotels am Place Ven- 
dome, das wegen seiner reichen und extravaganten Gaste beriihmt 
ist. Sie mietete eine Zofe und suchte lange, bis sie eine fand, 
deren hochmutige Korrektheit die Noblesse ihrer Herrschaft zu 
verbiirgen schien. Alsdann besuchte sie Schneider, Schuster, Putz- 
miaeherinnen, HandSchutaacher; und WasdienMierinnen und lieB 
skh eine sehr geringe, aber dureh ihre distinguierte Eleganz auf- 
iallende Anzahl von Kleidungsstucken machen. So ausgeriistet 
erwartete sie ihren Augenblick. Ah dieser Statte des Wohllebens, 
mit einer Dienerin, deren stets bereite Aufmerksamkeit die Wiinsche 
noch unausgesprochen zu erraten suchte, ergab sie sich nie der 
Lassigkeit. Sie erhob sich des Morgens zeitig, machte auf das 
soxgfaltigste Toilette und betrat das allgemeine Fruhstockszimmer 
so friih, daB es fast ausschlieBlich von Herren besucht war, die 
schnell am Morgen ihre geschaftlkhen Angelegenheiten erledigen 
wollten, um uber den Rest des. Tages f rei verfugen zu konnen. Dort 
saB sie, gepflegt und appetitlich, die Augen ziichtig auf die Kafiee- 
tasse gesenkt, und mancher Blick strich interessiert zu ihr hiniiber. 
Ztun Lunch erschien sie im StraBenkostihn und Hut — des. Abends 
kn ausgeschnittenen Kleid, das f reig : ebig die helle Haut des Halses, 
den weichen Fall der Schultetn und die berikkende Rundung der 
bloBen Arme sehen lieB. Punktlich um 10 Uhr kam mit ihrem 

131 



t Es hangt wohl mit meiner angeborenen Zweifelsucht und 
Selbstqualerei zusammen, daB mich alle diese sicheren Urteile so 
hart treffen, als ob ich selbst der Angeklagte ware. Ich fiihle mich 
an gewissen Tagen aller Verbrechen fahig, von denen ich in der 
Zeitiing lese und setze mich dann mit den Ueberschriften und 
Schmucknotizen auseinander, urn so im Innersten den Kreuzungs- 
punkt von Moral und Versuchung zu erleben. Es ist mir dann so, 
als ob ich einen DestillationsprozeB mitmachte: aus den Wunden, 
die ich mir schlage, beginnt unter dem Hauche der Moral nicht 
Blut, sondern Gift zu sickern. Es veriolgt mich der Angsttraum, 
daB ich gegen iibermachtige Gewalten gekampft und alle Qualen 
der Ausgeschlossenen gelitten habe und nun in jahrlanger Einsarn- 
keit biiBen werde, bloB damit so und so vielen Lesern ein kleines 
Tropfchen Gift kred&izt wird. Ein Tropfen Selbstgerechtigkeit, 
Denkfaulheit, gespielter Selbstsicherheit und kleinlichster Selbstzu- 
friedenheit. Jeden Tag bekomme ich als Leser der Zeitung dieses 
Tropfchen, destilliert aus aufgewtihltem Seelenmaterial und schmerz- 
Iichster Wirklkhkeit, ins H^us geliefert, und zu Ende des Jahres ist 
es ein ordentlicher Schierlingsbecher geworden, eine ganze Unze 
dickfliissige brau)ne Moraljauche, die in meiner Herzkammer 
quabbelt und die ich nun, als Geschworener, Schofie oder Mitmensch 
dem nachsten Schuldigen in der Form eines Urteils, Wahrspruchs 
oder meiner Genugtuung dariiber einfloBe. Die Gerichtssaalbericht- 
erstatter vermitteln diesen Verkehr zwischen der leidenden und der 
gerichteten Menschheit, und die wenigen, die ihr Amt anders ver- 
stehen, sind weder bei Richtern noch bei Verlegern gern gesehen. 
Ich achte sie, die Meister der geistreichen Floskel und der sonnen- 
klaren Weisheit, die uns iii unsere Kindheitstage zuruckversetzen, da 
wir, den Kateriiismus und die Biblische Geschichte im Schulranzen, 
uns gewappnet glaubten fur den Kampf zwischen dem Guten und 
Bosen. Sie geben uns unser Gcttvertrauen wieder und den Glauben 
an die Moglichkeit der Tugend. Sie erinnern uns sogar manchmal 
daran, daB die Oeffentlichkeit der Rechtsprechung einmal eine 
revolutionare Forderung war, von der diejenigen, die fur. sie kampf- 
ten, sich nicht nur eine Erziehung der Richter, sondern auch eine 
Hebung des gesellschaftlichen Gewissens versprachen. Wollten sie 
uns Gelegenheit geben, mit kicherndem Behagen uber den armen 
Sunder, oder mit bebendem Herzen fiber die Menschheit zu Gericht 
zu sitzen? Wir wissen es nicht. Aber wenn sie aus ihren Grabern 
aufstehen konnten, wiirden sie sich vielleicht sehr oft fragen, was 
wir uns fragen, wenn Morgen- und Abendblatt uns soviel fertige 
Urteile uber Einbrecher -und Diebe, Hochstapler und Morder, 
Schelme und Gauner jeder Art insHaus liefern: woherweiB dasder 
kleine Moritz, der sich hinstellt, jeder Zoll ein Mbses, und fur den, 
von der „Bestie in Menschengestalt" bis etwa zur „schlagfertigen 
Warenhausdiebin" das Buch des Lebens keine Ratsel birgt? 



130 



Aber jene, die Gerichtssaalberichterstatter, haben keine andere Hilfe 
als ihre Gesinnung und tragen eine umso groBere Verantwortung, 
als keine Instanz gegen ihren Wahrspruch besteht. 

Umsomehr muB man die Sicherheit bewundern, mit der sie 
sich stets-ihrer Aufgabe entledigen. Was mich immer wieder in 
Erstaunen setzt, sind nicht nur jene kiihnen Formulierungen, die 
sie fur die schwierigen Falle finden, etwa bei einem Massenmorder, 
— „Restie in Menschengestalt", „Unhold" und dergleiehen. Wir 
diirfen allerdings die Tiefe solchen Schauens nicht verkennen, be- 
_soncter_s seitdem eine Phrase dieser Art^ eben die „Bestie in_ 
Menschengestalt", als der Wissenschaft Tetzter Spruch in einem 
Gutachten Aufnahme fand, von dem sich ganz Deutschland und 
vielleicht die ganze Welt Aufklarung und Befreiung von schreck- 
lichem Alb erhoffte. Es ist uns leichter geworden, seitdem wir 
wissen, daB die Wissenschaft nach langwierigen Untersuchungen 
zu derselben Erkenntnis gelangte, die sich selbst als Verlegenheits- 
schlagwort phantasiearmer'Zeitungen 1 veiibraucht zu haben schien. 
Der Reporter ist rehabilitiert und wir konnen ihm umso mehr Ver- 
trauen schenken, wenn er sich den lekhten Fallen zuwendet, in 
denen es nicht urn Hals und Kragen geht, sondern bloB urn einige 
Jahre Zuchthaus. Hier erbebt immer mein Herz, wenn ich es 
schwarz auf weiB sehe: „Er wollte sich eine vergniigte Nacht 
machen!" Und es handelt sich etwa urn einen durehgebrannten 
Inkassanten, der in einem Nachtlokal erwischt wurde. Wenn eine 
vom Leben und von den Damonen ihres Innern zerzauste Frau nach 
monatelanger Untersuchungshaft vor Richter und Schoffen urn ihre 
Freiheit kampft, dann ist es „ein merkwiirdiges Exemplar holder 
Weiblichkeit". Dem Richter wird lobend auf die Schulter geklopft, 
wenn er sich „durch die schlaue Verteidigung des Angeklagten 
nicht beirren lieB" und wenn sich der Dieb oder Einbrecher bei der 
Konstruktion seines Alibis verhaspelt, so entstromt dem Bericht so 
viel heitere Genugtuung uber die Ohnmacht des Bosen, daB man 
sich ordentlich mitfreut uber den Sieg der Gerechtigkeit. Ich fuhle 
mich innerlich immer aufgerichtet, wenn ich sehe, daB es Menschen 
gibt, die ohne von Amts wegen dazu verpflichtet zu sein, es doch 
stets genau wissen, wie man uber seinen irrenden Mitmenschen zu 
urteilen hat und oft sogar mit Witz und Humor ihre Meinung in 
einer kurzen Schmucknotiz zu formulieren verstehen. Es wirkt ver- 
sdhnend, wenn hinter der strengen Miene des Staatsanwalts em 
neckisch erhobener Zeigefinger auftaueht, der dem Verfbrecher 
scherzhaft drohend zu verstehen gibt, daB man seine Schliche durch- 
schaiit, oder das verstandnisvolle Augenzwinkern eines Weltweisen, 
der fur alle Schwachen der Menschen ein Gefiihl hat, aber gerade 
dadurch, daB er Wz dieser Zugehorigkeit zum Geschlecht der 
Irdisrhen nicht als Angeklagter dasitzt, sondern als Berichterstatter 
der Zefoung, zu verstehen gibt, daB ein redhter Mann alien Ver- 
sucihungen widersteht 

129 



OTTO KAUS GERICHTSSAALREPORTER 

Ich habe seit jeher groBe Ehrfurcht vor Gesetzgebem jeder 
Kategorie. Das begann bereits in der Schule beim Studium der 
Bibliseben Geschichte, mit Moses, ohne dessen Initiative den 
Menschen die zehn Gebote vorenthaften worden waren. Ein 
Schauer lief mir uber den Rucken, wenn ich las, wie er im Zorn 
ufcer das goldene Kalb die Tafeln des Dekalogs am Felsen zer- 
schmetterte, noch bevor er die tiefe Weisheit, die auf ihnen ver- 
zeichnefr stand, dem Volke verkundet hatte, und ich atmete erleichtert 
auf, wenn es sich spater herausstellte, daB er Reihenfolge und Inhalt 
der Gebote so gut im Gedachtnis behalten hatte, daB er sie wieder 
aufschreiben konnte. Ich habe vor allem nie daran gezweifelt, daB 
es sich bei den zehn Geboten urn geoffenbarte Wahrheit handelte. 
Denn woher sollte ein Menseh wissen, was die Menschen aller 
Zeiten und Volker zu tun und zu lassen hatten? Ich selbst habe 
stets daran gezweifelt, daB es mir gelingen konnte, auch bloB den 
kleinsten Grundsatz aufzustellen, dessen Befolgungoder Nichtbefol- 
gung mir gestatten wiirde, iiber meinen Nebenmenschen ein Urteil 
abzugeben. Und wenn ich es nicht kann, — warum soil es Moses 
konnen? Ich habe eine geradezu krankhafte Scheu, iiber die ge- 
ringste Handhing meines Nachsten zu richten und jeden Menschen, 
der das unverzagt und ohne die geringste Hemmung zustande- 
bringt, betrachte ich als einen unmittelbaren Emissar gottlicher 
Offenbarung, als einen direkten AbkommJing des Auserwahlten 
vom Sinai, des groBten Gesetzgebers aller Zeiten. Das 1st sicher 
eine Uebertreibung, — aber ich komme nun einmal uber diese 
Schwache nicht hinweg, und was man selbst nicht kanns, das be- 
wundert man bei den anderen ammeisten. 

Ich habe gliioklicherweise den Ort entcjeckt, wo sich alle diese 
Gesetzgeber, diese sicheren Menschen, die kein Zweifel anficht, 
diese moralischen Athleten, die Gesetzestafeln nach Belieben zer- 
schlagen und zusammensetzen, ein Stelldichein gegeben haben. Ich 
meine nicht den Reichstag. Dort sitzen so viele Weisen beisammen, 
um sich gegenseitig zu helfeni, daB man sich schlieBlich nicht zu 
wundern braucht, wenn was Rechtes herausschaut. Ich weiB einen 
Ort, wo eine ganze Schar untoekannter, anonymer Gottgesandter ihr 
Unwesen treibt, weise Manner mit unbeirrbarem moralischen Ge- 
fuhl, das ihnen gestattet, auch dem kompliziertesten Fall gegenuber 
Haltung zu bewahren, Paladine der in unserer Zeit so schwer ge- 
fahrdeten Sittlkhkeit. Sie stehen dort, wo aUe Vergehen gegen das 
Gesetz vot den irdischen Richter kommen, im Gerichtssaal, als Ver- 
treterder offentlichen Meinung, als Kontrollorganeeiner hoheren 
Mordl. Ich lausche Tag fur Tag ihrem Spruch, der mir wichtiger 
und schwieriger erscheint als das Geschaft des Richters. Denn 
diesem stehen dicke Gesetzbiicher zur Yerfugung s in denen er nur 
nachzuschlagen braucht, um gleich zu wissen, was er zu tun hat. 



128 



sind, trotzdem sie diese nicht verdienen und ziun Teil uber jenen 
stehen, von denen sie verachtet werden. Manner, zu denen in der 
Vergangenheit Shakespeare, Michelangelo, Friedrich der GroBe 
gehorten. Und in der Neuzeit Wilde, Krupp, Eulentburg, Macdonald 
- ein Dichter, ein Staatsmann, ein General und ein GroBindustrieller. 
Und be&onders diese Gegenwart ist ihnen ungunstig: Wilde, Krupp, 
Eulenburg, Macdonald waren Op<fer. „Opfer und leider kerne 
Martyrer", sagt Corydon. Denn „alle haben geleugnet, alle werden 
sie leugnen: vor den Geriehten, vor der offentlichen Meinung 
dueken-skhselbst -diese mannlichen. Manner. Man hat den Mut 
sich zu toten — Macdonald und Krupp hafen es getan — aber man 
hat nicht den Mut seine Neigung zu bekennen. „On a le courage 
de ses opinions; de ses rnoeurs, point!", schkeBt Corydon. 

Auch Corydon bekennt die seine nur auf dem Papier — una 
nicht selber, sondern durch Andre Gide,<der, wie ich hore, duxchaus 
nicht „pro dome" spricht Bravo! So muB es sein: der Hexen- 
glaube des Mittelalters wurde auch einstaals nicht durch eine Iiexe, 
sondern durch einen frommen Jesuiten denunziert — und der 
Paderasten-Aberglaube der Neuzeit nicht durch einen Paderasten, 
sondern durch einen mutigen Schriftsteller. Und nebenbei gesagt: 
wertvolle und intelligente Manner verdienen die Rettung mart 
weniger, wie ungluckliche alte und junge Weiber. 

In Deutschland aber sei auf dieses interessante Buch nur rnit 
behutsamem und vorsichtigeni Finger hingewiesen. Diese Voraeht, 
es sei noch einmal gesagt, ist deswegen am Platze, weil der Deutsche 
auf d^e Frage unvorbereitet ist, weil er die Homosexuahtat nur in 
ihrer krankhaften Form kennt, und weil Deutschlands Aerzte (sauI 
erreur') bisher nichts getan haben, urn ihre Landsleute uber die 
andere Form aufzuklaren. . Zur Entschuldigung dieser Aerzte sei 
iedoch hervorgehoben, daB sie es nicht besser wuBten und dab sie 
bei ihrem Krankenmaterial auch zu keinen anderen Schlussen 
kommen konnten. Auch ist Psyehologie - leider! — me die starke 
Seite der Aerzte gewesen. Wohl aiber ist sie ^ der Dich ter - 
oder sie sollte es wenigstens sein. Und ein deutecher Dichter, der 
auch von Gide angefiihrt wird, stand jedenfalls dieser „Verirrung 
mit Unsehuld, d.h. Verstandnis gegenuber: Wofgan g Ocethe. 
Unter dem 7 April 1830 berichtet der Kanzler Muller uber ein 
Gesprach mit ihm: „Goethe entwiekelte, daB die gnechische ^Liebe 
eigentlich daher komme, daB nach rein asthetischem MaBstab der 
Mann immerhin weit schoner, vollendeter vorzughcher als die 
Frau sei. Ein solches einmal entstandenes , Gef uhl schwenke darm 
leicht ins Tierische, Grobmaterielle hiniiber Die Knabenhebe sei 
so alt wie die Menschheit, und man konne daher sagen, sie liege 
in der Natur, ob sie gleich gegen die Natur sei". 

Immerhin ein Zugestandnis - wenn auch nur ein halbes. Hat 
der vorsichtige Goethe vielleicht das Beste, was er wuBte, dem 
Knaben Friedrich von Muller doch ntcht gesagt? 



127 



kennen des Anders- und Isoliertseins ist natiirlich mit einem ge- 
wissen Entsetzen verfounden, das, falls nicht Aufklarung erfolgt, in 
sdiwere Verdusterang ulbergefhen kann. 

Alle groBe und gesunden Zeiten, so tneint Corydcm - Gide 
welter, haben diese Liebe gefcannt: die griechische zu Zeiten des 
Pericles, die romische zu Zeiten Augustus', die englische zu Zeiten 
Shakespeare^, die italienische zu Zeiten Michelangelo's, die persi- 
sche zu Zeiten von Hafis. Eine jede wahrhafte Renaissance, eine 
jede kimstlerisehe Bltite ward von ihr begleitet An jenem Tage, 
an welchem man eine Geschichte dieser Liebe und ihres Zusammen- 
hanges mit den plastischen Kiinsten schreiben wird, da wird man 
klar erkennen, daB es sich nioht um Perioden der Dekadenz, sondern 
gerade um die gesunden und glorreichen Epochen der Menschheit 
gehandelt hafoe. Und andererseits soheint es Gide, daB zwar nicht 
immer, doch oft, die ausschlieBliche Verherrlichung der Frau in 
den plastischen Kiinsten die beginnende Dekadenz bedeute. In der 
dramatischen Kunst setze sie bei jenen Volkern, wo weibliche 
Rollen immer von Junglingen gespielt wurden, immer dann ein, 
wenn diese Junglinge von der Buhne verschwanden und den Frauen 
Platz machten. 

Das klingt reichlich paradox: nur erscheint es, im Lichte der 
Geschichte betrachtet, nicht ganz unwahrsdieinlich. Es scheint 
auch zu stiirimen und klingt noch paradoxer — daB mit der Ver- 
ehrung der Frau gleichzeitig ihre Verachtung aufkam und daB selbst 
die Frau in griechischen Zeiten und bei griechischer Liebe sich 
besser befunden tiabe, als spater, wo sie „allgemeines Bedurfnis" 
geworden war. „Wie kommt es", so fragt Gide, „daB gerade 
Knabenliebhaber wie Shakespeare und Sophokles sot schone Frauen- 
gestalten in ihren Dramen hinterlassen haben?" (Weil sie sie nicht 
kannten, wurde ein Zyniker Gide antworten.) „Wie kommt es, daB 
Sophokles, der die Knaben liebte, eine Antigone schuf und daB bei 
Euripides, tter es mit den. Frauen hielt, die Misogynie einsetzt?" 
„Wie kann man fur die Reinheit des Familienlebens garantieren, 
wenn alle Welt auf Eure Frauen und Tochter Jagd macht?" fragt 
Corydon. „Die griechische Jungfrau", fahrt er fort, „wurde nicht 
zur Liebe, sondern zur Mutterschaft vorbereitet: die Euren werden, 
Eurer Literatur nach zu urteilen, zu Ehebrecherinnen erzogen, oder 
auch, derselben Literatur zufolge,' zu „demi-vierges" und „demi- 
putains". Bei den Griechen aber, so schlieBt er, ging die Heiligkeit 
des Gynakaums imd dter Respekt vor dem Gynakaum iiber alles, 
und da die Edgier der Manner wo anders hinging, so waren diese 
Heiligtiimer leichter zu schutzen, wie bei uns in Frankreieh". 

Doch lassen wir diese kuhnen Schlusse, die vielleioht den 
modernen Lesern zu viel auf einmal zumuten und tieben wir als 
Hauptverdienst des Buches nur das Eine hervor: es fuhrt ein 
Plaidoyer fiir eine Sorte Manner, die bisher dem Unverstandnis 
ausgeserzt waren, ja mitunter auch der Verachtung anheimgefallen 

126 



sagen. Oder besser: man kann wohl alles fiber „le Sexe" sagen, 
falls wir, wie es im franzosischen Sprachgebrauch Sitte ist, unter 
„le Sexe" eben nur das weibliche Geschlecht verstehen. Ueber 
dem mannlichen Geschlecht aber und seinen sexualen Neigungen 
hangt audi in Frankreich, wie anderswo, Flueh, Bannstrahl und 
Feme — falls namlich diese Neigungen zufallig auf das eigene 
Geschlecht gehen sollten. In Gesellschaften, in Salons und litera- 
rischen Konventikeln prasidieren eben heute wie ehedem nur 
Damen: wie konnten wir vor ihnen Theorien erortern, die diese 
_Damen selber au6er_Kurs setzen und ihren oft besungenen Reizen 
das glatte Kinn und die schlanke Hufte der Junglinge vorziehen? 

Das Buch Andre Gides fciandelt nun gerade fiber die 
„griech:sche Liebe", fiber die Padophilie, fiber die Neigung er- 
wachsener Manner zu dem Nachwuchs des eigenen Geschlechts 
und vice (versa). Oorydon, der damit „Behaftete", klart seinem 
Interviewer Andre Gide, der seinen Widerwillen tiberwunden und 
lhn besucht hat, in vier Dialogen fiber die Bedeutung und Bewertung 
dieser Erscheinung auf und betrachtet sie unter den verschieden- 
sten Gesiehtspunkten: von dem des Arztes, des Naturforschers, des 
Moralisten, des Soziologen, des Historikers ... 

Eine Einschrankung sei liier sofort erwahnt, besonders, da 
Gide sie ebenfalls an hervorragender Stelle in seiner Einleitung 
anftihrt. Sie betrifft die bisherige arztliche, fachmannische Be- 
leuchtung der Frage und gerade sie sollte in Deutschland 
besondere Beachtung finden. Gide polemisiert namlich gegen 
Magnus Hirschfeld, dessen Theorien von sexuellen Zwischen- 
stufen wohl „manches Wahre enrfhalten mogen, die aber nur gewisse 
Arten der Homosexualitat, namlich die der Inversion und Verweib- 
lichung betrafen." Mit diesen aber will sich Gide in seinem Buche 
nicht beschaftigen; ja, er war, wie er selber bedauernd zugibt, fiber 
ihre Frequenz und Existenz nicht genfigend unterrichtet, als er sem 
Buch schriebi. Aber so wenig wie Gide etwas von diesen weib- 
lichen Mannern wuBte, so wen'g, meint er, wtiBten unsere Aerzte 
etwas von den echten Padophilen. Denn diese seien potenzierte 
Manner, „geeignet zum Betriebe von Staatsgeschaften und kriege- 
rischen Un^ernehmungen" (wie schon die Alten wuBten), und 
durchaus nicht jene „S€hamhaften zerknirschten, jammerhchen 
Klageweiber", die die Sprechzimmer der Aerzte bpsuchten, urn sie 
wegen ihres Inversionsleidems zu konsultieren. 

Dagegen durchweht Gides Buch — das muB offen zugegeben 
werden — eine Luft, die mit Hospital und Krankenstube nichts zu 
tun bat: es handelt sich bei ihm nicht etwa urn Kranke, sondern 
urn Gesunde — urn Gesunde, die nur eine kranke Zeit zu Kranken 
hat stempeln konnen. In ihnen ist nictots Pathodagisches zu finden, 
wie die Aerzte a la Moll und Kraft-Ebbing annehmen: das einzige 
Krankhafte an ihnen ist meist nur ihre Unwissenheit, und das ist 
die ihrer Zeit. Das BewuBtwerden ihrer abnormen Geffihle, das Er- 



125 



Augen, Herrscher, will ich lieber ein Verbrecher sein, der die 
'harteste Strafe verdient, als ein Schuft. 

Uind <so beginne ich meine Beichte. 

Anm. Nik. I.: Damit macht er schon jedes Vertrauen zunichte; 
wenn er die ganze Schwere seiner Siinden fuhlt, dann kann allein 
eine vollstand : ge Beichte und nicht eine feediiigte als Beichte 
gewertet werdea (Fortsetzung falgt.) 



O. L. DAS „NOLI-ME-TANGERE" DER 

SEXUALWISSENSCHAFT 

Die Deutschen leben im allgememen in der Vorstellung, daB 
man in Frankreich iiber geschlechtliche Dinge alles sagen und ver- 
offentlichen konne. Die Gebildeten unter thnen meinen gewohnlich 
— und nicht mit Unrecht — daB man bei Franzosen schon des- 
wegen freier und aufrichtiger iiber Geschlechtssachen sprechen 
konne, weil sie ein siidlicheres und naiveres Volk, und noch dazu 
ein durch lange literarische Tradition in dem Genre (begiinstigtes 
Volk waren: dieselbe Freiheit, den Deutschen cder Englandern 
gewahrt, wurde leicht plump, pedantisch und unnaturlich, ja mit- 
unter frech, schamlos und ekelerregend wirken. DaB man aber 
audi in Frankreich iiber „Sexual:a" nicht alles sagen kann, lehren 
die „Vorreden zu demi Buche von Andre Gide" Corydon: „Quatre 
dialogues socratiques" (Editions de la Nouvelle Revue Franchise). 

„Nach acht Jahren Wartens entschlieBe ich mich zum Wieder- 
abdruck dieses kleinen Buches " sagt Andre Gide in seiner 1920 
geschriebenen zweiten Vorrede. „Im Jahre 1911 lieB ich es in 
zwolf Exemplaren drucken, und diese zwolf sind samt und sonders 
in meine Schublade gewandert und nie von dort herausgekommen. 
Meine guten Freunde namlich, jene Freunde, die oft, nach dem 
Ibsenschen Wort, nicht dadurch gefahrlich werden; daB sie uns 
zu etwas Dummem verleiten, sondern an etwas Klugem verhindern, 
haben mich von seiner Vollendung und Veroffentlichung bisher 
abgehalten," 

In einer vom Jahre 1922 datierten Vorrede, die nicht einer 
gewissen Erhabenheit entbehrt, erklart Gide, daB er sich nun doch 
zu einer dehnitiven Herausgabe entschlossen habe. Einer Auflage, 
die 1911 in zwolf, 1920 in 21 Exemplaren erschien, folgt nunmehr 
eine von fiinftausend. Audi diese Veroffentlichung hat dem Autor 
innere Kampfe gekostet: „Ich habe nie mich urn Ehren, Dekora- 
tionen, Beifall und „Entrees 'dans les Salons a la Mode" (gliick- 
liches Frankreich, wo es das noch gibt!) gekiirmrnert; es kommt 
mir iiberhaupt mir auf die Achtung einiger seltener Geister an, und 
diese, das hofie ich mit Bestimmtheit, werden verstehen, daB ich 
mir ein Verdienst mit der Niederschrift und der Veroffentlichung 
dieses Buches erworben habe." 

Man kann also in Frankreich doch nicht alles iiber „le Sexe" 



124 



Graf Orliow hat mir im Naxnen Ew. Kaiserlichen Majestat 
erklart, Sie, Herrscher, wunschten, ich solle Ihnen eine vollstandige 
Beichte aller meiner Verfehlungen niederschreiben. — Herrscher! 
Ich habe diese Gnade nicht verdient und errote, wenn ich mich 
alles dessen erinnere, was ich mich eridi'hnffce, ufcer die unerfodtt- 
liche Strenge Ew. Kaiserlichen Majestat zu sagen und zu schreiben. 
1 Wie soil ich schreiben? Was soil ich dem furchtbaren 
Russischen Zaren, dem schrecklichen Wachter und Beobachter der 
Gesetze sagen? Meine 'Beichte an Sie, als an meinen Herrscher, 
_ware , in_wenigen_Woiten enthalten: Herrscher !_Ich_bin_yoll und 
ganz schuldig vor Ew. Kaiserlichen Majestat und vor den Gesetzen - 
de$' VaterlandesL Sie fkennen meine Verforechen, und das, was 
Ihnen bekannt 1st, reicht hin, um mich nach dem Gesetz zur 
schwersten in RuBland bestehenden Strafe zu verurteilen. Ich 
stand in offener Emporung gegen Sie, Herrscher, und gegen Ihre 
Regierung; idh iuntetffing mi'dh, Ihnen wie einem Feinde Wkteiv 
stand zu leisten; ich schrieb, sprach und erregte die Gemiiter gegen 
Sie, wo und wie ich nur konnte. Was hatte ich noch zu sagen? 
Lassen Sie mich, Herrscher, verurteilen und bestrafen! Ihr Gericht 
und Urteil werden gesetzlkh und gerecht sein. Was konnte ich 
mjeinem Herrtsdher mehr schredbeni? 

Aber Graf OpIow hat mir im Namen Ew. Kaiserlichen Majestat 
ein Wort ubermittelt, das mich in der Tiefe meiner Seele erschuttert 
und mein ganzes Herz verwandelt hat: „Schreiben sie, sagte er zu 
mir, sdhreiben Sie an den Zaren, ails stprachen Sie zu I'hrem geist- 
lichen Vater. 

Ja, Herrscher, ich werde Ihnen wie einem geistlichen Vater, 
von dem der Mensch nicht hier auf Erden, sondern dort in jener 
anderen Welt Verzeihung erhofft, beichten; ich flehe zu Gott, daB 
er mir einfache, aufrichtige, zu Herzen gehende Worte schenke, 
ohne Falschheit und Schmeichelei, Worte, die wxirdig sind, zum 
Herzen Ew. Kaiserlichen Majestat zu dringen. 

Ich habe nur zwei Bitten an Sie! Zweifeln Sie nicht an der 
Wahrheit meiner Worte! Ich schwore Ihnen, daB keine Luge, auch 
nicht der tausendste Teil einer Liige aus meiner Feder flieBen wird. 
Und ferner bitte ich Sie, Herrscher, verlangen Sie nicht 
von mir, fremde Stinden zu beichten. Ejithullt 
man doch auch in der Beichte nicht die Siinden 
anderer, sondern nur die eigenen. Aus diem Schiff- 
bruch, den ich erlitten habe, konnte ich nur ein einziges Gut retten: 
die Ehre und das BewuBtsein, daB ich um der eigenen Rettung 
oder der Erleichterung meines Schicksals willen nirgends, weder 
m Sacihsen, nodi in Oesterreidh, ziuan Verrater geworden bin. Das 
BewuBtsein, daB ich irgend jemandes Vertrauen miBbraucht, oder 
auch nur irgendwie in meiner Gegenwart unvorskhtiger Weise 
geauBerte Worte weitergegeben hatte, wiirde mir schlimmere 
Qualen bereiten, als selbst die Folter. Und auch in Ihren eigenen 

, 123 



MICHAEL BAKUNIN MEINE BEICHTE 

t 

Von Seiner Kaiserl. Majestat hochsteigenhandig ntit Blei- 
stift dariiber geschriebeni: „lch empfehle Dir, es zu lesen, sehr 
interessiant und lehrreich," 

27. September 1S51. Generailleutnant; Dubelt. 

Ew. Kaiserliche Majestat! Allergnadigster Herrscher! Als man 
mich von Oesterreich nach RuBland brachte, — ich kannte die 
Strenge der russischen Gesetze, ich kannte Ihren uniiberwindlichen 
HaB gegtn alles, was nur an Ungehorsam erinnert, gar nicht zu 
sprechen von ioffener Emporung gegen den Willen Ew. Kaiser- 
lichen Majestat; ich kannte ebenso die ganze Schwere meiner Ver- 
brecheii und hatte weder die Hoffaung, nodh audi die Absictht, 
sie vor Gericht zu verheimlichen oder zu vermindern, — damals 
sagte ich mir: mir bleibt nur iibrig: ibis ans Endezudulden, 
und ich bat Gott, mir Kraft zu schenken, um den bitteren Kelch, 
den ich mar sdbsfe bereitet (hatte, tmit Wiirde und ohne elende 
Schwache zu leeren. — Ich wuBte, daB ich, da ich vor einigen 
Jahren durch den Urteilsspruch des regierenden Senats und auf 
Befehl Ew. Kaiserlichen Majestat des Adelsranges verlustig erklart 
war, gesetzlich der Korperstrafe unterworfen werden konnte, so 
erwartete ich das Schlimmste. Ich hofite einzig auf den Tod, den 
raschen Erloser aller meiner Leiden und Drangsale. 

Ich vermag nicht auszudruckeh, Herrscher, wie uberrascht, 
wie sehr mich die edelmutige, menschliche und schonende Be- 
handlung riihrte, die mich gleich beim Ueberschreiten der russischen 
Grenze empfingt. Ich hatte einen anderen Empfang erwartet. Was 
ich sah -und horte, alles, was ich auf der ganzen Reise vom 
Konigreich Polen bis zur Peter-Paul -Festung erlebte, widersprach 
so sehr meinen angstvollen Erwartungen, stand in einem so-lchen 
Gegensatz zu allem, was ich selbst nach Gerikhten von der Grau- 
samkeit der Russischen Regierung gedacht, gesprochen und 
geschrieben hatte, daB ich zum ersten Male an der Wahrheit meiner 
fruheren Vorstellungen zu zweifeln begann und mich verwundert 
fragte: Bin ich nicht ein Verleumder? — Ein zwei Monate langer 
Aufenthalt in der Peter-Paul-Festung hat mich uberzeugt, wie vollig 
grundlos meine alten Vorurteile waren! 

Glauben Sie iibrigens nicht, Herrscher, daB mich diese 
menschenfreundliiche BefaaircUtmg ermiutigt, irgendeine ti%erische 
oder aberwitzige Hoffnung zu hegen. Ich begreife sehr wohl, daB 
die Strenge des Gesetzes die Menschlichkeit nicht ausschlieBt, wie 
die Menschlichkeit die* strenge Erfullung des Gesetzes nicht aus- 
schlieBt. Ich kenne die GroBe meiner Verbrechen, und da ich das 
Recht verloren habe, zu hofien, erhoffe ich nichts, um Ihnen, 
Herrscher, die Wahrheit zu sagen: ich bin in den letzten Jahren so 
sehr gealtert, der seelische Druck lastet so schwer auf mir, daB 
ich sogar aufgehort habe zu wunschen. 

122. 



Peter- und Paulfestung den Chef der III. Abteilung 
geschickt — den Grafen O r 1 o w — , Bakunin solle ihm wie ein 
geistlicher Sohn £einem geistlichen Vater schreiben. Bakunin 
willigte in dies jesuitische Ersuchen ein: „Ich schilderte ihm a 
quelques exceptions pres mein ganzes Leben im Auslande mit alien 
Planen, Eindrikken und Gefiihlen, wobei es nicht ohne viele 
belehrende Bemerkungen iiber seine innere und auBere Politik 
abgirig." Der Erfolg dieser „belehrenden Bemerkungen" sollte 
viel zeigen: der hohe Beichtvater und seine Grafen waren sehr 

^Mtauscht4_nach_Empiang^des Schr eibe ns stellte der Zar durch 

Orlow keine Fragen mehr an Bakunin, man erlaubte ihm gerade 
e i n Wiedersehen mit Verwandten, dann schlossen sich die Kerker- 
tiiren, d:e nach funf Jahren erst Alexander II. geoffnet hat, urn 
Bakunin nach Sibirien zu schicken. Der Zar hatte sich verrechnet, 
Bakunin war kein Denunziant , und mit devoten Floskeln, in denen 
sich Bakunin — vielleicht aus Ironie — nicht genug tun konnte, 
muBte Nikolaus zufrieden sein. Man hatte eigentlich schon aus 
der reinen Tatsache, daB diese „Beichte" in den Geheimsehranken 
verschwand, schlieBen konnen, Bakunin. habe nichts nieder- 
geschrieiben, was ihn irgendwie personlich belastet hatte. Wie 
wiirde die Reaktion gejubelt haben, wenn sie Bakunin offensichtliich 
als Schurken hatte hinstellen konnen. Aber mit Bakunins Bekenntnis 
zur Revolution konnte die III. Abteilung nichts anfangen. War sie 
eine Propagandastelle der Revolution? Das Schrtftstuck wurde 
sorgfaltig vor jedem Einblick gehiitet. TheodorSchiemann 
wollte es gerne sehen, aber man gewahrte selbst ifoni keine Einsi^ht 
und stellte ihm nur die Korrespondenz Orlows zur Ver- 
fitgung, aus der klar hervorging, daB gerade Orlow die Antipathie 
des Zareii nach der Lektiire der „Beichte" noch gesteigert hatte. 
Orlow erklarte Bakunin nun erst recht fur einen „hochst gefahr- 
lichen Menschen", und verhinderte eine Begnadigung zur Zwangs- 
.arbeit, so schrieb der Zar: „Glauben verdient er nicht!" Nun hat 
der Historiker Polonski kurziich dies interessante Dokument 
mit den Randbemerkungen des Zaren publiziert; es ist eine Art 
Autobiographic Bakunins, zuweilen hinreiBend geschrieben — 
besonders an den Stellen, wo von der Bewegung des Jahres 1848 
die Rede ist. Wie herrlich ist dies Bekenntnis Bakunins zur revo- 
lutionaren Tapferkeit der franzosischen Arbeiter! (Und damit 
glaubte er Eindruck auf den Zaren zu machen!) Wie lehrreich 
ist seine Kritik des Dresdener Aufstandes, die sehr aktuell ist und an 
eine andere traurige sachsische Afiafe erinnert. Wie charakteristisch 
ist die enthusiastische Schikterung des Slawenkongresses in Prag. 
Der Historiker wird naturlich guttun, diese Schrift sehr kritisch zu 
lesen, man muB sich stets die Situation vergegenwartigen, in der 
Bakunin sie schrieb. Psychologisch ist diese „Beichte" ungewohn- 
lich interessant. Eines stent daibei fest: einen Schatten auf Bakunins 
Person wirft sie nirgends. 

121 



Welche Narretei, fiar die Nachwelt zu aribeiten! Sie bewahrt 
nur einen geringen Teil der Dinge, die man ihr iiberliefert und zieht 
oft ein unscheinbares Gelegenheitswerk den Werken vor, die man 
ausdriicklich fiir sie bestimmte. Weit entfernt davon, sie zu tadein, 
preise ich sie eben darum von ganzem Herzen. Geschieht nicht zu- 
vor ein Ungliick, daB alle Biblkytheken zerstort, . . . der Tag konnte 
wohl kommenj an dem die Nachwelt des Schutts, den sie mit- 
schleppt, mit Entstlzen bewuBt wird, und es ist gar nicht aus- 
geschlossen, daB sie an diesem Tage von einem unwiderstehlichen 
Abscheu vor all* dem geschwarzten Papier erfaBt wiirde, das wir 
fiir s:e herrichten. Ich fiir mein Teil, um die Wahrheit zu sagen, 
spiire ein gewisses Vorgefiihl dieses Abscheus, wenn ich so uber 
den moderigen Biicherkas.ten meines alten Freundes den Staub im 
Sonnenlichte tanzen sehe. 



KURT KERSTEN DIE „BEICHTE" MICHAEL BAKUNINS 

In den letzten Wochen fand in Moskau ein ProzeB gegen 
einen zaristischen Provokateur statt, einen alten Mann, der in 
einem Elektrizitatswerk gearbeitet und geglaubt hatte, seinem 
Schicksal entrinnen zu konnen — er irrte sich, durch den bekannten 
Zufall kam heraus, welche Rolle er gespielt hatte; man stellte fest, 
daB er schon in den achtz'ger Jahren viele Revolutionare der 
zaristischen Justiz ausgeliefert hatte; in den ersten Reihen des 
Gerichtssaales saBen jene alten Manner und Frauen, die diesem 
Menschen jahrelange Kerkerstrafen, Katorgajahre, Verbannungen 
zu verdanken hatten. Dieser ProzeB ist nicht der einz ; ge seiner Art. 
Man hat in den letzten Jahren bereits eine ganze Reihe ahnlicher 
Gerichtsverhandlungen erlebt. Das Material zur Anklage bildeten 
in vielen Fallen die Niederschriften der Provokateure und Denun- 
zianten selbst. Es war iiblich, daB man Verhafteten und Ver- 
urteilten im Kerker eine „Be:chte" abzwang; sie veranlaBte, ihr 
Bekenntnis niederzuschreiben; allmahlich fullten sich die Geheim- 
schranke der III. Abteilung, der Geheimen Kanzlei des Zaren, mit 
einer ganzen Bibliothek solcher „Beichten". Dies gesamte Material 
ftel in die Hande der Sowjets: Und in einem dieser Geheimschranke 
entdeckte man ein Schriftstiick, um das sich schon Iangst die 
Legende gesponnen hatte, dessen bloBe Existenz viele Ver- 
dachtigungen aussprechen lieB, d'e sich nun gliicklicherweise nicht 
bewahrheitet haben. Es ist die beruhmte „Beichte" Michael 
Bakunins aus dem Jahre 1851, von der er selbst in einem 
Briefe an Herzen geschrieben hatte, sie ware eine Art von „Dichtung 
und Wahrheit" gewesen; der Zar Nikolaus habe ihm in die 

120 



Wartend dessen, was kommen muB, scheint er fast gliicklich. 1st er 
arn^ so denkt er doch nicht daran, da8 ers ist. Er vericauft seine 
Bucher nicht, aber er liest sie. Er ist Kiinstler und Philosoph. 

Bei schonem Wetter genieBt er des Gliicks eines Lebens im 
Freien; auf dem auBersten Ende einer Bank laBt er sich mit Kleister- 
topf und Pinsel nieder und denkt, indes er seine zerfransten Bro- 
schuren klebt, iiber die Unsterbliehkeit der Seele nach. Er inter- 
essiert sich fur Politik, und kommt eine Kundschaft, deren er sicher 
ist, so halt er nicht hinter'm Berg mit seinem Urteil fiber die gegen- 
waftige-RegieFung; -Er— ist Aristokrat, sogar Oligarch. -Die Ge- 
wohnheit, vor sicE, am anderen Seine-Ufer die Tuilerien zu sehen, 
hat ihn in eine Art familiarer Beziehung zu den Herrschenden 
gebracht. Unter dem Kaiser reich beurteilte er Napoleon III. mit der 
Strenge eines Nachbarn, dem nichts entgeht, was sich in der. 
Wohnung nebenan ereignet. Und heute *wie damals gibt er der 
Regierung Schuld an dem unsicheren Gang seines Geschafts. Mein 
alter Freund, ich verhehle mir das nicht, hat ein biBchen was von 
einem Aufruhrer. r 



Ich glaube nicht, daB das Urteil der Nachwelt unfehlbar ist. 
Denn was ist die Nachwelt? Ich uhd Du und Menschen wie ich und 
Du. Weit entfernt unfehlbar zu sein, hat ganz besonders die Nach- 
welt das Zeug in sich, mit ihrem Urteil das Falsche zu treffen. Sie 
ist unwissend' und gleichgiiltig. Ich sehe in diesem Augenblick iiber 
den Quai Malaquais die Nachwelt Corneilles und Voltaires spazieren. 
Heiter schlendert sie dahin in der freundlichen Aprilsonne, den 
Schleier iiber der Nase, oder die Zigaretj:e zwischen dfen Lippen, 
und ich versichere euch, daB sie sich eineii Teufel schert um Voltaire 
und Corneille. Der Hunger und die Liebe nehmen ihr Interesse so 
ziemlich ganz in Anspruch. Sie denkt an ihre Geschafte und an ihre 
Vergniigungen und laBt den Gelehrten die Sor^e, iiber die groBen 
Toten das Urteil zu sprechen. Dieses hiibsche Gesichtchen dort, 
beschattet von dem modefarbenen Hut, das eben inmiiten anderer 
Nachwelt aus dem Tor des Instituts kommt, kenne ich. Es gehort 
einer jungen Frau, die mich eines Abends im vergangenen Winter 
fragte, wozu es Dichter gabe. „Um uns lieben zu helfen!", erwiderte 
ich. Aber sie versicherte mir, daB es sich auch ohne Dichter aus- 
gezeichnet Hebe. In Wahrheit besteht die Nachwelt aus Professoren 
und Gelehrten . . . und die mtiBtet ihr also fur unfehlbar halten. 
Aber das tut ihr nicht, denn ihr wiBt recht gut, daB Kunst und 
Poesie nur im Herzen, das sie fiihlt, auferstehen und fortleben. DaB 
die Wissenschaft nichts weiB von der Schonheit, und daB ein Vers 
in den Handen'der Philologen so ist, wie eine Blume zwischen den 
Fingern des Bctanikers. 

11Q 



ANATOLE FRANCE AUF DEM QUAI MALAQUAIS 

Deutsch von Alfred PoJgar 

tine fsranzosische Zeitung puibMziert — „les plus belles pages 
d'Anatoie France", darunter das folgende Mersterstiick aus den 
Kindheitserinnerungen. 

Licht einer heiteren Friihlingssonne lag auf den Quais und 
ihren vornehmen Steinhorizonten. Ein paar Wolken, sacht iiber den 
Himmel ziehend, gaben der Helle die Beweglichkeit, den Reiz eines 
Lachelns, das immer wieder schwand und kam. Auf den funkelnden 
Hiiten der Frauen, auf ihren frischen Gesichtern, dem Goldflaum 
ihrer Nacken blielb es gerne ruheri, doch iiber die verstaubten 
Bueher, ausgebreitet langs der steinernen FluBwehr, glitt es 
spottisch hinweg. Ach wie ward unter der Ironie dieses Lachelns, 
in dem die ewige Jugend der Natur sich spiegelte, das Alter der 
alten Scharteken klaglich offenbar! 

Indes die Menge der Bucherfreuride und geputzten Frauen all- 
mahlich sich verliei, gab ich mich siiB-verworrenen Traumereien 
hin. Lassen Sie mich gestehen, -daB ich niemals den FuB auf diese 
Quais setzen kann, ohne meine Seele so von Freude wie von Trau- 
rigkeit bedrangt zu fiihlen. Hier bin ich geboren, hier habe ich 
meine Kindheit verbracht, hier lebten mir vertrauteste Gesichter, die 
nun fort sind, hin fur immer. Ich erzable das nicht gerne, nur aus 
Gewohnheit, zu sagen ? was ich denke und woran ich denke. Voile 
Aufrichtigkeit ist ja immer ein biBchen langweilig; aber ich hoffe, 
daB meine Zuhorer, rede ich von mir, doch nur an sich denken 
werden, und daB ich so, rrieinen Bediirfnissen nachgebend, das ihre 
befriedige. 

Auf diesem Quai also, inmitten der Biicher, wurde ich erzogen, 
von niederen und einfachen Leuten, deren Gedachtnis ich allein be- 
wahre. Bin ich einmal nicht mehr, so wird es sein, als ob sie nie 
gewesen waren. Ich allein hiite ihre Reliquien. Eingeschreint in 
mein Herz, tun die frommen Reste Wunder, und daran erkenne ich. 
daB es heilige Leute waren, die mir da entschwunden sind. Ein 
einziger von den alten Zeugen meiner Kindheit lebt noch auf dem 
Quai sein armes Leben. Er zahlte nicht zu den mir vertrautesten 
und lieibsten, aber ihn wiederzusehen ist mir immer eine Freude. 
Der arme Buchertandler dort ist es, der vor seinem Stand sich m 
der hellen Friihlingssonne warmt. Das Alter hat ihn ganz klem 
gemacht. Jedes Jahr verringert er sich urn ein Stiickchen und seine 
diirftigen Biicherstapel schrumpfen auch immer mehr ein, werden 
mit jedem Jahr diinner und leichter. Wenn der Tod ihn noch ein 
Weilchen ubersieht, wird eines Tages ein WindstoB meinen alten 
Freund verwehen, forttragen mit den letzten Blatiern seiner zer- 
rissenen Bucher und mit den Haferkornern, die die Pferde worn 
Standplatz nebenan aus ihren grauen Futtersacken verloren haben. 

118 



anders nicht em ewiges Aufeinandertreffen gegensatzlicher Inter- 
essen statthnden. 

„Meine Absicht ist" — auBerte er kurz vor seiner Abreise nach 
Peking zu einem auslandischen Ausfrager in Tientsin — „frische 
Grenzllnien zwischen den gleichartigen Gebieten zu Ziehen und sie 
zu politischen Sondereinheiten umzubilden. Die ortlichen Vertreter 
solcher Gebiete werden dann fortab Interesse am Emporbluhen 
eben ihres Heimatgebietes haben und werden ihren Stolz darein- 
setzen, sie zu entwickeln, daB Industrie und Handel wachsen. Vor 
ahp. r wer den sie sich groBere Verantwortlichkeit anejgnen 



gegeniiber den Einktinften ihrer Bezirke und ihrer Verwaltung. 
Von kleineren politischen Einheiten lassen sich dann geeignetere 
Vertreter erwahlen, aus denen sich dann die Provinzvertretung und 
weiterhin die groBe Rekhsvertretung zusammensetzen wird." 

Solche Selbstverwaltung wiirde auch dem Reiche mehr Ein- 
kiinfte verschaffen, so daB das Finanzproblem Chinas nicht schwer 
zu losen sein wird. Die Zentralregierung habe, fuhr der Marsehall 
fort, rnehr in Uebereinstimmung mit den psychologischen und demo- 
kratischen Ideen der Volksmasse zu handeln. Es gelte eben, den 
landschaftlichen Wunschen und Erwartungen e:ne wirkungsvolle 
politische Ausdrucksmoglichkeit zu geben in einer entsprechenden 
Zentralregierung. 

Tuan gab seiner Ueberzeugung Ausdruck, daB er sich in der 
Beziehung vollig eins wisse mit Mannern wie Charig Tsolin, Feng 
Yuhs:ang und Dr. Sun Yatsen. — Er darf wie die Genannten den 
Ruhm in Anspruch nehmen, daB ihm die Ehre seines Landes und 
das Wohlsein seiner Volksg:enossen Richtuncr und Ziel in seiner 
Politik vorschreibt. 



ALBERT EHRENSTEIN 

Nach dem Chinesischen des Po Chii-I 



DAS LETZTE GEDIGHT 



Sie haben mein Bett an den unbemalten Wandschirm gestellt, 
Sie haben meinen Oien vor den blauen Vorhang verlegt, 
Ich lausch meinen Enkeln, die ein Buch mir vorbuchstabieren, 
Ich bewache die Diener, die meine Suppe aufwarmen, 
Mein Pinsel eilt Antwort den Gedichten der Freunde, 
Ich befuhl meine Taschen und zieh Arzneigeld heraus. 
Vorbei ist das Lied der winzigen Dinge, 
Ich lehn mich zuriick in mein Kissen 
Und schlaf ein. 



117 



TUANS PLAN FOR DIE BEFRIEDUNG CHINAS 

Em Deutscher, der viele Jahre in China gelebt hat und die 
schwer ubersehbaren chinesischen Probleme wirktich kennt, wird 
im T.iB. die wichtigsten Probleme des llangst nicht mehr um- 
mauerten Reiches besprechen. 

Die britische Presse gibt sich redliche Miihe, die Welt davon 
zu uberzeugen, da8 die neuen Manner an der Spitze der Zentral- 
regierung in Peking mehr oder weniger im bolschewistischen Fahr- 
wasser scbwimmen. Es ist diese fein angelegte Pressepropaganda 
der Englander fur Kenner nichts weiter als die Teilerscheinung eines 
umfassenderen Planes, namlich fiir den Versuch, fiir GroBbritannien 
die verlorene Position im Fernen Osten mit .alien denkbaren MitteSn 
wiederherzusteLlen. England hatte, entgegen seiner sonst stets auf 
der Hohe behndlichen Politik, letzthin in China auf „das unrechte 
Pferd" gewettet Es hatte sich mit der Klique um Wu Peifu herum 
dermaBen eng eingelassen, daB es dann zur rechten Stunde den Zeit- 
punkt fiir die Umstellung verpaBte. Es schien sich ganzlich ins 
amerikanische Schlepptau hinsichtlich der chinesischen Dinge be- 
geben zu haberi; unterdes gelang es dem Konzern Frankreich-Japan 
und RuBland, EinfluB auf die kommende Gestaltung des Riesen- 
reiches zu gewinnen: die von jenen unterstutzten Manner errangen 
die Oberhand. Aus den britischen Pressemanovern ist nun ersicht- 
lich, wie wenig angenehm seinen Diplomaten die jetzigen fuhrenden 
Manner Chinas sind. 

Tuan ist nunmehr unbestritten der Mann, .zu dem ganz China 
in seinem besseren Teile mit Vertrauen aufblickt Marschall Tuan ist 
trotz seiner Jahre nodi eine straffe Erscheinung, dessen kluge 
Augen Festigkeit und Tatkraft verraten und von seiner spartani- 
schen Lebensweise Zeugnis ablegen. Tuan ist namlich arm — er 
hat sich bewuBterweise niemals bereichert. Daher die Hochachtung, 
die er audi bei seinen Feinden genieBt. 

Sein Plan fiir die Einigung Chinas lauft auf das Schema: pro- 
vinzielle Autonomic hinaus. Bei der Ausdehnung der einzelnen 
Provinzen, zum Teil groBer als ganz Deutschland, zum Teil als 
PreuBen, halt er daiiir, konne eine wirtschaftliche Entwicklung und 
Blute nur dann erreicht werden, wenn die einzelnen Landschaften 
sich in ihren Gliedern selber regen. Ihm ist nur zu bekannt, daB bei 
der Bodengestaltung des Landes jede einzelne Region ihre ausge- 
pragte Eigenart besitzt, die sich in eriebter Geschichte, in der Ueber- 
lieferung und Sitte ausspricht. Diesen Landschaften gilt es nicht 
eine mechanische Uniformierung aufzuzwingen, sondern die Zen- 
tralregierung hat die geopolitischen Gesichtspunkte zu achten und 
sich weise auf mehrere groBe Einheitslinien zu beschranken. Ihre, 
der Provinzen, Einzelinteressen und Bestrebungen gehen weit aus- 
einander — das darf nicht aus den Augen gelassen werden, soil 

116 



groBerer Kuhnheit, Getreide kaufen, er arbeitete init eigenem Gelde, 
zum eigjenen Wohl oder Wehe. Die Arbeitergenossenschaft muBte 
vorsichtiger, zaghafter, mit kleinerem Spekulationsrisiko einkaufen. 
Wenn die Arbeiter bereit gewesen waren, das Brot aus ihrer 
Backerei teurer zu kaufen als beim kapitaiistischen Naohbarn, dann 
waren, die Haimmierbro'tweike vielleicht zu halten gewesen, Aber ein 
paar Heller Preisdifferenz erschiittern politische Weltanschauungen. 
So gingen erst 40 v. H. des Aktienbesitzes, und nun das ganze Paket 
in den Besitz des Bankhauses Bosel iiber. Die Situation war so 
4*offnungsles gewordeHj-daB der Kauf-des Kapitalisten-vonAn be- . 
drangten Genossensohaftlern durchaus nicht als Griff an die Gurgel, 
sondern vielmehr als Erlosung empfunden wurde. Vor einigen 
Wochen batten die Ankerbrotfabriken den Preis des Laibes um 
1200 Kronen herabgesetzt. Den Hammerbrotwerken ging sofort 
der Atem aus, sie konnten nioht mit. AnlaB zu der konkurrenzver- 
nichtenden Preisherabsetzung war die Verhaftung des Direktors der 
Ankerbrotwerke, welcher der Preistreiberei beschuldigt war. Die 
Wiener Sozialisten sind iiberzeugt daVon, daB die christlichsoziale 
Regierung den Ankerbrotmann nur verhafteie, um seinem Chef 
den Vorwand zur Preiserniedrigung zu geben und auf diese pfiffige 
Art die Arbeiterbackerei ins Herz zu freffen. Der Streich gelang. 
Eine der scfoonsten Sdhopfcrngen d&r Genossensdhaftsbewegung 
liegt zertriimmert auf dem Wege. Auf welchem Wege? Auf dem 
Ruckwege zum ungehemmten kapitaiistischen Produktionssystem. 
Die Tragodie dieses Zusammenbruchs sollte genau studiert, exakt 
beschrieben und von alien Theoretikera des Sozialismus untersucht 
werden. Hier klappt etwas ka Innern ides Systems nidht. Hier erlitt 
eine Doktrin ihren Schiffbruch. Will der Sozialismus nicht sein 
Testament machen, muB er die Fehlerquelle im Innersten erkennen. 



Vielleicht ist das ganze Mensahentum nur eine Entwickhmgs- 
phase einer bestimmten Tierart von begrenzter Dauer: so daB 
der Mensdh 'aus dem. Affen geworden ist und wieder zum Affen 
werden wird, wahrend niemand da ist, der an diesem verwunder- 
lichen Komodienausgang irgend ein Interesse nehme. So wie mit 
dem Verfalle der romischen Kultur und seiner wichtigsten Ursache, 
der Ausbreitung des Christentums, eine allgemeine VerhaBlichung 
des Mensdhen innerhalb des romischen Reiohes iiberhand nahm, 
so konnte auch durch den einstmaligen Verfall der allgemeinen 
Erdkultur eine viel iholier gesteigerte VerMBlichung und endlidh 
Vertieruing ides Memschen, bis ins Afenhafte, herbeigefuhrt werden. 
— Gerade weil wir diese Perspektive ins Auge fassen konnen, sind 
wir vielleicht imstande, einem solchen Ende der Zukunft vor- 
zubeugen. Nietzsche. 

115 



I Jrtlahgst ist in Niirniberg Herr Oskar von Hohenzollern mit 
^ Herrn Rupprecht von Wittelsbacji zusamnrengetroffen. Es 
war Sine Art FachkongreB der Prinzen und Kronprinzen. Herr 
Oskar ist bei vielen solchen deutschen Tagen, bei militarischen Auf- 
marschen und ahnlichem Kttmbim zu finden. Er hat einmal bessere, 
reinere Tage gesehen. Fritz von Unruh erinnert daran in 
seinem neuen Buch „Flugel der Nike", von dem im T.-B. noch die 
Rede sein wird: „Ein Prinz von Hohenzollern, der an der Cote 
Lorraine, als er den ,gemeinen< Soldaten ,mit Gott fur Konig und 
Vaterland* tapfer in den leibzerfetzenden Angriff befahl, angesichts 
der blutbespritzten Bataillone wegen ,Herzkrampfe' vom Posten 
seiner Verantwortung fortgetragen werden muBte — dieser Prinz, 
der dann, aus RuBlands Leichenhaufen kommend, erschuttert vor 
mir saB, wild den Krieg verdammend — halt in seinen Handen 
sehwarz-wdB-rot bebanderte StrauBchen? Blumcheni, die ihm 
Mutter gahen, die ihre ,blonden Jungens* wiederum geboren haben 
fur,; ,Gott, fiir Konig und Vaterland', den glanzenden Spruch auf 
(Jem Grabstein des Massengrafoes! Wie? dieser konigliche Herz- 
#rampf peitscht in den Jungens, die da endlos voriiberjubeln, den 
Revanehegeist? Warum verschweigt er, was er auf der Cote 
Lorraine gesehen hat? Warum verschweigt er euch seinen Herz- 
krampf? Warum stellt er sich zwischen die Generalitat so dreist im 
Scrhmuck der Waff en? Brennen ihn nicht die Maiglockchen und 
VergiBmeinnicht in seiner Hand wie der Hauch der Erinnyen? Wie 
erduldet es sein Gewissen, neb en dem General zu stehen, der 
unserem Volke zweimal den Frieden nicht gab? Neben dem Feld- 
herrn, den er verfluchte, weil er, als wir alle in den Abgrund 
taumelten, mit blauer Brille iiber die Ostsee floh? Er, der jetzt wie 
ein ergrauter Kadett mit den Nebeln seiner kriegsgeilen Phantasie 
immer neu unser Volk in Verwirrung bringt? Heldenhafter, Oskar, 
erschienst du mir, als du, vom Jammer des Soldaten gepackt, in 
dir erwachen fuhltest zum ersten Male — den Menschen. DaB du es. 
gefuhlt hast, wofiir ich Zeuge bin, das macht dich schuldig!" 

In Wien hat der Sozialismus eine Schlappe erlitten, die bitterer und 
vernichtender ist als viele Wahlniederlagen. Die Arbeiterbackerei 
der Wiener Sozialdemokraten, die H ammerbr otwerke , sind 
an ein Wiener Bankhaus verkauft word'en. Eine Produktiv- 
genossenschaft, die vor fiinfzehn Jahren aiit der Hoffnung begriindet 
wurde, das werktatige Volk von Wien allmahlich allein mit Brot zu 
versorgen, hat vor dem] kapi'talistischen System abdanken iniussen. 
Em Stock leibendiger Sozialismus muBte zerschlagen werden. Die^ 
Griinde waren zwingend: Die Hammerbrotwerke lagen seit Jahren 
in Kbnkurrenz mit den Ankerbrotwerken, die einem sehr ruhrigen, 
technisch begabten, kommerziell beweglichen Manne gehoren. Dank 
seiner Kapitaluberlegenheit konnte der Besitzer der Ankerbrotwerke 
nkht bloB seine Fabrik mustergiltig anlegen, er konnte auch, mit 



114 



leistet. Welcher Eid ist nun der giltige? Wie appetitlich muB es im 
Busen eines klaren deutschen Mannes ohne Fehl und Make! aus- 
sehen, wenn er zwei so feienliche Eide gemiitlich <h seinem Busen 
beherberigen fcann? Herr 
von ScMieben sitzt neben 
dem R^ichswirtschaftsfmini- 
ster Dr. Neuhaus. Der 
'hat seinerzeil den Eid auf 
die republikanische Ver- 
^assun^rerweigert. ^Dasnate- 
war er ein kleiner stamdihafter 
~unzweideutiger Ministerial- 
dirddor, " dessen Offen- 
Iherzigkeit aller Ehren wert 
war. N<un ist er Minister 
geworden, nun schwort er 
miit der Hand, die sidi ehe- 
dem nidht fheben wollte. Ist 
etwa Herr Neaitaus plorzlich 
Republikaner gewor den ? 
Das ist nicht anz/iuielrrnen. 
Jetzt, da wir „Gott sei 
Dank" schon aiuf dem Wege 
sind. Nicht das Verhialtnis 
zur Repufolik 'hat ©ioh ge- 
andert, bloB das Verhaltnis 
z<urci Eide. Freilich, an 

seinem Mmisterko-liegen Sohlieben gemessea ist Neutoaors moch ein 
schmadhtiger Amf anger. Wir leben eben in einer Uebergangszeit; 
Streseeiiann, der Brtfdkenbauer, dst i(hr Reprasentant, und Sdhlieben, 
der Joihanniter, ist i'hr Reatpolitiker.. Da wir Oott sei Dank sdhon 
auf dem Wege zur Monarchic sind, muB jeder wahrhaft deutsche 
Politiker sich eben mit zwei Geloibden ausstatten, eins fiir^ heute, 
eins Mr rnorgen- 

Offener Brief an den Herrn Reichskanzler Dr. Johannes Luther. 
Ew. Exzellenz haben in. Ihrer Antrittsrede vom 19. Januar cr. 
auf die anzustrebende Starkung der sittlichen Werte des Volkes und 
die Notwendigkeit der Vertiefung unserer auf christlicher Grundlage 
ruhenden Kultur hingewiesen. . . . Darf ich, dem anscheinenden 
Pessimismus Ew. Exzellenz gegenuber, darauf hinweisen, daB schon 
die von Ihnen durohgefuhrte dritte Steuer-Notverordnung uns die 
GewiBheit der Erhaltung des Christentums gibt, denn sie realisiert 
und legalisierit die Worte unseres Herrn und Heilandes : „Wer da hat, 
dem wird gegeben, und wer nicht hat, dem wild man nehmen auch 
das, was er hat" (Evang. Marc. IV, 25). Eine glaubige Hypotheken- 
glaubigerin. 




Reichswirtschaftsminister Neuhaus 



1.13 



Raunier, Parteigenosse, den er im Kabinett der GroBen Koalition, 
gegen die Attacken und Intrigen der Stinnes-Gruppe mit seinem 
Leibe gedeckt hat. Da ist Herr Heinze, den er so derb gezuchtigi: 
wegen der Ueberschreitung seiner Befugnisse in Dresden. Da sind 
dieHerren von Knilling und von Kahr, die beschworen konnen, daB 
Bayern nicht besser behandelt wurde als Sachsen und Thuringen. 
Die „Zeit" hat recht, iiber niedrige Unterstellung zu klagen. Aiick 
em fanatischer Gegner darf sich im politischen Zweikampf nicht 
zu so unfairen Finten verleiten lassen. Der Schwergekrankte aber 
wird vielleicht die Genugtuung erleben, daB die gleiche hoch- 
gestellte Dame, deren Brief wir im vorigen Heft publizierten, ihm 
em Sympathie-Telegramm zugehen laBt, das die trostliche und 
starkende Sentenz enthalt: Lerne leiden, ohne zu klagen! 

A Is Herr Stresemann unlangst als „Vorreiter des Kaisers" stigma- 
** tisiert wurde, da ergriff den unzweideutigsten Politiker Dieutsdi- 
lands heffciger Grimm; er lautete bei seinen gehorsamen Schrei- 
bern an und lieB gegen die freventliche Zumutung mit aufgeblahter 
Manne^b'rust protestijeren. Inzwisdien haben seine Freunde im 
Reichstag bekannt, daB sie .,Gott sei Dank!" auf dem Wege zuruck 

zur Monarchic seien. Es ist 
ein Herr zum Reichsfinanz- 
minister ernannt worden,. 
Herr von Schlieben, 
der als Mitglied des Jo- 
hanniterordens ein Gelubde- 
abgelegt hat, in welchem es^ 
wortUch, hedBt: 

Zu 3 (hat er zu foekennen 
und zu geloben, daB er 
der K 6 n i g 1 i c h e n M a- 
jestat von Preufien, 
dem Landesherrn und Ho- 
hen Patron der Bailey, 
stets und unter alien Um- 
standen getreu, gewartig 
und gehorsam sein, die 
Wohfaihrt und das Beste- 
des Vaterlandes suchen 
und erstreben und mit 
Daranwagen des 
Leibes und Lebens 
i ii r den K 6 n i g und 
das Vaterland mutig und 
unerschrocken straiten. 

wolHe. 

Derselbe Herr von Schlieben,, der gelobt hat, mit Daranwagen 
des Leibes und Lebens fur den Konig unerschrocken zu streiten, hat 
vor ein paar Tagen den Eid auf die republikanische Verfassung ge- 




Reichsinnenminister Schiele 



112 



Das Tage-Buch / Berlin, 24. Januar 1925 / Heft 4 Jahrgang 6 



TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, vierte Januarwoche 

r^vas von Herrn Stresemann inspirierte hauptstacitische Organ 
*-' „Die Zeit" hat mitgeteilt, der* Herr AuBenminister werde 
Strafantragsteilengegen den „Montag Morgen", 
well dieser ihn der Z weide utigkeit und Zwiespaltig- 
keit geziehen. Wir haben ganz gewiB Herrn Dr. Stresemann 
stets kritisch gegeniiber gestanden, wir haben niemals zu den 
begeisterten Rhapsoden seiner Taten und Reden gehort . . . aber 
hier miissen wir doch sagen: Das geht zu weit! Zwiespaltigkeit 
und Zweideutigkeit?! Auch in der Erhitzung des Tageskampfes 
darf man sich nicht so perfider Waffen bedienen, und am aller- 
wenigsten gegen einen Mann, der stets von sich sagen durfte: 
„War ich besonnen, hieB ich nicht der Tell!" Herrn Stresemanns 
groBer Fehler ist ja gerade dlas impulswe Heraussprudeln seiner 
Meinung, ohne zu fragen, ob ies taktisch richtig, sein mangelndes 
Verstandnis dafur, daB Politik haufig zum Lavieren, zum Maskieren 
notigt. Zweideutig und zwiespaltig? Der transparenteste unserer 
Staatsmanner sollte vor so unmoglicher Nachrede gesichert sein. 
GewiB, er bat seine Wandlungen gehabi Er war Monarchist und 
Republikaner, Anhanger und Gegner des Volkerbundes, Alldeutscher 
und bester Europaer, Freund der GroBen Koalition und Freund 
des Biirgerblocks, Verfechter und Kritiker der DolchstoB-Legende, 
gewifi, gewiB. Aber alles zu seiner Zeit und immer nur eines zur 
Zeit. Niemals verwischten sich bei ihm die Grenzstriehe, seine 
Entwicklung ist gekennzeichnet durch hartes inneres Ringen. Schwer 
und zdgernd nur entschloB er sich jedesmal zu neuen Auffassungen; 
er hat in solchen Zeiten Wunden davongetragen, deren Narben noch 
heute sichtbar sind. Er ermangelt so vollig jenes tanzerischen Ein- 
schlages des guten Diplomaten; die Gewichtigkeit und Erdhaftig- 
keit deutschen Wesens verkorpert sich nirgends pragnanter als in 
diesem Charakter, der furwahr -eine Fahne ohne Konzessions-Gosch. 
Zweideutig und zwiespaltig? Die weiBen Haare des ehrwurdigen 
Lord Parmoor strauben sich vor Entsetzen bei diesem Gedanken. 
Gott sei Dank wird Stresemanns kompakte Eindeutigkeit durch eine 
stattliche Reihe von Zeugen belegt. Da ist Herr Marx, dem er die 
verschiedenen Kabinettskrisen mit Selbstaufopferung erleiehtert Da 
ist der Graf KeBler, der niemals ohne seine tatkraftige Protektion 
die delikate Genfer Mission hatte zu Ende frihren konnen. Da ist 



i ii 



vorziiglichen Reproduktionen mufite 
und mu8 einen ungeheuren Erfolg 
haben. 

Claude A n e t : A 1 i a n e. Ver- 
lag Paul Zsolnay, Wiien. 

Iiah werde darauf aufroerksam ge- 
macht, daft der schone Roman, den 
ich im T.-B. (Heft 48) ausfiihrlicher 
gepriesen habe, soeben in einer deut- 
schen Uebersetzung, und zwar, wie 
dch ;sah, in einer sehr sorgfaltigen, 
erschienen 1st. Bei dem Mangel an 
zarten Liebesromanen in deutscher 
Sprache werden viele die deutsche 
Ausgabe dieser bezaubernd'eju Ge- 
schichte dankbar begriiBen. s/. g. 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 2) 
Tagebuch der Zeit (mit drei Zetich- 

nungen von Fodor) 
Rudolf Olden (Wien): Der Harr Ge- 

heimrat 
O. L.: Shaws Absage an Moskau 
Walter Mehring (Paris): Fails divers 
Fedor v. Zobeltitz: Deutsche Privat- 

presse 
Wilhelm Schniidtbonn: Das Madchen 

von Kottbus 
Albert Ehrensteim: Im Tempel Hsden- 

Vu 
Hans Reimann: Hannover 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



AUS DER GROSSEN ZEIT 

In einem Schreiben an den General 
LudendorS vom September 1918 lei- 
stete sich der damalige „freisinnige" 
Abgeordnete Ernst Miiller-Meinin- 
gen folgenden Satz : „ Aus Volkser- 
haltungsgriinden miiBten die Verhei- 
rateten bei Wiederbeginn des Stel- 
Iungskrieges wenigstens alle 6 Mo- 
nate einmal nach Hause gelassen 
werden." 



ANEKDOTE 

Mark Twain schrieb einem jungen 
Madchen einst ins Album: „DkWahr- 
heit ist uiniser kostbarstes Gut. Gehen 
wir sparsam damit <um!" 



Der illustrierte Katalog des Kunst- 
Auktions-Hauses J a c. H e c h t y 
Tauentzienstr, 18, zu der Versteige- 
rung am 20. und 21. Januar 1925,^ 1st 
reichhaltig und vielversprechend. 
UnteT den antiken Mobeln ftnden wir 
.Danziger rund Norddeutsche Barock- 
stulcke, unter den Niederlandischen 
Bildern ides 17. Jahrhunderts Balder 
des groBen David Ryckaert. Von 
modenien Meistern ist Liebexmann 
und von Uhde vertreten, 

Drei kleiiu'e Spezialsammlungen 
geben dieser Versteigerung ein be- 
sonderes Geprage. Die. Sammlung 
der alten Sonnen- und Reiseuhren 
endlich enthalt sehr bemerkenswerte 
Stiicke. 

Unter den Biichern sind einige 
Erstausgaben von Herder, Kleist und 
Wackenroder zu erwahnen. 



Redaktion des Jage-Bucb": Berlin SW 19, Beuihsti age 19- Teiefon. Merkui 8790, 
8791, 8792. Verantwortlidi : Carl v Ossietzky, Berlin W x>, Genthiner Strage 22. — Verlag: 
Tagebudiverlag G. m. b. H., Berlin SW 19., Beuthstiatse 19 — Postscheekkonto: Berlin 15 129. 
Postschedtkonto in dei Tsdiecboslnwakei: Prag 79 813. Wien 156 791,^. Bankkonto: Cornmer2- 
u. Privatbank. Depositenkasse C, Berlin W 8, Charlottensu. 47. Bankkonto in der rsdiecho- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank. Prag, Prikopy 6. — Drudt von Otto Stollber- & Co. 
Berlin SW 43. Besselstr. 21. — Anzeigenamiantne: Karo- Reklame G. m b. H„ Beuthstr. 19 

Fur uuveriangt eingesandte Manuskripte iibernimret die Redaktioji, audi 
. wenn Riidtporto beiliegt, keine Verantwortung. 

Bezugspreis durch die Post in Deutschland pro Monai 1,75 Reichsmark. pro Quartal 
6,- Reichsmark; unter Streifb3nd im Iniande und nach Oes'eneich monatlich Reichs- 
mark 2,—, vierteljahrlich Reichsmark 5,5i. Fiir das ubrige Ausland nur Streifbundlieferung 
vierteljahrlich Reichsmark 6,—. Zahlungen in auslanditcher Wahrung wei den zuua amt- 
. lichen Tageskurs der Berliner Borse am Eingangstage gutgeschricben. 

laseratenpreiae: Grandpreis fiir die ganze Seite LUO Goldmark. Be» grogeren Ab 
Rdhliissen progressive Wiederholungsrabatte auf den Gmndprels. 



110 



Eine Wintermar. Uebersetzt von 
Paul Baudisicfo. Miinchen. Bucheaau 
& .Reiehert Verlag. 

„Eine Wintermar" nennt Stevenson 
seine Geschiiohte vom „Jun-ker von 
Ballantrae", und es ist wohl leine von 
den Geschichteitj wie sie in idfen 
langen Wdntern Schottlauidb am 
Feuer erzahlt worden sind — lang 
'und duster wie der Winter selbst. Es 
ist- die schr-eckitehe -Tcagodie -eimier 
Famiilie, die ins GroBzugijge und 
Weitsdiweifige ubertragene Legende 
vom verloremen Sohn, der mordet, 
die FamiHe in Schande und Scfoulden 
bringt und trotzdem iimmer wdeder 
aufgenonnmen wird, vom Vater ge- 
lieibt, vom Bnider, der sich opfert, 
von aller Welt gefiirchtet, ja, gehafit. 
Verwegene Taten einer verwegenen 
Zeit sind bier aufgezeichnet, und die 
gauze Welt spielt mit, Frankreich, 
Ameriika, Indien. e.d. 

Hams Tietze: AHwi^n din 
Wort und Bild. Kunstverlag Anton 
Schroll. Wien 1924. 

Das ist ' leiix wtundervolles Budh. 
Hans Tietze, ssiit Dvoraks Tod der 
beste Kopf der Wiener Kunstge- 
sohichte, hat hier Abbildungen, Farb- 
stiche, Schabblatter, Kupferstiche von 
Wiener Platzen, Gas sen und Ftguren 
zusammengestellt, die dent Betrachter 
das alte Waewi bis zum Endte des 
1 8. Jah rii under ts vor zaubern . Noir 
einem Keiiner, der im Material 
wuhlte, kowtnte dieses mamnigfaltige, 
in seiner kulturellen Vtielseittgkeit be- 
zaubernde Werk gelhigen. Die schon- 
ste deutsche Stadt — in diesem Bande 
von 130 Seiten ist sie von ieinem 
Avissenden Liebhaber einigeifangeu. 
Mam treibt in Eteutschland zuweiilem 
einen etwas unmotiivierten, sentimen- 
talen Wdeit-Kultus. In diesem Buche 
aber sind fur das berauschte 
Auge alle Griinde gesammielt, aus 
-welchen die Wien-Verzauberung zu 
erklaren ist. Das Buch, sehr billig, 
wenn man die Fiille des Gebotenen 
l>edenkt, sehr schon getfr uckt, m i t 



ff^ 



* a 



109 



zeigt mir meine heutige Tat, daB 
der Weg des Heiles leicht zu fin- 
den ist. Fur die, die an Jesus und 
sein Evangelium glauben, gibt es 
keine anderen Beziehungen von 
Mensch zu Mensch, wie die Liebe, 
Denn die Liebe allein ist starker 
als die Siinde, starker selbst als 
der Tod. Und darum sage ich zu 
■alien Reichen, die sioh heute unter 
Euch befiriden, daB es ihre Pflicht 
sei, zu tun, was ich getan habe. 
So nebme denn ein jeder dieser 
Reichen einen Dieb in sein Haus 
<und halte inn wie seinen eigenen 
Bruder; so nehme ein jeder dieser 
Glucklichen eine Ungliickliche in 
sein Haus und behandle sie wie 
seine eigene Sen wester — dann 
v/ird London keine PoHzei und 
keinen Richter mehr notig Aiaben: 
die Gefangnisse werden zu Hospi- 
talern umgewandelt, und der Ver- 
brecher wird mit seinem Ver- 
brechen von der Erde verschiwin- 
den. Wir miissen uns selber op- 
fern, und nicht nur unser Geld"... 

Acht Jahre spater hat dann Frank 
Harris seine Fabel Wort fiir Wort 
in Jack London's Roman „Die Ferse 
von Eisen" wiedergefunden. Die 
Rede des Bischofs von London ist 
dort einfach einer der Romanfiguren, 
dem Bischof von Morehouse, in den 
Mund gelegt. 

Frank Harris leitete damals die 
illustrierte Zeitschrift „ Vanity Fair" 
tind hat in der Nurraner vom 14. April 
1906 das Plagiat Jack Londons 
veroffentlicht, indem er einfach die 
beiden Texte nebeneinander dnucken 
lieB. Wahrend ich dieses schreibe 
(sagt der Verfasser des „Mercurede 
France"-Artikels) habe ich sie beide 
unter den Augen und foann versichern, 
daB man in Londons Version keine 
einzige wirkliche Variante bemerld. 

Jack London hat dann einen etwas 
verlegenen Brief an Frank Harris ge- 
schrieben, in dem er auseinander- 
setzte, daB er die Rede, die dm „Can- 
did Friend" nur mit Frank Harris' 



Initialen signiert war, fur authentiscn 
angesehen und, sie darum mit gutem 
Gewissen nach San Franzisco und in 
seinen Roman transported habe, 

Frank Harris antwortete in einem 
Briefe, in dem er auf die Schwache 
der London'schen Einwande hinwies 
und der mit folgendem Vorschlag an 
seinen Plagiator schlieBt: 

„Fiir Ihren Roman von dreifaundert 
Seiten haben Sie ein Honorar von 
50 000 Dollars erhalten. Drei von 
den Seiten aber gehoren mir: ich 
niache Sie darum darauf aufmerksam, 
daB der hundertste Teil Ihres Ho- 
norars mir ebenfalls zukornmt. 
Schicken Sie mir also 500 Dollars 
iund ich erMare mich fiir befriedigt 
Ich gebe Ihnen auBerdem noch die 
Erlaubnis, was immer Sie wollen 
von mir zu kopieren unter der einen 
Bedingung, daB Sie mich immer auf 
dieselbe Weise und in demselben 
Verhaltnis honorieren". 

„Jack London", so schloB Harris 
seine Erzahking, „hat mir aber nie 
geantwortet. Er besaB anscheinend 
nicht genug Humor, urn mir die 500 
Dollar zu schicken, die er mir 
schuldete." 



TISGH iMIT BCGHERN 

Josef Weiinheber :, Das 
Waisenhaus. Burg-Verlag Wien. 
1925. 

Zwischen die MaiDern ednes Waiisen- 
hauses ftihrt uns Weinheber, ohne 
Tendenz, ohne anzuklagen. Freuden- 
arme Kiindiheit, harte Seeilerokampfe, 
alle Problematik der Jugend, friih- 
zeit'g in ein sohweres Schicksal ge- 
bannt, dies alles ist nicht ersonnen, 
sondiern still erzahlt. Der Dichter hat 
Vertrauen zum Leser, er schenikt ihm 
vide Kleinigkeiten seiner Jugend 
ohne viel Atilhebens, schlicht, 
zuriickhaltend', ohne ausschweifende 
Schwernrut 

Robert Louis Stevieaiaon : 
Der Junker von Bal laratrae. 



108 



Bischof von London prasidierte und 
der verschiedene Notabilitaten bei- 
wohnten, u. a. a,uch der katholische 
Bischof von Southwark, Mr. Asquith 
und Sir Edward Clarke (ein be- 
riihmter Advokat der Zeii). 

Frank Harris, dessen philosophi- 
sche und soz i ale Freigeis t i gkeit 
schon damals in weiteren Kreisen 
bekannt war, schildert in amusanter 
Form die Verdutztheit der Zuhorer- 



schaft ob der Rede des Bischof s 
von London, der „plotzlich sein 
Christentum" entdeckt hatte". Diese 
etwas ungewohnte Rede enthielt 
folgende pikante Satze: 

„Ich fuhr an diesem Abend in 
meinem Brougham durch Picca- 
dilly *' (die GeschaftsstraBe der 
Londoner „Damen", Uebers.), er- 
zahlte der Bischof. „Von ' Zeit zu 
Zeit blickte ich durch das Wagen- 
fenster, und plotzlich fiel . es wie 
Schuppen von meinen Augen und 
ich s.ah die Dinge, wie sie wirk- 
Hch sind. Zuersi verdeckte ich 
meine Augen mil den Handen, um 
nicht zuvieJ auf einmal zu sehen, 
und dann, in der Dunkelheit stellte 
ich mir die Frage: Was kann ge- 
schehen? Einen Augenblick spater 
durch kreuzte eine and ere Frage 
mein Gehim: Was wiirde unser 
Herr und Heiland getan haben? 
Bei dieser Frage tiberkam es mich 
plotzlich wie ein grofies Licht, 
und ich sah meine Pflicht klar vor 
mir, so klar, wie sie Saulus aul 
dem Wege nach Damaskus vor 
sich sah. 

Ich lieB den Wagen anhalten, 

stieg aus und hatte nach zwei 
Minuten Unterhaltung zwei Pro- 
stituierte iiberredet, mit mir in den 
Wagen zuriickzusteigen. Wenn 
Jesus recht hatte, so waren diese 



UngtiickHchen meine Schwestern 
und Giite und Milde waren fast 
das einziige Mittel, die einzige 
Hoffnung, urn sie wieder aoifzu- 
richten und auf den rechten Weg 
zuruckzuleiten. 

Ich f.uhr sie dann nach Fulham 
Palace (der Residenz des Bischofs 
von London, Uebers.), wo sie flir- 
derhin wohnen werden. Ich hoffe, 
es wi rd .mi r ..glucken, ftir jedes 
Zimmer meines Palastes eine 
solohe Sch wester zu fin den." 

An d i eser Stelle der Rede er- 
hob sich Sir Edward Clarke und 
stiirzte unter Zeichen groBer Un- 
ruhe und Aufgeregtheit aus dem 
Saale. Der Bischof aber schien 
von seiner Fahnenflucht nichts zu 
merken, sondern fuhr in demselben 
tie! empfundenen Tone fort, wobei 
seine Augen den Ausdruck eines 
verziickten Visionars annahmen. 

„0, meine Schwestern und Brii- 
der", sagte er, „in dieser Tat habe 
ich die Losung aller meiner Zwei- 
fel gafunden. Ich habe nie gewuBt, 
wozu man Brougham's erfunden 
hat. Jetzt -aber weiB ich es. Man 
erfand sie, um die Schwachen, 
die Kranken und die Greise zu 
transportieren; man erfand sie, 
um diejenigen zum Ehrge- 
■fiiWl zuriickzubekehren, die selbst 
das Gefiihl der Schande ver- 
lonem haben." 

Der. Bischof hielt einige Se- 
kunden in seiner Rede inne, dann 
fuhr er fort: „Ich bin, meine lie- 
ben Briider, ein Unberufener und 
eigentlich zu unwurdig, um zu 
Euch iiber Sittlichkeit zu reden. 
Zu lange war ich in Lug und 
Trug und Heuchelei verstrickt, um 
andere auf den Pfad der Wahrheit 
fuhren zu konnen. Und dennoch 



Die Naektheit inSa v 9 o e nppo 



Kunst unci Litepatur* 
ppoTessop ^. Knctz 
liefert postfrei nur gegen Vorein sen dung von 3 O.-Mk. 
P. Puchs, MotzenmiiiiLe 8 / Postscheckkonto Berlin Nr. 35 411 



107 



voll legt, wahrend im Berliner Him 
dies In aller Ausfiihrlichkeit mimiuten:- 
lang niicht nur von dem Madchen, 
sondern auch noch von dessen Lieb- 
haber und Vater mil alien Einzelheiten 
vorgefuhr.t wird. Der Liebhaber des 
Madchens, etwa ein Friseurgehilfe mit 
Schiebernebengeschaften wird als 
Kontrastfigur, von Schiinzel reichlich 
ubertrieben gespielt, in das Ganze ge- 
quirlt; sielbst diese lebhaftere Figur 
a$er muB sich <drei oder viermal als 
Charakteristikum die Taschen voll 
dicker Zigarren stopfen, die er in 
der Villa findet. Mam atmet auf, wenn 
dann ein Vereinsfest in Berlin N ge- 
zaigt wird, urn wieder zusammen- 
zusinken, wenn alles in sentimentaler 
Konvention versickert. 

Hier hatte etwas Neues werden 
konnen: dasBeste aus amerikanischen 
und deutschen Filmen hatte aus 
Berliner Milieu vereinigt und erneu* 
emporwachsen mussen. Aber man 
entnahm dem amerikanischen wie dem 
deutschen Film gerade das Anfecht- 
bare: diem amerikanischen die ewig 
gleiche Kitschhandlung und dazu 
zwei Schauspielerinnen, die keine 
Miene verzogen, so daB auch der Zu- 
schauer keine Miene verzog, dem alien 
deutschen Film die Tempotragheit 
und das Ausspielen jeglichen Ge- 
schehens. Statt aus zwei guten 
Kuchen die Rosinen zu polken, knetete 
man von beiden die trockenen, un- 
schma^khaften Ueberbleibsel zu- 



Barry und Harold Lloyd 

Wer Harold Lloyd ist, weiB jeder 
auf der Welt, wissen mehr als wissen, 
wer Napoleon oder Mussolini ist. 
Diesmal wird er aus Liebeslanrimer 
Matrosc, und was er auf seinem 
Schiff und in der orientalischen Stadt 
erlebt, ist so mit Einfallen gespickt, 
daB, ware die EinSuhr amerikamischer 
Filme verboten, zehn deutsche Ge- 
sellschaften aus ihnen je zehn Filme 
machen kbnnten, deren jeder amlisan- 
ter ware als sonst zehn deutsche 



Lustspieliilme zusammen. Diese un- 
saglich miihselig erarbetteten Situa- 
tionen und Balder rollen so leicht, so 
liebenswiirdig, anspruchslos vorbei, 
daB man Lloyds Filmspiele als die 
herzerheiteradsten der WeH belachen 
muB. 

Wer aber ist Barry? Ein Bern?* 
hardinerhund, der in den Schwieeland- 
schaften Alaskas Siehlitten zieht, Men- 
schen liebt, Menschen haBt, leidet, 
dient, sich racht — und menschlicher 
lebt unidl wirkt als alle Menschen 
dieses Films. Ein vervollkommneter 
Rin-Tin-Tin. Ein groBer Kunstler 
unter den Tieren. Denn man merkt 
niemals Dressur; .niemals soil hier 
ein Tier einen Menschen nachmachen. 
Sondern Barry ist roichts als ein 
Hund, der mit den Ausdrucksmitteln 
seines nackten Hundekorpers vor uns 
sein Schicksal lebt, 

Ein herrKcher Film, der uns 
bessert, gerade weil er gar nicht 
diese Aibsicht hat. 

Zwei solche Filme zusammenzu- 
stellen heiiBt ein Idealprogramm 
schaften. 

Hurt Pinthus. 



PLAGIATE 

Im „Mercure de France" vom 

1. Nov. berichtet Georges Maure- 
vert iiber ein hiibsches kleines Pla- 
giat von Jack London, wie folgt: 

Im Mai 1901 verbfientlichte Frank 
Harris, der damals noch nicht seine 
Biographic Oscar Wilde's geschrie- 
ben und viele seiner nachherigen 
Kritiken und Romane noch nicht 
veroffentlicht hatte, in der Londoner 
Revue „The Candid Friend", eine 
pfoantasievolle Lehrfabel, die den 
Titel „Der Bischof von London und 
die offentliche Sittlichkeit" trug. Er 
schilderte in dieser Fabel eine groBe 
dffentliche Versammlung, die in 
Westminster Townhali , behufs F6r- 
derung der Moralitat stattgefunden " 
hatte, eine Versammlung, in der der 



106 



Sphare ist begluckenid) und rein. Und 
diese Lyrik, die auf der Szene leben- 
diger und kraftiger wird^ verburgt, 
daB auch eine exotische Form fiir das 
deutsche Theater Lebenskraft hat: dtie 
Form des chimesiischenSpiels! 
Otto Zarek. 



FILM ' 

~~ Nvw-Yvrk-und-Bertirrim -Film — — 

In Berlin kufen gleichzeitig zwei 
Filme, von denen der eine „Broaidlway- 
fieber" die Atmosphare New Yorks, 
der andere „Lumpen und Seide" die 
Atmosphare Berlins einzufangen ver- 
sucht. Beide sind schwer belastet 
durch ikonveniionelle Handlung. Der 
Berliner leider vuel mehr als der New 
Yorker, so daB die breitgiesponnewen 
Geschiahnisse allzu sehir ersticken, was 
wir sehen wollen: die Stad'te, ihre 
StraBen, ihre Arbeit, ihre Vergnugun- 
gem, ihr Tempo. 

„Broadwayfieber" zeigt tins, auBeir 
der schon bekannten Nachtaufnahme 
der Lichtreklamen des Broadway, 
iiberhaupt nichts vom Stadthild > da- 
fur aber Zeitungsredalction, Revue- 
theater, Pferderennen, Gesellschafts- 
szenem, Boxtraining und Boxwelt- 
meisterschaftskampf, — kurz alles, 
was den New Yorker interessiert, 
woriiber er taglich Hest und spricht. 
Diese Dutzende von Milieus sind 
durch die Liebe eines Boxchampions 
zu einem Tanzstar aneanandiergebun- 
den; aber diie Handlung dient nur 



dazu, ail diese Sfcihauplatze, New 
Yorker Typen, Sensationen rapid an 
tins vOrbei zu peitschen. Die Blicke 
in die Kulissen der grofiten Stadt der 
Welt, insbesondere die Einzelheiten 
des Boxkampfs, sind sehr geschickt 
gestellt, pthotographiert, geschnirten, 
geklebt, so daB trotz der ublichen 
verlo'genr&dlen Liebesgeschichte New 
Yorker Tempo idiurch dies lebendige 
Bilde rbuch braust. 

Richard Oswald ist zu loben, weiiJ 
er, nach Abklingen des Valutafieber®, 
als Erster wieder einen richtigten Ber- 
ltiner Film, ohne neutrale Allerwelts- 
schutzleute, ohne VorstadtstraBeii, 
die in London wie iim Australien wie 
iniPhiladelphiia stehen konnten, drehen 
will. Will . . . aber leider fiihrt ler 
diesen Wtillen micht durch, — denn 
nachdem ein paar Minuten Iang zur 
Freude der Beschauer Berliner 
StraBenbilidler von der Gedachtnis- 
kirche bis zur Rotunde voruberflitzen, 
nachdem ein sich langweilendes west- 
liches Villen-Etoepaar eine Autofahrt 
durch Berlins schwach beleuchtete 
Nacht macht — nach diesem gluck- 
Mchen Beginn komimt die arte Ge- 
schichte von dem Fabrikmadel, das, 
in der Villa aus Lumpen gepellt, in 
Seide erzogen werden soil. Und diiese 
Handlung schwillt und schwillt, ohne 
vorwarts zu kommen; sie wachst sich 
aus, aber auch der Zu&cnauer. In 
einem amerikanischen Film dieser Art 
wwxfe nur einmal huschend gezeigt 
werden, wie sich das arme Madchen 
im reichen Haus den Teller strotzend 



NACH MlTTELMEeg UNP ORIENT 

6. Febr.— 2. MSiz 





it-einer* 



ctufSPeenzynt 



105. 



Kultur-Bereich, Das Reich der naiven 
Seelen: China! 

Denn Kindlichkeit 1st das Zaube- 
rische, dtessen Duft die Worte dieser 
riihrettden Menschlein umhulli Hei-. 
tang, die in ein Teehaus geht, urn als 
Geisha filr die Mutter Geld zu ver- 
dienen, die dann den Mann, dem sie 
aus Pfticht als Nebenfrau folgt, lieben 
lernt, die dann urn ihres Kindes willen 
leidet und urn dhres Leides und ihrer 

Liebe willen siegt — Hei-tang ist das 
zarteste Wesen, das iiber eine Biihne 

mit kleinen Ghiinesen-FuBchen huscht. 
Ein Kolibri, sagt der Dichter. Und 
„Kolibrimenschen" sind sue alle, die 
dort agieren. 

Moglich, daB es Stadte, daB es 
Biihnen gibt, fur deren Robustheit 
dieses Spiel zu esoterisch ist. Es ist 
nicht von unserer Biihne — kein 
Bataille oder Sardou schiirzte die 
Knoten. Es ist Belebung chinesischer 
Theaterkunst, wahrheitsnahe dichte- 
rische Belebung: und nur eine traum- 
hafte, eine spielerisch-kiimdliche, eine 
ttiusikaiisch - religiose Auffiihrung 
konnte dem kultischeini Wesen dieser 
"Chinesischen Dichtung gerecht werden. 

III. 

Klabund — dies ist das Wichtigste 
an der Auffuhrung. Nicht der Erfolg 
in Hannover, * der dieser Stadt fiir 



Wochen einen Ort der Freude ge- 
schenkt hat. Nicht China — . 

Klabunds Weg ist immer ernster, 
immer intensiver ein Weg zur iniruer- 
lichen, ganz menschMchen Poesie. 

Das Poetische war in diesem Lyri- 
ker immer die starkste Kraft. Und 
fdlieser groBe ehrfutrchtsvolle Bewun- 
derer Goethes hat immer in seinen 
Versen nach rdner, unverlogener' 
Bchtheit, nach Melodie und Form ige- 
strebt. Manchies Exzentrische, manches 
Feuilletonistische war zwiischen dem 
Poetischen stehen geblieben und hatte • 
fiir das Ohr des Ungelehrten die 
Schonheiten seiner Lyrik vortauschen 
konnen. 

In der Remheit der chinesischen 
Poesie hat Klabund stets neue Krafte 
fiir seine e i g e n 1 1 i c h ie poetische 
Aufgabe geschopft. Etr, der „I>umpfe 
Trommel und berauschtes Gong" in 
deutscher Sprache neu geschaffen, hat 
nun im „Kreidekreis" weiter aus dfcm 
Meer an ewigen Werten: China, das 
Melos fur ein wundersames Konzert 
genommen. Es ist ein Konzert. fiir 
Violins, in dem das Adagio domimiiert. 
Erst im letzten Akt bricht das Allegro 
ein in diese Welt des Zaubers, europii- 
ische Begriffe von Theater und Drama, 
die . aber die Einheit und Rehiheit 
dieses „Spiels" nu'oht gefahrden. 

„Der Kreidekreis": es ist ein Spiel 
— sonst nichts. . Aber der Atem dieser 




XteseUsctmft fflr ratomattsda 

TeiBfoDls 6. ol b. L, Berlin 

tttitottnuL7. Fernnd Dflnhotf 696749 

feusrsA-ldafta to End i. Kttt 



104 



G L O S S E N 



KLABUND, CHINA, HANNOVER 



Klabund list nicht mehr der iriihere 
Klabund. Dieser hat-te das Hannover 
Haarmanns mit seinem schneidenden 
Wi.tz, seiner miessersdharfen Satire, 
seiner p o 1 i t i s c h e n I r o n i e be- 
ruhrt.— Der hentige^labtmidHst frei- 
von -aller Ironie, frei von Tages- 
kampf, frei- von HaB. Er ist ein 
Glaubiger, ein ewig-jitgendlicher, ©in 
romaniischier Klabund' geworden. 
Wer .i'hini kan-nte, wuBte: hinter der 
Brille des Feuilletonisten Klabund 
ruhen die Augen des Lyrikers Kla- 
bund. GroBe, schauende Augen eines 
Dichters, der die Welt auftrdnkt. 

Der Lyriker Klabund 1 beruhrte 
Hannover — in jener Sphare, die 
oh rie Zeitgebundenheit, ohne poli- 
tische Vernunft, ohne Kampf ist: in 
der Sphare der ewigen Dinge. Liebe 
unid! Gerechtigkeit, das personlich- 
inniige und das metnischlich-allgemeine 
Verhaltnis der Lehenden zueinander 
— dies isind ; die groBen Begriffe, die 
in dem „K r e i d e k r e i s" lebendig 
werden. DaB Hannover — aieben 
Frankfurt und zwanzig Proviinz- 
stadten — die Urauftuhrung dieses 
dlramatischen Spiels von Klabund 
braehte, daB es dieses Sptid iund seine 
ausgezeichnete AuffUihriung unter des 
Schauburg-Direktors Dr. Rannieoke 
Regie umjubelte: es ist Bieweis fiir 
die Lei^nskraitigkeit der Proviinz. 
Diese Menschen, di«e das geschmack- 



volle Haus bis zum ktzten Galerie- 
platz fiillten, lieBen drei Stunden lang 
die Melodiien Chinas wie Perlen 
uni sich rollen — Perlen, mit dienen 
man spielt, afoer deren Kostbarkeit 
im Biesiitz zugleich zur Kostlichkeft 
wird. Und am SchluB erstiirmte die 
Menge idler Hannoverschen Burger 
-noch den Eisernen Vorhaqg^und be- 
jubelte Klabunds Eimizug in Hannover. 

H. 

Was ist diieser „Kreidekreis"? Ein 
Spiel — das sagt wenig. Bin chinesi- 
sches Spiel — das sagt alles. Denn 
„Spiel" ist im Bezirk dieses uralten 
Kulturreiches ein anderes als bei uns, 
Es ist ein Greiifen nach des Lebens 
Sinn; es ist Werben urn Allegorie; es 
dst Verliebthdt in die Sym-bolik, die 
mit menschlichen Gebarden und 
zai brischen Worten die weisesten 
Weisheiten des Tao-te-king erlebnis- 
fahig macht. 

Nicht'also, ob dieses Spiel imSinne 
Europas, im Simme der Buhne von 
1923 „buhnengerecht" sei 1 , ist die 
Frage. Niicht, daB hier im Abrollen 
der Biilder eine ganze Kulturgeschichte 
cfoinesischen Lfebens und auch chinesi- 
schen Theaters gegebeii wkd, ist 
wichtig. Die Werte diieses didhte- 
rischen Stii'ckes ruhen in seiner idefe- 
lichen Bedeutung. Eine Weise von 
Liebe und Gerechtigkeit — ein Pa- 
stdlgemalde von zartesten Farben. 
Als Hiniergrund. em unermeBlicher 



Bud^auMung Potsbzmtv BradPe 

G.M.B.H. • BERLIN W 35 - SCHONEBERGER UFER 25 ' KURF. 8963 

empfiehlt sich 

%ur Lieferung aller hier ange^eigten und besprochener. 

Werke und samtlicher Neuerscheinungen 

der Auslandriiteratur 



103 



Der V e r f a 1 1 d e r d e u t s c h e n Filmproduktion 
scheint in einem ganz unerwarteten Tempo fortzuschreiten. Im 
Zusammenhang. mit den groBen offentlichen Finanzaffaren der 
letzten Wo-chen hat die Presse sich auch mehrfach mit der 
Finanzierung der Trianon-Film- A.-G. durch eine halb- 
amtliche Wohnungsbaustelle beschaftigt. Es wurd£ immer wieder 
betont, daB diese Kredite durch einen groBen, in Arbeit befind- 
lichen Film gedeckt seien, dessen geschaftlicher Erfolg durch die 
Person des weltberiihmten Regisseurs Mauritz Stiller vollig ge- 
sichert sei. Das trifft heute nlcht mehr zu. Abgesehen davon, daB 
gewiegte Filmfachleute ' schon seit Inangrif&iahme dieses 1 . Filmes 
der Fertigstellung des Werkes eines Regisseurs, der bisher immer 
nur mit ganz unbeschrankten Mitteln und unter AuBerachtlassung 
aller geschaftlichen Motive bei der staatlich subventionierten 
„Svenska" in Stockholm gearbeitet hatte, bei einer reinen Geschafts- 
firma mit der groBten Skepsis entgegensahen, sind durch den 
Zwischenfall nun auch diese an sich schon maBige Aussichten auf 
ein Minimum zusammengeschrumpft. Stillers kunstlerische Hilfs- 
krafte — darunter Conrad Veidt — saBen bis vor kurzem vollig 
hilf- und mittellos in Konstantinopel, verlassen von ihrem 
Regisseur, der sich vorsichtigerwe'se rechtzeitig nach Berlin ge- 
fluchtet hatte. Was weiter werden wird, weiB niemand. Eine 
zweite Afiare, von der in Filmkreisen viel geflustert wird, ist die 
plotzliche Stillegung der deutschen Produktion der W e s t i 
(Wengeroff-Stinnes), der (nach einer, wie man hort, erstaunlich 
unokonomischen Verschwendung der urspriinglich reichlich vor- 
handenen Geldmittel) die Kredite der Stinnes-Erben sozusagen von 
heute auf morgen gekiindigt wurden. Eiine Tafcsadhe, die nur 
in der deutschen Filmbranche, so wie sie heute, ganzlich verarmt 
und alien Kreditbedingungen wehrl,os pre'sgegeben, dasteht, 
moglich ist, mit alien ihren Folgen, unter denen die auBerliche, 
daB in den Ateliers schon am Tag nach der Kundigung wegen 
Gelidmangiel nicht mehx gedreht werden konnte, als Wofies Symptom 
der Finanzlage in der Filmindustrie von heute vermerkt werden 
muB. Ebenso haben einige kleinere Filmgesellschaften ihre be- 
gonnenen Anbeiten ohne Rucksicht auf riesige Verluste Knall umd 
Fall einstellen mussen. Hierzu sei vermerkt, daB „Westi" und 
„Trianon" noch als die finanzkraftigsten Konzerne galten, nach 
der „Ufa", die mit ihren Deutsche-Bankkrediten selbstverstandlich 
ganz anders dasteht. So racht sich jetzt der geradezu ungeheuer- 
liche Leichts ; nn, der in dem Verzicht auf jede irgendwie film- 
sachverstandige, intellektuelle Mitarbeit lag, der von den ver- 
niinftigen Filmpublizisten immer wieder und wieder vergeblich 
mit alien seinen Konsequenzen festgestellt worden ist. 



102 



sinfcende Kalipreise die Intemsivierung dfer Agrarwirtediaft begun- 
stijgen,. Dennodi wind man gegeniiber einer so lebtbaften Initiativje, 
wie Wintershall sie entfialtet, die Mission des Staates niclht darin 
finiden konnen, daB er in derselben Ridntaing peiischt Ein un- 
vermittelter Uebeiigang von der alien Betriabsweise zur Kali- 
wiiischaft der Zukunft wiirde die Nfchtachtungi zahlloser sozdialer 
Interessen bedeuten. Die Verpllanzung von Anbeiteraiassen kann 
niclht von heute auf morgen gesdhehen. Siedelungen, Dorfer unid 
Stadte diirfen niclht unit einem Male weggeloscht werden. Darum 
_jmuB_d£r:jStiaaLbjLejm^^ 
mit dem iheftigsten und kraitigsten Rufer im Streite gemeinsame 
Sadhe machen. 

p\as Reichsfinanzministerium hat in Ausfiihrung der Ent- 
L> schlieBungen des Reichstagsausschusses einen Entwurf fur die 
Aufwertung der offentlichen Schulden aus- 
gearbeitet, in dem streng zwischen alten Besitz und sogenannten 
spekulativen Anleiheerwerbungen unterschieden wird. Auf alle 
offentlichen Anleihen sollen gleichmaBig neue Stiicke in Hohe von 
5 v. H. des Nennwertes gegeben werden. Diejenigen Einreichenden 
aber, die die Anleihen schon am 1. Juli 1920 entweder selbst im 
Besitz gehabt haben oder sie danach auf dem Erb- oder Familien- 
schenkungswege erlangt haben, sollen verzinsliche Stiicke ausgefolgt 
bekommen, und zwar betragt der ZinsfuB nach dem Plan des 
Ministeriums von den erhaltenen Betragen wiederum 5 v. H. pro 
Jahr. Alle spateren Erwerber hingegen sollen nur zinslose Stiicke 
erhalten, deren Dienst bis zur Erledigung der Reparations- 
verpflichtungen ruht. Das ganze Projekt erscheint zunachst reichlich 
voreilig. Aber daran ist der AufwertungsausschuB schuld und 
nicht seine ausfuhrende Hand, das Ministerium. Soi ist das ganze 
Projekt wenig gliicklich, Und die soziale Aufwertung, die friiher 
von Dr. Luther vorgeschlagen worden war, entspricht den Erforder- 
nissen der Billigkeit weit mehr. Wenn man aber an dem Plan fest- 
halten will, dann sollte man ihn nicht vorzeitig diskreditieren* 
indem man in den alten Fehler verfallt und ihn ; den Einwendungen 
von Sachverstandigen aussetzt, unter denen sich kein 
einziger befindet, der nicht zugleich Jnteressent ist. Alle 
Herren, die zu der Gutaehterbesprecjhung gebeten waren, sind 
Interessenten. Wir wollen gar nicht behaupten, daB der Entwurf 
wirklich technisch durchfuhrbar ist. Aber seine Undurchftihrbarkeit 
darf man sich doch nicht von solchen Personlichkeiten des Bank- 
gewerbes und des Sparkassenwesens beweisen lassen, von denen 
die einen fur sich selbst oder fur ihre Kundschaft den Wunsch 
haben, daB die Aufwertung audi den jiingsten Erwerbern zuteil 
wird, und von denen andere mindestens das Bestreben zeigen, 
unproduktive Arbeiten von ihrem Gewerbe abzuwenden. Mit 
diesen Methoden wird man n re zum Ziel gelangen. 

101 



dem preuBischen Staat auch ohne diese guten Beziehungen der 
Wintershallkonzeni nidht verborgen geblieben ware, der, nadh Syn- 
dikatsquoten beredhnet, bereits 38,59 v. H. der gesaimten deutsdien 
Kjaliindustrie bdherrsdht. Dtes Schwiegersohns bedurfte der Kali- 
referent nich-t, urn unit dem allmachtigen, allgegenwartigen Herrn 
Rosterg bekannt zu werden. Die Verhand&ungen spielen sioh xiiber- 
dies in breitestem Kreise ab und eine Bevorzugung des Wintershall- 
konzerns aus dies em Grunde ist bei einer so aiufsehenerregenden 
Transaction nidht zu befurdhten. Das rnoclhten wir herausschicken, 
obwohl wir in detm beabsichtigten Vertrage eine wirtsdhaftspolatisdhe 
Uhgeheuerlichkeit sehen. 

DreuBen inacht Mr semen 1 Konibinationsplan< lediglidh geltend, es 
» wolle die Wirtsdhaftlichkeit seiner Kalibetriebe enhohen und er- 
adhte fur e&nen darauf sidh beziehenden Austausch von Erfahrungen 
gerade den W i n t e r s h al 1 k o n z e r n auf Grand seiner un- 
bestreibaren Erf olge Mr geeignet. Nun ist es fa mit der Wirtechaft- 
lichkeit von Staatsbetrieben eine schone Sache. Sie laBt sich aber 
auch erreiohen oiine eine Verbindung gerade mit der groBten 
deutschen Kaligruppe. Bestehen docih neben der W-in'tershallgruppe 
'noch zehn andere zum Teil efoenfetlls tuchfcig geleitete und erfolg- 
reiche- private Kalikonzerne, Der preuBische Staat wiirde eine alite 
Tradition aufigeben, wenn er mit seinem Besitztum die Uebermadht 
diessen starkt, der stark genug ist. Fruher wurden die Erwetfbungen 
damit motiviert, daB man der Voriherrschaft privater Konzerne den 
direkten BinfhiB staatLicher Produktionsstatten entgegensetzen wolle. 
Zu diesem Zwecke wunde die Hibernia, zu diesem Zwecke wurden 
audi die preuBisdhen KaliscMchte erworben, die rund 6 v. H. 
Syndikatsbeteiligunig darstellen. Eine GemeinschaFtsarteit, wie sie 
zwischen den Kaiiibetrieben des preuBisdhen Staats und der Rosterg- 
gruppe geplant ist, kann man sidh doch nur auf zweierlei Weise 
vorstelten. Entweder die Kontrahenten liegen sidh dauemd in den 
Haaren, dann wiirde man die Gemeinsclhiaft besser gar nicht erst 
eingehen. Oder aiber beide Parteien stofien in ein Horn. Das 
wiirde heiBen, daB der Wintershallkonzern fur seine hodhfliegenden 
Plane, die auf eine brutale Stillegungsaktion unid Losung aller Syn- 
dikatsfesseln hinauslaufen, einen Bundesgenossen erhielte, dessen 
Bedeutung sidh nicht in seiner Syndikaisquote erschapfte. Denn der 
eigentliche Kampf, den der kampferische Herr Rosterg noch zu be- 
stehen- habere wird, liegt aiuf dem Gebaete der Kali-Gesetz- 
gebung, und da will es etwas bedeuten, wenn die staatiidhen 
Gruben in einer Phalanx mtarschieren. Man kann den Rationali- 
sieamgsplanen Rostengs noch so sympatisch gegenuberstehen. Man 
kanm ihre Verwirklidhung sogar Mr dringend notwendig erachten im 
Mteresse der deutschen Zahlungsbalanz, der die Vert>illigung der 
Kaliprodiuktion auf doppelte Weise zugute kommen wird; einmal 
direkt durch Erihohung des Kaliexportes und zweitens indirekt, weil 

100 



scheckverkehr ist zu einer Sparkasse des ganzen Volkes ge- 
worden, nicht in dem Sinne, daB langfristige Sparguthaben auf 
Postscheckkonto angelegt werden. Das Postscheckkonto ist unver- 
zinslidh, und zur Errichtung einer Postsparkasse ist es nacht ge- 
kommen. Aber von demjenigen Teil des Sparens hat das Postscheck- 
system in nie geahntem AustmaBe ptofitiert, der naoh der Zerstorung 
aller normalen Gewohnheiien der dringlidhste gewesen ist: Als die 
Kassenbestande den Betriebe erst einmal wieder den Sohranken 
entnommen wurden, da sind sie in ers'ter Linie zium Postscheckamt 
__gebraciht w orden. Die Pos t fuhrt heute beinahe zehnnial so viel 
Konten wie vor dem Kraege, ihr Abrechnungsveitehr ist doppeit so 
groB wie im Frieden und dreimal so gro-B wie bei der Reichsbank. 
Nicht weniger als eine Drittelmilliarde Reichsinark stehen ihr aus 
den Postscheckeinlagem zur Weiterverleibung zur Verfiigung. Die 
Verfiigung uber diese enorme Summe hat man bisher offenbar als 
Privatsache 'der Beamten des Postministerkrms erachtet. Die Faoh- 
kritik, die immer wieder die Ausgabe von Ausweisen fur den Post- 
sdheckvierkehr gefordert hat, wurde iiberhoit Soil das so weiter 
gehen? Oder wtird die Burokratie durch die neuerlichen Ent- 
hiillungen auigescheudht werden aus ihrem Trott? Bezweifelt je- 
mand, daB ein groBer Teil der Vorgange, die jetzt aufgededkt 
worden sind, vermieden worden waren, wenn man dem Verlangen 
nach ajusreichender Publizitat rechtzeitig Folge geleistet und 
genaue Nachweisungen liber die B'ewegung des Postscheckverkehr 
und die Verwendung der Gelder gegdben hatte? 



So ernst es ist, was jetzt an MiBbraudh von Beziehungen ans Tages- 
licht gefordert wird, so seihr wird man sidh verbitten miissen, 
daB diese triiben Erfahrungen kiinftig von der iiblen Sorte der 
Schniiffler als ein Freibrief ausgeniitzt werden, alle person- 
lidhen Faden, die unvermeidlich zwischen den verschiedenen 
Gruppen von Gesellsdhaft und Wdrtsdhaft sidh schlingen, mat 
sdhmierigen Verdachtigungen versehen, hervorzuzerren. Will man 
es dem beamteten Vater verargen, daB der Sohn die ihm gelassene 
Freiheit der Berufswahl dazu ausnutzt, urn Bankbeamter zu werden? 
Will man aus solohem Tatbestand soglekh einen unerlaubten Zu- 
samimenhang zwischen Politik und Gesdhaft konstruieren ? Miissen 
Eltern ihren Tochtern die Freiheit der Gattenwaihl kurzen, damit 
das ungluckselige Geschopf nicht etwa auf die Idee kommt, einen 
Geschaftsibeamten des Wintershalikonzerns ziu heiraten, obwohl der 
Vater Kalireferent bei der preuBischen Regierung ist? Es ist gewiB 
zeitgemaB, wenn ein „Weltolatt" jungst sehr sdharfeinnig kom- 
binierte, daB hier der Schlussel zu suchen sei ftir die Verhatid- 
lungen, die zwischen dem: PreuBischen Fisktis und dem; Wintershall- 
konzern auf Eingehung einer Interessengemeinschaft eingeleitet 
worden sind. GleichwoM ^lauben wir vjersidhern zu konnen, daB 

99 



TAOEBUCH DER WIRTSCHAFT 



Berlin, dritte Januarwoche 

Tm Tagebuch der Wirtschaft vam 11. Oktober 1924 schrieben wir 

anlaBlich des Falles der Depositen- und Handelsbank, die durch 

Vermittlung des Zenrramsabgeordneten Dr. Fleischer von der 

Reichspost einen Kredit eingeraumt erhalten hatte, folgendes: 

„Das Volumen des Gesdhaftes mag gering sein. Seine prin- 
zipielle Seite ist von der allergroBten Bedeutung." 
„Warum hat tm Falle der Depositen- und Handelsbank die 
Reichspost einem ganz unansehnlichen Institat einen Kredit voa 
toeinahe einer Million Goldmark eingeraumit, obwohl mit diesem 
Betnage, wenn er dem produktiven Geweiibe zugekommen ware, 
viel Nutzen gestiltet, Stillegungen und Arbeitslosugkeit ver- 
mieden werden konnte? Sind bei der Verleihung der Post- 
gelder andere als sachlic'he Erwagungen ausschlaggebend ge- 
wesen?" 

Es sinid andere als sachliche Erwagungen ausscihlaggebend ge- 
wesen. Alle sogenannten „Falle" der letzten Zeit losen sich auf 
m einen einzigen groBen Fall Reic hspostminis ter ium. 
Postgelder sind es gewesen, die die Seehandlungsgeheimrate 
Hellwig .urud Riiihe afusgeliehen 'batten, Postgelder sind es gewesen, 
die von der Deutachen Girozentraie und der Oldenburgischen 
Staatlic'hen Kreditanstalt an Bartmat 'gegeben wurden, laut An- 
weisung des Reichspostministeriums gegeben werden muBten, 
wenn diese Institute auf das GeschMt nkfht iiberhaupt verzichten 
wollten. Die Untersuchung wird aufzuklaren haben, warum sich 
Herr Hofle uber die klaren Ahmachungen mit Finanzministerium 
und Reidhsbank hinweggegesetzt hat, warum er den Kredit- 
veiteilungsstellen, deren er sich bediente, solche ganz amgewohn- 
li±e Auflagen gemiacht feat Man kann iiber die Barmats denken wie 
man wil, manibrauchtsie nidht, wie die landlaoif ige Meioung es heute 
tut, auf diesel'be Stufe zu stellen wie jenen ausgemachten Betriiger 
Kutisker, man kann bei aller Skepsis hinsidhtlich der leichtfertigen 
finanziellen Konstruktion die Aufbauarbeit, die sie geleistet haben, 
hoher veranschlagen als es heute popular list, und man wird es den- 
noch fiir unertraglich halten, daB zugunsten dieses unerprobten 
Barmat'sdhen Gebildes andere weit kreditwiirdigere Unternehmungen 
auf die Mittel zur Fortfuhrung ihres Betriebes verzichten muBten. 
Was n-utz-t alle Sparprogaganda des benachbiarten Wirtschafts- 
mkiisferiums, wenn die groBe organisatorische Aufgabe unerkannt 
bleiibt, wie die zusammenstromenden Mittel, scweit sie in offentliche 
Wand gdangen, zweckgernaiB verwendet werden. Der Post- 
98 



BezirHc anizusdilieBen und als ich kaum 300 Werst voo den mon- 
golischen Grenzen entfernt stand, zahlten wir bereits 12000 Mann, 
fan Kale-Yzyr, emem Stadtcheri in der Steppe, sdhlugen siah 
Rauber des burjattischen Ataman L6-Tum in der ZaM von 800 
Mann zu una, unterlhalb des Berges Miane-Omii etwa 600 Mann 
einer Cfnmgusanbande und so ging es gluckiladi weiter, bis icth an 
der mongolisahen Grenze rait 20000 Mann dastand. Entsetzt 
floii die Bevolkeninig vor uns, nacihte brannten auf den Bergen 
Warnungsfeuer. Wir hatten ungeheuere Herden von Riiufcrn, 
Schafen, Ziehen und Pfer den, die mein Ehrengdeite unterweg s ura-_ 
sicihtig sammelte. 

Als wir in dm Hauptstadt der mongoiisdien Provinz Pej- 
Hfor kamen, zogen uns die Vertreter der mongoilisdhen Regierung 
mit den Lamias entgegen und baten uns, wir mochlen ifaneit das 
nackte Leben lassen. Mit der Mongolei konnten wir macihen, was 
wir woilten, sie hatten nidite dagegen, was fur eine Regierung 
immer wir aucih einsetzen. Es bat sehr lange gedauert, bis idi 
ihnen klar gemacht hatte, daB ich bloB freundschaftliche, fried- 
liebende Absidhten hege, und in Urga mit dem diinesisdhen General 
Sun-Fu zusammenkommen wolle. 

Sie waren aufrichtig verwundert und gaben mir ein aus zwen 
mongolfedhen Regimen-tern bestehendes Ehrengeleite, so daB ich 
miich Urga mit 30 000 Mann naherte. Die ctonesische Regierung 
war seihr iifoerrasdit und begaon an der mongoliechem- Gnenze 
Militar zwsammenzuziehen. 

Der Vertreter der japanischen Regierung fulhlte sidh dtirdh das 
Verhalten Chinas verletzt, weil dooh Japan in der Mongolei des- 
gleichen interessiert ist. . . . 

Und so gesdhah es, daB zwisdhen Peking und Tokio eanige 
sehr 1 seharfe Telegramme gewedhselt wurden. 

Inzwisdhen naherte ich midh ganz r-uhig Urga, um dort den. 
General Sun-Fu zu begrviBen, der, desgleichen beunruhigt, die 
Garnisonen von d'en chinesischen Grenzen< gegen ; Urga vorziu- 
schieben begann und zuin Sc'hluB in Urga drei) Divisionen chine- 
sischer Manterie, ein Regiment japanischer Kavallerie und zwei 
Divisionen Artillerie gegen mich beisammen hatte. 

Bei Urga kam es zu der Sdhicksatesdhlacht, die zwei Tage 
wfiitete Meikie Burjatten wurden in dem Treffen ausgerottet. 

Idi war aufs Haupt geschlagen, Urga fiel an China mitsamt 
der ganzen mongolischen Provinz Pej-Hur. Ich kehrte nadh 
Irkutsk mit zwei Mann zuriidk und als midh der Reprasentant des 
. Volkskonrniissjariates fur ausWartige Angdegenlhejten, Genosse 
Gabranow, fragte, wo ich denn den General Sun-Fu habe, 
sagte ich: , . i _ . L . TT 

„Es 1st mir ein kleines MiBverstandnis passiert. Er ist m Urga 

Aus dem Tschechischen ubersetzt von Rudolf Fuchs. 



97 



JAROSLAV HASCHEK EIN KLEINES MISSVERSTANDNIS 

Ich wurde durch das sibirische Revolutkmskomitee in Omsk 
'beauftragt, unverzuglicih aus Irkutsk nadi Urga in der Mongolei 
aufzubrechen, dort den Vertreter der chinesischen Republik, General 
Sun-Fu zu begrtiBen und mif ihm alles zu vereinbaren, was 
die Erneuerung der Handelsbeziehungen zwischen der Republik 
Ghina mat OstsMrien betrafft. 

Am nacihsten Tage erhielt idh ein zweites Telegraanm, ich solle 
den General Sun-Fu lieber nach Irkutsk bringen, damit der Repra- 
sentant des Vofcikommissariates Mr auswartige Angelegeriheiten, 
Genosse Gabranow, mit ihm den Vertrag iiber die Grenzen zwischen 
SowjetruBland, der Mongolei und China verhandeln konne. 

So geschah es, da8 ich zwei Bataillone Infanterie und eine 
Efekadron Kavallerie als Ehrengeleite, und iir aile Falle audi eine 
Batterie leichter Artillerie mat mir nahm. 

Von Irkutsk marschierten wiir in Infanterieordnung und stieBeh 
nitrgendlwo auf Widierstand. Die Burjatten kamen uns uberaill 
mit gdbratenen Hammeln und 'mit KumiB entgegen. 

So ging es ohne irgendein Hindernis vorwarts. bis nach 
Selenga, der Hauptstadt des Selenginskij Afrmak. In Selenga ver- 
schob'sich die Situation ein wenig zu unseren Ungunsten. Un- 
bekannte Agitatoren haben emige Beziirke transbaikalischer Bur- 
jatten gegen mich aufgehetzt. Sie verbreiteten, idaB ich Vieh 
requirieren kame. 

In Schudjar in der Steppe zeigten siclh die ersten bewaffaeten 
burjattischen Reiter und als wir zum See. Ar-Meda kamen, fanden 
wir 3 000 Aufriihrer vor uns, die einen Parlamentar mit dem ver- 
lockenden Angebot zu uns entsandten, wir sollten uns ergeben und 
wenn wir dann schon alle so schon beisammen sind, uns nach dem 
altadschen Bergruoken begeben und uns bis zum- Winter vom Raub 
ernahren. Im Winter durften wir, lieB man uns sagen, uns auf- 
losen und nach unseren Heirnatstatten zuruckkdhren. 

Dieses Angebot lehnte ich ab und stellte meinerseits den Auf- 
ruhrem. den Antrag: sich selfost zu ergeben und sich unserem Zuge 
ainzuscihlieBea Dies hatte den diplomiatischen Zweck, durch die 
Anwesenheit der burjattisdhen Reiter in unseren Reihen vor den 
Angrifai der Eiingeborenen, die glekherweise Boirjatten sind, Vier- 
schont zu bleiben. 

Ich muB gestehen, daB es mir nicht ganz so ergangen 1st, wie 
ich es mir vorgestellt habe. Die Aufruhrer b&hm sich uns wirklich 
ergeben, als sie liorten, daB wir Artillerie mitiuhrten, wodurch 
mem Ehrengetleite urn 3000 wilde burjattische Reiter vertmefort 
wurde. Aus landsmannischer Liebe begannen sich uns Ncamaden 
aus dem Baaikugin^kij, d'em Meschagelskij und Tamirskij Ajunak- 

96 



Adligen, der, kaum mannbar, noch die Wurschtigkeit des beguterten 
Jiinglings hat. Aber gerade der trifft als erster in der Clownloge 
Monsieur und Madame d'Orgel. Ein kleines Komplott, sich vor 
Robin als alte Freunde zu geben, befreundet sie. 

Man bleibt gleich zusammen, macht e:nen Ausflug nach einem 
Tanzlokal der banlieus — der letzte Modespleen der Gesellschaft — - 
wo distinguierte Herren befrackt dinieren. Und Robin wie die 
andern tragen, welch unerhortes Malheur! StraBenanzug. Leider 
besteht das erlauchte Publikum nur aus den Kellnern, die der pieite- 
gegange ne Wirt, ehemallger Crou pier eines ausgehobenen Spiel- 
klubs, in Erman^elung. der Gaste zuTisch lud. 

Und so beginnt mit einer harmlosen Fopperei, einer alltaghchen 
Episode, diese sonderbare Liebesgeschichte, als Leidenschait urn so 
zerstorender, weil sie bis zum Ausbruch in den Betroffenen un- 
bewuBt wirkt, weil ihnen der Sprachschatz fiir alle Nuancen fehlt. 
Eines Comte und einer Ccmtesse d'Orgel Stolz laBtnicht diieM'oghch- 
keit illegitimer Neigungen zu. Man neg'ert sie, wie der alte d'Orgel 
einst den Krieg zu negieren suchte. Selbst noch, wie diese Frau, 
siec'h an liebe, Hilfe bei der Mutter des geliebten Junglings 
Frangois erfleht, selbst noch, wie bei den Vorbereitungen zu dem 
groBen Ball alle auBer dem Grafen das Geheimnis wissen Selbst 
noch, als sie am SchluB vor ihm, dem Gatten, das Gestandnis pro- 
voz : ert Eine auBereheliche Passion? Man lebt doch mcht bei den 
Wilden! Frangois muB naturlich mit uns den Ball, die Saisoft ein- 
leiten! Das ist die einzige Antwort eines Comte d'Orgel. Man 
negiert! 

Radiguet notlerte auf einen Zettel iiber sein Buch: 
„Roman dort, wo die Psychology romanhaft ist. 
Die Erfindungskraft ist einzig darauf verwandt, mcht auf die 
auBeren Ereignisse, sondern auf die Gefuhlsanalyse. 

Roman keuscher Liebe ebenso anstoB-ig wie der unkeuscheste 
Roman. Stil: schlecht geschrieben in der Art, wie Eleganz Anschein 
haben muB, schlecht gekleidet zu sein. 
„Mondane" Seite: 

Atmosphare dienlich zur Entfaltung gewisser Gefuhte aber es 
ist kein Gemalde der Mondane; Unterschied zu Proust. D:e Urn- 
rahtnung zahlt nicht." 

Vielleicht laBt sich aus so kurzer Darstellung das Ungewohn- 
liche kaum erkennen. Es geht weder urn einen L'art pour 1 art-btn 
wie so vieles in der Franzosischen Moderne — sonst konnte man es 
auf eine bel : ebie Aesthetikformel bringen — noch urn erne tr- 
neuerung der Grandguignol-romantik wie in der deutschen — sonst 
geniigte eine genaue Inhaltsangabe. 

So entfernt man aber gerade einen Liebesroman unserer Zert 
glaubt vm so mehr ufcemsiht dem Lesmden Radnguet Satz hir 
Satz durch seine absolute Gegenwartsnahe. 



95 



WALTER M.EHRING (Paris) LE BAL DE COMTE D ? GRGEL 

Dies der Titel eines der beiden Romane von Radiguet — 
von dem wenigen, das er schrieb, kenne ich nur dies Werk und 
einige Verse. 

Der Inhalt: eine Liebesgeschichte; ein Cornte, der sozusagen 
platonisch gehornt wird. Spielt in der gleichen Gesellschaftsschicht, 
die von Proust analysiert wurde. (Mit einem Unterschied, den 
ich noch nennen will.) Wenn hinzu zu fiigen ist, daB das, was 
hieraus geschaffen wurde, umwirft, immer von neuem verblufft, so 
scheint das ein Widerspruch older der Beweis fun genial-exzentrisdie 
Losung. 

Raymond Radiguet, geboren 1903, begann vierzehnjahrig sein 
Schriftslellerdasein mit Gedichten. Sohn eines Karikaturenzeichners 
vom „Journai", veroffentlichte seine ersten Beitrage ira Witzblatt 
„Fantasio", kam mit einer Empfehlung Andre Salmons zu Max 
Jacoib, der ihn literarisch einfiihrte. Man traf ihn in den Publi- 
kationen und m Kreise der Dadaisten, die damials ein biBcben die 
ziinftige Kunst sabotierten und heute „anerkannt" sind. Zwanzig- 
jahrig starb er (Dezember 1923) in einem Pariser Sanatorium an 
einem Leberleiden, dem seine Neigung zu alkoholischen Getranken 
unzutraglich war. Als Achtzehnjahriger begann er den Bal du 
Cornte d'Orgel. 

Rein auBerlich besteht die Aehnlichkeit mit Proust, daB es sich 
urn eihen Schlusselroman handelt, dessen Originate Freunde der 
von Proust travestierten Personen sind. Nur daB Proust diese 
Gesellschaft vor dem Kriege zeichnete, daB er als e ; ner der ihren 
ironisierte und fiihlte, sich zu ihrem Snobtum bekannte, „a la 
recherche du temps perdu". Wahrend Radiguet seine Freude an 
der gestorten: ExMusivitat hat, wo man zwar den neuen Er- 
sdheinungen, v ( on den Niggerfoands. bis zu den enttfhronten Mit- 
gliedern russischer Aristdcratie, Stil zu geben weiB, aber docih nicht 
peinliche Begegnungen vermeiden kann. 

Dadurch wird ein rascher Szenenw r echsel aller Orte veranlaBt, 
wo sich heute „Gesellschart" zeigt, jene groBe Gesellschait im 
Sinne des Cornte d'Orgel, der in Wirklichkeit im literarischen Leben 
yon Paris dominiert und Grunder eines der modernsten Theater ist. 
Bei ihm zu verkehren, ist deshalb das hochste Gltick aller derer, 
die mit Gewalt „arrivieren" wollen, „die immer furchten, den Zug 
zu verpassen" wie jener Diplomat Paul Robin (der auBerhalb des 
Romanes auch als Dichter popular ist). Rabin spricht stets geheim- 
nisvoll von „seinen Leuten", das sind: seine groBen Beziehungen, 
auf die er Monopol besitzt; er besucht die Vorstellungen der 
Fratellini — in der Proust-Zeit ware er wohl zu „Phedre" ge- 
gangen, Alle Welt kennt seine fixe Idee. Die Ankunft der Orgels 
im Zirkus hypnotisiert ihn, sie sind sein Clou, seine Haupt- 
attraktion in Gesprachen mit seinem Freunde Francois, einem jurigen 

04 



der von den Gespenstern der Lebensangst belagerten Festung seiner 
Seele entschlieBt, nur dort zupacken, wo er seine Ueberlegenheit 
auf jeden Fall gesichert wahnt, wo der Partner keine voile Wehr- 
fahigkeit besitzt. Er nitnmt die anderen Gefahren in Kaui urn 
dieses Vorteife wi'llen, der ihm allein die Liebesfalhigkeit 
biescthert. Und dann beginnt, den Sdbstbetrug zu vollenden, die 
Karikatur der Wirklichkeit: der schwache, minderwertige Partner 
wird hinaufgesteigert, vergroBert, auf ein Postament gestellt, als ob 
er ein vollwertiger Partner ware. Denn um dieses Gefiihl der Voll- 
wertigk eit rin g t der Liebende, urn d ie Eingliederung in eine Welt 
der Starken, die er sich bisher aus der Materie des Lebens nicht zu 
formen verstand. Deshal** macht sich die liebende Leherenn in 
ihren Briefen so klein und jung, deshalb sucht sie die Krankung des 
Geliebten. , ; Du zeigtest mir, wie gering fch in Deiner Achtung 
stand, und kamst dann zu mir zuruck, um mich wie eine Spielpuppe 
aus der Ecke zu nehmen . . . Du sagtest, ihr wiirdet nicht hin- 
gehen und dann habt ihr doch das Kino besucht. Das war wieder 
eine so gewisse Krankung, eine so entsetzliche Schmahung, die Du 
mir zufugtest." Die 53-jahrige spricht zu dem Knaben wie zu 
einem erwachsenen Geliebten voll Grausamkeit und Tiicke, weil sie 
in ihm einen Erwachsenen sehen will. *" m 

Und in diesen Kunstgriif, durch den sie in die nichtigsten 
Situationen soviel tragische Krankung hineinphantasiert, erkennen 
wir wieder den Fluch, der sie zur Jungfernschaft verurteilte Zahlet 
uns nicht die Jahre vor, die sie vom Geliebten trennte, und benchtet 
uns nicht, wie sonst ihr Leben ordentlich war und geregelt. Erzahlet 
uns lieber, wer ihre Eltern waren und ihre Lehrer, wer es mit 
solcher Virtuositat zustande brachte, alle Qualgeister der Angst auf 
ihre Seele zu hetzen, als sie noch jung war. Erzahlet uns wer 
durch lastiges Verb'eten, pedantisches Befehlen, greisenhaftes 
Herumstutzen ihren Schritt als sie ins Leben hinausdrangte so 
unsicher machte, daB sie nur noch am Leben vorbeischieicnen 
konnte. Erzahlet uns, welche tappische Tantenweisheit s e vor der 
bosen Mannerwelt gewarnt oder zur „PensiQnsberechtigung er- 
zogen oder zu anderen Fetischen der Feigheit. Erzahlt uns dann 
auch, was in der Seele jener Manner vorgeht, welche die „deutscne 
Jungfrau" verherrlichen und jener Moralisten, die jeden Versuch 
der Frau zur L'ebe hin als Gelegenheit benutzen, die Frau zu ent- 
werten, sie den Druck der Mannermacht noch tiefer iuhlen zu lassen. 
Dann habt ihr die Meute aufgerufen, welche diese Seele zernB. 
Und auch diese Sensation geht uns verloren: in emer Welt, in der 
jeder von der Kraft lebt, die er dem andern stiehlt rst das 
Absonderliche nicht mehr erstaunlich. Erstaunhch bleibt die Un- 
schuid des Lebens, die uns immer wieder zur Liebe zwmgt wenn 
noch so vlel Fanfaren des Hasses blasen und die uns einmal lehren 
wird die alte Jungfrau als ein Phanomen zu bestaunen, das sie uns 
heute erst wird, wenn sie einen Knaben zu lieben untermmmt. 



93 



seiner naturlichen Menschenkenntnis heraus sich dieses Schicksal 
einer alternden Frau erklaren kann. Man miiBte ein System der um- 
gekehrten Sensation erfinden: die Ausrufungszeichen dort an- 
zubringen, wo auch dem Verstocktesten ein Licht aufgehen miiBte. 
Dann wiirden die, deren Leiden zur Druckerschwarze wird, wenig- 
stens nicht umsonst dieses Opfer bringen. Die Zeitung konnte ihnen 
den AnschluB an die Menschlichkeit vermitteln, den sie selbst nicht 
finden konnten, und der Mensch wiirde es lernen, seine Moglich- 
keiten zu bejahen, anstatt sie als Unmoglichkeiten zu bestaunen. 

Wenn es iiberhaupt eine Sensation bei der ganzen Sache gibt, 
so ist es die, daB eine dreiundfunfzigjahrige Frau noch Jungfrau 
war (denn diese war es bis zum kritischen Abenteuer). Eine Frau, 
die geniigend Kenntnisse und Lebenserfahrung besitzt, um sieh 
selbst zu erhalten, um andere zu unterrichten, um iremden Menschen 
unter die Arme zu greifen. Dieses Madchen lebte allein, wohnte 
allein, setzte sich auf eigene Faust auseinander mit dem kleinen und 
groBen Geschehen dieser Welt, — dies alles konnte sie; nur Eines 
konnte sie nicht: einen Lebensgefahrten finden. Die Jungmadchen- 
zeit verstrich, die Reifezeit verstrich, ein Winter nach dem anderen 
mit alien Geselligkeiten der Stube, ein Sommer nach dem anderen 
mit alien Geselligkeiten des Waldes, des Felde^ der Reise. Und 
niemals fand diese Sehtisucht ihren Weg zum Partner, niemals 
losten sich die Fesseln, die- diese Seele drosselten. 

Ich weiB nicht, ob wir alle so weit sind, diese Tatsache als 
sonderbar zu erhpfinden. Aber ich hoffe, daB wir alle so weit 
kommen. Viele von uns sind wohl noch wie jener kreuzbrave 
Fabrikdirektor, der — sicher ein schoner Zug von ihm! — zu 
Protokoll gab, daB er nach dem jahrelangen Verkehr der Lehrerin 
in seiner Familie an die Beschuldigung nicht glauben konne und 
alles, was behauptet und vermutet wird, fiir die Ausgeburt einer 
hysterischen Phantasie halte. Und was dachten Sie sich, Herr 
Direktor, in diesen Jahren, wahrend Sie selbst Ihr Leben entfalteten, 
Ihre Tochter wachsen, Ihr Haus gedeihen sahen und mitten drin 
diese irrende Seele, die nicht gedieb, nicht wuchs, sich nicht ent- 
faltete, sondern in ihrer Einsamkeit verkummerte? Ist nicht gerade 
das die Ausgeburt einer hysterischen Phantasie, daB ein Mensch 
mit 53 Jahren noch nicht den Mut zur Liebe fand, und alles 
Folgende — ob Wahnsinn, Selbstmord oder Abenteuer — nur 
selbstverstandlich ? 

Wer mit 53 Jahren noch nicht lieben gelernt hat, 'der kann — 
wenn nicht ein Wunder geschieht oder wenn ihm nicht jemand hilft, 
die schwierige Aufgabe nur losen — nur absonderlich lieben. Eine 
furchtbare Angst vor den Gefahren der Zweisamkeit, vor dem Unter- 
liegen im Liebeskampf muB in einem solchen Menschen stecken, der 
sich nie zur Werbung entschloB. Er wird, wenn er den Tag der 
Lebensbilanz naheri fiihlt und sich zum verzweifelten Ausfall aus 

92 



Und dodi fet nodi kein Grand, Trtibsal zu blasen. Freilidh, 
wir miissen wieder etelich, wieder sauber, wieder waihrhaft werden. 
Und darum: miissen wir zunachst jene falschen Proplheten von uns 
stoBen, die schon jetzt wieder:, wie in Vorkriegszeiten, mit ihren 
alten Opiaten zm Stelle sinid und uns, acb! mit wie -unreinem Ge- 
wissen, von neuerri das reine Deutsditum empfehlen. Aber es gitot 
kein reines Deutsditum tndir, es gibt our notih ein unreines. Ein 
Blick auf das Inland kann uns dieses lehren — selbst wenn wir 
dem Ausland keinerlei Glauben schenken wollen. Falls wir aber 
stark gening sind, »m aurih die Stimine des Auslands zu ertragen, 
so werden wir, auBerhalb der Kreise englisdier Pazifisten und 
italienischer Hotelportiers, nodi: beute das Wort „Ver^brecher t( in 
unseren Ohren erklingen Uioren. Und das trotz aller Propaganda, 
und vielleicht gerade wegen der Propaganda. 

Und dodi gibt es ein Mittel, um diese Pest zu bdtampfen. Ich 
wenigstens kenne zwei Worte, die diem Entrustungssabbath, der 
noch heute draaiBen tolbt, ein Ende machen kcnnem. Zwei magische 
Worte, die wie Hahnenscihrei \dit Gespen&ter der Verkennung und 
Unwisseniheit auseinanderjagen und wieder einen neuen deutscfhen, 
nein, europaiisdien, nein, einen Welten-Eruhlinig verkiinden konnten. 
Die beiden Propagandaworte heifien: „Nietzsdhe und Spitteler". 

Freilidi diirfen es niicht Worte bleiben. 



OTTO KAUS DIE JUNGFRAU 

Das Wesen der journalistischen Sensation besteht darin, daB 
man eine Sadie, die — mit aller Einfachheit vorgetragen — jeder 
verstehen wurde, mit so viel aufgeregten Ausrufungszeichen ver- 
sieht, daB der Dampf die natiirlichen Konturen vollstandig ver- 
schleiert. Indem der Journalist im Menschen als Leser die Denk- 
hemmungen ziichtet, die der Mensch als Privatmann schon langst. 
abgelegt hat, macht er aus der Mucke einen Elefanten und aus 
dem Elefanten ein vorsintflutliches Fabeltier. Der Leser kapituhert 
vor dem Ratsel und ruft verzweifelt nach dem Fachmann, der sieh 
meistens huten wird, das Geschehen auf eine einfache Formel der 
Lebensunmittelbarkeit zu bringen, von dessen klassiiikatorischen 
Kornplikationen sich so gut leben laBt. 

Im Gertchtsteil der deutschen Zeitungen ist, nach der kraftigen 
Kost der letzten Monate, vor Tagen ein neues Sensationchen auf- 
getaucht: die Geschichte der dreiundfunizigjahrigen Lehrerm, die 
den dreizehnjahrigen Schiiler liebte. Ausrufungszeichen vorn und 
hinten,- Mobilisierung von Schlagworten, Aufmarsch von ver- 
schiedenen Ismen. Und wir behaupten kurz und bundig, daB es 
keinen vernunffigen, erwachsenen Menschen gibt, der nicht aus 



91- 



velltetischen Sinne de9 Wortes. Wenn der Deutsche bose ist odler 
wird — und das ward er 1914 — so ist er iimmer bose aus einem 
hoheren Grunde. Bose aus Idealismus, unmoralisah aus Moralitat. 
Daher auch seine GroBe im Bosen;. Es ist eben Boses, das von 
seinem Gegenteil eingegeben ward, Boses, das vom Himimel und 
nicht von der Holle inspiriert wurde. Aber in der wirklichen Holle 
ist der Deutsche nicM zu Hause. Und gar mit S. M. dem Fiirsten 
dieser Holle steht er tauf gespanntestem FuBe. Daher die groBe 
Ungeschicklichkeit des Deutschen im wirklich Bosen, in Allem, 
was zum politischen Machiavellismus gehort: in Propaganda, in 
Komplotten, in Falschungen, in Bestechungen, dn Verschworungen. 
Auch zum Bosen gehort bekanntlich Talent — und noch mehr 
wie zum Guten. „N'est pas diable, qui veut". 

Es handelt sich eben bei dem Geigensatz von Spitteler zum 
Reich urn zwei Idealismen. Das Reich hatte seinen Idealismus von 
He^el, Spitteler den seinen von Burckhardt bezogen. Hegel ver- 
gotterte den Staat, Burckhardt vergotterte die Personlichkeit 

Nur unter feindiichen Brudern konnte ein so barter Zwist ent- 
stehen, und, so setzen wir fainzu, nur unter deutschen feindlidhen 
Briidern, Denn die Deutschen sind und bleihen das Volk der Ideen; 
das Volk, in dem der Kampf um Ideen am leidenschaftliohsten aus- 
getragen wird. Spitteler sagte: „B6sewicht," Deutschland ant- 
wortete: „Verrater". Und s«ie batten beide Recht. Und wo beide 
Gegner recht hahen, da. ist immer hdhe, echte und wahre Tragik. 

Wer aus dem Duell David-Goliath als Sieger hervorgegangen 
ist, das wissen wir ja heute. Hegels Staat ward von 26 anderen 
Staaten aufs Haupt geschlagen, und das Dreigestirn Burckhardt, 
Spitteler und Nietzsche beginnt am Horizonte aufzusteigen. Von 
Vielen noch unbermerkt: die meisten Deutschen glauben noch immer 
an dihr Reich, das doch „nicht mehr von idieser Welt" ist, zum 
mindestens nicht mehr in dieser Welt die alte Wdtgeltung bean- 
Sipruchen kann. 

Kann es Wunder nehmen? Kein Land kann ohne Ideen leben, 
aber Deutsdiland weniger noch als alle anderen Lander: es geht 
sofort umd unfehlbar zugrunde, wenn es sich von Ideen abwendet. 
Oder, wenn, wie in diesem Falle, es die neuen Ideen nicht recht- 
zeitig erkennt. Deutschiand hat den einen seiner groBen Sohne 
in die Wildnis und den anderen ins Irrenhaus geschickt. An dem 
Tage, an dem Nietzsche seinen „Zarathustra" schrieb und Spitteler 
seinen „Prometheus a ; an dem Tage, an dem das groBe Schweigen 
diese beiden groBen Bucher begriiBte und das laute Hammern der 
Industrie die religiose Sprache der Poesie iibertonte — an jenem 
Tage schon waren die beiden Schlachten an der Miarne verloren. 

Nun ist das Ungliick geschehen. 
Und wir blasen Trubsal. 



90 



unbedingtes Lob zu singen brauchten, fuhlte er sich am meisten 
hingezogen. 

Hegels EinfluB war laut und umfangreich und auf Jahrzehnte 
sich erstreckend. Aber auch der EinfluB des stillen Burckhardts war 
enorm — wenigen quantitativ ds qualitativ enorai. Er erstreckte 
sich z.B. auch auf Friedrich Nietzsche. Es unterliegt namlkh 
keinem Zweifel, daB Burckhardt audi diesen einstmals von d>er 
„Herrlichkeit des Reiches" zur Nuchternheit uber das Reich be- 
kehrt hat. Denn Nietzsche war einer der Wenigen, die der sonst 
anzugangliGhe— Bu4^har-dt~eines— vertrauten---U m ^ an ^-- w ^ r ^ i ^ e - 
Und wie auf Nietzsche, so hat Burckhardt auch auf Spitteler gewirkt. 
Spittelers Anschauung, daB die Macht immer bose und daB Satan 
der Herr dieser Weit sei — eine Anschauung, von der sich 
Nietzsche allerdings freimachte — ist sicherlich Burckhardtischer 
Herkunft. 

Und nun erldarte die miachtvollste aller Wurstaasdhinen im 
Soanmer 1914 samtliohen umliegenden Volkern den Krieg! Nein: 
sie lieB sidh von ihnen „mitten im Frieden hkiterrikks uberlalleni" 
— so lauiete ja wohl die erste offizielle Version, Aber man sdhrie 
dabei Hurrah von Bdeg bis Bremen, und von Konstanz bis Konigs- 
berg! Nodh nie In aller Weltgesdhidhte hatte sich ein Volk mit so 
viel Vergniigen von seinen samtlichen Nachibarn uberMlfcn lassen . . . 

Spitteler griff zur Feder und schrieb sein kleines Bikhlein „Unser 
Schweizer Standipunkt". Er gib* den Sdhweiz den Rat, im- Kampfe 
neutral zu bleiiben. Es hat auch sidierlich antideutsche Tendenz. 
Aber diese Tendenz geht in geradfer Linie aus der philosophisehen 
Voifcriegseinstellung des Verfassers hervor. Die Madht ist bose, 
und sie liigt nodi dazu. Belgien wind uberfallen, unid nachher 
werden von Deutschliand Dokutnente veroffentlkht, die Belgiens 
Schuld beweisen und die den Ueberfall rechtfertigen sollen. 
Spitteler nennt das in seineni pradMvollen Deiitsch: „den 
Dokumentenfisdhzug in den Tasdien des zuckeniden Opfers". In 
seiner polerniischen Scharfe ist und. bleibt „Unser Schweizer Stand- 
punkt" eine Schrift ersten Ranges. Man staunt iiiber das Feuer dieses 
damals sdhon sid)zigjahrigen Recken. Man bewundert auch seinen 
Mut: die Schrift brachte iihn ja um sein gajnzes Publikum. Und es 
war nicht etwa Mut aus Leidhtsinn oder aus Dtomimfoeit: Spitteler 
wuBte genau, was er tat. Nur in Deuisdhland, so sagt er in dieser 
Schrift, wiirde er gelesen: seine Leser in Frankreidh konne er an 
einer Hand aufzMilen, und Daumen und Zeigefinger dieser Hamd 
konne er auch noch weglassen, Mian sieht: wir sind zur Be- 
wunderung gezwungen, auch wenn wir Spittelers Standpunkt nidht 
ibewundern konnen. 

Denn wir, die wir Deutschland kennen, wissen ja, daB' die 
deutsche Maoht mkht bose war, und uberhaupt nicht bose sein kann. 
Wenigs+ens sridrt im tiefen, ernsten, im moralinfreien. im ^machia- 

89 



es hier: „Der einzige Gedanke, den die Phlilosophie mitbringt, sei 
der einfache Gedanke der Vernunft, der Gedanke, da8 die Vernunit 
die Welt beherrsche, daB es auch in der Weltgeschichte verniinftig 
zugegangen sei, und das Ergebnis der Weltgeschichte miisse (sic!) 
sein, daB sie der verniinftige, notwendige Gang des Weltgeistes 
gewesen sei — was alles doch erst zu beweisen und nicht „mit- 
zubringen" war. Er spricht von dem „von der ewigen Weisheit 
Bezweckten" und gibt seine Betrachtungen als eine Theodicee aus, 
vermoge der Erkenntnis des Afhrmativen, in welchem das Negative 
(popular: das Bose) zu einem Untergeordneten und Ueberwundenen 
verschwindet; er entwickelt den Grundgedanken, die Weltgeschichte 
sei die Darstellung, wie der Geist zu dem BewuBtsein dessen komme, 
was er an sich bedeute; es soil eine Entwicklung zur Freiheit statt- 
finden, indem im Orient einer, dann bei den klassischen Volkern 
Wenige frei gewesen und die neuere Zeit Alle freimache. Auch die 
behutsam, eingeleitete Lehre von der Perfektibilitat, d. h. dem be- 
kannten sogenannten Fortschritt findet sich bei ihm". 

Burckhardtj der die Zeiten des glorreichen Deutschen Reiches 
noch miterletbfe, sah also, und niohtmit Unrecht, Hegel als den eristen 
Vater jener Juchhe-Stimmung an, die Crescendo von ihm bis zum 
letzten Hohenzollern anschwoll, und die schlieBlich jedem Schwarz- 
seher empfahl, den Staub des Vaterlandes von seinen FiiBen zu 
schiitteln. Und auch uber dieses Vaterland und den modernen 
Patriotismus hatte Burckhardt undeutsche, unpopulare, unvulgare 
Ansichten^: „Vorurteile verkappen sich gerne mit der Maske des 
Patriotismus", meinte er. Oder: „Der Patriotisimus ist oft pur ein 
Hochmut gegeniiber anderen Volkern und schon deswegen auBer- 
halb des Pfades der Wahrheit; oft aber gar eine Parteisucht inner- 
■halb des eigenen vaterlandischen Kreises, ja, er besteht oft nur im 
Wehetun gegen Andere". Und „Es 1st des Hochsten nicht so viel 
iiber die Erde zerstreut, daB heute ein Volk sagen konnte „Wir 
geniigen uns vollstandig" oder auch nur „wir bevorzugen das 
Einheimische". 

Das „Gute", die „Vernunft", der „Fortschritt", wie er an- 
geblich in preuBisch-deutschem Staate reprasentiert war, das war 
es also, wogegen dieser kluge Schweizer Professor seinen Protest 
erhob. Der Fortschritt dieses Staates, die Macht dieses Staates 
wurde ja erzielt auf Kosten der Personlichkeit; und Personlichkeit, 
wertvolle, zur Selbstentfaltung kommende Personlichkeit, war 
diesem letzten der deutschen Humanisten Alles. Gerade weil er 
die Personlichkeit hochhielt, und weil er ihren groBen Feind im 
modernen Staat erkannte, rettete er sich aus dieser alles zermalmen- 
den» Wurstmasohine in das Griechenland der Antike und in das ItaMen 
der Renaissance: in diesen kleinen Stadten, wo es nooh groBe 
Sondermenschen in Hulle und Fulle gab, war Burckhardt zu Hause; 
zu ihren Philosophen, die noch, vom Staate unbezahlt, nicht sein 

88 



fluche emporstrebenden Helden schildert. Und das mit grausamer 
Wahrheit. Mit Wahrheit, die nur am eigenen, vom Schicksal blutig 
geschlagenen Leibe erfahren sein kann. Ein solches Werk sind wir 
heute noch nicht imstande zu kritisieren. Und darum hat alles 
Lob Spitteler gegeniiber etwas Unaufrichtiges an sich. Es fehlt 
der MaBstab zu diesem Buch. Denn es fehlt uns noch die groBe 
Leidenschaft fur sein Problem. Und alle Leidenschaft, die sich 
schon heute an dieses Buch herandrangt, ist <ein Pathos ohne 
Distanz, ein Pathos ohne DistanzgefuhL Generationen werden erst 

. :vergelien ..._mfissen, ehe wir B uc her wie „Zarathustra" und 

„Prometheus" wirklich. werden schatzen konnen. Und Kommehtare 
werden erst geschrieben werden miissen, urn das Verstandnis uns 
zu erleichtern. Es steht sogar zu (befurchten, daB man einst Lehr- 
stiihle fur sie und iiber sie errichten wird, und daB dann zungen- 
fertige Alexandriner diese groBen Dichtungen, die groBten der 
Moderne, kleinreden, kleinkauen und kleintiifteln werden. Das 
kann aber noch dreiBig Jahre dauern. Und nach abermals dreiBig 
Jahren diirften zukiinftigen Primanern daraus Aufsatzthemata ge- 
stellt werden. Z. B.: „Ueber den letzten Menschen bei Zarathustra 
und seine moralische und symbolische Bedeutung". Oder: „Was 
bedeuten in Spittelers Epos der Lowe und die Hundlein, und warum 
werden letztere von Promeiheus erwiirgt?" Wie gut ? daB wir 
dann nicht mehr Primaner sind! 

Nein: vielmehr als die siiBe Kritik iiber Spitteler gefallt mir 
die saure. Die sauren Krit'ker der deutschen Blatter haben nam- 
lich ihren guten Grund: Spitteler, so sagen sie, hat Deutschland 
in Zeiten der Not verraten. Und das, obwohl er ein Sohn, wenn 
nicht der deutschen Erde, so doch der deutschen Sprache war. 
Dem ist so, und dem ist auch nicht so. Der Verrat hatte nanilich 
seine guten Grunde. Es war ein Verrat aus reinen Motiven. Ein 
Verrat, der aus der Spittelerschen Weltanschauung, wie von selbst 
hervorging. 

Spitteler war einstmals Horer von Jakob Burckhardt, des 
Baseler Professors, gewesen. Und dieser Burckhardt war, wie 
man weiB, ein groBer Gegner des modernen Staates. Er war be- 
sonders ein Gegner des geistigen Vaters des preuBischen Staates, 
ein Gegner des Philosophen Georg Friedrich Wilhelm Hegel. Wer 
Hegels Bedeutung fiir die Mitte des vergangenen Jahrhunderts (und 
weit dariiber hinaus) kennt, der wird verstehen, daB dieser Kampf 
' ein ungleicher, und daB in diesem Hegel der Goliath und Burckhardt 
der David war. Der David wurde denn auch b : s auf den heutigen* 
Tag kaum als ernster Gegner von Hegel angesehen. Und doch 
ist er es gewesen. Burckhardfs besondere „Bete noire" war Hegels 
Geschichtsphilosophie. In der Einleitung zu seinen eigenen „Welt- 
geschichtlichen Betrachtungen" (Verlag von W.Spemann, 1905 
pp. 2—3) greift er ihn sogar direkt an. „Hegel sagt," so heiBt 

87 



O- L - NIETZSCHE UND SPITTELER 

Die Literaturgeschichte wird sie einstmals gemeinsam nennen 
— als Dioskuren des ausgehenden neunzehnten Jahrhunderts, wie 
Goethe und Schiller die des beginnenden waren. 

Zwar waren sie nicht, wie Goethe und Schiller, personlich 
miteinander bekannt. Aber sie hatten von einander gehort und 
einander gelesen. Sie haben auch einander geachtet. Nietzsche 
empfahl einst Spitteler an Avenarius als Mitarbeiter fur seinen 
„Kunstwart", und Spitteler besprach Nietzsches „jenseits vom Gut 
und Bose" in der Schweizer Zeitung „Der Bund". Er besprach es 
mit Ehrfurcht, wenn auch nicht chne Furcht: er warnte namlich 
vor dem Dynamit, das dieses Buch enthielte. Andere Kritiker 
dachten naturlich, es ware eben auch nur ein Buch, wie deren 
ihnen so viele auf den Schreibtisch flatterten. ^Familiarity breeds 
contempt": das gilt von Biichern noch mehr als von Menschen. 
Aber auch ohne dieses englische Sprichwort sind die Kritiker von 
damals entschuldigt; Gleiches wird eben nur von Gleichem er- 
kannt. Und selbst da, wo es gefurchtet und verdammt wird, muB 
es zuer&t erkannt und erraten worden sein. Die Ignoranz bekommt 
es allerdings fertig, sich auf eine Dynamitkiste zu setzen und ein 
harmloses „Ich weiB nicht, was soil es bedeuten" anzustimmen. 
Das 1st Spitteler mit Nietzsche nicht passiert. Er war der einzige 
und erste Kritiker Europas, der Nietzsche erkannte und fiirchtete. 

Auch Schiller hat Goethe erkannt — besser als alle anderen 
(Heine ausgenommen!). Aber er konnte ihm nur mit den Blicken, 
riicht mit den Schritten folgen. Er blieb gefesselt — an die Moral, 
§ui den Idealismus. Genau so wie Spitteler, wenn es auch bei 
diesem' nicht der steifleinene Idealismus des Chinesen von Konigs- 
berg war. 

In Deutschland hat Spitteler, nun da ihn der Tod hinweggerafft, 
eine etwas siiB-saure Presse gefunden. Ich gestehe, daB mir das 
SiiBe an den Nachrufen noch weniger gefallt, als das Saure. Spitteler 
arbeitete ja, genau wie Nietzsche, im GroBen und am GroBen: am 
zukiinftigen, am heldischen, am Uebermenschen, von dem er ebenso 
wie Nietzsche eine Vision hatte, die er, ebenso wie Nietzsche, mit 
Hammerschlagen aus dem Marmor herauslocken wollte und muBte. 
Er war, ebenso wie Nietzsche, ein Poet im antiken Sinne des 
Wortes: ein Schopfer, ein Bildner, ein Prometheus. Sein Jugend- 
epos — „Prometheus und Epimeiheus" — das gerauschlos bei 
seiner Veroffentlichung unter den Tisch fiel und dreiBig Jahre 
brauchte, bis es wieder auf den Tisch kam, ist in mehr wie einer 
Hinsicht ein Schwesterprodukt zu „Zarathustra". Es ist in ahn- 
lichem biblischen Stile geschrieben, obwohl es ein Jahr vor 
„Zarathustra" entstand. Es ist ein gigantiseh-erhabenes Buch, das 
die Geschichte eines aus der Finsternis zum Lichte, aus der Masse 
zum Eigenleben, aber auch aus Gnade und Gliick zum Einsamkeits- 

86 



Deutschland . . .? Was ist das, zu wem spricht das? Wer 
liefot denn tiberhaupt Deutschland? 

Die von Rechts sagen: dieses Deutschland sei gedemiitigt, 
beschmutzt, ehrlos geworden, musse in Blutstromen gesund gebadet 
werden. Sie verachten das geschlagene, verkleinerte, friedensuchende 
Deutschland. 

Aber niemals ist das Vaterland liebenswerter als in den Tagen 
der Not. Vielleicht erhalt in sokhen Zeiten das Wort erst recht 
semen Sin n. U nd, seid ehrlich, wer von euch hat in diesen Jahren 
"Deutschland~gelierJt? ~ ~ — - 

Ihr Soizialdemokraten habt Ludendorff verwimscht, ihr Deutsch- 
nationalen die Sozialdemokraten, Juden und Franzosen, ihr Kommu- 
nisten alien und jeden, ihr Volksparteiler habt fur den Geldsack 
gezittert. Keiner von euch hat Deutschland geliebt, keiner von euch 
hat Deutschland geliebt, keiner, keiner. Der HaB war alleiniger 
BewtiBtseinsinhalt geworden. Die Hand an der Gurgel, in der 
Tasche des andern, so hat das deutsche Volk in diesen bitterbosen 
Jahren zusammengehalten. 

Vaterlandsliebe ist kein deutsches Gewachs, Vielleicht gedeiht 
sie im unruhigen Albanien, vielleicht imSand der maurischen Wuste, 
wo braune Manner mit europaischen Eindringlingen urn jeden FuB- 
breit der traurigen Erde kampfen. Wir sind wohl zu national, um zu 
wissen, was Vaterland ist. 



„Deutsthland, Deutschland iiber alles!" Sehr nett, daB uns die 
Republik die Nationalhymne wieder beschert hat. Aber was sollen wir 
eigentlieh damit? Selbst die etwas spieBigen Reime des ehrwiirdigen 
Hoffmann klingen fur unsere Verhaltnsse zu pompos. Von der 
Etsch bis an den Belt . . .? Mein Gott, einstweilen ist es schon 
schwer genug, von der Spree zur Isar zu kommen. Und der gute 
Vater Rhein, der mag sich auch noch gedulden. Der wird noch 
recht lange „Rule Britannia" horen miissen, weil der selbst- 
verstandlich unantastbar nationale Minister StresemanrT nicht gern 
einen Sozialdemokraten in der Regierung sehen mochte. 

Wenn es schon nicht ohne Nationalhymne geht, da sind noch 
im.rn.er die Verse des Diisseldorfer Juden und PreuBenfressers und 
Napoleonschwarmers Heinrich Heine: 

„Denk\ich an Deutschland in der Nacht, 
dann bin ich um den Schlaf gebracht ..." 

Verfcont das, aber nicht fur Bleeh und Kalbfell, sondern fur eine 
wehmutig gedampfte Geige. Und das wollen wir, wenn wir an 
Deutschland denken, leise vor uns hinsummen, wie ein Wiegeplied 
fur ein krankes Kind'. 

85 



CARL v. OSS1ETZKY DAS BOYKOTTIERTE VATERLAND 

Der preuBische Ministerprasident hatte sich erhoben, um im 
Namen der Regierung Verwahrung einzulegen gegen die Nicht- 
raumung der Kolner Zone. In diesem Augenbliek Poltern,, 
Scharren, Schwatzen, Lachen, die ganze Rechte von den National- 
sozialisten bis zur Volkspartei, „Nationale Opposition" und 
„Nationale Realpolitik", trampelte Arm in Arm hinaus. 

Selbst im Schwarzbuch unseres Parlamentarismus ist bisher 
noch nicht vermerkt, daB eine selbstverstandliche Sympathie- 
bezeugung fiir bedriicktes, von fremden Truppen besetztes deutsches 
Land Gegenstand einer Obstruktion aus parteipolitischer Gehassig- 
keit wurde. In den Bliitetagen der Unabhangigen hat kein eifernder 
Ledebour auch nur daran gedacht, eine gemeinsame Trauerstunde 
zu storen. Kein aufgeregter Kommunist hat den Mund aufgetan, 
als Herr Cuno seinen ledernen Gallimatthias zur Ehrung der 
Essener Opfer vorlas. Man wuBte: es gilt den Toten und Herr 
Cuno ist dabei nebensachlich. Hat schon jemand bei der Beerdigung 
skandaliertj weil der Pfaffe zu langweilig war? 

Die Demonstration der Rechten im Landtag bedeutete mehr 
als Boykott einer nicht mehr gewunschteri Regierung. Sie boykot- 
tierte nicht Braun und Severing, sondern Deutschland. 



Warum hat sich eigentlich noch niemand an eine Geschichte 
des deutschen Patriotismus gewagt? Warum hat noch kein 
Dichter Herrn Chauvins teutonische Edition festgehalten, so wie 
Anatole France die „Troublions" in unverwischbaren Konturen 
skizziert hat? Freilich, es gehort der Mut dazu, anstatt mit der 
Feder mit der Nilpferdpeitsche zu schreiben, Es ist ein Ungluck, 
daB der deutsche Patriotard ohne Stigma herumlaufen darf. Zweck- 
entsprechende Typisierung der politischen Erscheinungen wiirde 
die Politik wesentlich einfacher machen. Dann konnte kein De- 
putierter wagen, dem verwundeten Deutschland einen Tritt zu 
geben, um nachher oSentlich zu erklaren, das ware national 



Wir haben uns den Begriff Vaterland mit dickfliissigem Schwatz 
umkleistern. lassen. Nichts schwingt in uns mehr mit, wenn einer 
das Land unserer Geburt feiert. Mannerchore grohlen, Studenten 
trampein, Frauenvereine kreischen, aiber es z'ttert kein Herz mehr, 
wenn Einer Deutschland sagt. Das Vaterland gehort zum Bereich 
des Mundwerks, ist untrennbar verbunden mit Eichenlaub und 
Schwertern und schlechtem Oeldruck. 



84 



PreuBen gehort die ganze Verwaltung, die tausendfaltig in das 
staatsbiurgerliclhe Sdhicksal des Einzelnen eingreift und — wie wir 
alle wissen — nur allzu oft auch das personliche Schicksal mit- 
bestimmt PreuBen handhabt das Vereins- und Versammlungsrecht. 
Sein Oberverwaltungsgericht sichert in letzter Instanz die Freiheit 
der politischen MeinungsauBerung, soweit es sich nicht gerade urn 
Angelegenheiten des Staatsgerichtsholes zum Schutze der Republik 
handelt, der ohnehin am langsten gelebt haben wird. PreuBen ver- 
wirklicht die Siedlungsplane. PreuBen hat die Bauaufskht. Seine 
-Qiganeiuhren. dieJ^ufakJit ufaer dk_Selbstver waltung, di e ohnehin_ 
unter dem furchtbaren Druck der Kriegs- und Inflationszeit Iminer 
schwacher und kummerlicher geworden ist. 

Keine Kenntnis und keine Einbildungskralt kann enriessen, was 
bei einer Machtausiibung solchen Umfanges den pol'tischen Gegnern 
angetan werden wird. Von den tausend kleinen Schikanen iiber die 
hundert groBen Ungerechtigkeiten bis zu der einen endgultigen 
Vergewaltigung birgt eine solche Staatsverwaltung alle Moglich- 
keiten in sich. Ob nun die neue Verwaltungsgebuhren-Ordnung, 
deren ungeheuerliche Unbestimmtheit jeder Willkiir freien Spiel- 
raum laBt, dazu miBbraucht wird, urn lastige Bittsteller, Be- 
schwerdefiihrer und Rechtssucher solange fiir ihre Fragen teures 
Geld bezahlen zu lassen- — die GebiVhren Mr eine Aitfwort von 
Zentralbehorden konnen feis t zu 300 Mark betragen! — bis sie die 
Lust verlieren, ob nun die xibergenaue Durchfuhrung tausender 
von unbekannten Paragraphen gegenuber bestimmten Teilen der 
Bevolkerung Verzweiflung und Unterwerfung erreicht — man 
braudhte bloB bei miB'liebigen Leuten nach beli^bigen vefbotenen 
Sachen zu suchen — , ob nun andere Methoden angewendet werden, 
fur die bei der Rechten in diesen Jahren der Opposition allerlei 
wertvolle Vorstudien gemacht werden konnten: das Resultat wird 
das gleiche sein. Auch wenn alle Engel sich zusammentaten, urn 
ein Reichskabinett zu bilden; ein einziger tuclitiger Teufel in 
PreuBen konnte sie alle zur Holle jagen! 

Es ist eben keine Revolution gewesen. Weil das die Rechte 
gfanz genau weiB, geht sie aufs Gamze. Es i-t sicherlich kein 
Wunder, daB in einem unterlegenen und politisch arm gewordenen 
Land der Mut, sich zur Revolution zu ibekennen, die ja mit der 
Niederlage zeitlich zusammenfallt, nicht iibertrkben groB ist. Aber 
die Art, in der sich fuhrende „Revolut : onare" hinterher dafiir ent- 
sehuldigt haben, daB es einen Augenblick gab, wo sie den Mut 
zur Tat hatten, muBte naturlich das Recht einer Revolution, das nur 
aus Starke leben kann, schwach machen und zum Tode treiben. 
Es bleibt ein doppelter Trost: D : e Rechte wird es nicht besser 
machen, als sie es immer gemacht hat, wenn sie an der Macht war. 
Aber die Linke kann noch etwas lernen; wenn sie dann wieder 
Revolution macht, wird sie wenigstens wissen, was sie tut. 



83 



wartigen Amt, den reinen Verkehrsverwaltungen und der innerlich 
unwahren Einheit der Finanzverwaltung nichts ubrig zu bleiben 
brauchen als die Reiohskanzlei, die ihren Namen mit Recht tragt: 
ein Biiro 1 , eine Telephonzentrale — viel Embildung, wenig Wirklich- 
keit! PreuBen gehort die Justiz. Wenn man sich erinnert, was da 
selbst unter einem verstandigen und warmherzigien Minister aus der 
Zentrumspartei moglich gewesen ist, dann findet die Phantasie fur 
ein deutschnational geleitetes Justizministerium unbegrenzte Ent- 
faltungsmoglichkeiten. PreuBen gehort aber auch all das, was der 
Staatsanwaltschaft an Hilfsorganen zur Verfiigung steht, die 
Krimiroalpalizei, die poldtiscihe Pofcei und die Fremdenpolizei. 
PreuBen gehort diese ganze Polizei auBerdem fiir Verwaltungs- 
akte, wie Ausweisungen, Beobachtungen, vorlaufige Festnahmen, 
Durchsuchungen. PreuBen verfiigt erst recht iiber die Schutz- 
polizei. Es ist kaum abzumessen, was es ausmachen muB, ob eine 
zahlenmaBig so unverhaltnismaBig starke Polizeimacht in der Hand 
einer links- oder rechtsgerichteien Regierung ist. Auch im alten 
Staat war das schon eine groBe Machtarihaufung. Aber heute, 
wo die rechtlichen Beschrankungen teils fortgefallen, teils aus- 
geweitet sind, wo die Organisation sich derart verwandelt hat, wo 
andererseits die Moglichkeiten und Anlasse zum Eingreifen derart 
gewachsen sind, bedarf es keiner Ausnahmegesetze mehr, um allein 
rnit polizetfichen Mitteln auch eine starke Opposition niederzuhalten. 
Das fiir eine Uebergangszeit. Auf weitere Sicht wirkt man 
in den Schulen. PreuBen hat das staatliche Bildungswesen und 
eine fast unbeschrankte Schulaufsicht. Bedenkt man, wie es schon 
unter den Herren Haemisch, Becker, und Boelitz auf den Univer- 
sitaten und hoheren Schulen ausgesehen hat, dann kann man sich 
ausmalen, was fiir einen Nachwuchs fiir ihre Beamtenschaft sich 
eine rechtsgerichtete Regierung schon in einer Landtagsperiode 
heranziehen kann. Das Reich hat in Schul- und Bildungssachen 
uberhaupt nichts zu sagen. Das Reichsschulgesetz ist noch nicht 
einmal zustande gekommen. Selbst die vorsichtigen Vorschriiten 
der Verfassung stehen auf dem Papier. Das Reich hat vor allem 
dank der Politik seiner verschiedenen Finanzminister fiir Bildungs- 
dinge kein Geld. Nicht einmal die Lehrerbildungsreform hat es 
durchsetzen konnen. Die Lander haben ein Monopol, und PreuBen 
hat es erst recht, so weit es an Schiilerzahl und Studentenzahl die 
anderen Lander ubertrifi't. Die Zersetzungserscheinungen in der 
deutschen Studentenschaft, die bisher nur eine Vertretung der nafio- 
nalistisehen Studenten war, werden schleunigst einer neuen Emheit 
Platz machen, der gegenuber die Minderheiten auf Schwe.zer oder 
andere Hodischulen werden fliichten iwussen. Aber nicht weniger tie! 
kann das Gift fressen, wenn es erst systematisch auch m den Volks- 
imd Fortbildungsschulen wieder ausgespritzt wird, wo bisher e ne 
natiirliche Kraft der Verseuchung noch einigermaBen Widerstand 
geleistet hatte. 



82 



dies taglidhen Broterwerbs heraus m$ Verwialtungsposten gesteilt 
wurden. Selbst aber, wo die Leistung ausblieb, war die Tatsache 
des Vorhandenseins von linksgerichteten Leuten in der Verwaltung 
schon ein Gewinn. Denn sie bedeuteten doch wenigstens den 
Anfang der innerlichen Umwandlung, die auBerlich durch die 
Revolution vollzogen sein sollte. 

Jetzt wird die alte, noch liingst nicht ausgerottete Praxis des 
Beamten- und Obrigkeitsstaates, die auf einer kaum durchdachten, 
sicherlich aber miBverstandenen Staatstheorie beruht, wieder zur 
GeltungJsommen. Pr euBen ist weitaus das groftte Land. Es hat 
die gefahrlichsten Grenzen. Auf seinem Gebiete erheben sich die 
schwierigsten Probleme: die Minderheitenfrage, OstpreuBen, die 
besetzten Brikkenkopfe, das Ruhrgebiet. Seine tatsachliche GroBe, 
erst recht aber die GrdBe seiner Vergangenheit machen es politisch 
und geist : g vollig ausschlaggebend fur das deutsche Schicksal. Die 
Krafte, die jetzt wieder an die Macht drangen, geben sich nicht 
einmal die Muhe, auch nur den Eindruck zu erwecken, als ob sie 
etwas gelernt hatten. Im Gegenteil, sie tun sich viel darauf zugute, 
daB sie den alten Staat wieder herstellen wollen: den Klassenstaat, 
den Kasernenhofstaat, den Staat der Polizeireviere und PaB- 
schikanen. Sie verkunden geradezu, daB ihre Heilungsmethoden 
darin bestehen werden, die alten Krankheitskeime wieder einzu- 
schleppen: Herrschaft statt Mitverantwortung, Geburts-und Geld- 
statt Chatakter- und Geistaristokratie, kurz all das, was in fcecken 
Legenden von Fridericus an bis zu dem Einsiedler von Wieringen 
und der Dulderin von Doom den Dummen vorgegaukelt worden 
ist: Volkskonig-, Volkskaisertum! m 

Wir haben soviel ertragen — es kame auch auf einen Konig- 
oder Kaiser nicht nxdhr an. Aber in Winklichkeit handelt es sich 
ja gar nicht darum. Das ist nur die Bauchbinde. Der Inhalt ist 
etwas ganz anderes, namlich der vielgestaltige Apparat einer groBen 
Staafsverwaltuog, der zwar unter groBten M»en ein wenig aut 
neue Methoden und Gedanken umgestellt werden konnte, aber leicht 
und mit einem Ruck auf die alten Gle'se einspringt, wenn er den 
richtigen StoB bekommt. Diesen StoB hat er schon. DaB die 
Herren von Richter u-nid Boditz aus dem Kabinett ausgetretee staid, 
ist nur ein Symbol. In Wirklichkeit ist aus der Beamtenschaft der 
Burgfriede entfernt, der dank der groBen Koalition den Bestand des 
PreuBischeni Freistaates und damdt der Reidhsrepubliik gesichert tat 
Jetzt werden die komisch verzerrten Begriffe von dem Staat als der 
Verkorperung der hochsten sittlichen Idee, vom kategonschen 
Imperativ als der moralischen Rechtfertigung der Befehlshaberei, 
von der Sachlichkeit als Begrundung der Seelenlosigkeit, von der 
Verantwortungsfreud ; gkeit als Ausrede fiir das feige Z-urucktreten 
hinter der Maschine wieder in Kraft kommen. ^ 

Man denke sich die Beispiele aus: das Reich ist ja nur ein 
Postamt — bei einem radflcalen Abbau hatte auBer dem Aus- 



81 



gehdrt, die Severings Personialpalitiik aul derm heiligen Qelande 
der preuBischen Staatsverwaltung angerichtet haben soil. Aber fur 
diese Politik, die ubervonsiehtig war, bedeuteten die bescheidenen 
Zahlen der neuen, nun gar der linksgerichteten Beamten die beste 
Entschuldigung gegen den Vorwurf der Einseitigkeit. 1st etwa die 
preuBische Bevolkerung unter irgendeinem parteipolitischen oder 
anderen Gesichtspunkt, nach irgendeiner gerechten Berechnungs- 
.art im- riehtigen Verhaltnis ihrer Verwalturug vertreten? Die Ver- 
dienste der groBen Koalition sind unbestritten. Aber daB die 
Mehrheit der Beamten noch aus den reaktionaren Schichten des 
fruheren Beamtenmittelstandes, des Klein- und GroBbiirgertums 
stammt, liegt in der Natur der Sache. 

Solange die Deutsche Volkspartei Regierungspartei war,, also 
wohl oder iibel zur Republik stand, standen auch alle rechts- 
gerichteten Beamten wenigstens noch mit der linken kleinen Zehe 
auf dem Boden der Tatsachen. Sie waren zwar im Herzen deutsch- 
national. Aber da die Volkspartei einerseits regierungsfahig, 
andererseits trotzdem gesellschartsfahig war, so bekannten sie sich 
der Form halber zu ihr. Sie iibten also nur selten offene Sabotage 
— und warteten ab. Sie haben nicht umsonst gewartet. Denn 
selbst wenn sich ein Kabinett der Mitte muhsam halten konnte, so 
bedeutete seine parlamentarische Unterstiitzung nichts gegeniiber 
der praktischen Haiti os : gkeit, die es an der ihr unterstehenden Be- 
amtenschaft finden wiirde. Jetzt hatte es ja keinen Sinn mehr, 
Volksparteiler zu sein, urn eben noch in Anstand mitmachen zu 
konnen. Erleichtert wiirden alle ins Lager der Zukunft, in die 
Reihen der Deutschnationalen zurikkkehren. Zerstorung der 
Republik wird vaterland : sches Verdienst. PreuBen wieder ein 
Konigreich — und ganz Deutschland ist gerettet! 

Man kan-n sioh die Muhsal nur scihwer vorsteMen, unter der 
jaOrreking hier und da, Steindhen fur S^inahea- der Neu&au der 
Verwaltung in PreuBen von der personellen Seite her versucht 
worden ist. Die sachliche Verwaltungsreform erw'es sich ja ohne- 
hin als eine Aufgabe, die iiber die Kraft des preuBischen Kabinetts 
hinausging. Hinterher ist es muBig, daruber zu streiten, ob n'cht 
trotz alien Schwierigkeiten die sachlichere Reform als Anfang 
leichter gewesen und die personale Reform fast von selbst nach sich 
gezogen hatte. Jedenfalls war es unendlich schwer, aus den Be- 
volkerungsschichten, die zum guten Teil von der Bildung, erst 
recht aber von der staatlichen Mitverantwortung besonders im 
PreuBen des Dreiklassenwahlrechts ausgeschlossen gewesen waren, 
plotzlich die geeigneten Krafte fur allerlei staatliche Aufgaben zu 
finden. Selbst augenblicklich, unter dem Eindruck von allerlei 
Skandalen, muB man die Leistung von Mannern anerkennen, d : e 
ohne geeignete Vorbildung, ohne die krafterhaltende Faulenzerei 
der Studentenjahre, ohne die gemiitliche Besinnliohkeit des Refe- 
renda!- und Assessondaseims, mitten aus der zenraurbenden Muhsal 



80 



D e 



schwer, das Reservoir der Kopfe kennen zu lernen. Aiber dieser 
personliche Kontakt mit alien geistigen Krafteri des Reichs ist 
dringend von Noten, Dianm warden, in einer so beschamenden 
Krise, nicht immer nur die Namen der alten, verbrauchten Routiniers 
genannt werden, sondern endlich, endlich ein biBchen frisches Blut, 
ein paar neue Leute der erschopften Republik zugefiihrt werden. 

&er Polizeiprasident von Berlin, Herr Richter , wiiitid nicht zu 
9 haltensein. GeiwiiB tun ihm die Verleumder Unredht. Er ist 
zu klug und auch zu rechtschaffen, urn eine aufgel egte Schwemerei_ 
begangen z-u faaben. A'ber es geht doc'h -nidht an, daB~ deFPrivat- 
sekretar des Polizeiprasidenten gfedtfazeitig Angestellter eines 
kapitalistisdhen* Konzerns ist. Diese Nadhsi-dht wiixl der Polizei- 
prasident fati&en mussen, seki Sdhicksal ist besiegelt. Ware es da 
nicht kluger und der repuMikanischen Sadie forderlic'h, Herrn 
Richter fallen zu lassen und an seine Stelle schleunigst einen Mann 
zu setzen, der danm fast im Sattel sitz-t? In der Versaimimlung der 
Berliner Vertrauensmianner der Sozialdemokratie hat Dr. Breitseheid 
mit zarter Betonung gesagt, es seien von einigen Genossen zwar 
keine Unanstandigkediten, aber dodi Sunden gegen den Takt 'be- 
gangen wonden. Das sairfte Wort sd'llte verstanden werden. Besser 
einen Maim, den man nidht lialten kann, rechtzeitig durdh einen 
Unangreifbaren ersetzen als so lange warten bis man die Position 
fur immer verliert ... 



* * ES GEHT UM PREUSSEN 

Unler dem Motto „Die Sache ist ins Rutschen gekommen" 
(Hindenburg am -ersten Tag der Fruhjahrsoffensive 1918) sohiickt 
uiTs ein Kenner der preuBisohen V e r w a 1 1 u mi g , der 
Severings Arbeit nicht blofi von auBen kennt, diese wiehtigen 
Betrachtungen. 

Im Reich ist der Kampf ziunadhst einmal beendet — er hat den 
Deutschnationalen die Ausgangsstellung fur ihren Angriff auf 
PreuBen geschafferi. Wenn der gelingt, ist das Recht der Revo- 
lution zu Ende, die Republik, die von ihm lebt, wird sterben, und 
das Spiel der Konige, die gern Kaiser werden wollen, kann 
anfangen. 

Uebertrieben? Sicher nicht! Denn die Volkspartei nimmt den 
Mut zu ihrer Minierarbeit doch nicht aus eigenem Hddentum; 
wenn sie, die sonst der Etappe nattier ist, mit einarramaii die Stollen 
unter die feindliche Stellung treibt, muB sie sich doch vor unver- 
rnuteten Explosionen von der Gegenseite sicher fuhlen. Das tut sie 
auch. Sie weiB, daB ohne sie PreuBen heute kein gesunder Staat 
mehr sein kann. Das macht sie zum unbezahlbaren und darum 
auch gar nicht erst bezahlten Helfershelfer der Deutschnationalen. 
Der Gegner jedoch verhalt sich abwartend. 

Man hat in der letzten Zeit allerlei tiber die Verwustungen 



7$ 



abgeniitzten alien Herren, die gestern als Parteimetisdhen, heute als 
Ueberparteilxhe serviert wurden. Ob nun Herr Wallraf sich als 
Ueberparteilieher kostumiert oder Herr Emminger oder gar Herr 
Lewald, der als Spiritus rector der Abibaukornimission alle erreich- 
biaren Rep^bli'kaner aius dem Amt jagte, das ist wirklich neben- 
sachJich. "der nidht in den Wandelgangen des Reichstags Heknische 
f ragt sich, ob der Herr Reich&prasident denn- nicht in dies-en Wochen 
der klaglichsten Parteirankunen sich ganz von der Schablone der 
parlamentarischen Vorschlagslisten hatte 
entfernen konnen. Er hat es einrnal schon 
getan, als er, gegen den Willen der Par- 
teien, Walther Rathenau berief und das 
war, wahrhaftig, nicht Eberts schlechtester 
Griif. Er hat freilich audi Cuno gerufen, 
der kein Abgeordneter, allerdings auch 
kein Mann der Wirtschaft oder der 
Theorie, sondern bloB ein reprasentations- 
fahiger Geheimrat war. Aber hatte es 
unter den deutschen Wirtschaftern, Ver- 
waltungsmenschen, Diplomaten und Pro- 
fessoren nicht sechs oder acht Kopfe ge- 
geben, die iiber dem parlamentarischen 
Durchschnitt standen? Gabe z. B. Herr 
von Hoesch, der in Paris noch viel 
erfolgreicher gewirkt hatte, wenn ihn die 
WilhelmstraBe systematisch unterstutzte, in 
den Tagen der verlangerten Rheinland- 
besetzung nicht einen gewandten, iiber- 
iegenen und sachverstandigen Reichs- 
kanzler ab ? Sitzen nicht in Rom und 
im Haag deutsche Vertreter von inter- 
nationalerErfahrung? Gabe es nicht Fach- 
* minister von unantastbarer Ueberparteilich- 
keit, die heute beschaftigungslosherumspazieren? Ist es nicht schade, 
daB ein konservativer Staatsmann von der B&deutung des M'heren 
Staatssekretars Widhart von Moellendorf ungenittzt in der 
Pensionistenecke lebt? Gibt es nicht unter den deutschen Burger- 
meistern Personlichkeiten von wahrhafter Ueberparteilichkeit? Wie 
viele Kopfe von unbedingter SacMicfhkeit wirken im Hamburger 
Senat, in der Bremer Burgerscihalt? Sind audit auf deutsahen Univer- 
sitaten einige realpolitische Pctenzefn zu finden? In solchen Tagen 
der Bedrangnis empfindet man es' mit Bedauern, daB der Kreis urn 
den Reichsprasidenten vielleicht doch zu eng ist. Unlangst haben 
die Frankfurter den Vorschlag gemacht, der Reichsprasident solle 
einige Wochen unten am Main leben. Vielleidht genugt das merit. 
Vielleicht sollte er auch einige Zeit in Hamburg, aber auch in 
Dresden, in Stuttgart und in Breslau verbringen. GewiB ist es 




Dr. Luther 



78 



ps ist ein unendlicih bitteres Gefuhl, daB aillerlei Torheiten von 
■— innerpolitisch verhetzten jungen und alteren Leutchen den 
Alliierten den Vorwand' gegeben haben, mit dem sie die 
Nichtraumung der Koine r Zone begriinden konnten. 
Noch bitterer aber ist die Frage, was denn eigentlich 
geschehen ist, um diesen Torheiten die Vernunft entgegen- 
zusetzen, die angeblich doch die Richtschnur unserer AuBen- 
politik ist. Wie billig ist die Entschuldigung, daB die Besatzungs- 
machte unter alien Umstanden einen Vorwand gefunden 
haben wurden ! D as ist derselbe Unsinn, mit dem die Leich t- 
lertigkeit foemairtelt worden ist, die es zuin Ruhreinbruch hat. 
koammen lassen. Dlas weiB jeder, daB ein Vertrag wie der von 
Versailles nicht bis auf den i-Punkt erfullt werden kann. Wenn die 
Erfuliungspolitik ubeitiaupt einen Sinn bat, darni gerade den, 
unseren Vertragsgegnern solche Vorwande zu nehmen, dde psycho- 
logiscfe schwer genug wiegen, um politiscbe MaBregeln durch- 
zubringen. Es gehorte nicht viel Phantasie dazu, um mit diem Vor- 
wurf militarischer Nichterfiillung zu rechnen. Denn keinem anderen 
gegenoiber sintd nicht nur die Alliierten, soridern audi die anderen 
Siignatare des Versailler Friedens so schnell ekiig. Was hat das 
Reichswehrministerium getan, was das PreuBische Innenministeriumi, 
was aber be&onders das Auswartige Aimt, um die sogenannte Ver- 
fehlungsliste zu kurzen und den Alliierten die Einigung tiber die 
Besetzung zu erscfhiweren ? Dem Wortlaut nach stiitzen sich die 
Alliiertem auf den Art. 429, Atos. 1 des Vertrages, wo von- Nicht- 
erfullung die Rlede ist. Dein Sinne nach gilt ihne MaBragel, abgesehen 
von ihren eigenen innerpdlitischen und 'militartechnischen Schwierig- 
keiten, der fixen Idee von der bedrohten Sicherheit. MM dieser Idee 
muB igerade jeder Realpolrtiker. — und auf diese Marke hat Herr 
Stresemaun doch den Musterschiutz? — unbedingt rechnen. Statt 
dessen hat die Presse der Vofeiparte'i das Genfer Protokoll, das ein 
Versuch zur Losung des Sicherheitsprobilemes war, verachtikh ge- 
madht, und das Auswartige Amt ha't befriedigt zugesdien, als die 
Annahme daieses Protokolls immer unwahrscheinlicher wurde. Wenn 
einZehntel der natioualen Kraft, die auf torichte Riistungstraume und 
ein Hundertstel der taktischen Geschicklichkeit, die auf innere Krisen 
verwendet word'en 1st, fur Vierhandlurugen zur Refreiung des be- 
setzten Gebietes aufgebracht worden ware, hatten wir sicher langst 
eine Regierung und bald die Raumumg. Wenn aber jeder Junge 
Soldat und jeder Erwadhsene Staatsmann spielen modhte, dann kann 
i>ei all dieser Spielerei als einziiger Ernst nur ein Ungliick heraus- 
kommanen. 

Die Zeitungen waren voll von Nadhrichten tiber das iiber- 
parteiliche Kabinett, das der Parteipolitiker Luther 
bilden sollte oder muBte. Las man die Namen dieser „Ueberpartei- 
Hdhen", so ersdhrak man, denn es war^n immer wieder dieselben 

77 



gehen. Mein Mann und ich wurden es fiir ein Ungliick halten, wenn 
ein wirklich Nationaler sich dazu hergabe, an die Spitze der Juden- 
i epublik zu treten. Unser Tag wird schon kommen, wir kannen dn 
Ruhe einig-e Zeit warten. Inzwischen geht ja alles selhr gait. Gestern 
Magdeburg, heute Barmat. Wir freuen tins, wie gescihiokt diese 
Sache aufgemadht wind. Jeden Tag eine kleine Spritze, das ist die 
richtige Methode. So werden die Herren Sozd vor aller Welt als 
die schmutzigen Helfershelfer der judischen Geschaftemacher ent- 
liiillt und ihre katholisdhen Bamdesgenoissen desgleichen. Dae lang- 
weiligen theoretisclhen Widerlegumgen sind Mr die Katz\ Aber 
wenn ein> Zentrnmsmann nach dem andern sich mit eingezogenem 
Sohweif aus der Politick zuriickziehen muB und wenm idie Herren Sozi 
von 'ilhren eigenen koinrnunistischen Briidern entlarvt werden, darin 
miuB sidh audi der deutsche Arbeiter endlich sagen : N'a, das war 
dochunterWilhelmein biBchen anders! Nie hatte ein Mann der un- 
iiiberlegten Offensive wie Ludendorff so gut fiir unsere Sache wirken 
konnen, jeden Abend sagt Fritz zu mir, wenn wir die Zeitungen 
mit dem ganzen ekligen Stunk bekomimen : „Siehst Du, dlas danken 
wir unserem kliitgsten Freunde". Audi die parlamentarisclhe Krise, 
obfwohl sie nun schon so viele Wotihen dauert oder vielmdir gerade 
deshalb, ist Regen auf unser Feld. Wenn die Herren Abgeordneten 
in diesen Zeiten, waihrend die Kolner Besatzung, trotz Versailles 
sitzen bleibt, nur mtit Acfh und Krach ein Mindisteriium zusanimen 
bringen, so rriuB sich doch der einfache Mann im Volke sagen, daB 
der Parlamentarismius Mr uns Deutsche nicht paBt, das ist etwas 
fiir ein Handlervjolk wie es die Eniglander sind^ oder Mr ein Volk 
von Deklamatoren, wie es die Franzosan skud. Wir Deutsdhen 
brauchen die Einigung durch einen Willen und ein en Mann, 
wir sind von Gott geschaffen als ein wirklich monarchisches Volk. 
Sehen Sie, lieber Herr Doktor, wenn man diese Erkenntnis nach Art 
der alten konservativen Herren laut in die Welt sdhreien wiirde, 
dann konnte man den Widerstand der Entente wecken und wahr- 
scheinlich sind wir audi im Inneren noch ztu sdhwadi Mr solche 
offene Konfesionea Aber die neue Merthode, mit HiMe von Magde- 
burg, Kutiskerskandal, Reichstagsohnmacht usw. usw., diese behut- 
same, allmaihlidi aber sicher wirkende Methode tnuB ihre Fruohte 
traigen. Mein Mann und ich sagen, wenn beute Neuwahlen waren, 
wiirde man sicher schon den Segen Ihrer geschickten Samannsarbeit 
spiiren. Deshalb danken wir foeiide Ihnen von gianzem Herzen. Sie 
schaffen wirklich die Brucke, die von dieser dreckigen Republik 
in unser gutes altes Deutschland zuriickMhrt. Hoffentlicih ist Bit 
Gesundheitszustand befriedogend, hoffentlich halten Sie nodh lange 
das Steuer in der Hand, dann werden vielleicht nidht nur .unsere 
Kinder, sondern aoich wir noch den Tag erteben, an dem die gianze 
Sattlerherrlichkeit in der reinen deutschen Luft zu Nichts verstiebt. 
Nochmals, Dank, Dank, Dank von Ihrer Ihnen knmer wohl- 
geneigten ...".." 



76 



Das Tage-Buch / Berlin, 17. Januar 1925 / Heft 3 Jahrgang 6 



TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, dritte Januarwoche 

rin Brief, ein Dankbrief an Stresemann, sei hier ab- 
gMrudky^ei^iig^tiig^-ob-er-z^-'den wirMi€hen^4efen-g^hefty- 



die ihn erreichten oder nicht. Er ist in seinem Kerne wahr, er konnte 
edit sein, oibwohl er einer D'amc aus hohen Kreisen zugescihrieiben 
werden nmiBte: „Mein Itteber Doktor Stresemann. Schon lange 
wollten wir Ihnen aus der Stille unserer schlesisehen Provinz ein 
paar Worte des Dankes schicken. Aber mein Mann kommt beim 
besten Willen nicht dazu, immer hat er irgend etwas zu basteln oder 
zu probieren, Sie kennen ihn ja, er verliert und verspielt sich so 
leicht an Kleinigikeiten. Dann wieder glaubt er, in den naehsten 
Tagen naah Berlin zu kommen unid Sie Idort zu treffen. Aber dann 
koimmt es doclh nicht dazu, well ihn in Potsdam so viei alte Freunde 
in Beschlag nehmen und dann kommt, weil er sich ja, wie Sie wissen, 
fur alles interessiert, Theater und Sport und Schneider dazu, und 
plotzlich ist er wieder hier und hat Sie in Berlin gar nicht gesehen. 
Werin wir dann abends arai Feuer sitzen, sagt mein Mann immer 
wieder: „Stresemann ist doch der Pfiffigste, keiner arbeitet so syste- 
matisch fur uns wie er". Manchmal, verzeihen Sie, lieber Herr 
Doktor, sehlagt er, wenn er die Berliner Zeitungen bekommt, ver- 
gniugt auf die Sdhenkel und sagt: „Gustav" (verzeihen Sie den ver- 
traulidhen Vornamen) „ist unser widhtigster Freund". Aber da Sie 
von diesen herzlichen, foegeisterten Zurufen nie etwias erfahren, 
muB ich Ihnen doch einmal schreiben. Darf ich iiber die letzten 
Woohen resumiereni? Das Mlagdebairger UTteil hat uns sehr wohl 
getan. Idh iglaube wirklidh-, es war ein entsoheidender VorstoB gegen 
das republdkaniscihe Proletentum. Der einfache Man^ im Volke 
muB sich S'agen, daB die Republik, die einen Landesverrater an die 
Spitze stellt, doch eine fur uns Deutsche unmogliche Staatsform dar- 
stellt. Jetzt sieht man erst, daB es ein Gluck dst, daB ein Soziai- 
demokrat Reichsprasident ist. Mein Mann und ich wiirden es fair 
ein Malheur halten, wenn Tirpitz oder gar Ludendorft an Eberts 
Stelle saBen. Ein ecbter Deutsclher — an der Spitze der Republik, 
nein, da wiirden viele brave Leute an dfcm Gedanken des Volks- 
kaisertunis irre gemacht. Wenn Ebert das nacihste Mai nicht 
wiedergewablt werden kann, so iiiberiaBt die ganze Riste einem Rom* 
ling, einem von^ diesen suddeutsdhen Zentrumshelden. Der Tag wind 
schon kommen, an dem der deutsche Protestantisrnus sich wieder er- 
heben wird und audi die Stimme der alten PreuBen wird, wenn 
wir ef st wieder ein weforfMiiges Volk sein werden, nicht merit unter- 

75 



Arbeiter=Kalender 

fur das Jahr 1925 

Der Kalender bringt 
PROSASTOCKE 
von' Babeuf, Blanqui, Bafcunin, Bebel, Borne, Danton, Dietzgen, 
Engels, Hilferding, St. J.ust, Kautski, Kropotkin, Lamenais, Liebknecht, 
Lassalle, Levine\ Luxemburg, Lenin, Marai, Marx, Mehring, MuhatuJli, 
Mirabeau, Robespierre, Sinowjew, Schweitzer, Trotzki, Weitling. 

GEDICHTE 

von Bjedny, Drescher, Freiligrath, Goethe, Herwegh, Heine, Janes, 

Jakoby, Kanefhl, Komjat, Lons, Majakowski, Marten, Meyer. 

Miihsam, Pfiau, Whitman. 

Revoltitionare Lieder / Gedenktaige 

BILDER 

von Becker, Creston, Crane, Daumier, Delansnoy, Ellis, Galantara, 

GroB, Galbez, Grandjouan, Galanis, Goya, jetimow, Kollwitz, 

Minor, Moor, M'asereel, Naudin, Steinlen (25 Hlustrationen), 

Schlichter, VadaB, Widhopft und, niach Photographien 

268 Seiten niit 131 Hlustrationen 

Preis der Ausgabe: 

A. AbreiB-Kalender 1.20 G.-M., B. Buchau&gaibe (Altmanach) 

1.70 G.-M. 

Zu beziehen durch alle Buchhandliungen oder direkt vbm 

Verlag Carl Hoym Nachfolger / Hamburg 8 

Soeben erscheint 
G. SINOW JEW 

Ber Kites bM die Rrise des Soztalismus 

A u s dem Inhalt: 

L TEIL 
Zwei Zeitalter des Krieges. * Was die deutsohe Sozialdemokratie 
im Jahre 1871 war und was sie jetzt geworden ist. * Das Ver- 
mfichmis von Marx und Engels. * Verteidigunigs- und AngTiffskriege. 

II. TEIL 
Was 1st Imperialismus? * Die Teilung der Welt, * Der Dreibund 
und die Triple-Entente. * England und Deutschland vor dem Welt- 
krieg. * Imperialismus und Volkswirtschaft * Der Intemationalismus 
und die deutsche Sozialdemokraitie. * Die fnanzosisehen Sozialisten 
und der Krieg. * Die sozialen Wurzeln des Opportunism's, Paziiis- 
mus undSozialismu®. * Die Zweite Internatioriaile und das Kriegs- 
problem. * Namen und Sachregister. 

668 Seiten 

Preis broschiert 6,50 G.-M. 

in Ganzleineri geb. . . 8.— G.-M. 

Zu beziehen dureh alle Buchhandlungen oder direkt vom 

Verlag fUr Llteratur und Politik / Wien VIII 



Die Debatte wird vom Vorstand ab- 
geschnitten. 

Ein Verteidiger der Ostlichen mel- 
det sich: „zur Geschaftsordnung!" 
Er stent glatzkopfig auf der Redner- 
tribtiiie und spricht. nur ein en 
Satz, denn dann begiiiti't die Volks- 
seeile zu kochen. Dieser Satz ist ba- 
juvarisch. Hatte etwa der Weifi Ferdl 
ihn gesprochen, so hatte ihm die 
Versam m lung zu gejubelt. Ab er hier 
standen letzten Endes Belange auf 
dem Spiel. Das konnle man nicht 
dulden, daB Fremdstammige die ur- 
eigenste Sprache des geduldigen 
Wirtsvolkes so virtuos handhabten, 
als waren sie wirklich hier zu riaus. 
Und es zeigte sich, daft in der Seek 
dieser Versammlung eiine zarte Stim 
mung lebte, die sich mil Recht von 
der rauhen Manier des Glatzkopfigeu 
beleidi^t fiihlen niuBie. Es zeigte 
siich, daB die biaue Blume in den 
Festsalen der Bierbrauereien mitten 
imie zwischeii Stockwurst und 
Schtuipftuch und Urhell und Urquell 
ihre Statte geiunden hat, Denn was 
hatte er gesagt, der Mann auf der 
Rednertribiine? 

Er hatte,' urn sich gegen die vor^ 
zeitige Abschneidiung der Diskussion 
zu verwahren, lapidar und urbaju- 
varisch so begonnen: „Ich lasse mir 

nicht auf den Kopf sch " 

Hinzuzusetzen vermochte er nicht? 
mehr. Die Volksseele kochte, 
schaumte liber und fegte ihn hinweg. 
Er war eben nicht WeiB Ferdil. 

Ambros KuU> 



ANEKDOTE 

Bin Pfarrer, der den sterbetwten 
D u c 1 o s besuchie, hieB Chapeau. 
Er besturmte den Schwerkranken 
wort reich und 1 eidens chaf Oich , als 
ein gl a ufoiger Chris t abzuscheiden 
tmd zum guten Ende die heiligen 
Sakramente aus seiner Hand zu emp- 
fangen, 

Duclos: Wie heiBen Sie, Herr 
Pfcarr-e-r-?- 



— Chapeau. 

— Vereforter Herr -— ich bin ohne 
Hosen auf die Welt gekommen und 
vverde auch ohne Hut abtreten 
konnen. 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 
(Heft 1) 

Tagebuch der Zeit (mit eirier Zeich- 

uung von Fodor) 
Hermann Schiitzinger: Das Ehren- 

gericht 
Paul Diner - Denes: Bildar aus 

Ungarn 
Hans Fallada: Stimme aus den Ge- 

fangnissen 
Gerhart Hauptmann: Morgen 
Bruno Frank: Das Goldbergwerk 
Walter Mehring : Rapider Baedeker 

der Stadt Paris 
Robert Walser: Kleine Dichtungen 
Kurt Pinthus: Zwei Jannings-Fi!me 
Albert Ehrenstein: Krankheit 
Tagebuch der Wirtschiaft 
Glossen 



!i«. d a „ k l ' ° t r" des " L a e e ■ B u c h": Berlin SW 19. Beuihstialje >0 Telefon: Merkur 8790, 
8791, 8792. VeraMwortlich : Carl v Ossietzky, Berlin W 5b, Genthiner Strage 22. — Verlas: 
lagebudiverlag G. m. b. H., Berlin SW 19., Bcuthstrafce 19 - Postsdiedikonto: Berlin 15129. 
Fostscneekkonto in der Tschedioslowakei: Prag 79 813. Wien 156791 Bankkonto: Comraerz- 
il Pnvatbank. Depositenkasse C, Berlin W 8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der Vschecbo- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank. Praj>, Prikopy 6. — Druck von Otto SloUbem & Co 
Berlin SW43, Besselstr. 21. - Anzeigenannahme: Karo-Reklame G. m b. H„ Beuthstr. 19 

Fur onveilaogl eingesaudte Man'uskripte iibernimmt die Redaktion, audi 
wenn Rutkporto beiliegt, keine Verantwortung. 



Bez 

5, 



ugspreis durch die Post in Deutschland pro Monat ij-; Reichsmark, pro Quartal 

Reichsmark; unter Streifband im Jnlande und nach Oeslerreich monatlich Reichs- 

^^ , 2 .CT» vierteljahrhch Reichsmark 5,5i . Fiir das iibrige Ausland nur Streifbandlieferuog 

vierteljahrhch Reichsmark 6,—. Zahlungen in auslandischer Wahrung weiden zum amt- 

lichen Tageskurs der Berlner Borse am Eingargstage gutgeschrieben. 

Inseriteapreiie: Grundpreis fiir die ganze Seite 1U) Goldmark. Bei grogeren Ab 
sdilQsaen progresoiTe Wiederholungsrabatte auf den Grundpreie. 



73 



Rassenforderung ist mit RassenhaB 
untrennbar verknupft, Hitler die not- 
wendige Folge von Diihring und 
Chamberlain. Hier zeigt sich eine 
neue Parallele zwischen den Literaten 
des Cai£s und den Literaten des 
W aides. Wenn „Epatez le ' bour- 
geois!" die Devise Jener ist, so 
SGhreiem Diese: „Epatez le juiiif!" Nun 
liegt es aber im Wesen einer Welt- 
anschauung, die sich auf Korper- 
kultur und Vernachlassigung der 
Hirne griindet, dafi ihre Anhanger' 
s ich nicht mit einem Mund- und 
Schreibkrampf begniigen, wie ihre 
Kollegen am Marmortisch. Und in 
der Tat scheint die Avantgarde der 
Pogromisten von den begeisterten 
Sonnenjiingern Mannschaft zu be- 
ziehen., Photographien einer Nackt- 
gemeinde fanden sich in den Taschen 
des Harden-Attentaters Grenz, der 
sich als Feind des alien Testaments be- 
kannte, und den — wie er selber 
sagte — der HaB gegen den „jii- 
dischen Schadling Harden" zum 
Meuchelmord getrieben hatte, 

. . .Das Cafehaus als Ruhe und Ge- 
nuB ist eine ebenso gute Sache, wie 
die Hygiene des Luft- und Sonnen- 
bades. Fatal wird beides nur, wenn 
man es zur Weltanschauung erhebt. 
Franz Schulz 



DIE BLAUE BLUME IN 
MONCHEN 

Siehe ,da, die Munchener Volks- 
seele! Immer noch birgt sie Ueber- 
raschungen. Man hielt sie fur rauh, 



awn Ueberkochen geneigt, und nun 
hat es sich wieder erwiesen, dafi sie 
nebenbei audi wie ein zartes Bliim- 
lein sein kann, das jeder Windhauch 
verletzt. 

Szene: GeneraSversammlung einer 
Alpenvereinssektion. Festsaal eines 
Brauereiausschanks'. Tonnengewoibe 
mit Malereien: Gambrinus, Affen,. 
Baume, Wappen, Spruchbander. Da- 
runter die wogende Menge der Man- 
neh. MaBkrug, Stockwursf, Laugen- 
bretzeln, Virginia. Alpine Luft, 
Schnauzbarte mit darin hangenden 
Biertropfen, Schnupftabaknasen und 
riesenbafte, gerauschvoll gehand- 
habte, bunrte Taschentiicher. Aber 
auch verdachtig norddeutsch aus- 
sehende Herren mit Schmissen, 
Mannerbrust und patentierter Ueber- 
zeugungstreue. 

Und es geht „national" zu. Es dst 
vie! von „Belangen" die Rede. Auch 
„restlos" kommt vor und ,4etzten 
Endes". Das Vaterland, im beson- 
deren Fall die hauptversammelte Sek- 
tion soiH vor den dunklen Machen- 
schaften der Ostler geschutzt werden. 
die sich in hellen Haufen zur Auf- 
nahme in den Verein drangen, unv 
wenn sie erst den maBgebenden Ein- 
fluB darin gewonnen haben, von da 
aus in der bekannten, ihnen eigenen 
zersetzenden Weise zu wirken. (Siehe 
Protokoll der Wei sen von Zion! Wer 
ist an dem Schneemangel dieses Win- 
ters schuld? Wer hat Wallenstein er~ 
mordet? Und Kronprinz Rudoli?) 

Ein Antrag soil angenoimnen wer- 
den, der diesem Zudrang der Ver- 
maledeiten ein Ende machen wird. 



Mlttelluno der Geseilschaft der Sturmfreunde / Berlin 

Der grofie JSturmball 

(Kilnstler-Kostumfest der Expressionisten) 

findet am Sonnabend, dem 10. Januar, im Zoo statt. Auskunft 

und Km ten im Setoetariat des Sturm, Potsdamer Straffe 134 a. 

Ami Lutzow 4443 



72 



Vorurteile bar, eine Freun- 
din der Sonne . . . 

oder: Zwei Freunde . . . wimschen 
sich groBe lichtglaubige 
Germanenmadel zu Lebens- 
kameraden ... 

oder: Einsames, tief-veranlagtes 
Menschenkind . . . imochte 
fein gebildetem, edlen Dorf- 
schulmeister oder Pfarrer 
gerne Sonne und treue Kame- 



radschaft geben. 
Eine Anzeige venbirgt den Sprach- 
schatz der Sonnein-Ideologie hinter 
unverstandlichen Kiirzungen: 

. . . Jungges. stattl. such! auf 
Basis gleicher Liebe zu gottnaher 
Niaturgemeins'amkeit (Heide und 
Meer) Fiihlg, rn. Gleichges. insbes. 
seel, u., korperl. adlig. tiefsinn. 
Frauen usw., nur iiber d. natiirl. 
Entwicklungsweg i starker Lebens^ 
freundschaft d. Setzt. Ziel wahrhaf- 
ten Edetlmenschentums zuzustreben. 

Und eine altere Dame beutet gar 
im Interesse der Nacktkultur die herr- 
schende Wohnungsnot aus: 

. . . Einsam in ihrem 3-Zimmer- 
heim im schonen Ostseebade le- 
bende 45 jahr. Frau sucht Briefw. 
mii auf innere Werte gestelltem, 
feins. Schonheitsfreund mit wahrer 
Herzensbild. Off. unter „Seelen- 
heim" . . . 

So geht es seitenlang. 
* 

Es scheint beinahe selbstverstand- 
lich, daft unter den Nacktmenschen, 
die das Wort , , Germane" allzusehr 
goutieren, der Name jeder anderen 
Rasse verhafit ist. Die ominose 



Die IMackfheit 



in Sage, Sitte, Kunst und Literatur 

von Prof. K. Knortz 

liefert 

postfrel nur gegen Vorelnsendung 

von 3 G.-Mk. | 

F. Fuchs, MOtzenmQhle 8 I 
Postscheckk onto Berlin Nr. 35411 | 




71 



durch symbolische Bilder, pathe- 
tische Verse, durch visionare Dich- 
tungen und feurigen Kampfruf propa- 
giert. G. Chr., Lichtenberg schrieb 
einmal: „Wenn die Menschen sich 
zusammenfanden, denen Natur oder 
Zufall das linke Ohr geraubt hat, so 
wiirden sie flugs einen Verein der 
Rechts-Ohrer grimden. Dana aber 
dauert es nicht mehr lange, und es 
findet sich ein Philosoph unter ihnen, 
der die moral ische Ueberlegenheit 
der Rechts-Ohrer iiber die Zwei- 
Ohrer beweist ..." 

In meinem ganzen Leben zusam- 
mengenommen habe ich noch nicht 
die Menge begeisterten Pathos ge- 
gesehen, die ein Heft der Zeitschrift 
fur Nacktkultur in sich birgt. Als 
kleines Beispiel sei eine Erzahlung 
erwahnt, deren Inhalt es ist, daB Er 
ein Stuck mit einer Nacktrolle ge- 
schrieben hat und Sie diese Nackt- 
rolle spielt, und einer von dem an- 
deren nichts weiB, weil beide, in 
falscher Scham befangen, ihr Ge- 
heimnis wahren. Wie sie aber zum 
SchluB 'einander ertappen, da heiBt 
es: 

„. . . Ein seliger Schauer rann 
iiber ihren Leib. „Du?! Axel, 
du?! Du der Dichter, den ich 
heute lebte!" Seine Arme um- 
bebten sie. „Mein erstes Geheim- 
nis vor dir! Ziirnst du?" „Wenn 



du nicht ziirnst?" „Wie kann ich, 
Thea? es hat so sollen sein; wir 
sind berufen zu begliicken, ich 
durch das Bliihen meiner Seete, du 
durch die Schonheit deines 
Leibes!" . . . 

Man halte mit begeistertem Lobe 
nicht zuriick und gestehe offen: Was 
ist gegen dieses Bliihen der Seele 
selbst die sprichwortlich blumigste 
Rede des Orients? — „Ein Schlam- 
pen" sagt man in Wien. 
* 
In den „Kleinen Anzeigen" der 
Zeitschrift suchen sich Mannlein und 
Weiblein mit Nacktkultur. Der su- 
blime Idealismiis ihrer Wiinsche 
leuchtet aus den Kennworten, an die 
die „Anschriften" zu richten sind. 
„H6henflug" und „Marchen" und 
„Edelmensch"; „Schonheit", „Wonne", 
„Idealist", „Sigurd", „Wotan", 
„Seelenheimweh", ,„Sonne", „Sonnen- 
blume", „Sonnensehnsucht", „Ge- 
birgssonne", — und uberhaupt alles, 
was mit der Sonne zu tun hat, wird 
zum Symbol einer reinen Liebeslust, 
die sich — um ein paar Proben zu 
geben — im Inserat also kund gibt: 
Ich suche ... ein ein- 
f aches sonniges Madel, wel- 
ches Sinn f. Nacktkultur hat, 
zur gemeins. Pflege des 
Schbnheitsgedankens . . . 
oder: . . . Jung soil sie sein, aller 




> Bssellscbaft fSr Mtomailscta 
TeleMfi 6. at b. L, Berlin, 

ttarlortrosU. Feroraf DOibofl 6967-49 
Ptnufrafi-lBlaisa to Ktfd i. IOsW 



70 



zehnjahriges Kind als funfjahrig. So 
ist dean audi Baby Peggy bereits ein 
Madohen geworden, das das Einmial- 
eins kann und sich aus der Bibel, 
Shakespeare und Websters Diction- 
nary vorlesen laBt. . . vom uralten 
Leuchtturmwachter (im Film „Mein 
kleiner Kaplan"), der es einst aus 
dem Meer fischte, abgdttisch liebt, 
sich nicht von ihm trennen will, und, 
w ie es ei n betonstar res Filimgeseiz 
~~ fordert; bei^des~TCindes reichen ~Ver^~ 
wandten schliefilich das Gnadanbrot 
essen darf, neben dem Liebling. 

Ein maBiger Film, recht langweilig, 
liederlicher gefiigt, als man es von 
Amerikanem gewohnt ist, d-urcheine 
Unzahl von Zwischentexten gestort. 
Baby Peggy ist langst nicht so ur- 
spriinglich und bewegflich wie Jackie, 
als er — lang, lang ist's her — The 
Kid war. Am hubschesten undwirk- 
samsten ist sie, wenn sie groBen 
Auges erstaunt oder lachelnd aus dem 
Bild schaut. Son-st, wie es dem weib- 
Kchem Geschlecht eigen ist, sehr dres- 
surfahig. Unaussteblich, sobald die 
Dressur aufdringflioh - heraussticht, 
so wenn die Kleine nervos auf einer 
Stuhllehn^ (GroBaufnahme) trom- 
melt. Die Amerikaner, mehr kinder- 
lieb als die Europaer, heulen sich in 
solchen Filmen die Alltagskruste von 
der Leber. Und da, auBer dem obM- 
gaten Bund, noch ein Marabu namens 
Hamlet und eine Kuh namens Lady 
Macbeth mitspielen, ware ich wah- 
rend der VorsteHung gern ein Ame- 
rikaner gewesen, um gianz und gar 
mein Herze in Rtihrung aufztriosen. 
Kurt Pinthus. 



SONNENMFNSCHEN 

DaB im Cafehause die Cafehauslite- 
raten sitzen, ist eine Selbstverstand- 
lichkeit. Es gibt aber auch noch an- 
dere Cafehausliteraten, die nackt in 
Waldern umherlaufen. Diese Fest- 
stellung diirfte manchem erstaunlich 
erscheinen, Und doch ist es so. 
Denn ein Cafehausliterat — was be- 
deutet der Name? Einen Menschen, 
-der— seine Geistigkeit iiber die Welt- 
stellt, die er verachtet, und die ihn 
dort nur interessiert, wo sie auf seine 
spezifische Geistigkeit Bezug nimmt. 
Und bfleibt s ichs n i cht schl ieBl ich 
gleich, ob man, mit dem Verachteri 
beschaftigt, beloleidet am Marmor- 
tisch, • ob unbekleidet auf einem 
Baumstumpf hockt? . . . 

Nacktkultur heiBt die Geistigkeit 
der Cafehausliteraten im Walde. Sie 
haben ein starkeres Solidaritatsge- 
fiihl, als ihre Kollegen vom „Central", 
vom „Rotonde" und vom „Ro- 
manischen". Wahrend diese, durch 
versch iedene A uf f assungen von 
Dostojewski getrennt, in ewig laten- 
tem Konflikt leben, schlieBen jene 
sich zu Vereinen zusammen, nennen 
sich „Neusonnlandbund" oder „Loge 
Eden fiir ideale Kultur", oder 
„Freundeskreis: Auf zum Licht!" oder 
„Licht-Luft Ges. e. V.". Keiner 
dieser Namen ist frei erfunden, denn 
sauber aneinandergereiht stehen sie 
und noch ein paar andere am Kopfe 
einer Zeitschrift, die dem Nacktkult 
gewidmet ist. Nicht als hygienische, 
sondern als ethisch-metaphysische 
Forderung wird hier die Nacktheit 



Bue^an&iung Potsbamcr Brucfc 

GMBH. . BERLIN W 35 • SCHONEBERGER UFER25 • KURF. S963 

empfiehlt sich 

%ur Lieferung aller bier ange^eigten und besprochenen 

Werke und samtlicber Neuerscheinungen 

der Auslandsliteratur 



W 



Neue Zolle, teures Brot, Herr Reichskanzler, bosartige Zuspitzung 
des sozialen Kanipfes, physische und moralische Schwachung der 
Arbeiter&chaft — , neue Opfer auf dem Kriegsschauplatz der Pro- 
duifction. Sie haben den Toten ins verstummelte Antlitz geschaut, 
Herr Reichskanzler, aber salutieren sie niciht mit einem Wort, nicht 
■mit einem menschlich noch so packenden Gefuhlsausbruch. Vei* 
sohlieBen Sie sich nicht, wenn vielleicht einmal in einer Stunde der 
Entscheidung die grausigen Bilder des Dortmainder Schauhauses 
plotzlich vor Iihnen aufsteigen, wenn Schatten urn; Sie sind und todes- 
kalter Hauch Hire Stirn berulhrt! Dann doirfen Sie nicht weichen. 
Denn diese Toten maihnen fur -die Lefoenden. 



A 



us einem P Tozefib erich t : Ein Varieteagent hatte einen 
Strafbefehl bekommen, weil er das Engagement eines Sangers 
an die Revue der Komischen Oper vermittelt hatte und damit . 
seine Konzession iiberschritten haben sollte. Er machte 
vor der Berufungsinstanz. geltend, eine Revue sei eigentlich kein 
Theater. Der Gerichtshof setzte einen Lokaltermin in der Komischen 
Oper an, weil sich herausstellte, daB noch kein Mitglied der Kainmer 
jemals eine Revue gesehen hatte. — Gluokliches Deutschland! Alles 
geht drunter und drtiber. Aber der Richterstand wahrt sich seine 
Weltfremdheit. Er entgeht den Lockungen einer lockeren Zeiit. Vor 
semen Augen tanzen nur die Paragraphen Lfasmnlichkeit oder Un- 
sinn. Das ware vielleicht hohen Lobes wert — aber ist es wirklich 
so? Bezieht sich 'die Weltfremdheit nicht nur auf die Errungen- 
schaften der neuen Zeit, zu denen man ja leider die Revuen audi 
reehnen kann? Zeigen sich die Rkhter nicht ausgezeichnet unter- 
richtet tiber Eberts ersten Zivilberuf und die Segnungen des alten 
Regimes? Wenn schon, denn sohon! Weltfremdheit ist sicher niciht 
dk beste Voraussetzung der Gerechtigkeit. Aber abstrakt ge- 
nommen, wie es unsere Juristen so lieben, ist sie immerhin auch 
eine. Nur muB sie dann allseitig und gleidimaBig sein. Also darf 
der Richter auch keine Politik treiben. Mit Lokalterminen laBt sich 
alles auf den Einzelfall beschranken. Start dessen fuhlen sich die- 
selben Leute, die den Versuchungen des gesungenen Wortes nicht 
erliegen, den Gefahren des gedruckten Wortes hilflos ausgeliefert. 
Wenn die Zeitungen etwas tiber ihre Urteile sagen, ist das eine Be- 
drohung der Unabhangigteit des Richterstandes; und wenn das gar 
geschieht, solange eine Sache noch in der Berufung ist, dann soil 
es sogar ein Eingriff in ein schwebendes Verfahren sein, Noch kuTz- 
lich hat der Richterverein mit dieser klassischen Begriindnng alle 
Urteile uber das Magdeburger Urteil entriistet zuruckgewiesen. 
Mogen doch diese Leute, solange die Zeit weder mit ihnen, noch sie 
mit der Zeit fertig werden, auch die Zeitung beiseite lassen. Viel- 
leicht, wenn nich+s sie mehr stort, storen sie'auch niemanden mehf. 
Selig, wer sich vor der Welt ... 



259 



STEFAN GROSSMANN POLIZEIPRASIDENT RICHTER 

Herr Wilhelm Richter, Polizeiprasident von Berlin, ist 
pensioniert worden. Severing hat lange gezogert, ehe er seinen 
Parteigenossen Richter in die Versenkung verschwinden lieB. viele 
gute Republikaner haben ihm, auch im „Tage-Buch", schon 
vor Wochen und Monaten geraten, den Berliner Polizeiprasidenten 
rechtzeitig fallen zu lassen, namlich zu einer Zeit, da man ihn schnell 
und miihelos durch einen anderen, seinem Amte gewachsenen 
JRej^ublikaner hattejersetzen _konnen._ 



Nicht ganz leicht schreibt man Richter nun den Nachruf. Er ist 
em echter Berliner Proktarier. Wenn man seine groBe Hand ergrifff, 
spiirte man die Faust des Berliner Metallarbeiters. Er hat seinen 
Ursprung me verleugnet, ist nie zum Parvenu geworden. In dem 
Amtszimmer des Polizeiprasidenten, wo die Bilder seiner feudalen 
Vorganger von den Wanden heruntergucken, ging er in einfachem 
Anzug umher, am liebsten mit rauhem Touristenhemd, sein Be- 
nehmen war ungeniert-humorvoll, er nahm Angriffe nicht gleich 
tragisch, er gehorte auch nicht zu^den Sozialdemokraten, die als 
Arritspersonen hinter den Akten verschwinden, er war starker als 
der fourokratisohe Apparat," und 1 es ist ihm gelungen, in dem' roten 
Hans am Alexanderplatz ein beliebter Mann zu werden. Das war 
nicht leicht. Vier Fiinftel der hoheren Beamtenschaft war (und ist; 
preuBisch-reaktionar, aber die Herren waren nach der Revolu- 
tion eine Zeitlang wie umgewandelt, sie gaben sich fast alle, als 
frisch gerotete Republikaner aus, z. B. der Polizeikommissar Klink- 
hammer, der jetzt im Barmat-AusschuB als der schmutz'gste 
Denunziant seiner Vorgesetzten auftrat Sie sind nun alle wieder gut 
preuBisch-mionarchistisch geworden, und gerade, daB sie es werden 
konnten, bildet einen Teil der schweren Vorwurfe, die man gegen 
Richter erheben kann. Er hat in seiner toleranten Bonhomie die 
alien Beamten des kaiserlichen Regimes kaum gestort, und er hat in 
den vier Jahren seiner Prasidentschaft fiir republikanischen Nach- 
•wuchs nicht zu sorgen gewuBi Der eine Demokrat, der im Polizei- 
prasidium arbeitete, der Leiter der politischen Polizei, Regierungs- 
direktor WeiB, — er war der aufmerksamste Verfolger der Organi- 
sation C — , hat sich leider im Kampf mit den Kommunisten zu weit 
vorgewagt, namlich bis in die Raume der russisehen Handels- 
vertretung, und ist deshalb halb und halb zur Ruhe gesetzt worden. 
Hoffentlich nicht fiir immer. Als die Diktatorengefahr sehr groB 
war, forderten die Republikaner, daB Richter wenigstens die Schutz- 
mannschaft durch Erganzung aus den Reihen der Gewerkschaften 
reformiere. Was hat das fur Arbeit gekostet, bis man, via Severing, 
Richter endlich zur Einstellung von republikanischen Schupoleuten 
brachte ! Audi bei weniger wichtigen Gelegenheiten glaubte Riahter 
superklug den Nicht-Parteima-nn spieten zu rnussen. So verbot er 

260 



eitunal einem franzosischen Pazifistai das ofientliche Auftreten in 
Berlin. 

Trotzdem haben ihn die alten PreuBen wutend gehaBt. Waren 
die Herrschaften jetzt nicht schon wieder so heiBhungrlg auf ihre 
alten Posit ionen, so hatten sie sich mit Richter klugerweise zufrieden 
geben miissen, er hat die alte Ordnung auf dem Alexanderplatz nicht 
vvesentlich geandert, hat die alten Polizeirate ungestort schalten und 
walten lassen. Nicht einmal die 
abscheulichen Roheiten in den 
Wachtstuben haben Richter zu 
einem energischen Einschreiten 
veranlassen konnen, obwohl eine 
beschamende Zahl von entsetz- 
lichen Prugeleien Verhafteter vor 
den Berliner Gerichten festgestellt 
wurde. In alien Ressorts muBte 
Richter zu Relormen gedrangt 
werden. Berlin hatte eine Auto- 
taxe, die funlmal so hoch war 
wie die Pariser. Vergebens pro- 
testierten die Zeitimgen. Der 
Polizeiprasident sah die Frage 
politisch an. Bis zu den Wahlen 
war keine Erleichterung durch- 
zusetzen. Im groBen ganzen 1st 
Richter vo-rzuwerfen, daB er sein 
Aint ohne Elan, mit Yiel zu 
groBeai Phlegma, ohne energische 
Initiative und mit unbegreiflicher 
Toleranz gefuhrt hat. Sein Aus- 
scheiden wird an der Praxis des 
Berliner Pblizeiprasidiums gar 

nichts andern: Der Alexanderplatz ist ein Zentrum der preuBischen 
Reaktionare geblieben, mit wie ohne Richter. 

Dabei kann ich ein Wort des Mitgefuhls fur Richters person- 
[iches Schicksal nicht unterdriicken. Er hat sich gerade im Fallen 
sehr anstand : g benommen. AIs man ihn vor den Barmat-AusschuB 
rief, sprach er dort mit Ostentation von „meinem Freunde Julius 
Barmat". Das war nicht geschickt, aber sympathisch. Denkt man 
an die vielen Politiker, die sich an Barmats Tisch gelabt und 
plotzlich alle Erinnerung an den Gastfreund verloren haben, so 
rnuB man alle Ac'htung vor Richters Bekenntnis zu dem alten Redse- 
kameraden haben. Kein Zweifel, Richter muBte fallen, weil er von 
Barmat 5000 Mark geliehen hatte. Ein Polizeiprasident darf sich 
kein Geld ausleihen, auch nicht von seinen Freunden. Er durfte 
es nicht zulassen, daB sein Privatsekretar Stocker in freien Stunden 
bei Barmat arbeitete. Aber bei all diesen Vergehen hab ich das 




Wtilhelm Richter 



261 



siehere Gefuhl, daB sie korrupter aussehen als sie waren. In seiner 
Amtsiiihrung durfte Richter gariz unbeeinfluBt geblieben sein. Er 
hat fur die Barmats nichts getan, vielleicht, weil er ja iiberhaupt 
nicht viel getan hat. Die Anklage. gegen ihn eriniKfrt mich an ein 
Parteigericht, das vor zwanzig Jahren in Wien iiber den alten 
Sozialisten und Buchdrucker Rudolf Hanser abgehalten wurde. 
Der war einiger kleiner UnregelmaBigkeiten beschuldigt worden, 
das Parteigericht verstand in Gelddingen keinen SpaB. Hanser ver- 
teidigte sich rait folgenden unvergelilichen Worten: „Genossen, 
vipilpjrh^ hab ioh was eipg^trrH 7 ^aber^.bi^^^hfr_jCgrl b in ich 
mein Lebtag gewesen!" Das war ganz richtig. An dieser Ehr- 
lichkeit Richters mochte ich auch nicht zweifeln. Wenn jetzt die 
journalistischen Detektivs votn „Lokal-Anzeiger" herausgeschnuffelt 
haben, daB er einer Tanzerin ein Visum vorschriftswidrig gegeben, 
daB er in einer Bar getrunken und sich, Gott behiite, mal mit einer 
anderen Kabarettistin vergniigt habe, so habe ich fiir diese journa- 
listischen Polizeiagenten mehr Verachtung als fiir ihr Opfer, den 
Polizeiprasidenten. Aber wahrscheinlich sind's gerade die 
Tanzerinnen, iiber welche Richter stolpert. Wir sind namlich 
— wer zweifelt dran? — ein moralisches Land. Ein Polizei- 
prasident, der eine • Tanzerin kennt, nein, das geht nicht. Alles 
andere war verzeihlich. Daruber muBte er stiirzen. 
Phildster iiber dir, Genosse Wilhelm Richter! 



DIE WAHL DES REICHSPRASIDENTEN 

Wir haben an e i to e, Anzahl deutscher 
Poiitiker folgende drei Fragen gerichtet: 

Erstens: Halten Sie es fiir wiinschenswert, daB die republika- 
nisc'hen Parteien schon zum ersten Wahlgang einen 
gemeinsamen republikan ischen Kandidaten auf- 
stellen, damrt auf diese Weise nicht Stimmen verloren gehen — ein 
Verlust, der durch eine vorangegangene Bekampfung einzelner 
republikanischer Parteien untereinander leicht entstehen kpnnte? 

Zweitens : Halten Sie es fiir wiinschenswert, daB von vorn- 
herein ein Kandidat aufgestellt wird, der nicht bloB die 
Stimmen der Sozialdemokraten, sondern auch die 
Stimmen der rep ublikanis eh gesinnten Kath olike n 
auf sich vereinigt? 

Drittens: Halten Sie die ungesaumte Desigmierung 
dieses Kandidaten fiir notwendig? 

* 

Darauf antworteten : 
Freiherr v o n S c h o e n a i c h , Generalmaj or a. D. 

1 . Ich haite es fur ziemlich sicher, daB die drei monarchistischen 



262 



Parteien ; Deutschnationale, Deutsche Volkspartet und Deutsch- 
volkische Partei, sich schon fur den ersten Wahlgang auf einen 
Kandidat en einigen- werden. Wenn die repirblikanischen Partei en 
das nicht audi tun, dann ist es sehr wahrsqjieinlkh, daB die Einigung 
fiir den zweiten Wahlgang gelingt. Alter Wahrscheinlichkeii naoh 
wiirde dann der monarchist ische Kandidat im zweiten Wahlgang ge- 
wahlt werden. Deswegen halte ich die Einigung der republikanischen 
Parteien schon fiir den ersten Wahlgang fur eine Lebensfrage der 
Republik. 

2. Wenn sich nur Sozialdemokraten und Demokraten auf einen 
Kandidaten einigen wiirden, dann ware die Ueberlegenheit der 
drei monarchistischen Parteien im ersten Wahlgange gesichert, das 
aber wiirde im voraus die Stimrnabgabe der Wahler fur den zweiten 
Wahlgang (beeinflussen. Wenn die Zustimmung der Zentrums- 
partei zu dem= Kandidaten der beiden anderen republikanischen Par- 
teien nur dad'urch gewonnen werden kann, daB der Kandidat katho- 
lisch ist, dann wiirde ich daftir sein, den Wiinschen des Zentrumb 
nach Moglichkeit entgegen zu kommen. 

3. Ich halte die baldige Nominierung eines bestimmten Kandi- 
daten fiir sehr erwunscht, damit die Warder nicht im ietzten Augen- 
blick vor weittragende Entschlusse gestellt werden. Diese Personen- 
frage ist die weitaus schwierigste. Es muB eine wirkliche Person- 
lichke i t sein. BloBe Geschaftsroutine tut es nicht. DaB solche 
Personlichkeiten vorhanden sind, zeigt die Einigung der drei 
republikanischen Parteien auf die Personen von Marx und Lobe. Die 
Anforderungen an den kiinftigen Reichsprasidenten sind natiirlich 
andere als die an die Parlaments- und Ministerprasidenten. Ich 
halte es sogar fiir wichtig, daB der Kandidat nicht unbedingt dem 
Parlament anzugehoren braucht. In alien Wahlerkreisen besteht der 
mehr oder minder deutliche Wunsch, neue Manner zu sehen. Die 
Rechte scheint diesem Wunsc'he Rechnung tragen zu wollen. Dafiir 
sprechen .die beiden bisher bei ihnen genannten Namen Dr. Eckener 
und General v. Mackensen. Unbedingt gefordert muB werden, daB 
der Kandidat Ruckgrat, sachlkhe Einsteilung auch dem politischen 
Gegner gegeniiber, Aohtung im Auslande und eine gewisse Re- 
prasentationsfahigkeit besitzt. Ich glaube, daB die Wahl einer 
solchen Personlichkeit alle Vorausberechnungen iiber den Haufen 
werfen kann. Ich selbst wiirde jedenfalls in der Stelle des Reichs- 
prasidenten lieber einen vornehmen und sachlichen Gegner sehen 
als einen ewig schwankenden Parteifreund. 

* 

B. von Deimling, General a. D. 

Erste Frage: Ja! 
Zweite Frage: Ja! 
Qritte Frage: Ja! 



263 



Erich Koch, M. d. R. 

Ich bejahe die samtlidhen mir gestellten dret Fragen und bemuhe 
mich urn ihre Losung. 

Hermann M ii 1 1 1 r , M. d R. 

Ich halte es zurzeit noch nicht fur zweckmaBig, mich iiber das 
Verhalten der republdkanischen Parteien zur Reichsprasidentenwahl 
zu auBern. Verhandlungen tinier den in Betraeht kommenden Par- 
teien konnten meines Ermessens d'urc h offentliohe. Erorferung ni cht 
gefordert, sondern nur gestort werden. 

Dr. F r i e d r i c h Memec k e , Professor der Gescjii elite 

Ich antworte, daB ich alle drei von Ihnen toez. der Reichs- 
prasidentenwahl gestellten Fragen unbedingt bejahe. 

Professor Dr. Gerhard Ansc'hiitz (Heidelberg). 

Frage 1 bejahe ich, und zwar sehr entschieden, Ich wiircle es. 
fur beklagenswert, ja fur verhangnisvoll halten, wenn die dret 
Parteien der Weimarer Koalition im ersten Wahlgang der Prasi- 
dentenwahl sich bekampfen wiirden. Das „getrennt marserneren, 
vereint schlagen" ware in diesem Falle — wenn man das getrennte 
Marschieren auf die Selbstandigkeit der Parteien im ersten Wahl- 
gang, das vereinte Schlagen auf das Zusammengehen im zweiten 
bezieht, kein richtiger Grundsatz sein. Zum mindesten warden im 
zweiten Wahlgang, nach vorherigem Kampf der Parteien gegen- 
einander, viele sich der Abstimmung enthalten, dhre Stimme alsc 
/erlorengehen. 

Audi die zweite Frage bejahe ich. Aber ich ziehe dieKon- 
sequenz, daB der gemeinsame Kandidat k ei n S o z i a 1 d e m o k r a t 
sein darf. Insbesondere auc'h nicht Ebert, den ich personlich und 
politisch hochschatze. Die Aufstellung Eberts oder irgendemes 
andem Sozialdemokraten wiirde die beiden andern Parteien in 
schadlicher und unnotiger Weise belasten. Schon jetzt ist es ja fur 
Zentrum und D. D. P. eine Last, daB sie immer Ebert verteidigen 
und heraushauen miissen. 

Eines weiteren Eingehens auf die Kandidaturfrage darf ich mien 
enthalten. Sie wird schwer zu losen sein, da m. E. weder im 
Zentrum noch bei den Demokraten eine Personlichkeit vorhanden 
ist, die so prominent ist, daB ihr alle Stimmzeitel von selbst zufliegen. 

Drittens . . . „ungesaumte Designierung"? Es wird allmahlich 
Zeit mit der Designierung. Man sollte das heiBe Eisen (es ist ein 
solches) der Kandidaturfrage also allerdings b a 1 d und fest anf assen. 
Und man sollte diese Sache nicht auf dm beliebten Wege hinter den 
Kulissen als Fraktionssache behandeln. Was hat denn das Prinzip 



264 



der direkten Volkswahl fiir einen Sinn, wenn „ein Volk" nichts 
welter tun kann, als seinen Zettel fur den abzugeben, den irgend- 
ein Klungel von Fraktionsbonzen tins vorschreibt — ? 

AdamRoder, M. d. R. 

Mit dem Verfasser des Artikels „Die Wahl des Reichsprasi- 
denten" in Heft 7 des „Tage-Buchs'< stehe i-cb auf dem Standpunkt, 
daB die republikanisch und demokratisch Gesinnten alier Parteien 
and Schichten sich zusammentun inussen, damit, womoglich schon 
im ersten Wahlgang, ein der republikanischen und demokratischen 
Idee grundsatzlich ergebener Politiker Reichsprasident wird. 

fritz Eibert hat sein Amt als ein Mann von Takt und politi- 
schem Fuhrergeist verwaltet; der Geschichtsschreiber der deutschen 
Republik wird ihn als einen Mann von politischen und sittliehen 
Qualitaten registrieren; die ganze Nat ion wird ihm dankbar bezeugen 
miissen, daB er das Reikhsschiff als varnehmer Charakter und guter 
Lotse mit Erfolg gesteuert hat. 

Meines Erachtens kann aber fiir die Neuwahl des Reichs- 
presidiums ein Sozialdemokrat nicht in Frage kommen. Zwar ist 
die Sozialdemokratie die staifcte Partei; aber dies kann nicht ent~ 
scheidend sein; auch ist die Partei nicht so stark, daB sie ein 
tnnerliches Recht hatte, den Posten des ersten deutschen Beamten auf 
die Dauer zu bekleiidfen; die sechs Jahre Ebertscher Prasidialschaft 
sind auch vom Gerechtigkeitsstandpunkt aus ein demokratisch 
Tundiertes Zeugnis fur die Anerkennung der Bedeutung der soziai- 
demokratisdien Arbeiter- und WMilerschaft. 

Es handelt sfch darum, einen Mann zu finden, dfer Demokrat und 
Republikaner ist und sozial, in seiner Person aber die Konti- 
ntritat des en tsch eidend Geschichtlichen garantiert: die christ- 
licth-sittlich verankerte Autoritat als dem Element deutsch-historischer 
Entwicklung. 

Nur auf einen sofchen Mann fconnea die Stimmen jener fallen, 
die republikanisch, demokratisch, sozial sind, aber nicht radikal oder 
nihilistisch im Kulturpolitischen. Und diese Zahl ist groB. Mochte 
man sie auf soz<ialistischer und demokratischer Seite nkht unter- 
schatzen. 

Die Reaktion wird einen ungeheuren Apparat in Bewejgung 
setzen. Was sie zu leisten vermag, beweist sie seit langem. Es ist 
kein Geheimnis, daB der politisch-offentlkhe Feldzug, den die 
„Rechte" seit langer Zeit inszenierte, mit ungeheurem Raffinement, 
mit genauester Kenntnis der Psyche des Bourgeois, mit kluger Be- 
rechnung all der Imponderabilien aus den sozial und politisch ver- 
harteten Herzen und den Nachdunklungen aus den „Glanzzeiten" 
einer dekorativen monarchistischen Epoche — , fortgefuhrt wird, 
daB vom' VLagdeburger ProzeB her, mit EinschkiB aller seiner 



265 



agitatoiriischen Dependenzen tiber Barmat und Kutisker rainweg 
nacJi einem einheitlich en , MilHonen kostendeii 
Plan gearbeitet wird. Und' es ist wetter kein Gehehnnis, daB dieser 
Feldzug schon mehr als eine Etappe dfer deutschen poMschen 
Mentalatat erobert hat. 

Darum <mu8 em Mann prasentiert werden, der in jeder Be- 
zielhung einwandfrei ist, der als Charakter pupillarische Sieherheit 
besitzt und als Politiker die Feuerprobe bestanden hat. 

Der Artikel des „Tage-Buch" nennt den Namen des Dr. Marx, 
^^-efaemaligen^ preuBischen Minister- 

prasidenten. „In keiner andern Hut als in der deinen mocht ich die 
Lande wissen." Auf Dr. Marx treffen die Voraussetzungen zu, die 
in vorstehendem kurz angedeutet sind Deutsches Volk und Reich 
konnen sich keinen besseren Reprasentanten wiinschen. Demokraten 
und Sozialdemokraten wiirden einen AM staatsmannischer Politik 
exekutieren, wenn sie ihre Stimmen auf Dr. Marx vereinigten. Dr., 
Marx wurde nicht nur die Zentruinrsstim'men, sondern wohl alle 
katholischen Stimmen erhaiten und viele evangelische Stimmen auf 
sich vereinigen. Auch tin evangelisehen Kreisen haben ihm seime 
vornehme politische Art und sein fundamentaler Gerechtigkeitssinn 
viele Anhanger zugefuhft. 



TMEODOR LESSING (Hannover) 



GOTTES MOHLEN 
MAHLEN LANGSAM 



Nein' ? ich hatte nk'ht geglaubt, auf den widerwartigen Massen- 
mordprozeB in Hannover nochmals zuriickkotnmen zu miissen. Was 
daruber zu sagen war, ist gesagt worden. Meine zusamimenfassende 
Darstellung der 27 Mordtfalle und die genaueste psychologische 
Analyse der beiden Angeklagten ist abgeschlosseri. Das Buch ist 
fertig. Und in dem Augenblick, wo diese Zeilen im Druck erscheinen, 
ist wohl auch das Buch schon ersehienen, welches der Berliner 
Verlag „Dfe Schmiede" herausgegeben hat in der kriminailpsycho- 
logischen Sammlung: „AuBenseiter der Geseltechaft". . . Und da 
ereignet sich nun ein neuer Umstand, den man fur einen tollen Spuk 
erklaren wiirde, wenn man inn in einem Kriminalroman zu lesen 
hekame. Am 6. Febmar morgens konwnt zu mir der Vater des zum 
Tode verurteilten joingen Grans und bringt einen Brief, der auf 
wunderliche Weise an ihn gelangt list. Der Bote Luters, Hannover, 
GroBe W&llstraBe 3, findet auf dem Wege zur Hauptpost auf der 
StraBe das Briefkuvert. Es stent darauf die Bezeichnung Wertbnef ; 
es ist beklebt mit emer in Meran abgestempelten alten Marke und 
ist adressiert an den Buchhandler Albert Grans, den Vater des 
jungen Menschen, dessen Todesurteil sceben vom Rdchsgericht 
besta%t wurde. Der Bote liefert ehrifch das Kuvert an den Adres- 



266 



•saten ah. Es enthalt den folgendto Brief dfes Massenmorders 
Friedrich Haarmann, den ich hier wiedergebe im Wortlaut mit Bei- 
■behaltung alter oithographischen oder grammafechen Scfaitzer. 

Hannover, den 5. Februar. 
GestandniB dies M orders Fritz Haarmann, 
Ich habe die gelegenheit, da ich Personlich peer Amto durcih die StraBe 
gefahren werde mm zur Polizei Presidium zu fahren, diesen Brief der Geffent- 
lichkeit zu gieben. Ich mogte nicht, das diese Zeilen dem Genicht oder aiber 
der Polizei in den Harden gelangen, da ich annahmen muB, dieses idler Geffent- 
lichkeit meinen Gestanidnissen vorenthalten wirdi <und dadurch ein Unsch-uldiger 
Hans Grans durch dias Beil des Henkers zu Tode tgebracht wurde. Mage der 
Ehrliche Finder Gotes Segen -hi© in Ewigkeit der Familie und Kinder bningien, 
dieses wiinschl Ihmen der zumi Tode geweihten Fritz Haarmann. Mein voiles 
GestandniB aber werde i:ch hier Herm Pastor Hauptmann GerichtsgefangniB 
geban. Urn auch dieses Schriftstiidk durch die OeffentHchikeit geprttft wird 
und micht verschwindet; da her diese r Brief. Also Herr Rechisanwalt 
Dr.Lozze mufi das Schriftstuck von Herni Pastor Hauptmann foridiern. Ich 
Fritz Haarmanm habe diesen Brief eigmhandig gesohrieben, urn idie Wahrheit 
zu Beweisen, das. dieses meine Schrift ist, kennt mein Bruder Adolf Haar- 
mann-Fortmuller hier AsternstraBe No 16 meine Handschrift ganz genau. 
Med-n GestandniB. So war mir Gott helfe, :ich sage hir die reine 
Wiahrhett & mogte doch' so gem mein Gewissen nicht vor Gott noch mehr 
Belasten ich der zum Tode Venurteilte. Hans Grans hat mien furchtbar die 
langen Jahre Betrogen iuind Beslohlen, aber trotzdem konnte* ich nicht von ihm 
lassen, dia ich keiinen Menschen a.uf der Welt hatte. Grans sollte mir im 
Alter eine Stiitze sein, idia ich doch immer fur Grans sorgte & ich hatte ein 
•gutes Vermpgen zusammen gebracht, wenn mir Grans* nicht alles Fort- 
genommen ihatte. Grans war nicht schlecht, aber sehr Leichtsinnig. Grans 
seine Lrichtsiinnrgkeit: ging so weit mit den Weibern & Sanfereien, so das ich 
fur Grans nnr die Melkende Kuh war. Aus den Treiben, welches ich mit 
den Jumgeini Leuten machte, war Grans zu arglos durch seinen liederliichen 
Lebertswandel. Grans hatte tiberhaupt keine Ahnamg dias ich Mordete hat 
nie etwas gesehen. Grans wuBte nur das ich Pervers war und mit Jungen 
Leuten harmamirte. Wiie nun meine Sachen entdeckt wurde l>etrefs Mord^ so 
wumdie ich durcb die hiesige Polizeii' genotigt mit Gewalt durch MiBhand- 
ktng^en Unwarheiten zu sagen, aus Angst um das ich- keine MiShandiungen 
mehr haben wollte, sagte ich naohher zu alien ja ■& hatfe damn Grans, durch 
Uimwahrheiit belastet. Miaine Schwester Emma & Brndfer Adolf welche ich um 
Hilfe rief da die kommen habe ich in Herrn Kommisar Ratz gegenwart zu 
Ihnen igesagt^ Emma Adolf, ich werde hir mit Gewalt & Schlagen gezwungen 
Unwahrheiten zu sagen. Ich habe FraM Witzel damals gebeten zu beantragen 
das ich meine Aussagen vor der Staatsanwaltschaft machen wollte, aber leider, 
ich wurde nicht gehort. Da,nn habe ich Gelogen & habe Grans Belastet urn 
das ich Run hatte vor der Polizei 1 . Da nun noch die Polizei sagte Gtrans 
Belastete mkh auch noch sehr, dann habe iich mir gesagt, das durfte Grans 
nicht d!a Grans zu viel gutes von mir gehabt hatte, jie mehr ich schwindelte 
liber Grans je anstandliger wurde iich behandelt. Betrefs Wiederrufem meine 
Aussagen vor Gericht mochte iich. anch nicht, ich dachte nur an Rache an 
Grans & das ist mir auch miit Hilfe der Polizei gelunigen. Ich mogte hir 
Erwahnen Hans Grans der wiuBte von meinen Erleben nichts. Grans wuBte 



267 



nicht das itch je fin euxer Ireiiansialt war, hat mich betrefs auch nie becferohi,. 
Grans wuBte von keinen Moridi, hat nie etwas gesehen hatte kekie Aihimng- 
Alle die Aoissagen die Grans machte wurden Grans niicht geglaubt, odier aber 
ao gedreht, das Sie Grans Belasteten. Daher Grans seine Worte vor Gericht, 
Haarmann sagt Wahrheit & Dichtung so, sodaB tnann das nicht Unterscheiden 
kann. Ich Fr. Haarmann: rufe den H'immel zvm Zeugen an, Grans ist Un- 
schuldig verurteilt durch die Schuld der Polizei: & danials aus Rache von mir, 
weil Grans der nur Gules von mir hatte mich schwer Belastete. Grams hat siich 
noch nicht mat der Helerei bei mir schuld gemacht. Grans hat mir niiemals 
etinen Menschen gebracht, welcher mir zum Opfer fiel & hatte Grans gewust, 
das ich Mordete damn h^ej>ans_bestimmt verhiitet. Ich k&tm diese Sc huld 
nicht mit- ins Grab wehmen uiid Rufe meirie Mutter zum Zeugen, welche mir 
heilig dst & bei Gott ist. Hans Grans ist Unschuldig venurteMt durch die 
Schuld der' Polizei. Nehmt mein bischen Leben ich furchte mich nicht vor den 
Tod durch das Beil des Henkers es iist fur mich erne Erldsung, aber steilen 
Sie sich an der Lage von Hans Grans, der muB an Gott & Gerechtigtkeiit ver- 
zweifeln durch meine Schuld. Ich wurde mit meinien Lugen geglaubt Grans 
mit seiner Wahrheit verworfen. Moge Hans Grans mir verzeihen , fur meine 
Rache, die Menschheit aber mrr mel'ne Morde welche ich in Kratikhaften 
Zustande beging. Mein Tod' und Blut gebe ich gern zur Siihne in Gottes 
Arme und Gerechtigkeit. 

(gez.) Fritz Haarmanu. 

Mein erster Gedanke beim Lesen dieser Zeilen war : Verulkutig, 
Mystifikation, derm so sicher ich mich in- meinen Aufsteliungen be- 
treffs des Verhaltnisses Haarmann— Grans fuhlte; ich hoffte, zumal 
nach Bestatigung des Todesurteils nicht mehr darauf, den klaren 
Beweis selbst fur die subtilen Vermutungen meiner Darstellung zu 
erleben. Einen Augenblick erwachte wohl das MiBtrauen, daB diese 
ganze Veranstaltung zu Grans Gunsten arrangiert sein konne, Der 
Anblick des Vaters, eines grundanstandigen ehrenhaften Mannes, 
lieB dies MiBtrauen verloschen. Der zweite Gedanke: Wenn ich 
nun dem Vater anraie diesen Brief sofort der komorministischen Presse 
zu ubergeben oder inn meinerseits an ein paar groBe auswartige 
Tageszeitungen dfepeschiere, so haben wir morgen den schonsten 
jusiizskandal in Deutschland : Aufstand gegen die Polizei, Volkswut 
gegen das hannoversche Schwurgericht (das doch im Grunde keine 
zarten Rticksidhten von mir verdient hatte). Dritter Gedanke: Was 
fordert Sache und Anstand? Erstens: der Brief gehort (trotz Haar- 
manns Widerspruch) zu Handen der Oberstaatsanwaltschaft. 
Zweifens: Gleichzeitig freilich mussen alle Kautelen getroffert 
werden, damit eine Verschleierungskomddie von seiten der Behor- 
den unmoglich wind. Und so geschahs. Die Echtheit des Briefes 
wurde bestatigt: Haarmann widerruft alle seine Angaben. Ge- 
pein^gt von Gewissensbissen in der einzigen Beziehung, die einige 
edlere Gefiihle in ithm rege macht, hin und hergerissen zwischen 
Rachsueht gegtn Grans und eifersuchtige Verliebtheit fur Grans, 
gequalt von Angst vor der Polizei, die durchaus etwas heraus- 
bringen wollte (mit dem Gummischlauch), wo nichts heraus- 



268 



zubringen war als die Selbsterkenntnis der eignen Mitschuld; ge- 
martert endlich von der Pern, daB es zur Umkehr zu spat sei; daB 
man keinen Widerruf mehr zulassen wiirde, nachdem das TodesurteiJ 
gegen Grans rechtskraftig geworden ist, hat der unselige Wehrwolf 
diesen Weg gewahlt, um vielleicht durch den Druck der offentlichen 
Meinung die Revision des Todesurteils gegen Grans zu erzwingen; 
ein paar Jahr Zuchthaus hatte seine Wolfswut dem GehaBten und 
Umworbenen iganz gern gegonnt, da er nun sterben muB, regt sich 
nicht zwar Mitgefuihl, wohl alber gleichsam der letzte Werbungstrick : 
,,Liebe mich, denn ich habe dich unter den Krallen und gebe dicri 
frei." Nun fragt sich, wie weit man dem Haarmann glauben kann 
und glauben wird. Denn naturlieh ist auch mit der Moglichkeit 
zu rechnen, daB ein an pseudologia fantastica lekfender Geistes- 
kranker nach der Seite des Entlastenwollens (aus Erotik) grade so 
iibertreibt, wie er zuvor nach Seite dies Belastenwollens ubertrieben 
bat. Es ist auch damit zu rechnen, daB der Mann immer neue 
Tricks ersinnt, um seme Hinrichtung hinauszuschieben, Folgendes 
aber steht nunmehr fest: 

1 . Das Sdhwurgericht Hannover war nicht der ideale Ort fur 
eine objektive Rechtsfindaing. Die Behorden konnen nicht ihre 
eigene Mitschuld offentlich klarstellen. 

2. Haarmann hat unter dem Druck bestimmter, dabeii keines- 
wegs ubelwollender Personlicbkeiten, so z. B. unter EinfluB des 
Gerichtsarztes Schackwitz und unter dem Druck der — strengen 
Therapie von seiten des Kommissars Reetz und anderer Beamter 
anders ausgesagt als er vor einem anderen Gericht, gegeniiber 
anderen Experten und in Handen anderer Polizei ausgesagt hatte. 

3. Das hannoversche Gericht hat ein Fehlurteil gefallt. Man 
hat einen 23jahrigen unter dem EinfluB der Zeit verwilderten, audi 
durch Haarmann verdorbenen Jungen zum Tode verurteilt, einzig 
auf Aussagen eines Mannes hin, den fiinf Experten fur geisteskrank 
erklart haben. Die den Grans belastenden Indizien skid samtlichst 
auch durch grenzenlosen Leiohtsinn od'er bewuBtes In-den-Tag- 
hineinleben und Garnichtssehen nnd Wissenwollen, <t h. d<urch 
eine (bei Grans zweifellos vorliegende) ungeheuerliche Seelen- 
stumpfheit (die gar nichts zu schaffen hat mit einer diabolischeri 
Logik) volistandig zu erklaren. Die Absicht des Qberstaatsanwalts 
Dr. Wilde, den Grans durchaus zu Fall zu bringen, war nicht nur 
mir, der vom dritten Verhandlungstage an die Unschuld des Grans 
befoauptete, peinlich klar. 

Der ProzeB (das darf nunmehr ausgesprochen werden) brachte 
mit sich zwei gluckliche Zufalle: erstens, daB tin meiner Person ein 
unbefangener, gegen Schuljnristerei, Schulmedizin und Schulpsycho- 
logie gleichgiiltiger Beobachter zufallig zugegen war; zweitens, daB 
man den nicht tolerieren konnte und aus dem Gerichtssaal verwies. 
Dadurc'h machte man zunachst mich kritisch gegen Gericht und 



269 



Expertise und brachte in weiter Oeffentlichkeit die Befangenheit oder 
Unangemessenheit des Gerichts klar zu BewuBtsein. Fur den- Ge- 
richtshof <und zumai fur den Vorsitzenden 1st nun der Ausgang eine 
Schlappe, aber dennoch sollten wir alle fiir sie d ankb a r sein, denn 
sie bewahrt unsre deutsche Rechtspflege vor einem durch seelen- 
unkundige Rkhter und unerhort unfahige Offizialverteidigung ver- 
schuldeten nun fiir Jedermann klar gewordenen Justizmord. . . . 
Wie aber wind dieser Kriminalfall nun zu Ende gahn? Im normalen 
Rechtsstaat miiBte das Justizministerium das Urteil des: Sehwur- 
gerichts Hannove r kassiere n oind die Sache zu erne uter Verhandlung 
an <ein anderes Gericht verweisen; vor allem miiBte der Haarmann 
sofort aus dm Handen der hannoverschen Polizeibehorde entfernt 
werden. Es ist mit wahrscheinrich, wenn auch durchaus nicht sicher, 
daB audi das neue Gericht die Todesstrafe fur Haarmann bestatigt. 
Es ist mir vollkorcimen unzweifelhaft, daB es die Todesstrafe gegen 
Grans aufhebt und daB dieser nicht einmal 1 eine Zuchthausstrafe, 
sondern fiir seine Fabrlassigkeit ein, zwei Jahr Gefangnis oder was 
das beste ware eine Zwangsarbeit auferlegt bekommt. Moglkh aber 
auch, daB einanderes Gericht mit anderen Sachverstandigen und 
besseren Verteidigern den schonen Miit haben wird, gegen alle 
Volkstumlichkeit zu erklaren, daB Haarmann in edn Irrenhaus gehort. 
Personlich wunschte ich, daB ein lauterer und starker Seelsonger in 
ihm die Stimmung wecken moge, die Schopenhauer Umkehr und 
Negation des Willens nennt. DaB Haarmann die Moglichkeit hat, 
aus sich seibst heraus zu siihnen und zu versohnen und an sich sel'bst 
ungezwungen, aus innerstem Wollen die Suhne zu vollstrecken, nach 
der er im Innersten verlangt, das hat der Brief, den iah hier ver- 
offentlkhe, gezeigt. Man iiberlege einmal, was hatte geschehen 
konnen, wenn dieser ProzeB ohne daB durch mich das offentlkhe 
Gewissen wachgepeitscht ware, vor einem dunklen Provinzialgericht 
einzig auf diie Aussagen des durch und durch veiiogenen Haarmann 
hin gefuhrt warden ware und wenn es diesem Haarmann beliebt 
hatte, seine letzten Tage sich angenebm zu machen, indem er mit 
-der PolizeL und d ! em Gericht sich „gut stellte" und seine groBe aus 
versetzter Sexualitat I HeBende Rache gegen den fiogen Grans mit ins 
'Grab nahm. ja etwas noch GraBHcheres hatte ich mir denken 
konnen und habe ich gefurchtet : Haarmann und Grans werden hin- 
gerkhtet. Hinterjier findet sich von Haarmann deponiert ein Brief, 
darin steht folgendes zu lesen: I oh habe iibers Grab hinaus an der 
Mienschheit Rache genommen. Rache an der Polizei, die mich mit 
dem Gummischlauch geprugelt hat. Rache an dem Gericht, das 
mich zum Tode verurteilte. Rache an Grans, der mich nicht liebte 
• und ausbeutete. Hit habt einen Justizmord an Grans begangen. 
Jetzt konnt Ihr es wissen. . . So hatte der verantwortungsfahige 
Intelligenzverbrecher gehanidelt. So hatte auch Grans gehandelt, 
wenn er an Stelle des Haarmann gewesen ware. Haarmann, der 



270 



typische Triebrnensch, konnte diesen Gedanken (der ihm in seinen 
unzerbroc'henen Augenblicken vorsdiwebte) nicht durchf iihren ; der 
zerbracto am Kreuze ,und wollte in BiiBer- und Suhnestimimrng 
zuletzt doch liefer sich sel'ber opffern als die Wollust letzter Rache 
genieBen. Diese Zusammenfoange, die man aus meinen Beridhten 
von vorniherein hatte erschlieBen konnen, durcbdenke man nun Kir 
den kunftigen ProzeB, welcher zeigen nidge, daB man gelernl hat. 



WALTER MEHRING (Paris) ROBEZAHL 1924 

Das Haus des Magiers. 

Das Dorfchen Queues-les-Yvelines, zwei Babnstunden von Paris 
und zweimal links urn die Ecke gelegen, anmutig auf eine Hiigel- 
iehne hingeflegelt, besitzt eine Handivoll Dorfhauschen, eine Kirche, 
einen Tea-room, kein Kino und eine Sehenswiirdigkeit: Justin 
Christofleau, Widersacher des Kunstdungers, Propheten der 
Elektrokultur, Vorkampfer alles Fortschritts. 

Ich fragte einen Bauern nach ihm. 

„Der Christofleau, der wohnt im letzten Hause mit seinem 
ganzen gottverfluchten Krempel von Apparaten ..." 

Er ist verrufen! Und aus dem Gartehen neben seinem Gehoft 
ragen seltsam wie bei Zauberern Stangen mit Antennen und Draht- 
btischeln auf der Spitze und saugen Elektrizitat aus der Luft, um 
sie den Wurzeln und Knollen aller mdglichen Varietaten der Flora 
zuzufuhren, 

Empfangen von obligatem Hundegebell, betritt man das Bureau 
zu ebener Erde, das heiBt: ein Bureau nach. den Vorstellungen 
M. Christofleau's. Die eine 'Wand ist von oben bis unten mit 
Zeitungsaussehnitten, getrockneten gigantischen Kastanien- und 
Veilchenblattern, und Photcigraphien beklebt, wo man den Erfinder 
inmitten seiner entsetzlicheii, hypertrophischen Gewachse erblickt: 
bananengroBe Schoten, Kohlstrunke wie Mutorader, Karotten wie 
ElefantenfuBe. An der Wand gegeniiber: er hoch zu Rad als 
junger Sportsmann und er; le grand savant devant sa table als 
alter Herr. Auf selbstgedrechsettem Bureaupult eine Menge Fach- 
biicher, Kataloge und das Modell des Wunderapparates: einem 
Schusterbolzen ahnlich mit gestraubten Drahthaaren. 

„Oh, Monsieur hat heute wiohtigen Besuch!" bedauerte die 
Tandliche Bureaudame. „Sie kommen von iiberall, Man begdnnt 
ihn zu. begreifen. Nur die Franzossen nicht, denn sie sind von 
Natur kritisch veranlagt, lachen und spotten uber ihn. Seit er mit 
seiner Erhndung an die Oeffentlichkeit trat, verfoilgt ihn der HaB 
der Kunstdungerleute. Es ist das Schicksal jedes Erfinders und 
Wohltaters der Menschheit. Ich werde ihn jetzt rufen." 

271 



Sie sagte das, als ware sie das Mitglied einer geheimen Sekte, 
fur deren Oberhaupt man leidet, ohne zu klagen. 

Als nun er seUbst, ein ikleiner, sehniger Landmann, mit kahlem 
Kugelkopf, durchtriebenen Augen, rniich, den Fremden, gewahrte, 
klopfte er mir vor den Magen und' begrii8te mich: „Lieber alter 
Freund, ioh habe zwei Herren nebenan, die meinen Apparat aus~ 
kultieren und die ich nicht rausschmeiBen kann. Sie miissen 
unbedingt morgen wiederkommen. Es ist hochinteressant. Ich 
branch ein paar Stunden, Ihnen das zu erzahlen." 

kh— hatte ihm-4en- Inteaesigeant v&m^vorigen -Abend- 
gebracht, da stand 1 ein Aufsatz iiber ihn auf der ersten Seite unter 
Sensationslettern: „Soll eine wichtige franzosische Erhndung nach 
Deutschland gehen? Das „Reich" bietet 10 Millionen!" Christofleau 
lieB sich den Artikel vorlesen und bei der Stelle: Allerdings die 
Deutschen haben eher die Erfindung begriffen, kniff er ein Auge zu 
im altesten Komodienstil und knuffte mich verstandnisinnigst in 
die Seite. 

Nachher im Wirtshaus zum Croissant fragte ich die strubblige 
Wirtin: 

„Ihr habt eine Berutomtheit im Dorfe?" 

„Hein??" 

„M. Christofleau!" 

„Ne, das ist ein Cultivateur. Ach, lieber Herr, ich haibts ja 
seit drei Tagen so schrecklich im Kopfe. Das reiBt in einemfort. 
Wissen der Herr nicht ein Mittel dagegen?" 

„Sie sollen es mal mit der Elektrokultur versuchen, Madame.* 1 

Der Garten des Paradieses. 

Heute also war ich wieder bei ihm, und er fiihrte mich durch 
sein Naturlaboratorium. Ein Riesenmast in der Mitte und eine 
Menge kleinerer ringsherum, alle mit ihren Bolzen streng: Nord- 
Sud ausgerichtet, haben die Pflicht, Sonnenwarme, Wind, 
Temperaturunterschiede, Feuchte und Trockenheit durch Volta'sche 
Saulen und thermo-elektrische Saulen in magnetische Strome im 
Erdreich zu wandeln, Ungeziefer abzutoten und Wachstum zu 
fordern. 

In der Tat, da er die Fruchte liegen laBt, sah man noch jetzt 
um ein kaum metergroBes Birnbaumchen kalifornische Fulle 
modernder Riesenbirnen am Boden, reblausbefallene Weinstocke, mit 
deutlichen Narben noch, gesundet, Karotten, na! so ungefahr wie 
Kinderschadel. 

„Ich bringe der Menschheit den Frieden!" sagte er bieder und 
schlicht. „Denn sehen Sie, ich bin zu allererst ein Gelehrter und 
denke viel nach, Wenn man die Volker zusammendrangt, und sie 



272 



haben nichts zu essen, da machen sie. Krieg. Aber wenn sie auf 
meinem Boden tebein, in Hiille und Fulle, da werden sie fried'lich." 

(Eine kuhne Hypothese, von deren Gegenteil ich restlos 
uberzeugt bin. . . .) 

Auf dem Rasen stand ein bespanntes Gestange, das ich fur 
ein miBgeborenes Flugzeug hielt; und im Geflugelhof hackten sich 
gewaltige Hiihner. Ich will nicht behaupten, daB sie so groB wie 
Kalber waren, aber sie erfreuten sich unverschamter Proportioned 

„Haben Sie die etwa audi????. . ." 

Ja, er hatte sie! Mitten dnrch ihren Liebesrausch leitete er die 
tellurischen Strome. Schon nach achtzehn statt einundzwanzig 
Tagen kriecht das adlergroBe Kiiken aus. 

Die Morgenrote eines neuen Zeita Iters. 

„Eine neue Epoche wird berichten, die Epoche der Elektro- 
kultur!" sagte er mir in seinem Arbeitszimmer, das mit Erdkarten 
der Magnetstrome und Globussen geziert ist. „Auch die Medizin 
wird sich meiner Erfindung bedienen." 

Und es ist nur recht und billig, daB ein soldier Mann nicht 
bei den Resultaten des Kohls und der Kartoffeln halt machen 
konnte. Da hat er einen Schuh konstruiert, der dutch Erdkontakt 
napoleonische Energien in des stillen Wanderers Korper leitet. Sein 
Bett selbst hat er an drei seiner Wunderapparate angeschlossen, 
und ich muBte der Wunderhuhner gedenken, die drei Tage eher 
als die a-ndern des Brutens enthoben sind. Welch sonderbares 
Rechenexempel! 

Wahrend des Krieges erfand er das, was ich fiir einen Flug- 
zeugbastard hielt, einen Windmotor von 10 000 HP. als Kohle- 
ersatz, den er dankbar dem Vaterlande widmete. Das Vaterland 
nahm die Widmung an, ohne sich auch nur mit dem untersten 
Grad der Ehrenlegion zu revanchieren. 

Und schlieBlich hat er nach den erdmagnetischen Motor von 
zehii Pferdekraften in Reserve. 

„Aber den halte ich geheim. Es ist genug, daB ich die Welt 
der Kunstdungerleute auf dem Rticken habe; sollte ich auch noch 
die Petroleumifabrikanten gegen mkh hetzen, das ware zu viel fur 
einen alten Mann." 

Die Gerechten werden verfolgt. 

„Es geht mir nicht urns Geld. Das ist mir piepe. Denn ich 
bin reich! Aber sie verfolgen mich. Seit acht Jahren habe ich 
nicht einen Schritt aus meinem Besitztum getan,. denn ich weiB, 
daB sie mich toten wollm. Jawohl, das mochten sie. Aber ich 
habe Mitrailleusen im Hause. Die Bauem erzahlen ja liberall, ich 
hielt es mit dem Teufel, und der Cure hat's auch mal gesagt. Und 
da war doch die Affare Quemeneur. Da hatten sie einen, Matrosen 
abigemurkst, und der Leiehnam war nicht zu finden, einfach ver- 



273 



schwunden. Da kamen ein paar anonyme Briefe an den Gerichts- 
hof: Wenn Ihr den Leichnam finden wollt, da grabt nur beim 
Christofleau im Garten nach. Aber die Herren kannten schon 
solche Briefe, und wuBten, daB das die Kunstdungerleute ge- 
schrieben hatten, urn meine Pflanzungen zu zerstoren. Und dann 
lesen Sie, was mir ein Directeur des Services Agriooles schreibt!" 
sagte er und gab mir einen Brief mit folgenden Worten: 

„Sollten Sie jemals einen EinfluB auf die Landwirtschaft be- 
kommen, so muBte man Sie als einen Hinderer des Fortschritts, 
als einen Feind orfentlicher In teressen be tracht en und fordern, 
MaBnahmen zu ergreifen, urn Sie zu hiiktern, daB Sie schaden." 

„Sehen Sie!" sagte er wehmtitig, „so entmutigt man mich. 
Und ich will doch nur das Beste fur die Menschheit Tausende 
von Apparaten sind in Bdgien, in der Schweiz, in Amerika im 
Gebrauch. Sie miissen unbedingt schreiben, daB mich die Bauern 
verfolgen, und vor allem die Alte nebenan aus dem einen 
Wirtshaus. ..." 

Und dann gab er mir noich eine Broschure, der groBe, greise 
Magier des Ackerbaus. 

Christ o flea us B i oschur e. 

ja, in der Broschiire stand das noch einmal, der Apparat, und 
Anerkennungsschreiben, und viele Photos und „das historische 
Haus des Erfinders", und eine Karikatur, plump und nett: Ruck- 
schritt und Fortschritt. Und daB van Helmont schon urn die Wende 
des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts in Brussel ahnliebe 
Experimente machte. (Das stimmt. Denn zufallig las ich neulich 
in andern Zusarnmenhangen von. diesem Gelehrten, der .sich dem 
Sartan verschrieben, wie heuteder Zauberer von Qeues-les-Yvelines!) 

Und die Geschichte der Eule, die kraft elektrischer Schwin- 
gungen den Menschen durch ihren Schrei, zwar nicht Tod, wie 
in der Volkssage, aber doch Krankheit kundet. (Daruber zu 
spotten, wage ich nicht, denn oft trug verhohnter Aberglauben des 
Landvolks Wahrheit, fur die die Wissenschaft spater die notigen 
Fremdwort-iErklarungen fand.) 

Und ganz zurn SchluB stand etwas, was gar nicht dazu- 
gehorte und was doch nach allem sehr nachdenklich stimmen muB: 
Namlich, er hatte nur zwei Wesen auf der Welt, denen er vertraue, 
und das waren seine beiden Hunde. Und deshalb schlieBe er mit 
der Bitte: Schlagt Eure Hunde nicht! 

Der alte Christofleau und seine Erfindung. 

Ich bin kein Fachmann, nicht kuhn genug, zu richten. Ein 
wutender Zeitungs- und Gelehrtenkampf geht urn ihn in der Tat! 

Vielteicht, daB man in hundert Jahren ihn gegen zwei Francs 
im Pantheon zeigt oder die Verlangerung des Boulevard 
HauBmann nach ihm benennt 



274 



CARLOTTO QRA-ETZ MODEMNlER RRIEFSTELLER 

H. 

Brief eines Manwes, d em seine Braut ein sii Bes 
G e h e im ni s mi tg e t e i 1 1 hat. 

Liebe Auguste. Eben erhielt ich Deine lieben Zeilen aus Ahl- 
beck mit der Neuigkeit, welche, wie Du Dir wohl denken kannst, 
in mir eine Fiille von Ged!anken und Gefiihlen geweckt hat. Ersehe 
aus Deinem' lieben Schreiben, d'a-B Du trotzdem Sonnabend in der 
Reunion mitmachst, daB Du audi bei der lebenden Gruppe im Wald- 
fest mitwirkst, woraus ich entnehme, daB Deine seelische Stimimung 
doch nicht so niedergeschlagen ist, wie man nach dem ersten Telle 
Deines lieben Sohreibens annehmen miiBte. Idh mochte nun keines- 
wegs Deinen frohen Sinn durch meine ernsten Ueberlegungen 
mindern, im Gegenteil, bade nur nach Herzenslust, tolle Dich in den 
brausenden Fluten frohlich umher und audi ein Sprung vom Hoch- 
brett der Schwiknmabteilung ist Dir vorlaufig keineswegs untersagt. 
Es gibt sogar Franen, die in diesen ersten Zeiten mit Vorliebe heiB 
baden, was freilich mit der Gefahr verbunden ist, daB der Werde- 
prozeB, welcher in Dir vorgeht, dadurch gestort wirdL Ioh wiirde 
das, wie Du Dir denken kannst, sehr bedauem, denn ich babe mir 
ja ummer einen kleinen strammen Fritz von Dir gewuhscht, anderer- 
seits wiirde es Deine Situation den Eltern gegeniiber und audi bei 
Tietz, wenn Dein Urlaub zu Ende ist, wesentlich erleichtern. 

Ich bin durch Deine Mitteilung gewiB hocherfreut gewesen, ist 
es doch der freruf der Frau, Mutter zu werden, und wie ode und 1 leer 
das Leben einer alternden kinderlosen Person ist, kannst Du an 
Deiner Sdiwester Wilhelmine erkennen, die Dir gerade wegen 
Deines gesunden Verhaltnisses zu mir mit griesgramigem MiB- 
trauen gegeniibersteht. GewiB wiirde ich also unter normalen Ver- 
haltnissen iiber die Ankunft eines kleinen Fritz von Herzen jubeln, 
durch die heutigen Wohnungsverhaltnisse und leider auch durch' die 
Rucksicht auf meine und 1 Deine Eltern fallt mancher bittere Tropfen 
in unseren Gltickskelch. Ware ich ein gewissenloser Mensch, so 
wiirde ioh dasselbe tun, was im gleiohen Falle mem Freund Gustav 
— Du kennst ihn vom Ruderklub her — seiner Lene empfohlen hat. 
Er sandte sie zu Doktor Hermann Klotzer, Elsasser StraBe 21, und 
beide waren in 48 Stunden ihrer Sorgen ledig. Der SpaB hat alles 
in allem 62 Mark gekostet, fur Deine Verhaltnisse gewiB eine be- 
trachtliehe Summe. Gustav war bereit, die Halfte der Kosten zu 
ubernehmen, wozu er ja letzten Endes auch moralisch verpflichtet 
war. Ich kann Dir einen aihnliohen Rat nicht gd>en, erstens, weil das 
Gesetz dies verbietet — ich bitte Dich, diesen Brief sofort zu ver- 
nrchten — , zweitens weil ich in diesem Monat einen Betrag von 
30 Mark beim besten Willen nicht mehr aufbringen kann. Anderer- 

275 



seite ist in solchen Fallen Eile geboten. Doch, wie gesagt, erne 
Losung, wie Gustav und Lene sie in ahrem frohlidien Leichtsinn 
akzeptierten, entspridit meiner Letensansdiauung durcihaus nicht 
Ich wiirde es vorziehen, mit Dir im weiBen Kleide vor den Traualtar 
zu treten, aber, wie gesagt, meine Eltern wiirden das nie vergeben 
und ich muB aus den Griinden, die Du kennst und billdgst, Riicksicht 
aul sie nehmen. So bleibt mir nichts tibrig, als Dir zfuzurufen: Kopf 
hoch ! Un&er Herrgott wird tins nicht im Stich lassen. Du erinnerst 
Dich an Fraulein Werner, die bei une Stenotypistin ist, sie glaubte 
^sk&JEorjieiiJVk^te^^^ zu bdinde% _ war sehr 



niedergeschlageh, konnte mir aber dann docfo nach einigen Wochen 
die freudige Mitteikmg machen, daB sie sich Gott sei Dank getauscht, 
babe. Vielieicht ist dies auch in diesem Falle so. Jedenfalls erbitte 
ich baldige ausM'brlkhe Nachricht iiber Dein Befinden (Erbrechen 
am Morgen usw. usw.). Wie intmer sich die Dinge gestalten, eines 
datfct Du mit Sicherheit erwarten, daB ich: Dich in Deiner schweren 
Stundie nicht verlassen und Dir mit meinen, freilich sehr beschrankten 
Mitteln nach Kraften beistehen werde. 

Ich erhoffe bald eine frohe Nadhricht von Dir und' zeichne 

mit GruB an die garize Clique 

und mit besonderem KuB fur Dich 

Dein Fritz. 

1 . P. S. Wegen der Bemerkung uber Fraulein Werner bitte ich 
nicht glekh eifersiichtig zu sein. Ich war an der Sache in keiner 
Weise beteiligt. Betreffende holte nur meinen erfahrenen Rat ein. 

2. P o s t s c r i p t u m Eben teilt mur Gustav mit, daB Doktor 
Kldtzer, Elsasser StraBe 21, ihm Ratenzahlung bewilligit hat. Er soil 
tiberhaupt ein sehr liebenswtirdiger, ungemeki rucksichtsvoller 
Mann sein, dem alle Pattenten hohes Vertrauen entgegenbringen. 



Ich glaube, daB die_ Wahrheit sich in den seltensten Fallen 
gegen die Verachtung und Verleumdung durchzusetzen vermag, und 
icji konnte zahlreiche Beispiele dafur anfuhren. Es liegt in der 
Natur der Sache, daB sie der Luge gegeniiber den Kiirzeren zieht 
Vor allem: es gibt nur. eine Wahrheit. Die Luge aber ist viel- 
faltig, dadurch hat sie von vornherein das Uebergewicht. Zudem 
hat die Wahrheit nioch andere Fehler. Sie ist sozusagen leblos> 
laBt sich in keiner Weise umformen oder anders gestalten und gibt 
sich zu keinerlei Kombinationen her, durch die sie 4er menschlichen 
Intelligenz oder den menschlichen Leidenschaften zuganglicher 
werden konnte. Die Liige dagegen hat eine wunderbare 
Modulationsfahigkeit, ist dehnbar und plastisch . .. . 

Anatole France 



276 



AOOLF BEHNE DER NEUE STADTBAURiAT 

Es gibt Dinge, uie sich m das ubliche Zeitwigsschema: >,PoMtik 
und Unterhaltungsbeilage" nicht redit einordnen lassen. Diese 
Dhge mussen also ausfallen. Leider sind darunter besotiders 
wichtige Dinge. . 

Sttellt die Schulerin ainer Kunstgewerbe-Schule irgendwo einen 
„neuen" Akt atis, so wiird das Werk weit und breit besprocihen. 
Denn es ist Kunst, und 1 Kunst gehort in das Feuilleton. Handelt es 
sich aber um die Neuwahl des Berliner Stadtbaurats — an Stelle 
Ludwig Hoffmanns — , so erfahrt der Leser in alien Tageszeitungen 
so gut wie nichts. Wo sollte denn audi dafur Platz sein? Politiscn 
im Zeitungssinne ist die Sache nicht — und unter'haltend audi nicht. 
AI90 geniigt eine kurze Notiz im lokalen TeiL Vor einigen Wochen 
stand 1 also im lokalen Teil der „VoB": ... will man darauf war-ten, 
daB irgendein peinlicher Zwischenfall die Neubesetzung des Ober- 
bauratpostens erzwingt? Und unvermittelt vor ein paar Tagen auf 
der vierten Seite zwischen kriminellen und anderen Familiennach- 
richten :, „Wie wir horen, wird voraussichtlich der Stadtebaudirektor 
Elkart gewahlt werden." 

Die Bestallung eines stadtisdien Nachtwachters kann kaum 
gleichgultiger behandelt werden als diese Wahl. Und dabei handelt 
es sich um eine Schicksalsfrage Berlins, um eine Sache, die unendlich 
viel wi oh tiger ist — audi im rein kunstlerischen Sinne unendlich viel 
wichtiger! — als alle Bilder-Ausstellungen zusammengenommen. 
Aber Architektur verirrt sich in die Zeitung nur, wenn sie - 
gemalt ist. 

„Die kubischen Einheiten der; Hauser und Baublocks — 
Kirchenplatze — StraBenfluchten — moderne Nuohternheiten .— Ka- 
sernen, Krankenhauser, Bahnhofe, Miethauser — h die Baukorper 
stehen natiirlich und phrasenlos da — das Sachlidhe unterstrichen 
— Putzfassadfen und Backsteinstreifen — schnurgerade Perspektive 
einer starren StraBenfiront." 

So in. derselben „VoB", 80 Zeilen uber den modischen Mlaler 
Utrillo, der unsere Wohnhauser zu dem einzig noblen Zweck ver- 
wendet, sie abzumalen. Die Wirklichkeiten dieser Hauser, ihr 
GrundriB, ihre Wohnungsanlage, ihre Stellung ~ mein Gott, das 
sind doch viel zu banale Dinge, als daB man uber sie schreiben 
konnte. Eine gut gemalte Mietkasernen-ScheuBlkhkeit ist fur das 
Feuilleton viel, viel wertvoller als die bestgebaute Wohnung selbst! 

Ein neuer Antrieb kann der kunstlerischen Gestaltung nur ycm 
der Architektur kommen, da sie allein die neuen Lebensimpulse 
elementar zu erfassen vermag und da nur sie den neuen Lebens- 
notwendigkeiten direkt verbunden ist. 

Freilich ist hier unter Architektur etwas prinzipiell 1 anderes zu 



277 



verstehen, als das gewohnte und tosher geiibte schdne Formelwesen. 
Wir verstehen' unter Bauen die unrnittelbare Gestaltung unseres 
Lebens selbst. Die Parole heiBt nidht mehr, „schon" bauen, sondern 
,jgut und; ridhtig" bauen, nachdem sich gezeigt hat, daB die Tendenz 
auf farmale Schonheit ein sehr gefahrliehes Hemmnis fur das gute 
und richtige Bauen gewesen ist. 

Fur architetaondsche Formproblematik — gleichgiiltig ai> 
historisch oder modern frisiert —die Allgemeinheit zu interessieren, 
ist nie gelungen. Heute aber ist das Interesse fur alle Fragen des 
H3attfcn&-sehr-gfoB^^ 
und es ist gut, daB sie, indem sie vom allersadblichsten Bedarf aus- 
gehen, endlich eininal an den Kern- des Bauens heranfcom<men : den 
Grundrifi, den konstruktiven AuSbau, die sachliehe Losung. 

In dieser fruchtbaren Situation ist es von ungeheurer Wic'htig- 
keit, wer in Berlin Stadtbaurat i s t. Wir batten eine rachliche Ge- 
neration lan-g die Diktatur des Fassaden-Architekten Ludwig Hoff- 
mann, die, ganz besonders nach dem Kriege^ einen schlmunen : 
Druck ausiibte, jede Erneuerung unseres Bauens unterdriickte. 

Von der Personlichikeit des neuen Stadtbaurats hangt es 
wesentlich ab, ob von nun an in Berlin sozial, sachlich und gut 
gebaut werden darf, ob die Schieber bauen oder die Schopfer. Seine 
Personlichkeit wird entscheiden, ob weiterhin alle Wettbewerbe zum 
Monopol akademischer Reaktionare werden. Von ihm hangt ab, ob 
durch die Heranziehung dter jungen Generation dn das gesairtte 
Berliner Schaffen endlich wieder Frische, Wagemut und Energie 
kommen. Von ihm hangt .ab, ob Berlins Entwkklung weiterhin 
dem Zufall uberlassen wird: (die Verschandelung der „Lmden' !) 
oder ob sie nach einern groBen und modernen Plan gelenkt 
werden soil. 

So sollte man meinen, d'aB dfese Neuwahl zu den ernsthaftesten 
Sorgen unserer ZeLtungen, unserer Kritiker, unserer Sozial- und 
Kommunal-Poiitiker gehoren muBte schon von dem Moment an, da 
Hoffmann zurucktrat. In aller Oeffentlichkeit muBten doch wohl 
alle Bewerber auf Herz und Nieren gepriift worden sein. Aber 
nichts davon! Es scheint, daB audi diese Berliner Schicksalsfrage 
rein burokratisch und 1 fraktionspoliiisch hinter den Kulissen erledigt 

werden soil. ., u 

„Wie wir horen, wird vccaussichtlich der Stadiebaudirektor 

Elkart gewahlt werden." . 

Was Herr Elkart will, weiB niemand. Er hat sich weishch ge- 
hutet, irgendwie Farbe zu bekenneo. Kein Mensdhi weiB, was von 
dhm zu erwarten ware. Die unter seiner Verantwortung vorbereitete 
neue Bauordnung fiir GroB^Berlin soil eine weitere Verdidhtung des 
Stadtkerns vorsehen ! 

Herr Elkart soil ein sehr guter Beamter sein. 

Geniigt ifas, urn Berlins Stadtbaurat zu werden? 



278 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFI 

Berlin, dritte Februamroche 

fy! an soil Belustigungen genieBen, wq sie sichi bieten. . Reich s- 
iyi Ian d bund tag ung im GroBen Schauspielhaus, „Auf- 
marsch und Heerschau des Landvolks" nennt es die ^Deutsche 
Tageszeitung". „Wo sorgsam manikurte ringuberladene Handchen 
nervos zitternd iiber roten Plusch fahren, wo nachtbleiche Gesichter 
aus anuiden Augen nach Sensationen spahen, klaramern arbeits- 
gestahlte, nervige Fauste, zupackeiwte Energie, bli+zt aus wetter- 
gefurchtem Antlitz der SchaffenswiHle deutscher Bauernkraft". So 
heiBt es irn Stimmungsbericht des Blattes. Ware es wirklkh 
Schaffenswille deutscher Bauernkraft, der dort hervortrat, wir 
wurden uns huten die Veranstaltung zu verspotten. Aber es war 
das widerlidie Maulheldentum der GroBagrarier, das sich nach 
alien Richtungen spreizte. Die „Prasidenten" Graf Kalckreuth und 
Hepj> rechnen ab mit der internationalen Hochfinanz. Das ware ihr 
gutes Recht. Man braucht "die Hochfinanz nicht in Schutz zu 
nehmen. Aber auf der einen Seite zu erklaren, die judische Hoch- 
finanz habe immer nur daran gedacht sich den Sackel zu fiillen 
(Hepp!), auf der einen Seite zu schimpfen gegen „Juda, das die 
Volker der Welt bald zum Schemel seiner FiiBe machen werde", 
auf der einen Seite ferner zu proklamieren, die wirtschaftliche Be- 
tatigung des Reichslandbundes galte dem Kampf gegen Unter- 
jochung und Versklavung durch. das internatioiiale Kkpital (Graf 
Kalckreuth), dies alles auf der einen Seite zu sagen — und auf der 
andern Seite durch die Droktionsasp-iranten der Rentenbank- 
kreditanstalt, deren Errichtung derselbe Landbnnd mit alien Mitteln 
betreibt, verhandeln zu lassen mit internationalen Finanziers, wie 
Kuhn, Loeb & Co. und der National City Bank in New York wegen 
Unterbringung einer Landbundanleihe in Hobe von 100 Millionen 
Dollar — das ist, gelinde, eine Unverirorenheit. 

p\ie Zollfrage! Man konnte gespannt darauf sein, wie die Land- 
■ bundfiihrer ihr Festhalten an der Forderung der Hoch- 
schutzzollezu motivieren versuchen wurden. Doch was schert 
es sie, daB Weizen, der vor dem Kriege rund 207 Mark je Tonne 
kostete und zuweilen unter diesen Preis gefallen war, inzwischen 
bis auf 270 Mark gestiegen ist, was kiimmert es sie, daB Roggen 
Ende Januar 1925 einen Rekordpreis von 270 Mark erreicht hat 
gegentiber einem Vorkriegspreis von 160 Mark je Tonne? Es ist 
ihnen ganz egal, und wenn die Getreidepreise sich verzehnfachen 
und gleichzeitig die Industrieprodukte auf die Halfte herabsinken 
wurden, — der Landbund wurde dennoch behaupten, der heimische 

279 



Getreidebau bediirfe des Zollschutzes. Zwercbfellerschutternd 
klingt zwischendurch mit einemmal das Argument, aus reinen 
finanzpolitischen Griinden doirfe das verarmte Deutschlaiid auf die 
E&mahmen der Agrarzolle nicht verzichten. Doch versetzen wir 
unfc writer in den Gedankengang des Landbiindlers. Vielleicht 
glaubt er wirklich, daB es sich beim jiingsten Hochtrieb der Preise 
uin eine Borsenspekulation handle, deren Ergebnis man nicht zur 
Orundlage eines auf Jahre berechneten Zolltarifs machen diirfe. In 
solchem Falle imiBte er logischerweise die Forderung vertreten, 
J " " ^die^heim^ehe-P4^^4id4JHg-sieh -ganzlich emanzipier_en_solie 



von den Exzessen der Chicagoer Getreideborse. Doch nein, das ist 
es nicht, was der Landbund will. Die Preise konnen schon so 
uberspannt sein wie sie wollen, wenn sie nur nach der angenehmen 
Seite hin iiberspannt sind. Die sogenannten Spekulationspreise sind 
hochst willkommen, solange das Pendel nach oben ausschlagt. 
Dann heiBt es mit einemmal, durch Freilassung der Ausfuhr musse 
ein Preisausgleich mit den Produkten des Auslandes unter alien Um- 
standen erstrebt werden (Hepp). Also- Auslandspreise gerne, wenn 
sie nur hoch sind. Klettern sie aber von ihrer phantastischen Hohe 
hemnter, dann bitte Zollschutz! Die GroBen der Wissenschaft, wie 
Sering und ArAoe, die friiher den landwirtschafthchen Zoll befur- 
worteten, lehren zwar jetzt unwiderlegt und unwiderlegbar, 
das ureigenste Interesse der Landwirtschaft, aus hoherer Perspek- 
tive gesehen, erfordere den Freihandel. Alberne Ideologen, denken 
die Landbiindler. Sie halten engstirnig an ihren alten Anspruchen 
test. 1st das „Schaffenswille deutscher Bauernkraft?" Es ist Bequem- 
lichkeit, es ist Profitgier, die mit der geschmahten judischen wohl 
konkurrieren kann. 

Wir widerraten, kiinftig noch Geschaftsberichte, deutsche Borsen- 
prospekte, Generalversammlungsreden oder sonstige Verlaut- 
barungen nachzulesen, wenn man sich fiber den Stand der Industrie 
oder der groBen Unternehmungen informieren will. Was kann man 
aius all diesen Angaben viel entnehmen? Meist sind es Formah- 
iaten die vorgetragen werden. Hat jemand den Wunsch, etwas 
Verniinftiges iiber die Arbeitsweise der groBen Unternehmungen 
zu lesen, so raten wir ta, einen Blfck zu werfen in die am e r 1 k a- 
n i s c h e n P r o s p e k t e der Dollaranleihen, die neuerdmgs jedes 
Unternehmen von Rang aufnehmen zu miissen glaubt. Der amen- 
kanische Kapitalist wiirde sich lustig machen, wenn man ihm den 
in Deutsdiland uiMichen Formelkram vorerzahlen wollte. Ihm 
gegeniiber muB die sonst gewohnte Geringschatzung der Dummen, 
die ihr Geld hergeben, ausnahmsweise einmal abgelegt werden. Die 
Sehnsucht nach dem Auslandskapital hat denn auch in der Tat 
manchen Verwaltungen den Mund in einem Umfang geoffnet, dali 
man sich wundern muB cb so viel Offenherzigkeit. Hat man ge- 



280 



gtaubt, daB die amerikanischen Zeitungen und Werbezirkulare mcftt 
zur Kenntnis der deutschen Oeffentliehkeit gelangen wiirden? Wenti 
nicht, warum hat man dann dem d^tschen Geldgeber die iuter- 
essanten Mitteilungen vorenthalten, die man dem amerikanischen 
Anleihezeichner bereitwillig iibergab? Der Aufschnitt z. B., den4ie 
Hamburger Rudolf Karstadt A.-G. in ihrem Prospekt serviert, dftrfte 
in Oeutsahland nicht verabreicht werden. Diese Gesellsdiaft 
renommiert damit, daB ihre Immobilien 13mal so viel 
wert seien, als dfer Bilanzansatz, daB das Inventar und der 
Maschinenpark, die in der GoldManz mit 600 000 Mark 
eingestellt sind, rund 25 Millionen Goldmark reprasentieren. 
Urn solche Unwahrscheinlichkeiten wdird das deutsche Borsen- 
publifcum die Amerikaner nicht beneiden-. Aber es gib* in 
den Prospekten der grofien Unternehmungen zahlreiche Mit- 
teilungen, die den deutschen Kapitalgeber auf das lebhafteste inter- 
essieren wiirden. Die AEG. beziffert den Wiederbeschaffungs- 
wert ihrer Maschinen auf 60 Millkmen Dollar, wahrend das be- 
treffende Konto in der Eroffnungsbilanz noch keine 15 Millionen 
Reichsmark ausmachte. Das auBereuropaische Geschaft. wird mit 
32 v. H. des Gesamtumsatzes angegeben. Fur dieThyssenwerke 
hat man eine Schatzung aufgestellt, wonach es 250 Millionen Dollar 
kosten wiirde, urn die Anlagen in den Vereinigten Staaten zu er- 
richten, und ein Aufwand von 166 Millionen Dollar erforderlich 
ware, urn die Anlagen von Grund auf neu in Deutschland aufzu- 
bauen. Der Thyssensche Rheinhafen habe, so heiBt es an anderer 
Stelle, zurzeit die Halfte der Jahrestonnage des Hafens von Rotter- 
dam. Der jahrliche BetriebsaiberschuB der Thyssenwerke wird! auf 
6H Millionen Dollar geschatzt. K r u p p berichtet in seinem ameri- 
kanischen Zeiehnungsprospekt, daB die Herstellung von Kriegs- 
material schon vor 1914 nie mehr als 5 v. H. des Gewichtes der 
Eisen- und Stahlproduktion des Konzerns ausgemacht habe. Von 
April bis September 1924 seien fiir 30 Millionen Reichsmark Erzeug- 
misse der Gesellschaft exportiert worden. Das Schienennetz m Essen 
allein umfasse 140 Meiten. Warum, fragen wir nochmals, sagt man 
alles das nur dem amerikanischen Publikum und nicht dem 
deutschen? 

p\em Reichsfinanzminister von Schlieben ist im Kopfrechnen kein 
l - J hohes Pradikat zuzubilligen. In seiner groBen Etatsrede von 
Ende Januar hatte er prophezeit, daB das laufende Haushaltsjahr 1924 
voraussiehtlich am 31. Marz 1925 zwar ohne Defizit abschlieBen 
wiirde, daB aber nach Abwicklung aller Verpflichtungen Ueber- 
schiisse nicht mehr vorhanden sein werden, mit Ausnahme eines 
Betrages, den er auf 140 bis hochstens 200 Millionen Reichsmark 
bezifferte. Das solle der . Betr iebsf onds der Reichs- 
hauptkasse sein, zusammen mit den Mitteln, die durch die Aus- 



281 



gabe kurzfristiger Goldtnarkschatzwech&el beschafft werden konnten. 
Herr von Schlieben scheint sich grundlich versehatzt zu haben. Die 
Uebersicht fiber die Geldbewegung bei der Reichshauptkasse fur den 
Monat Februar zeigt, daB wiederum 156 Millionen Reichseinnahmen 
— trotz alter Ueppigkeit in der Haushaltsfuhrung von Reich, Lan- 
dern und Koimmunen — nicht verwendet werden konnien. Der seit 
dem April 1924 erzielte EinnahmeuiberschuB ist damit auf 545 MuV 
. lionen Reichsmark angewachsen, wohlgemerkt: trotz Ueber- 
eignung der Dreiviertelmilliarde an die Ruhrindustrie. Dieses 
-gtinsttge-oder -richtiger -ungfinstigie--Resnltat-ist-nicM . etwa_der er- 
hdhten Sparsamkeit, sondern einer abermaligen Steigerung des 
Steueraufkommens zu danken. Der alte Etat des Reichsfinanz- 
ministeriums hatte furs ganze Jahr mit einem.Steueraufkommen von 
5,2 Milliarden RM. gerechnet. Noch fehlen zwei Monate am Haus- 
haltsjahr und schon sind die Einnahraen iiber den ganzen Jahres- 
anschlag hinaus auf 6,6 Milliarden RM. angewachsen, und zwar hat 
der Januar mehr erbracht als irgend ein Monat zuvor. Gegeniiber 
einer Normaleinnahme von 435 Millionen sind rund 770 Millionen 
aus der Wirtschaft herausgepreBt worden. Den Hauptanteil an dem 
Mehrertrag haben diejenigen Steuern gehabt, die die breite Masse 
belasten, die Einkommen- und Umsatzsteuer, die Tabakabgabe und 
die Zolle. Und welches sind die Konsequenzen, die man fur die 
Zufcunfft aus dieser Einnahmeentwioklung zieht? Die Lohnsteuer soil 
kaum ermaBigt, die Umsatzsteuer beibehalten y die Tabakabgabe 
urid d'e Zolle sogar erhoht werden. So sieht die Lastenverteilung 
aus, wie das Kabinett Luther sie sich denkt. Aber das nur in 
Parenthese. Das Problem des Augenblicks lautet: Was gesehieht, 
damit der •unheimliche Strom zum Versiegen kommt? Wurde der 
Steuerdruck in der bisherigen Weise fur die restlichen zwei Monate 
des Haushaltsjahres mit dem gleichen ,,Erfolge" beibehalten werden, 
so wfirden Mittel in der Hand des Reichsministers zusammenfliefien 
und dem Lande entzogen werden, die jedes bei noch so groBer Wcit- 
herzigkeit zuzugestehende MaB enorm uberschreiten. Der Finanz- 
minister hat in seiner zitierten Etatsrede darauf hingewiesen, daB 
das Reich vor dem Krieg einen festen Betriebsfonds von 600 Mil- 
lionen Mark gehalten hat, und hat einen sblchen Betrag gewisser- 
mafien als ein langst entschwundenes Zeiehen des hohen Wohl- 
stanides angesehen. Diese Summe ist heute schon errekht, wenn man 
deri Erlos aus den begebenen 50 Millionen Mark Reichsschatz- 
wechiseln zu den 545 Millionen Ueberschussen hinzurechnet. Er 
wurde weit ubertroffen, wenn die Steuerkuh im Februar und Marz 
eb^nso stark gemolken wurde wie bisher. Dann konnte sich das 
Reich auf Kosten der schwer ringenden Produktion eines schonen 
Tages im Besitz einer runden Milliarde befinden, ohne zu wissen, 
wohin damit. Wahrhaftig, der Widersinn wird auf die Spitze 
getrieben. 



282 



G LOSSEN 



EMiFFEHLUNGEN FOR JUNGE 
DRlAMATIKER 

Hieirmann flahr notjiert in 
seinem „Tagebuch": 

Mit idier unschuldigsten Miene 
miutet man mir dntmer zu, das 
Tiheaterstuck irgendeines viel ver- 
sprechenden Jiinglings einem Direktor 
oder einem Dramaturgeni mit einigen 
freundlicfoen Worten empfehlen zu 
wollen. Uind' der Jungling staunt 
dann, wenn ich ihn anfahre: „Begreift 
iihr denn nicht, welohe Beleidigung fur 
den Direktor oder Dramaturgeni darin 
iiegt? Es heiBt doch einlach ihm ins 
Gesicht jedes eigene Urteil absprechen, 
entweder die Fahigkeit zu seinem 
Beruf odiar alles PfMchtgefiihl dariir! 
Wiird einer von euch, wenn er auf die 
Bank schickt, Geld wechseln zu lassen, 
den Boteit mit einer besonderen Em- 
pfehlung an den Kassierer versehan, 
worin diesesr von einem guten Be- 
kannten freundlichstgebeien wird, ihm 
zu Liebe bairn Wechseln auch 
richtiig zu zahlen? Ein Stuck zu lesen 
ist ja keine Gefalligkei.t des Direktors 
oder des Dramaturgen, sondem es 
ist sain Beruf, es ist seane Pflicht und 
vor allem: es ist sein .Geschart! In 
jedem solchen -unscheinbaren Manu- 
skript kdnnen ja Miillionen fur sain 
Theater stecken. DaB keine darin 
steckt, sieht man 1 doch. jedem Stuck im 
besten Fall erst gogem Ende des ersten 
Aktes an. Bis dahin, wo man dies 
dieutlich sieht, ward 1 in alien Theatern 
jedes Stiick gelesen. Einmal alle zehn 
Jahre kommfs freiiich vor, daB ein 
Stiick von einieim Direktor zuin andern 
wandert und ■ .keiner die darin ver- 
steckten Millionen bernerkt, die dann 
erst irgandein Zufall an den> Tag 
bringt. Dariiber erschrecken aber 
jedesmal samtliche Direktoren und 
Dramatuirgen des Erdkreises so 1 sehr, 
daB fortan wieder in alien Thieatern 
mit idlreifaehem Dampf gelesen wird: 



„Protekfcion$wirtschaft" aber, die die 
Jungiliiiroge doch iiberall wittern, ist 
nirgenids so selfen als beim Theater; 
denn sie kommt da zu teuer. 

Allerd'iings geschieht es dennoch 
Lmmer wieder, daB Stiicke hochsten 
kiinstlerischeni Ranges von alien 
Thieatern aibgelehnt werden. Denn 
Stiicke hochsten kiinstlerischen Ranges 
kosteri 1 viel Arbeit und bringen kein 
Geld. Diesen Luxus konnen sich die 
Theater einmal im Jahre erlauben 
■und auch dazu gehort sdion ein ge* 
wisser Heroismius, dlenn niemamtd weiB 
ihnen. Dank, auch. der Dichter niicht, 
der vor der traurigan Gestalt er- 
schrickt, zu der Dichtung lin 1 der Luft 
von hieiite vor einem: Publikum von 
heute wird. Oiditern ist nioht zu 
hellen, auch durch Empfehlungen 
nicht, weil siich sonst die Zuscnatuer ■ 
emipfehilen. Wer aber* ein handfestes 
Stiick zu zimmern weiB, dem lauern 
Direktoren iuud Dramaturgen an alien 
StraBeneoken auf, er kann meiner 
HiiJfe jget-rost lentraten unid lasse mich 
gefaHigst in Ruhe! 

Verdachtig ist mir auch, wie teui- 
liisch wichtig die junigeni Leute jetzi 
das Schicksal ihrer Werke nehmen. 
Wichtig ist, daB ein Werk entsteht, 
daB man es los wird, daB man von 
ihm auifatmet. Dann mag es selber 
sehen, was aus ihm wird. Der Autor 
aber, ohne Zeit zu verlieren, mache 
sich an das nachste. Mit der Kraft, 
diiei heute vergeudet wird, urn ein 
Stuck moglichst rasch und mogtichst 
gut zu placieren, konnte der junge 
Mann inzwischen zwei neue schreiben. 
Wen aber der Einfall eines Stticks, das 
Karamfboliieren mit ihni, wie man ihn 
eudliicb gebanjdiigt glaubt, iuud! er 
gerade dann wieder von neuem ent- 
wischt, .wen das ewige Hin und Her^ 
dieser Corrida mit dem Einfall, ini der 
man ja nie recht weiB, wer eigentliich 
d'abei gewiiunt und worum es denn im 



283 



Cwturtdfe geht, wen dieser Wechsel 
tiberschwemmenden Segens mit ver- 
zweifelnder Ratlosigkeit nicht an sich 
schon so begluckt, dafi es ihm durchr 
ans gleichgultig ist, was schliefilich 
daraus ward, der lasse doch lieber 
ftberhaept davon. Der Schiitze sdiieBt 
ian des Vergntigens zu treffen wiillen, 
den Preis steckt er nur als Erimnerung 
dlararj ein. 



OE&ETZ BETR.DEN SELBSTMORD 

Oer Selbstmord ist oftenbar mit 
maneherlei Unannehmliichkeiiten ver- 
bimden. Erst heute ist es den ver- 
eforangswirndligen Organeni unserer 
Staatsgewalt — nicht ohrue Opfer- 
mut — gehmgen, ein achtzehnjahriges 
Madchen vor dem einfahrenden Zuge 
zuriickzureiBen. So anerkennenswert 
urtd bereohtigt das Bestrebefl der 
R^chsbahngesellschaft, eine Be- 
schmutzung der Bahnsteige zu ver- 
hiiten, audi sein mag; — dieser Fall 
rnift uns eine tragtische Tatsache ins 
Gedachtnis zuriick. 

Wiie, so iragt sich der Interessent, 
kann ich mar auf gesetzlichem Wege 
das Lebew nehmen,? In Juristenkreisen 
neigt man dazu, die MSglichkeit eines 
gesetzlich geschutzten Selbstmordes 
abzustreiten, eine Meinung, die einer- 
seits wieder die Weltfremdheit dieses 
Standes deutlich macht, andererseits 
freilich beweist, cine wie wenig klare 
Ttegelung oinsere Gesetze dieser Frage 
giqgetai haben. Fin n Gesetzt ibetr. 
den Selbstmord" (GSM) list eine Not- 
wendigkeit: 

Zumachst mit Rucksich-t auf eine 
erfolgreiche Zuchtigung des Volkes. 
Denn was soil unser Staat mit jenen 
lacherlichen Geschopfen, die dhr viiel- 
Jeicht an sich nicht ituiiioiteressantes 
Gefuhl (insbesondere Liebeskummer, 
Hunger, torkhtier Idealismus, miB- 
verstandene Priigel) nicht allein hegett, 
uein auch wagen, die Konsequenzen 
aus ihm Ziehen zu wollen, was soil 
der Staat, die Gemeinschaft der 



ruhigen, ehriichen, edlen Normalen 

mit diesen ubertriebeneji BCirgern 

'beginnerm, wie seine Wiirde bei dem 

nachsten kleinen Fechenbachfall 

wahren? Welter aber: Uintergrabt es 

nicht die Staatsautoritat, einen recht- 

lich so bedeutsameii Akt wie einen 

Selbstmord gesetzlich (nicht geregeli 

zu sehen? Kjurz: das GSM ist eine 

Notwendigkeit, das Parlament ver- 

schw e nde nicht seine teure Arbeit 

kraft an lacherliche Budgetverletzun- 

gen, die Biirger wollen Taten sehen. 

Wie aber soil dieses Gesetz aussehen? 

Wir haben ■unsereni juristischen Mit- 

arbeiter ersucht, >uns einen Enutwurf 

zugehen zu lassen, den- wir im Folgen- 

den veroffentliichen. Es list nicht Auf- 

gabe der Presse, Gesetze zu schaffeu, 

aber sie anzuregen <und sie zu ikriti- 

sieren, dies ist unsere Pflicht. Wir 

werden uns firemen, eiin wenig zum 

Heil -uinseres Volkes beigetragen zu 

haben, mag auch der Lorbeer der Tat 

unserem Parlamente bluhen. 

§ 1 

Selbstmorder im Sinne dieses Ge- 
setzes ist ein Mensch im Alter von 
mindestens 14 Jabren, der beabsich- 
tigt, seinem Leben ein Ende zu setzen. 

Leben im Siame dfees Gesetzes ist 
eine ibesondere Beschaffenheit des 
Korpers, dokumentiert durch das 
Atmen. 

§2 

Beabsichtigt ein Selbstmorder, sei- 
nem Leben ein Ende zu setzen, so hat 
er dieses Vorhaben einer Priitags- 
stelle vorzutragen. 



§3 
Die Prufungsstelle setzt sich zu- 
satranen, aus 

a) einem Juristen! mit der Be- 
fahigung zum Riichteramt 

als Vorsitzenden; 

b) einem Psychiater 

c) einem Padagogen 

als ^isitzer, 



■2te 



Mit Ausuahme von druigeudeii 
Pallen erledigt die Priihuigsstelle An- 
trage schriftlich. 

Dem Antrage 1st beizufii'gen: 

a) ein Geburtsschein des Autrag- 
s tellers; 

b ) die M i t ted 1 twig -der '1" odes - 
ursache seiner Ahnen, ins- 
besondere ihrer krankhaftenVer- 
anlagimgen, Syphilis, dementia 
praecox, Tuber kulose, krank- 
hafter Bolschewismus; 

c) die genaue Begriindirag des 
Selbstmordes; 

d) den PrufungsstellenvorschuH. 

§5 

1st di^ Prutagsstelle eiustimmig 
der Ansiicht, ein erblich belasteles 
oder staatsfeindldches Individuum in 
dem Antragsteller zu erkennen, so ist 
er zwecks Totting au$ elektrischem 
Wege einem Staatskrankenhause zu 
iiberweisen. 

§ 

Erkenint die Prulungsstelle jedoch 
die Ungerechtfertigtkeit der Selbst- 
mordgrunde, so ist der Antragstelier 
anzuhalten, sein Leben fortzusetzen. 



Versmcht der Antragsteller gleich- 
wohl und zwar vergeblich, seinem 
Leben ein Emde zu setzen, so ist er 
init Zuchthaus nicht unter rwes 
Jahren zu -best ra fen. 

§8 

Gegen das Urteil der Prufungsateiie 
ist sofortige Beschwerde an da^ 
..Rei-chsgesiindheii'tsaint" angangig. 

§9 

Dieses Gesetz tritt mil dem Tag*: 
der Verkiindung in Kraft. 

(Bayerische Ausiiihrungsverord- 
nung: Sozialisten sind' im Sinne dieses 
Gesetzes als erblich belastet an- 
zusehen.) 

Hermann Gebhardt 



11LM 

Gruselige Filme 

Zwei Filme sind in einem Pro 
gramm zu sehen: „Zu Hilfe!" mit 
Max Linder und „Orlacs Hande" 
nach einem Roman des phantastisch- 
sten Schriftstellers unserer Tage 
Maurice Renard, der d'ie lesenswerten 
Romans ,,Dr. Lerne" und >( Die blaut 
Gefahr" schrieb. 




►fleatlicnafl ttr w&maifcifei 
8. a. k. H, Ssriia. 
BaitottcaU. Ararat Mitwi! H*74v 



295 



in Linders Film wird der schauer- 
iiche Gespensterspuk eines Schlosses 
zu wildem Ulk mit Tricks, welche die 
phantastischen Moglichkeiten des 
Films witzig und konzentriert nutzen 
mit Zeiilupe, Linsenverschiebung, 
Ueberkopieren. 

„Orlaes Hande" werden zur aus- 
gesponnenen, tempoliahmem psycho- 
logischen Bildererzahlung vom Kla- 
viervirtousen, dem, nach einemEisen- 
bahnunfall die Hande eines Raub- 
morders angesetzt werden.. Aber statt 
daB wir durch Unheimlich-Huschen- 
des erregt werden, ist jede Szene 
breit ausgespielt, noch dazu in einer 
Sangst uberwundenen theatralischen 
Art. Nicht die Geschehnisse wirken 
grauenhaft, sondern der schauspiele- 
rische Unifug und die Stilverman- 
schungen des Caligari-Regisseurs 
Wiene. 

Der forsche und stillos gedrehte 
Schnellfilm Linders hat Stil. Das ge- 
klugelte deuische Produkt ,zerst6rt 
den Stil, den der Stoff von selbst in 
sich tragi Und es geschieht, <JaB 
wir bei Linders Ulk unter Lachen 
uns wirklich gruseln, iiber das ver- 
ged ich-krampftiafte uns Gruseln 
machen Wollende vcn „Orlacs Han- 
de" lachen. 

Kurt Pinthus 



TISCH MIT BOCHERN 

1. Erzahlemde Literatur. 

Es gibt Verleger, die zu ihren Vor- 
stoBen auf literarisches Neuland 
gleich mit einer Hundertschaft aus- 
rticken. Es ist vielleicht ein verlege- 
risch kluges Prinzip des Verlages 
„Die Schmiede", seine Bucher unter 
bestimmten Schlagworten zusammen- 
zufassen. Es gibt da eine Serie: 
„Die Romaine des 20. Jahrhunderts", 
eine Serie: „AuBenseiter der Gesell- 
schaft". -Wenn dies ein Weg ist, 
wertvolle Bucher propagandistisch zu 
stutzen, so sed- dieser Weg gelobt und 
empfohlen. In der Tat vermittelt die 



Romanserie neben Carcos „Gehetzten a 
wertvolle Gaben: Franz Kafka 
erscheint, naoh seinem Tode, der nie 
tax spat, mit den vier Geschichten, 
die er unter dem Tdiel „E in H u «ni - 
ger kiinstler" zu einem Bande 

f a Bt und die Edition dieses 

finches alieki konnte der Serie den 
Stempel des Seriosen und Bedeut- 
samen aiufdriicken. Ist es notig, fur 
die erschutternde Beseeltheit Kafka 



scheFProsa noch ein Lpithaton r noch— 
emen __ , s tets zu schwachen — 
Superlativ zu pragen? Ja, in Deutsch- 
land ist es notig: derDiichter starb 
ungeliiebt, derm er starb mngekannt; 
und so ist es notig, zu sagen, daB 
diese Noveilen neben Hermann Bangs 
Erzahlungen, neben Hamsuns Pan be- 
stehen konnen, Ein Buch, von stili- 
stischer Meisterschaft, das sich nicht 
schamt, im tiefen und ewdgen Sinne 
„psychologisch" zu sein, — Wertvoll, 
in derselben Serie, ist das Buch des 
bayerischen Raterepublikaners Albert 
Daudistel M Die laftmen Got- . 
ter". Ich diskutiere es nicht, wenn 
ich sage, daB es wendger und mehr 
ist als ein, Roman: dne Aufzcichnunig 
nach dem Leben, eiw Dokument blut- 
naher Wirklichkeit, eine Confessio, 
eine schonungslose Chronik eines 
abseitigen Lebens, ein ungeheuer 
exaktes Abbild einer nicht ge- 
kannten Welt. „Was Fallada jungst 
dm. „Tage - Buch" aphoristisch tat: 
die Welt des Gefangnisses, das 
Erleben des Gefangenen zu iimreiBen 
— das gestaltet der Gefangene auf 
N'iederschonenfeld mit starkem Er- 
zahlertemperament. Die absichtliche 
Einbiegung ins Romanhafte, das 
Bemuhen: die Binge ins Zeitlose der 
Dichtiing zu entrucken, verstarkt 
nicht, aber schwacht auch nicht die 
elementare Wirkuiug ddeses zeh" 
dokumentarischen Buches. Daudistel 
hat eine innere Kraft zum Humor — 
und gerade dieses Aufblitzen humo- 
ristischer Details bningt dem Leser 
Milieu umdl Stoff nahe, laBt ans Herz 
rvihren. Dieses Buch ist notwendig; 



.286 



denn es klagt nicht tiber Unrecht und 
Leid, es sehildert, es dokumentiert — 
und 1 bleibt doch bei aller Sachlichkait 
nicht niichtern, sondern lebendig. Ob 
es wun, wie Rudolf Leonhard! ein- 
leitend -behauptet, eim Werk „piroleta- 
rischer Kunst" ist oder nicht (und 
ob es so etwas iiberhaupt gibt oder 
nicht): es bleibt ein um seiner Ge- 
sinmumg und seiner Stofflichkeit willen 
bedieutsames Werk. 

Was soil in diieser Serie Joseph 
Roths Roman „Hotel Savoy"? 
Ich schatze die feuiilletonistische Feder 
Joseph Roths gewiB, ich weiB auch, 
daB d^r moderne Zeitroman un- 
sentimental, sensationell, amerikanisoh, 
Icinotisch zu sein hat. Aiber dieser 
Zeitroman ist zugleich Zeitungs- 
roman — eine (mit Unrecht scheel 
angesehene) Klasse fiir sich, auf 
Massenlekture und Massenwirksam- 
keit gestellt. In diesem Sinne ist Roth 
eitruer der foesten Romanschreiber, 
aber raie ein „romanoier". Zwischen 
Carco, Radiguet und Kafka macht er 
eine Fflgur wie ein musikalischor 
Schlager im Konzertder Philharmonie. 

Die Serie „AuBenseiter der Ge- 
sellschaft" will die grofien „Ver- 
brechen der Gegenwart" aktenmaBig 
festhalten; also nicht efoiseitig, par- 
teiisch, analysierend darstellen, keines- 
falls bewerten; sondern fiir kiinftige 
Forschung der Psychiatric, der Sozio- 
logie, der Staats- und Rechtslehre 
festlegen. Das Verfahren ist ein 
wenig umstandlich und fur den Leser 
ermudend: Wenn ein Prosaist vom 
Range des Ernst WeiB den Gift- 
mordfall Vukobrankovisz behan- 
delt, so erwarten wir eine sorgsam 
auswahlende, eine itbersichtlich ord- 
nemdle und klug abwagentde Dar- 
stellung, die auf den Kern der Sach- 
probleme hihweist, gliedert, den StoS 
lebendig wirken laBt. Statt dessen 
treffen wir ein Konglomerat aus 
ProzeBdetails und Aktenausziigen, 
die mur nriihsam aufhnden lassen, 
wo das Wesentliche des „Falles" 
Hegt Dieses Buch ibereichert nicht 




287 



die Ronianliteratur — aber es wurde 
auch kein „Buch der Besinnung": 
es bleibt amorphe Masse; nur 
, .Material". — 

'2. B ii c h e r der Besinnung. 
Die Deutsche Verlagsanstalt in 
Stuttgart vertraut dem Intendanten 
Carl Hagemann eine B i o - 
g r a f i e Oscar Wildes an. 
.-Es^soUte^venwutlkh-ein Buch_hlr_<kn . 
interessierten MiHtelstand werden — 
imd ist es gewondien. Solche Bio- 
grafien sind ja eine schwienige, un- 
daiiikbare Aufgabe: die Analyse der 
Werke will oft so gar nicht zu der 
historischen Darstellung 1 des Lebens- 
Iaufes passen. Man miiBte die Iden- 
titat von Leben und Dichtung von 
innen heraufspirren, von lin-nen her 
darstellen. Hagemann ist geniig- 
sainer: er entwickelt Oscar Wildes 
Gestalt nicht aus „Episiok", das ihm 
noch nicht vorlag, nicht aus „Pro- 
fundis". Aber er verstehi den the- 
matischien Gxundzug in Wildes 
Wesen, sein Taumeln zwischen 
Snobisirms mud! Perversion, aufzu- 
zeigen; dabei bleibt seine Darstellung 
immer sachlich, respektabel das Ma- 
terial beherrschend, und in ihrer 
sanften Mahnumg zur Duldung der 
Wildeschen Exzesse auch fur den 
Burger von padagogischem Wert. 
Freilich ist Wilde, die Gestalt, so 
nicht zu fassen; dieses Buch ist eine 
— flieBend geschrdebene, darum reiz- 
volle — Lektiire uber Oscar Wilde. 

Es gibt ja nur zavei Wege fur den 
Forscher, der eine Gestalt (umdl ins- 
besondere die * eines Dichters) um- 
; reiBen will: den Weg des Historis- 
*mus — und 1 dext Weg der pha- 
nomenologischen Wesensforschung. 
Erich Aron varsucht den letzeren 
zu gehen, uni Holderlin (keinen Ge- 
ringeren als ihn) zu deuten; „H 6 1 - 
d e r 1 i n , der Ewige und der 
Deutsche Jimgling" nenat er seine (im 
Hain-Verlag, Munchen, erschiencne) 
Studie und nimmt im Titel schon den 
Tenor der Arbeit voraus. Die nicht 



ungeschickte, simivoJie, wemi auch, 
nichte Neues einfangende Formel 
preBt aber tnit der Vehemenz jeder 
petiltio prinoipii den Essay zu- 
sammen, engt ihn ein, zwingt zu will- 
kurlichen Deutungen. Was dieser 
Gundolfianer iiber Holderlin aus- 
sagt, ist eriebt, edit, und beriihrt die 
groBe Wahrheit, die dieser Gestalt 
imie ist. Aber Aron, antithetisch 
idenk end wia G undolf, form uliert en 
passant deni jungen Goethe, den 
jungen Schiller — — und verirrt 
sich in die Unkontrollierbarkdt spe- 
kulativer Theoremc. Trotzdem ein 
ernstes, anregendes Buch (das zudem 
vorbildlich gebunden ist). 

Wie erhaben, wiie sower an vvirki 
danach die Lektiire des Polyhistors 
Go rg Brandes, der die fast un- 
rxgreifliche Unrfassendheit seines 
Wissens jetzt plotzlich auf die eine 
Gestalt des Julius Casar" kon- 
zentriert. Ein zweibandiges Werk 
(im Erich Fteift-Verlag) blunt aus den 
Handen dieses rastlosen Denkers aul, 
konigltich, die Fulle des Stoffes ord- 
nend, ein wenig gliedernd, durchdrin- 
gend — wiedier die Vorzuge seiner 
jiidischen Rasse: die haarscharfe Ana- 
lytik rnit den Vorziigen seiner nor- 
dischen Schulung: der polyhistoriseh- 
phiiologischen Exalaheit verbifldend. 
Brandes ist ein Phanomen — auch 
des Stiles. Dieser „Caesar" ist kein 
Buch, das allcin iden Historiker an- 
geht; es beriihrt den Laien, denn es 
verwickelt eine Welt, einen Zeif- 
abschnitt, ein Stuck Geschichte (die 
in jedem Ausschnitt den ewigen Sinn 
des Geschichtlichen sp'iegelt) — ge- 
sehen und nachgeslaltet von einem 
Souveran des Wissens. 

Otto Zarek 

FODOR 

Den Lesern des Tage-Buches sei 
ein eben bed Dr. Eyskr erschienenes 
Bilderbuch „Rummel" von Fodor 
genannt und damit schon empfohlen. 
In diesem histigen farbigen Buch 



288 



lebt ein anderer Fodor als der 
Zeichner umserer potitischen Kari- 
katuren. Lebt sich Fodons Witz fori 
uitts iim Physiognomiischen' aius, so 
behistigt er dort duroh seine Freude 
an der Bew>egung. Wer zeichnet wie 
er die elementare Lustigkeit, die ein 
rasendes Auto, rime fahrende StraBen- 
bahn, die von zweihundert Leuten 
eingeholt werden soil, die Komik 
eines Volksauflaufs? Die rasende 
Bewegunjg — das ist dias Element 
dieses still zuschauenden Zeichners. 
Dabei werdem die Menschen kleine 
mnde Piinktchen, der Birazelne ver- 
liert sein biBcheni Philistergesicht — 
nur die Drolligkeit der Bewegung 
bleibt In diesem Bilidierbuch gibt 
es eine Seite: Schulze foeim Raseur. 
Schulze list da Nebensache, der Ra- 
seur ist Nebensache. Aber das Ein- 
seifen, das Schaumen' und Ueber- 
schaumen und zuletzt das schwung- 
volle Schmeiiden, das ist die Haopt- 

sache. Bewegung ist alles! 

Zeichner sind oft nur Zeichner. Un- 
notig, den Lesern des T.-B. zu 
sagen, daB Fodor nktot zu denen 
gehort, dianen andere erst das hurno- 
ristische Thema soufflieren miissen. 
Er schopft aus eigener Quelle, er ist 
der hoiliche Uebertreiber seiner 
eigenen Einfalle. Hier ist ihm noch 
C. K. Roe 1 Hugh of f in bester 
Laxme beigestanden. 

Egon Erwin K i s c h : Der 
Fall des G en e r a 1 s t a b s c h e f s 
R e d 1 (Ser ie : AuBenseiter der Ge- 
sellschaft). Verlag die Schnniede, 
Berlin 1925. 

Ein neuer PitavaJ list notwendig. 
Aber wo sind die Erzafoler, sachlich 
genug, bescheiden genug, uimsichtig 
genug? Es gehort dazu die innere 
Disziiplin des Reporters, der das 
Dichtertum verschmaht, urn >einen 
Fall einfach . zu erzahlen. Es gehort 
dazu der Sinn fiir das Zentrale einer 
Begebenheit und damit das Talent, 
einen Stoff richtig zu gruppieren. 
PsychoIogiscHe Schopfungen miissen 



ebenso untersagt sein wie lyniscbe 
AtusschweiiSungen. SchJieBlich ist es 
unerlaBHch, daB der Erzahler seifl 
Thema zu begrenzen und das Detail 
unterzuordnen weiB. Will die 
Schmiede ihren vorzuglichen Plan 
zur Bildung eines Pitavals zu gutem 
Endfc foringen, so drucke site jedem 
Mitarbeiter diesen Band von Kisch 
in die iHansdi! Hier ist das Muster 
der giuten PitavaJerzahlung. Diese 
Darstellung des unvergleichdich 
spanniendeni Falles verblaBt keinen 
Augenblick zu Literatur, &ie er- 
mattet nicht iin psychologischen Ara- 
foesken, sie ist mit der festen Hand 
des seiner Sache gewachsenen Refe- 
renten geschriiebeni. Ich gebe ein 
halbes Hmndert Romane fiir dieses 
knappe Rieferat, das Ausbiicke, aber 
ebent nur Ausbiicke in die politische 
und miiliitarische Umwelt der Vor- 
kriegszeit gestattet. Hier ist, wie in 
(alien guten Piitava!idarstelljungen ; 
Material zu einem groBen Zeit- 
roman, der Leser kann ihn, muB ihn 
selber idiichtem. st.gr. 



RUSSISCHE WITZE 

Vor Jahrzehnten wohnte Troizny 
einem Meeting judischer Anarchr!sten 
und Sozialisten bei. (Die Russen 
ziehen das Wort Meeting jeder ande- 
ren Bezeichmiung fiir Versamntlung 
vor.) Ein Anarchist hielt das Refe- 
rat. Eben-igelangte er zur effektvollsten 
Stelle seines Vortrages und saigte mit 
viel Pathos: 

lech bin kaan Jid, kaan Daatsoh, 
kaan Japaner und kaan Russ', iech bin 
Proletarier aller Lander! 

Trotzky rufi: schnell dazwischen: 
„Nu, dann vereinig diech!" 

Kalinin, der President <i^x SSSR. 
hatte als Staatsdhef den angemeldeten 
Gesandten Estlan^ds zu empfangen . 
Der Gesandte konnte schlieBlich dran- 
kommen, nachdem 18 verschiedene 
Delegationen der Parteiorgtanisationen 



2$<J 



von Pskow bis Tscheljabinsk ihre 
Konferenzm mit Genossen Kalimiin 
gliickliicih zu Ende gefuhrt foaiben. 

Der Gesandte tritt eiian trod' Kalinin 
begriiGt ihm herzlich mit der Frage: 

y) Nun wie steht es denn bei euch 
mit der Ernte?" 

„Ausgezedcihiiet Der Mai war 
regnerisch und nun haben wi,r das 
ideale Erntewetter." 

Kalinin beugt siich nun so, dlaB er 
dem GesawdteiTiir^as Ofir ~Riis*elrn 
kann: 

„Und wie steht es . denn mit der 
illegalen Arbeit?" 

* * * ■ 

Vor dier „Tscfais*ka"-Kommission ; 
die mat der Reiiniitgiung . der kommiu- 
nistischeni Parteii von biirgerlichen 
Elementen beauftragt ist, erscheint 
ein Mann, burgerlich gekleidet, eine 
gtrte led'eme Akteiitasche unter dem 
Arm; eine Brille an der Nase und 
wiridl ausgefraigt. Immer bestiirzter 
werden die Gesichter, wieer aussagt: 

— Meim Vater? er war Arzt. 



steller. 



Meine Beschaftigung ? Schrif £- 



— Meine Artikel erscheinen in 
einer burgerliichem amerikanischen 

Tageszeitung. 

? 

— Woven ich lebe? Von den Zu- 
wendungen einies rekhen Kaufmannes. 

— Umd 1 Sie waren Mitglied unserer 
Parteii?! Wie heiBen Sie?!! 

— Karl Marx, bitte schon. 



DIE NEUESTiE TRISTAN- 
BERN ARD-ANEKDOTE 

GroBe Gesellschaft. Alles ist ver- 
saimnelt bis aui Tristan Bernard. 
Der Hausherr stiirzt ans Telepthon, 
fund es ent wickelt sich folgendes 
Gtespr adi : 

Hier Tristan; Bernard . . . 

Haben Sie mieinen Brief nicht 
empfanigen, M. Bernard!? 
^---XtocfaJ 

Sind Sie anderwteditig in Anspruch 
genommen? 

Nein ! 

Also warum kommen Sie nicht? 
Sie sand! doch bei miir zum Essen 
eingeladeM? 

Ich habe keinen Appetit! 



INHIALT DES LETZTEN WEFTES 

(Heft 7) 
Tagebuch der Zeit- (mit Zeiichnungen: 

von Fodor) 
* * * Die Wahl des Reichsprasiden- 

ten (miit Zeichnung von Fodor) 
Der „Vatermord" 'in Ulm 
Alions Goldschmidit: Aus einem: 

Buche iiber Mexiko 
Hans Siemsen: Der Kinder moid in 

Zwickau 
Otto Kaus : Ant wort -ami Hans Siemsen. 
Carlotto Graetz: Modemer Brief- 

steller 
Michael Bakunin: Meine Beichte IV 
Tagfelhuch der Wirtschait 
Glossen 



Redaktioo des .lage-iiucn": Berlin SW 19. Beuthsliage .19. leleton . «1erkoi s.fc < 
ff?ftl 87Q2 VerantwortUch • Car) v Ossietzky, Berlin W o.% Oentlimer Strage 2£ - V erla >>-. 
ffiSnAv^So fl m b II' lierlin ' SW 19. Beuthstiafee Hi - Pusiediedtkomo: Benin i5i**. 
pStsAedSfSn?! ^T^SS; Prag 79 813. Wien 156 791. ^nfclionto: Conner*. 
^vf&ZTlgoXnuS!* C Berlin W 8, Aarlottenhtr. 47. Ba^lmito . »i ne. f ^J ■ 
slowakei: Bohm. Commeraialbank. Prag. Prikopy 6. - J>™ ^5^- G ?m i ? \l » -u^slr ?9 
Berlin SW 4S. Besselstr. 21. - An7eigenann aHme: Karo- Reklame G jiv^l^ .^u.ti^,. \, 

Kiir nnvertangi ein B esandte Manushriuie uherriininn die K^a-aion. an* 
wenn Ri\drpi-»rto belliegt. keine yerantwornniK- 

Bezucrsureis durch die Post in DeutH^lancl pro Monai i,7.s Reichsipaik or.. u?'»arni 

mark '■ ~ Jic-tcliS" Uch Reirhimarl; 5,5t . Fur tias iibrific Auslar.d nur trtrcitbtnuliei.-r-.i. * 

3 uihSn TageSrars der Ecrl.ncr Bor se am Eingangsiagc gutgeschncben. 

77,71 r ;m e n ,7777777 Grond^ei"mr~dl7"iianEc Scite ICO GoldmarU. Bej grogeren Ab 



290 



Das Tage-Budi / Berlin, 28. Februar 1925 / Heft 9 Jahrgang 6 



TAOEBUCH DER ZEIT 

Berlin, vierte Februarwoche 

\m 18. Juni 1921 schrieb Leopold Sch warzscfa ild im 
'"VJage-Budi'' (Heft 24 Jahrgang 2): „Wenn in einem 
469k6pfigen Parlament, das wiir beispdelshalber Deutscher Reichstag 
nennen wollen, 156 Mitgliedfcr das Kabinett zu rot, 87 aber zu blau 
fmden, so ist das Votum von 225 Mitgli edern", denen es 
gerade richtig violett erscheint, u b ■ e r t r u m p f t. Violett hat zwar 
eine wertaus groBere Stimmenzahl auf sich vereinigt als jede der 
beiden anderen Farben. Aber man rechnet die beiden anderen Voten 
arithmetisch zusammen und konstatiert fromm und ruichtern, daB 
225 pro violetten 243 kontra-violette Stimmen gegenttbefstehen. Das 
violette Kabinett ist also erledigt. Was naeh ihm kommen soil, 
schiert das Gesetz nicht. So herzliche Aritenetik berreibt man, 
wenn man die Quartanerweisheit vergessen hat, daB es nicht nur 
aul die Zahl, sondem auch aufe Vorzeichen ankommt, daB + 2 
plus — 2 also kerneswegs 4 macht" Der Verfasser, kniipfte diese 
Bemerkungen an die prekare Station dfer Regierung Wirth im 
Reichstag am 4. Juni 1921. Er sthrieb weiter, daB e$ der GApfel 
des Unsinns gewesen ware, wenn man eine Regierung zum Abtreten 
gezwiungen hatte, ohne daB eine K o a 1 i t i o n dagewesen ware, urn 
mit groBerer Anhangerschaft die Nachfrblge zu ubernehmen. Er 
fuhr fort: „Was ist zu tun, daB diese Groteske nicht doch noch ein- 
mal Wirklichikeit werde . . . ? Die Losung ist sehr einfach und probat. 
Ind!enArtikel54derReicri&verfassung, dervondemVertrauenspricht, 
das die Regierung beim Reichstag genieBen muB (— vielleicht auch 
nur in die Gesdhaftsordnung — ) ist der Satz einzufugen, daB M i 6 - 
trauensvoten sachlich motiviert sein miissen, Wenn 
es nicht mehr geniigt, nur die lapidate Formel : „Der Reichstag wolle 
beschlieBen, der Regierung das Vertrauen zu versagen" zur Ab- 
stimmung zu bringen, sondern wenn auch noch ein „weil . . ." 
hinzugefugt werden muB, dann wird es ipso facti unmoglkh, daB , 
die beiden oppositionellen Plus — und Minus — oder Rot- und 
Blauminoritaten zu einer ministersturzlerischen Majoritat schlecht- 
hin sich vereinigen. Dann wird es mindestens zwei MiBtrauens- 



291 



antrage mit verschledenen Mativierungen geben; und beide werden 
von der allein arbeitsfahigen Koalition, die in Wahnheit audi zahkn- 
niafiig weit uberlegen 1st, nach; Recht und Billigkeit niedergestimmt 
werden." Das stand im „Tage-Buch" vor fast vier Jahren. Aber 
was diem Verf asser damals als Feme MoglicMceit vorschwebte, das ist 
mzwisohen in P r e u B en Wirkliehkeit von wahrhaft grotesken Aus- 
maBen gewordea Man hat, wie immer, nicht auf Warnungen ge- 
hort. Man hat die so unendlkh einfachen Sidierungen nicht ge- 
trofifen. Der Effekt; heterogene, nicht koalitionsfahige Gruppen 
~1inden^ich-zui*e!memsamer^ato^ 
als der gleiche blinde Jagdeifer. Die Krise ist Dauerzustand ge- 
worden. 



YV, ieder einmal hat fierr R o e t h e sich in die politische Stechbahn 
" gedrangt Es ist weder ehrenvoll noch gewinnbringend, mit 

diesem allzu wohlbestallten Literarhistoriker streiten zu wollen. 

Es hat keinen Zweck ernsthaft 
zu polemisieren gegen dies 
Petrefakt von einem Magister, 
dessen -politisches Bekenntnis 
nicht hinausragt iiber odesten 
Servilismus, klaglichstes Byzan- 
tinertum. Es fehlt jeder Anreiz, 
die Tartsche zu schwingen 
gegen diesen freiwilligen Ritter 
der Hohenzollern, der schon 
unter dem gek ronten Don 
Quichotie kaum die notigen 

yx^^KK. # Qualitaten zu einem Santho 

(Wk ^^^Z Pansa auibradite. Weit naher 

VNSib. nr^iM^ lie^t sohon eine Betrachtung 

uber das Niveau unseres 

Professorentums uberhaupt, 

. ^^t/^- wu ^ as in je* 1 ^ 1 Roethe noch 

iA»-J> v ^'f£ Wf immer eine Zierde zu erblicken 

C scheint. SchlieBlich nennt jede 

Professor Roethe Universitat heute so einen klei- 

aen Roethe ihr; eigen, der durch 
nationale Strammheit und ungeziigeltes Geschimpf das zu ersetzen 
sucht, was ihm an geisttigem Gewicht abgeht Von jenem Herrn 
Traeger in Marburg, der von einem „Reichsminister Erzgauner" 
sprach, bis zu Herrn Vahlen in Greifswald, der den Reichs- 
prasidenten unflatig beschimpfte und dem naturlich nichts gesohieM, 
eine Folge von Dekadenzerscheinungen in der Stimktur der deut- 
schen Hochschuien, eine Kette von Niederlagen auch des .republi- 
kanischen Staates. Langst hat man die Hoffmmg aufgegeben, daB 




292 



da noch einnial hart durchgegriffen wird. Aber unter den junflen 
Studenten gibt es noch immer genug, die nicht dem nationalistischen 
Radau verfallen, viele zum mindesten, die iiber eine weitaus bessere 
Kinderstube verfugen als die Herren Padagogen, und die sich an- 
gewidert fuhlen von diesem in den Horsalen grassierenden und von 
Professoren gepflegten Politikastertum, das seine Gedanken 
von der n Deutschen Zeitung" bezieht und seine sprachliche 
Pragung von Bonifazius Kiesewetter. Sollten sich nicht un- 
verdorbene, manierliche und gebildete Jungen finden zum Boykott 
jener Fakultaten, in denen gegen Takt und Anstand fast noch mehr 
gesundigt wird als gegen des Spates Ordnung? Wenn die 
Scholarchen selbst auf der Schulzticht herumtrampeln, dann miissen 
die Scholaren den Ruf der Universitaten retten. 



I Teber zwei Monate geht jetzt die E n t h ii 1 1 u ■ n.g s k a m p a g n e 
^ der Rechtspresse, geringfugig in den tatsacMichen Ergebnissen, 
aber laut und schreiend in der Aufmachung, verheerend in der politi- 
schen Auswirkung. Seit kurzem herrscht etwas Ruhe. 1st das Material 
schbn aufgeforaucht, od'er ist es nur die Spanwungspause, «&t Samm- 
lung vor dtem letzten groBen Sprung? Vonvornherein lag derVerdacftt 
nahe, daB es sich hier nicht urn das zufallsmaBige Nebeneinander- 
spielen einiger Intriganten handelt, sondern urn einen vorztuglich an- 
gelegten, klar gegliederten und gestuften und wohldurchkompo- 
nierten Plan, urn ein einheitlich geleitetes Manover, um Operationen 
in der Hand eines vielerfahrenen, in langer Praxis geschulten Opera- 
teurs. Wir wollen deutlicher werden, wir fragenf Ist es wahr, daB 
alle diese Enihulltingsaktionen ausgehen von einer Z e n t r a 1 - 
s te 1 1 e , der jener Oberstleutnant Nicolai vorsteht der im Kriege 
Chef von III B, als Tyrann der Presse, als Regisseur der often t- 
lichen Meinung so eine Art von.Unsterblichkeit eoiingen hat? 1st 
es wahr, daB Herr Nicolai sich an die Schwerindustrie gewandt hat 
mit dem Projekt eines Spionageverfaihrens groBen Stiles zur Konv 
promittierung unerwiinschter neuer Mitgliedfer der deutschen In- 
dustrie? Ist es 1 wahr, daB einige Firmen tatsadrlich betrachtliche 
Gelder zur Verfugung gestellt haben, urn den ziemlich umlang- 
reichen und kostspieligen Apparat zu unterhalten? Ist es wahr, 
daB Herr Nicolai seitdem ein ganzes Bureau unterhalt, das Sftaats- 
anwaltschaft und Presse mit den erforderlidien Unterlagen versorgt? 
Ist es wahr, daB von dieser Seite her z. B. Herr Tannen- 
zapf aus Czernowitz angekurbelt wurde, der als Angestellter des 
Hauses Barmat die zur Eroffnung der staatsanwaltlidien Offensive 
notwendigen Denunziationen lieferte? Wir wenden wis an alle, die 
in den letzten Wodien so leidenschaftlich anklagten, so iibereifrig 
fragten. Ja, sie haben viel gefragt, Tag fur Tag. Werden sie audi 
einmal antworten? 



m 



Der P r o z e B gegen einige P a B f a 1 s c h e r , der jetzt zu Ende 
gegangen ist, hat ein merkwurdiges Vorspiel Kir die Prozesse 
wegen Bestechung oder Amtsmifibrauch abgegeben, deren wir uns 
demnachst zu erfreuen haben werden. Im allgem einen hat die 
Staatsgewalt die unfehJbare Tendenz, die kleinen Diebe zu hangen 
und die groBen laufen zu lassen. Wir konnen uns nicht beklagen, 
zu wenig Beispiele dafur zu erleben. Aber wie, wenn es sich urn 
die Staatsgewalt selber handelt, die gehangt werden soil? Die 
Dreiteilung der Gewalten soil es sicherstellen, daB der Staat als 
-^ehter - *s-^t-renge ah»det,^wEnn_der_-Siaat als Verwaltej^ggggJL 
das Recht verstoBen hat. Aber seltsam: nur wenn zu der Teilung 
nach Aufgaben audi noch eine Teilung nach Ansichten kommt, 
funktioniert das gut. Die konservative Rechtsprechung kann iiber 
Fehler der liberalen oder gar sozialistischen Verwaltung scharf 
urteilen. Andernfalls geht es trotz allem Ernst doch immer wie 
ein Augenblinzeln von der einen z-ur andern Seite hiniiber — so 
wie man sich im Spiegel doch nicht ganz bose ansehen kann 
auch wenn man sich einen haBlichen Kerl findet. Der ProzeB 
gegen die PaBfalscher hat das gezeigt, freilich mehr zu afanen 
als zu beweisen. Warum ist nicht auf Bestechung erkannt worden, 
obwohl doch festgestellt war, daB die Polizeibeamten sich durch 
kleine Gefalligkeiten hatten beeinflussen lassen? Angeblich waren 
diese Gefalligkeiten gar zu klein, als daB sie die Beamten hatten 
veranlassen konnen, ihre Existenz aufs Spiel zu setzen. Das ist 
eine interessante Ueberlegung. Denn aus ihr ergibt sich die Frage, 
wann eine Gefalligkeit groB genug ist, urn als Ursache einer Be- 
gunstigung betradhtet zu werden; das wieder erfordert aber einen 
Preiskurant fur alle Beamtenkategorien. Wann kann angenommen 
werden, daB z. B. ein Minister sich durch Freundilichkeiten 
bestimmen laBt, „seine Existenz aufe Spiel zu setzen"? und wann 
tut er das uberhaupt? D r e kleinen Beamten, die beshmmungs- 
widrig Passe ausstellten, ohne sich urn die Identitat der darin 
genannten Personen zu kiimmerri, haben auffallend milde Richter 
gefunden. Wie wird es ihren Kollegen gehen, bei denen mindestens 
das Verhaltnis zwischen VerstoB und Vergiitung kaum anders 
gewesen sein diirfte? Vielleicht kann man diese Frage nur be- 
antworten, wenn man weiB, urn welcher Vergiinstigung willen der 
Staat in Gestalt seiner Rechtsprechung sich bereit findet, gegen 
sich selbst in Gestalt seiner Verwaltung die alte Praxis aufzugeben 
und einmal nicht die GroBen laufen zu lassen. 

Am l.Marz wollen der Volksbund fur Kriegsgraberfursorge und 
andere Verbande, denen die Arbeit ausgeht, eine Toten' 
feier veranstalten. Die Reichsregierung kann es nicht lassen, 
sich an der Regie zu beteiligen, obwohl das doch sicherlich eine 
irrtiimliche Ableitung ihrer Dienstbezeichnung ist. Die Kriegs- 



294 



FODOR 



HJALMAR BRANTING t 

Nach dem Leben gezeichnet 
in Stockholm, im Mai 1923. 




Stockholm 1^11 



295 



gedenkfeier vom wrigen August soilte abschreckend wirken. Sie 
tut es aber nicht. Auch die „kirchlichen Behorden", wie sie sich 
so schon nennen, haben ihre Mitwirkung zugesagt. Damit soil 
wohl auch die Teilnahme der obersten Behorde im Himmel sicher- 
gestellt sein. Darin aber muB man doch fragen, in wessen Namen 
denn diese Feier abgehalten werden soil? Gilt sie der Trauer 
urn die Toten und Verstummelten oder dem Racheschwur der 
Davangekommenen und Zuspatgekommenen? Gilt sie der Reue, 
Oder gilt sie der Rechthaberei? Wenn diese Frage nicht beant- 
tftet-vriidy. dana liHfrn. audi k eine Katafalke, Alt are und Tri- 
boinen. Denn diese Feier hat nur ein Recht, wenn sie zum Denkmal 
wird, das die Zerrissenheit zwischen Heldentod und Heimathebe, 
zwischen Kriegsglaube und Fnedensenttauschung, zwischen gutem 
Willen und boser Absicht ehrlich zeigen konnte. Man muiite die 
Toten selber fragen, wem sie das Recht ihres Gedenkens utoertragen 
wollen: sicherliCh nicht alien, die sich zur „Interessenvertretung 
bereit erklaren. Was fur e : n Mangel an Seelentakt, daB man 
glaubt, durch allgemeine Veranstaltungen etwas zum Ausdruck 
bringen zu konnen, was kein einzelner auBern kann! Ehe nicht 
jeder von uns die stille Gebarde findet, jnit der er die Demut vor dem 
fremden Opfer, den Stolz auf die eigene Leistung, den Schmerz der 
allgemeinen Niederlage und die Kraft der geheimen Hoftnung 
zusammenfaBt, wird ■ jede Feier haBlich: sie ubertreibt unsere 
auBerlichen Mangel und iibertaubt unsere innerlichen Werte. 

Mit Hjalmar Branting ist mehr dahingegangen als der 
Fuhrer der schwedischen Sozialdemokrahe. £r war m 
Wahrheit Schwedens groBer Mann, Schwedens europaische Gestalt. 
Die deutschen Nachrufe klingen teilweise sauerlich. Man setzt die 
letzte Periode dieses reichen Lebens, das Wirken im Volkerbunde, 
vor dessen Forum er oft genug fur das Recht Deutschlands eintrat, 
etwas herab, urn desto ungehetnmter Brantings mangelnde 
„Deutschfreundlichkeit" im Kriege zu bemakeln. Heute ist zu den 
Ereignissen- von damals Abs+andi gewonnen worden. Heute kann die 
Frage gewagt werden: Wer war damals in der Welt eigentlich 
deutschfreundlich" (man verstand ja daruriter: mit Ludendorffs 
Politik sympathisieren!), auBer einigen stockkonservativen schwedi- 
schen Professoren? Hjalmar Branting war weder prodeutsch noch 
antdeutsdi, er war ein gu+er Europaer. Er hatte als Staatsmann 
eine Pflicht: dde Neutralist seines Landes zu retten. Dafiir hat er 
gehandelt. Und das ist ihm gelungen. 



Die Nachwelt wird immer nur unparteiisch sein, soweit sie 

gleichgiltig ist. 

fe && A natole France 



296 



J. L. GARVIN DAS UNMOGLICHE GENFER PROTOKOLL 

(London) 

J. L. Garvin, der Herausgeber des Sonntagsblartes ^Observer" 
gehort zu den angesehensten Erscheinungen der englischen 
Fublizistik. Ein unabhangiger Zeitungsmann, der sich keener 
der drei groBen Parteien verdingt hat, aber von alien gleich 
hoch geachtet wird. In der deutschen Presse wiiird Garvin fast 
jeden Montag zitiert, aber es werden imrner mir einzelne Satze 
wiedergegeben, die, aus dem Zusammenhang genommen, kaum 
aufs Ganze schlieBen lassen. Wir geben hier einen geschlossenen 
Artikel Garvins wieder zu einem der schwiengsten inter- 
nationaleti Probleme der Gegenwart: eine Kritik am Genfer 
Protokoll. 

Das Protokoll, das im letzten Herbst von der funften Volker- 
hundsversammlung angenommen wurde — mit Zustimmung erner 
scbwachen briti&chen Delegation, wahrend die Auftnerksamkeit des 
Landes anderweitig gebunden war — dieses Protokoll ist das ver- 
hangnisvollste vcn alien, die je Mann, Weib und Kind in England 
und alien Teilen des Empires betrafen. Es wird weitlaufig dariiber 
diskutiert, meistens von, Leuten, die weit davon entfernt sind, seinen 
Sinn zu verstehen. Eine verzwickte Phraseologie und Hinweise auf 
andere Dokumente machen den Originaltext fur den gewohnlichen 
Leser fast unverstandlich. Ich lasse hier den Inhalt n verstandlicher 
Sprache folgen und will dann zeigen, welch unermeBliche Schwierig- 
keiten sich tiirmen und welche Verbesserungen wesentlkfa sind. 
Die 21 Artikel, 

Einleitung. Der Hauptzweck: Die Erhaltung d'es allge- 
meinen Friedens und diie Sicherheit der Nationen, deren 
Existenz, Unabhangigkeit ader Gebiet bedroht sein konnte, zu gewahrleisten." 
Auf der Basis einer gegenseitigen Garantie ihrer Sicherheit und ihres Besitzes 
durch die Unterzeichneten soil ein Schiedsspruch bei alien Meinungsver- 
schiedenheiten erzwungen und diie Entwaffnoing geSordert werden. 

Artikel 1. Die Unterzeichner schlieBen einen bindenden Vertrag, 
daB der Versammlung und dem Volkerbundsrat die voile Gewalt iibertragen 
wird, die hochste Internationale Macht zu verkorpern. 

2. Es soli keinen Krieg geben, ausgenommen auf Anordnung des 
Volkerbundes „im Falle von Widerstand gegen Angriffe" oder unter anderen 
Umstanden, die vom Volkerbund als eine schwere Bedrohung der Sicherheit 
angesehen werden. 

3. Die Jurisdiction des Weltgerichtshofs im Haag wind 1 obli- 
gatorisch bis zu einem genau umschriebenen Grade. 

4. Entwirft das Vorgehen zur friedlichen B e i 1 eg u ng aller mog- 
lichen Streit^gkeiten und zur Bezwingung eines widerspenstigen Staates. 

5. Die Behauptung eines Staates, daB eine strittige Angelegen- 
heit ausscnlieBl'ch Sache seiner inneren Jurisdiktion ist, kann 
der Haager Gerichtshof verwerfen oder kann der Volkerbund auf andere 
Weise b&kampfen. 

6. Wann und auf welche Weise die Versammlung an Stelle des 
Rates verhandelri und enfscheiiden soil. 

7. Wahrend irgendeine friedliche Schlichtung im Gamge ist, darf kein im 
Streit liegender Staat seine Rustungen verstarken oder kgendwelche MaB- 
nahme „der industrielleni und okonomischen Mobilisation" treffen. Jeder 

297 



Staat den eine Zweidrittel-Alajoritat des Rates der Verletzung dieser Bestittir 
munar schiuldig fcndet, soil geachtet und ihm der Kneg erklart werden. 

8 Tedter Signatarstaat kann jeden anderen Staat der ,,V or be rest u tig 
Jiir den Krieg" anklagea Wenn idfiese Anklage mat Zweidxittel-Majontat 
des Rates fiir voll begrundet erachtet wird, soil der Angeklagte imter An- 
drofaung der Aechtung .und des Zwangskrieges wie in 7 aufgefordert weraen, 
die Vorbereitungen zu unterbrechen. . . 

9. Strittige Zonan wie das Rhemland sollen entmi li Uris lert 
und zeitweise oder standig unter die Souveranitat des Volkerbundes gestellt 

10 a) Angreifer", gegen die alle anderen Unterzeichner sjich ver- 
^^inigen-so41m^slnd4ene,. J diu d'as-Eroiotell-verletzejJi indem sie zu Fe intdsej^ 



keiten iibergehen oder die Gesetze verletzen, die fur eine entmilitansierte 
Zone wie das Rheinland niedergelegt sind; oder indem sue wahrend der 
Bemiihungen des Volkerbundes urn einen friedlichen Ausgleich, ihre Rustungen 
verstarken; oder indem sie es ablehnen, eine Schiedsgenchts- oder Gendits- 
entscheidung zu erfiillen. . 

to) Inhere A ngelegerahenten". Wenn Feindsehgkeiten aus- 
brechen/'soll kein Staat fur idlen Angreifer gelten, der schon vonher den 
Volkerbund irgendeiine Angelegenheit vorgelegt hat, von der der andere 
Staat behauptete, daB sie einzig unter seine ininere Jurisdiction falje. 

Zum Beispiel muBten iin der Firage der Asiatenemwanderung die Ver- 
emigten Staaten oder Australian oder Suidafrika „als Angreifer betrachte 
werden" wenn sie das Eingreifen des Volkerbundes in dieser Angelegenheit 
zuruckweisen, wahrend Japan oder China oder (kiinfaig) Indien, wenn sie 
die Liga anriefen, jedenfalls Nichtangreifer -waren. 

11 Alle Unterzeichner sollen, wenn siie vom Rate aufgeruten weraeai, 
gegen einen Angreifer vorzugehen, „1 o y a 1 u n d w i r k s a m " in den Knegs- 
maBnahmen zusammenarbeiten u. j. in dem Grade, wie es ihre „geograpnis:he 
Lage" und „der besondere Zustand ihrer Rustungen" erlaubt ZwangsmaB- 
nahmen sollen nicht bloB durch die Vereinigung der See-, Land- und -Uitt- 
streitkrafte ausgefuhrt werden, sondern auch ,ydurch Erleichterungen urtil 
fiietffenseitigen Austausch 'bd- der Beschaffung von Rohstoften und dazu 
Unterstutzuiigen jeglicher Art: Eroffmung von Krediten; Transport und 
Transit Und ferner sollen die aufgebotenen Unterzeichner „alle MaBnahmeii 
ergreifen, die ihiien zu Gebote stehem, urn die Sicharheit der Land- und See- 
verbindungen des angegriffenen oder bedrohten Staates zu erhalten. 

12. Der Volkerbund soil zu dem angefuhrten Zwecke lm Voraus alle 
okonomischen und finanziellen Arrangements fur einen gemeinschaftlKhen 
Krieg ausarbeiten. T fj , .„ ._ t1 . . u 

13. Die Kooperationi von See-, Land- und Luftstreitkraften soil gleicher- 
weise nach entsprechenden Stabs planen in einer ba ndenden 
Form im Voraus festgelegt werden. Aber sofort, nachdem der Volker- 
bund den Krieg erklart hat, sollen Spezialkombinationen wie Frankreich — 
Kleine Entente — Polen usw. berechtigt sein, mit ihren gesamten Ka-aften 
anzugreifen „in Uebereinsttimmung milt irgendeiner Vereinbarung, die sie 
etwa f ruber abgeschlossen haben." 

14. Der Rat soil befugt sein, zu erklarem, daB idle Anwendung von 
Sanktionen aufhoren und tiormale Verhaltnisse wieder hergestellt 
werden sollen. tt 

15. Die Kosten des Ligakrieges „sollen von dem Angreiferstaate bis zu 
den auBersten Grenzen seiner Fahijgkeit getragen werden." 

16. Staaten, die das Protokoll nicht unterze ichnet haben un<t 
nicht Mitglieder des Volkerbundes sind, sollen, wenn sich die Notwendigkeit 
ergibt, eingeladen werden, sich den Bestimrnungen des ProtokoHs zu unter- 
werfen. Wenn sie dies ablehnen und zu Feindseligkeiten gegen einen Signatar- 
staat iiber^ehen, soil der Ligakrieg mit ganzer Kraft a-ufi sie fallen. (Oieser 
auBerordentliche Artikel konnte herangezogen werden geg^n die Vereimgten 



298 



Siaaten, Deutschland oder JtoiBland — gegen jecten van ihnen einzeln, oder 
gegen alle zusammen. Die „M0nroe-Doktrin", dae in Artikel 21 des Volker- 
btmdsvertrages respektiert wird, wind! von dem Artikel 16 des Protokolls 
agjiariert) 

17. Eine Internationale Konferenz alter Staaten, ob sie nun Mitgtieder 
sind oder niicht, soil nach Geni eiiniberufen werdten xim uber ein vorberatetes 
^GeneralprograjTim fur die Redtuzienung und Begreazung der Riistungea" zu 
beraten. 

18. Die Stinwnen der streitenden Parteien sollen nicht gezahlt werden, 
wenn Etinstintmigkeit oder die -notwendige Majoritat benachnet wnndi. 

19. Der Volker bunds vertrag bleibt in Geltung mit Aus- 
nahme jener Punkte, die ausdriicklich duroh das Protokoll geandert werden. 

20. Jeder Streitfall uber die Auslegung 1 dieses Protokolls soil dem 
kommenden internationalen Gerichtshof vorgelegt werden. 

21. Das Protokoll soil nicht eher in Kraft treten, bevor wicht ein Plan 
zur Reduziemng idier Rustungen duroh die im Art. 17 vorgesehene Konferenz 
angenommen ist; und wenn, innerhalb des Zeitraums, den die besagte 
Komferenz festsetzen soil, der angenorrcmene Plan der Rustungsreduzierung 
nicht ausgefiihrt list, soil dlas Protokoll null und nichtig serin. 

Das ist das verbl'uffende Schema. Grandios, logisch und nutz- 
los wie der Plan des Abbe Sieyes Mr die Regierung der Welt. 
^Schiedsgericht, Entwaffnung und Sicherheit" werden zu heiligen 
Worten und zu klingenden Zauberformeln mit oicht mehr Be- 
deutung fur die Tatsa±en als im „Libente, Egalite, Fraternite" der 
franzosischen Revolution lag. 

Das Dokument tragt den Stempel der militaristischen und konti- 
nentalen Mentalitat von Paris und Prag. Es verkennt die Lage der 
englisch-sprecfoenden Welt und tragt keine Spur des englisch- 
sprechenden Geistes. Es zieht das britische Empire in die eigene 
(kontinentale) starrendie Gefahr und in den unbegrenzten Versuch, 
der einen Halfte Europas zu helfen, die andtere Halfte niederzuhalten. 
Wir sind ekigeladen, ohne Wid'erruf alles, was wir sind und haben, 
fur dies herrliche Unternehmen zu verdingen; den Status quo von 
1919 unverand'erbar zu krisftallisieren und fur ewig die Versailler 
Landkarte von Europa zu stereotypisieren. 

Es gibt zwei Ansichten uber das Protokoll. Die eine sieht im 
Protokoll einen soliden Friedensplan, der alien Nationen die Mog- 
Mchkeit gibt zu wissen, wo sie stehen. Die andere halt den Entwurf 
fur einen Sprung der Welt ins Dumkle mit Folgen, die abgrundtief 
von alien Genfer Sehnsucihten getrennt sind. Ich selbst bin, nachdem 
ich den neuen Vertrag vorwarts und ruckwarts immer wieder 
studiert babe, uberzeugt, daB das Protokoll in der Praxis entweder 
fur den Volkerbund oder fur den Frieden, oder am wahrschein- 
lichsten fiir beide verhangnisvoll sein wurde. Wir wollen sehen, 
auf welchen klafen Erwagungen diese Kritik basiert. 

Das Protokoll 1 yernichtet vollstandig die nationale Souveranitat 
und Selbstbestimmuhg uber die hdchsten Eirtscheidungen von Leben 

200 



und Tod, Rechtspflege und Gewissen; nicht zu reden vom parlar 
mentarischen VerfiigungsresM ii'ber unser Gut und 1 Blut. Die Ent- 
scheidung iiber Krieg und Frieden ware aus den Handen von Konig 
und Parlament genommen. Unter Umstanden, die man unmoglich 
voraussehen kann, wiirden wir aufgefordert werden, einen Krieg zu 
fiihren, den wir fiir v.ihnsinnig und schlecht hielien ; und erne 
einzige Stimme in Genf konnte uns hindern, Frieden zu schlieBen, 
wann wir wollen, fiir wie toricht und verderblich wir audi die Ver- 
langerung des Konflikts ansehen wiirden. Das bedeutet die Ver- 
-sfebtaag der--par4am€4Uar4sdi^^egierung_undjder Wahlerkont rolle. 
Die Stimmen der Frauen z. B. hatten auf die Wahl zwischen Krieg 
und Frieden keinen EinfluB mehr. Das Unterhaus ware bei einer 
Krisis das funfte Rad am. internationalen Wagen. Das Au&wartige 
Amt ware eine zweitklassige und untergeordnete Einrichtung nicht 
bloB bei einer Krisis, sondern fur alle Zeiten. Besonders nach 
Art. 11 muBte unser Budget gebildet, Steuern erhoben, „Kredite" — 
ein Euphemismus fur verlorene Anleihen — gegeben werden ab- 
hangig von einer Politik, die automatisch dtauBen gemacht wird. 
Der Rat hatte die Macht, unser Land aufzufordern, seine Handels- 
und Kriegsflotte, seine Armee, seine Luftwaffen zur Disposition zu 
stellen, ebenso seine finanziellen und kommerziellen Hillsquellen. 
Wir waren verpflichtet, „Rohstoffe und Hilfsmittel jeder Art" zu 
liefern; Kredite, Transport und Transit fiir alle und jeden. Es be- 
stiinde die unwiderstehliche Versuchung, auf unser Land 1 mehr von 
den Lasten und Kosteri zu burden, als auf irgendein anderes Volk; 
und verschiedene andere Nationen wiirden ermutigt werden, auf 
unsere Kosten Krieg zu beginnen. 

Nichts auf Erden wird irgendein sich selbstregierendes Gemein- 
wesen in der englisch-sprechenden Welt dazu bewegen, blindlings 
in diese unausmeBbaren, bodenlosen VerpOichtungen hinein- 
zuspringen. Vom Standpunkt der parlamentarischen Genehmigung 
ist dieses Protokoll tot wie Tutankhamen. Es kann nur ein Doku- 
ment angenommen werden, das anerkennt, daB die Regierungen und 
das Parlament des britischen Empires, wie jene der Vereinigten 
Staaten, die absolute Herrschaft iiber ihie e : genen hochsten An- 
gelegenheiten und ihren EinfluB auf die Handel der Welt behalten, 
und daB sic nach ihrem eigenen Urteil entscheiden kon-nen, ob eine 
Sache gerecht oder ungerecht, weise oder nicht weise ist, ob sie in 
den Krieg eintreten sollen oder nicht. Der Volkerbund war als 
mternationales Medium der freiwilligen Zusammenarbeit gedacht, 
eine internationale Souveranitat ist unmoglich. Unsere gewichtigen, 
enausweichbaren Verpllichtungen, wie die historische Garantie fiir 
Belgien oder die mogliche Garantie fiir Frankreich einschlieBlich 
ElsaB-Lothringens, mussen einfach, notwendig, gering an Zahl sein, 
wohl erwogen und allgemein verstandlich. 

Das britische Empire muB als eine Einheit anerkannt werden. 

300 



Es darf nicht als ein Geschaft in Liquidation mit dem Volkerbund 
als offiziellem Liquidator angesehen werden. Einmengung in interne 
Angelegenheiten und hausliche Fragen miissen durch ein spezielles 
Amendements des Protokolls aus&eschlossen werden. Keine Zwei- 
deutigkeit, kein Zweifel darf bei dieser Hauptforderung bestehen. 
Die Gesetzgebende Versammlung in Delhi hat kiirzlich die Resolution, 
gefaBt,- die Beschwerden der Inder in dem Manda<tlande Tanganyika; 
(frtiher Deutsch-Ost-Afrika) vor den Volkerbund zu bringen. Tech- 
nisch ist dieses Vorgehen gesetzlich. Praktisch ist es verhangnisvoll. 

Im Hinbiick auf das Verhaltnis zwischen den Vereinigten 
Staaten, GroBbritannien und dem Volkerbund sind die schwersten 
Gdahren moglich. Hier sind die militarisch-kontinentalen Autoren 
des Protokolls blind in ihrer Unkenntnis der besonderen maritimen 
Verhaltnisse und derdiesen entsprechenden Psychologie der englisch- 
sprechenden Welt. Da gibt es die Punkie, jeder mit Unheil beladen : 
Blockade, Monroe-Doktrine und Asiateneinwanderung. Nach dem 
Protokoll konnte uns Genf verpflichten, auf einer weiten Basis eine 
Schifisblockade auszufiihren gegen Deutsehland oder RuBland oder 
gegen beide. Wer nicht weiB, daB die Vereinigten Staaten seit der 
Grundung der Republik sich jeder Beschrankung ihres Anspruches, 
als Neutrale ohne Hindernis Handel treiben zu konnen, widersetzt 
haben, hat keinen Sahimmer der amerikanischen Geschichte. Selbst 
im letzten Kriege, als Englands Sadie so stark war, wie sie nur je 
sein kann, gab es eine Reibung,, die hatte todlich werden konnen, 
wenn die deutsche Politik weniger stupid gewesen ware. 

Jetzt sind die Verhaltnisse von Grand aus geandert. Unsere 
Vorkriegs-Flottenuberlegenheit existiert nicht mehr. Wir besitzen 
nicht langer die alleinige Macht auf dem Meere. Wir teilen sie mit 
Amerika. Aber nach dem Protokoll konnte uns Genf auffordern, 
verschiedene Blockaden auszufiihren, die uns sicher mit Amerika in 
Konflikt brachten. Auch das wollen wir nicht. Der anglo-amerika- 
nische Frieden ist gerade so wie unsere Rekhseinheit fur die Ziviii- 
sation von groBter Wichtigkeit als der Volkerbund im jetzigen un- 
vollstandigen und ungeeigneten Zustande. 

Weiterhin wird die „Monroe-Doktrine", die vom Volkerbund- 
vertrag so sorgfaltig respektiert wird, vom Protokoll gar nicht be- 
achiet. Nach Art. 16 konnten die sudamerikanischen Nationen die 
Liga gegen die Vereinigten Staaten arirufen, wenn diese, wie zu er- 
warten, die Jurisdiktion von Genf able'hneri sollten. Deshalb wofal 
waren die zahlreichen sudamerikanischen Stimmen einmiitig fiir das 
Protokoll. Au:h das muB ausgeschaltet werden. Das britische 
Empire will sich in keiner Weise in die Beziehungen zwischen den 
Vereinigten Staaten und Zentral- und Sudamerika einmengen. 

Ferner legt das Protokoll auf Anregung Japans das Prinzip fest, 
daB die Anspriiche der Asiaten auf das Einwanderungsrecht in die 
Lander weiBer Volker, das jetz* von WeiBen kontrolliert wird, nicht 

301 



langer als „innere Angelegenheit" betrachtet werden sallen, sandern 
der Einmischung des Volkerbundes untersteht. Diese Einmischung 
muB zurikkgewiesen werden. Wenn das britische Empire zwischen 
Amerika und Genf zu wahlen hat, wird es nicht Genf wahlen. 

Aber alle diese Fehler dfes Protokolls, die sidi auf andere Kon- 
tinente beziehen, konnen gutgemacht und behoben werden. Eine 
fundamentale Schwierigkeiit erhebt sicb, wenn wir an den Kernpunkt 
der ganzen Sadie kommen. Der gauze Zweck der Hauptautoren des 
Pro tokolls w ar, in Europa Sicherheit herzustellen dwell die gegen- 
^efflge Zusicherung, ^taB manrsfarr d"en~^an7en~Status -quo desr 
Kontinents im Westen und Osten auf der Versailler Basis festhalten 
wolle und zwar festhalten mit Waffengewalt, wenn notig. Erne 
endgiiltige Revision des Status, ganz vage angedeutet in einigen 
Zeilen des Volkerbundsvertrags, war vom Prasidenten Wilson zu 
■tiefst gewunscht. Jeder, der leidenschaftslos und gut untemchtet 
dariiber nachdenkt, erkennt von Tag: zu Tag deutlicher; daB dies die 
vitalste Notwendigkeit fur die Zukunft des Friedens ist Jetzt ver- 
schwindet jede Moglichkeit der Revision. 

Aber betrachten wir einmal den Vorschlag, fur immer und dureh 
Gewalt den Status quo nach der Versailler Landkarte zu stereotypi- 
sieren wie sie im Jahre 1919 von den eroberungstrunkenen Siegern 
allein entworfen wurde! Ist dieser Hauptpunkt des Protokolls klug 
und gerecht? Und ist es moglich, ihn duTchzufuhren ohne den 
Dauerfrieden zu zerstoren? Die Antwort auf beide Fragen ist ver- 
neinend. 

Wie ist dfer Zustand dieses Europas nach fiinf Jahren Liga? 
Es starrt von Rustungen und siedet uber von Gegensatzen. Kaum 
eine einzige Elle der neuen Grenzen in Osteuxopa ist von beiden 
Teilen anerkannt. Die eine HaKte des Kontinents halt die andere 
zeitweilig nieder. Die Sieger herrschen, aber mit unbezwungenem 
Herzen harren die Besiegten ihrer Zeit. Das und nidits anderes ist 
die Wahrheit. Dann muB hier irgend etwas schlecht sein. Was, im 
Grunde ist schlecht? Offenbar, daB es keine Versohnung grbt 
Sonst ware das Protokoll nicht ein angstliches Instrument der Vor- 
sicht Wenn die Versohnung nicht jetzt da ist, konnen wir sichei 
sein, daB MaBnahmen der Unterdruckung und Gewalt allein niemals 
sie herbeifiihren werden, mogen diese MaBnahmen nodi so geistvoli 
erdacht und plausibel erklart sein. 

Die Vertrage haben eine neue grobe Scheidung zwischen Alles- 
habern und' NkMshabern gemacht. Das deutsche Volk im Zentrum 
wurde gefoltert, verrenkt und zerstuckelt bis zu emem Grade, den 
nur wenige aufier einigen Philosophen fur gerecht, und nock 
wenigerGeschichtsbeflissene fur dauerndansehen. Gebiete,diedurch 
lahrhunderte untrennbar verbunden waren, sind auseinandfer ge- 
rissen worden Wie stehf s mit RuBland? Fast alle Grenzsteine auf 



302 



der europaisehen i>eite wurden geandert und ohne Anteii oder Zu- 
stimm'ung des russischen Volkes nach ruckwarts versetzt. Keine 
russi&che Partei, ob nun Bolschewisten oder Antiibolschewisten, 
nimmt die&en Zustand als etwas Unveranderliche9, auf Befehl 
Fremder Auferlegtes bin. Wenn RuBland wieder stark ist — und 
das wird es sicher eines Tages wieder sein — dann wird es fordern, 
daB uber das, was dime semen gebuhrendlen Anteii an den Be- 
ratungen verfiigt wurde, noch einmal mit ihm verfiandelt werden 
soil. Ihr mogt ehrlich iiberzeugt sein, daB Deutsche, Russen, 
Ungarn und alle andern, die na* Revision rufen, im Unrecht sind — 
es bieibt die unumstoBliche Tatsache, daB sie selbst ehrlich iiberzeugt 
sind, im Recht zu sein; daB es sich urn 200 000 000 handelt; daB sie 
in Zukunft relativ noch zahlrekher und einfluBreicher sein werden 
als jetzt; und daB es fur $ne keine andere ehrenhafte Alternative geben 
wird als eine Revision d-uroh ein friedliches Verfahren oder eine 
Revision durch Krieg. 

Und wie steht es urn die Mittel, die dem Volkerbund gegeben 
sind ? Man sagt, daB die durch das Protokoll vorgesehene Sanktionen, 
wenn fast alle Nationen zu den Unterzefchnern gehoren, so uber- 
waltigend seien, daB kein 'unzufriedenes Volk es wagen wiirde, ihnen 
zu trotzen. Aber das ist ein grandioser Unsinn, der keinen Augen- 
blick ernsihafter Priifung standhalten kann. Zweidrittel der Nationen 
in dem unvollkommenen Volkerbund konnen oder wollen nicht 
standig in Europa eingreifen. Unter fiinfzig nominellen Garanten 
dieser wiisten Spekulation auf Sanktionen — wer sind hier die 
wahren Garanten, die das ganze Gewicht der Verpflichtung zu 
tragen hatten? Vielleicht niemand auBer Frankreich und dem fran- 
zosi&chen Kontinentalenblock — Belgien, kleine Entente, Polen — 
und England. Man kann nicht annehmen, d&B Italien gegen 
Deutschland und RuBland sich einreihen wird. Andererseits ware, 
wenn die groBe Protokollalliierung, wie sie jetzt vorgeschlagen wird, 
angenommmen wiirde, die Kombination RuBland, Japan und neu 
bewaffnetes Deutsdiland das unvermeidliche Etgebnis. Kein Status 
quo werde je eine Generation lang ohne Aenderungen bewahrt und, 
ebenso wenig wie je zuvor ein System, kann jetzt die Versailles 
Landkarte durch eine Anhaufung von Repressionssanktionen sterectyp 
erhalten werden. Solange der Volkerbund durch Einbeziehung 
von RuBland und Deutschland nicht wenigstens in Europa voll- 
zMilig ist; solange es parallel d^mit keine klare und feste Verstandi- 
gung mit Ameriika gibt; und solange das wahre Problem des Welt- 
friedens: Dae Revision, nicht redlich in Angriff genommen wird, 
indem man den Art. 19 des Volkerbundsvertrages grdBere Geltung 
verschafft — und das ist Mr einige Jahre noch unwahrscheinlich — 
solange kann es kein Geiieralprotokoll der Genfer Art geben. 



303 



DIE WAHL DES REICHSPRASIDEiNTEN 

II. 

Auf unsere Umfrage/ deren Ergebnisse wir im vorigeti Heft 
veroffentluchten, haben noch geantwortet Reichstagsprasicknt 
Lobe und Abg, Dr. Lands berg. 

Reichstagsprasident Lobe: 

In der bevorstehenden Wahl, die in Deutschland den ersten Ver- 
such eiiis r ^Dtk5waht-fiir-dir-l^ 

wurde eine Zersplitterung unter einem Dutzend Parteikandidaturen 
schon aus allgemeinen politischen und nationalen Griinden verfehlt 
sein. Das hohe Amt, das der zu wahlende Kandidat bekleiden soil, 
und das der bisherige Reichsprasident mit so vorbildlichem Taktc 
ausgefiillt hat, kann durch den Wettlauf von zwolf verschiedenen 
Parteikandidaten im Ansehen des Volkes nur leiden. Aber auch vora 
republikanischen Standpunkte aus ist es erwunscht, daB eine einheit- 
liche Kandidatur schon im ersten Wahlgange eine gewaltige 
Stimmenzahl auf sich vereint, ganz gleich, ob man sich im monarchi- 
schen Lager ebenfalls auf einen einzigen Bewerber einigt. Die 
auBeren Umstande sprechen daf-ur, daB dies im Lager der Rechten 
geschieht: Volkspartei und Deu4schnationale sind sich immer naher 
geriickt, die einst so anmaBend auftretende volkische Front ist zer- 
brochen und ihre Triimmer schwimmen im Strom der Deutschnatio- 
nalen Partei. Da man in diesem Lager aber auBerdetn mit einer 
katholischen Kandidatur liebaugelt, die in Bayern und im katholi- 
schen Besitzburgeitum Stimmen angeln will, so wird auf der Rechten 
ein solcher monarchischer Block von selbst entstehen. 

Was nun die Person anlangt, so kann daruber erst ge- 
sprochen werden, nachdem wir wissen, ob der Gesundfheitszustand 
und sein eigener Wunsch es d'em gegenwartigen Reichsprasidenten 
angezeigt erscheinen lassen, aufs neue zu kandidieren. Wird von 
ihm diese Frage bejaht, dann ist sie fur uns Sozialdemokraten er- 
iedigt. Denn im ganzen republikanischen Lager wird kaum ein 
zweiter Mann zu finden sein, der einem schweren Amt in schwerster 
Situation so gewachsen ist als Fritz Ebert. 

LaBt dagegen der eigene Wunsch des bisherigen Prasidenten 
eine andere republikanische Kandidatur erwunscht erscheinen, so 
muB sie meines Erachtens im Lager der burgerlichen Demokraten 
oder im linken Zentrum gesucht werden, damit sie bis weit in die 
Mitte alle republikanischen Stimmen sicher erfaBt. 

Die Sozialdemokratie kann auf diese Kandidatur dann ohne 
Schmerzen verzichten. Sie hat das Amt sechs Jahre lang besetzt und 
zwar so besetzt, daB es ihr Ehre eintrug und kann nun diese Ehre 
anderen gonnen. Sie hat ferner gesehen, daB vcm Parteistandpunkt 
aus die Nachteile die Vorteile aufwiegen, denn ein Sozialist auf dsem 



304 



hochsten Platze in der burgerlichen Rep-ublik kann eben nicht als 
Sozialdemokrat, sondern nur als demokratischer Republikaner 
amtieren. Der Umstand, daB er weitergehende Wiinsche seiner 
eigenen Gesinnungsfreunde nicht erfiiilen kann, weckt bei weniger 
Unterrichteten mancherlei Enttiiuschungen und es liegt deshalb ein 
Parteiintere;se fur das Festhalten des Amtes iiberhaupit nicht vor. 
Freilich stellen sich dann anders geaxtete Schwuerigkeiten ein bei dem 
Versuch, eine Kandidatur aus den anderen republikanischen Parteien 
der groBen Menge der besitzlosen Proletarier annehmbar zu machen. 
Will man dies erreichen, dann muB die Auslese auf einen strammen, 
echten, festen Republikaner aus dem Zentrum fallen und die dagegen 
aultauchenden Bedenken mtissen in die zweite Linie geriickt werden. 
Wie Sie sehen, komme ich also z<u dem gleichen Resultat wie 
andere Stimmen in Ihrer Zeitschrift. 

* 

Dr. Land'sberg, M. d. R.: 

Meiner Meinung nach ist ein Verlorengehen republikanischer 
Stimmen bei der Wahl des Reichsprasidenten am ehesten zu vei- 
meiden, wenn im ersten Wahlgang die republikanischen Parteien ge- 
trennt vorgehen. Der Durchschnittswahler tritt lieber an die Urne, 
wenn er einem Namen, dem er als Parteigenossen bespnderes Ver- 
trauen schenkt, seine Stimme geben kann. ErfahrungsgemaB ist es 
Ieichter, die Wahler einer Partei in der Stichwahl zum Eintreten fur 
den Kandidaten einer anderen zu bestimmen als im ersten Wahl- 
gang. Natiirlich mtissen die republikanischen Parteien wie bei der 
letzten Rei:hstagswahl bestreb>t sein, den Kampf ausschlieBlich gegen 
die gemeinsamen Gegner zu richten. Die baldige Aufstellung der 
Kandiidaien der verfassungstreuen Parteien halte ich fiir erwiinscht. 



PAUL LEVI VERHAFTUNGSSKANDALE 

M.d.R. 

Langsam, aber doch allmahlich kummert sich die offentliche 
Meinung urn einen Skandal, der ihr Inieresse schon die langste Zeit 
verdient hatte: es ist die Art, wie die Polizeibehorde und manchmal 
nicht nur diese mit dem Gute der personlichen Freiheit umspringt. 
Es ist nicht so, als ob aufmerksame Beobachter jetzt zum ersten 
Male auf diesen Komplex srieBen. Er ist im Reichstag schon vor 
Jahren angeschnitten worden. Im HauptansschuB des Reichstages 
ist er vor kurzem wiederum erortert worden; die Justizverwaltung 
ist auf die gesetzwidrige, ja geradezu verbrecherische Art hin- 
gewiesen worden, mit der Be'horden in Fragen der personlichen 
Freiheit verfahren. Statt aber Abhilfe zuzusagen, gab der Staatsr 
sekretar Joel — also, wenn man von der fluchtigen Erscheinung der 

305 



Minister absieht, der dberste Hiiter des Rechts in Deutschland — die 
wunderbare Antwort, die in deal Oeffentlichkeit festgehalten zu 
werden verdient: Das Publikum sei fiir den energischen Schutz 
durch die Polizeibdiorden dankbar; in der Praxis lagen eben die 
Falle haufig so, daB das Material fiir den ErlaB eines richterlichen 
Haftberehls noch nicht ausrache, deswegen mtisse die Polizei mit der 
vorlaufigen Festnahme zugreifen. 

Mit dieser sicherlich uniiberlegten und in ihren Konsequenzen 

nicht iiberdaehten Feststellung hat der Staatssekretar den wirklich 

-^n Deutschland- bestehenden Zust^nd-xharakterisiert 



Rechtlich liegen die Verhaltnisse so, daB eine vorlaufige Fest- 
nahme nach § 127 Abs. 2 der StrPO. nur unter zwei Bedingungen 
erfolgen darf, namlich: einmal, wenn die Voraussetzungen eines 
Haftbeiehls bestehen, d. h. wenn alles Material vorliegt, das naoh 
pflichtmaBigem Ermessen der Polizeibeamten einen Richter zum 
ErlaB des Haftbefehls berechtigen wiirde; und zweitens wenn „Ge- 
fahr im Verzuge" liegt, d. h. wenn- durch das ordnungsmaBige Ver- 
fahren, daB erst der Richter den Haftbefehl erlaBt und auf Grund 
des Haftbefehls die Festnahme erfolgt, aus Griinden vorliegender 
Gefahr nicht eingeschlagen werden kann. Das ist der Rechts- 
zustand; und weiter ist der Rechtszustand der, daB, wenn jemand 
unter diesen Voraussetzungen vorlaufig festgenommen wird, er nach 
§ 128 StrPO. „ainverzuglich" dem Amtsrichter des Bezirks vorzu- 
fuhren ist, der iiber den Haftbefehl zu entscheiden hat. Das ist das 
richtige Verhaltnis. Praktisoh freilich liegen die Dinge so, wie der 
Staatssekretar Joel sie zugegeben und unverstandlicherweise 
auch noch verteidigt und gebilligt hat: wenn die Polizei auf Grund 
eines bestimmten Verdachtes, der aber noch so vage ist, daB er zum 
ErlaB eines richterlichen ' Haftbefehls nicht hinteicht, nicht weiter 
kommt, wird d£r Verdachtige festgenommen; und wenn er fest- 
genommen wird, wird drauflos prozediert, und zwar dranjflos 
prozediert auf eigene Methode. 

Kein-Mensch denkt daran, einen Angeschuldigten unverziiglich, 
d. h. sobald es technisch moglieh ist, dem Richter vorzufuhren, 
sondern das Wort unverziiglich hat in der Auslegung der Polizei 
und leider auch in der Auslegung einiger, wenn audi bei weitem 
nicht aller Gerichte eine Ausdehnung erfahren, die dahon geht, daB 
unter unverzuglich nur zu verstehen sei, unverzuglich naehdem die 
Polizei mit der Vorbereitung der Angelegenheit fiir den Richter 
fertig sei. So kommt es praktisch vor, daB Verdachtige nicht nur 
tage-, sondern sogar wochenlang in den Handfen der Polizei gehalten 
werden, ohne daB sie dem Richter vorgefuhrt werden. Es gehen 
Polizeibehorden selbst dazu iiber, in dieser Zeit, in der Ver- 
dachtige ja nicht in richterlicher Haft sind, selbst dem Verteidiger 
den Zutritt zu verwehren, dem Veidachtigen den Verkehr mit der 
AuBenwelt vollig zti nehmen, den Briefverkehfr z<u unterbinden usw 



306 



Weil die Polizei oiberzeugt ist, da8 diese Inhafthaltung rechtlos ist, 
macht sie die Rechtlosigkeit zu einer volligen und stellt dlie Ange- 
schuldigten auBerhalb des Rechtes, das sonst sogar fiir Ver- 
haftete gilt 

Die Polizei also will in der so gewonnenen Zeit das Material 
fur e ; nen Haftbefebl besehaffen. Als die Krone der Beweismittel 
gilt Polizeikopfen noch heute wie im kanonischen Recht das Ge- 
standnis. Der hochste Triumph ist, den Angeklagten zum Gestandnis 
zu bewegen. Wen die oft so sensationell aufgebauschten Berichte 
gewisser Polizei!korrespondenzen oder Polizeikorrespondenten liest, 
bekommt eine Ahnung von den Mitteln, deren man sich zur Er- 
reichung des Gestandnisses bedient Wir wollen nur eins erwahnen,. 
das immer deutlicher aus der Zahl der iibrigen sich abhebt Ver- 
haftete werden abends urn 8, 9 Uhr zur Vernehmung vorgefiihrt und 
dann die ganze Nacht ohne Unterbrechung durchvernommen und 
manchmal selbst nodi den folgenden Tag. Das heiBt also, sie sollen 
durch das Mattel der Schlaflosigkeit und der Uebermildung zu einem 
Gestandnis gezwungen werden, d. h. also, statt der korperlichen 
Tortur des kanonischen Rechts wird die psychische Tortur durch 
Schlaflosigkeit angewendet. Mir ist ein Fall bekannt, in dfem eine 
Hamburger Polizeibehorde unter solchen Umstanden einen Ange- 
schuldigten vernommen hat, einen psychopathisch schwer belasteten 
jungen Mann, der dann morgens in der siebenten Stunde zusammen- 
forach und ein Gestandnis ablegte, das hinterher einwandfrei auch 
vom Gericht — es war das Reiehsgericht iti erster Instanz — - als 
unrichtig festgestellt wurde. 

Mit andern Worten : die Entscheidung tiber die personliche 
Freiheit ist heute durch einen MiBbrauch der Gesetze in Hande ge- 
legt, in die sie nach bewuBtem Willen des Gesetzes nicht gelegt wer- 
den sollte und in die sie der Gesetzgeber mit klugetn Vorbedacht nicht 
legen wollte. Denn was die personliche Freiheit und die Ehre eines 
Menschen, in die Hand dier Polizeibehorde gelegt, bedfeutet, kann 
aus Beispielen erortert werden. Wir moehten erinnern an einen Fall 
Bischur. Vor vielleicht 1^ Jahren wurde hier in Berlin eine 
Krankenschwester dieses ( Namens festgenomimen, unter dem Ver- 
dacht, vier E'hemanner durch Gift beseitigt zu haben. Die Sache 
roch auf Meilen nach einem Polizeischwindel. Das hinderte aber die 
Polizeibehorde nicht, drauf los zu prozedderen, hinderte nicht, durch 
ihr gefallige Zeitungen wochenlang die Verhaftete diffamieren zu 
lassen, bis dann nach zwei bis drei Monaten sang- und klanglos 
in einer verborgenen Eeke stand, das Verfahren sei eingestellt und 
Frau Bischur enthaftef. Soldi' ein Verfahren ist ein Hohn auf die 
Achtung, die die Freiheit und die Ehre eines Menschen von den Be- 
horden erwaxten diirfen. 

Es ware tingerecht, die Polizeibehorde allein fiir diesen Skandal 
verantwortlich zu machen. Wenn selbst die obersten Behorden so 



307 



denken, wie es aus der angefuhrten AeuBerung des Staatssekretiirs 
Joel zu entnehmen ist, so braucht man sich iib'er nichts me'hr zu 
wundern. Man braucht sich nicht zu wundern iiber das, was in den 
mittl-eren Instanzen, bei der Staatsanwaltschaft vorgeht, die ja recht- 
lich in dieser Beziehung den Polizeibeamten glekhsteht. Der Staatsr 
anwalt, der mit einem Flugzeug hinter einem Justizrat in Deutsch- 
land herpirscht und der schlieBlich mit zehn Kriminalbeamten auf 
den Anstand zieht, urn das Edelwild zu erlegen, hat ja das allgemeine 
Aufsehen erregt. Ich behaupte kuhnlich, daB auch obere Behorden 
~iin -FraiBen d1eser^Tageniicht-dde^Aiifmer4c^fflkeit-zuwenden,-die 
sie verdient. Ich will ein Beispiel erwahnen. Am 29. Oktober 1923 
sind in Taucha in Mitteldeutschland sieben Arbeiter, alle in Taucha 
wohnhaft, alle verheiratet, fast alle Familienvater mit bis zu acht 
Kindern, von der Polizei wegen Streikpostenstehens festgenommen 
worden. Sie sind am selben Tage von der Polizei ordnungsmaBig 
dem Amtsrichter in WeiBenfels vorgefiihrt worden, der mangels 
Fiuchtverdachts den ErlaB eines Haftbefehls abgelehnt hat. Die 
Angeschuldigten waren also sofort auf freien FuB zu setzen. Die 
Polizei dachte nicht daran, sie fiihrte vielmehr die Angeschuldigten 
der Staatsanwaltschaft in Naumburg vor, die rechtswidrig ihre Auf- 
nahme in das Gerichitsgefangnis in Naumburg veranlaBte. Auf Be- 
schwerde der Staatsanwaltschaft hat dann am 2. November das 
Landgeri'Cht den Haftbefehl erlassen. Naeh ciner Woche war die 
Haftfrist zu verlangern. Das Amtsgericht lehnte die Verlangerung 
der Haftfrist ab. Nach Ablauf der einwochigen Frist, also nachdem 
die Verhafteten schon langst zum zweitenmal auf freien FuB zu 
setzen waren, legte die Staatsanwaltschaft abermals Beschwerde ein : 
in einem BeschluB des Landgerichts Naumburg, der noch nicht 
einmal die erforderliche Zahl von Unterschriften tragt, also gar 
nicht ordnungsmaBig erlassen war, ist die Verlangerung angeordnet 
worden. Ohne giiWigen BeschluB also wurden dann sieben. 
Familienvater bis zum 20. Dezember, dem Tage der Hauptverhand- 
1-ung, in Haft gehalten. In der Hauptverhandhmg beantragte der 
Staatsanwalt eine Gefangnisstrafe von drei Wochen; wegen einer 
Tat also, die schlieBlich der Staatsanwalt mit drei Wochen Gefang- 
nis bewertete, wurde die Inhaftnahme begriindet. Das Gericht — • 
offenbar urn Ursache und Wirkung einigermaBen in Verhaltnts zu- 
einander zu bringen — erkannte auf eine Gefangnisstrafe von sechs 
Wochen, verbiiBt durch die Untersuchungshaft. Hier liegt ganz 
glatt und einwandfrei eine Freiheiisberaubung, begangen im Amte, 
vor; und zwar begangen durch den Staatsanwalt in Naumburg. Das 
ist aber nicht einmal das Groteske. Das Groteske ist vielmehr, 
daB ich am 21. Dezember 1923 dem preuBischen Justizminister von 
d ; esem Vorgang Mitteilung gemacht und bis heute noch keinen Be- 
scheid erhalten habe. Ich habe Anfang Januar 1925 den preuBischen 
Justizminister „anlaBlich des einjahrigen Jubilaums einer noch 



?os 



nidit erlediigten Be9Chwerde" an eine Beantwortuiig gemahnt und 
am 22. Januar die Antwort erhalten, „daB die eingeleiteten Er- 
mittlungen noch nicht beendigt sind". 

Moge es ein gnadiges Geschick geben, daB wenigstens der Wert 
dieser Ermittlungen mit der Lange ihrer Dauer in Einklang stehen 
moge. Aber audi durch Schuelligkeiit ihres Eingreifens, glaube ich, 
tuiiBte die Justizverwaltung zeigen, wie sehr ihr an der Erhaltung 
eines Gutes liegt, das nun ernmal — und nrcht zu Unrecht — zu den 
Grundlagen eines kulturellen Zusammenlebens gehort: daB 
Menschen nicht wilMrlich ihrer Freiheit beraubt werden durfen. 



ARNOLD HAHN DER VERGNOGUNGSINDEX 

In den letzten peinlichen Jahren, in denen der deutscihe Staats- 
biirger nackt und willenlos wie das Versuchstier eines Physiologen 
abgewogen, abgetastet, bis in die Intimitaten von Magen und Darm 
untersucht und reglementiert wurde, in denen man ihm sein Futter 
vorwog, den Atemraum seines Stalles zumaB, in denen man Futter- 
tabellen anlegte, Schlaf, Licht und Wasser abgrenzte, in denen man 
ihm durch Indizes aller Art, besonders aber durch Lebenshaltungs- 
indizes taglich vor Augen fiihrte, wie sauer man ihm das Leben 
machte, in diesen Jahren hatte man eines vergessen: auch Ver- 
ghugungsindizes zu berechnen und anzugeben. „Wie teuer ist das 
Vergniigen?" Das ist erne uiiendlich wichtige Frage, besonders 
wenn man zum Vergniigen auch die Genusse der Kunst re:hnet. 
Fast ist diese Frage identisch mat: „Was kostet der GenuB der 
Kultur, was kostet das freie, heitere Menschentum?" Denn tauschen 
wir uns nicht: Nur ein verschwindender Teil eines Volkes hat Kraft 
und Moglichkeit, auBerhalb des Vergntigens Kultur und freies 
Menschentum zu finden und zu genieBen! Stellte man diesem Ver- 
gniigungsindex den Vermdgens- und Einkommensdurchschnitt der 
groBen Masse gegenuber, so hatte man mit einem Schlage eine Ab- 
leseformel fur: das Lebensbarometer eines Volkes: Heiter — Aus- 
geglichen — Dump! — Triibe. 

In der Inflationszeit scheint das Verhaltnis von Vergntigttngs- 
index zu Einkommenindex seltsarnerweise giinstig gewesen zu sein. 
Wir sehen gegen die Vorkriegszeit ein ungeheueres Anschwellen der 
Zahl der Vergmugungsbe?lissenen. Auf alien Gebieten des Ver- 
gntigens zeigte sich ein machtiger Zustrom, und es war besonders 
charakteristisch, daB die einzelnen Bevolkerungskreise Rangstufen 
des Vergniigens erklomnien, die ihnen Mher verschlossen waren, 
Auf der Flut der Assignaten wurden sie zu freieren Regiionen empor- 
gehoben. 

Man sollte. glauben, daB dies nun alles dahin ist, nacbdem die 
Flut verronnen und der harte, trockene Bod'en der Stabilitat wieder 



30Q 



wie einst im Frieden getreten wird. Aber blioken wir uns um im 
Fasdhingsfoihii dieses ersten friedensahnlichen Jahres 1925! Mag 
sein, daB der Andrang zu den „ernsfen" Veiignugen, Theater, Bilder- 
kauf ein wenig d>geebbt ist — docfa wie drangt sidi, stiirzt sich alles 
zu den heitern! Die Bureaus der Kostiimfestveranstalter werden 
umlagert, man bettelt, man fleht urn Karten. Um Karten, die nieht 
selten 50 M. kosten. Denn, wahrhaftig! wie in der Inflationszeit den 
Brotwucher, so nimmt man jetzt den Vergniigungswucher hin. Die 
Riesensale Berlins konnen die Mengen nicht fassen, vor den Ein- 
^angen^tehen^ieTfeufen^eT^^ 



Tausende, die sich innen aneinander voruberschieben, wollen nichts 
von berechnetem, dosiertem Vergniigen wissen ; die Wirte reiben sich 
die Hande, der Sektkonsum ist gewaltig. Und welche Schichten der 
Bevolkerung sieht man in diesen Fabriksalen des versteueiten Ver- 
gniigens? Es sindi dieselben wie im Frieden — und nodh einige 
neu hinzugekommene! DrauBen freilich m den Vororten, in den 
Arbeitervierteln ist das Vergniigen um so armseliger geworden. Die 
Wirte jammern : man konsumiert nicht viel mehr; als — den Tanz- 
boden. Hier zeigt das Barometer : trube. Aber beim Mittelstand — 
und seine Grenzen sind weit — herrscht heiterstes Vergniigungs- 
wetter. Und es ist schwer zu unterscheiden, ob es daher kammt, 
weil die Erzahlung vom „zermtirbten Mittelstand" und von den 
durch die Stabilisierung umgewehten Mlationskartenhausern falsch 
ist, oder weil der Mittelstand (wie ein verarmter Aristokrat an seiner 
auBeren Lebensfiihrung) an dem einmal errungenen Vergnugungs- 
standard unter den groBten Opfern und zahe festhalt. 



ROBERT WALSER 



DAS SONETT VON DEN KRALLEN 



Auch sie sieht dieses nasse, schwere Schneien, 
sie, die so lieb ist: idi ihab d!as erfahren 
und alle, die mit ihr verbiindet waren; 
h)6rt Ihr den Jungling zum Erbarmen schreien? 

Nie gingen sieim Abendlicht zu zweien; 
schwerfallig senken sich die nassen Scharen ; 
sie rissen ihn bei seinen goldnen Haaren; 
der Laienbruder sang die Litaneien, 

Sie, die so lieb 1st, schaut nun auch dies Fallen. 
Was fiel nicht Holies schon seit Adams Zeiten? 
Weshalb sollf man sich nicht auch Weh bereiten ? 

Durch blutgerotete, verlass'ne Hallen 

seh' ich sie auf den ausgespreizten Krallen, 

sie, die so lieb ist, still von dannen schreiten. 



310 



GI'ACOMO CASANOVA DIE SANGERIN BRAUCHT 

EINEN VETTER 

Punkt zwolf Uhr setzte mich die Peote bti Pontelagoscuro 
ans Land, und ich nahm sogleich eine Chaise, um in Ferrara zu 
speisen. Ich stieg im Gasthof San Marco ab. Von einem Diener 
gefuhrt, ging ich die Treppe hinauf, als pldtzlich ein frohlicher 
Larm, der sich aus einem offenen Saal vernehmen lieB, mich neu- 
gierig machte, zu sehen, was es gabe. Ich stecke meinen Kopf in 
den Saal hinein und erblicke etwa ein Dutzend Personen, Manner 
und Frauen, um eine reich besetzte Tafel. So erkl&rte sich alles, 
und ich wollte meinen Weg fortsetzen, als ich durch ein: 

„Ah, da ist er ja," das eine hiibsche Frauenstimme rief, ange- 
halten wnrde, und im selben Augenblick stand diese Frau vom Tisch 
auf und kam mit offenen Armen auf mich zu, kiiBte mich und sagte: 

,ySchnell, legen Sie ein Gedeck fur iihn neben meinem Platz auf 
und bringen Sie die Koffer in das Zimmer." 

Zu einem jungen Mann, der sich wahrenddessen genahert hatte, 
sagte sie: „Hab' ich Ihnen nicht gesagt, heute oder morgen muB 
er kommen?" 

Sie ftihrt mich 1 auf einen Platz neben sMi, und alle Gaste standen 
hdflich auf, um mich zu begruBen. 

„Mein lieber Vetter," sagte sie zu mix, n Sie mussen guten 
Appetit haben," und 1 bei diesen Worten trat sie mir auf den FuB — , 
„hier stelle ich Ihnen meinen Brautigam vor und hier meinen 
Schwiegervater und meine Sdiwiegermutter. Alle iibrigen An* 
wesenden sind Freunde des Hauses. Aber, mein lieber Vetter, 
warum ist denn meine Mutter nicht mit Ihnen gekommen?" 

Jetzt war es an mir, zu sprechen: 

„Ihre Mutter, liebe Kusine, wird in spatestens drei oder vier 
Tagen hier sein." 

Ich wuBte mich dieser sonderbaren Person anfangs nicht zu 
erinnern. Als ich sie aber genau betrachtete, kamen mir ihre Zuge 
bekannt vor. Es war die Catinella, eine sehr bekannte Tanzerin, 
mit der ich ihdes nie gesprocthen hatte. Ich sah wohl, daB sie mich 
in einem von ihr arrangierten Stuck eine improvisierte Rolle spielen 
lieB und sich meiner zur Losung des Knotens bediente. 

Das AuBergewohnliche hat mir immer gefallen, und da ,meine 
Kusine' hiibsch war, so ging ich mit guter Manier darauf ein, zumal 
ich nicht an der Belohnung zweifelte, die mir zuteil werden wtirde. 
Es kam. darauf an, meine Rolle gut zu spielen, und vor allem, mir 
keine BloBe zu geben. Unter dem Vorwand, Hunger zu haben, lieB 
ich ihr daher Zeit, andeutungsweise zu spredien, um zu wissen, 
wie ich mich zu benehmen habe, damit ich keinen VerstoB beginge. 
Sie merkte, worauf es ankam, begniff die Grunde meiner Zuriick- 
haltung und gab mir eine Probe ihres Geastes, indem sie bald dem 

311 



einen, bald dem andern sagte," was mir zu wissen notig war. Ich 
eriuhr, daB die Hochzeit erst nach Ankunft iihrer Mutter stattfinden 
konne, die ihr Kleider und Diamanten mdtbringen sollte. Ich erfuhr 
audi, daB ich ein Kapellmeister war, der sich nach Turin begab, 
urn die Musik fur die Oper zu komponieren, die zur Hochzeit des 
Herzogs von Savoyen aufgefiihrt werden sollte. Die letztere Ent- 
deckung machte mir groBes Vergnugen, denn ich sah, daB meine 
Abreise am nachsten Tage nicht auf Schwierigkeiten stoBen wurde, 
und das gab mir Lust zu meiner Rolle. Ich rechnete auf stiBen 
-4^lm^Gnst4i^4e4ch-4ter-Gesdlschaft erklart,,daB_mekie angebhdie 
Kusirie von Sinnen sei. Aber obgleich Catinella sich den DreiBigern 
naherte, so war sie doch hubsch undberuhmt durch Hire Intrigen: 
Orund ' genug, urn mich geschmeidig wie einen Handschuh zu 

machen! 

Die Schwiegermutter in spe saB mir gegenuber, und um mir 
eine Ehre zu erweisen, Kill+e sie ein Glas, das sie mir reichte. Sohon 
ganz in meiner Rolle, streckte ich die Hand aus, um das Glas zu 
ergreifen; da sie aber bemerkte, daB ich die Hand etwas gekrummt 
hielt, so fragte sie : 
- „Was fehlt Ihnen denn, mein Herr?" 

„Nichts, Madame, eine kleine Verrenkung, die bei emiger Ruhe 
leicht heilen wird ." 

Bei diesen Worten brach Catinella in lautes Lachen aus un<f 
sagte, es tue ihr leid, daB dfie Gesellschaft dadtirch des Vergniigens, 
mich Klavier spielen zu horen, beraubt wiirde. 

, Ich finde es sonderbar, Kusine, daB Sie daruber lachen. 

„Ich lache, weil ich mich bei dieser Gelegenbeit einer er- 
heuchelten Verrenkung erinnere, die ich vor zwei Jahren vorschutzte, 
um nicht tanzen zu mussen." t 

Nachdem wir KaHee getnmken hatten, sagte die Schwieger- 
mutter, die ohne Zweifel wuBte, was sich schickt, Mademoiselle 
Catinella habe vermutlich Familienangelegenheiten mit mir zu be- 
sprechen, man miiBte tins allein lassen. Alle entfernten sich. 

Als ich allein m : t Catinella in dem Zimmer war, das die 
Intrigantin fur mich neben dem ihrigen hatte einrichten lassen, 
warf sie sich auf ein Kanapee und uberlieB sich einem tolen 
Lachen. , „ ■ . 

„Obgleich ich Sie nur dem Namen nach kenne,' sagte sie, ,^o 
kann ich doch auf Sie rechnen; aber Sie werden gut tun, wenn S:e 
morgen abreisen." 

„Ich bin hier," fuhr sie fort, „seit zwei Monaten ohne einen 
Heller. Ich besitze nur einige Kleider und Wasche, die ich hatte 
verkaufen mussen, um zu leben, wenn sich nicht plucklicherweise 
,<fer Sohn des Wirtes in mrh verliebt ha'te. Ich habe lhm mit .der 
Hof fnung geschmeichelt, seine Frau zu werden und ihm eine Mitgiit 
von zwanzigtausend Talern in Diamanten ztiztibringen, die ich m 



312 



Venedig habe und die mir meine Mutter mitbringen solle. Meine 
Mutter hat selbst nichts und weiB nichts von dieser Intrige; sie wird 
also audi keinen Schritt von Venedig tun." ^ 

„Aber sage mir, schone Leichtsinnige, wie diese Posse enden 
soil? Ich sehe einen tragischen Ausgang voraus." 

„Du irrst. Es wild sehr komisch werden. Ich erwarte jeden 
AugenbUck den Grafen von Holstein, den Bruder des Kuffiirsten 
von Mainz. Er hat mir von Frankfurt aus geschrieben; er ist von 
dort abgereist und muB jetzt in Venedig sein. Er wird mich ab- 
holen, um mich auf die Messe von Reggio zu bringen und wenn 
mein Brautigam unangenehm werden sollte, so wird er i'hn durch- 
priigeln und ihm meine Rechnung bezahlen; aber ich will weder, 
daB der Gute durchgepriigelt noch daB er bezahlt werden soil. 
Im Augenblick der Abreise werde ich ihm lease ins Ohr flustera, 
daB ich wiederkame, und daB wird genugen; denn ich mache ihn 
glucklich, wenn ich ihm verspreche, daB ich ihn bei meiner Ruck- 
kehr heiraten werde." 

„Das ist voitretlich. Du hast Geist wie ein Engel; aber ich 
werde ni±t Deine Ruckkehr abwarten, um Dich zu heiraten. Unsere 
Hochzeit muB sogleich stattfinden." 

„Welche Torheit! Warte wenigstens bis zur Nacht." 

„Durchaus nicht, denn mir ist schon, als wenn ich den Wagen 
des Grafen hore. Kommt er nicht, so soil uns aucli die Nacht nicht 
verlorengehen." 

„Du Idebst mich also?" 

„Wahnsinnig! Und wenn es audi nicht der Fall ware, Dein 
Streich verdient, daB man Dkh anbetet. Verlieren wir keine Zeit." 

„Du hast recht; die Episode ist um so Mbscher, als sie im- 
provisiert ist." 

Ich erinnere mich noch, daB ich sie reizend fand. 

Gegen Abend kam die ganze Gesellschalt zu uns, und man 
machte den Vorschlag, spazierenzugehen. Gerade als man sich 
dazu anschickte, lieB sich das Gerausch einer sechsradrigen Equi- 
page, die mit Postpferden ankam, horen. Catinella, die aus dem 
Fenster sah, sagfe, alle mochten sich entfernen, da, wie sie sicher 
wisse, ein Furst zu ihr komme. Alle gingen, und sie stieB mich in 
mein Zimmer und schloB mich darin ein. Die Berline halt in der 
Tat vor dem Gast'hcrf, ich sehe aus derselben einen Herrn aussteigen, 
der viermal so dick wie ich ist und sich auf vtier Bedierite sttitzt. Er 
kommt die Treppe herauf, tritt bei der Komodien-Braut ein, und 
mir bleibt nichts als die Befriedigung, das Gliick noch schnell beim 
Schopfe gefaBt zu haben, das Vergnugen, ihre Gesprache zu be- 
lauschen, und die Gelegenheit, durc'h eine Spalte beobachten zu 
konnen, was Catinella mit dieser schweren Masse zustande brachte. 
Endlkh wurde mir dieser torichte Zeitvertreib denn doch langweilig, 
er dauerte fiktf Stunden hintereinander, die mit Liebkosungen aus- 

313 



gefullt wurden. Sod&nn wurden die Lumpen Catinellas eingepackt, 
auf die Berline geladen, es wurde soupiert, und dazu eine grofie 
Anzahl Flaschen Rheinwein geleert. Um Mitternacht eratfernte sich 
der Graf van Holstein, wie er gekommen war, und entfuhrte dem 
Sohne des Wirtes den zarten Gegenstan-d! seiner Liebe. 

Da in dieser langen Zeit niemand auf mein Zimmer kam, so 
hutete ich mien wohl, zu rufen. Icih fiirchtete entdeckt zu werden, 
und wufite nicht, wie der deutsdie Furst die Sadie aufnehmen wurde, 
wenn er erfiihre, daB er einen Zeugen gehabt habe wahrend der 
^schwerfaUigen^ZaitlixMeiten^ diejweder dem ein en noch dem anderen 
der Spielenden Ehre machten und mir reichlichen Stoft zum Nach- 
denken uber die Erbarmlichkeit des Menschengesdilechts lieferte. 
Da ich nach der Abreise der Heldm den armen geprellten Liebhaber 
durch die Turspalte bemerkte, so rief ich ihn, damit er mir offne. 
Der arme Tropf antwortete mit klaglicher Miene, das SchloB musse 
aufgebrochen werden, da das Fraulein den Schliissel mitgenommen 
habe. Ich bat ihn, es unverzuglich zu tun, da ich Hunger habe. 

Als ich frei war, brachte man mir zu essen, und der arme Junge 
leistete mir Gesellschaft. Er sagte, das Fraulein .habe Gelegenheit 
gefunden, ihm die Versicherung zu geben, daB sie in sechs Wochen 
zuruckkehren werde, und sie habe geweint, als sie ihm dies ver- 
sprach und ihn zartlich gekiiBt. 

„Der Furst wird Dire Auslagen bezahlt haben?" 

„Keineswegs. Wenn er es auch gewollt hatte, wir hatten doch 
nichts angenommen. Das ware eine Beleidigung fur meine Zu- 
kunftige, Sie konnen srch nicht vorstellen, wie vornehm sie denkt." 

„Was sagt Ihr Vater zu ihrer Abreise?*' 

„Mein. Vater denkt immer das Schlechteste. Er sagt, sie wird 
nicht wiederkommen, und meine Mutter ist mehr jseiner als meiner 
Meinung, Und was sagen Sie dazu, Signor Maestro?" 

„Wenn sie es gesagt hat, so wird sie auch wiederkommen." 

„Hatte sie nicht die Absidxt gehabt, wiederzukommen, so wurde 
sie es mir nicht versichert haben." 

„So denke ich auch, »das ist vernimftig gesprochen." 

Mein Abendessen bestand aus dem Rest der Mahlzeit, die der 
Kodh des Grafen fur seinen Herrn bereitet hatte, und ich trank eine 
Flasche ausgezeichneten Rheinweins, die Catinella beiseite gebracht 
hatte, um ihren kiinftlgen Gatten zu fbewirten, und die dieser 
glaubte, nicht besser verwenden zu konnen, als indem er sie seinem 
kiinftigen Vetter vorsetzte. 

Nach dem Abendessen nahm ich die Post. Beim Abschied gab 
ich dem unglucklichen Verlassenen die Versicherung, daB ich alles, 
was in meinen Kraften stehe, aufbieten wiirde, um meine Kusine zur 
baldigen Rucfckehr zu bewegen, Ich wollte bezahlen, aber er wollte 
durchaus nichts annehmen. 

(Uebersetzt von Franz Hessel and Ignaz Jezower.) 



^14 



MICHAEL BAJCUNIN MEINE BEICHTE 

Autorisierte Uebersetzung von Keneth. 
V. 

Deutsche und Stawen. 

Ich suchte damals ein Feld, wo ich mich entfalten konnte. Bet 
den Polen hatte ich es aus oben erwahnten Ursachen nicht gefunden, 
nun begann ich es bei den Slawen zu suchen. Auf dem „Slawischen 
KongreB" jedoch gewann ich die Ueberzeugung, daB ich auch hier 
nichts finden wurde. Ich hng nunmehr an, Leute auBerhalb des 
Kongresses zu samraeln und bildete eine geheime Gesellschaft, die 
erste, an der ich teilnahm; sie fuhrte die Bezeichnung „Gesellschaft 
der SJawischen Freunde". Ihr gehorten einige Slowaken, Mahren, 
Kroaten und Serben an. Gestatten Sie, Herrscher, daB ich ihre 
Namen verschweige; es geniige, daB auBer mir kein Untertan Ew. 
Kaiserlkhen Majestat Mitglied der Gesellschaft war, und daB sie 
nur wenige Tage bestand; der Prager Aufstand, der Sieg der 
Truppen und die zwangsweise Alhreise aller Slawen aus Prag 
losten sie wie den KongreB auf. Wed'er wares gelungen, die Gesell- 
schaft zu organisieren, noch Grundlagen fur ihre Tatjgkeit zu be- 
stimmen; sie zerstreute sioh in alle Winde, ohne daB sich irgend- 
welche Beziehungen oder ein Briefwechsel erhalten hatte. So kam 
es, daB ich die Verbindung mit ihren samtlichen Mitgliedern verlor, 
und die Gesellschaft auf meine ktinftige Tatigkeit keinen EinfluB aus^ 
ubte. Der „Slawische KongreB" hatte in der letzten Zeit seine 
Tendenz etwas geandert; zum Teil hatte er dem Drangen der Polen 
nachgegeben, zum Teil aber stand er auch unter meinem EinfluB 
und der mit mir gleichgesinnten Slawen. Er machte eine kleine 
Schwenkung in der Richtung einer starkeren Betonung der pan- 
slawischen Idee, des Liberalismus, — ich sage nicht der Demo- 
kratie — , und horte auf, den Sonderzwecken der osterreichischen 
Regierungzu dienen: Das war sein Todesurteil. Der Prager Aufstand 
war ubrigens nicht vom KongreB inszeniert worden, sondern von den 
Studenten und der Partei der sogenannten tschechischen Demo- 
kraten. Die letzteren waren damals zahlenmaBig noch sehr schwach 
und hatten anscheinend keine bestimmte politische Richtung; sie 
hatten sich dem Aufstande angeschlossen, weil es damals eben Mode 
war. Ich war sehr wenig uber sie unterrichtet, da sie die Sitzungen 
des Kongresses fast nie besuchten, sondern sich meist auBerhalb 
Prags, in den umliegenden Dorfern aufhielten, wo sie die Bauem 
bearbeiteten, an ihren Aufstandsvorbereitungen teilzunehmen. Ich 
wuBte weder urn ihre Plane, noch urn dhre Absichten, und 1 wurde 
durch ihre Ausfuhrung ebenso uberrascht, wie alle ubrigen Teil- 
nehmer des „Slawischen Kongresses" 



115 



ich blieb biszur Kapitulation der Stadt in Prag und machte Dienst 
ais Volontar: Ich ging mit dem Gewehr von einer Barrikade zur 
andern, gab einige Schiisse ab, aber war bei der ganzen Affare 
eigentlich nur Hospitant, da ich mir keine groflen Resultate ver- 
sprach. Zuletzt allerdings riet ich den Studenten das Rathaus zu 
saubern, in dem geheime Verhandlungen mit dem Fursten 
Windischgratz gefuhrt wurden, an seine Stelle sollte man 
eiri Militarkomitee mit diktatorischer Gewalt setzen. Man wollte 
meinem Rate folgen, aber zu spat; Prag kapitulierte, ich kehrte am 
- naehsten Morge-n-4iach-Bxeslau zuriick, _wo_kh, w enn ich nicht. i rre, 
bis zu den ersten Julitagen blieb. 

■Als ich den Eindruck beschrieb, den das erste Zusammentreffen 
mit Slawen in Prag auf mich hervorbrachte, sagte ich, daB damals 
mein slawisches Herz erwachte, und daB die neuen slawischen 
Gefuhle mich beinahe vollig die Interessen vergessen lieBen, die 
mich mit der dembkratischen Bewegung Westeuropas verbanden. 
Noch starker aber wirkte auf mich das sinnlose Geschrei der Deut- 
schen gegen die Slawen, das sich nach der Auflosung des Slawi- 
schen Kongresses allenffialben in Deutschland erhob, am lautesten 
in der Frankfurter Nationalversammlung. Das hatte nichts 
mehr mit Demdkratie zu tun, sondern war die Stimme des 
deutschen nationalen Egoismus. Die Deutschen wollten fur sich 
und nicht fur die anderen frei sein. Als sie in Frankfurt zusammen- 
gekominen waren, glaubten sie in der Tat, sie seien eine einige und 
starke Nation geworden und hatten nunmehr uber das Schicksal 
der Welt zu entscheiden! „Das deutsche Vaterland" 1 , das bisher nur 
in ihren Liedern und in ihren Unterhaltungen bei Tabak und Bier 
existieit hatte, sollte das Vaterland fcalb Europas werden. 
Die Frankfurter Nationalversammlung, die selbst aus einer 
Rebellion hervorgegangen war, sich auf Rebellion begrundete* 
und nur durch Rebellion bestand, begann die Polen und Italiener 
Rebellen zu schelten und sah in ihnen aufruhrerische und verbreche- 
rische Gegner der deutschen GroBe und der deutschen Allmacht! 
Sie nannte den deutschen Krieg urn Schleswig-Holstein — „stamm- 
verwandt und rneerurnsdilungen" 8 einen „heiligen Krieg", den Krieg 
der Italiener urn die Freheit Italiensi dagegen und, die Unter- 
nehmungen der Polen im Herziogtum Posen — verbrecherisch! — 
Noch heftiger aber wandte sich der deutsche Nationalisms ge^en 
die osterreichischen Slawen, die sich in Prag versammelt hatten. 
Die Deutschen waren von jeher gewohnt, in ihnen ihre Le beigenen 
zu betrachten und gonnten ihnen nicht einmal slawisch zu atmen. In 
diesem HaB gegen die Slawen, in dieser Slawen-Fresserei waren sich 
samtliche deutsche Parteien ausnahmslos einig; nicht nur hetzten 



1 Im Original deutsch. 

2 Anm. Nik. I. Vorziiglich! 
1 Tin Original deuisch. 



31o 



die Konservativen und Liberalen gegen Italien und Polen, am laute- 
sten schrien die Derriokraten gegen die Slawen: in Zeitungen und 
Broschuren, in Parlamenten und Volksversammiungen, in Klubs, 
Bierkneipen und auf der StraBe. . . . Es war ein solcher Larm, ein 
so unaufhorlicher Sturm, daB die Slawen, wenn das deutsche Ge- 
schrei jemanden haite toten oder beschadigen konnen, schon langst 
samt und sonders ausgercttet waren. Vor meiner Reise nach Prag 
genoB ich unter den Breslauer Demokraten groBes Ansehen, aber 
mein EinfluB wurde zunichte, als ich nach meiner Ruckkehrdie Rechte 
der Slawen im demokrat" schen Klub verteidigen wollte. Mit einem- 
male schrien alle auf mich ein, ja HeBen mich nicht einmal ausreden; 
6o trat ich denn auch zum letzten Mai als Redner im Breslauer Klub 
auf und damit in den deutschen Klubs und offentrkhen Versamm- 
tungen uberhaupt. 4 — Die Deutschen waren mir mit einem Male 
widerlich geworden, so widerlich, daB ich mit keinem von ihnen 
mehr ruhig sprechen, ja daB ich die deutsche Sprache und die 
deutsche Stimme nicht mehr horen konnte. Ich entsinne mich, wie 
ich mich mit Miiihe beherrschte, einen deutschen Betteljungen, der 
mich urn ein Almosen bat, nicht durehzuprugeln. 

Nicht nur ich allein, alle Slawen, die Polen nicht ausgenommen, 
empfanden ahnlich. Die Polen, betrogen von der franzosischen 
revclutionaren Regierung, betrogen von den Deutschen, beleidigt 
von den deutschen Juden, die Polen begannen laut auszusprechen, 
daB ihnen nur eines iibrig bleibe: sich unter den Schutz des Russi- 
schen Kaisers zu fluchten und ihn urn die Gnade zu b'tten die 
gesamten' polnischen, osterreichischen und 1 preuBischen Kolonien in 
RuBland zusammenzuschlieBen. Das war die einmiitige Stimme im 
Herzogtum Posen, in Galizen und in Krakau; Widerspruch erhob 
einzig und allein die Emigration, die aber damals beinahe ohne jeden 
EinfluB war. Man konnte vielleicht annehmen, die Polen hatten 
geheuchelt und die Deutschen nur einschuchtern wollen; aber sie 
pflegten sich n : cht den Deutschen gegeniiber zu auBern, sondern 
nur untereinander, und mit einer solchen Leidenschaft, in solchen 
Ausdrucken, die mich heute noch staunen lassen, daB, wenn Sie, 
Herrscher, damals das slawische Banner ergriffen hatten, 6 sie sieb 
bedingungslos, ohne Widerstand, blind ihrem Willen unterworfen 
hatten, die Polen und alle, die nur in den osterreichischen und 
preuBischen Gebieten slawiscb sprechen, waren freudig, ja fanatisch 
unter die breiten Schwingen des russischen Adlers geeilt und hatten 
sich mit Ungestum nicht nur gegen die verhaBten Deutschen, son- 
dern gegen s^anz Westeuropa gewendet. 

(SchluB folgt.) 

4 Atim. Nik. I. Es war Zeit! 

* Antn. Nik. I. Ich zweifle nicht daran; ids. h. ich ware an der Spitze einer 
Revolution ednes slawischen Mazaniello gestanden; ich danike! 

31? 



TAOEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, vierte Februarwoche 

KJeben Reichsbank, PreuBische Staatsbank, Girozentrale und Post- 
1 ^ scheckamt Ihat sich in aller Stille noch eine fiinfte of entlidie 
Bank zu einem beherrschenden Faktor am deutschen Geldmarkt 
heraufgearbeitet. Das ist die Reichskredit A. G., die soeben 
mit einer Bombenbilanz uberraschte. Vergleicht man die Kapital- 
~kratt7~di~e diese Insfitut^besifzeii:, mlt^er verriiigerten^ofenz~der 
GroBbanken, so sieht man erst mit voller Deutlkhkeit, daB die 
privaten Kreditbanken im Laufe der letzten Jahre eine doppelte 
Schlacht verloren haben, einmal gegeniiber der Industrie, fur die sie 
heute mehr oder weniger zum Handlanger herabgesunken sind, so- 
dann gegeniiber den staatlichen oder halbstaatlichen Bankorgani- 
sationen, die ihnen heute mehr als ebenburtig zur Sedte getreten sind. 
Die Reichskredit A. G., die vor einem knappen Jahr in Aktienform 
errichtet wurde, hat allein schon GroBbankdimensionen angenommen, 
obwohl sie urspriinglidi nur als eine tintergeordnete Ausgleichs- 
stelle fur die industriellen Unternehmtmgen des Reichs gedacht war. 
An Kapital zwar iibertrifft die Reichskredit A. G. die kleineren GroB- 
banken nur wenig. An das Eigenkapital der mittleren reicht sie mit 
ihren 30 Millionen RM. gar nicht heran. Aber in ihrer Bilanz ist die 
Ziffer, die das Charakteristikum jedtr Bankrechnung: ausmacht, sind 
die Kreditoxen ami 335 Millionen angewachsen, wahrend vergleichs- 
weise die Berliner Handelsgesellschaft nur iiber 131 Millionen und 
die Mitteldeutsdie Kreditbank iiber 61 Millionen RM. verfugt. Mag 
zu dieser Hohe audi der Sonderauftrag des Reiches auf Diskontie- 
rung von E-Schatzanweisxingen eine Rolle gespielt haben, mag iiber- 
haupt die Fiille der offentlichen Kassen die rasche Entwkklung be- 
giinstigt haben, so ist der verbleibendte Rest der Leistung noch erheb- 
lich genaig. GroBe Beamtenenergie muB hier am Werke ge- 
wesen sein, um binnen kurzer Frist ein solches Geschaft aufzubauen. 
Dabei sind die wichtigsten Reichsbetriebe, Eisenbahn und Post, noch 
ohne Konnex mit der Reichskreditgesellschaft. Das Verdienst 
wird auch dadundh nicht geschmalert, daB die Reichskredit A. G., 
wie die groBbankfreundliche Presse mit Entriistung bemangelt, bis- 
lang von der Korpersdiaftssteuer befreit geblieben ist. Das ResuLtat 
fur das Reich, das samtliche Aktien in Handen halt, ware doch offen- 
sichtlich genau dasselbe, ob es nun die Kofperschaftssteuer erlaBt 
und sie mit dem Mehrertrag einzieht, oder ob es zuvor die Steuer- 
zahlung verlangt, urn nachher den Gewinn entsprechend ge- 
schmalert zu erhalten. 



W 



3)8 



enn niehts dazwischen kommt, wird in einiger Zeit noch eine 
6echste groBe Bank mit Hilfe von offentlichen Mitteln das Licht 



der Welt erbMcken in Form tier Rentenb ankkredli tanstalt 
Sie droht alles Dagewesene in den Schatten zu stellen. 1st doch in 
Aussicht genommen, daB dieses agrarische Institut in einiger Zeit 
uber ein Kapital von 500 Millionen Mark und daneben iiber einen 
Obligationenumlauf von moglicherweise bis zu vier Milliarden Mark 
verfitgen wird. Eins muB man den Landwirten lassen: Mit einer 
Zahigkeit sondergleidien ha l ben sie ihren Wunsch auf Errichtung 
dieser groBen Land'wirtsehaftsbank gegen alle.Widerstande bisher 
durchzusetzen vermoeht. Mit Eifer haben sie die offentliche 
Meinung allmahlich so wsit bearbeitet, daB es heutenur nochwenige 
Organe gibt, die dtn Mund aufzutun wagen gegen die riesige Scha- 
blonisierung des Agrarkredits, die hier geplant ist. Diese Zahigkeit 
stichi angenehm ab von der Lauheit, mit der die Gegenseite ihre 
Interessen verfochten hat. Dae Gegenseite: das sind zunachst die 
Hypothekenbankett und die Zentralgenossenschaftskasse. Die 
Hypothekenbanken haben noch im Dezerober einen Anlauf 
genommen und im Centralverbandi des Bankgewerbes eine fulminante 
EntschlieBung gegen die Rentenbankplane gefaBt. Inzwischen sind 
ein paar ihrer eigenen Plane fur den Auslandsabsatz von Pfand- 
briefen fehlgeschlagen. Ihr Widerstand ist daraufhin verstummt, ja 
man hort sogar, daB eine nach der anderen von ihnen zur Renten- 
bank hingelaufen sei und bei ihr urn eine Unterbeteiligung am 
kommenden Geschaft der geplanten Anslalt gebettelt habe. Und bei 
den Genossenschaften, die erst groBe Rosinen im Kopfe hatten und 
selbst die ganze Rentenbank schluoken wollten, ist es ebenfalls stille 
geworden. Auch die PfeuBische Zentralgenossenschaftskasse wird 
zum Annex der groBen Kreditanstalt herabsinken. 

Der franzosiscfoe Franc hat von neuem eine 5-prozentige 
Dosis aus der Inflationsspritze empfangen. Das Quantum ist 
fur deutsche Vorstabilis'erungsbegriffe bescheiden. Aber es geniigt 
vorerst, urn den Erzeugnissen der franzosischen Industrie zu ge- 
statten, die Grenzbarrieren, seien sie durch Zolle oder durch Kon- 
kurrenz errichtet, eine Zeitlang zu uberspringen. Im ubrigen ganz 
wie einst bei uns. Die Industrie zie'ht an alien ihr zur, Verfiigung 
stehendan Strangen, in der Presse, im Parlament, in den Aemitem, 
bei den Banken (den Hochburgen des Sachverstandnisses in 
Wahrungsfragen) und — last not least — bei der Zentralno ten- 
bank. In Deutschland gibt es Leute, die stupide und kenntnislos 
genug sind, dieses Kesseltreiben gegen den Franken zu begriiBen. 
Nicht, daB w:e im April vorigen Jahres aktiv gegen die fran- 
zosische Wahrung operiert wurde. Aber man schmunzelt, wenns 
dem westlichen Nachbarn schlecht geht. Und ubersieht, daB sich das 
ganze Manover auch gegen Deufcchland richtet. Die d e u t s c h - 
franzosischen Handel svertragsverhandlungen 
sind zum Stillstand gekommen. Das wird den Franzossen nicht 



31 Q 



lekht, denen bekanntlich die Zollschranken viel hinderlicher sind 
als uns, weil der franzosisch-deutsche Export viel groBer ist, als 
der deutsch-franzosische. Aber man hofit druben, d.'e Deutschen 
wurden allmahlich murbe werden. Man stellt ihnen infolgedessen 
immer neue Zumutungen in der Erwartung, daB schlieblich als 
groBes Zugestandnis angesehen wird, was in Wirkliclikeit vielleicht 
ein minimales ist, und daB auf diese Weise Konzessionen fiir den 
franzosischen Export nach Deutscland herauszulocken seien. Und 
damit der franzosischen Industrie die Geduld nicht gar so schlecht 
bekommt r 4-ar twa-wird ^mit-allen - Hebeln-gegen^den Franc ge-- 
drtickt und gegen die Kreise, die ihn halten und bessern wollen. 

Wird Friede in der Kal iindust r ie ? Der Wintershall- 
konzern hat eine Erklarung losgelassen, wonach es den An- 
schein gewinnt, als bestanden keine Differenzen mehr zwischen 
diesem Konzern auf der einen Seite, der rucksichtslos auf die er- 
wiinschte Rationalisierung der Kaliprodukt:on und auf Beseitigung 
der Syndikatsfesseln hinarbeitet, und dem sogenannten Abwehrblock 
auf der andern. Das ist sehr merkwiirdig. Die Abwehr, die der 
Antiblock betreiben will, soil sich ja gerade gegen die rigorose 
Politic von Wintershall richten. Daher doch schon der Name! 
Und nun nach der Wintershallerklarung plotzlich „Aussichten fur 
ein gedeihliches und geschlossenes Zusarmmenarbeiten in den 
groBeri Richtlinien der Wirtschaftspolitik des Kalisyndikats"? 
Warum mit e'nem Male, diese sanlten Tone? Der Wintershall- 
konzem ibesinnt sich offenbar auf die Mittel der Diplomatic. Sein 
ruppiges Vorgehen und die unverbltimte Ankiindigung seiner Ab- 
sichten hatten mit einem Male die Gegner auf den Plan gerufen. 
Der Antiblock hat ihm kurz nach se:ner Bildung ein Geschaft nach 
dem anderen verdorben. Der Vertrag mit den staatlichen Kali- 
werken PreuBens wurde in letzter Minute vereitelt Die Mansfeld- 
quote schnappten die Gegner fiir sich weg, und auch die Einigkeits- 
kuxe, die sich im Besitz der Virginia, Carolina Chemical Company 
befanden, scheineri dem Antiblock gegen eine Zahlung eines 
Phantasiepreises zuzufallen, wiewohl ihr endgtiltiges Schicksal noch 
nicht vdllig geklart ist. Damit ware das Ziinglein an der Wage, 
das iiber die Majoritat im Syndikat vollends entscheidet, ebenfalls 
zugunsten der Wintershall-Opposition ausgeschlagen. Darum also 
blasen die Wintershallfuhrer Rosterg-Hagemeyer wieder einmal ins 
freundliche Horn. Die Differenzen sind damit nicht aus der Welt 
geschafft. Die eigentumlichen Gegensatzlichkeiten in der Kali- 
industrie bestehen unausgesetzt weiter. Hie ungestumer industrieller 
Rationalismus, hie eigensinniger kapitalistischer Traditionalismus. 
Der Staat, der das Kaligesetz gemacht hat, stellt sich taub. Er 
allein kann, scheint es, einen verniinftren Ausgleich herbeifuhren, 
der auf Rationalisierung unter moglichster Schon ung der 
berechtigten Interessen von Kapitalgeber und Arbeitnehmer hinzdeli 



52G 



G LOSSEN 



DANK AN DIE SCHAUSPIELER 

Nicht well es mein Stuck ist, um 
das es ging. 

Sondern well dieses m&glich war 
und geschah: inmiittea des Berliner 
Theaterwinters, 1924/25 arbeitet eine 
Handvoll Ktinstler selbstlos und 1 mit 
SuBerster Hingabe fiir erne Sache, 
ohne Vorteil, ohne Gewinn, ohne 
sichere Chance, nur aim der Sache 
willen. Samtliche Umstande tun sich 
zusammen, die Sache zu erschweren: 
Kaum ein Raum, fast keine Zeit. Nur 
die Energie und Grganisationskraft 
eines Leiters macht Proben moglich, 
indem Sfie dem Tag 26 Stunden ab- 
ringt. Jeder Einzelne opfert seine 
knappe Zeit, seine Ruhe, oft se:nen 
Schlaf. Zwischen Vormittagsprobe 
und Spielen am Abend, nachts nach 
der Vorstellung, Sonntags und Saips- 
tag abends wird gearbeitet. Dies tun 
nicht etwa schlecht beschaftigte, 
rollenhungrige Outsider des Thea- 
ters, die auf solche Weise auch ein- 
ma! in den Vordergrund zu kommen 
hoffen, sondern Schauspieler, die im 
Mittelpunkt der Repertoire stehen, 
denen im regularen Betrieb ihrer 
Buhnen jede Moglichkeit offensteht. 
Einer probiert wahrend dersetben 
Zeit zwei grofle Rollen in neuen 



Stucken und m-uB fast jeden Abend 
auftreten. Eine Schauspielerin hat in 
derselben Zeit eine Premiere, fiir die 
sie auch Tage und Nachte opfern 
muB, spielt dann allabendlich, und ist 
nachmittags oder nachts mit vollem 
Einsatz, -mit voller Kraft, mit Phan- 
tasie und Fanatismus fiir die neue, 
unerprobte, in keiner Weise voll- 
kommene Sache da. Die private 
Nervositat, Uebermiidung, Stimmung 
oder Mifistimimung des Einzelnen 
tritt, wo sie einmal durchbricht, 
so fort zuriick vor einem prachtvollen 
Willen zur Gemeinsamkeit, zur 
gegenseitigen Hilfe, zum Ziel. In 
dieser Atmosphare entsteht das, was 
die Schauspieler fruchtbar, selbstan* 
dig, zukunftsstark macht: Theater- 
freude, Werkfreude, beschwingte 
Sachlichkeit, Gemeinschaft. Die Er- 
folgchancen fiir den Schauspieler sind 
bei einer Urauffiihrung tmmer gerin- 
ger als bei erprobten Werken: er 
lauft Gefahr, mit dem Autor be- 
graben zu werden. Die ausgezeich- 
netste Schauspielerleitung kann unbe- 
achtet bleiben, wenn die Rolle vom 
Auior ungeschickt plaziert oder (in 
der Balance des Ganzen) falsch ein- 
gesetzt ist. Vieles laBt sich erst 
nachher iibersehen. Das Ganze ist 




► BeHilwftafl Wr nitsmattsifti 
Tilelonie (L a. k. L, 

Ckarlon«asL7, Fernrot NabtUH69-M 



321 



eita Risiko, jeder Einzelne tragi es 
tnti. 

Dafi es moglich ist, direizehin 
Sfchatispieleir iki dter sohwierigsten 
Theaterzeit zw soldi mufciger, selbst- 
loser, begeisterter Arbeit vereint zu 
aehen, mag denen zu denkem geben, 
die vom Theater nur die schwarze 
Seife, die mangelnde Produktivitat des 
„Betriebs", die Peinlichkeiit idler Ge- 
-schaltsmache — und! — die- KoPFUpfciGn_ 
kennen. 

Nochmals: micht weil es gerade 
dieses Stuck war. Sondern weil diese 
Arbeit, dieser Eirrsatz geschah, bleibt 
der Dank ewig. Und der Mut und 
dtie Hoffnung werden verdoppelt 
duroh dieses Erlebnis, derm es ver- 
pflichtet zu doppeltem Ernst und 
starkstem Elan des Weiterschaffens. 
liebe Kameraden, wir werden noch 
otters zusarramenstehen. Und das 
nachste Mai, — so seis gelobt, — 
fur eine bessere, reifere, stSrkere 
Sache. 

Carl Zuckmayer. 



GENOSSE SALKIND, 

DER LIEBESDIKTATOR 

Wer kennt den Namen des 
Genossen Salkind ? Niemamd. Aber 
bald wird man ihm kennen. Denn 
er ist der Konsequenteste der 
gtroBen, leider (noch nicht registrier-. 
ten Internationale der Brunner. Ein 
roter Bolschewik, gewift, aber einer, 
•der S'kh vielfaltig mit allerhand 
aibendlandischen Geistem beruhrt. 

Er hat tin Moskau ein Buch er- 
scheinen lassen. ^Revolution und 
Jug-end" nennt er es. Aber es ist 
weder Revolution drin, noch Jugend. 
EHeser Genosse ist sicherlich radikal. 
Aber es ist idiie Radiikalitat des 
Nachtwachters, der die eigene 
Schlafmutzagkert zuirii Weltpninzip 
erhebt. 

Der Genostse Salkind behandelt lin 
eeiTieni Opus Sexualprobleme, oder 
was er darunter versteht. 



Er stellt die wuchtige These voran, 
daB vom revolutiooar-proletarischetri 
Standpunkt aus eine „rein physisch- 
sexuellfe Ndgrung** unziulassig sei. Da 
werden alle Mucker der Welt be- 
geistert beipflichten und sagen: Sieh 
da, endlich mal ein verminftiger 
Moskowit ! 

lAber unser Salkind beschedldet sich 
nicht bei untatiger Reflexion und ohn- 
jnachtigen — Bairanfluchen,- —er: — anachl- 
praktischie Vorschlage, ami aus dem 
neuen revolutionar - proletarischen 
Typus die kleimbiirgerlidien Gefuhls- 
reste auszubrennen. Er entwirft ein 
groBziigiges Programm zur Abschaf- 
fung der Eifersucht, ja, er bekampft 
die Eifersucht als inenschewistisch. 
Salkind konstruiert einen Schulfall: 
Wenn eine Frau ihrem Mann davon- 
geht, so ubergebe dieser den Fall 
einer kommuniistischen „Zelle"; diese 
habe nach eingehender Prtifung zu 
entscheiden, ob er oder der neue 
Mann besser. Bleibt der Eifersuchtiige 
im Unrecht, so mag er versuchen die 
Ungetreue zuruckzugewinnen (aber 
was sagt der neue Mann diazu, lieber 
Salkind?), und gelingt ihm das nicht, 
so kann er noch immer die Frau als 
„einen Menschen verachten, der 
seinen Klassenstand^punkt verleugnet 
hat." 

Naturlich begibt siich dieser ge- 
diegene Sexual-Denker audi auf das 
Gebiet der Pervershaten. Dieser 
Streifzug ist voll ungeahnter Ent- 
deckungen. Die allerargste Verirrung 
scheint ihm eine zartliche Neigung 
zu einem „Angehorigen einer feind- 
lichen Klasse" zu sein, E>as ist ihm 
nicht nfur Lasterung am Geist des 
Marxismus, sondern die Siinde wilder 
das Blut schlechthiin. Eine solche 
Neigung, stellt er fest, kommt, wieder 
vom „revolutionar - proletarischen 
Stamdpunkr" aus, dem schwersten 
Fall von Sodomlie gleich, er entspricht 
etwa „der geschleohtlichen Neigung 
eines Men'schen zu einem Kcokodil 
oder Orang-Utang". 

Soweit Genosse Salkind; in seinem 



^3 



Buch, daa dm Verlag der Uuiversitat 

Moskau erschien. 

* 

Zieht man das Kommoinistische ab, 
erlaubt man sich, andere politische 
Vorzeichen zu setzen, greift man fur 
„revoliutionar - proletarisch" in naher 
liegende Tenninologien, so hat man 
den irunden und gar nicht netten 
Spieftbiirgertyp, den es uberall gtiibt. 
Den Asnibeter einer vollig phantasti- 
schen Normaliitat, den Schleoht- 
weggekomimenen, der das Sitten- 
gesetz der Welt aus dem eigenian 
Manuka ableitet 

Die groBen Revolutionare, die 
ieuchtenden ' Fiihrer unterdruokter 
Klassen und Volker haben stets un- 
geniert bei den Frauen und Tochtern 
ihrer Gegner geschlafen. Sie haben 
auf iihre Weise Gleichheit demon- 
striert, ohne dogmatische Bedenken. 
Vielleicht tut man diesem guten 
SaUcind Unrecht. Vielleicht ist er 
gar kein solches Hornvieh mit 
Bichenlauib und Schwertern, nedn, 
mit Hammer uradJ Sichel, sondern ein 
ganz brauchbarer Kerl und nur zu 
seinem Privatplasier gelegentliich 
imbecill. Vielleicht reitet ihn auch 
der wiitendste und gefahrlichste aller 
Teufel, der Organisationsteufel, und 
er will eben etvvas organisieren, was 
und wie und warum, das ist ihm 
vollig gleichgUltig. Die Hauptsache: 
es wird drauf los organisiert. Und 
da ist er eben an idle Liebe geraten, 
vielleicht, weil der Genosse Lunat- 
scharski, ressortmaBig am nachsten 
daran, zu sehr Aesihet und Kiinstler- 
natur, nicht die <notige Forschheit 
garantiert. So wirit sich Salkimd aus 
eigener Sendung zum Sinowjew der 
Sexualitat auf. Aber sein Minnehof 
ist eine Art Tscheka, und seine 
n ZelIen" sind ni.cht kleine niedliche 
Kabinettcben, wie im Hotel Pompa- 
dour, sondern echte, rechte Ge- 
fangniszellen, ode und trostlos. 

Mogen ihn alle Liebesgotter 
verdammen, moge ihn das Schicksal 
des stdrrischen Pentheus treffen, den 



dae Mauaden zerrissen, weil er sicfe 
der Macht des groBen Mysterituns 
widiersetzte. Die Russen sind heute 
das armste Volk ointer der Sonne. 
Soil thnen auch das noch genommen 
werden, was auch der wildeste Ex- 
propriates bisher noch nicht als 
ausschlie&lich fur den Staatsbedarf 
vorhanden zu konfiszieren wagte? 

Im ubnigen lese man in dem pro- 
phetischen Buch von Aage Madehwg: 
„Circus Mensoh". Da hat einer vor 
fast zehm Jahren alles vorausgesagt, 
alles. 

Lucius Schierling 



TISCH MIT BOCHERN 
L y r i k. 

Die lyrische Produktion unserer 
Zeiit ist nicht tot; nur die Ver-. 
leger stellen sie tot — und stellen 
sich.taub. Erschreckend, wie mutlos 
sie werden, wenu das Wort „Lyrik" 
fallt. Mix scheint, Verleger fallen in 
Ohnmacht, wenn sie einen wirklichen 
Lyriker entdecken, deren Kraft sie 
verpflichten konnte. Ware es sonst 
denkbar, daB ein, Bert Brecht — der 
ein Lyriker ist — nur tin Zeitschrif- 
ten Lyrisches bekanntgeben kann? 
MuB man zur Zeitung greifen, 
um festzustellen, daB Zuckmayer 
schone Verse schreiben kann? — Um 
so lebendligeren Dank schulden wk 
dem mutigen Dreieck-Verlag, 
der eben von Jo L her man eine 
Anthologie: „D i e L y r i k der 
Generation" als Sonderheft her- 
ausgeben laBt und in dem 60 Lyriker 
(darunter einige " wirklkhe Dichter) 
zum Wort kommen. 

E>enn: daB man Iwan Goll's 
gesammelte Gedichte — „Der Eif- 
fel turm", Schmiede-Verlag — her- 
aus'gibt, scheitnt mir nicht die einzige 
notwenidiige Tat zu sein. Goll tritt 
vor uns hiu, als Ersoheinung, als 
geschlossene PersonMchkeit, gewerkt 
aus Whiitman, aus den Energien der 
Broadways und aus sehr Eigenem. 



323 



Er zerschmettert Europa im Vers ■—■ 
kiihn unci kraftvoll in den Oden an 
die drei Stadte; wortreich, aber — 
nicht zerschmetternd, sonde™ nur 
schmetternd in Fanfarentonen — in 
Gediichten wie „Kindsmordenin". Da- 
zwischen aber ein herrliches Gedicht: 
„Des Dichters Tod", das ich hier 
sprechen la9se: 

„Die Sterne rosten 
Lawgsam "oxydieft "sie ~deT""Frost~ 
Es regnet dort und uberall 
Der Wind! wirft mit zerbrochenen 
[Vogelm um sich 
Und schreit — 

Erkaltet wie ein Krater auf dem Mond 
1st mein Herz 

Ich friere langsam an das All hin- 
Uber. — « 
Belanglos ist dami ein Gedichtband 
wie Carl Seeligs „Himmel 
und E r d e" (Greifenverlag); ein 
Wiederaufflackern yon Lyrismen aus 
Mirza Schaffys seliger Dichterei. — 
Dem unerhdrten, fast brutalen „sur- 
rgalisme" Golls fanatisch entgegen- 
gesetzt ist das „S o n e 1 1 e" - Buch 
des Ernst Schmitt (Diederichs), 
das im harten, geschliffenen Vers die 
Person! ichkeit des Dichters, oft in 
Pragungen von sprachlicher Kraft, 
eindringlich nahe bringt. — 

Vom dramatischem 
S c h a f f e n. 

Es gilt (in Deutschland) als unzu- 
lassig, . Dramen und Dramatiker 
kritisch zu wiirdigen, ehe sie auf- 
gefiihrt wurden. Dieser Auffassung 
lieigt ein zweifacher Irrtum zugrunde: 
Erstens werden nicht alle Dramen 
aufgefiihrt, die „gut" sind, zweitens 
konnen Dramen selir wohl dichterisch 
bedeutsam, ohne uberhaupt „biihnen- 
gemafi" zu sein. Das „Buchdrama" 
ist nicht eine Fehlgeburt; es ist eine 
Verwechslung asthetischer Katego- 
rien, wollte man jede „Dtichtung in 
dramatischer Form" ablehnen, weil 
sie nicht im Buhnensinne Drama 
wurde — ebenso wie es umgekehrt 



ein Irrtum ist, vom Buhnenwenc 
uiniterschiedslos „Dichterisches" zu 
fordern. Ich weifi nicht, ob man 
Wolfgang Goetz spielen wird 
— er ist ein Deutscher, und hat es 
daram schwerer auf die deutsche 
Biihne zu kommen — ; Wolfgang 
Goetz hat die Gestalt des G n e i s e - 
n a u in den Mittelpunkt eines dra- 
matischen Epopoes gestellt; vielleicht 
ist das Buch zu sehr beschwert mit 



Historischem und Kostumlichem. 
Aber es werden doch — insbesonr 
dere in d«n Massenszenen, 'in der 
Schlachtszene — dramatische Span- 
nungen von st&rkster Wucht in die 
manchmal schleppende Handlung ein- 
gegliedert; es gibt doch sprachliche 
Kraft im Dialog, daB man aufhorcht 
und, zunSchst, dem (im Eugen Kuner- 
Verlag erschienenen) Buch Verbreitung 
wiinscht. — Zum SchluB ein Hinweis 
aiul einem Unbekannten: With elm 
Braun, der mit drei Dramen (im 
S. Fischer-Buhnenvertrieb) zeigt, daB 
er ein Dramatiker ist. Wenn er seinen 
Stoff nicht mehr aus der inneren Zer- 
qualtfoeit eigener erotischer Belastung 
wahlt, wertn er an einen Stoff von 
auBen herangehen wird, dann wird er 
— davon bin ich uberzeugt — ein 
starkes Drama schaffen. Heute liegt 
er noch auf meinem „Tisch mit Ma- 
nuskripten" — ungediruckt — aber 
obenan! 

Otto Zarek 
* 
Walther Beamt: Das erste 
Weib. (Gustav Kiepenheuer.) Ein 
Band tragischer Novellen, angefiillt 
mit dem Blutdunst von Sinnlichkeit 
und Mord. Sinnlichkeit als Motor der 
Schicksalsmaschine. Manner, die wie 
ftihrerlose Flugzeuge von den sausen- 
den Propellern der Sinnlichkeit in 
Sumpf und Klippen geschleudert 
werden. Die Erzahlungen haben den 
keuchenden Atem des Express r onismus, 
aber die Stimme ubersch'agt und ver- 
wirrt sich nicht. Die Leidenschaft der 
Form erstickt nicht die Ruhe und 
KlaTheit der Beobachtung. So sind 



324 



diese Novellen iricht Stimtne, die 
schnell verhallt, sondern Materie, die 
stoBt, driickt und beschwert Sie 
pragen sich ein. a. ft. 

Georg Froschel: Der 
Priester u n ids die Frau. Vertag 
Rudolf Mosse. 

Das ist ein Buch von hohen 
Sparmungswerten, Arbeit eines Fabu- 
listen von Phantasiekraft, der die 
Fulle zu gHedern und gebandigt zu 
erzahlen weiB. Ein Unteihaltungs- 
roman? Man wiinscht gelegentlich 
unserm „groBen Roman", dem Roman 
mit literarischen Ambitionen, eine so 
saubere Sprache und ein so natiir- 
liches FlieBen der Handlung. 

-/■ 



ES SOLL DER SANGER MIT DEM 
KONIG GEHEN. 

Ich habe diese Geschichte von Leo 
Fall; er wieder hat sie vom Irren- 
arzt an Steinhof: 

K*urz ehe Peter Altenberg starb, 
war er von vielen Leiden geplagt 
Er bildetete sich ein, ver hunger n zu 
miissen; konnte dem Alkohol nicht 
widerstehen und vertmg ihn nicht; 
war schlaflos, zerriittet, ungluckl-ich. 
— Da beredeten ihn die Freunde, fur 
einige Zelt nach Steinhof zu gehen. 

Da genoB er nicht nur alle Frei- 
heit — man behandelte den Dichter 
auch mit Auszeichimng, ja mit Ehr- 
furcht. Ein Irrenarzt besonders, der 
Peter Altenbergs Werke tiber alles 
liebte, widmete sich ihm hingebend. 

Peter interes&ierte sich natiirlich 
liir diese Welt Wenn sie im Park 
spazierten — Arzt und Dichter — 
muftte der Arzt von alien seinen 
Patienten erzahlen. 

Da sollte einer darunter sein, ein 
witziger Mann, Graf, blendender 
Gesellschafter; von ihm sprach der 
Arzt mit besonderer Liebe. Der arme 
Graf bildete sich ein, er sei der 
Kaisex von Oesterreich. 




71 ■^lYPSfADl 
f ZlGARIttE 



325 



Audi dieser Kaiser von Oester- 
reich wax harmlos <und diurfte im 
Park spazieren. So traf man ein«s 
Tages zusammen. 

„Ich werde Sie vorstellen," fliisterte 
der Arzt 

Peter, etwas erschrocken: „Wie 
soil ich mich benehmero?" 

Der Arzt: „Seien Sie ganz unbe- 
sorgt, er tut Ihnen nichts; dm Gegen- 
-4^U-Site^wepd6n— vi«4~Freude-an i hm— 
haben." 

Die Vorstellung geschah. 

Seine Majestat, der Kaiser, geruh- 
ten, sich anerkennend iiber Peter 
Altenbergs Schriften zu auBern — ja 
Seine Majestat kannten wortlich 
zahllose Stellen dairaus. 

Peter strahlte vor Freude. 

Der Graf hatte nicht umsonst bei 
Hof verkehrt. Er spielte seiine an- 
gemaBte Rolle vollendet — ganz 
huldvoller Monarch d-n seiner lacheln- 
den Herablassung. 

Doori dieser Monarch war auch 
GenieBer, Kemner und . . . Richter. 
So diplomatisch er seine Urteile ein- 
kleidete: er brach iiber manche 
Skizze Altenbergs den Stab. 

Peter trat limmer nervoser von 
einem Bein auf das andre. 

„Ich habe, mein lieber Herr Alten- 
berg, diese schonen Biicher vor Ihren 
ka»iserlichen Hoheiten, den Prinzes- 
sinnen, streng verschlossen gehalten 
— das konnen Sie sich denken. Be- 
sonders Ihr letztes, „Die Ernfe", ent- 
halt Dinge, Herr Altenberg, die ich 
nicht billigen kann. Und das dritte 



Kapitel der ,Ashantee< iinde ich ein- 
lach tuisittlich." 

Peter braust auf: 

„Wissen Sie was, Majestat!" riei 
er, „Lecken Sie mich im Arsch!" 

Und schlug sich in die Busche, 
Roda Roder* 



ANEKDOTE 



Ein Autor sagt zu einem Schau- 
spieler: „Sie sind doch im Leben so 
heiter und sprudelnd, wie kommt es 
nut, daB Sie in meinem Stuck so 
trist sind?" „Lieber Meister," aiit- 
wortete der Schauspieter, „im Leben 
ist der Text von mir." 



INHALT DES LETZTEN HEFrES 

(Heft 8) 
Tagebuch der Zeit (mit einer Zeich- 

nung von Fodor) 
Stefan GroBniann: . Pol jzei president 

Richter (mit ei;ner Zeichnung von 

Fodor) 
Die Wahl des Reichsprasidenteu. 

Bine Umfnage 
Theodor Lessing (Hannover): Gottes 

Mii'hlen mahlen langsam 
Walter . Mehring (Paris): RiibezahL 

1924 
Carlotto Graetz: Moderner Brief- 

steller II 
Adolf Behne: Der neue Stadtbaurat 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Redaktiuu des „iage bucu" Berlin S\V 19 Beuihsuage i9 Xeiefon Merkui 879U ; 
8791, 8792. Verantworthch : Carl v Ossietzky, Berlin W x ■, Ueiithinei Straije 22. — Verlag: 
Taeebuctwerlaji G. m. b. H„ Berlin S\V 19. Ueutbstia&e 9 — FosischeckKomo: Berlin 15 121%, 
Postschedkkonio in dei Tsdnediosb wake: - Prag 79S13. VVien 156 791. Bnnkkonto: Commerz* 
u. Privatbamt Deposilenkaspe C, Berlin W 8, CharlottensU. 47 Bankkonto in del 1'sfih.edio- 
elowakei: Bnhni. Commerzialbank. Pray Prikopy 6. — Uruck vor. »tto SioHbet & Co. 
Berlin SW4S Besselstr. 21. — A nzei g en a nn h inn e- Karo- Rekfame G m b H. Beuthslr. IS 

Kur anvei'iangl eingesandte Manusunpte liberuunmi die i^ed action, auch. 
wenn Riickporto beilie^t, keine Verantwoi'iung. 

BezuRspreis durch die Post in Demi-dhhind pro Monai i,7ft Reichsmaik oro i-Juarta- 
6 f - Reichsmark; unter Streifbnnd im Irrande und nach Oc^ieneich monatlich Reichs- 
mark 2,~, viei;ieliahrlich Keichsmark h,5« . Fur das iibri^e Auslsnd nur Streifb-:.ndlipierur!£. 
vicrteljahrlich Reiclismaik G,— . ZaJilungen in auslandi&chcr Wahrung wei den zum ami 
lichen Tageskurs der Berl.ner Borce am Einpangsiage gutgesehrii-ben. 

In ser a t«opr ei s« : Grundpreis fur die ga-nze Seite RfO Goldmark. Be) grogeren Afc^ 
isdiliissen oroffr*'spiv<? W'iMprnolnntrsrabatte anf don Gnmdpr.eis. 



32(> 



t)as Tage-Buch 7 Berlin, 7. Marz 1925 / Heft 10 Jahrgang 6 



TAGEBUCH DER ZEIT 



Berlin, erste Marzwoche 

\f[ ehr als zwei Dutzend Kandi'daten fur die P r as i d e n t - 
*" schaft durften nicht zugelassen werden. Es gibt Tabellen, 
urn Vogel, Fische und Blumen zu bestimmen. Wo alle die Kandi- 
daten hingehoren, weiB kein Mensch. Wir empfehlen die Aus- 
arbeitung eines Bestinwnungsschemas, schon um das Sieben zu 
erleichtern, und machen hier ein paar Vorschlage: 



Nach links gehtirt der Kandidat, 
wenn er: 



Nach rechts gehort der Kandidat, 
wenn er: 



ein Parteimann 1st; denn dann kein P a r teimann ist, sondern 
weiB man, wo er hirigehSrt und auf so unparteilich ist, daB man nicht 
wen er sich zu stiitzen hat, merken soil, wo er hingehort 



der S a m in e 1 k a n d . i d a t mehrerer 
Parteien ist ; denn Einigkeit und 
Einigung sind Vorrechte der Demo- 
kratie. 

Republikaner im Herzen ist; 
Erkflarung uberflUssig. 



der Privatkandidat einer 
Clique ist; denn das nennt sich 
Aristokratie.und gehort zu den Pro- 
grammpunkten der Rechten. 

aui dem Boden der Tatsachen 
steht; denn das tut er nur, um sie zu 
andern. 



E r & ti H 1 J m. n g s ip o \ i t i k e r ist ; 
denn nur so findet er den AnschluB 
an ein Fr iedens abkommen dei 
euTopaischen Nationen, die alle 
demokratische AuBenpolitik machen. 



gegen den Schandvertrag 
wettert; denn das tut er nur, um 
zu verbergen, daB er sich nach auBen 
unterwerfen wird, um nach innen zu 
unterwerfen. 



GroBdeutscher ist; denn 
Schwarz-Rot-Gold ist ein Ver- 
sprechen an Deutschlands und 
Oesterreichs Zukunft, das nur eine 
Politik der europaischen Zusammen- 
arbeit einlosen kann; 



Kleindeuts cher und PreuBe 
ist; denn dahn will er die Teilherr- 
schaft der Ostelbier, die, selbst ver- 
slawt, andere versklaven wollen, 
was sie nur in Kleindeutschland 
konnett. 



ein V o 1 k s m a n n 1st, der fur einen 
gerechten Lastenausgleich, ehrliche 



ein W i r t s c h a f t s m a n n ist; denn 
Wirtschaft bildet sich ein, Politik zu 



327 



Bekampfung des Inflationselends 
und gute SozialpoHitik eintritt; denn 
das sind die wirtschaftlichen Schick- 
salsfragen aller Arbeitenden. 

zur jungen Generation 
gehort; denn nur dann weiB er, was 
der Krieg bedeutet, hat er die Fro*m- 
migkeit, die unabhangig vom 
Olaubensbekenntnis aus der Zeit ge- 
""boren i^t, und—fair das Recht— das- 
Schicksal der Generaition zu gestal- 
ien, amf die es ankommt. 



sein, und ist in Wirklichkeit heute 
Schwerindustrie; die aber ist 
nationalistisch, kapitalisiisch und 
ausbeuterisch. , 

zur gut en alten Zeit gehort ; 
denn dann glaubt er an den Dolch- 
stofl, sehnt sich nach einem neuen 
Stahlbad fiir die anderen, treibt zum 
Revanchekrieg, betet die Macht an, 
-iarht ubei^^Tetr-ttnd^Glati'benr-kttr-^- 
treibt eine „Rechts-Politik". 



Ef war und blieb ein „Vertreter seiner Partei" — das hat die ganze 
Rechtspresse dem verstorbenen Reichsprasidenten ins 
Grab nachgerufen. Der neue Mann soil uberparteilich, rein 
national, nicht irgendwelchen Sonderinteressen dienstbar sein. Wie 
komisch malt sich von auBen die Welt in diesen Kopfen! Von 
innen sieht sie ganz anders aus. Da wird der Ungebundene zum 
Haltlosen, der Ueberparteiliche zum Unbestimmten. Im Grunde 
meinen sie doch nur, ihre Partei sei die Ueberpartei. Nicht 
Deutschland, sondern Deutschnational uber alles. Sind sie aber 
erst an Ort und Stelle, dann nehmen sie es mit der Parteilichkeit 
strenger als irgendwer. Ihr Innenminister Schiele macht in 
sympathischer Ehrlichkeit niemandem gegenuber ein Hehl daraus, 
daB er sich als Beauftragter seiner Partei fuhlt. Die ganze Idee 
der parlamentarischen Verbindungsmanner, die der uberparteiliche 
Dr. Luther erfunden hat, setzt ja erst die Bindung an die Partei 
an Stelle der Betrauung durch die Partei; sie erst falscht das par- 
! amenta rische System. Sa kommt es denn, daB Herr Schiele seine 
Gesetzentwurfe erst seiner Fraktion als seinem kleinen Privat- 
parlament vorlegt, ehe er sie auf den verfassungsmaBigen Weg 
zum Reichsrat und Reichstag bringt. Dabei bildet er sich auBer- 
dem noch ein, nach der Reichsverfassung musse er start eines 
Fach- ein Parteiminister sein, und bedauert sich selbst. Die Rechte 
schiitzt die Rechte der Volksvertretung, das heiBt sich selbst; sie 
verwechselt Parlamentarismus mit Partei. Herr Schiele ist der erste, 
der aus dem parlamentarischen System eine parteipolitische Gefahr 
macht. Denn er miBiversteht absichtlich. Tut er das wirklich 
nur, urn es ad absurdum zu fuhren? 

Am 7. Marz wird Georg Led eb our 75 Jahre. Man sieht 
dem ungebeugten Mann mit dem feingeschnittenen iirJelligenten 
Gesicht nicht die Last der Jahre an. Der Politiker Ledebour...? 
Hier soli nicht untersucht werden, ob sein Wirken als Parteimann 
in der Tat der Arbeiterbewegung so fatal wurde, wie oft behauptet 



328 




Georg Ledebour 



wird. Er war wahrscheinlich niemals ein Fuhrer der Massen, aber 
er ist ein Par lame n tar ier , wie es zurzeit keinen zweiten in 
Deutschland gibt. Er ist einer der ganz wenigen deutschen Parla- 
mentarier, die uberhaupt diesen Namen verdienen, die im Palais 
Bourbon oder in Westminster als solche 
anerkannt wurden, Unter Parapluies und 
Gummiknuppeln eine biegsame Damas- 
cenerklinge. Eine Beredsamkeit, hart und 
elastisch zugleich, Klinge, nur Klinge! So 
liegt eine aus deutschen Eigentumlichkeiten 
sich zwanglos ergebende Logik darin, daB 
der geborene Parlamentarier als jugend- 
frischer Funfundsiebziger keinen Sitz mehr 
hat in einem Parlament, in dem der Syn- 
dikus und der Parteisekretar dominiert. 
Man sagt, er sei immer schwer zu behan- 
*-w ^&r\ deln gewesen. Lieber Gott, ein Mensch, 

\ F" 000 ^ ) der sich selber treu bleibt, ist immer ein 

\mk y , schwieriger Fail. Namentlich, wenn es 
^Sls^ *(H sich nicht urn einen dumpfen starren Dok- 
™ ^ trinar handelt, sondern urn einen leben- 

spruhenden Intellekt. Aber auch Georg 
Ledebour hat es in der Partei nicht leicht 
gehabt. Von der burgerlichen Linken kommend, stellte er sich ent- 
schlossen zur sozialistischen Linken. Man sah inn deswegen scheel 
an. Der alte Bebel hat ihn, milde gesagt, niemals begonnert. Er 
blieb AuBenseiter. Nur im Reichstag, in den groBeh Treffen mit 
der Reaktion konnte sich diese Kraft auswirken. Ob er immer richtig 
gehandelt hat oder nicht, er ist niemals Opportunist gewesen, er 
trug niemals den Mantel nach dem Winde. Als sich die S. P. D. 
wieder mit den Unabhangigen vereinigte, blies er nicht in die Ver- 
sohnungsschalmei, er blieb drauBen. Er hatte nach Moskau wall- 
fahren konnen, man wurde ihn mit offenen Armen aufgenommen 
haben, — er verzichtete darauf, seinem Charakter einen StoB zu 
geben, er zog die I&olierung einem KompromiB vor. Es ist halt 
gefahrlich, ein anstandiger Kerl zu bleiben. Mann iiber Bord?! 
Der ParlamenMahn schaukelt weiter. Leichter Verlust fur die 
Mediakritaten der ersten Kajiite. Es ist ja nur ein Talent ins Wasser 
gefallen, nur ein Talent, wirklich nicht mehr! 

1-4 i tier der Himmelssturmer ist wieder auf Erden. An der Statte 

1 x seines Ruhmes, unter der schwarz-weiB-rot umrahmten Ein- 
schuBoffnung seiner historischen Revolverkugel an cler Burgerbrau- 
Kellerdedke hat er eine Rede geredet. Es war eine Hatz, aber sonst 
nichts. Die alten Methoden von Treueschwur und Handschlag, 
die den HaB und die Treulcisigkeit nicht wegbringen konnen, von 
der Judenhetze und der Versicherung, daB der Weg iiber Leichen 



329 



g*eht. Ueber welche eigentiich, Herr Hitler? Seit den triiben Er- 
fahrungen anderer Revolutionare ist man mit dem Angebot seiner 
eigenen Leiche sparsam geworden und nur noch mit den fremden 
freigebig. Da es sich demnach urn eine Selbstmorddrohung trotz 
alle'm kaum handeln durfte, so ist es also eine Morddrohung oder 
bestenfalls Totschlag;, je nach dem Tatbestande oder den Ge- 
schworenen. Hat Hitler nicht Bewahrungsfrist? Was ist das fur 
eiire-seltsame Einrichtung! Wenn die Bayern schlauer wareri als 
sie sind, konnte man ja denken, sie hatten Hitler nur laufen lassen, 
n"de slo si drere i zu fangen; em e-Aiir^Katz^-und^Viausspiel" 
Aber erstens konnte hier die Maus das Mausen anfangen, und 
zweitens — , nein, u>ber die Weisheit der Bierbayern kein Wort! 
Es bleibt also nur zu iiberlegen, was eigentiich der Sinn der Be- 
wahrungsfrist ist. Was soil sich bewahren? Die Frist, die Ein- 
richtung., die Strafe oder der Bestrafte? Dies miiBte erst einmal 
geklart werden, und es ware fur Richter, Polizeibehorden und 
Straflinge gleich wiehtig. Wenn aber diese Vorfrage beantwortet 
ist, die wahrscheinlich den Bestraften als den Sich-zu-bewahren- 
Habenden (so sagt man doch) bezeichnen wird, dann kommt die 
zvveite sehr viel schwierigere Frage: Wie bewahrt man sich? 
Oder, ganz konkret gesprochen: Herr Held und Herr Hitler, sagen 
Sie und zeigen Sie uns, wie bewahrt man sich eigentiich in 
Bayern? 

p*in Musterbeispiel dafiir, wie's gemacht wird, 
*— ist der deutseh-rumanische Konflikt. Schreckensnachrichten: 
rumanische Repressalien, Ausweisungen, Enteignungen. GroBe 
Erklarung in der Presse, bedrohlich breite Berichte des AuBen- 
m.inisters im auswartigen AusschuB. Eine Woche spater ist alles 
nicht wahr gewesen. Keine Repressalien, Ausweisungen, Ent- 
eignungen! Lediglich rumanisches Sabel- und joiirnalistisches 
Maulerrasseln. Warum rasselt die ganze deutsche Presse mit, da 
wir doch nicht einmal mehr einen Sabel haben? Rasselbande! 



Die Wirkung hef tiger Parteistreitigkeiten ist jederzeit eine 
Gleichgiiltigkeit gegen die allgemeine Wohlfahrt und die Ehre des 
Staates gewesen. Wo das Parteiwesen starke Wellen wirft, da inter- 
essiert sich der Politiker nicht fur das ganze Volk, sondern nur fur 
die Anhanger seiner eigenen Ansicht. Die ubrigen sind in seinen 
Augen Fremde, Feinde oder vielmehr Piraten. Macaulay 

3$Q 



STEFAN GROSSMANN EBERT 

Das Antlitz Friedrich Eberts war 1925 em anderes als das 
Gesicht Fritz Eberts 1914. Hier hatte nicht bloB der Friseur ge- 
arbeitet, gestutzt, rasiert, hier driickte sich ein Vergeistigungs- 
prozeB physiognomisch aus. Man brauchte diese beiden Ebert- 
kopfe nur nebeneinander zu stellen, urn den erstatinlkhsten Um- 
wandlungs- und AusreifungsprozeB wahrzunehmen, Das 
Plebejische, das einst in dem breitknochigen Gesicht rait dem un- 
schonen wulstigen Mund gelegen, hatte sich allmahlich ausgeloscht. 
Blickte das Auge milder? Wurde dieser Mund verschlossener? 
Ein hafilicher Mensch war, ganz im Schillerschen Sinne, von innen 
aus umgebaut worden! Papperlapapp, erwiderten Kommunisten und 
andere Scheuklappenpolitiker, er hat einfach einen guten Schneider, 
einen geschickten Friseur, einen Reitlehrer und einen guten Hof- 
meister bekommen. So konnte nur kurzsichtiger HaB urteilen. 
Ebert ist nicht nur auBerlich geschliffen worden. Er trug den gut 
geschnittenen Rock nie als Parvenu, sein anglisiertes Gesicht wirkte 
nie geckenhaft, und warum sollte der Sattler, der von Jugend an 
Pferde geliebt, sich nicht selbst in den Sattel setzen? Staatsmanner, 
Gelehrte, Dichter, Kaufleute, die zum Reichsprasidenten kamen, 
ruhmten seine naturliche, nicht erlernbareWurde; Leute, dienochdie 
schenkelschlagenden Temperamentsexzesse des Geisteskranken von 
Doom erlebt hatten, atmeten in der leisen Atmosphare Eberts auf. 

Ich kannte den Parteisekretar lange vor dem Krieg, bin ihm in 
der Stille seines Arbeitszimmers im Prasidentenhaus unter vier 
Augen und bei groBen Empfangen gegenuber gesessen. Diese 
zwanzig Jahre uberschauend, kann ich sagen, daB der Staatsmann 
aus dem Volksredner „allmahlich" organisch erwachsen ist Nie 
ist Ebert ein schriller Agitator gewesen. Zwar hat ihn Bebel in 
die Parteileitung gerufen, dennoch hat Ebert nie, wie etwa Wels, 
den Mann mit der schwieligen Faust gemimt. Er ist als Parlaments- 
redner nie so heiB wie Frank, nie so atzend wie Scheidemann 
gewesen. Ihm eignete von Anfang eine rechtschaffene Besonnen- 
heit, er hat sich nie zu rhetorischen Melodien verleiten lassen r 
seine Rolle lag in der Richtung des verstandig-treuen Stauflacher, 
ein Tell war er nie, wollt-e und konnte er nicht sein. Alle 
Genialitat lag dem immer nuchternen Manne fern, aber auch alle 
I'rrlichterei. Ich mochte sogar einen Schritt weit-er gehen und 
sagen, Ebert ist nie ein Revolutionar gewesen, aber — das ehrt 
ihn bescnders — er ist auch nie ein Deklamator der landlaufigen 
revolutionaren Phraseoiogie gewesen. Sein Gliick war, daB er, 
mit der praktischen Vernunft des erfolgreichen Arbeiters ausgestattet' 
sich nicht in die Dialektik oder gar in den Talmudismus der 
marxistischen Ideologic verlieren konnte. Wieviel Unheil haben 
die marxistischen Arbeiterschulen hervorgebracht, in denen der 
aufgewecktesten Jugend des deutschen Proletariats der Blick und 



331 



der Mut zum eigenen politischen Erleben genommen und daiiir 
bloB das mechanisch anwendbare, im Orunde furchtbar diirftige 
Vokabularium der materialistischen Geschichtsauffassung mit- 
gegeben wurde. Der Gebildete, will sagen: der ewig Studierende 
konnte diese marxistische Injektion vertragen, sie war ihm sogar 
gesund, sie bedeutete eine Art Dauer-Impfung gegen die 
Harmonieduselei liberal-kapitalistischer Systeme. Aber der Arbeiter, 
dem diese witzigen Gesellschaftstheorien als Dogmen eingebleut 
wurden, verlor in der Schule Rosa Luxemburgs die Fahigkeit zur 
^isdien~TKriitisdre^ wurde~ein— echtr-deutschesf- 

namlich ein wirklichkeitsblindes Geschlecht von proletarischen 
Dogmatikern groBgezogen, mit denen im poditischen Leben gar 
nichts anzufangen war. 

Eberts Gliick war es, daB er zur marxistischen Theoretiserei 
oder Tiftelei unfahig war. Er ist ein Sattler gewesen, also ein 
Handwerker, nicht ein Fabriksproletarier; spater hat er, urn seine 
immer bescheidene Existenz zu fristen, eine Wirtschaft in Bremen 
^efuhrt, immer ist er in lebendigerem Umgang mit Volksgenossen 
als mit Bikhern gestanden. Man miBverstehe mich nicht: Der 
Mann hat mehr an sich gearbeitet und gemodelt als ein Dutzend 
Hohenzollernjungen, denen die Weisheit von gemieteten Professoren 
^ingeloffelt wurde. Ich erinnere mich nicht ohne Respekt und Er- 
griffenheit, wie mich der Reichsprasident einmal aus seinen Amts- 
raumen in ein kleines Kabinett fuhrte, in wekhem der hochst be- 
scheidene Hausrat seiner vorprasidentlichen Existenz aufgestellt 
war. Da standen auf einer Etagere die Biicher und Broschuren, 
die sich der Sattlergehilfe und spater der Hilfsredakteur mit sauer 
verdienten Groschen erworben hatte: Lissagarays Geschichte der 
franzosischen Revolution neben einem billigen Goethe, Kautskys 
Kommentar zum Kapital, Zolas „GerminaF ( und eine Menge 
Broschuren uber die Gewerbeordriung, Gewerbegerichte, Unfall- 
und Krankenkassenwesen. Ein paar Dutzend Reclam-Hefte. Aus 
diesen abgeniitzten Schriften hat der junge Ebert mehr Weisheit 
und Nutzen gesogen als die Bibliophilen aus glanzvollen Samm- 
lungen. GewiB war sein Buchwissen Stiickwerk, aber er wuBte 
das ganz genau, er hat Versaumtes bis ins Alter nachzuholen 
gesucht, und gerade an jenem Tag, da Ebert mir jene ruhrende 
Jugendbibliothek zeigte, sah ich auf seinem Arbeitstisch ein dickes 
Buch uber Deutschlands AuBenhandel liegen. Er lemte, aber er 
verlieB sich nicht auf Bikherweisheit. Das Beste an ihm war 
sein priifender Blick, wenn er einen durch die dickgeranderte 
Brille anguckte. Das war ein freundliches Auge voll Menschen- 
erfahrung, kein bcser, skelettisierender Anatomenblick, sondern ein 
wohlwollender, milde priifender, ein erwartender Blick. Mit diesem 
Auge hat er Walther Rathenau entdeckt und gegen den Willen 
vieler, vor alkm seiner Pa rteigenossen, durchgesetzt. Auf diese 
Entdeckung war Ebert stolz. Sein Blick fur Menschen hat ihn 



332 



selten getrogen, nur der Fall Cuno, der auch Eberts Erflndung ge- 
wesen, stimmt etwas nachdenklich. Aber er ist vereinjelt geblieben. 
Man bedenke hingegen, wie weise Ebert sich den vielen, die ihn 
umschrrkichelten, zu versagen gewuBt hat. Vor allem: Er hat 
mit einem unvergleichlichen Takt verstanden, sich aus den Reihen 
der Parteigenossen zu isolieren, und hat doch nie den, Boden 
verloren, dem er entsprossen. Nie hat er — auch.hierin ahnelt 
er Severing — die Huldigungen der Neureiohen hingenommen, 
das schuftige Geschwatz der Deutschnationalen reichte nicht an 
seine Schuhsohlen, er ist, kein Zweifel, als beinahe armer Mann 
gestorben. Noch schwerer als die Fernhaltung der neuen Zu- 
dringlichen war die Abweisung alter Kampfgenossen. Aber Ebert 
verstand es bald, sich auf die naturlichste Weise zu distanzieren. 
Er setzte nicht Parteifreunde in seine Umgebung, sondern korrekte 
Beamte, die ihn mit einer gesunden Atmosphare von Unparteilich- 
keit umgaben. Die Verfassung stattet den Reichsprasidenten mit 
grofren Machtbefugnissen aus, PreuB hat die Tendenz der 
Deutschen, sich gegenseitig zu obstruieren, vorausgesehen, 
und es ist nicht " seine Schuld, wenn der Bau der Ver- 
fassung in wichtigen Teilen unvollendet geblieben ist. Da 
im besonderen der § 48 noch kein Ausfuhrungsgesetz hat, 
war Eberts Macht in krisenhaften Wochen sehr groB. Nie hat 
er den Weg der penibelsten Korrektheit verlassen, dennoch hat er 
es mit seiner lautksen Beharrlichkeit verstanden, Stresemanns volks- 
kaiserlicher Politik des nationalen Blocks zu widerstehen. Bei- 
laufig: Er hatte den richtigen Blick fiir Stresemanns treue Seele. Ich 
darf heute ruhig erzahlen, daB Ebert mir einmal eine Stunde lang 
freundlich gelauscht hat, als ich, von Paris heimkehrend, die Ein- 
driickv wiedergab, die der schielende Politiker auch jenseits der 
Orenzen hervorrieL Aus kleinen Gesprachserganzungen konnte ich 
Eberts Stellung genau erkennen, dennoch vergaB der Reichsprasi- 
dent keinen Augenblick, daB ihm im Umgang mit einem Journa- 
listen, der in Stresemann den kompromittierendsten Politikertyp 
sieht, nur Zuhoren, nicht deutliche Zustimmung zieme. Am Ende 
war dies Zuhoren schon ein Sprechen. 

Eberts historische Rolle war keine dankbare. Hat er sein Amt 
erstrebt? Ein Zufall wollte es, daB ich an jenem Revolutionsabend 
in der WilhelmstraBe stand, als ihn Matrosen zum Reichsprasiden- 
ten ausriefen. (Ich beschrieb die Szene am nachsten Tag in der 
„Vossischen Zeitung".) Die aufgeregten Leute schrieen Ebert aus 
dem Beratungszimmer der Volksbeauftragten auf die StraBe. Er 
wurde hochgehoben und sprach. War er von dem ihm winkenden 
Amt betrunken? Nicht einen Augenblick! Er antwortete den 
enthusiastischen Matrosen ganz ruhig, ganz nikhtern: „Kinder, das 
habt ihr nicht zu entscheiden! Schonen Dank fiir eure gute 
Meinung, aber diese wichtigen Dinge werden nicht .nachmittags 
auf der StraBe ausgemacht!" Ich mochte einen enthusiastischen 

333 



Esel wie Hitler oder einen eitlen Schauspielertyp wie Stresemann an 
diesem Tag des Rausches in dieser Situation sprechen gehort haben! 
' — Mit dieser anstandigen, nicht zu verwirrenden Besonnenheit hat 
E'bert sein Amt bis zum letzten Tag gefuhrt. Wieviel er im stillen 
gewirkt hat, wird hoffentlich ein Wissender aus seiner Umgelbung 
bald darstellen. Ich erinnere mich, daB mir Ebert einmal die Zahl 
der Begnadigungen nannte, die er taglich untersuchen laBt und 
spater unterschreibt. Ich schreibe diese Zeilen auBerhal'b Deutsch- 
lands und habe diese Aufzeichnungen nicht bei mir. Aber daB 

Jiuridertmal mehr Begnadignngea aus^^seinem Zimmer-^als-^aus- . 

Wilhelms Hofkanzlei kamen, versteht sich — trotz erhohter Krimi- 
nalitat — von selbst. Ueber diesen Gesuchen waltete das Auge eines 
milden Menschen. 

Seine Prasidentenzeit war urn. Er war nuchtern genug, glaube 
ich, das zu erkennen. Es heiBt, daB er nach dem Schandspruch von 
Magdeburg damit kampite, sein Amt niederzulegen, Hatte die 
zweite Instanz die Perfidie des als Richter verkleideten Stam-m- 
tischlers Bewersdorff bestatigt, so hatte er wahrscheinlich der Pra- 
sidentenschaft kurz entschlossen entsagt. Auch aus diesem Grunde 
haben wir im „Tage-Bucli" die Frage der Nachfolgerschaft schon 
bei Lebzeiten Eberts aufgeworfen. Noch sein Tod wird zum Dienst 
fiir die Republik. Wenn selbst die Schiele und Held nicht anders 
als mit knirschender Hochschatzung iiber den ersten Priisidenten 
der deutschen Republik zu sprechen wissen, so kann man daran 
ermessen, was dieser gerade gewachsene Mann seinem Volke und 
dem Volksstaat bedeutet hat. Die Gamaschenknopfe hohnten: Ein 
Sattlergehilfe! Aber dieser Sattler hat die Republik aufgeschirrt, und 
sein RoB wird weitergeritten werden. Von wem? Von Sozialdemo- 
kraten kame einer in Frage: Carl Severing. Doch dessen Zeit ist 
noch nicht gekommen. Die Reihenfolge wird eine andere sein. 
Eberts Erbe heiBt Marx. Ein Gerechter wird von dem anderen 
abgelost. 



Das Siechtum, dem bureaukratische Regierungen ausgesetzt 
sind und an dem sie gemeinhin sterben, ist Routine. Sie gehen an 
der Starrheit- ihrer Lebensregeln zugrunde und noch mehr durch 
das allgemeine Gesetz, daB alles, was Routine wird, sein Lebens- 
prinzip einbuBt und somit, ohne bewegenden Geist im Innern, sich 
nur mechanisch fortbewegend, das vorgesteckte Ziel nicht zu er- 
reichen vermag. Ein Schreibstubenregiment neigt immer dahin, ein 
Pedantenregirnent zu werden. Stuart Mill 



334 



SOSSSAURE TOTENFEIER 



Das Leicherifbegangnis fiir den Reichsprasidenten mit seiner 
wjirdigen Feierlichkeit 1st die Ehrung, die man fur die Republik 
und ihren obersten Huter fordern durfte. Sie hat keine Er- 
wartungen enttauscht. Aber wie die Spiegel im Prasidentenpalais 
durch die schwarzen Kreppschleier, so schimmert hinter den 
diisteren Draperien dieser Feier das Spiegelbild der Republik — die 
tot ist. So tot, daB nicht ein einziges Stiickchen der Landestrauer 

unbefohlen, unorganisiert, daB keine 
:r ^r~" : ;•:_,, Feier und keine Fahne spontan und 

naturlich gewesen ist. Der erste Pre- 
sident der Republik! Die Burger, denen 
er buchstablich das Leben gerettet hat, 
fiihlen sich ihm fremd und sind arger- 
lich, weil sie ihm dankbar sein miissen. 
Die Arbeiter, denen er die Versprechen 
nicht halten konnte, sind ihm fremd ge- 
worden und sind undankbar ? weil sie 
argerlich sein miissen. Ein paar hun- 
dert Menschen schreiben sich schliefi- 
lich in die Liste der Mittrauernden ein. 
Unter ihnen kommt Herr Walraff, ehe- 
maliger kaiserlicher Staatssekretar, im 
Schlapphut; er jedenfalls hat nicht die 
Entschuldigung, Anstand und Form 
nicht gelernt zu haben. Wollte er pro- 
vozieren? Vielleicht wollte er sich die 
Sache nur einmal ansehen. Die Hun- 
' derttausend, die den Zug begleiten, 
sind kommandiert, organisiert oder 
gleichgultig-neugierig. Es fehlen die 
Ergriffenen. 

Zur Stunde des Todes sind 
keine Fahnen im Sterbehaus, die 
auf Halbmast gehen und so in alter schoner Symbolik die Trauer 
mitteilen konnten. Reichsbannerleute miissen mit Tuch und Leiter 
kommen, um auszuhelfen. Zur Oberfiihrung der Leiche ins Trauer- 
haus, die erst vierzehn Stunden nach dem Tode stattfindet, ist 
keine Reichswehr aufzutreiben, auBer ein paar Unteroffizieren neben 
dem Wagen. Ein Alarmbefehl zur Unterdfiickung kommunistischer 
Unruhen hatte die Schwadronen von Schwedt oder sonstwoher 
sicherlich schnell genug nach Berlin gebracht. Die Stunde des 
Kondukts wird verheimlicht — weil zu viele oder weil zu wenige 
gekommen waren? Kaum e ; n Privathaus flaggt am ersten Tage. 
Die paar Geschaftshauser, die es getan haben, kann und soil man 
$ich merken. Auf einem Gymnasium weht dafur ein schmutziges 




Gefiler 



335 



Taschentuch haibmast — natiirlich aus Versehen, wie die tapferen 
Tater gestehen. 

Vergessen die Begeisterung, mit der vor fiinf Jahren 
die Berufung der Nationalversammlung begriiBt und gerade 
Ebert dafiir gedankt worden ist. Vergessen wie der Absatz 
aus der Kundgebung der Reichsregierung, der das deut- 
lichste Lob enthalt, und den deshalb Blatter wie die 
„Zeit" und die „Deutsche Tageszeitung" stillschweigend fort- 
gelassen haben. Da ist sogar die „Deutsche Zeitung" besser, die 
-denHganzen-Aufrut - unterschlagt und— nur_^erichtet,_$ein_ „un- . 
gcwohnlicher" Ton sei wohl aus der Zwangslage zu erklaren, in 
der die Reichsregierung sich beiinde. Ja, Zwangslage! Man muB 
doch schon! So unterschreiben die deutschnationalen Minister 
diese Kundgebung, der ihre Presse ausdriicklich, ihre Partei still- 
schweigend widerspricht. GeBler aber erlaBt einen Armeebefehl 
fur Ebert in dem nur steht: „Sein Name wird in ehrenvollem 
Angedenken bleiben!" Bei wem? Man baut sechs Unteroffiziere 
neben den Sarg des verfassungsmaBigen Oberbefehlshabers. Hatte 
man ein Oedachtnis fur das fast zu groBe Verdienst, das der Ver- 
storbene gerade urn die Reichswehr hat, dann hatten sich vom 
Chef der Heeresleitung an alle Offiziere zu der Ehre gedrangt, 
eine Weile neben dem Toten Wache zu halten. Die Leichenparade 
kommandiert der Berliner Stadtkommandant — der Garnisonalteste. 
Im Zeitalter der Oberburgermeister ist das vielleicht eine An- 
passung des Zeremoniells an kiinftige Bedurfnisse, aber nicht der 
Ausdruck der jetzigen. Selbst die aufgebotene Wehrmacht, so 
stramm und schon auch immer, ist sehr karglich. Das AeuBerste an 
kiimmerlicher Verantwortungsscheu muBte natiirlich die Ober- 
behorde der evangelischen Kirche leisten. Sie hat die Entscheidung, 
ob die Glocken lauten sollen, den Gemeinden uberlassen. 

Aber der Raum in der WilhelmstraBe reicht nicht fur mehr? 
GewiB, weil ja zunachst der Zweck des ganzen Arrangements war, 
Volk und Volksvertretung auszuschlieBen, weil der Pratendent und 
Stellvertreter sofort seinen Anspruch anmeidete, allein und aus- 
schlieBlich den Toten zu ehren, urn den Lebendigen Eindruck zu 
machen. Der Reichstagsprasident hatte es, als er von einer kurzen 
Reise zuruckkam, schwer genug, die Rechte des Parlaments und der 
Bevolkerung geltend zu machen. So wird denn der Mann, der 
vom Parlament gewahlt war, im engsten Kreise von Diplomaten, 
hohen Beamten und GroBverdienern aufg^bahrt. So muB der Tote, 
wahrend der Reichsprasident verfassungsmaBig das Gegengewicht 
gegen alles unrichtige UebermaB von Einflussen des Parlaments 
oder der Regierung, der Parteien oder der Privatinteressen sein 
soil, schlieBlich als Symbol der Kapital- und Bureau-Oligarchie 
dienen, deren die deutsche Republik sich erfreut. 

Damit kommt man zur einzigen Frage, urn derentwillen so 
traurige Betrachtungen lohnen. Wer macht das alles? Wer hat 



336 



das Zeremoniell bei der Bestattung geschaffen? Wer ist schuld, 
daB selbst in dem Augenblick, wo sich die Person vom Posten lost 
,und die eingende Kraft der nationalen Representation in der 
Prasidentschart irei werden konnte, die Republik tot war? Wer 
aber, das ist noch wichtiger, macht nun den neuen Kandidaten? 
Der Stellvertreter des Reichsprasidenten, unter dessen Ver- 
antwortung verfassungsmaftig diese Feier sowohl zivil wie 
militarisch steht, sollte dafiir sorgen, dafi die Volkswahl des Nach- 
folgers wenigstens einmal nicht das Werk von Bureaukraten und 
Bonzen wird. Konvente statt Konventikel, Versammlungen statt 
Absperrungen, republikanischer Geist statt fre'staatlicher Forma- 
Iitaten! Dann konnte aus dem Frost eine Feier werden. 



NACHRUFE 

Deutsche Zeitung 

Auch bei der Wahrung der Ehrfurcht vor dem Tode sind wir aufier- 
stande, dem ersten Prasidenten der deutschen Republik freundliche Worte 
zu widmen, geschweige denn einen Lorbeerzweig oder einen Eichenkranz 
auf den Sarg zu tegen. GewiB fiihlen wir die Tragik heraus, in der das Leben 
dieses Mannes ausklingt, aber gerade weil wir sie emphnden, tritt, wenn w*r 
uns das rechte Bild von seiner Gesamttatigkeit formen, seine Schuld 
liberragend in den Vordergrund. . . . Am Grabe dieses durch die Ent- 
wicklung widerlegten Ftihrers der Soziialdemokratie konnen wir des- 
halb kein Wort der Versohnung sprechen. Es bleibt nur die 
Hoffnung, daB die Manner endliich zur Auswirkung gelangen, die durch ihr 
Tun wieder gutmachen, was durch jene verdorben wurde, zu 
denen auch dieser Tote gehorte. 

Kreuz-Zeitung 

Unser Vaterland blutet noch heute aus den tausend Wunden, die ihm 
die Revolution geschlagen hat, und Ebert gehorte zu den Mannern, deren Auf- 
stieg bis zu dem hochsten Amte der deutschen Republik mil diesem Ge- 
schehnis aufs engste verbunden ist. Das wird bei einer Wurdigung 
seiner Person nicht vergessen werden konnen . . . Der Verstorbene ist 
einer unserer gefahrliehsten und klugsten Gegnef gewesen, nicht 
nur in parteipolitischem Sinne, sondern wir imifiten ihn auch sTets bekampfen 
als einen Vertreter jenes republikanischen, internationalen, pazifistischen und 
klassenstaatlichen Gedankens, der das Deutsche Reich von seiner Hohe in die 
tieJsteti Tiefen heruntergerissen hat. ... 

Die Zeit seiner sechsjahrigen Prasidentschaft ist verknlipft mit den 
schwersten Erniedrigungen, die Deutschland hat durchmachen 
mussen, und wenn sich in den letzten Monaten eine kleine Besserung 
unserer Verhaltnisse zu zeigen scheint, so kommt dieses Verdienst 
nicht ihm zu, sondern gerade seinen politischen Gegnern, die ge?en ihn 
und seine Partei sich immer mehr Geltung verschafften. Das politische 
Leben des ersten Re : chsprasidenten der deutschen Republik kann deshalb von 
uns nur als eine Epoche der deutschen Geschichte gewiirdigt werden, die von 
jedem national Gesonnenen bitter empfunden werden muB. 

337 



Leipziger Neueste Nachrichten 

Der erste Beamte des Reiches war Genosse von Leuten, die kein Vater- 
land kennen wollten. Er hielt es mit seiner Wiirde als Reichsprasident fur 
vereinbar, mit den Internationa Isten der Internationalen in Gemeinscfoift zu 
verbleiben. 

Hallesche Zeitung 

Es soil anerkannt werden, daB Bbert mehx Takt aufbrachte als seine 
Genossen, und daB er das Ansehen des Reiches nicht direkt gescha- 
digt hat. Trotzdean kam er von den Grundsatzen seiner Partei nicht los,. 
die P-ar tei- und_nij:Jii_^olksinterssseii_waren^ 

Vofkischer Hurler 

Das Magdeburger Gericht hat Ebert des Landesverrats ftir uberfuhrt 
erachtet Soil en wir einem Landesverrater die letzte 
Ehre erweisen? Er ist und war fiir uns der Feind des 
Vaterlandes, Und wenn wir es noch nicht gewufit batten, so braucbten 
wir nur die feindtfchen Stimmen zu Efoerts Tod vemehmen. Der Feind 
weiB, was er an Ebert verloren hat, und er meint es wahrhaftig 
ehrlich, wenn er ihn preist. 



OTTO KAUS DER FALL BOTERS 

Eine Reise nach Zwickau, die ich im Verlauf meiner Polemik 
mit dem Sterilisierungsapostel Dr. Boters unternahrn, brachte in die 
Auseinandersetztmg eine uberraschende Wendung. Informationen 
van vertrauenswiirdiger Seite gingen dahin, daB Boters Tatigkeit auf 
dem Gebiet der „Unfruclitbarmachung geisiig Minderwertiger" 
keineswegs jenen Umfang angenommen babe, dessen er sich selbst 
in Artikeln und Vortragen und goitglaubigen Reportern gegeniiber 
riihmte. Dies legte mir die Vermutung nahe, daB neben dem sachlich- 
wissenschaftlichen Problem ein personliches Problem Boters be- 
stehen muBte, das die Abgrenzung der Fragen fortwahrend ver- 
wischte. In Anbetracht des Umstandes, daB sich Boters in seiner 
Tatigkeit hart an der Grenze eines sehr gefahrlichen srrafrechtlichen 
Tatbestandes bewegt (schwere Korperverletzung mit Verlust der 
Zeugungsfahigkeit des Opfers), erschien es mir psychologisch 
auBerordentlich bedenklich, daB dieser Mann, dessen einzige Rucken- 
deckung im Notfall nur strengste wissenschaftliche SachliGhkeit sein 
konnte und der unangenehmen Folgen bisher nur dank der stillen 
Duldung der Be'horden entgangen war, ubertriebene Nachrichten 
uber die Anzahl der von ihm veranlaBten Sterilisierungen in die 
Welt setzte, die, ganz abgesehen von der prinzipiellen Einstellung, 
schon mit Rueksicht auf die strittige furistische Saehlage aufreizend 
wirken muBten. Wie wuchs erst mein Erstaunen, als ich erfuhr, daB 
die noch immer betrachtliche Zahl von 60 Operationen, die er noch 
vor einer Woche einer groBen Berliner Zeitung einfloBte, nur auf 
Anraten seiner Umgebung so niedrig ausgefallen war, wahrend 

338 



Dr. Boters selbst am iiebsten 200 bis 300 Falle angegeben hatte. So 
uberraschte es mich nicht einmal sonderlich, als ich in einem Ge- 
sprach mit Boters sofort merkte, daB sich — wenigstens fur mich -r- 
die Angelegenheit vom wissenschaftlichen auf ein rein mensch- 
1 i c h e s Gebiet verzog. Ich fuhlte es unzweideuiig — und aJle be- 
fragten Personen bestatigten es mir durch die schwerwiegendsten 
Beweise — , daB ich,hier nicht mehr eine wissenschaftliche Aus- 
einandersetzung zu fuhren, sondern .blofi den traurigen Fall des 
geistigen und moralischen Zusammenbruches eines schwer kranken 
Menschen zu erkennen und zu bedauern hatte. 

Boters ist — nervenkrank. Sein nicht mehr normal zu nennen- 
der Zustand ist seiner Um- 
gebung, seinen Vorgesetz- 
ten, alien einsichtigen Men- 
schen, die mit ihm in Beruh- 
rung fccmmen, seit Jahren 
bekannt. Wegen seines. Zu- 
standes, der ihm schwere 
Konflikte mit seiner vor- 
gesetzten Behorde eintrug, 
wurde er von seinem Amte 
suspendiert. Seine Publikati- 
onen und seine Gesprache 
sind gespickt mit den er- 
schreckendsten Offenbarun- 
gen seiner krankhaften Ein- 
stellung. Ich lese in der Be- 
griindung seiner Denksehrift 
an die sachsische Regierung: 
„Die deutsche Frau ist im 
allgemeinen ktihl veranlagt, 
die weitaus groBere HalLo 
aller deutschen Frauen hat von sich aus uberhaupt nicht das 
Bedtirfnis nach Geschlechtsverkehr. (Bei dem gesunden deutschen 
Mann ist das Gegenteil der Fall) Sexuell aggressive Frauen 
Widen dagegen ganz seltene Ausnahmen und sind zweifellos 
krankhaft veranlagt, meistens sind sie erblich schwer be- 
lastet und geistig oder moralisch minderwertig." Daher: 
Sterilisieren! Ich lese: „Ein Kind, bei dem alle Liebesmiih des 
Elementarlehrers versagt, ist etoen eine geistige MiBgeburt, ein 
Hemmschuh fur Schule und Staat, ein Schadling, ein menschliches 
Unkraut, dessen Aussamung mit alien Mitteln verhindert werden 
muB." „Wenn die Gesetzgebung nicht eingreift, dann kommt der- 
einst der Tag, an dem das deutsche Volk von einer Majoritat von 
Geisteskranken, Geistesschwachen und geborenen Verbrechern be- 
herrscht und vergewaltigt wird. Der Gedanke ist nicht ubertrieben, 
sondern die Gefahr katin nicht ernst genug genommen werden." 




Dr. Boters 



339 



Auf die Frage, welche Autoren er zur Unterstiitzung seiner 
Hereditatslehre anfuhrt, erklarte Dr. Boters: „Ich bezeichne mich 
selbst-als Autoritat ersten Ranges auf dem Gebiet. Ich babe meine 
eigene Vererbungslehre." Und dies keineswegs in Erregung, 
sondern in der verbindlichsten Form. Auf die beriihmten Aerzte 
ist er schlecht zu sprechen, weil sie „nicht wissen, wie es in der 
Welt zugeht". Besonders schlecht komiiit Aschaffenburg davcn, 
der psychiatrische Beratung in den Schulen einfiihren will. Juristi- 
sche Bedenken kennt Dr. Boters nicht. Sein Geist ist ganz be- 
nommen von^dem Bild emes-Schilisuntog angs , den er ei nmaLmit-— 
erlebte: damals habe der Kapitan zwei Matrosen niedergeschossen, 
die nicht parierten, Aehnlkh miisse das gefahrdete deutsche Volk 
handeln und die ichadlinge ausmerzen, auch wenn es „nicht erlaubt 
sei". Boters kletiert in Regionen hinauf, in die ihm ein Geist, den 
noch die Kontrolle der Wirklichkeit behindert, nicht zu folgen 
vermag. 

Der letzte Akt der Tragodie Boters wird d<urch die Nachricht 
eingeleitet („Leipziger Neueste Nachrichten" vom 13.2.), daB gegen 
den ehemaligen Bezdrksarzt und Regierungsmedizinalrai ein Ent- 
mundigungsverfahren eingeleitet und vom Staat Sachsen eine 
Beieidigungsklage angestrengt wurde. 

Als ich diesen Tatbestand erkannt hatte, unterdriickte ich alle 
Erwagungen dariiber, wie sehr die Prinzipien, die Boters vertritt, 
auf den Hund gekommen sein mussen, wenn sie dieses monomanisch 
verwusteten Geistes zu ihrer Wiederbelebung bedurften, ich unter- 
driickte auch jedes Erstaunen daruber, daB ein kranker Mensch die 
Regierungen von zwei deutschen Staaten mit seinen Ideen in Atem 
halten und das Entstehen einer umfangreichen Literatur fur und 
gegen seine Plane provozieren konnte, und fragte mich bloB: 
welchen Schaden hat er, direkt oder durch seine Agitation, ange- 
richtet? Wieso war es moglich, daB ernste Menschen, daruntei 
zwei Professoren der Chirurgie, die sich uber seinen Zustand im 
klaren waren und dies auch often aussprachen, ihn nicht nur jahre- 
lang gewahren ReBen, sondern mit ihm zusammenarbeiteten und 
seinen Ratschlagen folgten? Und schlieBiich: wie lange wird man 

ihn noch gewahren lassen? 

* 

In die sondfefbare Lage versetzt, Boters gegen Boters ver- 
teidigen zu miissen, konnte ich in Zwickau bloB 19 Falle von voll- 
zogener Sterilisierung einwandfrei feststellen. Von diesen Ope- 
rationen wurden 10 'im Krankenstift, Abteilung Prof. Braun und 
Prof. Kuhlenkamp, durchgefiihrt, und zwar in der Zeit seit 1922 bei 
einem Krankenmaterial von 10 000 Patienten; acht Operationen in 
der chirurgischen Privatklinik von Dr. Burgkhardt, eine Sterilisie- 
rung nahm ein praktischer Arzt wahrend der Ordinationsstunde vor. 
Von diesen Fallen konnte ich drei selbst aufsuchen, bei sechs Fallen 



340 



in die ailerdings sehr summarischen und vorwiegend chirurgischen 
Krankengeschichten Einblick gewinnen. 

Die 'beteiligten Chirurgen sind bestrebt, von Boters moglichst 
weit abzuriicken; seine eugeriischen Gesichtspunkte will niemand 
unterstreichen. Man beruft sich ausschlieBlich auf die „soziale Indi- 
kation" (Riickslcht)'. 

Man muB vor allem hervorheben, daB anch dieses beschrankte 
Material bei naherer Einsicht iiber alle MaBen peinlich 
w i r k t und unzweideutig beweist, welchen MiBbrauchen und MiB- 
griff en Vorschub geleistet wird, wenn der durch Boters inaugu- 
rierten Bewegung nicht endgiiltig ein Ende gesetzt wird, und wie 
tiefgehende Schadigungen sie dem moralischen und sozialen Ver- 
antwortungsgeftihl weiter Kreise zufiigt. Das Peinliche besteht vor 
allem darin, daB es sich bis auf vereinzelte Falle urn Kinder oder 
Minderjahrige handelt, und daB sich die „soziale Indikation" auf einen 
strikten Bequemlichkeitsstandpunkt reduzieren laBt. 
Eltern, die der Sorge bei der Beaufsichtigung entzogen sein wollen 
und teils aus MiBtrauen, teils aus Passivitat sich um die Unter- 
bringung des kranken Kindes in eine zweckmaBige Anstalt nicht 
ktimmern, Lehrer, welche dem psychopathischen Kind ratios gegen- 
iiberstehen, Gemeinden, die Kosten ersparen wollen, — was soli 
man von einer Anstalt fur Geisteskranke sagen, welche die Sterili- 
sierung eines Epileptikers vor der Aufnahme wiinscht, um sich die 
Beaufsichtigung zu erleichtern? 

Von den Fallen, die ich sah, hat mir besonders der Fall H. B. 
einen unverwischbaren Eindruck hinterlassen. Ein 20jahriges 
A'iadchen, das siebente von 10 Kindern (von denen zwei gestorben). 
Von Idiotie kann nicht gesprochen werden; das Madchen zeigt ein 
imbezill-infantiles Verhalten, hat trotzdem acht Jahre lang die Schule 
mat gutem Erfolg besucht, kann lesen und schreiben, sich g^ut ver- 
standigen, auffallend gut rechnen. Es gehdrt kein ubertriebener 
padagogischer Optimismus dazu, um sich vorstellen zu konnen, daB 
dieses Madchen jetzt noch zu einem vollwertigeji Menschen erzogen 
werden konnie. Gute Heilpa